Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freund kurz vor Burnout- wie kann ich helfen?

Freund kurz vor Burnout- wie kann ich helfen?

26. Februar 2015 um 13:00

Hallo zusammen, ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Tipps geben.

Ich bin seit kurzem wieder in einer Beziehung und soweit geht es mir auch richtig gut mit ihm. Allerdings, wenn man sich besser kennenlernt, lernt man natürlich auch die Seiten kennen, die nicht so doll sind.
Mein Freund arbeitet in einer gehobenen Position und hat wirklich viel zu tun. Er hat ziemlich viele Leute unter sich und sein Job ist wirklich, wie er sagt, auch Berufung... Allerdings geht das soweit, dass er ihm das auch sehr zusetzt.

Ich habe gemerkt, dass er, wenn er heimkommt, immer todmüde ist. An sich ist das vielleicht nichts unnormales. Aber ich habe ihn halt darauf angesprochen, weil es jetzt schon ein paar mal der Fall war, dass er abends einfach auch bei Verabredungen usw. eingeschlafen ist. Er sagt dann immer, der Beruf sei so anstrengend, er könne aber nichts abgeben.
Da ich mich natürlich gefreut habe, was mit ihm zu machen und dann etwas frustriert war, wenn er wieder eingeschlafen ist, war klar.... nun wie sich dann herausstellte aus den Gesprächen erzählte er mir, dass das schon seit Jahren so sei.
Dass er eben wirklich Abends heim, schlafen, evtl mal raus mit Freunden, sonst wieder schlafen aufstehen arbeiten. Er hat sehr hohes Pflichtbewusstsein und lässt sich da auch nicht reinreden.
Letztes Jahr war er kurz vor dem Burn-Out, aber meinte, dass er "mental stark genug ist, um so etwas nicht zu bekommen."

Normal hat er oft Schlafsstörungen, außer er ist bei mir, dann schläft er tiefer als ein Stein... ich gönne ihm das auch, total, sein Job ist anstrengend, aber ganz normal finde ich es nicht. Auch andere Freunde von mir haben einen ahrten Arbeitstag und trotzdem machen wir abends noch was.
Auch am Wochenende ist er eher ruhiger und will viel schlafen.

Ich bin kein Experte, aber meiner Meinung nach sind das doch erste Anzeichen für eine Erschöpfung. In letzter Zeit hat er auch öfters mal Schwindel, grippt rum oder Schmerzen.... das steckt er dann weg und geht trotzdem arbeiten.

Ich will mich nicht bei ihm einmischen, denn jedes Mal, wenn ich sage, dass ich mir Sorgen mache kommt ein "Das war immer so, da kann man nichts ändern, ich hab nunmal die Verantwortung und das musst du so akzeptieren."

Es geht mir nicht darum seinen Job zu ändern, das kann ich und will ich auch gar nicht... aber ich will ihm halt irgendwie helfen, dass es auch andere Wege geht, als nur von Erschöpfung sich von Bett zur Arbeit und wieder zurück zu bringen....
Erstens denke ich, würde ihm das auch gut tun und zweitens leidet die Beziehung darunter.

Ich mag ihn wirklich sehr gerne... er ist halt ein wahnsinniger Sturkopf und will darauf nicht eingehen.
Ich bin kein Therapeuth, aber ich hab halt Angst, dass er sich übernimmt.

Sind das erste Zeichen von Burnout? Und wie kann ich ihm helfen, dass es nicht soweit kommt.
Er hat wirklich eine starke Mentalität, aber ich will halt nicht, dass er sich übernimmt....

Lg
Angelique

Mehr lesen

2. März 2015 um 16:50

Verzwickt
Hallo Angelique,

ich bin da kein Experte, aber ich vermute auch, dass sich dein Freund überlastet. Und ich denke - so hart es auch klingt - er wird es erst einsehen, wenn es ihm gesundheitlich noch schlechter geht als jetzt. Ihn jetzt zu einem Therapeuten zu schleifen, obwohl er diesbezüglich keine Einsicht zeigt, wird nichts bringen. Wenn er sich verschließt und - wie du schon sagst - ein Sturkopf ist, wird die Therapie nicht anschlagen.

Ich glaube, dass es auch nicht der richtige Weg ist, ihn jetzt unter Druck zu setzen, indem du ihm die Trennung androhst, da ja auch deinen Worten zufolge die Beziehung darunter leidet. Jedes Mal, wenn du auf ihn einredest, wirst du auf Widerstand stoßen, weil er sich in die Enge gedrängt fühlt. Allerdings weiß ich auch nicht, welche Gesprächstechniken du verwendest. Wenn du dich in einer entspannten Minute mit ihm hinsetzt und ihm einfach sagst, dass es dir weh tut, ihn so zu sehen und dass du Angst um ihn und seine Verfassung hast, dann sendest du Ich-Botschaften, machst ihm also keine Vorwürfe wie "Du bist blind, du siehst doch gar nicht was du anrichtest" o.Ä.
Alternativ könnte es auch helfen, wenn du dich selber ein bisschen zurück ziehst und er vielleicht von alleine merkt, dass er durch sein Verhalten seine Mitmenschen verletzt oder gar verliert. Männer reagieren im allgemeinen nicht so gut darauf, wenn man sie direkt mit den Problemen konfrontiert.

Also mein Tipp zusammengefasst: Ich-Botschaften senden oder zurückziehen. Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Deine Kietzemaze

entfessledeineben.wordpress.co m

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen