Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Fehlgeburt

Fehlgeburt

28. September 2005 um 20:29

Hallo!

ich hatte vor kurzem eine Fehlgeburt. Ich bekam in der Anfang der 11. Woche eine starke Blutung und bin sofort in die Klinik. Leider konnten sie keine Herztoene mehr feststellen. Anhand der Groesse muss es wohl in der 8. Woche passiert sein. Am uebernaechsten Tag war ich in der Klinik zur Ausschabung.

Mittlerweile liegt das Untersuchungsergebnis vor und es konnten keine Missbildungen oder Entzuendungen festgestellt werden.

Zuerst wollte ich natuerlich wissen, was der Grund fuer die Fehlgeburt war, besonders natuerlich, ob irgendwelche Chromosomenstoerungen vorlagen. Ich bin natuerlich froh, dass es keine Missbildungen gab, aber ich bin nun ziemlich verunsichert. Heisst das, das mein Baby gesund war? Warum gab es dann die Fehlgeburt? Es gibt ja viele andere Moeglichkeiten dafuer, die sich aber nicht feststellen lassen.

Ist es jemandem aehnlich ergangen? Hattet ihr aehnliche Gedanken? Welche Ueberlegungen hattet ihr, eine neue Schwangerschaft zu versuchen?

Mehr lesen

28. September 2005 um 22:47

Hallo
Ich bin gerade erst 19. Ende Mai dieses Jahres war ich eineinhalb Monate schwanger. ich nahm die Pille, habe ab und zu mit meinem -zu der zeit- langjährigen freund kein kondom benutzt. Da ich auch unter Depressionen leide, habe ich mal Johanneskraut zur Beruhigung genommen. Daraufhin wirkte meine Pille nicht, obwohl ich die Packungsbeilage GENAU durchgelesen habe (bei einer freundin steht drin, dass bei sowas ne schwangerschaft passieren kann)! Erst Ende Mai erfuhr ich bei einer Vorsorgeuntersuchung bei der frauenärztin, dass ich schwanger bin. zuerst war ich geschockt, da ich das Kind nicht geplant hatte.
Ich habe es an einem Montag erfahren und davor die woche hatte ich heftige Streiterein mit meinem damaligen freund gehabt.
Wir hatten seitdem eine Auszeit. Die zeit war hart, besonders wenn man schwanger ist. er wusste davon und redete andauernd von ner abtreibung. ich war verwirrt und brauchte zeit zu8m nachdenken.
Plötzlich bekam ich starken ausfluss. Es kam mir schon seltsam vor. Donnerstags ging ich zum arzt und er sagte mir, dass mein Kind tot sei. Es war verdammt hart, obwohl ich mich noch net gegen oder für das kind entschieden habe.
Ich fragte die ärztin nach dem grund. sie sagte nur: wir müssen sie genau untersuchen.
Das tat man auch. An mir lag es nicht wirklich meinte sie.
Ich habe das Kind verloren, weil mich die Auszeit zwischen mir und meinem freund(mittlerweile ex) sehr stark mitgenommen hat und ich immer aufgeregt war und starke depressionen hatte. Ich hatte das, weil er mir nicht bei einer Therapie helfen und mich unterstützen wollte. Ich hasse ihn dafür. Er kam noch nicht mal zu mir und nahm mich mal in den Arm als er von dem Tod des Kindes erfuhr. Da machte ich Schluss.

Bis heute habe ich ihm noch nicht gesagt, dass ich zum Teil wegen ihm das Kind verloren habe. Ab da an habe ich ihn nicht mehr geliebt. Mittlerweile bin ich in einer neuen Beziehung und es klappt gut. Nur manchmal, wenn ich lkeine Babys sehe, muss ich an die schlimme zeit denken und fange an zu weinen.

Doch man muss halt nach vorne blicken....

Kerstin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 9:08
In Antwort auf gilda_12775694

Hallo
Ich bin gerade erst 19. Ende Mai dieses Jahres war ich eineinhalb Monate schwanger. ich nahm die Pille, habe ab und zu mit meinem -zu der zeit- langjährigen freund kein kondom benutzt. Da ich auch unter Depressionen leide, habe ich mal Johanneskraut zur Beruhigung genommen. Daraufhin wirkte meine Pille nicht, obwohl ich die Packungsbeilage GENAU durchgelesen habe (bei einer freundin steht drin, dass bei sowas ne schwangerschaft passieren kann)! Erst Ende Mai erfuhr ich bei einer Vorsorgeuntersuchung bei der frauenärztin, dass ich schwanger bin. zuerst war ich geschockt, da ich das Kind nicht geplant hatte.
Ich habe es an einem Montag erfahren und davor die woche hatte ich heftige Streiterein mit meinem damaligen freund gehabt.
Wir hatten seitdem eine Auszeit. Die zeit war hart, besonders wenn man schwanger ist. er wusste davon und redete andauernd von ner abtreibung. ich war verwirrt und brauchte zeit zu8m nachdenken.
Plötzlich bekam ich starken ausfluss. Es kam mir schon seltsam vor. Donnerstags ging ich zum arzt und er sagte mir, dass mein Kind tot sei. Es war verdammt hart, obwohl ich mich noch net gegen oder für das kind entschieden habe.
Ich fragte die ärztin nach dem grund. sie sagte nur: wir müssen sie genau untersuchen.
Das tat man auch. An mir lag es nicht wirklich meinte sie.
Ich habe das Kind verloren, weil mich die Auszeit zwischen mir und meinem freund(mittlerweile ex) sehr stark mitgenommen hat und ich immer aufgeregt war und starke depressionen hatte. Ich hatte das, weil er mir nicht bei einer Therapie helfen und mich unterstützen wollte. Ich hasse ihn dafür. Er kam noch nicht mal zu mir und nahm mich mal in den Arm als er von dem Tod des Kindes erfuhr. Da machte ich Schluss.

Bis heute habe ich ihm noch nicht gesagt, dass ich zum Teil wegen ihm das Kind verloren habe. Ab da an habe ich ihn nicht mehr geliebt. Mittlerweile bin ich in einer neuen Beziehung und es klappt gut. Nur manchmal, wenn ich lkeine Babys sehe, muss ich an die schlimme zeit denken und fange an zu weinen.

Doch man muss halt nach vorne blicken....

Kerstin

Hallo Kerstin
Sorry, wenn ich mich jetzt erst melde.

Tut mir leid, dass es Dir auch passiert ist, egal ob es nun geplant war oder nicht. Schlimm ist, wenn Du Dein Partner eine derartige Art an den Tag legt und ihr Euch nicht vernuenftig damit auseinandersetzen koennt. So einen Partner hast Du nicht verdient! Ich will es nicht entschuldigen, aber wahrscheinlich war Dein Ex mit der Situation voellig ueberfordert. Wie alt ist er denn?

Es gibt allerdings viele Gruende, die zu einer Fehlgeburt fuehren koennen. Auch wenn Du Depressionen hast oder der Streit mit Deinem Freund, muss nicht unbedingt der Ausloeser gewesen sein. Ich habe mal gehoert, dass ein gesundes Baby, das sich gut eingenistet hat, auch einiges verkraften kann.

Auch wenn es schwer faellt, versuche einfach die positiven Seiten zu sehen. Es gibt viele kleine Dinge, die einem dabei helfen koennen. Ich geniesse jetzt besonders die Dinge, die ich aufgrund der Schwangerschaft nicht machen durfte. Vielleicht findest Du ja fuer Dich diese kleinen Dinge, die Dir helfen koennen!

Wuerde mich freuen, wenn Du wieder schreibst und ich auf dem laufenden bleibe, wie es Dir geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2005 um 13:30
In Antwort auf nuha_12951090

Hallo Kerstin
Sorry, wenn ich mich jetzt erst melde.

Tut mir leid, dass es Dir auch passiert ist, egal ob es nun geplant war oder nicht. Schlimm ist, wenn Du Dein Partner eine derartige Art an den Tag legt und ihr Euch nicht vernuenftig damit auseinandersetzen koennt. So einen Partner hast Du nicht verdient! Ich will es nicht entschuldigen, aber wahrscheinlich war Dein Ex mit der Situation voellig ueberfordert. Wie alt ist er denn?

Es gibt allerdings viele Gruende, die zu einer Fehlgeburt fuehren koennen. Auch wenn Du Depressionen hast oder der Streit mit Deinem Freund, muss nicht unbedingt der Ausloeser gewesen sein. Ich habe mal gehoert, dass ein gesundes Baby, das sich gut eingenistet hat, auch einiges verkraften kann.

Auch wenn es schwer faellt, versuche einfach die positiven Seiten zu sehen. Es gibt viele kleine Dinge, die einem dabei helfen koennen. Ich geniesse jetzt besonders die Dinge, die ich aufgrund der Schwangerschaft nicht machen durfte. Vielleicht findest Du ja fuer Dich diese kleinen Dinge, die Dir helfen koennen!

Wuerde mich freuen, wenn Du wieder schreibst und ich auf dem laufenden bleibe, wie es Dir geht!

...
Danke für deine Worte. Und ja, natürlich gibt es auch viele positive seiten, wenn man nicht schwanger ist.

Mein Exfreund ist jung, er wird ende dieses Jahres erst 20. ich glaube mittlerweile auch, dass er damals sehr überfordert war. Wir waren uns vorher in der Beziehung immer einig, dass wenn ich schwanger werde, er dann zu mir hält und er behauptete immer, dass er gegen eine Abtreibung sei. Er wünschte sich ein Kind, aber nur später.
Als er erfuhr, dass ich schwanger bin (jetzt war), reagierte er total anders. Er redete permanent von einer Abtreibung und dass ich auf keinen Fall das Kind bekommen solle. Ich war davon geschockt, da ich dachte, dass er zu mir hielt wie er es vorher immer gesagt hat. Das hat mich sehr gewundert.
Daraus habe ich gelernt, dass man viel sagen kann, am Ende aber doch alles anders aussieht. Deshalb sage ich zu meinem jetzigen Partner auch nur Dinge, die ich wirklich ernst meine und ich mir sicher gehen kann, dassich sie einhalten werde.

Ich träume nicht von dem Baby. Doch wenn ich manchmal kleine Kinder rumlaufen sehe (Kindergartenalter etwa), dann sehe ich wie wundervoll Kinder sein können und bin dann traurig. da ich weiß, dass ich nie dieses baby , was in mir drin war, so rumlaufen sehe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2005 um 21:44

Hallo sweety331
Erstmal möchte ich Dir sagen, dass es mir sehr leid tut was Dir passiert ist!!
Ich hatte im Juni eine FG in der 9.SSW mit Ausschabung (wäre eigentlich bei den Januar-Mamis gewesen ) und kann ganz gut mitfühlen wie es Dir jetzt geht.

Bei uns war es einfach nur eine Laune der Natur, es hatte sich nicht weiterentwickelt und das kleine Herz hat dann aufgehört zu schlagen.

Mittlerweile geht es mir schon wieder gut und wir sind gerade am "üben" um möglichst bald in eine neue SS zu starten.
Wenn Du magst dann komm doch einfach mal ins Forum "Empfängnis, Unfruchtbarkeit" dort gehts immer ganz lustig zu und es wird auch ebenso mal über Fehlgeburten geredet.

Ganz liebe Grüsse und einen schönen Abend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 8:49
In Antwort auf steffell

Hallo sweety331
Erstmal möchte ich Dir sagen, dass es mir sehr leid tut was Dir passiert ist!!
Ich hatte im Juni eine FG in der 9.SSW mit Ausschabung (wäre eigentlich bei den Januar-Mamis gewesen ) und kann ganz gut mitfühlen wie es Dir jetzt geht.

Bei uns war es einfach nur eine Laune der Natur, es hatte sich nicht weiterentwickelt und das kleine Herz hat dann aufgehört zu schlagen.

Mittlerweile geht es mir schon wieder gut und wir sind gerade am "üben" um möglichst bald in eine neue SS zu starten.
Wenn Du magst dann komm doch einfach mal ins Forum "Empfängnis, Unfruchtbarkeit" dort gehts immer ganz lustig zu und es wird auch ebenso mal über Fehlgeburten geredet.

Ganz liebe Grüsse und einen schönen Abend!

Hallo steffell
Danke fuer Deine Antwort! Tut mir leid, dass Dir das auch passiert ist!

Aber schoen zu hoeren, dass es Dir wieder gut und Ihr schon wieder am ueben seid.

War es Deine erste Schwangerschaft? Hast Du irgendwelche Untersuchungen gehabt, um festzustellen woran es lag?

Habe morgen einen Termin bei meinem FA, um zu ueberpruefen, ob alles ok ist nach der Ausschabung. Werde ihn auch mit tausend Fragen loechern, bezueglich des Grundes.

Mein Arzt hat mir geraten, eine 6monatige Pause einzulegen; die Ausschabung war etwas komplizierter und hat eine Stunde gedauert.

Werde bestimmt im anderen Forum vorbeischauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 10:11
In Antwort auf nuha_12951090

Hallo steffell
Danke fuer Deine Antwort! Tut mir leid, dass Dir das auch passiert ist!

Aber schoen zu hoeren, dass es Dir wieder gut und Ihr schon wieder am ueben seid.

War es Deine erste Schwangerschaft? Hast Du irgendwelche Untersuchungen gehabt, um festzustellen woran es lag?

Habe morgen einen Termin bei meinem FA, um zu ueberpruefen, ob alles ok ist nach der Ausschabung. Werde ihn auch mit tausend Fragen loechern, bezueglich des Grundes.

Mein Arzt hat mir geraten, eine 6monatige Pause einzulegen; die Ausschabung war etwas komplizierter und hat eine Stunde gedauert.

Werde bestimmt im anderen Forum vorbeischauen.

Neuer versuch
hallo sweety,

ich habe drei fehlgeburten hintereinander bei meiner ersten frau erlebt.
sie konnte die erste schon sehr schwer überwinden weil wir gerne noch kinder haben wollten (eins hatten wir schon), mit jeder weiteren fehlgeburt wurde es schlimmer.
nach der dritten habe ich mir ernsthaft sorgen um sie gemacht und befürchtet, dass sie in die psychiatrie muss. ich habe dann um sie zu schützen einen weiteren versuch schwanger zu werden abgelehnt, wir haben ein pflegekind aufgenommen und es hat jahre gedauert bis sie es überwunden hatte.

daher meine bitte an dich - wenn du die fg nicht wirklich überwunden hast warte noch und sei dir im klaren, es kann wieder passieren und es gibt nicht immer nachvollziehbare gründe dafür.

manndel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 20:40

War es Deine
erste Fehlgeburt? Mir hat man nämlich gesagt, dass bei der ersten Fehlgeburt nicht untersucht wird, woran es lag. Mich würde es nämlich auch interessieren warum meine Schwangerschaft nicht intakt war. Kann ich das vielleicht doch bei meiner Frauenärztin erfragen?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 22:47
In Antwort auf kaleo_12490902

Neuer versuch
hallo sweety,

ich habe drei fehlgeburten hintereinander bei meiner ersten frau erlebt.
sie konnte die erste schon sehr schwer überwinden weil wir gerne noch kinder haben wollten (eins hatten wir schon), mit jeder weiteren fehlgeburt wurde es schlimmer.
nach der dritten habe ich mir ernsthaft sorgen um sie gemacht und befürchtet, dass sie in die psychiatrie muss. ich habe dann um sie zu schützen einen weiteren versuch schwanger zu werden abgelehnt, wir haben ein pflegekind aufgenommen und es hat jahre gedauert bis sie es überwunden hatte.

daher meine bitte an dich - wenn du die fg nicht wirklich überwunden hast warte noch und sei dir im klaren, es kann wieder passieren und es gibt nicht immer nachvollziehbare gründe dafür.

manndel

Hallo Manndel
danke Dir fuer Deine Antwort!

Tut mir leid fuer Euch, was ihr mitmachen musstet.

Ich habe die FG gut ueberwunden. Ich war noch nicht lange schwanger, hatte keinerlei Beschwerden und so hab ich mich auch nicht hundertprozentig schwanger gefuehlt.

Es wird auch immer nicht nachvollziehbare Gruende geben und mir ist bewusst, dass es immer wieder passieren kann.

Ich soll erstmal sowieso sechs Monate warten und ich moechte gerne das Risiko minimieren und deshalb moechte ich einige Untersuchungen machen und dann entscheiden, ob wir es nochmal versuchen. Ob ich eine zweite FG so gut wegstecken wuerde, weiss ich naemlich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 22:52
In Antwort auf alesha_11910962

War es Deine
erste Fehlgeburt? Mir hat man nämlich gesagt, dass bei der ersten Fehlgeburt nicht untersucht wird, woran es lag. Mich würde es nämlich auch interessieren warum meine Schwangerschaft nicht intakt war. Kann ich das vielleicht doch bei meiner Frauenärztin erfragen?
LG

Hallo!
Ja, es war meine erste Fehlgeburt.

Ich hatte meinen FA gefragt und er hat gemeint, dass beim ersten Mal nicht untersucht wird. Nach der Ausschabung hat er aber doch etwas zur Untersuchung gegeben. Ich habe ihn nur kurz nach der OP gesehen und bei der Nachuntersuchung und habe ihn bloederweise nicht gefragt, weshalb er doch eine Untersuchung veranlasst hat.

Zu den weiteren Untersuchungen werde ich morgen mehr wissen, ob mein FA das macht. Die Ausschabung und erste Nachuntersuchung hatte ich in Deutschland, da ich dort leider die Blutungen bekommen habe.

Alle weiteren Untersuchungen werde ich allerdings nicht mehr in Deutschland machen, da ich im Ausland lebe.

Aber frag doch einfach mal nach! Sag mir bitte, wie es weitergegangen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2005 um 23:24
In Antwort auf nuha_12951090

Hallo steffell
Danke fuer Deine Antwort! Tut mir leid, dass Dir das auch passiert ist!

Aber schoen zu hoeren, dass es Dir wieder gut und Ihr schon wieder am ueben seid.

War es Deine erste Schwangerschaft? Hast Du irgendwelche Untersuchungen gehabt, um festzustellen woran es lag?

Habe morgen einen Termin bei meinem FA, um zu ueberpruefen, ob alles ok ist nach der Ausschabung. Werde ihn auch mit tausend Fragen loechern, bezueglich des Grundes.

Mein Arzt hat mir geraten, eine 6monatige Pause einzulegen; die Ausschabung war etwas komplizierter und hat eine Stunde gedauert.

Werde bestimmt im anderen Forum vorbeischauen.

Hallo sweety...
Ich habe keine Untersuchungen machen lassen. Mein FA hat mir damals alles erklärt... er sagte es liegt nicht an mir oder meinem Mann, wir haben ein gutes Alter (23/25) und außerdem schon einen kerngesunden Sohn (2 Jahre).
So schwer es mir auch viel, aber in diesem Frühstadium der SS musste ich dann wohl akzeptieren, dass es wirklich "nur" eine Laune der Natur ist und es einfach manchmal vorkommen kann.

Klar, dass eine FG vorkommt habe ich schon immer gewusst... für mich war die 12.SSW schon immer bedeutend und bei der 1.SS war ich auch erst nach dem 1.SS-Drittel erleichtert.
Aber ich kannte niemanden aus meiner näheren Umgebung (Freundeskreis) bei denen es passiert ist. Es hieß nur immer: "Eine Freundin meiner Freundin hatte schon einmal eine FG"... und von dem her war es erstmal ein riesengroßer Schock, als es nun auch einmal mich getroffen hatte!!!
Warum gerade mich??? Das ich jetzt eigentlich schwanger wäre und in 3Monaten ein Baby bekommen würde tut mir immer noch etwas weh. Es hätte alles so schön sein können!!
Und die ewige Frage "Warum"? wird uns "Sternenmamis" wohl noch unser Leben lang begleiten...

Nach meiner FG war ich auch viel im Internet und habe in Foren rumgestöbert und bin dort auch auf die Seite www.sternenkinder.de gestossen. Wenn Du die Seite noch nicht kennst, dann schau Dich doch dort einmal um. Die Schicksale sind zwar oft sehr traurig zu lesen, aber man merkt einfach das man nicht alleine ist!!!

6Monate warten ist ganz schön lange!! Mein FA sagte mir damals 2-3Monate, aber wir haben eigentlich nach der 1.Periode wieder angefangen. Allerdings hat meine Ausschabung auch nur kurz gedauert. Hatte zu der Zeit schon 1Tag lang Blutungen und das meiste ist dabei wohl schon abgegangen. Frag doch nochmal Deinen FA ob eine solange Wartezeit wirklich notwendig ist!

Bist Du noch sehr traurig? Bei mir hat es ca. 4Wochen gedauert bis ich das ganze akzeptiert hatte und nicht mehr weinen musste wenn mich jemand darauf ansprach... die Zeit heilt alle Wunden!!

Also, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und mache Dir nicht soviele Gedanken... in 1 Jahr hast Du bestimmt schon einen schönen dicken Bauch !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2005 um 20:31
In Antwort auf steffell

Hallo sweety...
Ich habe keine Untersuchungen machen lassen. Mein FA hat mir damals alles erklärt... er sagte es liegt nicht an mir oder meinem Mann, wir haben ein gutes Alter (23/25) und außerdem schon einen kerngesunden Sohn (2 Jahre).
So schwer es mir auch viel, aber in diesem Frühstadium der SS musste ich dann wohl akzeptieren, dass es wirklich "nur" eine Laune der Natur ist und es einfach manchmal vorkommen kann.

Klar, dass eine FG vorkommt habe ich schon immer gewusst... für mich war die 12.SSW schon immer bedeutend und bei der 1.SS war ich auch erst nach dem 1.SS-Drittel erleichtert.
Aber ich kannte niemanden aus meiner näheren Umgebung (Freundeskreis) bei denen es passiert ist. Es hieß nur immer: "Eine Freundin meiner Freundin hatte schon einmal eine FG"... und von dem her war es erstmal ein riesengroßer Schock, als es nun auch einmal mich getroffen hatte!!!
Warum gerade mich??? Das ich jetzt eigentlich schwanger wäre und in 3Monaten ein Baby bekommen würde tut mir immer noch etwas weh. Es hätte alles so schön sein können!!
Und die ewige Frage "Warum"? wird uns "Sternenmamis" wohl noch unser Leben lang begleiten...

Nach meiner FG war ich auch viel im Internet und habe in Foren rumgestöbert und bin dort auch auf die Seite www.sternenkinder.de gestossen. Wenn Du die Seite noch nicht kennst, dann schau Dich doch dort einmal um. Die Schicksale sind zwar oft sehr traurig zu lesen, aber man merkt einfach das man nicht alleine ist!!!

6Monate warten ist ganz schön lange!! Mein FA sagte mir damals 2-3Monate, aber wir haben eigentlich nach der 1.Periode wieder angefangen. Allerdings hat meine Ausschabung auch nur kurz gedauert. Hatte zu der Zeit schon 1Tag lang Blutungen und das meiste ist dabei wohl schon abgegangen. Frag doch nochmal Deinen FA ob eine solange Wartezeit wirklich notwendig ist!

Bist Du noch sehr traurig? Bei mir hat es ca. 4Wochen gedauert bis ich das ganze akzeptiert hatte und nicht mehr weinen musste wenn mich jemand darauf ansprach... die Zeit heilt alle Wunden!!

Also, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und mache Dir nicht soviele Gedanken... in 1 Jahr hast Du bestimmt schon einen schönen dicken Bauch !!

Hallo Steffell
Das ist wirklich ein gutes Alter, vermutlich wuerde ich da auch keine Untersuchung machen. Ich bin jetzt 36 und mein Mann 37.

Ja, bei den Sternenkindern hab ich auch reingesehen. Sehr traurig.

Ich bin schon ganz drueber weg, aber es gibt immer Momente, wo man an das kleine Wuermchen denkt. Vergessen wird man sowas sowieso nicht.

Hatte heute einen Termin zur Nachuntersuchung, war alles ok. Ich hatte ja meine Ausschabung in Deutschland und bin jetzt wieder zuhause bei meinem FA gewesen. Habe ihm erzaehlt, dass Ausschabung 1 Stunde gedauert hat. Er war schockiert und hat gemeint, dass das normalerweise nicht sein kann, ausser wenn es Komplikationen gab. Er hat mich gebeten, den OP Bericht anzufordern und dann machen wir einen Termin aus. Dann werden wir ja sehen, ob das mit den 6 Monaten tatsaechlich noetig ist.

Wuensche Dir auch ein schoenes Wochenende und vielleicht liest Du ja bald wieder von mir in einem anderen Forum!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2005 um 10:10

Fehlgeburt
Hallo Sweety331,

ich hatte eine Fehlgeburt vor 8 Jahren, und es war wohl auch eine Laune der Natur!
Heute habe ich zwei gesunde Kinder (2J. + 7J.)! Sicher macht man sich Gedanken, woran es gelegen hat und ob man dazu verdammt ist, vielleicht behinderte Kinder zu bekommen! Ich kann auch nachvollziehen, wie Du Dich fühlst!

Wir haben aber früh entschlossen, die Fehlgeburt als Teil unseres Lebens anzusehen und es auf eine neue Schwangerschaft ankommen zu lassen! Drei Monate später war ich schwanger und ich habe es nie bereut!

Wir reden auch ganz offen darüber, weil es hilft, es zu verarbeiten!

Mich hatte gewundert, wie viele Frauen in meiner Umgebung und Bekanntenkreis auch schon eine Fehlgeburt hatten, dieses aber nicht publik gemacht haben!

Du siehst, wir stehen nicht alleine mit diesem Problem!

Alles Gute für Dich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2005 um 12:25

Fehlgeburt
Hallöle.Tut mir leid mit deiner FG. Ich werde Kinderkrankenschwester und habe auch schon auf der Gynakologie gearbeitet. Die Ärztin, bei der wir Unterricht hatten sagte, daß es wie ein Wunder ist schwanger zu werden und zu bleiben. Bei einem kleinen
Missverhältnis stosst der Körper es ab. Manchmal kann man einfach nicht sagen woran es liegt, obwohl das Baby gesund ist.
MfG Jasmin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2005 um 21:01
In Antwort auf fajra_12373584

Fehlgeburt
Hallo Sweety331,

ich hatte eine Fehlgeburt vor 8 Jahren, und es war wohl auch eine Laune der Natur!
Heute habe ich zwei gesunde Kinder (2J. + 7J.)! Sicher macht man sich Gedanken, woran es gelegen hat und ob man dazu verdammt ist, vielleicht behinderte Kinder zu bekommen! Ich kann auch nachvollziehen, wie Du Dich fühlst!

Wir haben aber früh entschlossen, die Fehlgeburt als Teil unseres Lebens anzusehen und es auf eine neue Schwangerschaft ankommen zu lassen! Drei Monate später war ich schwanger und ich habe es nie bereut!

Wir reden auch ganz offen darüber, weil es hilft, es zu verarbeiten!

Mich hatte gewundert, wie viele Frauen in meiner Umgebung und Bekanntenkreis auch schon eine Fehlgeburt hatten, dieses aber nicht publik gemacht haben!

Du siehst, wir stehen nicht alleine mit diesem Problem!

Alles Gute für Dich!

Hallo Peppi36
Finde ich eine gute Einstellung von Dir.

Am Anfang wollte ich es gar nicht wissen, woran es gelegen hat. Aber gleich nach der Ausschabung hat es sich geaendert. Ich weiss jetzt, dass unser Kind keine Missbildungen gehabt hat. Das hat mich schon unheimlich beruhigt.

Jetzt, nachdem auch schon ein bisschen Zeit vergangen ist, moechte ich nur noch meine Schilddruese untersuchen lassen. Sollte ich dann wieder schwanger sein, moechte ich auf jeden Fall gleich zu Beginn eine Blutuntersuchung machen lassen. Der FA weiss dann schon, wonach es wichtig ist, zu schauen.

Mir ging es genauso, dass man auf einmal mitbekommt, wieviele Frauen eigentlich schon eine Fehlgeburt hatten. Schade, dass es doch so ein Tabuthema ist.

Es tut ja gut, wenn man darueber reden kann.

Auch Dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2005 um 21:04
In Antwort auf sabeen_831436

Fehlgeburt
Hallöle.Tut mir leid mit deiner FG. Ich werde Kinderkrankenschwester und habe auch schon auf der Gynakologie gearbeitet. Die Ärztin, bei der wir Unterricht hatten sagte, daß es wie ein Wunder ist schwanger zu werden und zu bleiben. Bei einem kleinen
Missverhältnis stosst der Körper es ab. Manchmal kann man einfach nicht sagen woran es liegt, obwohl das Baby gesund ist.
MfG Jasmin

Hallo Jasmin
Ja, es ist wirklich ein Wunder. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es trotz meiner 36 Jahre und jahrelanger Pilleneinnahme so schnell geklappt hat, ueberhaupt schwanger zu werden.

Wenn es einmal geklappt hat, werden wir das auch noch ein zweites Mal hinbekommen. Ich bin mittlerweile positiv gestimmt, dass beim naechsten Mal alles gut laeuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2005 um 19:21
In Antwort auf nuha_12951090

Hallo Jasmin
Ja, es ist wirklich ein Wunder. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es trotz meiner 36 Jahre und jahrelanger Pilleneinnahme so schnell geklappt hat, ueberhaupt schwanger zu werden.

Wenn es einmal geklappt hat, werden wir das auch noch ein zweites Mal hinbekommen. Ich bin mittlerweile positiv gestimmt, dass beim naechsten Mal alles gut laeuft.

Ja das freut mich!!
Hallöle. Es freut mich zu hören, daß du positiv eingestellt bist. Ich wünsche dir viel Glück beim nächsten Versuch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2005 um 8:22

Hattet ihr das auch?
mal eine Frage. Ich hatte ja am 10. September eine Ausschabung nach einer Fehlgeburt.

Am 11.Oktober habe ich auch meine Tage bekommen, die bis zum 16. Oktober gedauert haben.

Seit dem 10. Oktober habe ich so ein leichtes Schwindelgefuehl; nicht den ganzen Tag. Es ist nur ab und zu, vor allem nachmittags. Aber jeden Tag.

Mein FA meint, es ist normal, da sich alles erstmal wieder einspielen muss. Hattet Ihr das auch und wenn ja, wie lange hat es gedauert. Es nervt schon!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2005 um 15:15

Hallo sweety
Hi
Ich hatte auch Anfang September eine Fehlgeburt.
Mir wurde in der 11Woche(Donnerstag) gesagt es sei abgestorben.Am Freitag war ich dann zur untersuchung im krnakenhaus bei mir war nichts keine Blutungen nichts.
Dort sagten sie mir das gleiche so klein wie 7.Woche die Zellen haben die Fruchthöhle geteilt sind stehen geblieben.
Man sagte mir jede 3Schwangerschaft wäre heut ne Fehlgeburt Umwelteinflüsse spielen ne große rolle.
Meins wäre wahrscheinlich behindert zur Welt gekommen.
Aber man konnte mir auch nicht sagen warum es weg gegangen ist, nur das meine nächsten zwei kinder völlig gesund sein können habe schon eine gesunde Tochter.Mein körper hat rechtzeitig reagiert und das kind nicht weiter wachsen lassen.Ich bin im nachhinein froh drüber den ein krankes kind braucht mehr zuneigung und kraft und die hätte ich mit sicherheit nicht gehabt.
ich hoffe ich konnte dir helfen
Liebe Grüße
Chrissie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 14:10
In Antwort auf rae_12860213

Hallo sweety
Hi
Ich hatte auch Anfang September eine Fehlgeburt.
Mir wurde in der 11Woche(Donnerstag) gesagt es sei abgestorben.Am Freitag war ich dann zur untersuchung im krnakenhaus bei mir war nichts keine Blutungen nichts.
Dort sagten sie mir das gleiche so klein wie 7.Woche die Zellen haben die Fruchthöhle geteilt sind stehen geblieben.
Man sagte mir jede 3Schwangerschaft wäre heut ne Fehlgeburt Umwelteinflüsse spielen ne große rolle.
Meins wäre wahrscheinlich behindert zur Welt gekommen.
Aber man konnte mir auch nicht sagen warum es weg gegangen ist, nur das meine nächsten zwei kinder völlig gesund sein können habe schon eine gesunde Tochter.Mein körper hat rechtzeitig reagiert und das kind nicht weiter wachsen lassen.Ich bin im nachhinein froh drüber den ein krankes kind braucht mehr zuneigung und kraft und die hätte ich mit sicherheit nicht gehabt.
ich hoffe ich konnte dir helfen
Liebe Grüße
Chrissie

Hallo Chrissie!
Ich habe nach laengerem wieder hier reingeschaut und nun Deinen Beitrag gelesen. Tut mir leid, dass Dir das gleiche passiert. Und fasst zur gleichen Zeit wie bei mir!

Bei mir kam die Blutung in der 11. Woche und anhand der Groesse muss es wohl in der 8. Woche passiert sein.

Das warum stellt sich einem wahrscheinlich immer. Aber mir geht es gut. Klar denkt man immer daran, aber anders als kurz nach der FG.

Wie geht es Dir heute? Wollt ihr es nochmal versuchen oder habt Ihr schon?

LG Sweety

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 14:21

Hallo Laila!
ich habe heute wieder mal hier reingesehen.

Es tut mir so leid, dass Dir das auch passiert ist. In welcher Woche warst Du genau, als Dein FA es festgestellt hat?

Auch wenn jeder schon von Fehlgeburt gehoert hat, denkt man doch nicht so darueber nach. Ok, die ersten drei Monate sind kritisch. Aber man rechnet wirklich nicht, dass es einem selbst passiert.

Keine Sorge, Du reisst mich nicht damit runter. Mir geht es gut! Schreibe nur weiter, was Dir auf dem Herzen liegt. Das hilft!

Hat es bei Dir eine Untersuchung gegeben, warum es passiert ist? Ich wollte auch immer wissen, warum. Bei der Untersuchung konnte aber nichts festgestellt werden. Ich habe mir einfach gedacht, auch wenn nicht offensichtlich, wird es einen Grund dafuer gegeben haben. Es ist schwer, aber denke daran, wenn es Dir nicht so gut geht. Und vor allem ist es wichtig, dass es Dir koerperlich gut geht.

Hast Du denn Unterstuetzung von Deinem Partner oder Freundin, mit denen Du auch reden kannst?

Wuerde mich freuen, wieder von Dir zu hoeren!
LG Sweety

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 14:25

Hallo Brina!
sorry, wenn ich jetzt erst schreibe. Ich habe jetzt erst wieder hier reingesehen.

Ich hoffe, Du liest es trotzdem noch. Wie geht es Dir heute?

Zu Deiner Frage. Ich habe mir gedacht, dass es irgendeinen Sinn gehabt haben muss, sonst waere es nicht passiert. Das hat mir geholfen.

Wuerde mich freuen, was von Dir zu hoeren!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2005 um 5:44

Hi Laila
Ist schon wichtig, dass Du darueber sprichst bzw. hier schreibst. Das hilft schon ungemein.

Mein FA hat mir geraten, erstmal 3 Monate einzulegen, die jetzt diesen Monat rum sind. Naechste Woche stehen erstmal meine Tage an und dann wollen wir es auch wieder versuchen.

LG Sweety

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2005 um 11:38

HI!
schoen, dass es Dir besser geht!

Wir sollten vielleicht am besten dieses Forum verlassen und ins Empfaengnisforum gehen und dann zu den Oktobermamas! Hoffentlich klappt's gemeinsam!

Wir wollten auf jeden Fall die 3 Monate abwarten, da es bei mir ja Komplikationen gab und die AS 90 Minuten gedauert hat. Bei der Nachuntersuchung vor kurzem hab ich das ok nach 3 Monaten von meinem FA bekommen.

LG Sweety

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Dezember 2005 um 15:29

Super!
Dann koennen wir positiv in die Zukunft blicken.

Deshalb muss man ja nicht das Geschehene vergessen!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2005 um 16:04

Hilfe!
Hallo an alle,

ich bin neu hier und finde es super, dass man hier mit Leuten reden kann, die wissen was man genau fühlt! Ich hatte vor 3 Wochen eine Fehlgeburt in der 9. SSW! Und ich werde gar nicht damit fertig...

Immer wieder die gleichen Sätze: Du bist doch noch so jung und kannst noch so viele Kinder haben, sei froh dass es jetzt passiert ist und nicht später wenn es größer ist, das wird schon wieder, Kopf hoch, bla bla bla! Ich kann es nicht mehr hören!!! Es tut einfach so weh.

Ab und zu habe ich so ein Gefühl, dass ich es nicht schaffe, diese Zeit zu überwinden und fühle mich so allein in meinem Körper! (Obwohl ich einen super lieben Mann hab!!) Jetzt hab ich das Problem, dass ich meine Periode letzte Woche kriegen hätte sollen und da kommt auch nichts! Wie ging es euch? Hattet ihr da auch Verspätung?

Grad jetzt über Weihnachten ist es verdammt hart! Man steht nach der Arbeit noch zusammen und von jedem kommt ein Kommentar: Gehts dir besser, warum ist das passiert, auf ein besseres Jahr 2006 und und und...

Ich dachte es wäre besser geworden aber jetzt fängt die Trauer wieder an, sowieso wenn ich eine Schwangere Frau sehe! Meine Arbeitskollegin und Freundin hatte eine im 5. Monat. Ich denke immer, da hab ich es ja "noch gut". Aber egal wie groß oder wie alt, es tut einfach weh!

Um ein paar tröstende Worte wäre ich dankbar!!!

ggggglg
Krissi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2005 um 0:36
In Antwort auf krissi2005

Hilfe!
Hallo an alle,

ich bin neu hier und finde es super, dass man hier mit Leuten reden kann, die wissen was man genau fühlt! Ich hatte vor 3 Wochen eine Fehlgeburt in der 9. SSW! Und ich werde gar nicht damit fertig...

Immer wieder die gleichen Sätze: Du bist doch noch so jung und kannst noch so viele Kinder haben, sei froh dass es jetzt passiert ist und nicht später wenn es größer ist, das wird schon wieder, Kopf hoch, bla bla bla! Ich kann es nicht mehr hören!!! Es tut einfach so weh.

Ab und zu habe ich so ein Gefühl, dass ich es nicht schaffe, diese Zeit zu überwinden und fühle mich so allein in meinem Körper! (Obwohl ich einen super lieben Mann hab!!) Jetzt hab ich das Problem, dass ich meine Periode letzte Woche kriegen hätte sollen und da kommt auch nichts! Wie ging es euch? Hattet ihr da auch Verspätung?

Grad jetzt über Weihnachten ist es verdammt hart! Man steht nach der Arbeit noch zusammen und von jedem kommt ein Kommentar: Gehts dir besser, warum ist das passiert, auf ein besseres Jahr 2006 und und und...

Ich dachte es wäre besser geworden aber jetzt fängt die Trauer wieder an, sowieso wenn ich eine Schwangere Frau sehe! Meine Arbeitskollegin und Freundin hatte eine im 5. Monat. Ich denke immer, da hab ich es ja "noch gut". Aber egal wie groß oder wie alt, es tut einfach weh!

Um ein paar tröstende Worte wäre ich dankbar!!!

ggggglg
Krissi

Hallo!

Meine FG war erst letzte Woche. Ich bin also noch neu auf diesem Gebiet. Aber eins habe ich gemerkt, reden hilft wirklich. Du kannst dir hier alles von der Seele reden, weil wir wissen wie du dich fühlst.
Deine Freunde meinen es gut, aber sie können gar nicht wissen wie man sich in der Situation fühlt. Rede mit ihnen, sag ihnen das dir solche Sätze "Du bist doch noch so jung etc" nicht helfen. Sie werden Verständis dafür haben.
Mir hat es sehr geholfen, zu wissen das meine Freunde und mein Mann für mich da sind.

Ich hoffe es geht dir bald etwas besser.
Wenn du reden willst, hier ist immer jemand der dir zuhört.

Ich drück dich danz doll.

Chrissy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2005 um 10:11

Hallo ihr zwei,
vielen Dank für eure Hilfe. Ihr habt ja eigentlich selber damit zu kämpfen! Aber es stimmt, reden hilft. Ich möchte eigentlich so schnell wie möglich wieder schwanger werden. Wie ist das bei euch? Habt ihr es schon wieder probiert? Ich habe Angst das es nicht gleich wieder klappt!

Ich habe mir einen großen Engel gekauft, der jetzt in unserer Vitrine steht. So als kleines Andenken. Ich möchte meinen kleinen Engel nie vergessen! Es ist einfach mein erstes Kind.

So wie dir, Leila, gehts mir auch. Sobald der erste Schnee fällt, das erste Weihnachten, wo ich eigentlich schwanger gewesen wäre, ist vorbei, jetzt kommt Silvester, das ist so schwer. Wenn erst der Tag des eigentlichen ET kommt, da hab ich Angst davor!!!

Aber jetzt warte ich auf meine Mens und freu mich auf den nächsten Besuch von meinem Engel. Freu mich darauf, von euch zu hören!

Drück euch ganz arg!! ggglg

Krissi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2005 um 4:23

Hatte gerade ne FG...
War erst in der 7.SSW, hatte seit Montag immer wieder Blutungen und heute nacht wurden die dann richtig stark und ich bekam schlimme Kraempfe. Wir sind noch im Krankenhaus, da war noch alles da, aber schon nah am Muttermund und als wir dann zuhause waren hab ichs dann verloren
Mein Baby war noch ordnungsgemaess gewachsen und alles sah okay aus (NOCH HEUTE MITTAG!!!) aber dann hat es doch nicht geklappt.
Mein FA meinte, eine in vier Schwangerschaften geht schief, aus welchen Gruenden auch immer...
Mein Mann und ich sind total fertig, da es ein absolutes Wunschkind war. Ich denke auch nach, WARUM es gerade bei uns passiert ist. So viele Leute wollen ihre Babies gar nicht und bekommen doch gesunde Babies. WIESO WIR????
Mein Mann ist Soldat und muss in 2 Wochen in den Irak und ist dann fuer 1 Jahr weg, also koennen wir es vor 2007 sowieso nicht mehr versuchen...
Also habe ich jetzt unser Baby verloren und "verliere" meinen Mann in 2 Wochen fuer 1 Jahr. Wie soll ich denn damit klarkommen????
Hoffe, dass ihr mir ein bisschen helfen koennt, da ihr das alles ja auch durchgemacht habt...
Wie lange dauert es, um daruber hinweg zu kommen?
Und noch was anderes: Wie lange hattet ihr Blutungen nach der FG (ohne Ausschabung)?
LG, Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2005 um 9:44
In Antwort auf ileana_12864029

Hatte gerade ne FG...
War erst in der 7.SSW, hatte seit Montag immer wieder Blutungen und heute nacht wurden die dann richtig stark und ich bekam schlimme Kraempfe. Wir sind noch im Krankenhaus, da war noch alles da, aber schon nah am Muttermund und als wir dann zuhause waren hab ichs dann verloren
Mein Baby war noch ordnungsgemaess gewachsen und alles sah okay aus (NOCH HEUTE MITTAG!!!) aber dann hat es doch nicht geklappt.
Mein FA meinte, eine in vier Schwangerschaften geht schief, aus welchen Gruenden auch immer...
Mein Mann und ich sind total fertig, da es ein absolutes Wunschkind war. Ich denke auch nach, WARUM es gerade bei uns passiert ist. So viele Leute wollen ihre Babies gar nicht und bekommen doch gesunde Babies. WIESO WIR????
Mein Mann ist Soldat und muss in 2 Wochen in den Irak und ist dann fuer 1 Jahr weg, also koennen wir es vor 2007 sowieso nicht mehr versuchen...
Also habe ich jetzt unser Baby verloren und "verliere" meinen Mann in 2 Wochen fuer 1 Jahr. Wie soll ich denn damit klarkommen????
Hoffe, dass ihr mir ein bisschen helfen koennt, da ihr das alles ja auch durchgemacht habt...
Wie lange dauert es, um daruber hinweg zu kommen?
Und noch was anderes: Wie lange hattet ihr Blutungen nach der FG (ohne Ausschabung)?
LG, Jule

Guten Morgen Leila und Jule...
hoffe, dass der Morgen für euch einigermaßen gut ist.

@ Jule: Es tut mir echt leid, dass du das jetzt auch durch machen musst! Ich kann dich leider nicht trösten weil ich dir sagen muss, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis du es einigermaßen verkraftet hast! Vergessen wirst du es glaub nie. Einerseits blöd, weil du den Schmerz immer wieder fühlen wirst. (Spätestens wenn du eine schwangere Frau siehst...) aber andererseite gut (finde ich zumindest), weil du so auch nie dein erstes Kind vergessen wirst, was für mich eigentlich sehr wichtig ist. Ich möchte keine Minute meiner ersten Schwangerschaft vermissen!

Das dein Mann bald weg ist, ist auch blöd, weil ihr euch ja grade jetzt so braucht. Hast du Verwandte, die dich trösten können? Mir hilft meine Mutter sehr! Ansonsten kannst du gerne schreiben!!! Ich red gerne mit dir. Bin auch noch nicht lange hier, ist aber echt super, weil man mit Leuten reden kann, die dich einfach verstehen!

Ich hatte meine Blutungen ca. 10 Tage. Das war am 23. November. Müsste jetzt eigentlich schon lage wieder meine Mens bekommen, hab aber mitgekriegt, (von Leila) dass sie sich ziemlich verschieben kann danach!

@ Leila: Danke, mir gehts heut auch etwas besser!

Mein Mann ist echt lieb, aber ich glaub er weiß selber nicht so richtig wie damit umgehen! Wie schon gesagt möchte ich so schnell wie möglich wieder schwanger werden, aber er will ca. 6 Monate warten. Das tut weh, weil ich mit der nächsten Schwangerschaft doch so gerne neu anfangen möchte! Aber ich kann ihn auch nicht zwingen. Wenn er meint...

Wie hast du deinen kleinen Stern denn genannt? Find ich echt süß! Ich bin auch irgendwie überzeugt davon, dass es ein Mädchen war. Vielleicht aber nur, weil ich mir das so gewünscht hab!?

Viele Grüße und bis bald

Krissi!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2006 um 11:22

Gerade gestern passiert.
Hallo liebe Leser,
gestern früh habe ich meine zweite Fehlgeburt innerhalb eines Jahres durchgemacht. Ich kann den Schmerz kaum beschreiben. Es war eigentlich unser heiß ersehntes Wunschkind. Mit meinem Freund kann ich kaum darüber sprechen. Ich fühle irgendwie, dass er überhaupt keine Beziehung zu diesem Kind hat, da es einfach zu kurz da war und für ihn nicht sichtbar. Ich fühle mich daher sehr im Stich gelassen. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm darüber sprechen soll. Zudem ist er beruflich sehr eingespannt, so dass ich ständig das Gefühl habe, dass jedes Gespräch darüber für ihn ne Belastung ist ("Es bringt ja nichts, sich darüber fertig zu machen.") Ich kann kaum glauben, wie ich das letzte Jahr nach meiner ersten Fehlgeburt durchgestanden habe. Jetzt, wo ich die zweite Fehlgeburt gerade hinter mir habe, kommt der ganze Kummer vom letzten Jahr wieder hoch. Ich habe das alles nicht verarbeiten können. Ich habe ständig dieses "wie-schön-hätte-es-doch-werden-können" vor Augen. Ich habe keinen medizinisch nachvollziehbaren Grund, weshalb mir das passiert ist, da eine Analyse zu teuer wäre und das Kind noch vor der 8.SSW sich vom Leben verabschiedet hat.
Teif im Innern aber glaube ich, dass ich es wegen einer unbewußten Unzufriedenheit mit meinen derzeitigen Lebensumständen verloren habe. Ist sowas möglich? Können Fehlgeburten durch Angst- und Wutzustände ausgelöst werden? Weiß es jemand?
In tiefster Trauer,

Sinrasiell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2006 um 8:37
In Antwort auf ruthie_12830456

Gerade gestern passiert.
Hallo liebe Leser,
gestern früh habe ich meine zweite Fehlgeburt innerhalb eines Jahres durchgemacht. Ich kann den Schmerz kaum beschreiben. Es war eigentlich unser heiß ersehntes Wunschkind. Mit meinem Freund kann ich kaum darüber sprechen. Ich fühle irgendwie, dass er überhaupt keine Beziehung zu diesem Kind hat, da es einfach zu kurz da war und für ihn nicht sichtbar. Ich fühle mich daher sehr im Stich gelassen. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm darüber sprechen soll. Zudem ist er beruflich sehr eingespannt, so dass ich ständig das Gefühl habe, dass jedes Gespräch darüber für ihn ne Belastung ist ("Es bringt ja nichts, sich darüber fertig zu machen.") Ich kann kaum glauben, wie ich das letzte Jahr nach meiner ersten Fehlgeburt durchgestanden habe. Jetzt, wo ich die zweite Fehlgeburt gerade hinter mir habe, kommt der ganze Kummer vom letzten Jahr wieder hoch. Ich habe das alles nicht verarbeiten können. Ich habe ständig dieses "wie-schön-hätte-es-doch-werden-können" vor Augen. Ich habe keinen medizinisch nachvollziehbaren Grund, weshalb mir das passiert ist, da eine Analyse zu teuer wäre und das Kind noch vor der 8.SSW sich vom Leben verabschiedet hat.
Teif im Innern aber glaube ich, dass ich es wegen einer unbewußten Unzufriedenheit mit meinen derzeitigen Lebensumständen verloren habe. Ist sowas möglich? Können Fehlgeburten durch Angst- und Wutzustände ausgelöst werden? Weiß es jemand?
In tiefster Trauer,

Sinrasiell

Hallo sinrassiell
ich hatte im märz 2005 und jetzt am 4. juni eine fehlgeburt und kann es nicht verstehen.zumal ich schon 4 kinder habe.ich weiss nicht woran es liegt vieleicht am alter?ich bin 35 aber doch noch nicht zu alt um ein kind zu bekommen.meine freundin ist 40 und bekommt ende juli ihr 4. kind.bei mir werden jetzt untersuchungen gemacht aber ich glaube nicht das ich krank bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2006 um 11:47

Fg
Hallo auch ich hatte am 10.06 in der 4 ssw eine Fg ohne ausschabung.Habe die nächste Periode abgewartet und 4 Wochen Vitaverlan (Multivitamin-Tabletten mit Folsäure)genommen.Danach wurde ich wieder schwanger heute war ich beim FA,bin in der 9 ssw und mein Baby ist 22,2 mm es ist alles Ok gruß Isa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2006 um 20:16
In Antwort auf rae_12860213

Hallo sweety
Hi
Ich hatte auch Anfang September eine Fehlgeburt.
Mir wurde in der 11Woche(Donnerstag) gesagt es sei abgestorben.Am Freitag war ich dann zur untersuchung im krnakenhaus bei mir war nichts keine Blutungen nichts.
Dort sagten sie mir das gleiche so klein wie 7.Woche die Zellen haben die Fruchthöhle geteilt sind stehen geblieben.
Man sagte mir jede 3Schwangerschaft wäre heut ne Fehlgeburt Umwelteinflüsse spielen ne große rolle.
Meins wäre wahrscheinlich behindert zur Welt gekommen.
Aber man konnte mir auch nicht sagen warum es weg gegangen ist, nur das meine nächsten zwei kinder völlig gesund sein können habe schon eine gesunde Tochter.Mein körper hat rechtzeitig reagiert und das kind nicht weiter wachsen lassen.Ich bin im nachhinein froh drüber den ein krankes kind braucht mehr zuneigung und kraft und die hätte ich mit sicherheit nicht gehabt.
ich hoffe ich konnte dir helfen
Liebe Grüße
Chrissie

Fehlgeburt in der 4 SSW
Wann dürfen wir wieder üben. Manche Frauen hätten gar nichts gemerkt von dem SSabgang. Hätten gedacht sie haben ihre Mens. paar Tage später. Frauenartzt meinte wir sollen 3 Monate warten bis zum nächsten Versuch. Wollen aber so lange nicht warten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2007 um 14:25

Hallo
Ich hatte zwei Fehlgeburten immer um die 9 Woche rum und ich hab mich immer gefragt woran es liegt aber sagen konnten sie mir es nicht man stellt sich immer komische fragen ist verzweifelt ja ich hab oft an mir gezweifelt aber mein Kinderwunsch ist so groß das ich es wieder brobieren wollte aufgeben nein meine Frauenärztin sagte mir ich hätte immer eine 50 50 chance das die Schwangerschaft klappt weil bei derEinnistung mein Blut warscheinlich zu schnell gerinnt ich bin jetzt wieder schwanger war beim Frauenarzt und sie sagt im Moment sieht es gut aus die Angst das es wieder pasiert ist immer da wo ich denn Test machte war ich erst mal am Weinen und wo ich wusste das ich wieder Schwanger bin war ich am ganzen Körper am Zittern manche haben es so leicht bekommen ihre Kinder ohne große Probleme meine Schwester wurde zur gleichen Zeit Schwanger wo ich meine Fehlgeburt hatte sie ist jetzt im 6 Monat ich finde wenn man die Kraft hat auch eventuell mit einem neuen Verlust
fertig zu werden und sich im klaren ist das man viel Angst haben wird evntl. wieder ins KH muss uund wieder eine Ausschabung haben muss dann spricht nix dagegnen denn wenn man es nicht mehr versucht bekommt man kein Kind.
Wäre mit deinem Baby alles ok gewesen dann werts du noch Schwanger die gründe warum sowas passieren muss weiß ich nicht und warscheinlich auch kein anderer man bekommt nicht alles sofort wenn man sich etwas wünscht vieleicht auch nie aber wenn man es nicht probiert hat man gleich verloren. Bei meiner ersten Fehlgeburt hatte ich Blutungen bei der zweiten nicht aber immer hatte ich das Gefühl das doch bestimmt alles ok ist und es meinem Baby doch gut gehen muss die gedanken sind normal es ist schwer die Trauer zu bewältigen man ist manchmal unausstehlich manchmal zu nix zu gebrauchen manchmal am Weinen und manchmal fühlt man sich als wenn nix wäre. Und Plötzlich bist du wieder Schwanger und weißt nicht wie dir geschieht und du merkst das du lange noch nicht fertig bist mit deiner Vorangegangenen Fehlgeburt Liebe grüße Angali Aber schaffen tut man es doch irgendwie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. März 2007 um 11:03
In Antwort auf ruthie_12830456

Gerade gestern passiert.
Hallo liebe Leser,
gestern früh habe ich meine zweite Fehlgeburt innerhalb eines Jahres durchgemacht. Ich kann den Schmerz kaum beschreiben. Es war eigentlich unser heiß ersehntes Wunschkind. Mit meinem Freund kann ich kaum darüber sprechen. Ich fühle irgendwie, dass er überhaupt keine Beziehung zu diesem Kind hat, da es einfach zu kurz da war und für ihn nicht sichtbar. Ich fühle mich daher sehr im Stich gelassen. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm darüber sprechen soll. Zudem ist er beruflich sehr eingespannt, so dass ich ständig das Gefühl habe, dass jedes Gespräch darüber für ihn ne Belastung ist ("Es bringt ja nichts, sich darüber fertig zu machen.") Ich kann kaum glauben, wie ich das letzte Jahr nach meiner ersten Fehlgeburt durchgestanden habe. Jetzt, wo ich die zweite Fehlgeburt gerade hinter mir habe, kommt der ganze Kummer vom letzten Jahr wieder hoch. Ich habe das alles nicht verarbeiten können. Ich habe ständig dieses "wie-schön-hätte-es-doch-werden-können" vor Augen. Ich habe keinen medizinisch nachvollziehbaren Grund, weshalb mir das passiert ist, da eine Analyse zu teuer wäre und das Kind noch vor der 8.SSW sich vom Leben verabschiedet hat.
Teif im Innern aber glaube ich, dass ich es wegen einer unbewußten Unzufriedenheit mit meinen derzeitigen Lebensumständen verloren habe. Ist sowas möglich? Können Fehlgeburten durch Angst- und Wutzustände ausgelöst werden? Weiß es jemand?
In tiefster Trauer,

Sinrasiell

Ich wünsche Dir / Euch viel Kraft
Hallo Sinrasiell,
ich habe Deine schmerzliche Erfahrungen gelesen... Sicher wunderst Du Dich, das Dir ein Mann schreibt...
Ich musste leider ähnliches Erfahren. Meine Ehefrau und ich haben uns sehr ein Kind gewünscht, und nach gut einem Jahr wurde meine Frau auch Schwanger....
Als sie mir dies sagte, war ich anfangs etwas seltsam, sagen wir mal geschockt, aber ich habe mich sehr auf unser Kind gefreut. Leider war unser Frauenarzt sehr seltsam und unzufrieden mit den Diagnosen. Er sagte zwar immer, es ist alles o.k., aber er war irgendwie komisch. Schickte uns ins Krankenhaus für richtige Untersuchungen und dem sind wir natürlich sofort gefolgt. Doch auch dort war alles o.k.....
Nach mehreren Wochen, es war alles normal, schickte uns der Frauenarzt wieder ins Krankenhaus zu einer ausführlichen Untersuchung... Wieder war alles o.k.
Doch meine Frau war jetzt so irritiert das wir uns einer Hebamme anvertrauten. Auch unsere Ängste und dioe Aussagen des Frauenarztes und dem Krankenhaus erzählten. Daraufhin veranlösste sie in einem anderen Krankenhaus eine Chefarztuntersuchung, welches normal nur Privatpatienten bekommen. Beziehung halt...
Nach einer sehr aufwendigen Untersuchung(Fruchtwasserentnahme u.ä.) wurde uns dann mittgeteilt, dass unser Kind keine Überlebenschance hat. Wir fuhren nach Hause und nach zwei Tagen entschied meine Frau dass wir die Schwangerschaft abbrechen lassen sollten. Ich habe meiner Frau vorab gesagt, dass Sie diese Entscheidung fällen müsste, da es ja Ihr Körper ist, doch ich sagte Ihr auch, dass ich jede Entscheidung von Ihr voll mittragen werde und bei Ihr sein werde....
Ich habe angenommen, dass es so o.k., ist. Vielleicht, den Vorwurd#f mache ich mir heute, habe ich diese Entscheidung etwas unterschätzt. Ich war auch immer bereit mit meiner Frau zu reden, doch ich habe schnell erkannt, das ich mit meiner Frau darüber nicht reden kann. Sie hat sich sehr verändert, wurde still, und es gab kein rankommen mehr an Sie...
Ich erzähle dies nur, damit Du meinen Rat vielleicht etwas besser nachvollziehen kannst...
Grenzt Euch nicht voneinander ab, versucht auch wenn es schwer fällt, miteinander zu reden. Es ist nichts schlimmer, zu schweigen. Redet darüber, zur Not macht euch Luft, schreit, oder sonstwas, aber lasst es nicht zu, dass Ihr euch anschweigt...... Das ist nämlich der Weg zur Trennung....
(Nur zur Info) Meine Frau und ich haben es nicht geschafft über unser Gefühlsleben zu reden.... Inzwischen leben wir in Scheidung, und für uns Beide scheint es besser so zu sein. Ich mag meine Frau noch immer, h#aber habe kein Interesse mehr an einer Fortführung unserer Ehe. Meine Frau will dies auch nicht mehr.
Du siehst also, wenn man schweigt, nicht über seine Gefühle seine Probleme redet ist es der Anfang vom Ende....
Weshalb ist man denn in einer Beziehung??? Man will sein Leben teilen....Man will etwas oder besser vierles zusammen erleben. Also grenzt euch nicht vona#einander ab, denn das ist doch genau das was eine Beziehung nicht braucht und will.... ODER???
Ich wünsche Euch, dass Ihr die Kurve bekommt....
Was Deine Frage betrifft, Ob Wut oder Angst etwass mit einer Fehlgeburt zutun haben können, kann ich auch nur Laienhaft beantworten. Ich denke dass sichelrich die emotionale Schiene sehr wichtig auch für das Wohlbefinden eines Ungeborenen ist, doch ob es durch Angst oder Ähnlichem zu einem Abbruch kommt, bezweifele ich.....
Ich wünsche wie gesagt Dir aber auch Deinem Freund viel viel Kraft und Stärke ...
Denk daran, dieses Erlebnis zu bagatelisieren, ist absolut falsch....
Stell Dich der Situation, stell Dich Deinem Kummer, und lass ihn raus....... Es ist sehr sehr wichtig, damit man nicht zuGrunde geht....
Allles alles GUTE
Stefan
P.S.
Wenn DU mir schreiben möchtest,
StefanHartung@t-online.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2007 um 17:23
In Antwort auf cailin_12687173

Hallo sinrassiell
ich hatte im märz 2005 und jetzt am 4. juni eine fehlgeburt und kann es nicht verstehen.zumal ich schon 4 kinder habe.ich weiss nicht woran es liegt vieleicht am alter?ich bin 35 aber doch noch nicht zu alt um ein kind zu bekommen.meine freundin ist 40 und bekommt ende juli ihr 4. kind.bei mir werden jetzt untersuchungen gemacht aber ich glaube nicht das ich krank bin.

Heute dritte Fehlgeburt !
Hallo, bin noch 42 bin heute nach Ausschabung aus dem Krankenhaus entlassen worden.War in der 12 ten Woche, Arzt meinte Fötus sei schon drei Wochen nicht mehr dabei.Habe bereits drei Kinder 16,12 und 9 Jahre alt und alle trauern mit. Habe mir das Baby soooooo seeeeehr gewünscht. Muß ständig weinen, mein Mann hat schon Abstand genommen und sagt mir ich soll mich mal zusammen reißen und mich über die anderen gut gelungenen Kids freuen und nach vorne schauen !" Leichter gesagt als getan ! Immer hört die Herzaktion im selben Monat auf, mein FA sagt, das ist vermutlich altersbedingt und hat immunologische Ursachen.Welche Untersuchungen können wir machen ? Würde so gern noch eine Chance nutzen, weiß aber nicht ob ich den Nerverstreß 12 Wochen nochmal durchhalte. Seit den FGs habe ich kein Vertrauen mehr. Was soll ich nur machen ???? Liebe Grüsse Sam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2007 um 18:30

Hi
Ich bin 26 Jahre alt und hatte vor 6 Jahren eine Fehlgeburt in der 10.SSW bei dem Futus wurden keine Missbildungen festgestellt.Ich hatte richtige schmerzhafte Wehen und danach sehr starke Blutungen.Bei mir war der Grund ,dass ich wenig Hormone hatte und die Schwangerschft nicht gehalten werden könnte. Der Arzt meine ich sollte mit der nächsten Schwangerschaft warten und habe auch seinen Rat befolgt.Erst 2 Jahre später bekammm ich eine gesunde Tochter.(musste in der Schwangerschaft Hormone nehmen - Vorsichtshaltbar)Und auch ein Jahr später einen Sohn ,bei dem Kleinen ist alles bestens gelaufen.Ohne Komplikationen. Also mach Dir nicht zu viele Sorgen-den das bringt nicht.Du wirst bestimmt gesunde Kinder in die Welt setzen können ,nur ich würde an deiner Stelle noch 6 Monate warten.
L.Grüße Berta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2007 um 17:04

4 Fehlgeburten in fast 2 Jahren
Hallo!
Ich bin 22 Jahre alt und hatte schon 3 Fehlgeburten und eine Totgeburt.
Die erste Fehlgeburt hatte ich im Oktober 2005, in der 6SSW. Wir hatten uns so gefreut Schwanger zu sein und ein Mockelchen zu bekommen und dann das. Ich bekam aufeinmal Unterbauch beschwerden und sehr starke Blutungen. Wir sind sofort in die Klinik gefahren und da war es schon zu spät. Einen Tag später bekam ich noch eine Ausschabung und durfte dann nach Hause gehen.
In mir brach eine Welt zusammen, zum Glück stand mein Mann immer zu mir und hat mich aufgemuntert, obwohl es ihn auch sehr getroffen hatte.

Die zweite Fehlgeburt hatte ich dann im März 2006 in der 9SSW, diese verlief eigentlich genauso ab wie die erste, nur ohne Ausschabung.
Wir fragten uns WARUM wir!! Die Ärzte konnten uns nicht mehr sagen, außer es sei wohl pech, so wie manche Paare zwei Kinder bekommen haben wir zwei Fehlgeburten.

Damit gaben wir uns aber nicht zufreiden. Wir sind zu sämtlichen Ärzte gegangen und haben uns Untersuchen lassen, ergebnis, wir sind beide Gesund und könnten theoretisch gesunde Kinder bekommen.

Die dritte Fehlgeburt hatte ich im November 2006 in der 6SSW, die auch wieder wie die erste verlief. Ich war wieder am Boden zerstört und fragte mich nur noch WARUM!!

Im April 2007 hatte ich dann eine Totgeburt in der 19SSW, das wahr so schlimm, dass ich dabei fast gestorben wäre.
Diesmal hatten wir gedacht, dass wir über den Berg sind, weil wir ja schon in der 19SSW waren. Doch dann hatte ich abends ein wenig Blut im Slip, wir sind sofort ins Krankenhaus gefahren. Herztöne usw. war alles ok. Bis die Ärztin sah, dass sich ein 8 cm großes Hämaton zwischen Blase und Muttermund geildet hatte. Ab jetzt ging alles ganz schnell, die Wehen hatten eingesetzt, die Blase ist gesprungen und das Hämatom ist geplatzt. Ich wußte nicht was mit mir geschah. Die Ärztin wußte nicht was sie machen sollte. Sie wollte unser Baby nicht verlieren, konnte mich auch nicht verbluten lassen. Dann kam noch hinzu dass ich eine seltene Blutgruppe habe und nicht genügend Blutkonserven geholt werden konnte.
Das wahr sehr schlimm, dass alles it zu bekommen, unser Baby konnte auch nicht mehr lange warten da, ja kein Fruchtwasser mehr vorhanden war. Also mußte ich schenll in den OP, und ich habe alles mit bekommen, das ich eine PTA bekam.
Unser Mockelchen hat es nicht geschafft, ich wahr so nervlich am ende, dass ich auch keine Lust mehr hatte. Ich habe mich in den letzten paar Wochen in der Wohnung eingeschlossen und wollte niemanden sehen. Habe den ganzen Tag nur geweint. Keiner kann uns sagen, WARUM. Wir haben alles Untersuchungen machen lassen, die mann machen lassen kann.

Hat jemand noch einen Rat?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 13:26
In Antwort auf ruthie_12830456

Gerade gestern passiert.
Hallo liebe Leser,
gestern früh habe ich meine zweite Fehlgeburt innerhalb eines Jahres durchgemacht. Ich kann den Schmerz kaum beschreiben. Es war eigentlich unser heiß ersehntes Wunschkind. Mit meinem Freund kann ich kaum darüber sprechen. Ich fühle irgendwie, dass er überhaupt keine Beziehung zu diesem Kind hat, da es einfach zu kurz da war und für ihn nicht sichtbar. Ich fühle mich daher sehr im Stich gelassen. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm darüber sprechen soll. Zudem ist er beruflich sehr eingespannt, so dass ich ständig das Gefühl habe, dass jedes Gespräch darüber für ihn ne Belastung ist ("Es bringt ja nichts, sich darüber fertig zu machen.") Ich kann kaum glauben, wie ich das letzte Jahr nach meiner ersten Fehlgeburt durchgestanden habe. Jetzt, wo ich die zweite Fehlgeburt gerade hinter mir habe, kommt der ganze Kummer vom letzten Jahr wieder hoch. Ich habe das alles nicht verarbeiten können. Ich habe ständig dieses "wie-schön-hätte-es-doch-werden-können" vor Augen. Ich habe keinen medizinisch nachvollziehbaren Grund, weshalb mir das passiert ist, da eine Analyse zu teuer wäre und das Kind noch vor der 8.SSW sich vom Leben verabschiedet hat.
Teif im Innern aber glaube ich, dass ich es wegen einer unbewußten Unzufriedenheit mit meinen derzeitigen Lebensumständen verloren habe. Ist sowas möglich? Können Fehlgeburten durch Angst- und Wutzustände ausgelöst werden? Weiß es jemand?
In tiefster Trauer,

Sinrasiell

Test
test

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2007 um 13:40
In Antwort auf ruthie_12830456

Gerade gestern passiert.
Hallo liebe Leser,
gestern früh habe ich meine zweite Fehlgeburt innerhalb eines Jahres durchgemacht. Ich kann den Schmerz kaum beschreiben. Es war eigentlich unser heiß ersehntes Wunschkind. Mit meinem Freund kann ich kaum darüber sprechen. Ich fühle irgendwie, dass er überhaupt keine Beziehung zu diesem Kind hat, da es einfach zu kurz da war und für ihn nicht sichtbar. Ich fühle mich daher sehr im Stich gelassen. Ich weiß nicht, wie ich mit ihm darüber sprechen soll. Zudem ist er beruflich sehr eingespannt, so dass ich ständig das Gefühl habe, dass jedes Gespräch darüber für ihn ne Belastung ist ("Es bringt ja nichts, sich darüber fertig zu machen.") Ich kann kaum glauben, wie ich das letzte Jahr nach meiner ersten Fehlgeburt durchgestanden habe. Jetzt, wo ich die zweite Fehlgeburt gerade hinter mir habe, kommt der ganze Kummer vom letzten Jahr wieder hoch. Ich habe das alles nicht verarbeiten können. Ich habe ständig dieses "wie-schön-hätte-es-doch-werden-können" vor Augen. Ich habe keinen medizinisch nachvollziehbaren Grund, weshalb mir das passiert ist, da eine Analyse zu teuer wäre und das Kind noch vor der 8.SSW sich vom Leben verabschiedet hat.
Teif im Innern aber glaube ich, dass ich es wegen einer unbewußten Unzufriedenheit mit meinen derzeitigen Lebensumständen verloren habe. Ist sowas möglich? Können Fehlgeburten durch Angst- und Wutzustände ausgelöst werden? Weiß es jemand?
In tiefster Trauer,

Sinrasiell

Ja - das geht!
Hallo,

ich hatte im Januar auch eine Fehlgeburt.
Es war dieses Mal kein geplantes Kind, aber das hat nichts daran geändert, dass ich mich nicht tierisch darüber gefreut habe. Ich wollte immer 2 Kinder haben und von daher hab ich mich riesig gefreut. Leider durfte ich dieses kleine Baby nicht lange behalten. Wir haben es am 30.12.2006 erfahren und schon am 09.01.2007 wieder verloren. Das war schon ganz schön heftig. Ich habe mich gerade an den Gedanken gewöhnt, da wurde mir mein Baby auch schon wieder genommen. Sicherlich hab ich mich ab und zu gefragt, ob der Zeitpunkt passt, da wir kleinere Beziehungsprobleme hatten, aber ich hätte im Leben nicht an Abtreibung gedacht. Um so bestürzter war ich, als ich am 09.01.2007 dann Blutungen bekommen habe. Das durfte nicht wahr sein. Ich habe die Tage im Krankenhaus nur geheult. Nichts und niemand konnte mich ablenken. Ich wollte nicht akzeptieren, dass mein Baby nicht mehr da ist.
Später habe ich mit einem Psychologen darüber gesprochen. Der meinte, dass ich nicht auf ein Baby eingestellt war, weil noch so viele Sachen geklärt werden müssten. Und mein Körper hat darauf reagiert. Das wollte ich gar nicht hören. Ich war so sauer!!! Aber nach einiger Zeit habe ich dann eingesehen, dass da was dran sein könnte. Es ist wirklich zu viel zu klären gewesen. Aber das wollte ich mir nicht eingestehen und schon gar nicht akzeptieren, dass ich evtl. schuld an der Fehlgeburt bin. Diese Woche hätte ich Entbindungstermin gehabt. Das ist noch mal ne harte Zeit. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an dieses kleine Baby denke. Wie gerne hätte ich es bekommen!!! Zum Glück habe ich aber meine Tochter, die mir etwas über diesen Verlust hinweggeholfen hat. Ich weiß, dass ich gesunde Kinder kriegen kann und das hat mir sehr geholfen. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich mein Mädchen nicht hätte. Ich habe Angst vor einer neuen Schwangerschaft. Angst vor einer erneuten Fehlgeburt. Ich habe Angst, dass schon ein kleiner Unsicherheitsgedanke wieder eine Fehlgeburt auslösen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2007 um 5:27
In Antwort auf myf_12267657

Fg
Hallo auch ich hatte am 10.06 in der 4 ssw eine Fg ohne ausschabung.Habe die nächste Periode abgewartet und 4 Wochen Vitaverlan (Multivitamin-Tabletten mit Folsäure)genommen.Danach wurde ich wieder schwanger heute war ich beim FA,bin in der 9 ssw und mein Baby ist 22,2 mm es ist alles Ok gruß Isa

Fehlgeburt
hier schrieb jemand oben ob es wohl möglich sei dass eine fehlgeburt durch angst oder schock ausgelöst werden könne.
ich bin ziemlich überzeugt ja.
gerade auf recherche in dieser frage stiess ich vorhin auf ein gerichtsurteil wo der ankläger zur mitverantwortung (zahlungsmässig) gezogen wird da er den mann einer im 5.ten monat schwangeren schwer verletzt hatte (koma) und die ueberbrinung der nachricht bei der schwangeren 2 tage wehen hervorrief und später eine frühgeburt mit schädigung des kindes, gehirns. gemäss ärtzten ziemlich wahrscheinlich wegen kreislaufstörungen zu dieser riskanten zeit wo ihr fehlgeburt drohte (sauerstoffmangel).
das gericht hat aufgrund von zurückliegender erfahrung von beeinträchtigungen von schwangeren bei schock zu gunsten des geschädigten kindes entschieden.

nun, meine story ist nicht minder interessant. . weniger brisant, aber für mich ungelöst tiefgründig und immer noch ungelöst, fast misteriös.
ich war mit einem mann mit welchem ich viele probleme hatte in den letzten monaten udn wir darüber nachdachten uns zu trennen plötzlich und total unerwartet schwanger. wir schliefen praktisch nie mehr zusammen und nur das eine mal nach entspannten ferien (meinerseits) und erfreutem wiedersehen funkte es wie die 1 1/2 jahre zuvor nicht in welchen wir es darauf ankommen liessen.
(zu anfang wünschten wir uns ein kind richtig)
jedenfalls - erst nach ausbleiben der menstruation, in der 5-6 woche machte ich einen test u. stellte fest, dass ich schwanger war was mich sehr schockierte und angst einfloss. ich freute mich aber auch gleichzeitig. doch diese freude hatte nicht viel raum.
tränen, dann nächstentags vor allem mit ihm. ganz ganz furchtbar. er wollte die abtreibung da er in sein land zurückreisen würde. ich war über 2 tage u. nächte sehr gefordert, sehr traurig, weinte oft und hatte wut und verzweiflungsanfälle. kein weg war der richtige. zumal ich auch schon 36 bin u. mir so sehr ein kind wünschte u. auf ihn baute.
in diesen tragischen szenen zwischen uns, nach vielen stunden albtraummässigen gesprächs kriegte ich dann die blutung und alles kam raus. gemäss untersuchung später war es normal eingenistet, die gründe ungeklärt. ausser für mich..

das wahnsinnigste dran ist wohl dass ich ein paar tage zuvor (3 tage bevor ich den schwangerschaftstest machte) einen sehr starken traum hatte. ich hatte nicht den blassesten verdacht auf schwangerschaft, nicht mal nach diesem traum..
ich schrieb ihn nächstentags auf da er sich mir bleibend einprägte und er mit einem starken heulkrampf endete, wie ich es schon lang nicht mehr erlebt hatte. das hat man ja nicht oft.

ich schrieb - ich hatte eine hochschwangere frau, ich kürze ab: ich selbst war der mann und arzt. in einer schule wurde die frau entweder zerquetscht oder überrannt, jedenfalls fiel sie zu boden und ich sprach zu ihr, dass sie es schaffen werde, glaubte aber nicht wirklich ganz dran. ich nahm sie in meine hand - sie passte in meine handfläche (ca 5 cm) und trug sie dorthin wo ihr geholfen werden könne. dort starb sie. ich lehnte mich mit dem kopf an die wand und schrie ganz schrecklich meinen schmerz heraus. ich glaub, ich heulte auch im traum.
ich schrieb noch das gefühl auf, dass ich wusste, wenn sie nicht so schwerverletzt gewesen wäre wäre sie nicht gestorben.

natürlich war sie ich und ich war gleichzeitig mann u. arzt.
sie war auch das kind, denn mir wurde das erst bewusst als ich das ausgestossene blut-ei/embrio i n meiner hand hielt und es über einer lampe mit der anderen hand fotografierte, dass dies genau das traumbild des mannes u. arztes war der die 'hochschwangere verletzte' in seiner hand hielt.

ach... ich war tagelang im schock auch danach. und wochen... dem gynäkologen hab ich den traum erzählt. es hat ihm kurz den atem verschlagen u. dann meinte er - ja das unterbewusstsein nehme halt mehr war. das wars dann schon.
von meinem ex hatte ich praktishc keine unterstützung. er war froh denk ich, dass dies problem aus der welt geschafft war.
mit seiner ablehnung hat ers in mir auch auf ne art so umgebracht. obschon ich denk, es war die entscheidung meines körpers, meines seelenzustandes. aber seine haltung war stark verletztend und ganzkörperlich spürbar. ich war sehr belastet. und dann geschahs.

so, entschuldigt. es musste raus. hoffe, es hilft event. auch anderen..

t.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2008 um 23:45
In Antwort auf myf_12267657

Fg
Hallo auch ich hatte am 10.06 in der 4 ssw eine Fg ohne ausschabung.Habe die nächste Periode abgewartet und 4 Wochen Vitaverlan (Multivitamin-Tabletten mit Folsäure)genommen.Danach wurde ich wieder schwanger heute war ich beim FA,bin in der 9 ssw und mein Baby ist 22,2 mm es ist alles Ok gruß Isa

Mir geht es net so gut ist alles zufrisch
Abend habe nu viel gelesen mir geht es net anders habe auch eine Fehlgeburt ...

am 02.01.08 wurde die Schwangerschaft festgestellt juhuu nach über 6 Jahren wieder schwanger zu sein habe mich gefreut wie ein kleines Kind .. war jede Woche beim Frauenarzt dann war dat Baby unten in der ecke und sie sagte das es sowas gibt das nennt sich Eckenhocker eine Woche später wieder hin habe mich gefreut und habe gehofft das es nu aus der ecke raus kam .. war auch so aber leider lebte es net mehr habe geweint 24.01.08 war ende 7 Anfang 8 SSW .. bin nachhause gefahren musste meinen Mann wach machen weil er hatte Nachtschicht er wusste gleich das es was schlimmes ist weil ich geheult habe musste Nachmittag noch mal anrufen .. und das schlimme ist für mich eine ganze Nacht mit ein baby im bauch wat nicht mehr lebt zu schlafen ... konnte aber nicht schlafen war nur am heulen .. musste am Freitag zum Frauenarzt 25.01.08 rein 7 Uhr .. dann hat sie angerufen bei ne Ärztin die das ambulant machen , war am 24.01.08 , das schlimme war für mich das ich alleine ins Ob Raum musste ohne mein Mann er konnte nicht einmal mir die hand halten im Zimmer und das schlimme war für mich 4 Mann Zimmer und eine war dabei einfach so das Kind wech zumachen ging wie am Fliesband dort neben Raum hat man Herztöne gehört ich dachte ich überlebe den tag net ... und seit denn kann ich net mehr schlafen maller weiße müsste mein Körper tot sein .. wenn es hoch kommt schlafe ich 5 bis 6 stunden .. weiß einer wann das wieder weg geht das ich normal schlafen kann in der Nacht .. ist meine erste Fehlgeburt .. ich frage mich immer warum mein Mann weiß auch nicht so wie er mich nehmen muss und was er machen kann er ist hilflos sozusagen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2008 um 10:18

Fehlgeburt
Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich endlich die Kraft selbst ein paar Zeilen zu schreiben und möchte auch gleichzeitig jedem Mut zusprechen, der selbst so eine schlimme Erfahrung (Fehlgeburt)machen musste.
Ich war in der 9 Wo +4 als mir abends ganz schlimm schlecht wurde (Unterschied zu der "normalen Übelkeit") und ich ein fürchterliches Ziehen im Unterleib bekam. Da ich schon ein gesundes Kind (heute ist er 4 Jahre), auf die Welt bringen durfte, redete ich mir ein, dass alles in Ordnung sei. Mein Unterbewusstsein wusste es aber irgendwie besser. Am nächsten Morgen stellte mein Arzt fest, dass das keine Herz aufgehört hatte zu schlagen. Diese Nachricht war damals wie eine Faust mitten ins Gesicht und trotzdem kann im Nachhinein nur sagen, dass ich es gespürt habe, dass irgendwas schief läuft.
Am darauffolgenden Tag bekam ich im Krankenhaus eine Ausschabung. Ich war so mit der Trauer beschäftigt, dass ich über einen neuen Versuch schwanger zu werden, nichts mehr wissen wollte. Meine Familie hat mich super unterstützt und immer wann ich reden wollte, waren sie für mich da. Mir hat auch dieses Forum viel geholfen, da ich merkte, dass ich nicht alleine bin...
Ja was soll ich sagen, heute bin ich in der 15 SSW und bekomme ein Mädchen. Bei dieser Schwangerschaft verläuft alles ganz prima und ich weiss, dass es dieses mal klappt. Ich bin sofort (1 Monat später) wieder schwanger geworden, obwohl wir es nicht darauf angelegt hatten. Mein Arzt meinte auch, dass es völlig ok sei und ich keine Angst haben müsste (viele empfehlen mind. 3 Monate zu warten).
Ich kann nur jedem Mut zusprechen. Lasst Euren Kopf nicht hängen, nehmt Euch die Zeit die Ihr zum Trauern braucht aber macht Euch nicht mit den schlimmen Gedanken verrückt.
Nach jedem Regen folgt Sonnenschein. Es hört sich vielleicht abgedroschen an, aber Mutter Natur hat schon ihren Grund... Heute sehe ich es so, dass es vielleicht besser so war. Ich habe eine Mutter kennengelernt die ihr Kind nur 3 Stunden nach der Geburt haben durfte und es wieder genommen bekam....
Ich rede mir ein, dass es so dann "besser" war.
Überhaupt liest man ja auch überall, dass eine Frau, die eine Fehlgeburt hatte, kein höheres Risiko auf eine weitere Fehlgeburt hat!
Liebe sweety ich möchte Dir den Rat geben, es nochmal zu versuchen, wenn Du dich so weit fühlst und akzeptieren konntest, was passiert ist. Manchmal ist es auch besser, nicht bis auf das letzte Detail bescheid zu wissen, was der wahre Grund war. (Anders sehe ich das allerdings, wenn man 4-5 mal eine Fehlgeburt durchmachen musste. Hier würde ich den Gründen auf die Spur gehen...)
Ich wünsche Dir viel, viel Kraft und drücke Dir für die nächste SS ganz fest die Daumen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2008 um 20:49

Sternenkinder
Hallo!

Es ist gar nicht leicht die ganzen Geschichten zu lesen und zu sehen wie vielen Frauen es genauso ging wie mir. Das ist der Wahnsinn. Kaum zu glauben.

Ich bin am 2. August 23 Jahre alt geworden und am 2. August letzten Jahres begann die ganze Miserie (schreibt man das so?) Ich habe meinen damaligen Freund kennen gelernt, genau an meinem Geburtstag. Oh man es war Liebe auf den ersten Blick. Es waren hammer Zeiten und es war einfach toll....Dann nach ein paar Wochen wurde ich schwanger, ja ich weiß...es gibt genug methoden um zu Verhüten, aber alles schien perfekt und wir beide wollten es.
Ja ich war schwanger, mein Größter Traum wurde wahr. Jedoch holte mich die Realität ganz schnell wieder ein. Mein Freund wollte von heute auf morgen nicht mehr mit mir zusammen sein, aber das Baby wollte er dennoch. Ja...was soll man da denken...klar denkt man auch darüber nacht ob man abtreiben soll oder nicht, aber ich habe mir zahlreiche Bilder von Abtreibungen angesehen und ich konnte das einfach nicht. Ich dachte mir, ich schaffe das auch ohne ihn.
Dann kam der 24.10.2007 normale Untersuchung bei meiner Ärztin. Erst bin ich halb zusammen gebrochen weil ich das von meinem freund alles nicht verstehen konnte und dann wurder der Ultraschall gemacht....KEINE Herztöne mehr....in der 12. Woche....Ich war geschockt...fertig....kaputt...ich konnte einfach nicht mehr.....gar nichts mehr...
Dann bin ich zu meinem "freund" gefahren und bei ihm zusammengebrochen....er hat genauso geweint wie ich und war fertig...meine Mutter musste mich dann abholen ich konnte nicht mehr fahren...ich konnte gar nichts mehr außer weinen...weinen,weinen..
Die Nacht war der reinste Alptraum, ich habe nicht eine Sekunde geschlafen und am nächsten morgen um sieben musste ich im Krankenhaus zur Ausscharbung sein. Es war so schrecklich. Ich kam auf die Geburtsstation und es waren werdene mütter und babys da...es war so schrecklich...nach 3 stunden durfte ich dann wieder gehen mein "Freund" holte mich ab und fuhr mich nach Hause...seit diesem Tag der 25.10.2007 habe ich nichts mehr von meinem "Freund" gehört, gesehen oder gelesen. Es gab keinen Grund warum mein Baby gestorben ist, ich weiß nicht welches Geschlecht es war und gar nichts. Es ist so schrecklich...ich wollte mich umbringen und ich war in 2 Kliniken, es fällt mir immernoch sehr schwer darüber zu reden und das alles zu verstehen. Richtige Depressionen hatte ich mit schlimmen Panikattacken und naja ich bin jetzt noch in Therapie...es fällt mir nicht leicht...alles ist schwer...
Ich glaube ihr verseht mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 18:20
In Antwort auf dorika_11984972

Hallo!

Meine FG war erst letzte Woche. Ich bin also noch neu auf diesem Gebiet. Aber eins habe ich gemerkt, reden hilft wirklich. Du kannst dir hier alles von der Seele reden, weil wir wissen wie du dich fühlst.
Deine Freunde meinen es gut, aber sie können gar nicht wissen wie man sich in der Situation fühlt. Rede mit ihnen, sag ihnen das dir solche Sätze "Du bist doch noch so jung etc" nicht helfen. Sie werden Verständis dafür haben.
Mir hat es sehr geholfen, zu wissen das meine Freunde und mein Mann für mich da sind.

Ich hoffe es geht dir bald etwas besser.
Wenn du reden willst, hier ist immer jemand der dir zuhört.

Ich drück dich danz doll.

Chrissy

Hallo
hallo
ich weiss garnicht wie ich anfangen soll habe gestern mein baby verloren in der 12 ssw und ich bin so unglücklich ich weiss nicht wie ich darüber hinweg kommen soll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2009 um 18:26

Hallo
ich weiss garnicht wie das hier funktioniert kann mir einer helfen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. März 2011 um 8:10

Hallo
das schreiben die wohl gerne ich warte bis heute noch auf das ergebnis hatte aucvh eine fehlgeburt in der 13sswdie Ärtzin die michj untersucht hat sage mir nach der ob sie möchte nicht soviel sagen aber es stimmt was bei dem (baby)nicht warum dauert mei mir es so lange dazu muss ich sagen es ist jetzt fast 3wochen her

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2013 um 11:40

Meine Fehlgeburt
Ich bin 19 Jahre alt und hier wohl die jüngste. Aber seit ich klein war wusste ich das ich eines tages mutter sein will.
Als ich ende Oktober im letzten Jahr einen schwangerschaftstest gemacht hatte, dachte ich einen moment das ist zu früh. ich bin zu jung. ich will noch kein kind.
Meine Familie dachte das selbe und für sie stand eine abtreibung fest. nur kam es nicht so weit. ich ging einige tage später zu arzt und im wartezimmer hoffte ich das es für eine abtreibung zu spät sei. jetzt wollte ich das kind. ich war schon immer verantwortungsbewusster als meine altersgenossen und dachte ich würde es hinbekommen.
Der arzt sagte kein herzschlag, und das seit ca. 14 Tagen. Ich habe mein Kind in der 8. SSW verloren und das war ein schock. mir lagen mehrere boshafte dinge auf der Zuge die ich meinem vater an den kopf werfen wollte. ich wollte ihm sagen, das ers sich doch jetzt freuen musste. aber er weinte so schlimm wie noch nie. ich versuchte stark zu sein und ließ mir nichts anmerken. weinte auch nicht. und als ich irgendwann allein war konnte ich nur leise weinen. es tat weh an mein kind zu denken. für mich war es nicht nur ein embryo.
Am 7. Nov. 2012 hatte ich dann die ausschabung.
mein neuer freund bekommt mit seiner ex jetzt bald ein baby.
ich habe nachgerechnet und hätte ich keine fehlgeburt gehabt wäre ich einen monat vor ihr mutter geworden.
Leider kann ich mit niemanden darüber reden. meine Familie blockt ab, wenn ich das wort "baby" erwähne und mein freund redet lieber über seine kleine tochter(was wohl verständlich ist)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2013 um 23:50

HAllo
Ich kann auch nur jedem Mut machen,der eine FG hatte! Ich hatte im Juli 2012 eine FG in der 8.ssw ! In der 7. ssw bekam ich Blutungen und musste ab da Utrogest nehmen( hatte zu wenig Gelbkörperhormone).
Doch die Blutungen wurden schlimmer,wir fuhren dann Abends ins KH und da stellte die Ärztin dann fest: Keinen Herzschlag mehr Ich war am Boden zerstört! Die NAcht war der Horror,doch mein Mann wich mir nicht von der Seite & unterstützte mich wirklich toll! Morgens sind wir dann früh ins KH zur Ausschabung!
Wir warteten die 3 Monate ab,die uns von Ärzten empfohlen wurden & es klappte wieder beim ersten Mal! Wir waren überglücklich,doch die Angst war da! Doch ich war mir von Anfang an sicher: Dieses mal geht alles gut,war einfach so ein Gefühl! Musste die ersten 3 Monate zur vorsicht Utrogest nehmen!
Heute bin ich in der 31. ssw & meinem kleinen Muckel gehts super! Er ist kerngesund und putzmunter
Anfang August habe ich ET und ich kann es kaum noch abwarten! Bitte gebt die Hoffnung nicht auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen