Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Gefesselt missbraucht? Ist es Vergewaltigung?

Gefesselt missbraucht? Ist es Vergewaltigung?

14. Juli 2017 um 11:56

Hallo,

ich bin leider immer noch völlig fertig mit den Nerven durch das was mir letzte Woche passiert ist, und kann es immer noch nicht richtig verstehen/einordnen.

Ich bin 24 Jahre alt und wohne als Studentin in einem Studentenwohnheim. Mir ist dabei ein anderer Student 3 Zimmer weiter bereits aufgefallen mit dem ich nach dem Einzug kurz mal per Blickkontakt geflirtet habe, sonst aber keinerlei weiteren Kontakt mit ihm hatte.

Eines Tages war ich dann Abends auf einer Party und habe mich dafür recht sexy angezogen (kurzer Rock und High-Heels). Die Party war auch kein Problem und ich bin so um etwa 1 Uhr nachts nach Hause gegangen. Als ich in mein Zimmer wollte, stand der Kommilitone im Flur direkt vor seinem Zimmer und fragte mich, ob ich eine Minute kurz was bei ihm anschauen könnte. Ich weiß nicht wieso es mir in dem Moment nicht verdächtig vor kam, aber ich bin in sein Zimmer gegangen.

Hinter mir hat er dann sofort die Tür verriegelt, da wusste ich, dass etwas nicht stimmt. In mir ist sofort Panik aufgestiegen. Er hat mich dann angefasst und ich habe geschriehen und gegen die Tür geklopft. Scheinbar hat mich aber niemand gehört, ich weiß es bis heute nicht.

Er war viel stärker als ich und hat mich dann aufs Bett gedrückt. Dabei habe ich gesehen, dass das ganze Bett voller Seile war. Während er mich festhielt, knebelte er mich und fesselte mich mit Seilen. Er fesselte meine Hände und Arme so fest nach hinten, dass ich kurz dachte, ich kriege keine Luft mehr. In dem Moment hatte ich Todesangst. Ich versuchte zu schreien, doch durch den Knebel war es mir kaum möglich.

Ich rechnete fest damit, dass er mich jetzt vergewaltigen würde und er sagte mir jetzt mehrmals, das er mich jetzt vergewaltigen würde. Aber, und jetzt wird es seltsam. Er zog sich nicht aus und drang auch nicht in mich ein. Stattdessen streichelte er meine Schultern und ich konnte mich durch die Fesseln kaum bewegen.

Wie lange das dauerte weiß ich nicht mehr, aber ich vermute ich lag eine Stunde so gefesselt neben ihm. Dann holte er so einen Aufliegevibrator und begann mich zu stimulieren. Es war einfach schrecklich, ich wollte ihm sagen er soll aufhören, konnte durch den Knebel aber nicht reden. Er drang aber auch mit dem Vibrator nicht in mich ein.

Und dafür schäme ich mich jetzt besonders: Ich kam durch den Vibrator zu einem starken Orgasmus, ich konnte es nicht einfach verhindern und gleichzeitig hat mein Kopf nur gedacht, ich will das einfach alles nicht.

Und so ging das ganze Spiel leider noch fast eine Stunde weiter, allerdings drang er nie mit dem Vibrator oder mit sonst etwas in mich ein.

Er löste dann ohne groß was zu sagen am Ende meinen Knebel, befreite mich und öffnete die Tür. Dabei flüsterte er mir hinterher: "Siehst du, ich hab dir gar nichts getan".

Bisher war ich nicht bei der Polizei, ich habe seitdem aber heftige Panikattacken, schließe nachts alles zu und werde diese Woche umziehen, damit ich ihn nicht mehr sehen muss.

Was war das ganze überhaupt? War es eine Vergewaltigung? Vermutlich eher nicht, wenn er nicht eingedrungen ist. Was für eine Strafe könnte den Täter überhaupt erwarten? Wie ich es beweisen soll, weiß ich auch nicht, es gab ja zu keinem Zeitpunkt Sperma spuren oder sowas und die roten Striemen der Fesseln sind mittlerweile verblasst.

Oder übertreibe ich vielleicht? Es fühlt sich für mich an als wurde ich vergewaltigt, obwohl ich es evt. gar nicht wurde. So gesehen hatte ich vielleicht Glück im Unglück, versuche ich mir selbst einzureden. Das er mich mit dem Vibrator zum Orgasmus gebracht hat, macht die Sache für mich irgendwie noch 100mal peinlicher und schlimmer.

Was ist eure Meinung? Sorry für den langen Text, bin wie gesagt immer noch ziemlich durch den Wind wegen der Sache.

Mehr lesen

14. Juli 2017 um 12:14

Das ist sexueller Missbrauch und absolut strafbar. Am besten googelst du deinen Wohnort und "Beratungsstelle Vergewaltigung", die kümmern sich auch 100% um Missbrauchsangelegenheiten. Dort können dir dann geschulte Personen sagen, was du machen kannst bzgl. deiner Verarbeitung und einer Anzeige.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2017 um 12:16

Es klingt blöd, aber irgendwie fühlt es sich für mich einfach an wie Vergewaltigung, so sehr, dass ich teilweise schon fast denke: "Hätte er mich doch nur vergewaltigt, dann könnte ich ihn direkt wegen Vergewaltigung anzeigen und es gäbe bessere Beweise. Viel schlimmer hätte sich eine Vergewaltigung auch nicht anfühlen können".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2017 um 23:29
In Antwort auf lisa20262

Es klingt blöd, aber irgendwie fühlt es sich für mich einfach an wie Vergewaltigung, so sehr, dass ich teilweise schon fast denke: "Hätte er mich doch nur vergewaltigt, dann könnte ich ihn direkt wegen Vergewaltigung anzeigen und es gäbe bessere Beweise. Viel schlimmer hätte sich eine Vergewaltigung auch nicht anfühlen können".

Das war Missbrauch! Schon alleine das Fesseln! Zeig ihn an. 

Und such die Beratungshilfe - du bist noch total geschockt. Alles Gute fuer Dich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2017 um 12:57

Hallo,
ich schließe mich den anderen Antworten an und rate dringend zu einer Beratungsstelle. Geh lieber erstmal dahin und besprich, was bei einer Anzeige auf dich zu kommen würde und ob dich jemand begleiten kann. Bestimmt gibt es einen Frauennotruf in deiner Nähe. (Die heißen manchmal auch anders, vielleicht kannst du auch erstmal beim hilfetelefon.de nachfragen, was es in deiner Nähe gibt). Manche Beratungsstellen haben auch eine Onlineberatung, ich weiß es bspw von der frauenberatung für gewaltbetroffene frauen und mädchen in Nürnberg, da kannst du auch anonym hin schreiben und es kostet nichts.
Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2017 um 16:14

Ohne das jetzt gelesen zu haben (bin nur ehrlich) ist alles sexuelle was gegen den Willen der Person passiert, meiner Meinung nach vergewaltigung und somit strafbar.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2017 um 22:36

Eine Vergewaltigung muss nicht zwangsläufig starke Schmerzen hervorrufen. Alles, was gegen deinen Willen geschieht ist strafbar.
Frauen relativieren da immer schnell, wollen keinen beleidigen. Aber wer hat hier wen beleidigt, seine Persönlichkeit in den Schmutz gezogen und seine Gefühle missbraucht?
Informiere die Leitung der Uni und zeige ihn an!
Lass dir, wie schon beschrieben, zusätzlich psychologisch helfen. Eine Therapie würde ich aber nicht machen, es sei denn es stellt sich eine massive Traumatisierung heraus.
Erstens hat er sich nicht im Griff, und du könntest mutmaßlich sehr lange darunter leiden.
Denk an deine Beziehungsfähigkeit, denn da kommen die Probleme immer wieder hoch. Und das hast du nicht, und auch dein künftiger Partner nicht verdient.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2017 um 21:49
In Antwort auf lisa20262

Hallo,

ich bin leider immer noch völlig fertig mit den Nerven durch das was mir letzte Woche passiert ist, und kann es immer noch nicht richtig verstehen/einordnen.

Ich bin 24 Jahre alt und wohne als Studentin in einem Studentenwohnheim. Mir ist dabei ein anderer Student 3 Zimmer weiter bereits aufgefallen mit dem ich nach dem Einzug kurz mal per Blickkontakt geflirtet habe, sonst aber keinerlei weiteren Kontakt mit ihm hatte.

Eines Tages war ich dann Abends auf einer Party und habe mich dafür recht sexy angezogen (kurzer Rock und High-Heels). Die Party war auch kein Problem und ich bin so um etwa 1 Uhr nachts nach Hause gegangen. Als ich in mein Zimmer wollte, stand der Kommilitone im Flur direkt vor seinem Zimmer und fragte mich, ob ich eine Minute kurz was bei ihm anschauen könnte. Ich weiß nicht wieso es mir in dem Moment nicht verdächtig vor kam, aber ich bin in sein Zimmer gegangen.

Hinter mir hat er dann sofort die Tür verriegelt, da wusste ich, dass etwas nicht stimmt. In mir ist sofort Panik aufgestiegen. Er hat mich dann angefasst und ich habe geschriehen und gegen die Tür geklopft. Scheinbar hat mich aber niemand gehört, ich weiß es bis heute nicht.

Er war viel stärker als ich und hat mich dann aufs Bett gedrückt. Dabei habe ich gesehen, dass das ganze Bett voller Seile war. Während er mich festhielt, knebelte er mich und fesselte mich mit Seilen. Er fesselte meine Hände und Arme so fest nach hinten, dass ich kurz dachte, ich kriege keine Luft mehr. In dem Moment hatte ich Todesangst. Ich versuchte zu schreien, doch durch den Knebel war es mir kaum möglich.

Ich rechnete fest damit, dass er mich jetzt vergewaltigen würde und er sagte mir jetzt mehrmals, das er mich jetzt vergewaltigen würde. Aber, und jetzt wird es seltsam. Er zog sich nicht aus und drang auch nicht in mich ein. Stattdessen streichelte er meine Schultern und ich konnte mich durch die Fesseln kaum bewegen.

Wie lange das dauerte weiß ich nicht mehr, aber ich vermute ich lag eine Stunde so gefesselt neben ihm. Dann holte er so einen Aufliegevibrator und begann mich zu stimulieren. Es war einfach schrecklich, ich wollte ihm sagen er soll aufhören, konnte durch den Knebel aber nicht reden. Er drang aber auch mit dem Vibrator nicht in mich ein.

Und dafür schäme ich mich jetzt besonders: Ich kam durch den Vibrator zu einem starken Orgasmus, ich konnte es nicht einfach verhindern und gleichzeitig hat mein Kopf nur gedacht, ich will das einfach alles nicht.

Und so ging das ganze Spiel leider noch fast eine Stunde weiter, allerdings drang er nie mit dem Vibrator oder mit sonst etwas in mich ein. 

Er löste dann ohne groß was zu sagen am Ende meinen Knebel, befreite mich und öffnete die Tür. Dabei flüsterte er mir hinterher: "Siehst du, ich hab dir gar nichts getan".

Bisher war ich nicht bei der Polizei, ich habe seitdem aber heftige Panikattacken, schließe nachts alles zu und werde diese Woche umziehen, damit ich ihn nicht mehr sehen muss.

Was war das ganze überhaupt? War es eine Vergewaltigung? Vermutlich eher nicht, wenn er nicht eingedrungen ist. Was für eine Strafe könnte den Täter überhaupt erwarten? Wie ich es beweisen soll, weiß ich auch nicht, es gab ja zu keinem Zeitpunkt Sperma spuren oder sowas und die roten Striemen der Fesseln sind mittlerweile verblasst.

Oder übertreibe ich vielleicht? Es fühlt sich für mich an als wurde ich vergewaltigt, obwohl ich es evt. gar nicht wurde. So gesehen hatte ich vielleicht Glück im Unglück, versuche ich mir selbst einzureden. Das er mich mit dem Vibrator zum Orgasmus gebracht hat, macht die Sache für mich irgendwie noch 100mal peinlicher und schlimmer.

Was ist eure Meinung? Sorry für den langen Text, bin wie gesagt immer noch ziemlich durch den Wind wegen der Sache.

Liebe lisa, dass du immer noch fertig bist, wie du schreibst, ist total zu verstehen. Du wurdest sexuell missbrauchst. Das ist Fakt.

Die Tatsache, dass der Typ dich gefesselt hat, ist Freiheitsberaubung.
Alles geschah ohne deine Zustimmung. Der Orgasmus muss dir auf gar keinen Fall peinlich sein: es ist komplett normal, wenn entsprechende Nerven gereizt werden, dass du das nicht verhindern kannst, vor allem hattest du extremen Stress, warst in Todesangst, dass da die Psyche durchdreht ist normal.

Zeige ihn an, selbst wenn du nichts beweisen kannst, aber es ist wichtig, dass der Typ merkt, dass sein Verhalten Konsequenzen hat, dass es nicht lustig ist, Frauen das nicht toll finden. Ganz vielleicht verhindert das ja auch weitere Angriffe gegen Frauen und last not least... tue es für dich selber.
Und ... wie Vorschreiberinnen schon sagten, lass dich am besten in einer Beratungsstelle beraten. 

Lass dich mal von einer älteren Frau drücken ... une4une

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen