Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Führung aber innerlich tod

Führung aber innerlich tod

25. Oktober 2010 um 22:06 Letzte Antwort: 7. Juli 2011 um 11:34

Hallo,
ich arbeite in einem großen Einzelhandelunternehmen und bin in einer von vielen Filialen stellvertretende Chefin. Wir haben nun 10 feste Mitarbeiter, alle älter als ich und meine Chefin und darunter natürlich auch die üblichen Stimmungsmacher. Ich bin in dem Unternehmen nun über 11 Jahre und mich schockt nichts mehr. Es ist ziemlich anstrengend alles unter einen hut zu bekommen. Meine Chefin ist jünger als ich und erst seid kurzem in unsere Filiale. Die Mitarbeiter hatten anfangs probleme sie zu akzeptieren und kamen dann immer zu mir. Das heißt auch, das ich kaum Privatleben mehr hatte, weil selbst an einem freien Tag in der Woche immer das telefon klingelt und auch im urlaub davor nicht halt gemacht wird. Ich bin ausgelaugt....total am Ende, abgestumpft ich spür mich selbst nicht mehr und bin kurz davor durchzudrehen. Ich fahr zum Beispiel auf der Autobahn Richtung arbeite und spiele mit dem Gedanken, den Schlüssel der Firma in den Briefkasten zu schmeißen und abzuhauen, fahren bis der Tank alle ist, weg einfach nur weit weit weg. Ich bin genervt von dem negativen Gerede in der Firma, alles ist schlecht, alles ist stressig, aber mir gehts doch nicht anders, ändern kann ich nichts, es ist so wie es ist und gerad jetzt wo ich Chefin im urlaub vertreten muss wird es mir wieder klar, das ich für das bisschen Geld was ich mehr bekomme, wahnsinnig viel tue und es aber nicht geschätzt wird. Ich hab angst ein Burn out zu bekommen. Träume nachts von Arbeit und komme einfach nicht zur Ruhe....ich bin müde, ich mag nicht mehr und ja ich weiß, keiner weiß was mit mir ist, ich kann ja froh sein einen Job zu haben, dazu noch vollzeit und fest, was will man mehr? Aer man wird gefordert ohne ende...Meine Nummer íst die gegen Kummer . Kann mir einer vielleicht einen Rat geben, wie ich zufriedener nach Hause gehe oder wieder mich fühlen kann? Ist es normal solche Gedanken zu haben und mit der Angst zu leben, durchzudrehen?

Mehr lesen

11. Januar 2011 um 13:54

Wir Leben nicht um zu Arbeiten sondern wir Arbeiten um zu Leben.
Menschen wie dir kann man nicht Helfen. Deine ganze Einstellung ist Falsch.Mit deiner Einstellung wirst du mit der Zeit Krank werden und deine Arbeit wirst du auch Verlieren. Wenn ich dir aber nun Sage das es das Beste für dich wäre würdest du es nicht Verstehen.Kein Mensch kann einen Menschen ändern wenn derjenige es Selber nicht will. Lerne erst einmal die Arbeit zu verteilen und Lasse andere für dich Arbeiten. Schmeiße deine Angst über Bord das du deine Arbeit Verlieren könntest. Deine Arbeit würde ich nicht einmal Geschenk nehmen. Baue mal deine Vorurteile ab dir immer Einzureden du muss anderen dein Können zu Beweisen. Bei den Aufwand solltest du den Mut Aufbringen in die Selbständigkeit zu Wechseln.Jetzt bis du Urlaubsreif also Fliege in die Sonne. Am Urlaubsort Verlängere deinen Urlaub in dem du dir ein Krankenschein holst und in die Firma Schickst und dann überlege dir ob du so weiter Machen willst oder doch lieber einen Wechsel anstreben solltest. Sage jetzt nicht das kannst du nicht. Was ist Wichtiger Glücklich Sein oder Materielle Nebensächlichkeiten hinter her zu Laufen Margengeschwüre bekommen und mit 58 Jahren in die Kiste Fallen? Merke dir in deiner Freien Zeit hat Arbeit nichts zu Suchen den das bekommst du nicht Bezahlt. Lerne zu Leben aber Lebe nicht um zu Arbeiten.

Gefällt mir
31. Januar 2011 um 23:05

Führungsstil ändern!
Hey dein Beitrag ist zwar schon etwas älter,aber ich dachte mir ich antworte trotzdem mal, in der Hoffnung du bist noch nicht ganz im Dschungel der Arbeitswelt verschollen gegangen^^!
Ich denke du musst konkret was an deiner Position ändern.Bedeutet im Klartext, dass du Chefin bist und du zwar auch für deine Angestellten ein Ansprechpartner bist, aber nicht der Kummerkasten nach Feierabend in deiner Freizeit!Klare Grenzen setzen, auch mal Führungsqualität unter Beweis stellen und deinen Angestellten deutlich machen, dass du wirklich Chefin bist!
Kenne das von meiner Chefin nur allzu gut.Sie hat eine super Autorität (also noch positiv), aber redet für mich zuviel über ihr Privatleben(Männer usw.), wo ich finde dadurch macht sie sich vieles von ihrer Autorität zunichte.
Wenn du dich also wirklich wieder wohlfühlen willst hast du generell nur 2 Möglichkeiten:
1.) Von deiner Position zurücktreten und dadurch deinen Status zu verlieren(Geld,berufliche Perspektive,Sicherheit) aber auch weniger Stress->gleiche Ebene mit deinen Angestellten, erhälst vill oder auch nicht Anerkennung nach der du auch suchst
oder du nimmst 2.) deine Position wahr, sprichst Klartext mit deiner Truppe,sagst du bist nicht die Seelsorge für alles und vor allem nicht nach Feierabend. Sprich deutliche Abgrenzung zwischen Arbeit/Freizeit =Kollegen/Freunden. Positive wäre hierbei, dass sich dein Selbstwertgefühl mal wieder blicken lässt, die Angst für alles und jeden da zu sein sich mit der Zeit so legen kann.
Eine Entscheidung musst du fällen definitiv.Sonst drehst du wirklich durch, kriegst ein Burn-Out und bist beruflich erstmal weg von der Laufbahn.
Nur man trägt halt als Chefin wirklich sehr viel Verantwortung und bekommt eher selten hohe Anerkennung von den Obersten.
Also entweder durchziehen oder eine Auszeit nehmen.
Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, meine Betrachtungsweise stammt übrigens aus der Sicht einer Aushilfskraft.Und glaub mir ich möchte nur selten mit der Chefetage tauschen !
Trotzdem alles Gute für deine berufliche Laufbahn!

Gefällt mir
7. Juli 2011 um 11:34
In Antwort auf brice_12672375

Wir Leben nicht um zu Arbeiten sondern wir Arbeiten um zu Leben.
Menschen wie dir kann man nicht Helfen. Deine ganze Einstellung ist Falsch.Mit deiner Einstellung wirst du mit der Zeit Krank werden und deine Arbeit wirst du auch Verlieren. Wenn ich dir aber nun Sage das es das Beste für dich wäre würdest du es nicht Verstehen.Kein Mensch kann einen Menschen ändern wenn derjenige es Selber nicht will. Lerne erst einmal die Arbeit zu verteilen und Lasse andere für dich Arbeiten. Schmeiße deine Angst über Bord das du deine Arbeit Verlieren könntest. Deine Arbeit würde ich nicht einmal Geschenk nehmen. Baue mal deine Vorurteile ab dir immer Einzureden du muss anderen dein Können zu Beweisen. Bei den Aufwand solltest du den Mut Aufbringen in die Selbständigkeit zu Wechseln.Jetzt bis du Urlaubsreif also Fliege in die Sonne. Am Urlaubsort Verlängere deinen Urlaub in dem du dir ein Krankenschein holst und in die Firma Schickst und dann überlege dir ob du so weiter Machen willst oder doch lieber einen Wechsel anstreben solltest. Sage jetzt nicht das kannst du nicht. Was ist Wichtiger Glücklich Sein oder Materielle Nebensächlichkeiten hinter her zu Laufen Margengeschwüre bekommen und mit 58 Jahren in die Kiste Fallen? Merke dir in deiner Freien Zeit hat Arbeit nichts zu Suchen den das bekommst du nicht Bezahlt. Lerne zu Leben aber Lebe nicht um zu Arbeiten.

Hallo ...
vielen dank erstmal für eure Kommis. Meinen Job habe ich nicht verloren. Aber ich habe ihn gewechselt. Ich sitze jetzt im Büro, mit lediglich zwei Kollegen und es geht mir tierisch gut. den ganzen Tag mit zahlen umzugehen, keine Kunden mehr um mich und keine Kolleginen die mich nerven. Ich bin eben so wie ich bin, mehr zurückhaltend und manchmal fahre ich eben auch mal die Krallen aus. Der Job ist eben für 2 Jahre befristet , ich werde das als sprungbrett nutzen um aus dem verkauf rauszukommen. Eine selbständigkeit kommt für mich nicht in frage.Ich bin zur Zeit richtig zufrieden mit meinem Job auch wenn ich dadurch meinen Partner noch abschießen musste und das zweite mal dieses jahr umziehen musste, es war die richtige entscheidung.

Gefällt mir