Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Fühle mich schlecht nach der Therapiestunde

Fühle mich schlecht nach der Therapiestunde

26. August 2008 um 16:44

Nach der Therapiestunde (Verhaltenstherapie) fühle ich mich immer soo schlecht, ich schäme mich regelrecht Habe auch kein Vertrauen da ich den Therapeut nicht kenne erst seit 5 Stunden und nicht gerne erzähle. ER meint dann er kann so nicht arbeiten.. ich fühle mich schlecht, nichts wert. Habe vorjeder Therapiestunde Angst.

Das ständige Beschuldigen meiner Geschwister und Eltern dass alles aus dem kindesalter kommt das nervt mich. Das kann ich nun auch nicht verändern.

Soll ich da überhaupt noch hingehen habe mehr erwarten.

barbara

Mehr lesen

26. August 2008 um 19:04

Das ist nicht gut!
Ich hab zwar nicht viel Ahnung, aber es kann jedenfalls nicht gut sein, wenn du dich danach schlecht fühlst.
Ich würde mir an deiner Stelle einen anderen Therapeuten suchen, dem du dann vielleich auch vertrauen kannst. Dann wäre es vielleicht auch für dich einfacher!
wünsch dir viel Glück und das es besser wird!
Liebe Grüße
Anni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2008 um 20:55

AW: "Fühle mich schlecht nach der Therapiestunde"
ich kann auch nciht erzählen, hab mciha uch nei getraut. aber am ende kann er dir wirklich nur helfen, wenn du dich ihm anvertraust. er weiß ja sons tnicht was in die vorgeht.
soweit ich das weiß (so watr es zumidnest früher), hast du 2-3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2008 um 21:10
In Antwort auf anni51987

Das ist nicht gut!
Ich hab zwar nicht viel Ahnung, aber es kann jedenfalls nicht gut sein, wenn du dich danach schlecht fühlst.
Ich würde mir an deiner Stelle einen anderen Therapeuten suchen, dem du dann vielleich auch vertrauen kannst. Dann wäre es vielleicht auch für dich einfacher!
wünsch dir viel Glück und das es besser wird!
Liebe Grüße
Anni

Tja
leider kann ich keinen anderen Therapeuten suchen. Alle ausgebucht auf diesen Platz habe ich fast ein Jahr gewartet. dann wieder ein Jahr warten

Kann ich mich dann einem anderen Therapeuten besser anvertrauen? Woher weiss ich das und an was liegt das?
wie merke ich das?

Ich fühle mich hinterher schlecht weil der soviel fragt auch von früher und so. ich breche das glaub ich ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2008 um 23:18
In Antwort auf babbs1

Tja
leider kann ich keinen anderen Therapeuten suchen. Alle ausgebucht auf diesen Platz habe ich fast ein Jahr gewartet. dann wieder ein Jahr warten

Kann ich mich dann einem anderen Therapeuten besser anvertrauen? Woher weiss ich das und an was liegt das?
wie merke ich das?

Ich fühle mich hinterher schlecht weil der soviel fragt auch von früher und so. ich breche das glaub ich ab.

Das ist auch nicht so eine gute Idee
Naja, das er fragt ist sein Job, er kann dir nur dann helfen. Wenn du das jetzt mit der Therapie aufhörst läufst du ja eigentlich nur vor deinen Problemen weg,weil besser wird dadurch vielleicht auch nicht so viel.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2008 um 9:48

Also
woher weiss ich denn ob die Chemie stimmt oder ob es nicht noch bessr wird? Der therapeut hat gleich in der ersten Stunde gemeint ich muss mich ändern so kann er nicht arbeiten, ich antworte nicht viel nur ein paar sätze. aber es ist so dass ich es nicht besser weiss vor allem was die Kindheit anbelangt was im Kindergarten war und so das weiss ich nciht mehr.

Und ich kann keinen anderen Therapeuten aufsuchen da die Wartezeit dann nochmal ein Jahr wäre. solange musste ich warten.
alle die ich angerufen habe die es noch gibt nehmen schon gar keine neupatienten mehr an.

und ja ich mache eine Verhaltenstherapie aber das geht nur um vergangenheit zumindest bisher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2008 um 13:13
In Antwort auf anni51987

Das ist auch nicht so eine gute Idee
Naja, das er fragt ist sein Job, er kann dir nur dann helfen. Wenn du das jetzt mit der Therapie aufhörst läufst du ja eigentlich nur vor deinen Problemen weg,weil besser wird dadurch vielleicht auch nicht so viel.


AW: schlecht fühlen
Also ich war auch bei Verhaltenstherapie, bei mir fragte er weniger aus der Vergangenheit. Die erste Studne war abklopfen des Problems, warum ich zu ihm gekommen bin. Hatte ihn angerufen, war aufgelöst, habe ne Woche später einen Termin gehabt. Natürlich kommt es auch darauf an, was dein Problem ist. ist wahrscheinlich ein anderes als bei mir. Die ersten Male hab ichmich auchnciht gut gefühlt. Klar, weil ich mich mit dem auseinander setzen musste, womit ich nicht klar komme. Aber das hat sich dann im Laufe der Zeit gelegt. Manchmal hab ich mich eher schlecht gefühlt, weil ich mich geärgert habe, dass ich nicht so recht aus mir heraus komme. Hate Scheu, dass ihn das nicht interessiert was ich sage oder das nur Kleinigkeiten sind. Aber am Ende geht es doch genau darum. Meiner sagte mir auch, dass er nicht so rech tmit mir was anzufangen weiß, wenn ich so wenig erzähle. Aber wie gesagt, er brauch tauch Infos um heraus zu finden wo dein Problem liegt...
Viele Grüße und viel Erfolg

PS: Soweit ich informiert bin, gibt es auch so ne Art Notdienste,auch für psychsiche Probleme. Ansonsten bei der kassenärztlichen Vereinigung nach Ärzten suchen. Zumindest für Sachsen und NRW hab ich auf diesen Seiten Arztsuche gehabt und einfach durchtelefoniert. Vielleicht bist du mit deinem Problem ja bei der VErhaltenstherapie nciht an der richtigen Stelle. Gibt da ja viele verschiedene Richungen/Spezialisierungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2008 um 15:41
In Antwort auf huldah_11880602

AW: schlecht fühlen
Also ich war auch bei Verhaltenstherapie, bei mir fragte er weniger aus der Vergangenheit. Die erste Studne war abklopfen des Problems, warum ich zu ihm gekommen bin. Hatte ihn angerufen, war aufgelöst, habe ne Woche später einen Termin gehabt. Natürlich kommt es auch darauf an, was dein Problem ist. ist wahrscheinlich ein anderes als bei mir. Die ersten Male hab ichmich auchnciht gut gefühlt. Klar, weil ich mich mit dem auseinander setzen musste, womit ich nicht klar komme. Aber das hat sich dann im Laufe der Zeit gelegt. Manchmal hab ich mich eher schlecht gefühlt, weil ich mich geärgert habe, dass ich nicht so recht aus mir heraus komme. Hate Scheu, dass ihn das nicht interessiert was ich sage oder das nur Kleinigkeiten sind. Aber am Ende geht es doch genau darum. Meiner sagte mir auch, dass er nicht so rech tmit mir was anzufangen weiß, wenn ich so wenig erzähle. Aber wie gesagt, er brauch tauch Infos um heraus zu finden wo dein Problem liegt...
Viele Grüße und viel Erfolg

PS: Soweit ich informiert bin, gibt es auch so ne Art Notdienste,auch für psychsiche Probleme. Ansonsten bei der kassenärztlichen Vereinigung nach Ärzten suchen. Zumindest für Sachsen und NRW hab ich auf diesen Seiten Arztsuche gehabt und einfach durchtelefoniert. Vielleicht bist du mit deinem Problem ja bei der VErhaltenstherapie nciht an der richtigen Stelle. Gibt da ja viele verschiedene Richungen/Spezialisierungen.

Hi
ich ahbe auch ein halbes jahr auf meinen Termin warten müssen. Die kassenärztliche Vereinigung gibt dir zwar die Adresen aber wenn du die dann anrufst, dann sagen die wir nehmen keine neuen Patienten oder sie kommen auf die Warteliste etc. manchmal kann man auch ein vorgespräch machen und kommt dann auf die Warteliste.

einen notdienst gibt es sicher aber die machen dann keine Therapie , entweder in einer psychischen klinik ist das oder bei der Caritas die nur eine Beratung mal geben ist aber nicht mit einer Therapie zu vergleichen. Auf eine Therapie musst du warten lange.. dasist nunmalso . Da kann leider auch die Kassenärzliche Vereinigung keinen platz herzaubern weil es keine freien gibt.

Ich mache uach Verhaltenstherapie und leider wird da auch ständig in der Kindheit geforscht bis jetzt, ich finde das auch nicht schön udn warte mal ab wie es weitergeht.

@annettwi
haben die dich gar nicht nach deiner kindheit gefragt sondenr einfach nur nach dem jetzigen Problem? oder wie war das bei dir?
ich kann auch nicht verstehen warum bei einer VT trotzdem ständid die probleme von der kindheit behandetl werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2008 um 16:24

Weitermachen
Es wurde ja schon angesprochen, aber ich empfehle Dir auf jeden Fall erst Mal noch weiter machen. Manche Dinge tuen uns einfach weh und sind dennoch gut (ein Zahnartz besuch tut mir oft noch mehrere Tage danach weh, aber dennoch insgesamt natürlich gut)

Warum genau fühlst Du dich denn schlecht nach der Therapie? Inwiefern werden denn deine Familie beschuldigt? kannst Du ein Beispiel nennen?

Also wie gesagt ich würde auf jeden Fall erst mal weiter machen, solch Therapien sind ja auf meist 25 Sitzungen angesetzt, dh. nach 5 hat man gerade mal den Anfang gemacht, steht also noch mitten im Prozess, das wäre vielleicht so wie wenn du während eines Besuchs beim Friseur nach den ersten paar Schnitten aufstehts und gehst, weil die Frisur Dir nicht gefällt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2008 um 10:11

Okq
ich glaube das ist nichts für mich. Weil ich mag nicht mit Fremden reden fühle mich peinlich und schlecht. Werde wohl nicht mehr hingehen denke ich.

Leider kann ich kein Sport machen weil ich kein Antrieb hab ich will aber kann nicht. genauso ist es mit Arbeiten oder Haushalt es geht nicht wegen der Krankheit (Depressionskrankheit) man will aber kann nicht leide.r Aber ich sag mir jetzt ich bin krank ich kann deshalb nicht wie es der Therapeut geraten hat. mache mir keine Vorwürfe mehr wir früher ich bin krank udn da darf man so sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2008 um 14:47

Sagmal
wenn das mal so einfach wäre ist es aber nicht. und man soll die Krankheit schon akzeptieren hat meine Therapeutin auch gesagt nicht ablehnen sonst kommt es noch schlimmer raus.

Man will ja sport und alles machen aber man kommt nicht aus dem Bett geht nicht. Das ist die Krankheit.

die Depression geht nicht einfach so vorbei wenn man normal lebt. das wäre ja einfach wenn es so wär.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2008 um 21:26

Ich
mache eine Verhaltenstherapie aber sowas hat mir die therapeutin nicht gesagt. Im Gegenteil ich soll die Krankheit akzeptieren und nichts tun was ich nicht mag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2008 um 21:28

Das
negative Denken kommt ja von der Depression her. In der Depression denkt man negativ und falsch.

Depression ist genau eine Krankheit wie Diabetes. Hat mir auch die Therapeutin gesagt. Dafür kann man genau so nichts.

Ein Diabetiker fehlt Insulin einem Depressionskranken zb. Serotonin. Ist genau so eine Krankheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2008 um 10:30

Tja
In einer Depression kannst du aber nicht- du willst und kannst nicht. Deshalb kannst du nicht den Haushalt machen schämst dich aber dafür du kannst nicht rausgehen willst eigentlich aber es geht nicht.
Das ist ja das schlimme an dieser Krankheit. der Antrieb ist komplett weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2008 um 15:15
In Antwort auf twin261

Das
negative Denken kommt ja von der Depression her. In der Depression denkt man negativ und falsch.

Depression ist genau eine Krankheit wie Diabetes. Hat mir auch die Therapeutin gesagt. Dafür kann man genau so nichts.

Ein Diabetiker fehlt Insulin einem Depressionskranken zb. Serotonin. Ist genau so eine Krankheit.

Also,
ich stimme den Beiträgen von sagmal zu.
Ich habe das Gefühl das ihr euch so unheimlich von sagmal angegriffen fühlt- das war aber mit Sicherheit nicht ihre Absicht.
Das Therapeuten zu euch sagen, tut nur das was ihr könnt und etc., ist für mich vollkommen unverständlich und sowas habe ich auch noch nie erlebt.
Dieser ständige Vegleich mit irgendeiner anderen schweren Krankheit wie zum Bsp. dieser blöde Vergleich meiner Vorschreiberin mit dem Diabetiker.
Eine Depression ist eine schwere Krankheit- ohne Frage, aber im Gegensatz zu dem Diabetiker kannst du was tun, du kannst umdenken, du kannst aufstehen, du kannst Sport machen, und und und....!
Der Körper eines Diabetikers aber kann nicht mit einem mal Insulin produzieren- du könntest dich aufraffen wenn du wolltest.
Aber du willst nicht- das ist das Problem. Es ist ja auch viel einfacher einfach nichts zu tun und zu sagen ich kann nicht!
Ich will hier bestimmt keinen angreifen, aber es macht mich teilweise echt wütend dieses "ich kann nicht" zu lesen und sich dann noch zu wundern warum nichts passiert, warum nichts besser wird!
Es ist schwer, es ist hammerhart,es ist schmerzhaft, es ist mit Schamgefühlen verbunden - aber nur das ist der Weg!
Und da braucht man auch nicht schon wieder mit dem "Aber das ist ja die Krankheit o.ä." zu kommen.
Manche Depressive brauchen anscheinend einfach mal, entschuldigt bitte, nen tritt in den Allerwertesten!
Und ich würde euch wünschen das ihr den mal bekommt, damit ihr endlich aufwacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen