Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Gefährliches Spiel

Letzte Nachricht: 4. Juni 2012 um 19:09
02.06.12 um 12:30

Jetzt muss ich hier glaube ich auch einmal etwas loswerden. Vor über zwei Jahren habe ich in einem Internetforum jemanden kennengelernt, den ich zu bestimmten Themen gefragt und um Hilfe gebeten habe. Zu dieser Zeit hätte ich meine langjährige Ehe als überaus glücklich bezeichnet. Auch war mir der andere relativ egal. In den ersten Monaten schrieben wir sporadisch emails, alles thematisch gebunden, aber nett. Es stellte sich heraus, dass wir in der gleichen Stadt wohnen und so kam es dann auch zufällig auf einer Veranstaltung zu einem absolut kurzen Treffen. Ich würde fast sagen, dass ich nach wenigen Sekunden geflüchtet bin, weil ich das Treffen, mit einer Person, die dann so anders war, als ich sie mir vorgestellt hatte (obwohl ich Fotos kannte) nicht aushielt. Unmittelbar danach bekam ich die Nachfrage, warum ich denn so schnell wieder gegangen sei.
Danach intensivierte sich unser email Kontakt, und es kam auch weiterhin zu kurzen Treffen auf Veranstaltungen, die aber immer sehr distanziert waren. Die Unsicherheit war halt so groß, man kannte sich, aber andererseits auch wiederum nicht.
Vor ca. 1,5 Jahren fing es dann an, dass wir fast täglich Kontakt hatten. Er schenkte mir etwas, was er für mich angefertigt hatte. und dann muss es passiert sein. Ich habe mich verliebt. Ich habe jeden Morgen auf die emails gewartet, die allerdings weiterhin lustig, neckend, spielerisch aber nie anzüglich waren. Das ging so ein 1/4 Jahr, dann war auf einmal Schluß von seiner Seite. Sehr vereinzelt hatten wir Kontakt per mail, aber das war nicht vergleichbar mit der Zeit davor.
Wochenlang, den ganzen Sommer und Herbst habe ich gebraucht, um über diese Geschichte hinwegzukommen. Dann kam es zu einem neuerlichen Treffen im Winter, im Rahmen einer größeren Veranstaltung. Und auf einmal war es, als wäre ein Damm gebrochen. Zwischen uns war es intensiver als je zuvor. Es hat mich fast von den Füßen gehauen. Seither haben wir - bis auf wenige Tage ständig Kontakt, SMSen schreiben und sprechen. Und was neu ist, wir treffen uns und gehen gemeinsam Laufen im Rahmen unseres Hobbies. Warum schreibe ich das alles?
Nun emotional hat sich meine Ehe total verändert. Wenn ich es richtig sehe, schöpft mein Mann keinen Verdacht, dass ich mich verliebt habe. Er kennt die andere Partei, weiß das wir Kontakt haben... denkt sich aber nichts. Rein sachlich ist das ja auch okay, es ist ja nichts vorgefallen. Nur merkt er auch nicht meine innere Zerrissenheit, die Tatsache, dass der andere ständig in meinem Leben, in meinen Gedanken ist. Mich plagen Gewissensbisse, denn ich habe einen fürchterlich netten, sympathisch, fürsorglichen und treuen Mann, um den mich viele Bekannte beneiden. Aber ich kann von der anderen Geschichte auch nicht lassen. Sie gibt mir soviel. Wir haben nie darüber gesprochen, ob etwas zwischen uns ist. Vielleicht ist es für meinen Bekannten/Freund nur alles platonisch. Die Zeit, die er allerdings investiert, die Menge an Nachrichten, die ständige Bereitschaft irgendwie Treffen möglich zu machen, das alles kommt mir auch von seiner Seite ... na sagen wir ...nicht ganz normal vor. Ganz zu schweigen von dem Feuerwerk was da ist, wenn wir uns dann mal in die Augen sehen. Das geht gar nicht! Achja, es ist natürlich nicht unkompliziert. Er hat Partnerin, es sind Kinder da. Nun haben wir angefangen am Wochenende auch gemeinsam mit den Partnern Dinge zu unternehmen. Skuril! Aber irgendwie auch die einzige Chance uns weiter zu sehen. Im Bekanntenkreis gab es nämlich bereits erste Kommentare.
Gibt es jemanden der ähnliches erlebt habt? Ich höre schon die Stimmen. Kontakt komplett abbrechen. Aber das kann ich nicht!

Mehr lesen

04.06.12 um 18:54

Liebe für Zwei?
Hey, danke für Deine Antwort.
Ja, Du bist sicherlich ein wenig freier, Dir stehen viele Türen noch offen. Sobald Dein Freund/Partner scheint genauso eine verlässliche, treue Seele zu sein, wie meiner. Ich mag meinem Mann auf keinen Fall weh tun.
Nun ist es ja auch so, dass es im Falle des anderen hier in meinem Fall, nennen wir ihn "Thomas", vermutlich auch nur ein Spiel mit den Gefühlen ist, auf das ich mcih eingelassen habe. Keiner von uns würde die Familie hinter sich lassen, da steckt zu viel drin. Was mir halt große Sorgen macht, ist, dass ich auf der einen Seite auf keinen Fall von der Beziehung zu "Thomas" lassen kann, mir recht sicher bin, dass da nichts Ernstes draus wird und auf der anderen Seite merke, wie es mich emotional meinem Mann gegenüber blockiert.
In Gedanken bin ich halt nicht mehr wirklich hier, und das finde ich gefährlich.
Reden kann ich mit "Thomas" nicht darüber. Der Reiz des Ganzen ist im Unausgesprochenen. Ausgesprochen wäre alles ja auch gleich substantiell und dürfte nicht stattfinden. Solange wir nicht darüber sprechen, und ES nur da ist, kann uns ja offiziell niemand etwas vorwerfen...
Da sieht es bei Euch anders aus. Ihr seid nicht wirklich gebunden. Prüfe, was Du wirklich willst, welcher Partner Dir auf lange Sicht mehr von dem geben kann, was Dir wichtig ist. Denn das Kribbeln wird verschwinden, soviel ist sicher, wenn Du mit dem anderen erstmal zusammen bist. (Auch ein Grund, warum ich nichts anspreche, das Kribbeln des nicht Ausgesprochenen ist einfach zu schön.)

Finde den richtigen Weg!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

04.06.12 um 19:09
In Antwort auf

Liebe für Zwei?
Hey, danke für Deine Antwort.
Ja, Du bist sicherlich ein wenig freier, Dir stehen viele Türen noch offen. Sobald Dein Freund/Partner scheint genauso eine verlässliche, treue Seele zu sein, wie meiner. Ich mag meinem Mann auf keinen Fall weh tun.
Nun ist es ja auch so, dass es im Falle des anderen hier in meinem Fall, nennen wir ihn "Thomas", vermutlich auch nur ein Spiel mit den Gefühlen ist, auf das ich mcih eingelassen habe. Keiner von uns würde die Familie hinter sich lassen, da steckt zu viel drin. Was mir halt große Sorgen macht, ist, dass ich auf der einen Seite auf keinen Fall von der Beziehung zu "Thomas" lassen kann, mir recht sicher bin, dass da nichts Ernstes draus wird und auf der anderen Seite merke, wie es mich emotional meinem Mann gegenüber blockiert.
In Gedanken bin ich halt nicht mehr wirklich hier, und das finde ich gefährlich.
Reden kann ich mit "Thomas" nicht darüber. Der Reiz des Ganzen ist im Unausgesprochenen. Ausgesprochen wäre alles ja auch gleich substantiell und dürfte nicht stattfinden. Solange wir nicht darüber sprechen, und ES nur da ist, kann uns ja offiziell niemand etwas vorwerfen...
Da sieht es bei Euch anders aus. Ihr seid nicht wirklich gebunden. Prüfe, was Du wirklich willst, welcher Partner Dir auf lange Sicht mehr von dem geben kann, was Dir wichtig ist. Denn das Kribbeln wird verschwinden, soviel ist sicher, wenn Du mit dem anderen erstmal zusammen bist. (Auch ein Grund, warum ich nichts anspreche, das Kribbeln des nicht Ausgesprochenen ist einfach zu schön.)

Finde den richtigen Weg!

Jaja, das UNausgesprochene
Als es noch unausgesprochen war zwischen uns, war es auch noch nicht so schlimm, aber seit ich weiß, dass da irgendwas ist, mach ich mir halt mehr gedanken..
Es ist komisch, zum Einen, ich will meinen Freund, und ich will & kann ihm nicht weh tun. und ich weiß, ich würde ihm tierisch weh tun, wenn ich schluss machen würde (mal abgesehen, dass ich das im mom nicht vorhabe). Ich guck erstmal obs bald wieder besser klappt von meiner seite aus, und wenn es dann immer noch nicht läuft, dann muss ich mir halt was anderes überlegen.
Und zum anderen mag ich meinen besten Freund sehr, wir haben sooo viel gemeinsam, er hat mir schon viel geholfen, meinem Leben auch irgendwie ne andere Richtung gegeben usw. Aber er meinte ja auch dass er mal an mich und mal an seine Ex denkt, und die zweite Geige will ich bestimmt nicht spielen, falls ich mich da auf mehr einlassen würde.

Er sagte, er will nicht, dass sich was ändert.. ich auch nicht, aber wie es halt immer ist: es hat sich doch schon irgendwie was geändert, kaum merklich aber trotzdem irgendwie schon.. vor allem in den ersten zwei tagen nachdem wir geredet haben.. jetzt gehts langsam wieder..

Ach, mal schaun was daraus wird.

Zu deiner Situation, klar, das es Unausgesprochen ist, verleiht dem ganzen was Unklares etc. Ich würds an deiner stelle auch dabei lassen, wenn du dir sicher bist, dass ihr beide eure Familien nicht aufgebt.. aber dann versucht Abstand zu halten.
Bei uns ist das auch so, ich wollte schon ein paar mal Abstand reinbringen, aber es funktioniert einfach nicht.
Sagt sich immer so leicht, aber wenn dich die Gefühle blockieren deinem Partner gegenüber, dann versuch einfach, Abstand zu halten... und wenn es noch so schwer ist. Für eure Familien ist es das beste!

Gefällt mir