Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freund meiner Tochter

Freund meiner Tochter

8. Februar 2013 um 22:26

Meine 17 jährige Tochter ist seit Mittwoch in einer psychosomatischen Klinik vollstationär....sie wollte es von sich selber da sie in den vergangenen Jahren viel durchgemacht hat und jetzt eine neue Perspektive braucht für die Zukunft.........Das Schlimmste ist ihr Freund ein ziemlicher Choleriker der immer nur will das meine Tochter rund um die Uhr für ihn da ist ,der hat schon so viel Blödsinn angestellt und kaum noch Freunde,die Einzige die seit über 1 Jahr zu ihm hällt ist meine Tochter.....Jetzt ist sie aber nicht da und in der Klinik......Anstatt sie aufzumuntern und sie zu stützen jammert ihr Freund ihr die Ohren voll das er es nicht aushällt ohne sie und das zieht sie völlig runter...eben hab ich mit ihr telefoniert und sie war fürchterlich am Weinen das sie nach Hause will und da alles doof und Langweilig ist und die Leute komisch sind (ja klar Psychosomatische Klinik).....Ich hab auch versucht mit dem Freund zu reden und ihn gebeten das sie jezt gestützt werden muß weil es um ihre Zukunft geht.....Da sagt der zu mir das er nicht stützen könnte und er erst mal selber klar kommen muß das sie nicht da ist.....dabei bräuchte sie jetzt jemanden der sie aufbaut und das wünscht sie sich eigendlich auch von ihrem Freund......
Wir hoffen nicht das sie jeztz alles abbricht denn das währe fatal....soll ich als Mutter das in der Klinik sofort ansprechen?

Mehr lesen

9. Februar 2013 um 1:31


Es ist offensichtlich, dass dieser Freund deiner Tochter nicht gut tut, im Gegenteil. Aber wenn du das offen, in ihrem Beisein kommunizierst, bist du die Böse und die Wahrscheinlichkeit, dass sie abbricht ist hoch.Ich würde es als Mutter mit den behandelnden Ärzten besprechen. Natürlich alleine. Die wissen dann zumindest was mit ihr los ist und können darauf eingehen. Es ist wichtig, dass sie das ganze Bild kennen. Vorallem, wenn es darum geht, dass sich deine Tochter orientieren soll, was aus ihrer Zukunft wird. Ich glaube, sich zu orientieren, wenn man einen Freund hat, der ohne einen kaum "lebensfähig" ist, macht die Orientierung extrem schwer. Deine Tochter trägt vielleicht sogar eine Last, die sie garnicht tragen will...gib die Infos den Ärzten und Therapeuten. Es ist wichtig und hab Vertrauen, sie wissen was sie mit dieser Info anfangen müssen. Ich wünsch deiner Tochter nur das Beste!

Liebe Grüße

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen