Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Floxetin

Floxetin

19. Dezember 2006 um 22:11 Letzte Antwort: 16. Januar 2007 um 20:07

Hallo, ich bin neu hier und möchte mal die Anonymität ausnutzen...
Also ich bin 27 und nehme seit 2 Jahren Fluoxetin (Serotonhemmer)
Ich habe mit der Einnahme nach einer Schwangerschaftdepression begonnen und fühle mich seitdem eindeutig besser! Ich würde sogar soweit gehen um zu sagen, dass ich mich jetzt soviel besser fühle, dass ich Angst habe, Floxetin abzusetzen!
Mich interessiert eure Meinung!
Wer kann mir seine Genesung erzählen oder mir Erfahrungen erzählen!
Ich hatte früher manchmal so starke Angstzustände, dass ich tagelang an nichts anderes denken konnte...
Kleinste Alltagsprobleme haben mich stark belastet!
Ich habe Angst, dass ich beim Absetzen wieder meine alte Problematik wiederbekomme!
Nur ich kann ja auch nicht immer weiter Tabletten nehmen und Nebenwirkungn hat man ja auch! Mein sexuelles verlangen z.B. ist gleich null! Und da habe ich meinen Mann gegenüber schon oft ein schlechtes Gewissen gegenüber!
Mal schauen was ihr meint!

Mehr lesen

4. Januar 2007 um 16:51

Nebenwirkungen
Hallo,

mein Arzt hat mir das Medi auch verschrieben.
Wie war das bei dir mit Nebenwirkungen? Hast du zugenommen?

LG
summer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2007 um 18:55

Mir gehts genauso!
Hallo schweinestall (komischer name),
ich bin 26 und nehme Floxitin schon seit 2 Jahren.Fühle mich aber schon seit einem halben Jahr gut und könnte eigentlich wieder aufhören. Und ich habe es auch öfter versucht: ich habe die Dosis reduziert, nach zwei Wochen hatte ich Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, schwermut, usw. Dann habe ich wieder die normale Dosis genommen. Ich habe mich einfach in meinem ganzen Leben nicht so gut gefühlt. Es fällt mir schwer aufzuhören. Mit den Tabletten bin ich so, wie ich sein möchte. Habe auch angst aufzuhören. Achso, Nebenwirkungen spüre ich nicht, habe aber, das kann auch an mir selbst liegen zugenommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2007 um 21:36
In Antwort auf adele_12657611

Mir gehts genauso!
Hallo schweinestall (komischer name),
ich bin 26 und nehme Floxitin schon seit 2 Jahren.Fühle mich aber schon seit einem halben Jahr gut und könnte eigentlich wieder aufhören. Und ich habe es auch öfter versucht: ich habe die Dosis reduziert, nach zwei Wochen hatte ich Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, schwermut, usw. Dann habe ich wieder die normale Dosis genommen. Ich habe mich einfach in meinem ganzen Leben nicht so gut gefühlt. Es fällt mir schwer aufzuhören. Mit den Tabletten bin ich so, wie ich sein möchte. Habe auch angst aufzuhören. Achso, Nebenwirkungen spüre ich nicht, habe aber, das kann auch an mir selbst liegen zugenommen.

Endlich eine Antwort
Schön- dass du mir zurückschreibst
(ich heiße übrigens Schweinestall, da ich Meerschweinchen züchte...)
Also es heißt zwar immer, dass Fluoxetin nicht körperlich abhängig macht, aber den kann ich nur widersprechen...
Wenn ich reduziere wird mir auch schwindelig etcc. und mein Gemüt geht den Bach runter. Ich habe auch das Gefühl mit den Tabletten zu funktionieren...
Ich habe Angst wieder die alte zu werden...
Meine Mutter nimmt die Tabletten auch (sie ist 49 Jahre alt)... Sie will unbedingt absetzen, aber klagt über heftige Magenprobleme und Schwindelgefühle beim absetzen!
Nun hat sie doch wieder begonnen, nicht nur wegen den Nebenwirkungen beim absetzen, sondern weil die alte Problematik auch wieder drchkommt!
Ist nur die Frage: Wollen wir immer so weiter machen? Im Endeffekt sind wir ja nicht wirklich so wie wir wären!!!
Ich meine ich fühle mich zwar jetzt wirklich besser, aber täuschen wir uns selber nicht etwas vor???
Wie alt bist du denn und warum hast du mit Fluoxetin ganau angefangen???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2007 um 21:39
In Antwort auf sonje_11894071

Nebenwirkungen
Hallo,

mein Arzt hat mir das Medi auch verschrieben.
Wie war das bei dir mit Nebenwirkungen? Hast du zugenommen?

LG
summer

???
Also ich habe Fluoxetin ungefähr ein halbes Jahr nach der Geburt meines Kindes verschrieben bekommen! Anfangs habe ich bei der Einnahme super abgenommen!!!
Jetzt nach zwei Jahren habe ich mich mal mehr mal weniger auf mein Ursprungsgewicht gependelt!
Allerdings finde ich sollte das doch eher im Hintergrund stehen
Wichtiger ist die Psyche, dann kommst du auch mit ein paar Kilos zuviel gut zurecht!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar 2007 um 11:36
In Antwort auf dana_12068715

???
Also ich habe Fluoxetin ungefähr ein halbes Jahr nach der Geburt meines Kindes verschrieben bekommen! Anfangs habe ich bei der Einnahme super abgenommen!!!
Jetzt nach zwei Jahren habe ich mich mal mehr mal weniger auf mein Ursprungsgewicht gependelt!
Allerdings finde ich sollte das doch eher im Hintergrund stehen
Wichtiger ist die Psyche, dann kommst du auch mit ein paar Kilos zuviel gut zurecht!!!

Fluoxitin
Ja, ich bin 26 und nehme das Medikament wie schon gesagt seit zwei Jahren. Ich habe das Medikament von meiner Therapeutin verschrieben bekommen, weil ich damals unter starken Depressionen gelitten habe. Nach zwei Monaten habe ich die Wirkung gespürt und auch viele lästige Nebenwirkungen, wie Sehschwäche, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, .. Aber psychisch gings mir immer besser. Übrigens mein Vater nimmt das Medikament auch, aber höher dosiert. Die Gründe für Depression bestehen zum Teil:
- aus genetischen Gründen,
- soziale Umstände, Stress,
- ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.(Wie ich gelesen habe)
Meine sozialen Probleme habe ich während der Therapie gelöst. Das chemische Ungleichgewicht in meinem Gehirn liegt aber nicht in meiner Hand und sollte ich das geerbt haben, werde ich wohl oder übel immer zu Depressionen neigen. Mit Fluoxitin schütze ich mich dafür. Ich würde sogar sagen, dass mein Leben ohne Fluoxitin ein verfälschtes Leben war. Ich wünschte, mir hätte man das schon als Kind oder Jugendliche gegeben, dann hätte man mir viel Kummer gespart.
Diejenigen, die "körperlich" krank sind, müssen ja auch in manchen Fällen langjährig Medikamente einnehmen. Also warum auch nicht, die die "psychisch" krank sind.
Sollte, aus irgendwelchen Gründen auch immer, das Medikament dauerhaft nicht gut sein für mich, was ja nicht bewiesen ist, dann möchte ich das kurze Leben einfach nur geniesen. Natürlich werde ich immer wieder versuchen, ohne Fluoxitin zurecht zu kommen, aber wenns nicht geht. Was soll ich machen......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar 2007 um 12:05
In Antwort auf dana_12068715

???
Also ich habe Fluoxetin ungefähr ein halbes Jahr nach der Geburt meines Kindes verschrieben bekommen! Anfangs habe ich bei der Einnahme super abgenommen!!!
Jetzt nach zwei Jahren habe ich mich mal mehr mal weniger auf mein Ursprungsgewicht gependelt!
Allerdings finde ich sollte das doch eher im Hintergrund stehen
Wichtiger ist die Psyche, dann kommst du auch mit ein paar Kilos zuviel gut zurecht!!!

Ach, übrigens!
In der Zeitschrift "Psychologie Heute", Ausgabe Oktober 2006 (in Bibliotheken oder bei www.psychologie-heute.de erhältlich), Seite 36 wird über das Thema "Doping für die Seele" diskutiert, und da steht ganau das drin, was dich interessiert und da streiten sich die Götter drüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar 2007 um 22:33
In Antwort auf adele_12657611

Fluoxitin
Ja, ich bin 26 und nehme das Medikament wie schon gesagt seit zwei Jahren. Ich habe das Medikament von meiner Therapeutin verschrieben bekommen, weil ich damals unter starken Depressionen gelitten habe. Nach zwei Monaten habe ich die Wirkung gespürt und auch viele lästige Nebenwirkungen, wie Sehschwäche, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, .. Aber psychisch gings mir immer besser. Übrigens mein Vater nimmt das Medikament auch, aber höher dosiert. Die Gründe für Depression bestehen zum Teil:
- aus genetischen Gründen,
- soziale Umstände, Stress,
- ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn.(Wie ich gelesen habe)
Meine sozialen Probleme habe ich während der Therapie gelöst. Das chemische Ungleichgewicht in meinem Gehirn liegt aber nicht in meiner Hand und sollte ich das geerbt haben, werde ich wohl oder übel immer zu Depressionen neigen. Mit Fluoxitin schütze ich mich dafür. Ich würde sogar sagen, dass mein Leben ohne Fluoxitin ein verfälschtes Leben war. Ich wünschte, mir hätte man das schon als Kind oder Jugendliche gegeben, dann hätte man mir viel Kummer gespart.
Diejenigen, die "körperlich" krank sind, müssen ja auch in manchen Fällen langjährig Medikamente einnehmen. Also warum auch nicht, die die "psychisch" krank sind.
Sollte, aus irgendwelchen Gründen auch immer, das Medikament dauerhaft nicht gut sein für mich, was ja nicht bewiesen ist, dann möchte ich das kurze Leben einfach nur geniesen. Natürlich werde ich immer wieder versuchen, ohne Fluoxitin zurecht zu kommen, aber wenns nicht geht. Was soll ich machen......

...
Hallo, erstmal danke für den Tip (Doping für die Seele)...
Also ich kann das was du hier schreibst super nachvollziehen Vor allem dein letzter absatz hat mich ziemlich wiedergespiegelt! Nur kommen bei mir doch immer wieder Momente, wo ich denke- das kannst du doch nicht dein ganzes Leben tun...
Außerdem habe ich auch Nebenwirkungen: ich habe eigentlich kaum "Lust" mehr...
Wenn ich egoistisch bin, bräuchte ich mir darüber nicht viele Gedanken machen! Aber meinen Mann tut mir schon leid! Ich habe zwar noch Sex, aber eigentlich bräuchte ich es gar nicht
Einen schönen abend noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar 2007 um 22:38

Vielen dank!
Auch dir vielen dank für deine Antwort!
Es wäre so schön, wenn meine Depressionen dauerhaft wegblieben auch nach Absetzen...
Ich war aber schon immer ziemlich labil (eigentlich schon von der Pubertät an) was Depressionen & Co. angeht und habe daher echt Angst ins alte Muster zurückzukehren!
Aber du hast schon recht, die letzten 2 Jahre hatten bestimmt auch schon Wirkung!!!
Ich bin auf jeden Fall gestärkter!
Vielleicht probiere ich einfach mal eine langsame Drosselung aus!
Grüße und einen schönen abend noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Januar 2007 um 14:29
In Antwort auf dana_12068715

...
Hallo, erstmal danke für den Tip (Doping für die Seele)...
Also ich kann das was du hier schreibst super nachvollziehen Vor allem dein letzter absatz hat mich ziemlich wiedergespiegelt! Nur kommen bei mir doch immer wieder Momente, wo ich denke- das kannst du doch nicht dein ganzes Leben tun...
Außerdem habe ich auch Nebenwirkungen: ich habe eigentlich kaum "Lust" mehr...
Wenn ich egoistisch bin, bräuchte ich mir darüber nicht viele Gedanken machen! Aber meinen Mann tut mir schon leid! Ich habe zwar noch Sex, aber eigentlich bräuchte ich es gar nicht
Einen schönen abend noch!

Hay!
Wenn du Nebenwirkungen spürst, dann ist es was anderes. Sprich doch mit einem Arzt darüber. Fluoxin entfaltet seine Wirkung richtig, wenn man es lange genommen hat. Du kannst auch mit einem Neurologen darüber sprechen.
Viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Januar 2007 um 18:37
In Antwort auf adele_12657611

Hay!
Wenn du Nebenwirkungen spürst, dann ist es was anderes. Sprich doch mit einem Arzt darüber. Fluoxin entfaltet seine Wirkung richtig, wenn man es lange genommen hat. Du kannst auch mit einem Neurologen darüber sprechen.
Viel Glück!

An Schweinestall!
Übrigens wurde bei mir Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, was zu Übergewicht, Trägheit, Konzentrationsstörungen und Depressionen führt. Es kann auch sein, dass ich deswegen Schwierigkeiten habe aufzuhören. Ich habe jetzt Hormontabletten bekommen. Ich werde erstmal beobachten, wie sie sich auf mein Wohlbefinden auswirken und nochmal ein Versuch starten, mit Floxitin aufzuhören.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Januar 2007 um 21:41
In Antwort auf adele_12657611

An Schweinestall!
Übrigens wurde bei mir Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, was zu Übergewicht, Trägheit, Konzentrationsstörungen und Depressionen führt. Es kann auch sein, dass ich deswegen Schwierigkeiten habe aufzuhören. Ich habe jetzt Hormontabletten bekommen. Ich werde erstmal beobachten, wie sie sich auf mein Wohlbefinden auswirken und nochmal ein Versuch starten, mit Floxitin aufzuhören.
lg

Hallo...
...darf ich fragen, wie hoch die Dosierung bei Euch ist, wieiviel mg nimmt ihr ein?Ich frage aus dem Grund, weil ich 20mg nehme, und das wahrscheinlich meiner Meinung nach viel zu wenig für mich ist, wollte v. auf 40mg dann erhöhen...

Danke

Gruss,
chullain

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Januar 2007 um 14:09
In Antwort auf chullain

Hallo...
...darf ich fragen, wie hoch die Dosierung bei Euch ist, wieiviel mg nimmt ihr ein?Ich frage aus dem Grund, weil ich 20mg nehme, und das wahrscheinlich meiner Meinung nach viel zu wenig für mich ist, wollte v. auf 40mg dann erhöhen...

Danke

Gruss,
chullain

Hay!
Also, ich nehme 20mg und das ist die mindeste Dosierung, die wirkt. Das reicht mir auch.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2007 um 20:04
In Antwort auf adele_12657611

An Schweinestall!
Übrigens wurde bei mir Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, was zu Übergewicht, Trägheit, Konzentrationsstörungen und Depressionen führt. Es kann auch sein, dass ich deswegen Schwierigkeiten habe aufzuhören. Ich habe jetzt Hormontabletten bekommen. Ich werde erstmal beobachten, wie sie sich auf mein Wohlbefinden auswirken und nochmal ein Versuch starten, mit Floxitin aufzuhören.
lg

Grüße
Hallo!
War jetzt erst wieder gucken...
Ich habe auch schon mal darüber nachgedacht meine Schilddrüsen testen zu lassen!
Da ich schon von Kind an Übergewicht hatte und meine Tante auch eine Unterfunktion hat...
Halte mich mal auf dem laufenden, wie sich die Hormontabletten bei dir auswirken!
Ich bin ja gerade dabei die Menge zu drosseln und langsam auszusteigen...
Aber ich bilde mir schon ein wieder gereizter zu sein...
Mal gucken....
Bis bald, Grüße Denise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2007 um 20:07
In Antwort auf chullain

Hallo...
...darf ich fragen, wie hoch die Dosierung bei Euch ist, wieiviel mg nimmt ihr ein?Ich frage aus dem Grund, weil ich 20mg nehme, und das wahrscheinlich meiner Meinung nach viel zu wenig für mich ist, wollte v. auf 40mg dann erhöhen...

Danke

Gruss,
chullain

Dosierung
Ich nehme auch 20 mg!
Habe aber anfangs auch 40 mg nehmen dürfen...
Das muss du individuell mit deinem Neurologen abestimmen! Kann schon sein, dass dir 20 mg nicht aussreichen... Seit wann nimmst du sie denn?
Es dauert 2-3 Wochen bis die Wirkung eintritt!
Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen