Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Fehlgeburt in der 15.woche - ich bin so leer

Fehlgeburt in der 15.woche - ich bin so leer

4. Februar 2006 um 1:50

2 tage vor silvester...ich habe mein baby verloren in der 15. Woche, es ist so plötzlich, unerwartet und grauenvoll passiert, ich kann es immernoch nicht fassen, daß es passiert ist. Ich sehne mich so nach meinem baby, daß es mein herz zerreißt, ich habe kein gefühl mehr für meinen körper, er ist mir so leer und so fremd. Wenn ich nur die zeit schneller drehen könnte, man sagt doch die zeit heilt alle wunden, mir ist es so, die zeit bliebe stehen und die ganzen bilder steigen in mir hoch und meine Wunde reißt auf und blutet und blutet. Ist es selbstmitleid?, die leute um mich herum finden es an der zeit, daß ich nun aufhöre zu weinen, sie sagen es kommt halt ein nächstes kind...ist es so einfach? Vielleicht erschwere ich mir ja alles, wenn ich immer so in mich heingrüble. Oder ist das normal, ich weiß manchmal nicht mehr was ich denken soll. Ich würd am liebsten nur weinen, weinen und weinen, wenn ich mich gehen ließe.
in meinem innern glaube ich, besser gesagt ich weiß, daß es meinem Kind gut geht, es wartet auf mich im jenseits, es hat schon diesen riesigen Schritt dorhin gemacht, den wir hier alle auf der Erde noch gehen müssen. Mein baby wartet im paradies, denn so wird es sein wenn die zeit gekommen ist zu sterben. Daher trauere ich eigentlich nicht um mein kind, sondern wohl vielmehr um mich selbst...darum hier und jetz nicht den süßen duft meines babys einatmen zu dürfen, wie alle anderen mütter um mich herum. Ich vermiße mein baby wahnsinnig, die zeit vergeht schleppend, trotz des stressigen alltages,während ich versuche nicht die ganze zeit zu weinen und in selbstmitleid zu zerfließen. Ich bin hin und hergerissen zwischen aufrecht erdulden und hilflos wimmernd...
wer hat noch sein baby nach den "kritischen" 12 Wochen verloren, für Trost und Zuspruch bin ich immer dankbar, gibt es den richtige Zeitpunkt wieder schwanger zu werden?

Mehr lesen

4. Februar 2006 um 18:44

HALLO
HALLO erstmal
also ich habe in der 8ssw einen abort gehabt und ich weis das es verdammt schwer ist darüber hinweg zu kommen denn ich bin es auch noch nicht ich weine heute noch jeden abend und bei haben auch schon alle gesagt ich soll den kopf hoch nehmen und wieder anfangen zu leben aber es verdammzt schwer mein FA sagte nach dem abort zu mir mann soll sich soviel zeit nehmen wie mann braucht und vor allen dingen bevor du ein 2 mal schwanger wirst sollte mann die trauer um das 1 abgeschlossen haben den das 2 baby soll ein eigenständiges baby werden und nicht nur der ersatz für das verlorene ich weis das hört sich scheisse an aber jetzt denke ich er hatte recht erst hab ich auch gedacht was will der denn das 2 wird immer so ne art ersatz bleiben aber wie gesagt er hat recht schliese erst mal ab mit deiner trauer auch wenn du meinst es ist selbst mittleid da hast du ja auch ein wenig recht mit und dann lass dich auf was neues ein

LG JESSY

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2006 um 22:48

Fehlgeburt 15.ssw Zwillinge
Seit einer Woche sind meine beiden Babies tot und das Ende der 15.ssw. Es wären eineiige Zwillinge geworden. Der Schmerz ist so unerträglich, er zerreisst mir das Herz und ich kann mir nicht vorstellen, mein Leben jemals wieder normal führen zu können. In 2 Wochen werden mein Freund und ich auch noch heiraten. Das wird bestimmt eine traurige Angelegenheit. Ich muß immer an die beiden denken, habe immer Bilder im Kopf, wie schön alles geworden wäre. Auf den Ultraschallbildern konnte man schon alles erkennen, Hände, Füße..... Warum muß das Leben einem immer einen Schlag versetzen, wenn alles am schönsten ist. Ich wünsche mir so sehr ein kleines Baby, das man liebhaben kann. Ich habe das Gefühl, nur noch babies und schwangere Mütter um mich herum zu sehen. Ich würde so gerne die Zeit nach vorne drehen und sehne den Moment herbei, wo ich wieder schwanger bin, obwohl ich gleichzeitig große Angst davor habe. habt ihr irgendeinen Trost für michh?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2006 um 20:49

Es tut mir so furchtbar leid für dich!
meine mutter hat selber vor 22 jahren ein kind verloren bei einem unfall und sie ist heute noch nicht darüber weg! was sind das für freunde die dir sagen das du langsam genug getrauert hast und das das nächste baby kommt??? immerhin war das dein kind, egal ob es schon auf der welt war! das ganze ist mal grade 3 monate her! welche mutter verkraftet innerhalb von 3 monaten den tod ihres kindes? das ganze hat auch nichts mit selbstmitleid zu tun! wenn du das bedürfniss hast zu weinen, dann weine! und unterdrücke das ganze nicht! lerne damit zu leben!ich bewundere meine mutter dafür das sie so offen mit mir und meiner schwester darüber gesprochen hat! das gehört einfach zu unserer familie dazu und immerhin hat dieser kleine mensch auch 5 monate lang zu unserer familie gehört!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2006 um 14:08
In Antwort auf botum_12450605

HALLO
HALLO erstmal
also ich habe in der 8ssw einen abort gehabt und ich weis das es verdammt schwer ist darüber hinweg zu kommen denn ich bin es auch noch nicht ich weine heute noch jeden abend und bei haben auch schon alle gesagt ich soll den kopf hoch nehmen und wieder anfangen zu leben aber es verdammzt schwer mein FA sagte nach dem abort zu mir mann soll sich soviel zeit nehmen wie mann braucht und vor allen dingen bevor du ein 2 mal schwanger wirst sollte mann die trauer um das 1 abgeschlossen haben den das 2 baby soll ein eigenständiges baby werden und nicht nur der ersatz für das verlorene ich weis das hört sich scheisse an aber jetzt denke ich er hatte recht erst hab ich auch gedacht was will der denn das 2 wird immer so ne art ersatz bleiben aber wie gesagt er hat recht schliese erst mal ab mit deiner trauer auch wenn du meinst es ist selbst mittleid da hast du ja auch ein wenig recht mit und dann lass dich auf was neues ein

LG JESSY

Ich...
...habe mit 15 auch mein Kind verloren.
Ich war (erst) in der vierten Woche, wusste auch gar nicht, ob ich schon reif für ein Kind bin. Eine Abtreibung kam für mich gar nicht in Frage. Es war einfach ein schönes Gefühl zu wissen, dass da ein Leben in meinem Bauch entsteht.
Aber ich habe es verloren....
Ich denke auch heute noch (vier Jahre später) so oft an mein Kind. Ich habe sogar eine Nacht von meinem Kind geträumt. In meinem Traum war es ein Junge.
Ich kann inzwischen damit umgehen, mein Baby verloren zu haben, aber ich werde es wohl nie wirklich vergessen können.
Ich hoffe, dass ihr es irgendwann auch schafft, dies als einen Teil von Euch zu betrachten.
Ich weiß, wie schwer das ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2006 um 22:52
In Antwort auf ekua_12823554

Fehlgeburt 15.ssw Zwillinge
Seit einer Woche sind meine beiden Babies tot und das Ende der 15.ssw. Es wären eineiige Zwillinge geworden. Der Schmerz ist so unerträglich, er zerreisst mir das Herz und ich kann mir nicht vorstellen, mein Leben jemals wieder normal führen zu können. In 2 Wochen werden mein Freund und ich auch noch heiraten. Das wird bestimmt eine traurige Angelegenheit. Ich muß immer an die beiden denken, habe immer Bilder im Kopf, wie schön alles geworden wäre. Auf den Ultraschallbildern konnte man schon alles erkennen, Hände, Füße..... Warum muß das Leben einem immer einen Schlag versetzen, wenn alles am schönsten ist. Ich wünsche mir so sehr ein kleines Baby, das man liebhaben kann. Ich habe das Gefühl, nur noch babies und schwangere Mütter um mich herum zu sehen. Ich würde so gerne die Zeit nach vorne drehen und sehne den Moment herbei, wo ich wieder schwanger bin, obwohl ich gleichzeitig große Angst davor habe. habt ihr irgendeinen Trost für michh?

Trost für dich
Der Schmerz ist unerträglich, aber hier schreibe ich dir einige Worte von jemanden, der mir etwas Trost gespendet hat, aber trotz allem es brauch einfach nur Zeit..., ich wünsche Dir viel Geduld und Zuversicht:

----------------------------------------
Meine Liebe,

wenn ich du wäre, dann würde ich folgendes versuchen:

Es sieht so aus, als würde dein ganzer Körper, deine ganze Seele

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2006 um 20:18

Es tut mir leid..........
hallo,

was sind das für menschen, die immer wieder meinen, das wir nicht mehr weinen sollen - kopf hoch - lohnt sich nicht zu trauern - wirst halt dann wieder schwanger - stell dich nicht so an - .......... egal in welcher woche man sein kind verliert, es war euer kind und wird es für immer bleiben. es wird für immer in euren herzen bleiben. das herzchen fängt doch so früh an zu schlagen - es ist ein lebewesen wie du und ich. es ist schön wenn du wieder über ein zweites kind nachdenkst - aber dein fa hat recht - lass dir die zeit die du brauchst. es gibt keinen richtigen zeitpunkt - dein bauchgefühl, dein körper und deine seele werden dir zeichen geben, wann du wieder bereit dafür bist. setzt dich nicht unter druck.

ich habe meine süßes mädchen christin lenje letztes jahr im sept. in der 40.ssw still geboren. am abend vorher hat einfach ihr herzchen aufgehört zu schlagen. die ss war bilderbuchhaft. wir wissen nicht warum - plötzlicher kindstod im mutterleib. aber auch wir wünschen uns nichts sehnlicher als ein weiteres kind zu haben, ein geschwisterchen für unsere große (4 jahre). und mein körper hat es zugelassen. ich bin jetzt wieder ss (7.ssw) und hoffe inständig, das diesmal alles gut gehen wird.

EIN TIP: schau doch mal in sternenkinder.de
dort gibt es nur betroffene, die dir vielleicht helfen können und die verständnis für deine trauer aufbringen, denn alle haben wir das geliche schicksal durchlebt.

liebe grüße
meike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 10:56

Totgeburt in der 40. SSW
Hallo.
Mir tut es wahnsinnig leid, dass du dein Kind verloren hast und du so sehr darunter leidest.
Ich habe am 31.07.05 meinen Sohn Noah in der 40. SSW tot geboren. Sein Herz hat einfach aufgehört zu schlagen - keine Erklärung - nichts. Plötzlicher Kindstot im Mutterleib. Ich wusste bis dahin nicht, dass es sowas gibt. Mein Mann und ich sind dankbar für die Zeit der Schwangerschaft, die wir mit unserem Sohn verbringen durften. Dankbar auch für die tollen Ärzte und Schwestern, die wir hatten und die uns so toll betreut haben. Wir konnten in Ruhe Abschied nehmen, von unserem absoluten Wunschkind.. ER sollte die Erfüllung usnerer Träume sein - nach 5 Jahren ungewollte Kinderlosigkeit und einer Fehlgeburt in der 9.SSW... Leider hielt das Leben uns ein anderes Schicksal bereit. Wir waren sehr traurig und unglücklich aber uns auch gleichzeitig bewusst, dass alles, was im Leben passiert seinen Sinn hat. Also haben wir Noahs Tod akzeptiert und für uns Antworten gefunden, mit denen WIR leben konnten. Wir sehen es als Herausforderung an, mit diesem Schicksalsschlag zu leben..
Wenn du magst, kannst du mir gerne auf meine Emailadresse mailen: mein_engel_@gmx.de - ich bin leider nicht oft in diesem Forum.
Ich bin jetzt wieder schwanger - habe Angst - aber gleichzeitig auch Freude und vorallem Hoffnung, dass alles gut wird.
Lass dich drücken!!!

Manu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 21:09

Glücksgefühl
Hallo amara75,

ich wollte dir erstmal Alles Alles gute für die Zukunft wünschen.Gebe nicht auf, ich habe ehnliche Erfahrungen sammeln müssen. Ich habe mein Baby in der 13 Woche verloren, ich habe genau so empfunden wie du.
Nur leid und Trauer, die Familie, konnte mich nicht verstehen.
Niemand hat zu mir gehalten, nur mein Mann.
Unsere Liebe ist nur stärker geworden, ich hoffe du hast jemanden an deine Seite, der dir hilft und immer wieder mut macht.
Ich konnte ein Jahr lang nicht schwanger werden, und deann ist es passiert.
Ich hatte die ganze schwangerschaft nur ein schlechtes Gefühl, ich dachte ich verliere dieses Baby auch.
Du glaubst du stirbst vor Angst, und jetzt ist mein Sohn Julien 10 Monate alt, und es ist ein Baby wie ein Engel.
Bitte verliere nicht deinen Mut, du hast es verdient Mama zu werden. Lass es dir nicht nehmen.Du brauchst zeit um wieder Gesund zu werden, und von deinen baby los zu lassen.
Heute beobachte ich mein baby jeden Abend am Himmel, habe es Sternchen genannt, und es leuchtet so hell in der Nacht.
Du musst dein baby los lassen, damit du für ein anderes Kind bereit bist. Wie ich auch. Du wirst bald eine tolle mama sein, ich wünsche dir dafür Alles, Alles Gute.

Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2006 um 23:51

AW "Fehlgeburt in der 15.Woche"
Ich habe mein Baby am 5.10.2005 verloren in der 16. Woche. Der Geburtstermin war der 24.03.2006 also vor ein paar Tagen was mich wieder an alles erinnert. Ich habe zum Glück schon einen 2 1/2 jährigen Sohn (Frühgeburt)der mir sehr geholfen hat sowie mein Lebensgefährte. Aber die schuld gebe ich mir selbst weil ich 3 Wochen vorher noch im Ägyptenurlaub war. Ob das aber der Grund für die Fehlgeburt war weiß ich nicht die Ärzte sagen nein, aber Glauben ?????..... Ich kann nur ein sagen: "Die Zeit heilt alle Wunden" Besondere Tipps gibt es nicht so etwas leichter zu ertragen. Sicher kommt irgendwann das nächste Kind aber die Angst dieses Kind wieder zu verlieren ist immer mit dabei, egal was alle Freunde und Verwandte sagen oder denken. Meine trost ist es "Mutter NATUR hat sich dabei schon was gedacht, wäre dieses Kind vielleicht behindert geboren worden wäre hätte ich dies nochweniger Verkraftet. Grüße an alle Mütter und die es werden!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2006 um 10:10

...
Ich kann dich gut verstehen...
Mir ist es auch so ergangen, außer dass es schon die 23. Woche ca war.
Kannst ja alles nachlesen, habe es gestern auch hier reingeschrieben "Mein Sternenkind, wer noch".
Ich denke, dass es gut tut darüber viel zu reden bzw. zu schreiben.
Lenk dich ab, unternimm was mit Freunden, geh shoppen, mach das was dir immer Spaß macht.
Dein Baby würde sicherlich nicht wollen, dass es dir schlecht geht und du weinst.
Von da oben wird es immer auf dich herunter gucken und dein kleiner Schutzengel sein.
Es weiß genau, dass egal was du tust, es immer in deinem Herzen sein wird.
Wann der richtige Zeitpunkt ist wieder schwanger zu werden, dass kannst nur du alleine entscheiden, Du wirst wissen wann du dich wieder bereit dafür fühlst.
Weiterhin wünsche ich dir alles Gúte und das du schnell wieder alle Kraft sammeln kannst. Glaub mir du wirst das schaffen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2006 um 21:00

@amara75
Hallo,
ich hatte 2 Fehlgeburten im abstand von 2 Jahren zur selben Zeit und jedesmal in der 11 SSW. Die Letzte ist allerdings auch schon 5 Jahre her.
Die Frage WRUM? beschäftigt einen dann ständig. Ärzte können es dann auch nicht wirklich erklären und verhaspeln sich in ihrem mediziner Latein. Meine Frauenärztin war dankbar für meinen Vergleich als sie versuchte mir zu erklären das Gene, Blut usw. ein paar Ursachen sein könnten. Ich beschrieb es so: Also kann man sich das so vorstellen wie ein verheddertes Wollknäul das von einer Katze zerpflückt wurde und man Anfang und Ende nicht finden kann. Sie nutzt diesen Vergleich heute noch.
Nun ein Patentrezept für die Trauer gibt es nicht. Jeder trauert anders und bei dir ist es auch noch nicht so lange her.
Weine wenn du weinen musst, Schrei wenn du schreien willst unterdrücke den Schmerz nicht.
Verwandte oder Freunde versuchen trost zu spenden in dem sie sagen- es kommt bestimmt ein anderes Kind oder wirst halt wieder schwanger. Alles leere Worte, aber was sind in dem Moment die richtigen Worte? Manchmal ist kein Wort und eine Umarmung besser.
Mit dem Tod kann heute kaum noch einer umgehen und schon garnicht wenn er so nahe ist.
Vielleicht ist meine Idee für dich genauso gut wie für mich.
Ich habe mir für das erste und auch für das zweite Kind jeweils einen Rosenstock gekauft und sie als meine Kinder angesehen und gepflegt. Was soll ich sagen, sie blühen jedes Jahr immer schöner und ich habe meine wahre Freude an ihnen. Sie haben mich in der Zeit der Trauer sehr unterstützt und geholfen leichter damit um zugehen.
Und, wenn die richtige Zeit für dich gekommen ist wird sicher auch ein Kind dein Leben erfüllen, davon bin ich überzeugt. Vielleicht nicht 2006 oder 2007 aber ganz sicher irgendwann.
Ich wünsch dir alles Liebe
Orakelh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2006 um 12:24

Fehlgeburt in der 22. ssw
Kurz vor weihnachten ging mein größter wunsch in erfüllung - ich war schwanger. ich hatten es mir so sehr gewünscht - mein mann war auch vüllig glücklich.
meine schwangerschaft verlief traumhaft. mir war nicht üble, ich konnte alles essen, der arzt war bei jeder untersuchung zufrieden.
dann kan der schock.
ichbin mit meinem mann zur vorsorgeuntersuchung in der 22. ssw und mein arzt hat fetsgestellt, dass unser kind tot ist. ich bin wie in trance ins krankenheus und habe wehenmitte gekommen und mußte mein baby ganz normal durch eine geburt auf die welt bringen, das ist jetzt drei wochen her und ich kann es immer noch nicht verstehen. ich bin auch seh leer in mir, ich muss jedes mal heulen, wenn ich meinen bauch sehe, denn der ist ja noc nicht ganz zurück entwickelt. wir haben eine kerze ins küchenfenster gestellt, damit unser kleiner engel ein warmes licht hat und weiß wo er hinfliegen soll.
ich bin so unendlich traurig, die bilder der zukunft tunt so unendlich weh. mir graut es davor wieder arbeiten zu gehen und die standardfrage "na, wie geht es dir" zu beantworten. mir geht es beschissen. ich bin so zerrissen innerlich, ständig muss ich weinen, denn ich vermisse meinen kleinen sohn so unendlich.
gestern habe ich die Ursache erfahren. mein kind war kerngesund, es lag nciht an ihm, sondern die plazenta war unterentwockelt, so dass mein kind nicht genug versorgt wurde. mein kind ist verhungert. ich ertrage es nciht. wenn es krnak gewesen wäre, wüßte ich es geht ihm jetzt besser, denn es wäre nicht lebensfähig gewesen, aber es war lebensfähig und konnte dennoch nicht leben, weil es sich nicht entwicklen konnte.
es tut so weh. ich weiß nicht wie ich damit fertig werden soll.
mein mann ist sehr liebevoll und unterstütz mich, aber ich habe unser kind 6 monate unter meinem herzen getragen und es fehlt mir so.
klar hilft der gedanke irgendwann wieder schwanger zu sein, aber dieses kind musste sterben ohne dass ich ihm meine liebe geben konnte.
ich weiß nciht, wie ich die nächsten monate verkraften soll.
kann mir da jemand weiterhelfen??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2006 um 1:19
In Antwort auf dagrun_11935406

Ich...
...habe mit 15 auch mein Kind verloren.
Ich war (erst) in der vierten Woche, wusste auch gar nicht, ob ich schon reif für ein Kind bin. Eine Abtreibung kam für mich gar nicht in Frage. Es war einfach ein schönes Gefühl zu wissen, dass da ein Leben in meinem Bauch entsteht.
Aber ich habe es verloren....
Ich denke auch heute noch (vier Jahre später) so oft an mein Kind. Ich habe sogar eine Nacht von meinem Kind geträumt. In meinem Traum war es ein Junge.
Ich kann inzwischen damit umgehen, mein Baby verloren zu haben, aber ich werde es wohl nie wirklich vergessen können.
Ich hoffe, dass ihr es irgendwann auch schafft, dies als einen Teil von Euch zu betrachten.
Ich weiß, wie schwer das ist.

Nur noch tränen.....
...ich hatte in der 9. Woche eine Fehlgeburt und ich wußte nicht das die Trauer noch kommt. Ich dachte ich hätte das schon alles verarbeitet. Am 31.3.06 habe ich erfahren das das Herz aufgehört hat zu schlagen. Ich war noch eine Woche vorher beim Arzt da war noch alles in Ordnung. Ich konnte es nicht verstehen und doch habe ich gespürt das es etwas mit dem Baby nicht stimmt. Ich hatte irgendwie ein paar Tage vorher ein seltsames Gefühl im Unterleib. Ich bekam dann auch ganz wenig Schmierblutungen. Im Buch stand es kann vor kommen, keine Sorge zur Beunruhigung. Dann sollte ich doch zum Arzt kommen und ein paar Stunden später lag ich schon auf dem OP Tisch.

Es war wie ein Alptraum und doch war ich so stark. Ich war so merkwürdig stark. Ich wunderte mich selbst was ein Mensch nicht alles so verpacken kann. Jetzt nach der Hochzeit komme ich zur Ruhe und die Schmerzen in der Seele kommen hoch.

Ich weine und weine, verkrampfe mich dabei, gehe ins Bett, will nichts unternehmen. Mein Mann unterstützt mich er gibt mir viel Trost doch er will jetzt kein Kind. Obwohl er sich ja auf unser Kind so sehr gefreut hatte. Erst in zwei Jahren wenn er fertig ist mit seinem Studium. Es kommt mir noch so lang vor. Das schmerzt doppelt!

Ich fühle mich so leer. Ich habe jetzt das zweite Mal meine Tage und ich will dieses Blut nicht sehen. Es erinnert mich noch mehr daran das ich nicht mehr schwanger bin. Ich will doch so gern ein Kind. Wie sehr habe ich mich darauf gefreut endlich Mutter zu werden mit noch 27. Unser Kind sollte am 08.11.06 zur Welt kommen, 9 Tage vor meinem Geburtstag oder sogar ein Geburtsgeschenk zum 28. Jetzt werde ich wohl doch erst mit 30 Mutter wenn überhaupt. Ich finde das ziemlich spät, ich wollte immer eine junge Mutter sein.

Meine Mutter hatte mit 29 Gebärmutterkrebs und ich habe angst das mir das auch passieren könnte. Ich habe sozusagen Verlustängste also Angst das es nicht mehr klappen könnte mit einem Kind. Was wäre wenn ich niemals mehr ein Kind bekomme? Ich fände das sehr sehr traurig. Nur wie soll man damit fertig werden???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2006 um 14:37
In Antwort auf wilda_12111065

Nur noch tränen.....
...ich hatte in der 9. Woche eine Fehlgeburt und ich wußte nicht das die Trauer noch kommt. Ich dachte ich hätte das schon alles verarbeitet. Am 31.3.06 habe ich erfahren das das Herz aufgehört hat zu schlagen. Ich war noch eine Woche vorher beim Arzt da war noch alles in Ordnung. Ich konnte es nicht verstehen und doch habe ich gespürt das es etwas mit dem Baby nicht stimmt. Ich hatte irgendwie ein paar Tage vorher ein seltsames Gefühl im Unterleib. Ich bekam dann auch ganz wenig Schmierblutungen. Im Buch stand es kann vor kommen, keine Sorge zur Beunruhigung. Dann sollte ich doch zum Arzt kommen und ein paar Stunden später lag ich schon auf dem OP Tisch.

Es war wie ein Alptraum und doch war ich so stark. Ich war so merkwürdig stark. Ich wunderte mich selbst was ein Mensch nicht alles so verpacken kann. Jetzt nach der Hochzeit komme ich zur Ruhe und die Schmerzen in der Seele kommen hoch.

Ich weine und weine, verkrampfe mich dabei, gehe ins Bett, will nichts unternehmen. Mein Mann unterstützt mich er gibt mir viel Trost doch er will jetzt kein Kind. Obwohl er sich ja auf unser Kind so sehr gefreut hatte. Erst in zwei Jahren wenn er fertig ist mit seinem Studium. Es kommt mir noch so lang vor. Das schmerzt doppelt!

Ich fühle mich so leer. Ich habe jetzt das zweite Mal meine Tage und ich will dieses Blut nicht sehen. Es erinnert mich noch mehr daran das ich nicht mehr schwanger bin. Ich will doch so gern ein Kind. Wie sehr habe ich mich darauf gefreut endlich Mutter zu werden mit noch 27. Unser Kind sollte am 08.11.06 zur Welt kommen, 9 Tage vor meinem Geburtstag oder sogar ein Geburtsgeschenk zum 28. Jetzt werde ich wohl doch erst mit 30 Mutter wenn überhaupt. Ich finde das ziemlich spät, ich wollte immer eine junge Mutter sein.

Meine Mutter hatte mit 29 Gebärmutterkrebs und ich habe angst das mir das auch passieren könnte. Ich habe sozusagen Verlustängste also Angst das es nicht mehr klappen könnte mit einem Kind. Was wäre wenn ich niemals mehr ein Kind bekomme? Ich fände das sehr sehr traurig. Nur wie soll man damit fertig werden???

Hallo liebe Stefanie
Stefanie 1978 Ich habe mit großen Augen dein Schicksal gelesen, weißt du auch warum? Am 12.11.2006 sollte mein Baby geboren werden.In der 10 Woche war ich beim Arzt alles OK. Zwei Tage später war es tot. Ich habe ganz leichte Schmierblutungen bekommen.Vielleicht magst du mal schreiben und wie geht es Dir jetzt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2006 um 13:53

Fehlgeburt
Hallo,

ich kann dich gut verstehen. Ich habe mein erstes Kind in der 6. Woche verloren. Viele Leute habe gesagt, manche wissen es ja zu dem hzeitpunkt noch nicht, aber ich mein kleines auf dem Toilettenpapier gesehen weil ich es auf dem Klo verloren habe. Das ist jetzt 2 Jahre her. Ich denke auch immer was wäre es denn geworden? Was mir in der Zeit sehr geholfen hat, daß ich mir immer eingeredet habe, mit dem Baby war was nicht in Ordnung und was hätte ich gemacht wenn der Arzt irgendwann zu mir gesagt hätte, daß das Baby nicht gesund ist? Ich weiß es nicht ich weiß nur es hat mir dei Entscheidung abgenommen. Und klar die Zeit heilt alle Wunden.
Im November 2004 kam unsere süße Tochter Celina auf die Welt, und ich hatte vor jedem Arztbesuch Angst, daß das kleine Herz aufgehört hat zu schlagen. Denk immer daran das Leben geht weiter. Ich wünsche dir alles liebe und gute für Zukunft.
Maus1511

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2006 um 17:56

Liebe Amara
Ich kann dich gut verstehen. Bei mir ist es bald 6 Jahre her und ich kann es einfach nicht fassen. Schnell nach der Geburt meines ersten Sohnes Sadrick im Oktober 1999 wurde ich wieder schwanger. Wir wollten zwei Kinder nah beieinander.
Am 27. April 2000 habe ich unsere kleine Lisa Nichelle tot zur Welt gebracht. Das Kind wurde mir weggerissen und seither ist ein Teil von mir mit gestorben.
Ich habe keine Ahnung was mit ihr passiert ist. Noch heute bin ich Fassungslos und du bist eine der ersten Personen der ich das sagen kann.
Irgendwie krieg ich den Gedanken nicht aus meinem Kopf an allem Schuld zu sein. Deine Zeilen klingen so stark und gleichzeitig zusammengekauert.
Ich weiß wie du dich fühlst, aber ich glaube es geht nicht vorbei. Das Weinen hört sicherlich bald auf, aber dann wird es noch schlimmer.
Mach nicht den selben Fehler wie ich: Geh zu einer Therapie und lass dir vom Fachmann helfen.
Ich habe meinen Mann zu einer Vasektomie überredet. Nun ist alles aus.
Ich wünsche dir Gottes reichen Seegen und hoffe, dass du den ersten Jahrestag des Verlustes irgendwie überstehen kannst.
Grüße
Saddy7

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2007 um 14:36
In Antwort auf kleinerengel13

Fehlgeburt in der 22. ssw
Kurz vor weihnachten ging mein größter wunsch in erfüllung - ich war schwanger. ich hatten es mir so sehr gewünscht - mein mann war auch vüllig glücklich.
meine schwangerschaft verlief traumhaft. mir war nicht üble, ich konnte alles essen, der arzt war bei jeder untersuchung zufrieden.
dann kan der schock.
ichbin mit meinem mann zur vorsorgeuntersuchung in der 22. ssw und mein arzt hat fetsgestellt, dass unser kind tot ist. ich bin wie in trance ins krankenheus und habe wehenmitte gekommen und mußte mein baby ganz normal durch eine geburt auf die welt bringen, das ist jetzt drei wochen her und ich kann es immer noch nicht verstehen. ich bin auch seh leer in mir, ich muss jedes mal heulen, wenn ich meinen bauch sehe, denn der ist ja noc nicht ganz zurück entwickelt. wir haben eine kerze ins küchenfenster gestellt, damit unser kleiner engel ein warmes licht hat und weiß wo er hinfliegen soll.
ich bin so unendlich traurig, die bilder der zukunft tunt so unendlich weh. mir graut es davor wieder arbeiten zu gehen und die standardfrage "na, wie geht es dir" zu beantworten. mir geht es beschissen. ich bin so zerrissen innerlich, ständig muss ich weinen, denn ich vermisse meinen kleinen sohn so unendlich.
gestern habe ich die Ursache erfahren. mein kind war kerngesund, es lag nciht an ihm, sondern die plazenta war unterentwockelt, so dass mein kind nicht genug versorgt wurde. mein kind ist verhungert. ich ertrage es nciht. wenn es krnak gewesen wäre, wüßte ich es geht ihm jetzt besser, denn es wäre nicht lebensfähig gewesen, aber es war lebensfähig und konnte dennoch nicht leben, weil es sich nicht entwicklen konnte.
es tut so weh. ich weiß nicht wie ich damit fertig werden soll.
mein mann ist sehr liebevoll und unterstütz mich, aber ich habe unser kind 6 monate unter meinem herzen getragen und es fehlt mir so.
klar hilft der gedanke irgendwann wieder schwanger zu sein, aber dieses kind musste sterben ohne dass ich ihm meine liebe geben konnte.
ich weiß nciht, wie ich die nächsten monate verkraften soll.
kann mir da jemand weiterhelfen??

Hallo kleiner Engel
Ich bin nur durch Zufall auf diese Seite gekommen und es muss wohl schon letztes Jahr gewesen sein, dass du dein Kind verloren hast. Ich las deinen Beitrag und war sehr betroffen und obwohl ich dich nicht kenne, ich hatte Tränen in den Augen. Ich habe Gotte sei Dank eine gesunde Tochter mit 5 Jahren, obwohl es während der Schwangerschaft auch die mögliche Diagnose eines Down-Sydroms gab.(was sich bei der Geburt als Fehler herausstellte).
Ich kann trotzdem so gut nachvollziehen, wie unendlich traurig du über den Verlust deines kleinen Sohnes warst. Manche Kinder sterben im Mutterleib und manche Kinder kommen zwar gesund auf die Welt, haben aber im Lauf der Kindheit vielleicht eine schwere Krankheit oder einen Unfall, durch den sie ums Leben kommen.
Ich finde es so schön, dass du mit deinem Mann eine Kerze angezündet hast, damit dein Sohn den Weg ins Licht findet. Auf keinen Fall darfst du dir selbst die Schuld für das Sterben deines Sohnes geben. Ich bin ein gläubiger Mensch und glaube daran, dass alles einfach so sein muss, wie es kommt - aus irgendeinem Grund. Auch wenn das jetzt nicht wirklich ein Trost für dich und deinen Mann ist, empfehle ich dir die Internetseite (google: jenseitsforum), dort kannst du alles erfahren über das Leben, das Jenseits und über unsere Bestimmungen.
Du hast mein aufrichtiges Mitgefühl.
lg Anjel12

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2007 um 0:00

Fehlgeburt in der 16ssw
hallo,
ich kann dir nachvollziehen habe mein baby in der 16ssw verloren und bin jetzt noch nicht drüber hinweg.
habe es am 08.01.2007 zur rutineuntersuchung erfahren mein freund und ich waren am boden zerstört.musste dann auch noch 3tage im krankenhaus bleiben.haben uns eine kiste gemacht mit ein paar dingen wie ultraschallbilder usw die bei uns im regal steht und wenn wir uns danch sehnen dann machen wir diese kiste auf und schauen uns die sachen an.
ich werde auch heute noch traurig wenn ich schwanger oder babys sehe weil ich dan daran denke das ich das auch haben könnte.
ich wünsch dir noch alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2007 um 8:50

Hallo!
Ich weiß zwar nicht, ob Du noch manchmal auf antworten wartest, aber ich schreib einfach mal. Ich hab am Donnerstag in der 15. SSw mein Baby verloren. Freitag wurd ich sofort ausgeschabt. Vielmehr war das Baby tot.Ich hatte keine Blutung- nix, nur es waren keine Lebenszeichen mehr da. Mein Körper wollt gar nicht loslassen, hab 7 Stunden gebraucht bis der Muttermund offen war....
Ich weine viel und denke manchmal das ist auch gut so....
Letztes jahr hatte ich ne Frühgeburt, der Kleine ist fit, aber jetzt hab ich schon Angst vor ner neuen Schwangerschaft.
wie geht es dir??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2007 um 10:54

20. woche
ich habe gestern erfahren, dass mein kind nicht mehr lebt...ich hatte keine blutung, keine schmerzen,einfach nichts...muss morgen zum "entbinden".hab furchtbare angst!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2007 um 20:20
In Antwort auf afra_12045735

20. woche
ich habe gestern erfahren, dass mein kind nicht mehr lebt...ich hatte keine blutung, keine schmerzen,einfach nichts...muss morgen zum "entbinden".hab furchtbare angst!!!

Hey Süße ...
das tut mir so leid. Ich möchte nur das du weisst das ich an dich denken werde. Und in Gedanken deine Hand halte. Es ist schrecklich zu wissen das man in der gesamten ss nicht ausschliessen kann das was passiert.

Pass gut auf dich auf und wenn du reden willst schreib mir einfach. Wäre schön wenn du mir schreibst wenn du es überstanden hast.

Also ich drücke dich.

Jessy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2007 um 12:15
In Antwort auf ekua_12823554

Fehlgeburt 15.ssw Zwillinge
Seit einer Woche sind meine beiden Babies tot und das Ende der 15.ssw. Es wären eineiige Zwillinge geworden. Der Schmerz ist so unerträglich, er zerreisst mir das Herz und ich kann mir nicht vorstellen, mein Leben jemals wieder normal führen zu können. In 2 Wochen werden mein Freund und ich auch noch heiraten. Das wird bestimmt eine traurige Angelegenheit. Ich muß immer an die beiden denken, habe immer Bilder im Kopf, wie schön alles geworden wäre. Auf den Ultraschallbildern konnte man schon alles erkennen, Hände, Füße..... Warum muß das Leben einem immer einen Schlag versetzen, wenn alles am schönsten ist. Ich wünsche mir so sehr ein kleines Baby, das man liebhaben kann. Ich habe das Gefühl, nur noch babies und schwangere Mütter um mich herum zu sehen. Ich würde so gerne die Zeit nach vorne drehen und sehne den Moment herbei, wo ich wieder schwanger bin, obwohl ich gleichzeitig große Angst davor habe. habt ihr irgendeinen Trost für michh?

Totgeburt in 38. SSW
Hallo!Es gibt einfach keine richtigen tröstenden Worte, wenn man sein Kind verliert; egal wann es passiert!
Ich weiß, wie du dich fühlst und es tut mir so schrecklich leid für dich. Man hat das Gefühl, nichts und niemand könne einem wirklich helfen. Man stellt sich immer nur die Frage: Warum ich? Man hatte schon so schöne Pläne für die Zukunft!Und dann ist auf einmal alles vorbei und nichts ist mehr so, wie es vorher war!Ich habe mein kleines Mädchen in der 38. SSW tot geboren. Sie hatte sich die Nabelschnur um den Hals gewickelt. Ich werde nie den Moment vergessen, als die Hebamme vergebens die Herztöne gesucht hat und das kleine Herzchen auf dem Ultraschallbild nicht mehr geschlagen hat. Das ist jetzt genau 8 Wochen her und ich denke manchmal, dass das alles nur ein Alptraum war und ich nun endlich aufwachen müsste. Das Gefühl, ein Kind zu verlieren, ist einfach nicht zu beschreiben. Ich sehe auch nur noch Schwangere und Babies! Bin auch nicht fähig in vorbeifahrende Kinderwagen zu schauen ohne zu heulen. Wünsche mir auch nichts sehnlicher, als wieder schwanger zu werden. Wir müssen einfach auf unseren Körper vertrauen, wenn er bereit ist, werden wir auch wieder schwanger werden. Und dann gehören auch wir mit unseren kleinen Wonneproppen wieder zu den Glücklichen. Ich glaube ganz fest daran!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2007 um 15:22

Das geht vorbei
Hallo Amara75,

ich habe mich gerade erst angemeldet und weiß nicht, ob dein Artikel noch aktuell ist. Ich habe vor einer Woche mein Kind in der 18. Schwangerschaftswoche tot gebären müssen. Das war wirklich keine schöne Erfahrung und ich kann dich gut verstehen.
Ich habe seit 6 Wochen nur Mist gehabt, ständige Untersuchungen, Warten, Hoffnung und dann im Endeffekt doch die grausame Nachricht.
Ich wundere mich, denn ich bin momentan relativ gefasst. Gestern wurde unser Kind mit einigen anderen "Fehlgeburten" bestattet. Das war ein sehr trauriger Moment. Aber gleichzeitig hatte ich auch das Gefühl, dass sich ein Kreis geschlossen hat. Eine Tür geht zu. Dafür geht vielleicht eine andere wieder auf.
Ich denke, wenn man wie du so plötzlich damit überrascht wird, dann ist es noch grausamer. Ich hatte, wenn man so will, einen Abschied auf Raten. Den wollte ich aber auch nicht so recht wahrhaben.
Da ich bereits eine 7jährige Tochter habe, werde ich viel abgelenkt und auch dazu gezwungen, nach vorne zu blicken. Das ist mal schwer, aber auch positiv.
Ich glaube, es ist normal, dass man sich leer fühlt und dass dieser Schmerz auch noch eine WEile anhält. Auch bei mir ist er da.

Für mich ist aber klar, dass ich unsere Familienplanung nicht auf Eis legen werde. Ich möchte jetzt den Sommer genießen und hoffe, dass ich vielleicht im Herbst wieder soweit bin, mich erneut darauf einzulassen. Das wird aber die Zeit zeigen. Körperlich brauchst du wohl nicht länger als 4 MOnate warten. Schau einfach, wann du dich bereit fühlst für eine neue SChwangerschaft.
Alles Gute!

Roenchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2007 um 21:03

Hallo amara75
Hallo...

Ich habe mich gerade erst hier angemeldet,und möchte dir gerne ein paar worte schreiben.
Mir tut es sehr leid was da geschehen ist.So etwas finde ich einfach nur traurig.
Ich bin zwar erst 16 jahre alt habe aber auch schon ein 4 monate altes baby.Ich kann es einfach nicht verstehen warum sowas passieren muss.Soetwas tut mir unendlich leid.
Ich sitze hier vor meinen PC und mir steigen einfach nur die tränen in meine augen.Du tust mir so leid.Ich kann dich auch vollkommen verstehen den trauer und den schmerz denn du durchmachen musst.Aber ich finde es wäre an der zeit es zu vergessen es ist schon so lange her.Ich weiss es ist schwer aber es wäre vieleicht besser für dich und deine nerven.ich selber kenne auch frauen dennen das passiert ist sie denken auch heute noch dran aber sie kämpfen drum es aus denn kopf zu bekommen.Und probieren es nochmal so einen kleinen schatz zu bekommen und ich weiss auch wenn ich dich nicht kenne das du es auch schaffen tust.Du hörst dich so stark an.
Ich drücke dir auf jeden fall all meine daumen und bin im gedanken immer bei dir.
Ich wünsche dir alles glück der welt Und nur freude.
Ich glaube an dich und weiss das du es schaffen wirst.
Ich hab dich lieb.
Bye

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2007 um 11:59

Fehlgeburt in der 12. Woche
Hi!

Mir geht es ähnlich. Hab mit 17 Jahren eine Fehlgeburt in der 12. Woche gehabt. Es war ein ziemlicher Schock, da ich nicht einmal wusste das ich schwanger bin, hatte nicht ein einziges anzeichen dafür. Ich hab mein Kind sehen können, da es eine komplette Fehlgeburt war, sprich es war in der Fruchtblase mit Plazenta abgegangen. Ich war beim Arzt, er meinte es wäre recht ungewöhnlich und wenn ich wollte könnte man feststellen lassen ob es ein Gendefekt ausgelöst hat. Ich wollte es aber nicht. Ich weiß nur das es ein Junge geworden wäre.

Ich bin jetzt wieder schwanger mit Zwillingen, die haben diesen Monat Termin! Das wird stressig, da ich bald wieder arbeiten muß, unsere Verdienst ist knapp sonst aber wir werden das schon machen und die gemeinsame Zeit ist dann umso schöner!

LG Mia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2007 um 17:27

Ich fühle so mit!
ich kann das so gut nachvollziehen,mir geht es nicht anders,ich war in der 15 woche schwanger...der schmerz sitzt so tief und keiner kann so mit fühlen...ich danke erst mal das du so offen reden konntest,genau so geht es mir.mein partner und ich haben unserem kleinen ungeborenen einen stern am himmel gegeben,so war es eine kleine hilfe um diesen tiefen schmerz und die schlimme trauer zu verarbeiten,deine ansicht dein baby wartet im paradies ist auch wunderschön und hat mir auch trost geschenkt.es ist kein selbstmitleid jemand der sich so dir gegenüber aüßert,hat überhaupt keine ahnung!du sprichst mir aus so tiefer seele ich danke dir noch ein mal,ich musste wider so sehr weinen als ich das gelesen hab und musste dir einfach mein beeleid aussprechen-ich weiß es ist kein trost-ich glaube wenn der körper so weit ist,werden auch wir das wunder baby erleben dürfen! wunderbares baby bekommen.bleib stark

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2007 um 17:44

Hallo amara...
der text den ich ebend geschrieben hab dar war an dich gerichtet...-ich fühle so mit-alles alles gute!sarah.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2007 um 17:55
In Antwort auf afra_12045735

20. woche
ich habe gestern erfahren, dass mein kind nicht mehr lebt...ich hatte keine blutung, keine schmerzen,einfach nichts...muss morgen zum "entbinden".hab furchtbare angst!!!

Ich hoffe dir gehts jetzt wider etwas besser
hallo sternchen399....das ist zwar schon ein wenig her das du dein baby verloren hast,aber da hab ich mit fühlen müssen,da das bei mir auch ganz unerwartet und ohne vorwarnung passiert ist.ich hoffe du konntest es verkraften...wenn du mir einen rat geben kannst um damit zu leben währe das ganz lieb...machs gut!sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2007 um 14:59

Habe mein kind in der 8 woche verloren
hallo du. ich habe seit zwei tagen eine fehlgeburt in der achten woche hinter mir. was soll ich dazu sagen. ich bin nun mitlerweile 28 jahre alt und habe bereits zwei kinder aber das dieser verlust trotzdem schmerzt ist selbstverständlich. wenn man sowas ohne gefühle hinter sich lassen kann dann stimmt mit einen wohl was nicht. ich habe bereits mit 19 jahren in der gleichen woche einen abgang gehabt wozu ich allerdings sagen muss das es da sehr viel schlimmer für mich war da ich da noch keine kinder hatte. ich habe mich wochen lang zurückgezogen. habe nur geweint und wusste nicht weiter. ein jahr später war ich wieder schwanger und gekam einen gesunden jungen. drei jahre später bekam ich mein zweites kind. das ich jetzt nochmal eine fehlgeburt erleiden werde, da dachte ich nicht im traum daran. schliesslich verlifen die ander schwangerschaften ohne probleme. das ich nun allerdings doch noch mal diese schmerzliche erfahrung machen musste, daran kann ich nichts ändern. ich denke mir nur zu meinem eigenen trost, besser jetzt als später, wenn ich die bewegungen des kindes schon gespürt hätte, der bauch schon da gewesen wäre,dann wär es doch um so schlimmer gewesen. mein arzt sagt zu mir ich solle zwei monatsblutungen abwarten und dann könne ich es aufs neue versuchen. geb auch du die hoffnung nicht auf. wie du siehst habe ich nach meiner ersten fehlgeburt zwei süsse söhne auf die welt gebracht. denke an die zukunft und nicht an die vergangenheit. damit tust du dir nichts gutes. gehe mit einem guten körpergefühl auf einen neuen versuch zu und dann wird es auch klappen. ich wünsch dir auf jedenfall viel viel glück...........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2008 um 20:58

Es geht weiter und man bekommt eine neue Chance
Hallo,

es tut mir sehr leid, dass du dein Baby verloren hat und ich kann gut mit dir mitfühlen.
Evtl. baut es dich etwas auf, wir haben am 23.12.2006 unser Baby in der 27. SSW verloren und still zur Welt bringen müssen. Es war eine sehr schwere und harte Zeit, es war ein Tag vor Weihnachten und wir mussten für unsere große Tochter (3Jahre) funktionieren. Es war die Hölle, auf der einen Seite das Fest der Liebe.... und auf der anderen Seite hatte man einen so großen Schmerz und so eine Leere. Ich hatte zwei Fehlgeburten eine in der 16. SSW und dann diese in der 27. SSW. Ich dachte, ich würde kein weiteres Kind bekommen können. Als ich Ende Februar 2007 beim FA war zu einer Nachuntersuchung stellte er eine erneute Schwangerschaft in der 5. SSW fest. Ich war auf der einen Seite sehr glücklich, da man ja bekanntlich nach Fehlgeburten nicht gleich wieder Schwanger werden kann bzw. werden soll und auf der anderen Seite dachte ich, ich stehe noch einen Verlust von einem Baby nicht durch. Diese Schwangerschaft wurde wöchentlich kontrolliert und war für mich die Hölle, da ich ständig Angst hatte.
Um es auf den Punkt zu bringen, am 22.10.2007 durfte ich dann endlich nach langem Bangen und sehr viel Angst unsere kleine Lena in den Arm nehmen.Ich bin so dankbar,dass wir unseren kleinen Engel haben. Lena heilt die Wunden leider nicht, aber sie hilft mir, sie besser zu verarbeiten. Jedes Lächeln von ihr macht mich wieder stark. Du wirst sehen, du wirst auch sehr bald ein Baby in den Armen halten können. Mein Arzt KKH hatte letztes Jahr nach der Todgeburt gesagt, wir sehen uns in einem Jahr wieder und sie feiern das nächste Weihnachten zu viert. Er hatte recht.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles, alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2008 um 10:22
In Antwort auf gratia_12750805

Es geht weiter und man bekommt eine neue Chance
Hallo,

es tut mir sehr leid, dass du dein Baby verloren hat und ich kann gut mit dir mitfühlen.
Evtl. baut es dich etwas auf, wir haben am 23.12.2006 unser Baby in der 27. SSW verloren und still zur Welt bringen müssen. Es war eine sehr schwere und harte Zeit, es war ein Tag vor Weihnachten und wir mussten für unsere große Tochter (3Jahre) funktionieren. Es war die Hölle, auf der einen Seite das Fest der Liebe.... und auf der anderen Seite hatte man einen so großen Schmerz und so eine Leere. Ich hatte zwei Fehlgeburten eine in der 16. SSW und dann diese in der 27. SSW. Ich dachte, ich würde kein weiteres Kind bekommen können. Als ich Ende Februar 2007 beim FA war zu einer Nachuntersuchung stellte er eine erneute Schwangerschaft in der 5. SSW fest. Ich war auf der einen Seite sehr glücklich, da man ja bekanntlich nach Fehlgeburten nicht gleich wieder Schwanger werden kann bzw. werden soll und auf der anderen Seite dachte ich, ich stehe noch einen Verlust von einem Baby nicht durch. Diese Schwangerschaft wurde wöchentlich kontrolliert und war für mich die Hölle, da ich ständig Angst hatte.
Um es auf den Punkt zu bringen, am 22.10.2007 durfte ich dann endlich nach langem Bangen und sehr viel Angst unsere kleine Lena in den Arm nehmen.Ich bin so dankbar,dass wir unseren kleinen Engel haben. Lena heilt die Wunden leider nicht, aber sie hilft mir, sie besser zu verarbeiten. Jedes Lächeln von ihr macht mich wieder stark. Du wirst sehen, du wirst auch sehr bald ein Baby in den Armen halten können. Mein Arzt KKH hatte letztes Jahr nach der Todgeburt gesagt, wir sehen uns in einem Jahr wieder und sie feiern das nächste Weihnachten zu viert. Er hatte recht.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles, alles Gute

Die Hoffnung stirbt zuletzt
Hallo

dein Beitrag ging mir grad sehr nahe. Mir ging es ähnlich. Hatte letztes Jahr 2 FG.
Eine im April 2007 in der 8 SSW und eine Im september 2007 in der 5 SSW.
Heut habe ich einen Termin beim Fa ,denn ich bin laut test schwanger,
meine größte Angst ist jedeoch jedesmal der Gang zur Toilette.
Wir wünschen uns so sehr ein Kind, das es unerträglich wäre noch eine FG mitzuerleben.
Man liest soviel Beiträge hier, das man nie den Mut verlieren sollte. Dazu gehört auch dein Beitrag.


Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2008 um 20:17
In Antwort auf bridie_12645236

Fehlgeburt
Hallo,

ich kann dich gut verstehen. Ich habe mein erstes Kind in der 6. Woche verloren. Viele Leute habe gesagt, manche wissen es ja zu dem hzeitpunkt noch nicht, aber ich mein kleines auf dem Toilettenpapier gesehen weil ich es auf dem Klo verloren habe. Das ist jetzt 2 Jahre her. Ich denke auch immer was wäre es denn geworden? Was mir in der Zeit sehr geholfen hat, daß ich mir immer eingeredet habe, mit dem Baby war was nicht in Ordnung und was hätte ich gemacht wenn der Arzt irgendwann zu mir gesagt hätte, daß das Baby nicht gesund ist? Ich weiß es nicht ich weiß nur es hat mir dei Entscheidung abgenommen. Und klar die Zeit heilt alle Wunden.
Im November 2004 kam unsere süße Tochter Celina auf die Welt, und ich hatte vor jedem Arztbesuch Angst, daß das kleine Herz aufgehört hat zu schlagen. Denk immer daran das Leben geht weiter. Ich wünsche dir alles liebe und gute für Zukunft.
Maus1511

Hllo
ich hatte in der 37.ssw eine totgeburt bei unserer Tochter LENA die ein absolutes Wunschkind war!
Bei meiner letzten Routine untersuchen sagte uns der Arzt das unsere Tochter keinen herzschlag mehr hat! Die Geburt wurde sofort eingeleitet und brachte sie 6 Stunden später natürlich auf die Welt. Jetzt sind 9 Wochen vergangen und habe zum zweiten mal meine Periode bekommen (Leider) denn wir wollen so schnell wie möglich wieder schwanger werden. Meine Frage gibt es etwas damit man schneller schwanger werden kann? Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 21:52

Frühgeburt in der 23. SSW
Ich musste meinen kleinen Engel auch gehen lassen.
Am Sonntag, 29.06.08 habe ich in der 23. SSW heftig angefangen zu bluten.
Mein Freund und ich sind direkt ins KH gefahren. Dort hat sich rausgestellt, dass sich mein Mumu um 3-4 cm geöffnet hatte. Ich hatte keine Wehen oder andere Anzeichen. Bin liegend in die Uni-Klinik gekommen.
Die Ärzte konnten leider nichts mehr für mich und meinen kleinen Schatz machen.
Sie können sich auch nicht erklären, warum sich mein Mumu so plötzlich geöffnet hatte. Dem Kind ging es gut und ich hatte auch keine Infektion oder etwas Ähnliches. Ich habe ihn auf natürliche Weise gebären müssen. Er verstarb 2 Stunden später.
Es ist echt die Hölle. Fühle mich so leer und einsam. Bin nur am weinen und weiss nicht was ich machen soll.
Wie konnte sowas passieren?! Meinem kleinen ging es doch so gut und es gab auch keine komplikationen in der SSW. Es kam so plötzlich und unterwartet. Der Schmerz ist so groß.
Ein Kind zu verlieren ist das schlimmste was einem passieren kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2008 um 18:47

Fehlgeburt in der 22woche
hallo amara75 es ist schlimm mit deiner fehlgeburt doch ich hatte insgesammt 4fehlfeburten eine davon in der 22 woche das schlimme daran war das es mir nach einer fruchtwasser untersuchung in frühen morgen stunden in die toilette fiel einzel heiten möchte ich garnicht erzählen da ich neu schwanger bin und positiv denken möchte was trotz der zeit von vor 2jahren passiert war nach vorne schauen bete jeden tag das es gut aus geht also bis dann alles gute ellen233

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2009 um 13:18

3 Jahre nach dem Verlust....Das Leben geht weiter......
25.01.2009 Es ist nicht einfacher geworden seitdem.... man ist immer noch wehmütig - sehnsüchtig, schwankend vor Schmerz, er ist nicht mehr so heftig pochend, aber immernoch vorhanden. Ich habe nur gelernt damit zu leben.

Mittlerweile habe ich einen kleinen Sohn von 2 Jahren. Er ist unser aller Sonnenschein. Er hat mir neue Kraft gegeben und ich danke Gott für diese Barmherzigkeit. Ohne Ihn und ohne meine Famile wäre ich wahrscheinlich nie aus dem Tief herausgekommen.

Mittlerweile weiß ich auch warum ich die Fehlgeburt in der 15. Woche hatte. Nach einem Jahr habe ich mich getraut meine Ärztin zu fragen, in meiner neuen Schwangerschaft war ich ziemlich panisch. Strepptokokken-Infektion sagte sie mir, ich weiß nicht woher und warum, aber ich erinnere mich noch, daß ich ein bis zwei Tage erkältet und sehr gefroren habe auf der Arbeit. Und plötzlich ist es passiert...meine Schuldgefühle, nicht auf sich aufgepasst zu haben, zu viel gearbeitet zu haben, nicht rechtzeitig zum Arzt hin usw, sind groß, obwohl mir alle versichert haben, es konnte nicht verhindert werden. Trotzdem - seit dem Horrorsezenarium im Krankenhaus - mit Blutungen und Schmerzen im Krankenhaus, auf dem Flur einen halbe Stunde wartend, habe ich mein Baby plötzlich bei der Ultraschaluntersuchen verloren, die Assistenzärztin war total überfordert - habe ich eine große Abneigung gegen Krankenhäuser , denn letztendlich können diese einem doch nicht helfen. Nicht mal Abstilltabletten gaben Sie mir, so daß ich mit riesigen Milchbrüsten mein Baby beerdigt habe. Wenigstens durfte ich mich von ihm verabschieden.Mein kleines winziges süßes Baby. Alles war dran. Es sah so perfekt aus. Wunderschön. Aber es war zu früh. Der Schmerz wird nie vergehen.

Mein jetziger kleiner Sohn ist ein Segen, er kam zu Hause auf die Welt, meine Hebamme war wundervoll, geduldig, einfühlsam ohne Ende und manchmal denke ich, hätte ich Sie doch auch vorher gehabt, könnte ich mir nicht vorstellen, daß das passiert wäre, Aber es ist nur ein Streich der Gefühle "wäs wäre denn"- zu spielen. Jedoch, es hilft mir sich manchmal zu vergraben in eine stille Ecke, sich hängen lassen und den Schmerz nocheinmal aufzuleben. Weinen ist ein guter Korkenzieher für die Trauer. Die Zeitabstände dazwischen sind mittlerweile größer geworden.

Umsomehr genieße ich in vollem Maße die Zeit mit meinem Wonneproppen.

Dennoch wird in meinem Herzen immer ein großer Platz für meinen kleinen Stern sein und er wird immer vermisst sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2009 um 22:53

Mir geht es auch so
Hatte an dem Tag deines Eintrages einen Abgang in der 11. SSW und wusste nicht dass ich schwager war mein Baby war schon in der 9. Woche tot und hat mich von innen vergiftet. Ich wünschte mir ich wäre mit ihm gegangen. mein leben ist auch leer und ich bin innerlich tot. aber die hoffnung ist noch da, auch wenn ich keine Kinder mehr bekommen kann. ich will wenigstens für mein ungeborenes baby leben und das beste daraus machen, das sagt mir zumindest mein kopf. ich versuche zu trauern , habe weil ich nichts von meinem baby habe einen namen ausgesucht und mir einen spruch rausgesucht, damit ich was habe was von meinem baby bei mir bleibt. ich hoffe auch dass die trauer irgendwann anders wird, denn vergessen oder verarbeiten kann man das nicht. ich will es auch nicht. aber weitermachen müssen wir alle und du bist nicht alleine genausowenig wie ich. trauere solange es dauert und weine soviel du kannst. ich tue es auch ich bete für mein baby und auch für deines.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2010 um 12:22

Alles wird gut!
Liebe Amara und alle anderen, die gerade so traurig sind!

Ich habe nach 2 Fehlgeburten im August ein ganz gesundes süßes Mädchen zur Welt bringen dürfen. War 2x / Woche bei einer chinesischen Ärztin zur Akupunktur und habe Lovenox Spritzen (den Pen) bekommen. Natürlich kann ich nicht sagen, ob mein Baby nicht sowieso gekommen wäre. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass Fehlgeburten wahnsinnig häufig sind, auch wenn kaum jemand von sich aus drüber redet. Mein Arzt sagte jedenfalls, dass "so gut wie jeder seiner Patientinnen" nach einer oder mehreren FG ein gesundes Kind bekommen hat. Das hat mir Mut gemacht, und er behielt Recht. Am schwersten war, es immer wieder zu versuchen- beim dritten Mal dachte ich wirklich, ich habe nicht mehr die Kraft für noch eine Fehlgeburt. Aber dann dachte ich auch, ich versuch es so lange, bis es gut geht - und jetzt liegt meine Maus grad neben mir (und brüllt ).
Manchmal denke ich immer noch an die beiden Sternchen und zünde Kerzen an, wenn ich in einer Kirche bin.
Ich bin sicher: Du wirst ein wunderbares Baby hier auf dieser Welt haben, und du hast ein wunderbares Baby im Jenseits, das auf dich wartet und mit dem du für immer verbunden bist! Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir sehen können.

Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht für die nächste Zeit und für deine nächste Schwangerschaft! Du wirst sehen, dass alles gut wird!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. März 2012 um 15:25

--
hallo. ich sehe dein beitrag ist schon ein paar jahre her... ich hoffe, du liest meinen aber trotzdem und kannst mir vllt ein paar fragen beantworten... ersteinmal erzähle ich meine geschichte.
ich bin grade 16 geworden und merkte erst, dass ich schwanger bin, als ich in der 11. woche war. für mich stand klar: ich treibe ab. ich gehe im sommer ein jahr ins ausland, mein freund hat mit mir schluss gemacht, und irgendwie machte mir das alles zu schaffen und da ich nur noch eine woche zeit hatte beschloss ich es bei meiner schwangerschaft zu belassen und nocheinmal ordentlich über eine adoption nach zu denken. in der 16. woche hatte ich eine fehlgeburt. wenn ich jetzt noch daran denke wird mir alles schwer und ich fühle mich leer. von meinem baby hat nur meine beste freundin gewusst. es fühlt sich alles sp schrecklich an und für mich ist jetzt klar: ich hätte es nie abgetrieben , auch, wenn ich es schon früher gewusst hätte. das alles ist jetzt 1 monat her. ich rede kaum darüber ich kann nicht und ich will nicht. aber ich will wissen, ob es sich öändert. das gefühl allein zu sein? das es wegen mir gestorben ist, weil ich mich nicht gutgenus gekümmert habe. ich vermisse es so sehr und das, was die dir alle gesagt haben kann ich nicht nachvollziehen! kein kind wird je so sein wie das, das du verloren hast!!!! und bei mir auch! ich geh ja bald weg und bin froh, in eine andere umgebung zu kommen! ich hoffe du schreibst mir, wie du darüber hinweg gekommen bist, denn ich hoffe, dass du es geschafft hast! ich wünsch dir alles gute- luca

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2012 um 23:27

Noch ein weiterer monat ist vergangen...
noch ein weiterer monat ist vergangen, und ich denke viel an mein baby. dass was ich eigendlich nicht haben wollte, wegmachen lassen wollte, weil ich nur an mich gedacht habe. ich war jetzt, fast 3 monate später erst beim frauenarzt. es ist nichts mehr davon zuerkennen, dass ich schwanger war. da ich nicht im krankenhaus war, kein arzt da war habe ich das, was aus mir rauskam in einen schuhkarton getan und an meinem baum vergraben. ich fühle ich so schlecht! wird das vergehen? wenn ich meinen exfreund sehe, dann tut es nur noch mehr weh. wir beide wollten das kind nicht, aber er ht mich alleine gelassen, ohne dass ich eine entscheidung getroffen hatte. neulich haben wir darüber geredet. es tut gut, denn es hat was mit und beiden zu tun. anders, als mit naima. der einzigen, mit der ich darüber geredet habe. kann man je leben, wie vorher?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2012 um 6:13
In Antwort auf issy_12461494

--
hallo. ich sehe dein beitrag ist schon ein paar jahre her... ich hoffe, du liest meinen aber trotzdem und kannst mir vllt ein paar fragen beantworten... ersteinmal erzähle ich meine geschichte.
ich bin grade 16 geworden und merkte erst, dass ich schwanger bin, als ich in der 11. woche war. für mich stand klar: ich treibe ab. ich gehe im sommer ein jahr ins ausland, mein freund hat mit mir schluss gemacht, und irgendwie machte mir das alles zu schaffen und da ich nur noch eine woche zeit hatte beschloss ich es bei meiner schwangerschaft zu belassen und nocheinmal ordentlich über eine adoption nach zu denken. in der 16. woche hatte ich eine fehlgeburt. wenn ich jetzt noch daran denke wird mir alles schwer und ich fühle mich leer. von meinem baby hat nur meine beste freundin gewusst. es fühlt sich alles sp schrecklich an und für mich ist jetzt klar: ich hätte es nie abgetrieben , auch, wenn ich es schon früher gewusst hätte. das alles ist jetzt 1 monat her. ich rede kaum darüber ich kann nicht und ich will nicht. aber ich will wissen, ob es sich öändert. das gefühl allein zu sein? das es wegen mir gestorben ist, weil ich mich nicht gutgenus gekümmert habe. ich vermisse es so sehr und das, was die dir alle gesagt haben kann ich nicht nachvollziehen! kein kind wird je so sein wie das, das du verloren hast!!!! und bei mir auch! ich geh ja bald weg und bin froh, in eine andere umgebung zu kommen! ich hoffe du schreibst mir, wie du darüber hinweg gekommen bist, denn ich hoffe, dass du es geschafft hast! ich wünsch dir alles gute- luca

Die Zeit betäubt etwas den Schmerz. Nicht immer.
Hallo Luca, danke für deinen Beitrag. Ich habe es halbwegs geschafft. Es ist jetzt über 6 Jahre her, ich habe noch einen süßen Sohn bekommen, er ist ein Trost, ein heller Lichtblick in meinem Leben, aber nie ein Ersatz. Ich versuche nicht oft an damals zu denken, weil es zieht mich schnell runter und ich verfalle in einen Strudel von depressiven Gefühlen, tiefer Traurigkeit und Ohnmacht. Dieses kleine Lebewesen wird immer ein fehlender Teil von mir sein, egal wieviel Zeit vergehen wird. Manchmal, wenn ich alleine bin, gebe ich mich bewusst diesem Schmerz hin, verfalle in Heulkrampfe, unendliche Trauer, suhle mich richtig darin. Warum? Vielleicht weil ich diesem verlorenem Kind meine Mutterliebe nicht auf andere Weise zeigen kann. Das Leben geht trotzdem weiter und wir mit.

Wie ist es dir bislang ergangen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen