Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freundin wurde vergewaltigt

Freundin wurde vergewaltigt

20. Oktober 2019 um 22:53 Letzte Antwort: 26. Oktober 2019 um 13:00

Hallo,

ich bin 19 Jahre genau so widmeten Freundin. Wir sind seit ca einem Jahr offiziell zusammen. Derzeit bin ich gerade in Peru als Volunteer (seit 2 Wochen) und in 3 Monaten stößt meine Freundin mit dazu. Am Wochenende war sie auf einer Feier von einer Freundin, und wurde dort von einen typen (den ich nur flüchtig kenne) vergewaltigt. Sie hat es noch nicht vielen erzählt, ist auch bisher nicht bereit eine Anzeige zu machen.
ich mache mir ganze Zeit Vorwürfe und weiß nicht wie ich ihr helfen kann oder soll, außer für sie da zu sein und zu zuhören und geduldig zu sein. 
Sie möchte es am liebsten verdrängen und so tun als wäre nichts passiert, hat nächste Woche aber ein Gespräch mit einer Psychologin. 
Was kann ich tun, vor allem mit dieser großen Distanz zusätzlich.. ich hab ganz doll Angst, dass das ein Keil zwischen uns treiben wird.

Mehr lesen

21. Oktober 2019 um 8:22

Hallo, dass deine Freundin erstmal so tun möchte, als sei nichts geschehen, ist nicht ungewöhnlich nach so einem schweren Schlag. Das ist ein Schutzmechanismus der Psyche. Manche traumatisierte Menschen wollen dann ganz viel reden und alles bis ins kleinste Detail besprechen, andere wiederum wollen schweigen und so tun, als sei gar nichts passiert. Wichtig ist, dass du da bist und offen bist für das, was sie dir erzählen möchte. Bedränge sie nicht, sei einfach da. Dass du körperlich jetzt nicht anwesend bist, ist zwar schade, aber dennoch kannst du dich im Gespräch ganz offen auf das einlassen, was von ihrer Seite aus kommt. Das gilt auch für unbeschwerte Themen und oberflächlichen Spaß. Wenn sie lachen möchte, lache mit ihr. Wenn sie weinen möchte, bleib dabei. Es gibt zum Thema viele gute Bücher. "Trotz allem" wäre ein Buch für Opfer und Angehörige. Zum Thema gibt es aber auch andere Bücher, die sehr hilfreich sein können. Vielleicht hilft es dir, dich da etwas einzulesen. Ansonsten wären auch Hilfsangebote wie die Telefonseelsorge (auch für dich und andere Angehörige) und diverse Frauenberatungsstellen hilfreich für deine Freundin. Dort findet sie zusätzlich zur Therapie noch offene und geschulte Ohren. Da der Vorwurf der Vergewaltigung sehr schwer wiegt, ist es wichtig, dass deine Freundin, wenn sie keine Anzeige erstatten und evtl. vorhandene Beweise erbringen möchte, den Namen des Täters eher außen vorlässt, sonst kann er sie natürlich auch verklagen. Da ich als Christin viel Kraft aus dem Glauben erhalten habe, kann ich auch immer zum Gebet ermutigen. Daraus ist mir schon in vielen Bereichen meines Lebens Hilfe erwachsen, mit der ich nie gerechnet hätte. Ich wünsche dir und deiner Freundin alles Gute und dass ihr beide gut über dieses Leid hinwegkommt.

Gefällt mir
24. Oktober 2019 um 12:32

So eine Strafanzeige macht natürlich Angst, die Sorge alles erzählen und wiedererleben zu müssen und dann die in Deutschland viel zu geringen Strafen machen es nicht einfacher. Da fragen sich natürlich viele, warum die ganze Qual? Es ist gut, dass sie zu einer Psychologin geht. Es gibt auch Beratungsstellen die darauf spezialisiert sind. Auch eine Selbsthilfegruppe kann dabei helfen. Sie braucht jetzt viel Zeit, gib ihr sie. Sag ihr immer wieder, dass du für sie da bist. Alles Gute für dich und deine Freundin. 

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 9:35

Hallo. Es ist gut das sie sich dir anvertraut hat. wenn sie darüber mit dir reden will sei für sie da aber lass ihr auch Die Zeit und den Raum wenn sie nicht drüber reden will. In wieweit sie auch andere Hilfe braucht werdet ihr mit der Zeit sehen. Das wichtigste ist das du für sie da bist. Das sie keine Anzeige machen will kann ich verstehen. alles gute für euch

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 10:25
In Antwort auf lilienfee1

So eine Strafanzeige macht natürlich Angst, die Sorge alles erzählen und wiedererleben zu müssen und dann die in Deutschland viel zu geringen Strafen machen es nicht einfacher. Da fragen sich natürlich viele, warum die ganze Qual? Es ist gut, dass sie zu einer Psychologin geht. Es gibt auch Beratungsstellen die darauf spezialisiert sind. Auch eine Selbsthilfegruppe kann dabei helfen. Sie braucht jetzt viel Zeit, gib ihr sie. Sag ihr immer wieder, dass du für sie da bist. Alles Gute für dich und deine Freundin. 

Nicht nur, dass Strafen sehr gering sind, es ist auch verdammt schwer zu beweisen, wenn der andere es abstreitet. Mittlerweile dürften keine Spuren mehr zu sichern sein und selbst wenn, dann könnte der Mann immernoch sagen, dass es einvernehmlicher Sex war. Wen das keiner mitgekriegt hat und er es abstreitet, wird sie leider schlechte Karten haben. 

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 13:00
In Antwort auf orchideenblatt

Nicht nur, dass Strafen sehr gering sind, es ist auch verdammt schwer zu beweisen, wenn der andere es abstreitet. Mittlerweile dürften keine Spuren mehr zu sichern sein und selbst wenn, dann könnte der Mann immernoch sagen, dass es einvernehmlicher Sex war. Wen das keiner mitgekriegt hat und er es abstreitet, wird sie leider schlechte Karten haben. 

Genau das ist einer der Gründe warum viele Vergewaltigungen nicht angezeigt werden. auch ich habe davon abgesehen weil ich nicht nicht wusste wie ich beweisen soll das ich es nicht wollte. Es hätte Aussage gegen Aussage gestanden

Gefällt mir