Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Freund hat Depressionen und kann/will nicht von mir belastet werden...

Freund hat Depressionen und kann/will nicht von mir belastet werden...

18. Februar 2011 um 20:23

Hallo erst einmal...

Ich habe die letzten Monate schon öfter mal hier geschrieben. Mein Freund war für mehrere Wochen in einer psychosomatischen Reha und ist nun wieder Zuhause. Seine Depressionen haben vor über einem Jahr begonnen und sich vor knapp 10 Monaten so verstärkt, dass er aufgrund eines Burn- outs krankgeschrieben wurde.
Während seiner Kur konnte er sehr gut rehabilietiert werden, natürlich sind die Depressionen noch nicht weg aber ich denke er hat gelernt mit unangenehmen Situationen umzugehen.
Er war schon vor der Kur ein Mensch, der gerne seinen Interessen frönt. Wenn es zu STreitigkeiten kommt, dann bin meist ich die jenige gewesenn die an der Situationen schuld gewesen ist.
Es gibt einige Momente, die mich sehr geprägt haben. So z.b. wollte nicht er in die neue (teurere) Wohnung ziehen, sondern ich. Auch bin ich die jenige, die ihn mit ihren eigenen Problemen belastet.
Während seiner Kur ging es mir privat selbst nicht gut...hatte Probleme auf der Abreit und musste irgendwann auch bei einem Telefonat mit ihm weinen und er sagte mir auch das es ihn belasten würde. Ich habe im Gefühl, dass ihm dort eingetrichtert wurde, dass man die Probleme anderer nicht zu seinen machen darf und genau dieses Gefühl hatte ich auch. Wenn es mir nicht gut geht, solle ich eine Therapie machen oder er gibt mir Ratschläge wie :" Da kann man sich einmal Gedanken drüber machen, aber dann sei auch wieder gut"
Ich höre quasie einen kleinen Therapeuten reden....
Sehe ich es falsch, wenn ich dage das man für senen Partner da sein sollte und ihn auch in schwierigen Situationen stützen?! Schließlich habe ich es die letzten Monate auch immer getan, wobei ich selber große Probleme hatte( Arbeiit verloren, Elternteil krank, selber mehrfach krank, Umzug in ein anderes Bundesland und somit hunderte km weit weg von der Familie)
Nun ist er heute aus und ich sitz krank Zuhause, ist ja auch kein Thema...aber er wusste noch nicht, ob er heute nach Haause kommen würde oder woanders schlafen würde, dabei war er mehrere Wochen weg. Hmmm...sehe ich das zu verbissen??? Habe ich zu hohe Erwartungen??

Danke im vorraus
Gruß Mini

Mehr lesen

18. Februar 2011 um 21:05

Keiner sollte der Therapeut
des anderen sein. Man sollte zuhören und wenn man darum gebeten wird, auch seine Sicht der Dinge sagen. Finde es normal, dass man den anderen in Krankheit beisteht. Also ich finde es nicht gut, wenn nach solchen Klinikaufenthalten sich nicht Paargespräche anschließen. Denn da kann meiner Meinung einiges in Schieflage geraten.
Man sollte sich auf einer Augenhöhe begegnen. Warum hast du das mit der teuren Wohnung durchgesetzt. Und warum belastest du ihn.
Hast du ihn gebeten, bei dir zu bleiben. Warum bleibt er außer Haus, macht er das öfter.
Ist dein Freund noch in Behandlung, ist da evtl mal ein Paargespräch möglich oder Paargespräche.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2011 um 21:17
In Antwort auf melike13

Keiner sollte der Therapeut
des anderen sein. Man sollte zuhören und wenn man darum gebeten wird, auch seine Sicht der Dinge sagen. Finde es normal, dass man den anderen in Krankheit beisteht. Also ich finde es nicht gut, wenn nach solchen Klinikaufenthalten sich nicht Paargespräche anschließen. Denn da kann meiner Meinung einiges in Schieflage geraten.
Man sollte sich auf einer Augenhöhe begegnen. Warum hast du das mit der teuren Wohnung durchgesetzt. Und warum belastest du ihn.
Hast du ihn gebeten, bei dir zu bleiben. Warum bleibt er außer Haus, macht er das öfter.
Ist dein Freund noch in Behandlung, ist da evtl mal ein Paargespräch möglich oder Paargespräche.
Lieben Gruß
Melike

...
...ich wollte nicht in die teurere Wohnung ziehen, sondern hatte eigentlich eine andere Wohnung in die ich mich verguckt hatte. Aber er legt es bei seinen Freunden so aus, dass er nur meinetwegen in die teurere gezogen sei.
Wenn ich ihm von meinen Problemen erzähle oderr vor ihm weine, dann belastet es ihn. Ich hab hallt viel erlebt und sicher auch nicht alles verarbeitet, aber jammere auch nicht ständig rum. zuletzt hatte es ihn "belastet" als ich weinend ans Telefon gegangen bin, weil ich seid längere Zeit krank bin und einfach fertig war.
Ich habe ihn nicht gebeten, hier zu bleiben da es auch nichts bringen würde. Er soll ja auch ruhig mit seinen Freunden weg gehen, abeer dieses hinhalten "ich weiß noch nicht ob ich nach Hause komm", dass nervt mich etwas..
Er ist öfters alleine unterwegs, einen trinken....
Wie schon berichtet gibt es da einige Momente, mit denen ich noch heute nicht zurecht komm....
Grüße, Mini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest