Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freundin wurde vergewaltigt.

Freundin wurde vergewaltigt.

19. Mai 2017 um 9:32

Hallo alle Miteinander.

Ich bin 26 und in einer Beziehung. Diese ist noch relativ frisch jedoch hat eine Frau noch nie so gut zu mir gepasst, so getickt wie ich und die selben Interessen und Humor etc. Es passt einfach wunderbar.. Des wegen auch die folgenden Gedanken.

Sie wurde vor einigen Jahren mit 15 Jahren von einem Typen vergewaltigt. Dies erfuhr ich jetzt nach ein bisschen rumstochen.
Ich kenne nicht die genauen Details.
Es ist auch nicht das erste mal dass ich eine Freundin habe die Vergewaltigt wurde. Die letzte war auch in Behandlung jedoch hat mich das völlig fertig gemacht und auch lange Zeit nach der Beziehung nicht in Ruhe gelassen.

Nun kann ich an nichts anderes mehr denken. Ich Male mir aus wie es gewesen Ist, was passiert ist. Und wie schlimm das für sie gewesen sein muss. Wie sie da wohl lag und etc. Ich merke das ich daran innerlich total hängen bleibe. Ich habe Angst Sie zu küssen, zu berühren, "hat er sie eventuell genau so angefasst und sie erinnert sich gerade daran?" Diese und andere Fragen schießen mir durch den Kopf.

Sie sagt von sich aus sie sei seit einigen Jahren darüber hinweg. Da ich mich in meiner damaligen Zeit etwas mit dem ganzen befasst habe, denke ich das ihre Aussage nicht Stimmen kann. Denn sie gibt sich selber die Schuld dafür, denkt aber ab und zu noch daran jedoch nicht im kompletten bildlichen Ablauf.
Hat sexuell immer noch eine Blockade bezüglich Oralsex.
Ansonsten ist Sie aber eine wirklich freudige Person und immer gut drauf. Aber ich weiß aus meiner Vergangenheit das so etwas schnell täuscht. In der Öffentlichkeit ist sie Männern gegenüber sehr schlagfertig und selbstbewusst.

Bei all meinen Gedanken überkommt mich ein Gefühl des Hasses und Traurigkeit sowie der Anwiederung.

Nun hat Sie natürlich Angst das unsere Beziehung daran scheitert und ich ehrlich gesagt auch ernsthaftig. Eine Therapie hält sie für Blödsinn und ich Frage mich ob ich sie vor die Wahl stellen kann? Beziehung und Therapie oder keine Beziehung. Oder sollte ich das ganze besser kappen bevor ich ihr und mir mehr Schaden hinzufüge?

Was kann ich tun um Sie zu einer Therapie zu bewegen? Oder hat sie es tatsächlich verarbeitet? Kann ich jedoch nicht glauben..

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Mithilfe.

LG




Mehr lesen

19. Mai 2017 um 10:46
In Antwort auf anonym2626

Hallo alle Miteinander.

Ich bin 26 und in einer Beziehung. Diese ist noch relativ frisch jedoch hat eine Frau noch nie so gut zu mir gepasst, so getickt wie ich und die selben Interessen und Humor etc. Es passt einfach wunderbar.. Des wegen auch die folgenden Gedanken.

Sie wurde vor einigen Jahren mit 15 Jahren von einem Typen vergewaltigt. Dies erfuhr ich jetzt nach ein bisschen rumstochen.
Ich kenne nicht die genauen Details. 
Es ist auch nicht das erste mal dass ich eine Freundin habe die Vergewaltigt wurde. Die letzte war auch in Behandlung jedoch hat mich das völlig fertig gemacht und auch lange Zeit nach der Beziehung nicht in Ruhe gelassen.

Nun kann ich an nichts anderes mehr denken. Ich Male mir aus wie es gewesen Ist, was passiert ist. Und wie schlimm das für sie gewesen sein muss. Wie sie da wohl lag und etc. Ich merke das ich daran innerlich total hängen bleibe. Ich habe Angst Sie zu küssen, zu berühren, "hat er sie eventuell genau so angefasst und sie erinnert sich gerade daran?" Diese und andere Fragen schießen mir durch den Kopf. 

Sie sagt von sich aus sie sei seit einigen Jahren darüber hinweg. Da ich mich in meiner damaligen Zeit etwas mit dem ganzen befasst habe, denke ich das ihre Aussage nicht Stimmen kann. Denn sie gibt sich selber die Schuld dafür, denkt aber ab und zu noch daran jedoch nicht im kompletten bildlichen Ablauf.
Hat sexuell immer noch eine Blockade bezüglich Oralsex.
Ansonsten ist Sie aber eine wirklich freudige Person und immer gut drauf. Aber ich weiß aus meiner Vergangenheit das so etwas schnell täuscht. In der Öffentlichkeit ist sie Männern gegenüber sehr schlagfertig und selbstbewusst.

Bei all meinen Gedanken überkommt mich ein Gefühl des Hasses und Traurigkeit sowie der Anwiederung.

Nun hat Sie natürlich Angst das unsere Beziehung daran scheitert und ich ehrlich gesagt auch ernsthaftig. Eine Therapie hält sie für Blödsinn und ich Frage mich ob ich sie vor die Wahl stellen kann? Beziehung und Therapie oder keine Beziehung. Oder sollte ich das ganze besser kappen bevor ich ihr und mir mehr Schaden hinzufüge?

Was kann ich tun um Sie zu einer Therapie zu bewegen? Oder hat sie es tatsächlich verarbeitet? Kann ich jedoch nicht glauben..

Ich danke euch jetzt schon mal für eure Mithilfe.

LG 




 

Du solltest mal darüber nachdenken, was du hierbei tust. 
Du vertraust ihr nicht! Du meinst, es besser als sie beurteilen zu können, wie es ihr geht und was der richtige Umgang mit ihrer Vergangenheit ist. 
Du hast damit ein Problem erzeugt in eurer Beziehung und nun muss sie nach deinen Maßstäben etwas tun, was sie gar nicht will. Du drohst ihr und tust ihr damit Gewalt an. 
Mensch, kümmere dich um das Jetzt, schau nach vorne. Was ist los mit dir?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2017 um 13:11

Natürlich vertraue ich ihr. Hattest du schon mal mit solchen Vergewaltigungsdelikten zu tun? Ich glaube dann wüsste du dass Menschen die sich bei so etwas eindeutig selbst die Schuld geben, den falschen Weg eingeschlagen haben..und es wohlmöglich irgendwann bitter zu spüren bekommen.

Womit drohe ich ihr und tue ich ihr Gewalt an? Bisher habe ich ihr nur zugehört und nichts weiter getan. 

Ich lebe das jetzt. Trotzdem ist ihre Vergangenheit nun auch meine. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2017 um 14:57
In Antwort auf anonym2626

Natürlich vertraue ich ihr. Hattest du schon mal mit solchen Vergewaltigungsdelikten zu tun? Ich glaube dann wüsste du dass Menschen die sich bei so etwas eindeutig selbst die Schuld geben, den falschen Weg eingeschlagen haben..und es wohlmöglich irgendwann bitter zu spüren bekommen.

Womit drohe ich ihr und tue ich ihr Gewalt an? Bisher habe ich ihr nur zugehört und nichts weiter getan. 

Ich lebe das jetzt. Trotzdem ist ihre Vergangenheit nun auch meine. 

"Nun hat Sie natürlich Angst das unsere Beziehung daran scheitert und ich ehrlich gesagt auch ernsthaftig. Eine Therapie hält sie für Blödsinn und ich Frage mich ob ich sie vor die Wahl stellen kann? Beziehung und Therapie oder keine Beziehung. Oder sollte ich das ganze besser kappen bevor ich ihr und mir mehr Schaden hinzufüge?"

Finde die Drohung  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2017 um 15:04
In Antwort auf anonym2626

Natürlich vertraue ich ihr. Hattest du schon mal mit solchen Vergewaltigungsdelikten zu tun? Ich glaube dann wüsste du dass Menschen die sich bei so etwas eindeutig selbst die Schuld geben, den falschen Weg eingeschlagen haben..und es wohlmöglich irgendwann bitter zu spüren bekommen.

Womit drohe ich ihr und tue ich ihr Gewalt an? Bisher habe ich ihr nur zugehört und nichts weiter getan. 

Ich lebe das jetzt. Trotzdem ist ihre Vergangenheit nun auch meine. 

Ihre Vergangenheit ist ihre Vergangenheit. Du machst sie dir zu eigen. 

Du sagst, sie könne entgegen ihrer Aussage nicht darüber hinweg sein. Und dass sie sich täuschen würde.
Nun bist du angewidert, stellst dir vor, wie es damals für sie gewesen ist. Machst deine Berührungen zur der des Vergewaltigers. Das verfolgt dich permanent. 
Was soll das denn für eine Blockade bei Oralsex sein? Vielleicht gefällt es ihr nur nicht? 
Das klingt eher so, dass du therapeutische Hilfe brauchst. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2017 um 15:43

Aber das habe ich doch nicht zu ihr gesagt mit der der Therapie.. Hatte sie lediglich gefragt ob die eine gemacht hat und sie empfindet eine Therapie für Blödsinn.

Vllt sagt sie auch nur das sie darüber hinweg ist weil sie sich nicht damit konfrontieren will?
Zu mir sagte Sie, es sei keine Vergewaltigung. Nachdem Wieso folgte das sie es runterspielen würde damit sie damit klar kommen würde. Für mich sind solche und die vorhergenannten Dinge einfach kein 'abschließen' mit einer Sache. 

Er muss wohl so pennetrannt oral in sie eingedrungen sein das sie es seit dem nicht mehr machen kann. Sie versucht es wohl aber dann muss sie wohl daran zurück denke. So ihre Worte.

Es ist auch erst einige Tage her, vllt denke ich deswegen an nichts anderes mehr weil ich niemals erwartet habe dass ihr soetwas passiert wäre. Und halt das sie vllt. wirklich nicht damit fertig ist und hilfe braucht. Mir bleibt ja erst mal nichts anderes übrig als es zu akzeptieren und zu sehen ob sie wirklich damit fertig ist oder es iwann faust dick zuschlägt..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2017 um 22:20

Wenn sie sagt, sie hat abgeschlossen, dann solltest du ihr weiterhin Mut unf Kraft geben und sie mit deinem Bedenken nicht in die Vergangenheit schicken . Einige Menschen schaffen es auch ohne Therapie mit schrecklichen Dingen abzuschließen. Abschließen bedeutet nicht vergessen! Man lernt nur damit umzugehen. 
Sry aber allein die Aussage das er sie auch so angefasst haben könnte und sie sich daran erinnert. Vergleichst du dich gerade ernsthaft mit dem Dre**skerl? Du kannst sie niemals so anfassen. Bei euch sind doch Gefühle im Spiel. Ich würde sie gar nicht mehr darauf ansprechen. Wenn soll das Gespräch von ihr kommen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2017 um 9:04
In Antwort auf anonym2626

Aber das habe ich doch nicht zu ihr gesagt mit der der Therapie.. Hatte sie lediglich gefragt ob die eine gemacht hat und sie empfindet eine Therapie für Blödsinn.

Vllt sagt sie auch nur das sie darüber hinweg ist weil sie sich nicht damit konfrontieren will?
Zu mir sagte Sie, es sei keine Vergewaltigung. Nachdem Wieso folgte das sie es runterspielen würde damit sie damit klar kommen würde. Für mich sind solche und die vorhergenannten Dinge einfach kein 'abschließen' mit einer Sache. 

Er muss wohl so pennetrannt oral in sie eingedrungen sein das sie es seit dem nicht mehr machen kann. Sie versucht es wohl aber dann muss sie wohl daran zurück denke. So ihre Worte.

Es ist auch erst einige Tage her, vllt denke ich deswegen an nichts anderes mehr weil ich niemals erwartet habe dass ihr soetwas passiert wäre. Und halt das sie vllt. wirklich nicht damit fertig ist und hilfe braucht. Mir bleibt ja erst mal nichts anderes übrig als es zu akzeptieren und zu sehen ob sie wirklich damit fertig ist oder es iwann faust dick zuschlägt..

Ich denke, du überträgst die Vergewaltigung deiner Exfreundin auf deine jetzige. 

Sie will Oral nicht, weil sie da schmerzhafte Erfahrungen gemacht hat. Aber wenn sie sagt, es sei keien Vergewaltigung gewesen, dann kommst du und willst sie eines Besseren belehren? 
Dass sie dir keine Details von ihrem Sexleben erzählen mag, kann ich gut verstehen. 

Du bist traumatisiert, höchstwahrscheinlich nicht sie. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2017 um 22:06

Ich finde es gut dass du versuchst ihr zu helfen. Jedoch bringt es nichts ihr Hilfe praktisch einzuprügeln wenn sie es nicht will. Das ist mit allem so, wenn man es nicht selber sieht, sehen kann oder es nicht so war musst du es Ruhen lassen. Sag ihr, dass du immer für sie da bist, wenn sie doch mal darüber reden möchte und du sie in ihren Entscheidungen unterstützt. Dann lass es ruhen. Sonst informiere dich mal wie du selber damit umgehen kannst, auch was deine Ex-Freundin betrifft. Es gibt Foren und Selbsthilfegruppen für Angehörige einer vergewaltigten Person. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, man kann jemandem Hilfe anbieten, aber wenn die Person nicht will ist alles vergeben. 

Viel Glück!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2017 um 12:54

Danke für eure Antworten.

Ich hatte das Thema ruhen lassen und jetzt kam sie auf mich zu und sagte das sie eine Therapie machen will. Also hab ich vllt doch nicht so viel falsch gemacht. Und ich sollte mir auch Hilfe suchen. Da habt ihr wohl recht.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Bin sehr guter Zuhörer, suche auch Zuhörerin
Von: ramioo
neu
26. Mai 2017 um 4:05
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen