Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ganz normale Alltagssituationen werden zum Horrotrip.

Ganz normale Alltagssituationen werden zum Horrotrip.

12. Januar 2010 um 1:39

Seit bestimmt 9 Jahren kann ich nicht Glücklich sein.Ich bin 15 Jahre - mal nebenbei.
Ich stehe seit 9 Jahren ständig unter Druck.
Ich erzähl euch jetzt wirklich private Details meines Lebens um Hilfe zu bekommen oder Tipps vielleicht auch einfach nur Menschen die mich verstehen.
Dann fang ich mal an. Als ich 6 war fing alles an. Meine Mutter wurde in eine Klinik eingeliefert nach einem Selbstmordversuch, bei dem ich auch bei war. Sie hat manische Depressionen und eine Art von Schizophrenie. Hab sie dort dann auch als Kind besucht. In der Zeit war sie Schwanger mit meiner jetzigen Schwester. Ich glaube sie war in der geschlossenen Abteilung soweit ich mich entsinnen kann. In der Zeit und auch danach bekam ich keine Liebe mehr. Materielle Dinge waren der Stand der Dinge. Ich hab mich sehr in der Schule angestrengt nur um meinen Vater einmal sagen zu hören, dass er stolz ist. Stolz auf mich. Stolz darauf wie gut ich bin. Nein, das gegenteil war. Meine Mutter verprügelte mich wegen ihrem Stress. Mein Vater schlug mich ein paar mal in meinem Leben. Selbst einmal könnte so schlimm sein. Heutzutage hab ich immer noch Angst vor ihm. Ich hatte nie Freunde. Nie richtige Menschen mit denen ich darüber reden konnte. Keine Familie. Keine Liebe. Aber überall Druck die beste zu sein. Immer besser zu werden, damit andere zeigen das sie Stolz seien - vergeblich. Irgendwann hab ich gemerkt, wenn ich BÖSE bin erreiche ich damit mehr Aufmerksamkeit von andreren Menschen. Also war ich Böse. Habe meine Eltern beleidigt. Mich zurück gezogen. Und wurde immer trauriger und der Stress sammelte sich immer mehr an. Ich schwänzte die Schule. Bestimmt 2 Jahre. Von der siebten bis zur jetzigen neunten. Und ich kriege den Rythmus nicht mehr rein. Egal wie sehr ich es verusche. Beinahe hätt ich es geschafft. Mitte letzten Jahres doch dann kam ich wegen einer seltenen Hautinfektion in die UniKlinik. Das hat mir verdammt an den nerven gezerrt. Und jetzt bin ich wieder raus aus allem. Ich leide auch darunter mich selbst verletzen zu müssen, weil ich so Wütend bin auf mich. Ich hätte so vieles besser machen können.(das war erst die hälfte meiner Vergangenheit bzw. nur die Grobschätzung)!
Ich nehme weder Drogen noch trinke ich Alkohol.

Soviel zu mir.
Was mich also auch zur Zeit (neben meinen ganzen Vergangenheitsproblemchen) sehr belastet ist, dass ich den Rythmus nicht finde. Ich finde es schon zu belastend zu Duschen jeden Tag. Bin innerlich zu Taub um der Katze fressen zu geben. Ich habe ein gewisses Taubheitsgefühl in meinen Gedanken. Das ist keine faulheit. Ich versuche es. Und wenn ich mich dazu überwinde irgendwas zutun zerrt das an meinen Schmerzen. Ob ich nun Dusche, zur Schule gehe oder die Katze fütter. Das ist zuviel Stress für mich. Ich bemühe mich so gut es geht. Aber keiner sieht das. Die Lehrer haben keinen Bock mehr mir zu helfen, obwohl sie sehr hohes potenzial in mir sehen. Weil sie finden ich sei so Intelligent, dass ich mit 1.0 Abschluss machen könnt und dann direkt Jura studieren könnte ohne Probleme. Aber sie haben keinen Bock mehr darauf. Es tut mir weh, dass Leute die Hoffnung an mir verlieren. Jedoch schaff ich es nicht. Bin auch in Therapeutischer Behandlung seit Mai letzten Jahres. Es hilft nicht viel.


Wer kennt das? Wer weiß was? Ich pack das alles nicht mehr... und ich bin doch erst 15

Hoffe auf Antworten.

Mehr lesen

13. Januar 2010 um 21:30

Fühlst Du....
Dich vielleicht ungeliebt...und fragst Dich, für wen Du das alles tun sollst, weil es eh keiner bemerkt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram