Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Depression / Selbstvertrauen / Etwas länger,aber mit Recht

Etwas länger,aber mit Recht

25. August 2008 um 12:45 Letzte Antwort: 25. August 2008 um 14:05

Hallo,
ich bin neu hier. Aber mein Leben läuft seit längerem nicht mehr so wie es eigentlich laufen sollte. Über einige Dinge kann ich weder mit meinem Freund noch mit meinen eltern sprechen. Ich bin 21 und bin schon total fix und fertig.Aber ich fange einfach mal an...

Mein Vater hat einen Gehirntumor und bekam nun Bestrahlung.Ende September kommt nun eine abschlussuntersuchung um zu sehen ob es sich noch lohnt zu operieren oder nicht. Ich muss dazu sagen das ich total an ihm hänge und ein absolutes Papa-Kind bin. Ich bin total fertig deswegen, nicht zu wissen ob er seine Enkelkinder noch sieht, ob er mich zum Altar führen wird. Ob alles was ich jetzt mit ihm tue das letzte Mal sein wird.
Ich war vor einiger Zeit zu Besuch und da haben wir über alle sgesprochen. Wenn er stirbt, das ich für meine Mama da sein soll etc. Wenn ich da bin, versuche ich auch stark zu sein. Denn wenn ich da soviel weinen würde,wie ich es zu Hause tue.. dann macht er sich noch mehr Sorgen. Un das will ich nicht.


Ich bin seit fast 2 Jahren mit meinem Freund zusammen.Wir wohnen auch zusammen, aber seit einiger Zeit haben wir immer wieder furchtbare Diskussionen über unsere Beziehung. Alles fing so an:
Ich war 6 Jahre mit seinem guten Freund zusammen, aber wir hatten uns auseinander gelebt und ich habe ihn mit meinem jetzigen Freund B. betrogen. Alles kam raus wir trennten uns. Aber B. wollte auch erstmal seine Ruhe haben und mich nicht sehen.. und ich habe mich nochmal mit meinem Ex getroffen und wir sind nochmal im BEtt gelandet. Aber ich habe da gemerkt wo ich wirklich hingehöre und da war endgültig Schluß. Ich wollte nur noch zu B.
Aber er bekam raus das ich mit meinem Ex nochmal im Bett war und fragte mich ob das stimmt, und ich habe ihm eiskalt ins Gesicht gelogen und "Nein" gesagt. Ich wusste wenn ich es zugeben, verliere ich ihn. Wir waren zwar noch nicht zusammen, aber er fühlte sich (verständlicherweise) schon betrogen.
Ich habe aber um ihn gekämpft, mich 10000 Mal entschuldigt und wir sind dann doch zusammen gekommen.
Alles war ganz schön, Wolke 7. Grandioser Sex!Liebe pur!
Dann war ich einen Tag alleine zu Hause und surfte im Internet. Ich stieß auf ein Sexforum und las einige Beiträge. Unter anderem konnte man Fotos von sich reinstellen. ICh stellte 2 Fotos von mir rein ( man konnte nicht mein Gesicht erkennen). Fand es wohl ganz witzig zu lesen, was andere von mir halten. Aber nach ein paar Stunden hatte ich die ganze Aktion auch schon vergessen und deswegen erzählte ich B. auch nichts davon. Ich habe einfach nicht mehr daran gedacht. Jedenfalls bekam B. das raus und fragte mich (zu Recht) WIESO. Und ganz ehrlich? Ich weiß es nicht.. aus Langeweile.. aus Spaß.. ich weiß es nicht.
Aber wieder habe ich sein Vertrauen mißbraucht.. ich wollte ihm dochnicht wehtun!
Er verzieh mir.. und alles ging seine Bahnen. Wir zogen zusammen, alles war super. Bis zu jenem Abend im November 2007:

Irgendwie sprachen wir über die Vergangenheit usw. Es wurde höchst emotional und er sagt auf einmal das er mich nicht jeden Tag liebt. Das es Tage gibt an denen er mir das nicht sagen könnte.
Ich war völlig fertig, weinte und schrie:"Gefühle ändern sich doch nicht von Tag zu Tag!"
Das hat mich echt umgehauen, ich weinte die ganze Nacht. Alles was ich glaubte und hoffte war für mich zerstört. Ich wusste nicht mehr was ich denken sollte.
Er ging am nächsten Tag zur Arbeit, ich musste erst um 17 Uhr los. Und dann kam alles von letzter Nacht wieder hoch, ich musste mich übergeben mir wurde schwindelig und ich wollte nur noch eins: mich verletzten.
(Ich war mit 15 Bulimie krank und habe mich selbst verletzt,Therapie erfolgreich abgeschlossen)
Als ich "zu mir kam" war mein linker Arm aufgeritzt. Musik lief und ich war total verheult. In dem Moment kam B. zur Mittagspause nach Hause, mit einem Strauß Rosen als Entschuldigung. Es muss ein grauenvolles Bild gewesen sein.. er weinte und meinte das ich damit fast alles kaputt gemacht habe. Warum ich das gemacht habe etc.
Das war der einzige rückfall den ich hatte. 1 Stunde später war es mit total peinlich, wie konnte das nur passieren??Und ich konnte total klar denken, als wäre nichts gewesen.

Ich versprach zu einem Psychologen zu gehen, hatte dort ein Gespräch. Aber während diesem Gespräch merkte ich das ich diesen Pschologen nicht brauchte. Ich schaffte das allein. Das ist auch bis heute so. Keine Rückfälle, keine GEdanken daran.
Naja, B. vertraut mir seitdem kaum mehr. Er hat Angst das ich wieder Dinge tue,ohne zu überlegen. Er weiß das ich über alles liebe und ihm niemals sowas wieder an tue. Aber er kann mir irgendwie nicht vergeben.. er sagt mir seitdem auch nicht mehr das er mich liebt. Seine Gesten zeigen es mir, aber er kann es mir nicht sagen. Er schreibt es in einer SMS oder auf einem Zettel, aber er sagt es nicht.
Und es macht mich fertig! Er ist die Liebe meines Lebens, mein Traummann. Und ich weigere mich zu glauben, das es nicht funktioniert.
Ab und an, fragt er mich ob ich mir das vielleicht nicht nur einbilde das ich ihn liebe.Das ich vielleicht nur nagst habe, alleine zu sein. NEIN!
Er ist liebevoll,ehrlich,treu,zuverlä ssig und zeigt mir durch viele kleine Sachen das er mich noch liebt. Aber traut sich wohl selber nicht.. in seiner letzten Beziehung hat er sich eingeredet das er sie noch liebt und das alles ok ist. Und jetzt hat er wohl wieder Angst, das ich sich das bei mir auch einredet.


Und als wäre das nicht genug, habe ich kaum ein Sozialleben. Ich habe eine Freundin und 3 Freunde von B.
Ich bin Hotelfachfrau und bin nur am arbeiten.Ich kann fast nie mit weg, wenn B. und Co losziehen. Und habe auch sonst kein Hobby.
Ich bin auch dabei mir einen neuen Job zu suchen, keine Gastronomie mehr.Ich würde gerne am Empfang mit geregelten Arbeitszeiten arbeiten. Die Suche ist wenig erfolgreich,Aber ich geben nicht auf!
Aber ich fühle mich einsam und allein. Als ob ich keinen Platz im Leben bekommen habe.Ich weine viel, aber danach geht es mir immer besser. Aber ist das normal?


Danke fürs durchlesen!

Mehr lesen

25. August 2008 um 14:05

Sorry für die Masse an Text
Ich hoffe es traut sich einer, etwas dazu zu schreiben...

Gefällt mir