Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Frage zum Thema "Kiffen"

Frage zum Thema "Kiffen"

15. März 2002 um 20:13 Letzte Antwort: 9. Oktober 2013 um 15:39

meine Freundin hat vor kurzem angefangen zu kiffen.sie ist total begeistert davon, weil sie meint davon total gut abzunehmen, d.h. praktisch von ganz alleine! sie ist der meinung sie könnte genauso viel wie vorher essen und würde dabei abnehmen. sie kifft min. 4* die woche. wisst ihr, ob die tatsache in bezug auf das abnehmen stimmt? wie kann ich sie davon überzeugen die finger davon zu lassen?
liebe grüße an euch!
happy2002

Mehr lesen

16. März 2002 um 1:13

Hallo happy,
Deine Freundin nimmt sicherlich nur ab, weil sie weniger isst.
Durch das Kiffen hat sie nur das Gefühl, weniger zu essen.
Aber irgendwann verlässst sie das Gefühl und lebt dann wie im Rausch.
Es gibt zwar keine körperliche , aber eine psycische Abhängigkeit, und die ist wesentlich schlimmer.
Ich habe das ganze Dilemma mit meiner Tochter durchgemacht.
Sie rutschte mit ihren Freunden zusätzlich in die E-Szene.
Daraus folgten Depressionen, Wutausbrüche, Apathie.
Das Leben entglitt ihr und sie war nicht einmal mehr fähig, auch nur etwas Freude zu empfinden.

Um wieder normal und vor allem glücklich leben zu können, war eine Monate lange Therapie nötig.

Aber noch heute hat sie unter dieser Zeit zu leiden, da sie ihren Schulabschluss versiebt hat und nicht noch mal wiederholen kann, weil sie nicht mehr schulpflichtig ist.
Viele Möglichkeiten hat man da beruflich auch nicht mehr, und sie muss nehmen, was sie halt bekommt.
Das heisst: Eine Absage jagt die nächste.

So, dass war mein Erfahrungsbericht.

Ich weiss, nicht gerade rosig, aber man sollte sich da nichts vormachen.

Ciao alexea

Gefällt mir
16. März 2002 um 9:56

Ja .....
Es wird schon stimmen, dass nach dem Rauchen/Kiffen die Lust zum Essen geringer geworden ist. Es nimmt einfach den Hunger, aber ... es sollte nicht so sein, dass sie nun ein Mittel zur Diät gefunden hat.
Ich weiß auch nicht recht wie Du sie überzeugen kannst. Ich muss gestehen, dass ich gerade hier im Forum viele ganz liebe Freunde haben die Kiffen, aber ich kann es nicht verstehen. Vielleicht liegt es an meiner ureigenen Erziehung, vielleicht weil ich es noch nie probiert habe. Oft höre ich, es ist doch harmlos und nur die Dosis macht das Gift. Das ist richtig. Aber eines könnt ihr mir alle nicht sagen. Warum ist es dann in Deutschland nicht frei verkäuflich, wenn es doch so harmlos ist. Sicher ist alles eine Droge. Alkohol, Tabak selbst Kaffee oder Schokolade. Aber alles gibt es zu kaufen. Nicht aber das Kiffzeug. Warum nun nicht? Ich bin überzeugt, dass viele meiner Freunde hier reif genug sind damit umzugehen und dennoch scheint es eben nicht jeder Mensch zu können und der Einstieg in härtere Sachen ist da.
Ich verurteile dabei absolut niemanden, würde es eben nur selber nie probieren weil ich nicht den Eindruck habe das mir etwas fehlt.
Stellt sich mir gleich mal die Frage: Warum brauchen wir Drogen - in jeder Form nun mal?
Warum müssen wir uns ~ einschließlich Stromer ~ irgendwie benebeln? Warum schaffen wir es nicht uns an schönen Dingen des Leben zu erfreuen? Eine schöne frische Wiese, den blauen Himmel, auch mal Regen und das Meer usw.
Es ist der Stress und der ständige tägliche Kampf zur Frustbewältigung. Jeder auf seine Art. Auch ich. Warum sind wir nie zufrieden mit dem was uns die Natur gegeben hat. Immer müssen wir ganz besonders toll sein, super aussehen am besten noch reich. Geht es uns hier nicht gut genug oder warum schauen wir zu der 1 Milliarde Menschen denen es besser geht aus uns, aber nicht zu den 5 Milliarden den es erheblich dreckiger geht? Warum nehmen wir nicht das Geld für Alkohol, Zigaretten oder anderen Drogenmist und helfen damit Menschen die nichts haben? Wenn es etwas höheres wie den Menschen gäbe, würde man mit dem Finger auf uns zeigen. Aber die Zeit läuft ab ....

Sorry ich bin vom Thema entglitten.
Vielleicht überredest Du sie mal zum Sport. Vielleicht schwimmen oder so. Oder Radfahren, der Frühling kommt ja bald. Oder geht zusammen in ein Fittensstudio. Da wird sie mit Leuten zu tun bekommen, die ihr die Ohren lang ziehen werden wenn sie trainiert und kifft. Wenn sie Erfolge woanders sieht, bekommst Du sie vielleicht weg von dem Zeug.

Ich drücke Dir die Daumen

Liebe Grüße
Stromer

1 LikesGefällt mir
16. März 2002 um 11:17
In Antwort auf msnica_11865260

Hallo happy,
Deine Freundin nimmt sicherlich nur ab, weil sie weniger isst.
Durch das Kiffen hat sie nur das Gefühl, weniger zu essen.
Aber irgendwann verlässst sie das Gefühl und lebt dann wie im Rausch.
Es gibt zwar keine körperliche , aber eine psycische Abhängigkeit, und die ist wesentlich schlimmer.
Ich habe das ganze Dilemma mit meiner Tochter durchgemacht.
Sie rutschte mit ihren Freunden zusätzlich in die E-Szene.
Daraus folgten Depressionen, Wutausbrüche, Apathie.
Das Leben entglitt ihr und sie war nicht einmal mehr fähig, auch nur etwas Freude zu empfinden.

Um wieder normal und vor allem glücklich leben zu können, war eine Monate lange Therapie nötig.

Aber noch heute hat sie unter dieser Zeit zu leiden, da sie ihren Schulabschluss versiebt hat und nicht noch mal wiederholen kann, weil sie nicht mehr schulpflichtig ist.
Viele Möglichkeiten hat man da beruflich auch nicht mehr, und sie muss nehmen, was sie halt bekommt.
Das heisst: Eine Absage jagt die nächste.

So, dass war mein Erfahrungsbericht.

Ich weiss, nicht gerade rosig, aber man sollte sich da nichts vormachen.

Ciao alexea

Also meine Erfahrungen...
beruhen genau aufs Gegenteil.Ich rauche auch ab und zu gerne mal einen,und ich kriege daraufhin immer sowas wie Fressatacken,das heisst ich koennte alles essen suess sauer salzig am besten auf einmal.Alle Leute die ich kenne und Die auch rauchen geht es genauso.Ich hab noch nie gehoert,das man dadurch abnimmt.Ist mir voellig neu!Was raucht Sie denn,hasch oder Gras? Wuerde mich mal interessieren
Gruss Kicklat

Gefällt mir
17. März 2002 um 14:51

Kiffen
Hallo happy2002!
Also bislang habe ich immer eine Fressattacke bekommen, wenn ich gekifft habe. Einige Bekannte haben es auch gerade zum Zunehmen konsumiert. Außerdem macht es müde und träge, was damit auch die einzigen Nebenwirkungen sind, insofern man es geringfügig konsumiert, und man nimmt zu durch weniger Bewegung. Ansonsten kann es auch Psychosen, Depressionen etc. auslösen, insofern eine Disposition in den Genen vorliegt und man es stark kondumiert, was aber äußerst selten ist.
An deiner Stelle wäre ich vorsichtig, denn lass Dich da nicht mit hinein ziehen. Mein Bruder ist dadurch ziemlich schnell auch an andere Drogen gekommen und nun süchtig nach Kocks, was natürlich nicht deiner Freundin passieren muss. Wichtig ist da, dass man schon eine gewisse Reife hat, um nein sagen zu können. Aufklärung ist da auch sehr wichtig.
Canabis ist aber nicht schlimmer als Alkohol, wenn man beides in Maßen und bewußt zu sich nimmt und nicht als Stimmungsaufheller verwendet oder so.
Ich würde deine Freundin ruhig über Nebenwirkungen aufklären und auch sagen, dass man damit keine probleme und Gewichtsprobleme löst. Wenn Du sie aber immer wieder damit nervst, wird sie gehen. Sag´ ihr dass es O. K. ist, wenn sie es nimmt, aber Du selber möchtest nicht. Allerdings nur wenn Du auch dahinter stehst!
Vielleicht gibt es sich ja auch bald wieder von selbst, denn irgendwann wirkt der Canabis nicht mehr so aufhellend, da man sich wie beim Alkohol daran gewöhnt und dann merkt sie vielleicht selber, dass sie es nicht braucht um abzunehmen oder die Stimmung aufzuhellen.
Zeig´ihr einfach dass sie O. K. ist, so wie sie ist und halte zu ihr. Zwingen kann man keinen Menschen etwas zu lassen, dass kann er nur selber. Das musste ich bei meinem bruder und Freunden auch erst lernen. Ich habe am Anfang deswegen fast die Freundschaften zerstört, weil ich sie mit meinem Antidrogengelaber ziemlich genervt habe. Mitlerweile ist mir auch klar, dass Canabis nicht so schlimm ist. Wenn sie aber schlimmeres nimmt, solltest Du alleine oder mit ihr zu einer Beratungsstelle oder einem Drogencafé gehen.
Gruß Lucy18

Gefällt mir
18. März 2002 um 2:11

Hallo Ute
Hier muss ich gleich Tress mal vorgreifen.
Das "dunkle" damit ist nicht das böse gemeint.
Ich lebe oft auf dieser dunklen Seite. Sie kann Schutz sein und sogar Geborgenheit geben, wenn das Licht zu hell wird. Gemeint ist die Mystik. Die dunklen nicht sichtbaren Bereiche des Lebens.
Da gab es mal ein Lied. Es hieß "Beyond Invisible"
Das beschreibt es recht gut. Ist auch gar nicht so leicht zu erklären. Das Dunkel ist Magie, Vergangenheit, die Unsichtbaren Bereiche des Lebens. So wie die Nacht, die auch eine Faszination ausmacht. Der Mond, das leuchten der Sterne und die Dunkelheit. Die Spannung Nachts am Feuer, die Träume in andere Welten.
Das Licht zeigt uns täglich die Realität. Wenn man sie satt hat, sucht man die Dunkelheit ... den Ort der Träume. Ein friedlicher Ort ohne Alltag und Stress. Es ist schwer in diese Welt einzutauchen, bei allzu viel realem Einfluss.
In diesen Zeiten sucht man Mittel die das unterstützen. Auch Musik kann diesen Rausch verschaffen. Man muss nur eintauchen können, sich fallen lassen. Auch in die dunkle Welt. Und der Blinde wird sehen können. Aus dem dunkel werden Farben. Man ist frei...
Ich sehe hinauf. Bald wird es hell. Ein neuer Tag der Träume verpusten wird. Aber es bleiben noch 4 Stunden.

*Ein in Träumen versunkener Stromer*
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gefällt mir
18. März 2002 um 20:31

Diät????
hallo happy!
ich habe so das gefühl, das deine freundin dir da ein bisserl müll erzählt...
es ist erwiesen, dass marihuana, THC (d.h. peace, weed etc.) den appetit anregen, weshalb es auch auf krebsstationen in krankenhäusern angewendet wird...jaja, das ist wahr!!!
in krebskliniken werden chemotherapie-patienten nicht sehr hohe mengen hasch ins essen gemischt, bzw. verabreicht, DAMIT sie was essen... und nicht verhungern/vom fleisch fallen...!!!

also hat sie dir da ein bissle was falsches erzählt, außer sie hat ein seltsames verhältnis zum essen, hunger, appetit etc....

aber 4* die woche ist nicht tragisch. es sei denn, sie erhöht ihren konsum auf 4mal am tag oder mehr. dann würd ich dringend zum drogencafe gehen o.ä., denn sonst leidet ihr gehirn, gedächtnis darunter (hoffnungslose verpeiltheit etc...)
aber sei froh, das sie nicht kokst, das hemmt nämlich den appetit und unterstützt diäten...

viel spaß dann noch, alles liebe...
lottchen
*die sich grad ne sportzigarette reinzieht*

Gefällt mir
18. März 2002 um 23:55

Öh? - Nicht gesundheitsschädlich?
Liebe Tress,

Hanf, Marihuana & Co. sind für mich Terra Incognita - nie probiert. Ich berausche mich halt an Schokolade, Espresso, Sekt oder der Atemnot und dem erhöhten Milchsäurepegel in den Oberschenkeln, wenn ich mit dem Bike eine 20prozentige Steigung gepackt habe. Jedem so, wie´s ihm gefällt, und auch Dir sei Dein bewußtseinserweiternder, Dich tief blicken lassender Rausch gegönnt - aber nicht gesundheitsschädlich? Soviel weiß ich noch, daß man das Zeug nicht wie eine Zigarre pafft, sondern tief inhaliert, was aber durchaus - ohne das ich Dir die Sache madig machen will - gesundheitsschädlich ist:
"Cannabis ist schädlicher als Tabak
Die verbreitete Annahme, Cannabis-Produkte seien weniger gefährlich, ist falsch, warnen schottische Forscher. Drei Haschisch-Zigaretten pro Tag seien so schädlich wie eine ganze Schachtel normaler Zigaretten. Die Forscher betonen, dass es bis auf die berauschenden Substanzen es kaum einen Unterschied zwischen Marihuana und Tabak gebe. Das Problem sei allerdings, dass ein Joint in wesentlich tieferen Zügen geraucht werde als eine normale Zigarette. Dadurch dringe der Rauch sehr weit in die Lungenbläschen vor und entfalte eine schädlichere Wirkung.
(Quelle: Glasgow Royal Infirmary, 20.03.2000; Forschung: Dr Martin Johnson, Department of Respiratory Medicine, in "Thorax")"

Stimmt´s oder habe ich recht?
So ist es ja leider oft mit Dingen, die gut schmecken oder gut tun: Irgendwo ist immer ein Hacken...

Trotzdem weiterhin fröhliches Inhalieren und Erforschen Deiner dunklen Mondseite...

Liebe Grüsse, Arkadin, der sich heute eine Romeo Y Julietta reingeschmaucht hat *g*

Gefällt mir
19. März 2002 um 12:43

Liebe Damen,
wenn ich so eure wortmeldungen höre dann wird mir schlecht.
das einzige über das ihr euch unterhalten könnt sind diäten und "wie nehme ich schnell ab" usw.

echt, als ob das so furchtbar wichtig wäre wieviel kilos ein mensch zu viel oder zu wenig drauf hat, meint ihr nicht?
viel wichtiger ist es doch den menschen um seines willen zu mögen, und nicht nach kilos zu beurteilen.
noch schlimmer finde ich es ja, raschmittel als "slimfast" produkte zu missbrauchen, und die drogen die doch ein immer grösseres gesellschaftsproblem werden, zu verharmlosen!!

Gefällt mir
19. März 2002 um 14:22

THC Überdosis??????????
Von einem Joint kann man keine THC-Überdosis bekommen!! Wenn man sich Haschkekse bäckt und diese ungewöhnlich hoch dosiert sind und man jede Menge davon isst, bekommt man eventuell eine Überdosierung, die allerdings niemals tödlich verläuft, sondern unangenehm ist.

Gefällt mir
19. März 2002 um 14:33

Diät mit kiffen?
Wie die Vorschreiber schon sagten, wenn man Gras / Haschisch raucht, dann ist man sicher nicht von Apettitlosigkeit geplagt, sondern eher umgekehrt.
So, aber um die Fakten mal aus dem Spiel zu lassen, die Frage war doche eher, wie Du Deine Freundin davon abhalten kannst. Warum? Solange sie nicht zu anderen Sachen greift, ist es doch ok. Man sollte es sowieso schon längst legalisiert haben und dieser Verteufelung ein Ende bereiten.
THC ist ein Stoff, der nicht nur Träume bietet, sondern eben aus gesundheitlichen Gründen jeder Menge Leuten hilft. AIDS-Kranke bekommen das, damit sie wieder essen. Ich nehme es, wenn ich meine Tage habe, um die Schmerzen weniger zu spüren. Ich rauche es, damit ich Nachts nicht mit den Zähnen knirsche. Personen mit Tourette haben weniger Tics und so geht es gerade weiter.
Wenn man was raucht, sollte man halt schauen, daß man es nciht als Ersatz für bestimmte Gefühle oder sonstwas nimmt, denn sonst kann man sich selbstverständlich verrückt machen und somit psychisch eine Abhängigkeit entwickeln. Wenn man allerdings einen gesunden Menschenverstand hat und diesen auch einsetzt, sehe ich keine Bedenken. Wenn man sonst schon labil ist und aufgeschlossen anderen Drogen, ist es sowieso egal, denn auch ohne Haschischkonsum würde diese Person dann weiter gehen und andere Drogen testen und nehmen. Diese Mär, das Haschisch die Einstiegsdroge ist, ist genauso schwachsinnig, denn die meisten fangen nicht mit kiffen an, sondern schauen sich von der Gesllschaft den Umgang mit Alkohol, Zigaretten und Tabletten ab. Ich kenne keinen Kiffer oder Junkie, der vorher nicht geraucht hat, Alkohol getestet oder mit Tabletten herumexperimentiert hat. Und ich bin sicher nicht unvoreingenommen, denn ich hing selber an der Nadel und weiß somit, von was ich rede.

Gefällt mir
19. März 2002 um 14:34

Ach noch etwas...
Für mehr Informationen:

http://www.hanflobby.de/

damit nicht noch mehr Aussagen verwirren

Gruß TaoTao

Gefällt mir
19. März 2002 um 21:02
In Antwort auf zoe_12362229

Liebe Damen,
wenn ich so eure wortmeldungen höre dann wird mir schlecht.
das einzige über das ihr euch unterhalten könnt sind diäten und "wie nehme ich schnell ab" usw.

echt, als ob das so furchtbar wichtig wäre wieviel kilos ein mensch zu viel oder zu wenig drauf hat, meint ihr nicht?
viel wichtiger ist es doch den menschen um seines willen zu mögen, und nicht nach kilos zu beurteilen.
noch schlimmer finde ich es ja, raschmittel als "slimfast" produkte zu missbrauchen, und die drogen die doch ein immer grösseres gesellschaftsproblem werden, zu verharmlosen!!

.....
1. Reden die Frauen hier nicht über Diäten
2. Wird diskutiert um Meinungen auszutauschen
(deshalb gibt es ein Forum)
3. Wenn Dir schlecht wird, dann lies es nicht
4. Hier im Forum gibt es locker 1000 Beiträge mit sicher ca. 10000 Wortmeldungen.
Davon wird in ca. 500 über Diäten gesprochen.
Aber sicher in 1000 über Sexstellungen *g*
5. Wenn Du gegen Drogen jeder Art bist, ist das eine vernünftige Meinung die Du gern vertreten
kannst.
Und dann kann man dazu diskutieren. Aber ohne zu meckern.
6. Ich bin ein Mann

Bye
Stromer

Gefällt mir
19. März 2002 um 21:44

Ich versuche es noch mal ...
Meine liebe Ute,

so will ich mich noch mal melden und vielleicht ein wenig helfen.

1.Thema: Kiffen
Ute ich denke hier haben wir es mit einem Ost - West Problem zu tun. Wir sind anders aufgewachsen und werden in diesem Bereich wohl kaum einen Nenner finden. (ich denke ich bleibe immer hinter Tress mit dem Feuerlöcher stehen *fg)

2.Thema: Die dunkle Seite
Es ist tatsächlich ganz schwer in Worte zu fassen.
Ich verstehe Tress sehr gut, was nicht heißt, dass ich ebenso denke. Unterschiedliche Lebenserfahrungen bringen auch andere Denkweisen hervor. So wie auch bei Dir.
Vielleicht helfen ein paar Vergleiche.
Das dunkle besteht in erster Linie aus Mystik. Und diese Mystik ist eine andere Welt. Aber ebenso gefüllt wie die reale mit bösen und guten.
In jedem Menschen steckt beides. Wie sehr etwas ausgeprägt ist, das ist nun wieder etwas anderes.
Genauso ob man etwas auslebt oder nicht.
Wir glauben immer was wir tun und dann, wenn eine bestimmte Situation eintritt reagieren wir. Und das kann sich plötzlich ganz stark davon unterscheiden was wir vorher gedacht hatten.
Weil wir alle eine unbewusste Seele besitzen.
Sie zu ergründen kann interessant sein. Man kann viel entdecken und über sich erfahren. Aber eben auch schlechtes. Aber interessant bleibt es.
Das zu ergründen geht aber bei allem Realismus um uns herum schlechter. Man muss abtauchen, es auch zulassen können. Man taucht dabei in eine andere Welt. Nicht sichtbar aber da.
Genauso wie die Mystik, kann sie viele Seiten haben.

Ein Beispiel mit Musik.
Denke an "The Cure" Diese Musik zeigt eher die dunkle Seite der anderen Welt
Denke an "Enigma" Diese Musik zeigt die helle Seite der anderen Welt *Dunkelheit*

"Dunkelheit" = nicht mit dunkel in dem Sinne zu sehen.
"Dunkelheit" = eher nicht Sichtbar, aber anwesend.

Tress sieht diese Welt eher aus der Sicht von "The Cure" und schweift seltener in das "Enigma"
Ich widerum sehe es oft aus der "Enigma" Seite, schweife aber auch gern mal zu "The Cure"
Hmm..., schwierig zu erklären.
Vielleicht mit Farben.
Türkis z.B.
Je nach Stimmung sehe ich es mal blau, mal grün.
Was ist nun richtig? Nichts von beiden, denn es ist Türkis, eine eigene real existierende Farbe.
Aber ich mag das reale manchmal nicht. Also schließe ich die Augen, höre Musik und tauche ab.
Ich bin wach aber spüre keine Berührung mehr, nicht meinen Körper, nichts von außen.
Ich bin in mir. Träume tief obwohl ich wach bin.
Und je nach Tag und Stimmung, mal blau oder grün,
mal "Enigma" mal "Cure"
Alles will ich, nur nicht real Türkis.

Puuhh...
Hast Du mich verstanden?
Wenn nicht schwatzen wir mal zu dritt bei einem Kaffee noch mal darüber *freu*

Liebe Abendgrüße
Stromer *dich drückt*

Gefällt mir
19. März 2002 um 23:44
In Antwort auf mansur_12921186

Öh? - Nicht gesundheitsschädlich?
Liebe Tress,

Hanf, Marihuana & Co. sind für mich Terra Incognita - nie probiert. Ich berausche mich halt an Schokolade, Espresso, Sekt oder der Atemnot und dem erhöhten Milchsäurepegel in den Oberschenkeln, wenn ich mit dem Bike eine 20prozentige Steigung gepackt habe. Jedem so, wie´s ihm gefällt, und auch Dir sei Dein bewußtseinserweiternder, Dich tief blicken lassender Rausch gegönnt - aber nicht gesundheitsschädlich? Soviel weiß ich noch, daß man das Zeug nicht wie eine Zigarre pafft, sondern tief inhaliert, was aber durchaus - ohne das ich Dir die Sache madig machen will - gesundheitsschädlich ist:
"Cannabis ist schädlicher als Tabak
Die verbreitete Annahme, Cannabis-Produkte seien weniger gefährlich, ist falsch, warnen schottische Forscher. Drei Haschisch-Zigaretten pro Tag seien so schädlich wie eine ganze Schachtel normaler Zigaretten. Die Forscher betonen, dass es bis auf die berauschenden Substanzen es kaum einen Unterschied zwischen Marihuana und Tabak gebe. Das Problem sei allerdings, dass ein Joint in wesentlich tieferen Zügen geraucht werde als eine normale Zigarette. Dadurch dringe der Rauch sehr weit in die Lungenbläschen vor und entfalte eine schädlichere Wirkung.
(Quelle: Glasgow Royal Infirmary, 20.03.2000; Forschung: Dr Martin Johnson, Department of Respiratory Medicine, in "Thorax")"

Stimmt´s oder habe ich recht?
So ist es ja leider oft mit Dingen, die gut schmecken oder gut tun: Irgendwo ist immer ein Hacken...

Trotzdem weiterhin fröhliches Inhalieren und Erforschen Deiner dunklen Mondseite...

Liebe Grüsse, Arkadin, der sich heute eine Romeo Y Julietta reingeschmaucht hat *g*

Das problem ist...
...dass viele glauben, dass es eine bessere wirkung gibt, wenn sie mit thc versetzte zigaretten besonders tief inhalieren und länger den rauch in der lunge lassen... dies ist definitiv unsinn... weiters wird die wirkung durch verwendung von filtern nicht weniger sondern gesünder (gegenüber der variante ohne filter)

wenn man pur raucht, dann spart man sich den tabak und somit auch das teer... und dass drei fuzln shit genauso schädlich sind wie 2o zigaretten kann ich nicht so recht glauben...

abgesehen davon... in *wilden zeiten* maximal dreimal in der woche kiffen ist das höchste der gefühle... oft folgt diesen exzessen monate lange abstinenz...

liebe grüße von einer überzeugten pro thc vertreterin, pain4me

Gefällt mir
20. März 2002 um 11:08

Schwachsinn!!
Hi! Wie alt ist deine Freundin? Was ist denn jetzt los?? Ich kiffe auch(nur manchmal am Wochenende) und nehme eher zu, da man voll den Hungerflash bekommt! Vom Rauchen nimmt man ab, aber sicher nicht vom Kiffen! Woher hat sie denn das? Du solltest mit ihr reden, dass 4 mal die Woche zu viel ist, wiem will sie sich denn dann im Alltag zurechtfinden? Sag ihr, sie kann am Wochenende mal kiffen, das mach ich auch, das ist ok, und sag ihr, dass es wirklich Schwachsinn ist, davon abnehmen zu wollen, sag ihr, sie soll rauchen, dann isst sie automatisch weniger, aber nach dem Kiffen bekommt man doch oft voll die Fressanfälle!! Byebye, viel Glück mit deiner verrückten Freundin!! *g*

Gefällt mir
20. März 2002 um 11:15

...
und jetzt hab ich grad gesehen, dass du schon voll viele Antworten bekommen hast und ich dir nichts neues erzählt habe. Egal. bye

Gefällt mir
20. März 2002 um 15:17
In Antwort auf lynne_12661553

Das problem ist...
...dass viele glauben, dass es eine bessere wirkung gibt, wenn sie mit thc versetzte zigaretten besonders tief inhalieren und länger den rauch in der lunge lassen... dies ist definitiv unsinn... weiters wird die wirkung durch verwendung von filtern nicht weniger sondern gesünder (gegenüber der variante ohne filter)

wenn man pur raucht, dann spart man sich den tabak und somit auch das teer... und dass drei fuzln shit genauso schädlich sind wie 2o zigaretten kann ich nicht so recht glauben...

abgesehen davon... in *wilden zeiten* maximal dreimal in der woche kiffen ist das höchste der gefühle... oft folgt diesen exzessen monate lange abstinenz...

liebe grüße von einer überzeugten pro thc vertreterin, pain4me

Nachforschungen
Ich habe in Sachen Thc doch ziemliche Wissenslücken und null Erfahrungswerte obendrein. Aber wozu gibt´s das Internet? Mal abgesehen von all dem Schuddelkram, den ich selbstverständlich nie ansehe *g*, ist´s für Recherchen ganz gut geeignet. Folgendes habe ich zum Thema noch gefunden. Stützt das, was Du geschrieben hast, liebe Pain:

"Es ist richtig, dass Cannabisrauch ca. doppelt so viel an karzinogenen Stoffen enthält wie Tabak, jedoch ist dies in der Praxis nicht wirklich relevant da selbst ein sehr stark cannabisrauchender Konsument (über 1-2 Joints am Tag) nicht den Bruchteil der Menge an Rauchmaterial inhaliert wie dies der regelmässige Raucher (ein bis mehrere Päckchen Zigaretten am Tag) tut. Von der Mehrzahl der Cannabiskonsumenten, nämlich den Wochenend- und Gelegenheitskonsumenten ganz zu schweigen. Es stellt sich also weniger die Frage nach der Quantität der karzinogenen Stoffe sondern inwiefern die Inhalts- und Wirkstoffe von Cannabis das Krebsrisiko beeinflussen."

"Der zweite Bericht betrifft eine über acht Jahre laufende Studie von Forschern der medizinischen Fakultät der kalifornischen Universität Los Angeles (UCLA). Diese Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass die Lungenfunktion gewohnheitsmäßiger Marihuanaraucher nicht stärker abnimmt als bei Nichtrauchern. Sogar bei starken Rauchern waren keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Diese Befunde stehen in scharfem Kontrast zu den signifikanten Verschlechterungen der Lungenfunktion, die ausschließlich Tabakrauchende Personen erleben. Interessanterweise wurde bei diesen Forschungen auch kein Synergieeffekt beim Rauchen von Marihuana und Tabak festgestellt, d.h. bei Personen, die beides rauchten, nahm die Lungenfunktion nicht schneller ab als bei Personen, die nur Tabak rauchten
(American Journal of Pespiratory & Clinical Care Medicine, Volume 155, 1997)"

Schaut also ganz gut aus für Euch Thc-User.
Und wie gesagt: Der eine berauscht sich an Thc, ein anderer, indem er Sachertorten spachtelt *g* - gefährlich wird´s für "Multiuser", die in der einen Hand einen Thc-Glimmstengel halten und mit der anderen Sachertorte gabeln - ein Kombirausch gewissermaßen...(gell, Pain)

Liebe Grüsse von Arkadin, der gerade ein Apfeljoghurt mit Hanfsamen (!) verzehrt und schon unterder Decke schwebt

Gefällt mir
20. März 2002 um 19:32
In Antwort auf mansur_12921186

Nachforschungen
Ich habe in Sachen Thc doch ziemliche Wissenslücken und null Erfahrungswerte obendrein. Aber wozu gibt´s das Internet? Mal abgesehen von all dem Schuddelkram, den ich selbstverständlich nie ansehe *g*, ist´s für Recherchen ganz gut geeignet. Folgendes habe ich zum Thema noch gefunden. Stützt das, was Du geschrieben hast, liebe Pain:

"Es ist richtig, dass Cannabisrauch ca. doppelt so viel an karzinogenen Stoffen enthält wie Tabak, jedoch ist dies in der Praxis nicht wirklich relevant da selbst ein sehr stark cannabisrauchender Konsument (über 1-2 Joints am Tag) nicht den Bruchteil der Menge an Rauchmaterial inhaliert wie dies der regelmässige Raucher (ein bis mehrere Päckchen Zigaretten am Tag) tut. Von der Mehrzahl der Cannabiskonsumenten, nämlich den Wochenend- und Gelegenheitskonsumenten ganz zu schweigen. Es stellt sich also weniger die Frage nach der Quantität der karzinogenen Stoffe sondern inwiefern die Inhalts- und Wirkstoffe von Cannabis das Krebsrisiko beeinflussen."

"Der zweite Bericht betrifft eine über acht Jahre laufende Studie von Forschern der medizinischen Fakultät der kalifornischen Universität Los Angeles (UCLA). Diese Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass die Lungenfunktion gewohnheitsmäßiger Marihuanaraucher nicht stärker abnimmt als bei Nichtrauchern. Sogar bei starken Rauchern waren keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Diese Befunde stehen in scharfem Kontrast zu den signifikanten Verschlechterungen der Lungenfunktion, die ausschließlich Tabakrauchende Personen erleben. Interessanterweise wurde bei diesen Forschungen auch kein Synergieeffekt beim Rauchen von Marihuana und Tabak festgestellt, d.h. bei Personen, die beides rauchten, nahm die Lungenfunktion nicht schneller ab als bei Personen, die nur Tabak rauchten
(American Journal of Pespiratory & Clinical Care Medicine, Volume 155, 1997)"

Schaut also ganz gut aus für Euch Thc-User.
Und wie gesagt: Der eine berauscht sich an Thc, ein anderer, indem er Sachertorten spachtelt *g* - gefährlich wird´s für "Multiuser", die in der einen Hand einen Thc-Glimmstengel halten und mit der anderen Sachertorte gabeln - ein Kombirausch gewissermaßen...(gell, Pain)

Liebe Grüsse von Arkadin, der gerade ein Apfeljoghurt mit Hanfsamen (!) verzehrt und schon unterder Decke schwebt

Also pains körper...
...hält einiges aus *kicher* dann und wann einen thc excess... und an einer guten torte geht pain auch net vorbei

von hanfsamen schweben? wieviel kilo löffelst denn da rein? *mein eigentlicher gedanke ist aber - schad um den guten samen*kicher*

liebe grüße, von einer gerade aus münchen kommenden pain

Gefällt mir
21. März 2002 um 8:55

nene...
High Happy !!!

Nene... Deine Freundin wird eher ganz schön zunehmen... vom kiffen bekommst Du nämlich oft voll den FressFlash... da kannst du dann futtern ohne Ende , da sich das Sättigungs Gefühl total abstellt...
Kiffen an sich ist jedoch in meinen Augen nicht schlimm... und 4 x die Woche ist noch im Rahmen...
Solang sie nur raucht und nicht härtere Sachen nimmt, brauchst Du Dir keinen Kopf machen. Aber Abnehmen wird sie so mal gar nicht , eher kräftig zunehmen !!!
Liebe Grüße v. *grasblättle*
(nenn mich nicht ohne grund so...*fg*)

Gefällt mir
24. März 2002 um 22:30

Schwachsinn
Hi !!

Was deine Freundin da erzählt ist totaler Schwachsinn, ich halte es eher für 'ne blöde Ausrede weil sie keinen Bock hatmit dem Kiffen aufzuhören.
Man kriewgt nach dem Kiffen teilweise sogar richtige Fressattacken, also würde sie davon eher zu als abnehmen.....

Chalice

Gefällt mir
1. April 2002 um 13:51
In Antwort auf suzan_11952426

Schwachsinn
Hi !!

Was deine Freundin da erzählt ist totaler Schwachsinn, ich halte es eher für 'ne blöde Ausrede weil sie keinen Bock hatmit dem Kiffen aufzuhören.
Man kriewgt nach dem Kiffen teilweise sogar richtige Fressattacken, also würde sie davon eher zu als abnehmen.....

Chalice

Kiffen...
Ich möchte zum Thema kiffen auch mal was loswerden..
Alle reden immer davon, das es doch so unschädlich + gefährlich sei und endlich legalisiert werden sollte. Ich bin da allerdings etwas anderer Meinung. Ich habe viele Bekannte und Freunde die irgendwann anfingen zu kiffen. Ich sehe leider die Veränderung die mit ihnen geschieht, sie sind motivationslos und hängen nur noch rum. Es kann das schönste Wetter draußen sein, aber sie bevorzugen es, in der Wohnung abzuhängen. Ich habe mit vielen Gesprächen versucht, ihnen die Augen zu öffnen und sie wachzurütteln, denn sie verpassen doch so ihr Leben.. Aber leider stoße ich gegen eine Mauer..
Es macht mir traurig und auch ein bißchen wütend, wie man so undankbar mit dem Geschenk Leben umgehen kann. Es ist nicht selbstverständlich, das man gesund ist. Warum verschenkt man seine Zeit für so was???

Gefällt mir
1. April 2002 um 14:28
In Antwort auf ronja_12267600

Kiffen...
Ich möchte zum Thema kiffen auch mal was loswerden..
Alle reden immer davon, das es doch so unschädlich + gefährlich sei und endlich legalisiert werden sollte. Ich bin da allerdings etwas anderer Meinung. Ich habe viele Bekannte und Freunde die irgendwann anfingen zu kiffen. Ich sehe leider die Veränderung die mit ihnen geschieht, sie sind motivationslos und hängen nur noch rum. Es kann das schönste Wetter draußen sein, aber sie bevorzugen es, in der Wohnung abzuhängen. Ich habe mit vielen Gesprächen versucht, ihnen die Augen zu öffnen und sie wachzurütteln, denn sie verpassen doch so ihr Leben.. Aber leider stoße ich gegen eine Mauer..
Es macht mir traurig und auch ein bißchen wütend, wie man so undankbar mit dem Geschenk Leben umgehen kann. Es ist nicht selbstverständlich, das man gesund ist. Warum verschenkt man seine Zeit für so was???

Antwort: Moonlight
Hi Moonlight!

Ist schon wahr dass viele Leute sich davon ganz schön verändern, trotzdem bin ich auch dafür dass Gras legalisiert werden sollte. ich kiffe auch ab und zu, aber halt nur ab und zu und ich denke ich kann auch gut damit umgehen. Natürlich gibt es Leute die damit einfach nicht umgehen können und ich weiß auch aus meinem eigenen Freundeskreis wie man sich dadurch verändern kann.
Aber es gibt halt auch genug leute die damit umgehen können und nur dann und wann mal was zum Entspannen rauchen und das finde ich absolut ok und ich kann auch nicht verstehen wie man sich darüber aufregen kann oder warum man das verbietet. Was ist denn zum beispiel mit Alkohol, wieviele leute saufen sich jährlich zu Tode und wie sich Leute durch Alkohol verändern können muss ich ja wohl auch nicht nochmal erklären, oder? Wieviele Leute sterben an Lungenkrebs ???
Es gibt immer Luete die es übertreiben, aber deswegen willst Du doch auch nicht den Alkohol oder die Zigaretten verbieten lassen, oder ??

Ich finde man sollte es nicht verallgemeinern und sagen dass jeder der kifft zwangsweise motivationslos etc. wird, nur weil es eine Gruppe von Leuten gibt sie es übertreiben.
Außerdem ist das meist eh nur eine Phase. Wie alt bist Du denn, bzw. deine Freunde von denen Du gesprochen hast.
Meisten erübrigt sich das von selbst wenn man 19, 20, in diesem Alter ist. Die meisten leute die ich kenne und die sehr viel (zu viel) gekifft haben, haben es dann irgendwann auch selbst gemerktund den Konsum auf meiner meinung nach akzeptable mengen zurückgeschraubt...

CU

Chalice

Gefällt mir
3. April 2002 um 20:40
In Antwort auf suzan_11952426

Antwort: Moonlight
Hi Moonlight!

Ist schon wahr dass viele Leute sich davon ganz schön verändern, trotzdem bin ich auch dafür dass Gras legalisiert werden sollte. ich kiffe auch ab und zu, aber halt nur ab und zu und ich denke ich kann auch gut damit umgehen. Natürlich gibt es Leute die damit einfach nicht umgehen können und ich weiß auch aus meinem eigenen Freundeskreis wie man sich dadurch verändern kann.
Aber es gibt halt auch genug leute die damit umgehen können und nur dann und wann mal was zum Entspannen rauchen und das finde ich absolut ok und ich kann auch nicht verstehen wie man sich darüber aufregen kann oder warum man das verbietet. Was ist denn zum beispiel mit Alkohol, wieviele leute saufen sich jährlich zu Tode und wie sich Leute durch Alkohol verändern können muss ich ja wohl auch nicht nochmal erklären, oder? Wieviele Leute sterben an Lungenkrebs ???
Es gibt immer Luete die es übertreiben, aber deswegen willst Du doch auch nicht den Alkohol oder die Zigaretten verbieten lassen, oder ??

Ich finde man sollte es nicht verallgemeinern und sagen dass jeder der kifft zwangsweise motivationslos etc. wird, nur weil es eine Gruppe von Leuten gibt sie es übertreiben.
Außerdem ist das meist eh nur eine Phase. Wie alt bist Du denn, bzw. deine Freunde von denen Du gesprochen hast.
Meisten erübrigt sich das von selbst wenn man 19, 20, in diesem Alter ist. Die meisten leute die ich kenne und die sehr viel (zu viel) gekifft haben, haben es dann irgendwann auch selbst gemerktund den Konsum auf meiner meinung nach akzeptable mengen zurückgeschraubt...

CU

Chalice

.....
Hallo Chalice!
Leider sind die Freunde von mir von denen ich sprach weit über 20. Es mag sein, das ich voreingenommen bin, da es mir sehr weh tut zu sehen, was diese Menschen, von denen ich viele sehr sehr lieb habe mit Ihrem Leben machen. Weißt Du, sie gehen schon ihrem geregeltem Job nach, aber gleich wenn sie zuhause sind, wird der Bong an den Hals gesetzt. Sicherlich gibt es auch welche, die damit gut umgehen können, aber ich kenne zu viele negative Beispiele, um sagen zu könne, das es die Mehrheit wäre. Ich selber bin damals auch durch das Kiffen an andere Drogen geraten. Ich bin zum Glück schnell genug wach geworden und habe eingesehen, das es nicht der richtige Weg sein kann und darf sein Leben lang stoned zu sein. Ich weiß, das Gras auch positive Wirkungen haben kann, z.B bei einer Chemotherapie und ich bin in den Fällen auch auf jeden fall für eine Legalisierung nur weiß ich nicht, ob ich es generell befürworten würde. Vielleicht würde es auch positv wirken, den Reiz des Verbotenen wegblasen?! Ich weißt es nicht und ich muß es zum Glück auch nicht entscheiden, aber ich weiß, das man doch nicht ein schlechtes (Alkoholiker und Lungenkranke durch Zigaretten)mit einem anderen "schlechten" rechtferigen kann?! Wenn es nur zur Entspannung ab und zu (wie auch ein Glas Wein zur Entspannung) angewand wird, halte ich es auch durchaus nicht für "schlimm" nur der Drang es täglich zu brauchen scheint ja ähnlich wie auch bei Alkoholikern zu sein...
Liebe Grüße
Monlight

Gefällt mir
3. April 2002 um 22:13
In Antwort auf ronja_12267600

.....
Hallo Chalice!
Leider sind die Freunde von mir von denen ich sprach weit über 20. Es mag sein, das ich voreingenommen bin, da es mir sehr weh tut zu sehen, was diese Menschen, von denen ich viele sehr sehr lieb habe mit Ihrem Leben machen. Weißt Du, sie gehen schon ihrem geregeltem Job nach, aber gleich wenn sie zuhause sind, wird der Bong an den Hals gesetzt. Sicherlich gibt es auch welche, die damit gut umgehen können, aber ich kenne zu viele negative Beispiele, um sagen zu könne, das es die Mehrheit wäre. Ich selber bin damals auch durch das Kiffen an andere Drogen geraten. Ich bin zum Glück schnell genug wach geworden und habe eingesehen, das es nicht der richtige Weg sein kann und darf sein Leben lang stoned zu sein. Ich weiß, das Gras auch positive Wirkungen haben kann, z.B bei einer Chemotherapie und ich bin in den Fällen auch auf jeden fall für eine Legalisierung nur weiß ich nicht, ob ich es generell befürworten würde. Vielleicht würde es auch positv wirken, den Reiz des Verbotenen wegblasen?! Ich weißt es nicht und ich muß es zum Glück auch nicht entscheiden, aber ich weiß, das man doch nicht ein schlechtes (Alkoholiker und Lungenkranke durch Zigaretten)mit einem anderen "schlechten" rechtferigen kann?! Wenn es nur zur Entspannung ab und zu (wie auch ein Glas Wein zur Entspannung) angewand wird, halte ich es auch durchaus nicht für "schlimm" nur der Drang es täglich zu brauchen scheint ja ähnlich wie auch bei Alkoholikern zu sein...
Liebe Grüße
Monlight

An Monlight
Hi Monlight !

Na das hört sich ja doch etwas extremer an bei deinen Freunden. Also ich kann auch meiner Erfahrung sagen dass die meisten Leute die ich kenne zwar eine Zeit lang heftig gekifft haben, das aber auch selbst wieder in den Griff gekriegt haben. Aber wenn Deine Freunde schon weit über zwanzig sind sollten sie das Alter, in dem sie selbst merken dass es zuviel ist schon erreicht haben...
Solange sie noch zur Arbeit gehen und nicht nur zu hause rumhängen ist es meiner meinung nach noch nicht ganz so schlimm, kenn da auch Beispiele die für's Gras ihren Ausbildungsplatz geschmissen haben, da wird's dann doch etwa kritisch.
Vielleicht solltest Du einfach mal versuchen sie von einer anderen Freizietbeschäftigung zu überzeugen. Ich weiß dass das nicht so einfach ist, mein Ex hat auch von morgens bis abends gekifft und ich weiß wie schwer es ist dann noch an jemanden ranzukommen, aber schnapp sie dir doch einfach mal udn zerr sie ins Kino oder sonstwohin. Scheinen ja (soweit ich das aus deinem beitrag beurteilen kann) noch etwas vernünftig zu sein...
Oder kann es nicht auch sein dass sie einen GRund dafür haben?? Ich meine dafür, dass sie's soübertreiben? Ich kann nur sagen dass es in den meisten Fällen die ich kenne daran lag, dass sie irgendwelche Probleme hatten mit denen sie nicht klar gekommen sind und dann eins zu anderen geführt hat....

Und zur Legalisierung wollte ich auch nochmal was sagen. Glaube schon dass Du Recht hast wenn Du sagst dass dann der Reiz für viele weg ist. Viele die als Jugendlich anfangen machen es aus Protest oder weil es soo cool ist was Verbotenes zu tun.
Wusstest Du dass in Deutschland mehr Jugendliche kiffen als in Holland....????!!!

CU
Chalice

Gefällt mir
6. April 2002 um 11:26

Extacy
Hallo Happy,

kann es sein, dass deine freundin neben dem *kiffen* noch ein paar pillen mit einwirft?
hört sich für mich jedenfalls ganz nach extacy an.

gruss
cosmic.

Gefällt mir
7. April 2002 um 19:48
In Antwort auf Grasblaettle

nene...
High Happy !!!

Nene... Deine Freundin wird eher ganz schön zunehmen... vom kiffen bekommst Du nämlich oft voll den FressFlash... da kannst du dann futtern ohne Ende , da sich das Sättigungs Gefühl total abstellt...
Kiffen an sich ist jedoch in meinen Augen nicht schlimm... und 4 x die Woche ist noch im Rahmen...
Solang sie nur raucht und nicht härtere Sachen nimmt, brauchst Du Dir keinen Kopf machen. Aber Abnehmen wird sie so mal gar nicht , eher kräftig zunehmen !!!
Liebe Grüße v. *grasblättle*
(nenn mich nicht ohne grund so...*fg*)

So so
Habe mich schon paarmal gefragt, wie man auf so einen Namen kommt. Jetzt weiß ich's ja endlich

Gefällt mir
10. April 2002 um 12:19

Kiffen
Hi happy 2000,

also, das ist ja ganz neu, daß man vom kiffen abnehmen soll*g*...eigentlich passiert eher das Gegenteil, weil nach dem Rauchgenuss eher eine Fressattacke folgt, in Form von Süßigkeiten)
Gruss sono

Gefällt mir
10. April 2002 um 12:33
In Antwort auf suzan_11952426

Antwort: Moonlight
Hi Moonlight!

Ist schon wahr dass viele Leute sich davon ganz schön verändern, trotzdem bin ich auch dafür dass Gras legalisiert werden sollte. ich kiffe auch ab und zu, aber halt nur ab und zu und ich denke ich kann auch gut damit umgehen. Natürlich gibt es Leute die damit einfach nicht umgehen können und ich weiß auch aus meinem eigenen Freundeskreis wie man sich dadurch verändern kann.
Aber es gibt halt auch genug leute die damit umgehen können und nur dann und wann mal was zum Entspannen rauchen und das finde ich absolut ok und ich kann auch nicht verstehen wie man sich darüber aufregen kann oder warum man das verbietet. Was ist denn zum beispiel mit Alkohol, wieviele leute saufen sich jährlich zu Tode und wie sich Leute durch Alkohol verändern können muss ich ja wohl auch nicht nochmal erklären, oder? Wieviele Leute sterben an Lungenkrebs ???
Es gibt immer Luete die es übertreiben, aber deswegen willst Du doch auch nicht den Alkohol oder die Zigaretten verbieten lassen, oder ??

Ich finde man sollte es nicht verallgemeinern und sagen dass jeder der kifft zwangsweise motivationslos etc. wird, nur weil es eine Gruppe von Leuten gibt sie es übertreiben.
Außerdem ist das meist eh nur eine Phase. Wie alt bist Du denn, bzw. deine Freunde von denen Du gesprochen hast.
Meisten erübrigt sich das von selbst wenn man 19, 20, in diesem Alter ist. Die meisten leute die ich kenne und die sehr viel (zu viel) gekifft haben, haben es dann irgendwann auch selbst gemerktund den Konsum auf meiner meinung nach akzeptable mengen zurückgeschraubt...

CU

Chalice

Kiffen
Hi Moonlight,
immer in Maßen, da geb ich Dir Recht, allerdings liegst Du falsch, daß nur junge Leute kiffen.
In meinem Freundeskreis (und wir sind so zwischen 30- 40 Jahre alt ) wird auch noch ordentlich gekifft.

Das ist keine Frage des Alters, sondern eine Lebenseinstellung

Gruss Sono

Gefällt mir
10. April 2002 um 12:46

Kiffen Legalisieren?
Schaut mal unter

www.kimwillkiffen.de

gruss sono

Gefällt mir
11. April 2002 um 14:43

...ein Freund
von mir hat sich in das Kiffen ziemlich reingesteigert. Er arbeitet die ganze Woche und freut sich dann aufs Wochenende nur um zu kiffen und abzufeiern. Auf jede Party die er geht oder in Kinos ..wie auch immer ...er muss was gekifft haben. So als könnte man ohne stoned zu sein kein spass haben. Desweiteren war er immer verpeilter. Kam Tagsüber nicht in die gänge ... erst Abends mit der nächsten Tüte wurde er wieder fit. Hab versucht mit ihm darüber zu reden, denn es kam dann auch sehr viel gleichgültigkeit seiner seits rüber. Nichts wirkt... kiffen ist ja so toll..
Ich selber hab nix dagegen so lange es in Massen ist ... Aber es war teilweise in ferien die ganze Woche lang jeden Tag.. und am We dann mal 2-3 joints am Tag...
Sehe ihn jetzt nicht mehr sehr oft, aber ich weiß das er es immer noch sehr viel am we macht. Dazu hat er immer so buddy's die sich dann nur zum abhäng treffen (kiffen)..
Es hat sein guten und schlechten Seiten .. ich hab es selbst mit erlebt. Und jetzt wo ich es nicht mehr mache, bin ich nicht mehr so launisch und abgeschlafft..
Abnehmen kann man dadurch schon, wenn man sich den Fressflesh untedrückt ..denn der Stoffwechsel wird angeregt und man verbrennt ..Aber das tut nicht zur sache, es als schlankheitsmittel zu benutzen.
Denn mir ging es damals nicht sehr gut, vergesslichkeit ...war immer müde , verpeiltheit, gleichgültigkeit... launisch sein(in großen massen) ...
Also ab und zu ist ja ok... aber es nicht zu gewohnheit machen...
MFG
Pil

Gefällt mir
11. April 2002 um 15:06
In Antwort auf monday_12678329

...ein Freund
von mir hat sich in das Kiffen ziemlich reingesteigert. Er arbeitet die ganze Woche und freut sich dann aufs Wochenende nur um zu kiffen und abzufeiern. Auf jede Party die er geht oder in Kinos ..wie auch immer ...er muss was gekifft haben. So als könnte man ohne stoned zu sein kein spass haben. Desweiteren war er immer verpeilter. Kam Tagsüber nicht in die gänge ... erst Abends mit der nächsten Tüte wurde er wieder fit. Hab versucht mit ihm darüber zu reden, denn es kam dann auch sehr viel gleichgültigkeit seiner seits rüber. Nichts wirkt... kiffen ist ja so toll..
Ich selber hab nix dagegen so lange es in Massen ist ... Aber es war teilweise in ferien die ganze Woche lang jeden Tag.. und am We dann mal 2-3 joints am Tag...
Sehe ihn jetzt nicht mehr sehr oft, aber ich weiß das er es immer noch sehr viel am we macht. Dazu hat er immer so buddy's die sich dann nur zum abhäng treffen (kiffen)..
Es hat sein guten und schlechten Seiten .. ich hab es selbst mit erlebt. Und jetzt wo ich es nicht mehr mache, bin ich nicht mehr so launisch und abgeschlafft..
Abnehmen kann man dadurch schon, wenn man sich den Fressflesh untedrückt ..denn der Stoffwechsel wird angeregt und man verbrennt ..Aber das tut nicht zur sache, es als schlankheitsmittel zu benutzen.
Denn mir ging es damals nicht sehr gut, vergesslichkeit ...war immer müde , verpeiltheit, gleichgültigkeit... launisch sein(in großen massen) ...
Also ab und zu ist ja ok... aber es nicht zu gewohnheit machen...
MFG
Pil

Maßhalten
Hi

Mit dem Kiffen ist es halt wie mit Alkohol und allen anderen Rauschmitteln auch

In "Maßen" genossen ist nichts dagegen einzuwenden. Kiffen kann wie weiter unten bereits angesprochen bei MS-Patienten die schmerzen lindern, also Medizin sein.

Aber in "Masse" genossen kann es halt auch süchtig machen.

so nach dem Motto

"Why do you drink and drive, when you can smoke and fly"

Liebe Grüße
Buffy *die nicht kifft, weil sie allein schon vom Geruch eines Joints high wird*

Gefällt mir
23. April 2002 um 10:21

Netter versuch
Hi Happpy 2000

Ich habe mit dem kiffen sehr viele erfahrungen sammeln können. Ich habe mir einige berichte hier durchgelesen und die meisten haben recht, andere überhaupt nicht.
Wenn man etwas gekifft hat, stimmt das das man sogennate "fressattacken" bekommt, aber dadurch wird man nicht dicker... bei war das so, ich habe unheimlich viel gegessen aber dicker wurde ich nicht, eigentlich genau das gegeteil... ich bin sehr dünn geworden.
Das kiffen sollte man nicht zu abnehmen gebrauchen, dafür gibt es andere sachen.
Wer kifft sollte sich im klaren sein was er da raucht welche wirkung das auf die eigene person hat und ob die menge die mann raucht, auch wirklich o.k. ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das konnte ich lernen!!!!!!
Ich ahbe ein freund der auch kifft und das auch wenig: bei den ist das so ausgeprägt das wenn er nichts zu kiffen hat, völlig ausrastet, er wird total agressiv, man kann sich mit ihn überhaupt nicht mehr unterhalten...da frage ich mich ob nicht irgend was falsch macht.... jetzt ist es zu spät bei ihn, er muss das selber lernen, reden hilft da nicht mehr!!TRAURIG!!!!

Also mein fazit von (weichen) Drogen: Es ist o.k. zu kiffen, wenn man es richtig z.B. zur entschpannung oder ....gebraucht ansonsten sich damit in andere welten (den ganzen tag) ist selber schuld, das er nichts rafft.
Kiffen ist nicht alles, sondern vielleicht ein ganz kleiner teil vom leben............

Danke!!!!!!Chriss

Gefällt mir
24. April 2002 um 19:41

FzT"Kiffen
Deine Freundin nimmt nicht vom kiffen ab, sondern
weil ihr Bewusstsein und ihre Persönlichkeit sich
verändern.

Gefällt mir
25. April 2002 um 10:56

Kiffen und Psyche
Hallo happy2002,

was man übers Kiffen weiss ist, dass es ein Heißhunger auf Süßigkeiten und andere Leckereien mit sich zieht, was das die Theorie Deiner Freundin mit dem Abnehmen grundsätzlich in Frage stellt. Was ich eher bedenklich finde, dass es wissenschaftliche Hinweise gibt, die darauf deuten, dass langfristiges und häufiges Kiffen zu Depressionen führen kann. Dies kann ich leider auch ein Stück weit aus meinem früheren Bekanntenkreis bestätigen.
Also Finger weg von Drogen und langsam mit umgestellter Ernährungweise und viel Bewegung abnehmen.
Lieber Gruß
Lizzy77

Gefällt mir
9. Oktober 2013 um 10:22

Jop
Ich kenne zwei Jungs (gute Freunde von mir) die waren beide pummelog, der eine sogar schon ein bisschen dick. Der dicke nahm 35 (!!!) kilo ab nachdem er begann richtig zu kiffen und der andere nahm 15 kilo ab. Es ist wahnsinn, aber es bedeutet natürlich nicht dases gut ist.

Gefällt mir
9. Oktober 2013 um 15:39


Soviel ich weiß, bekommt man vom Kiffen erst recht hunger!

Gefällt mir