Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Freund hat Depressionen und weist mich ab.

Letzte Nachricht: 16. März 2013 um 16:06
T
tuyet_12128152
27.12.09 um 16:41

Hallo, liebes Forum,

ich hatte einen Thread weiter schon einmal geschrieben und dort hat man mir sehr liebe Worte und Geschichten entgegengebracht.
Ich mag mich auf diesem Wege nochmal an Euch wenden, diesmal mit etwas anderem, denn ich fühle mich zunehmend überfordert.

Mein Freund leidet seit einigen Monaten (erstmals) an Depressionen und es fällt mir im Moment sehr schwer einzuschätzen, was ich im Umgang mit ihm tun oder lassen sollte.
Er war immer ein sehr aufgeschlossener und selbstbewusster Mensch, der alle Leute mit seinem umglaublichen Charme und einer sehr freundlich-natürlichen Art mitreißen konnte. Gleichzeitig ist er sehr sensibel im Umgang mit anderen Menschen, war immer für einen da und brachte es fertig einen zum Lachen zu bringen, obwohl man meinte total am Boden zu sein. Wir waren lange Zeit sehr glücklich!

Doch von seinem früheren Wesen ist fast nichts mehr übrig geblieben. Durch schwere Schuldzuweisungen seiner Ex-Frau, viel Streit und emotionale Erpressung ging es nach und nach abwärts, er rutschte erst in eine Essstörung, dann in eine Depression. Er ist in psychologischer Behandlung, allerdings taugt dieser Arzt meiner Meinung nach nicht sehr viel.

Die Passivitität meines Freundes aber belastet mich sehr. Er lässt alles mit sich geschehen und machen, gleichzeitig aber wird er laut und verbal aggressiv, wenn etwas nicht so läuft, wie er es dachte.
Einerseits ist er hysterisch eifersüchtig geworden (was er früher nie war!), versucht dauernd mich mit anderen Männern zu verkuppeln (ich habe einige gute, männliche Freunde - aber wer hat die nicht?) und sagt, ich habe etwas besseres verdient als ihn.
Andererseits, in guten Augenblicken, sagt er mir, wie sehr ich und unsere wunderschöne gemeinsame Zeit ihm fehlt (wir wohnen derzeit 100km voneinander entfernt), er schreibt mir seitenlange Liebesbekundungen und plant, was er demnächst alles mit mir unternehmen wollen würde, er entschuldigt sich dafür, was er mir antut, aber er könne im Moment seine Liebe nicht zeigen.

Ich fühle mich so hilflos, so sehr seinen Launen ausgeliefert. Außer Frage steht, dass ich ihn verlassen werde, denn ich liebe ihn nach wie vor und möchte für ihn da sein.
Ich habe viel über Depressive gelesen, über den Umgang mit ihnen, dort wird immer gesagt, dass man dem Partner zeigen soll, dass man da ist, also Sätze wie "Ich bin für Dich da!" ... wie aber soll ich darauf reagieren, wenn ich ein "Schön für Dich!" zu hören bekomme?
Das tut mir jedes Mal schrecklich weh und ab und an habe ich auch schon versucht den Kontakt abzubrechen und ihn "machen zu lassen", was ich aber auch nicht für den richtigen Weg halte, aber ich konnte nicht mehr.

Dann aber wieder kommen diese Momente, in denen er mir sagt, es tue ihm alles so leid, er wolle das gar nicht, er liebt mich, aber er hat im Moment keine Kraft zu kämpfen.
Hinzu kommt auch noch, dass er seinen Körper ohne Ende beutelt, indem er abführt, obwohl er durch die Magersucht sowieso schon sehr, sehr abgemagert ist.
Eine Akutklinik hat er schon aufgesucht, aber die wollen ihn erst im Februar aufnehmen (und ich glaube darüber war mein Freund auch sehr froh).

Freunde sagen mir, er spiele nur mit mir, aber dazu ist er nicht der Typ, ich kenne ihn ja nun sehr gut und ich versuche dieses Verhalten immer durch die Depression zu entschuldigen.

Schwer ist es auch, da wir uns nicht (mehr) so oft sehen können, früher war er immer bei mir, jetzt meidet er meine Nähe (da wir auch wegen seines Verhaltens in letzter Zeit öfters Streit hatten, er mir vorwarf ich würde ihn wie ein rohes Ei behandeln), sagt, er würde mir nur weh tun.

Was also soll ich mit einem Depressiven tun, der meine Hilfe nicht (mehr) annehmen möchte und gleichzeitig seinen ganzen Körper zerstört, mir DAS aber auch brühwarm erzählt (hat immer sowas von dem Wunsch nach Aufmerksamkeit und Beachtung).
Es tut so weh mit ansehen zu müssen, wie er sich "öffentlich" zu grunde richtet, aber keine Hilfe annehmen möchte (denn die vom Psychologen ist ja unter aller Kanone).

Was würdet Ihr mir raten?


Mehr lesen

T
tuyet_12128152
03.01.10 um 17:53

Hilfe?
Kann mir denn gar niemand helfen?

Gefällt mir

L
leone_12938062
15.06.11 um 9:40

Depression deines Freundes
gerne möchte ich dir antworten, ich habe genau das gleiche Problem wie du, nur das ich nicht bei ihm wohne , er möchte nicht das ich da bin, ich fühle mich sehr verletzt und abgewiesen, es bricht mir das Herz nicht bei ihm sein zu dürfen
nein er spielt nicht mit dir, so schwer es mir auch fällt, ich habe ihm gesagt das ich ihm die zeit gebe die er braucht, dass ich immer für ihn da bin und ich hinter ihm stehe egal wie lange es dauern wird
jetzt bin ich schon 4Wochen ohne ihn, ich schreibe täglich ne sms , er ruft auch mal an, aber das ist nicht so wie man es gewohnt ist , ich habe angst ihn zu verlieren, dadurch das ich allein bin drehen sich die Gedanken nur um ihn das macht mich auch traurig, bin jetzt schon soweit mir selber hilfe zu suchen
was ich dir raten und sagen möchte halte zu deinem Feund auch wenn er es dir zur zeit nicht zurück geben kann, zu ihm er braucht dich

1 -Gefällt mir

A
andrei_12489996
03.05.12 um 9:27
In Antwort auf leone_12938062

Depression deines Freundes
gerne möchte ich dir antworten, ich habe genau das gleiche Problem wie du, nur das ich nicht bei ihm wohne , er möchte nicht das ich da bin, ich fühle mich sehr verletzt und abgewiesen, es bricht mir das Herz nicht bei ihm sein zu dürfen
nein er spielt nicht mit dir, so schwer es mir auch fällt, ich habe ihm gesagt das ich ihm die zeit gebe die er braucht, dass ich immer für ihn da bin und ich hinter ihm stehe egal wie lange es dauern wird
jetzt bin ich schon 4Wochen ohne ihn, ich schreibe täglich ne sms , er ruft auch mal an, aber das ist nicht so wie man es gewohnt ist , ich habe angst ihn zu verlieren, dadurch das ich allein bin drehen sich die Gedanken nur um ihn das macht mich auch traurig, bin jetzt schon soweit mir selber hilfe zu suchen
was ich dir raten und sagen möchte halte zu deinem Feund auch wenn er es dir zur zeit nicht zurück geben kann, zu ihm er braucht dich

Bitte um Hilfe !!!!!!!!!!
Hallo Jeanny,

bin im Netz auf deine Worte gestoßen. Wollte fragen wie es bei jetzt in der Beziehung aussieht und wie du die Zeit "ohne" ihn überstehst oder hast.
Bin in einer änlichen Situation. Mein Freund seit 8 Jahren konnte Nachts nicht mehr schlafen und er hat mich was zärtlichkeiten anging immer zurückgewiesen ohne Grund. nur Kuss auf die wange
Er hat mir unter Tränen gesagt er muss für ne Weile woanders schlafen. Und das macht er auch. Für mich war die erste Zeit sehr schwehr. Richtig schwehr. Er ist echt gegangen. Er ist immer für mich da sagt er. Glaube ich auch. Aber ist trotzdem schwehr nicht dabei die Gedanken kreisen zu lassen
Für ihn ist es sehr wichtig das es erst mal so ist wie es ist und er braucht mich.
Aber wie überstehe ich das ?????????????????????????
Bin über jede Hilfe und Anregung sehr verbunden.
Danke

Gefällt mir

A
andrei_12489996
03.05.12 um 14:25

Es ist anders
Hallo,

ich weiß nicht ob er depressiev ist. er sagt er kann nicht gut schlafen und sein Herz rast. er will keine Nähe. ich glaube nicht das es eine Depression ist. er geht normal arbeiten und so.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

H
hailee_12873685
06.05.12 um 2:06

Also:
So wirklich kannst du nichts machen,als Depressiver willst du nicht andauernd hören : Ja ich bin für dich da,das wird schon wieder..,denn diese Sätze bekommen wir Tagtäglich zu hören.glaub mir für den Betroffenen kommt es in diesem Moment wie gequirlte sch..,(Ich erzähl dir jz mal wies bei mir war)..Wenn die Leute mir immer sowas gesagt haben war ich schrecklich genervt und hab gebetet das die einfach ihre Klappe halten,ich wollt eig nur meine Ruhe.Dann hat man auch diese Launen die kannst du natürlich nich einschätzen,Aggresiv,Apathisch etc. werden in der nächsten Zeit nich abklingen,wenn es deinem Freund schlecht geht ist es schwierig an ihn ranzukommen wenn er dich zurpck weisst lass ihn kurz mal alleine,aber geh wieder zu ihm und versuch ihn zum lachen zu bringen. Du kannst ihm versuchen das Gefühl zu geben für ihn da zu sein durch gesten,das hilft meiner meinung nach am besten.

Das Allerwichtigste ist aber---> ein Psychologe muss her!!!!

Du wirst ihn aus dem Loch nicht rausholen können das ist einfach so.. ein guter Psychologe ist das A und O,klappert jeden erdenklichen Artzt ab,es ist wichtig dein Freund Freund das Gefühl hat das der Psycholoe ihn auch WIRKLICH versteht,dann erst kann man auch was bewirken. Depressionen gehen nicht von heute auf morgen weg,bei mir hats 3 jahre gedauert..also du wirst noch eine menge kraft aufbringen müssen,aber ich wünsch euch beiden nur das allerbeste,das ihr i-wann wieder euch anlächeln könnt und glücklich seit.

1 -Gefällt mir

M
meghan_11942335
16.03.13 um 7:47

Meine Worte
bin hier mal reingeflogen und ich muss sagen ich mache das gleiche durch. Mein Partner und ich sind seit Jahren zusammen,er hat schon 2 Kliniken hinter sich und nach der letzten ist es noch schlimmer geworden. Zusätzlich hat ihn seine Firma gekündigt sodaß ihm der letzte Funke von Ich bin was wert auch noch genommen wurde.Richtig besprechen tun wir die Problematik nicht, weil er immer abblockt.Er kann nicht ins Detail gehen. Zärtlichkeiten haben wir schon lange nicht mehr und es schmerzt einfach. Jede hautberührung ist schon zuviel für ihn. Ich versuche mich einfach mit Träumen hinzuhalten. Es ist natürlich für beide Beteiligten schwer, denn der Depressive versteht das der andere auch leidet nur kann er nichts ändern. Ich bin für mich nur froh, das ich ein sonniges Gemüt habe und jeden Tag positiv aufwache und den Tag für mich gestalte. Es ist nicht leicht aber in diesen Momenten darf man auf sich nicht vergessen.Das wäre ein großer Fehler. Der andere will das auch gar nicht!
Es kostet viel Kraft und meine Freunde fragen mich immer woher ich sie nehme. Ich weiß es nicht, ich habe sie einfach und nutze sie.

1 -Gefällt mir

T
thalia_12658259
16.03.13 um 16:06

Hallo Ikeakerze
Dein Freund befindet sich in einem sehr tiefen loch ,was du über ihn schreibst ,deutet darauf das er schon lange depresiv ist ,oder mit dpresiven gelebt hat?(sagt mein Bauch)
Um es kurz zu machen meine kompetenz- Depresion besteht
darin, meine Eltern mein Bruder sind Depresiv ,ich war es bis
vor einem 1/2 Jahr auch .Bin 49 Jahre alt.
Es gibt einen neuen Ansatz in der Therapie von Langzeitdepresiven,die ursache liegt in der Kindheit ,falsch ,oder gar nicht erlernte Komunikation ,prägung des verhaltens ,durch Umstände ,ereignise ,bezugspersonen.
Diese Therapie nennt sich CBASP wird erprobt .
Das jetzige Verhalten deines Freundes ,ist nicht nachfollziehbar ,du kannst fast keine veränderung herbeiführen.Langzeitdepresion gilt als Therapieresistent.
Solange bis er einen Platz bekommt (falls er das will?)ließ dich ein besuche Selbsthilfegruppen .
CBASP geht davon aus das dein Freund ,sehr lange negative
rückmeldungen bekommt ,diese sind für dich (ihn )nicht erkennbar deutbar,Diese Rückmeldungen kommen aus falschem Verhalten ,er hat andere erwartungen .
Dies kann er nur (wenn er es richtig haben will ,dauerhaft gelöst ?)In einer Therapie in der er seine Kindheit aufschlüsselt ,Bezugspersonen und so.
Ich halte nichts von Familienaufstellung(Obwohl es egal ist ,was einem Hilft )Ich denke der positive efekt liegt darin das ,mann beziehungen(zu wichtigen bezugspersonen ua aufarbeitet,und dadurch die ein oder andere erkentnis gewinnt ,und mit der Zeit ,dies eine besserung einleitet.

Alles Gute

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers