Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Erfolgreich streiten ... Kompromisse finden

Letzte Nachricht: 10. Dezember 2014 um 15:49
U
urias_12504926
05.12.14 um 21:36

Hallo zusammen,

mit einer guten Frau habe ich seit längerer Zeit eine Freundschaft. Als "gut" würde ich diese Freundschaft vielleicht nicht mehr bezeichnen (eher "ausreichend"), da wir uns in letzter Zeit nicht mehr so verstehen. Sie ist zickig, kindisch und leicht beratungsresistent.

Es geht mir hier in der Diskussion gar nicht um die Frage, weshalb wir uns nicht mehr so verstehen. Sondern um zwei Kernfrage:

1)
WIE erreiche ich es bei ihr, dass sie mir zu hört, mich ERNST nimmt und bereit ist einen Kompromiss auszuhandeln.

2)
WIE teile ich ihr meine Wünsche und Bedürfnisse mit, welche mir in einer guten Freundschaft wichtig sind?

Mir ist bekannt, dass man seine eigene Meinung standhaft vertreten soll, eine gute Argumentationsfolge besitzen soll und durch "Körpersprache" (keine Gewalt, sondern Mimik und Gestik) seinen Standpunkt untermauern soll.

Könnt ihr ein Bsp. schreiben in dem der Partner bzw. anderer Freundschaftsteil dich von deiner eigenen Meinung erfolgreich abbringen konnte, obwohl du heftig um deinen Standpunkt gestritten hast? Was hat Dich letztendlich überzeugt?

Vielen Dank für die ernstgemeinten Meinungsäußerungen!

LG Mario

Mehr lesen

S
sinja_12862218
07.12.14 um 18:05

Meinst du streiten oder diskutieren
das ist ein feiner unterschied bei der kommunikation, zwischen menschen.

wenn es streiten ist,..........vielleicht mag sie nicht streiten
wenn es um diskussion geht, fließen empathie, verständnis, toleranz und respekt mit ein.

und kompromisse eingehen, heißt auf beiden seiten der gesprächspartner.

Gefällt mir

U
urias_12504926
07.12.14 um 21:01
In Antwort auf sinja_12862218

Meinst du streiten oder diskutieren
das ist ein feiner unterschied bei der kommunikation, zwischen menschen.

wenn es streiten ist,..........vielleicht mag sie nicht streiten
wenn es um diskussion geht, fließen empathie, verständnis, toleranz und respekt mit ein.

und kompromisse eingehen, heißt auf beiden seiten der gesprächspartner.

Re: Meinst Du streiten oder diskutieren
Ich meine diskutieren.

Gefällt mir

A
amrita_12670915
08.12.14 um 2:44

Streit? Wozu?
Hi,

also erstmal musst du schauen wie die allgm. Laune des "Individuums" ist, bei Frauen doppelt wichtig.

Wenn sie zickig ist, geht es nicht um Kompromisse. Gib ihr Aufmerksamkeit und frag ins Detail. Setz dir eine Zeit fest, die du bereit bist zu "spenden".

Zu 1:
Also ich versteh nicht so recht. Geht es um Entscheidungen, die euch beide betreffen? Hast du konkrete Beispiele?

Zu 2:
In dem du ihr einfach mitteilst, dass dir manches einfach wichtig ist und du dir das wünschst. Da gibts doch gar nichts zu diskutieren - dir ist es halt wichtig, weil deine Gefühle es halt so wollen. Du musst nicht alles rechtfertigen, viel zu schade um deine Zeit.

Wünsche und Bedürfnisse müssen nicht logisch oder rational erklärbar sein. Du bist ja nicht im Geschäft und versuchst Investoren mit Argumenten für ein Projekt zu überzeugen. Es ist ja eine emotionale Beziehung. Entweder du magst die Person und hältst dich an gewisse Regeln oder du lässt es. Wenn es dich leiden lässt, dann auch nur bis zu einem bestimmten Punkt und dann kommunizierst du deine persönliche Grenze..Diskussionen sind bei Meinungen, Wünschen und Bedürfnissen gar nicht so wichtig, einfach nur Toleranz und im besten Fall Akzeptanz mit/ohne Unterstützung.



Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

U
urias_12504926
09.12.14 um 7:45
In Antwort auf amrita_12670915

Streit? Wozu?
Hi,

also erstmal musst du schauen wie die allgm. Laune des "Individuums" ist, bei Frauen doppelt wichtig.

Wenn sie zickig ist, geht es nicht um Kompromisse. Gib ihr Aufmerksamkeit und frag ins Detail. Setz dir eine Zeit fest, die du bereit bist zu "spenden".

Zu 1:
Also ich versteh nicht so recht. Geht es um Entscheidungen, die euch beide betreffen? Hast du konkrete Beispiele?

Zu 2:
In dem du ihr einfach mitteilst, dass dir manches einfach wichtig ist und du dir das wünschst. Da gibts doch gar nichts zu diskutieren - dir ist es halt wichtig, weil deine Gefühle es halt so wollen. Du musst nicht alles rechtfertigen, viel zu schade um deine Zeit.

Wünsche und Bedürfnisse müssen nicht logisch oder rational erklärbar sein. Du bist ja nicht im Geschäft und versuchst Investoren mit Argumenten für ein Projekt zu überzeugen. Es ist ja eine emotionale Beziehung. Entweder du magst die Person und hältst dich an gewisse Regeln oder du lässt es. Wenn es dich leiden lässt, dann auch nur bis zu einem bestimmten Punkt und dann kommunizierst du deine persönliche Grenze..Diskussionen sind bei Meinungen, Wünschen und Bedürfnissen gar nicht so wichtig, einfach nur Toleranz und im besten Fall Akzeptanz mit/ohne Unterstützung.



Re:
Hallo,

danke Dir für die sehr sachliche Darstellung. Im Grunde genommen hast Du die Frage 1 mit dem letzten Abschnitt indirekt beantwortet. Ich leide darunter und muss ihr endlich einmal meine persönlichen Grenzen aufzeigen.

Konkretes Beispiel: Ich möchte, dass sie mit mir freundschaftlich etwas wieder unternimmt und sie sich nicht immer von mir distanziert.

LG Mario

Gefällt mir

A
amrita_12670915
10.12.14 um 15:19

Übe Ruhe bewahren.
Hey,

ja, das fällt wohl den meisten Menschen schwer. Was die meisten als "Gutmütigkeit" bezeichnen, in dem man möglichst viel Zeit aufwendet, um anderen Dinge zu erklären, Hilfe anzubieten oder in Diskussionen versucht, seinen Standpunkt klarzumachen...sind eigentlich nur Versuche deines unsicheren "Ichs" Bestätigung und Anerkennung von Extern zu finden. (Purer Egoismus)

Stimmt dir jemand zu... nimmt deine Meinung an, ist man zufrieden und fühlt sich wahrgenommen. (und denkt, man hätte dem anderen geholfen ihn ja von seiner "wahren" Meinung überzeugt zu haben). Unfug, es gibt viele Wege...und die Menschen müssen als Individuum durch Bildung selbst draufkommen, ansonsten verstehen sie es sowieso nicht. Es gibt nun mal kein kollektives Gedächtnis. Es gibt Datenbanken für alle Menschen um sich Wissen anzueignen, aber "machen" muss es jeder selbst.

Davon muss man sich distanzieren. Das klingt nun sicher Extrem, aber man muss die Balance finden. D.h. nicht, dass ich meine Meinung nicht mehr vertrete und rechtfertige, aber sobald ich merke, dass es emotional wird oder eine hitzige Diskussion, wechsle ich das Thema oder wirke aktiv beruhigend. Mancher mag es Flucht nennen, anderer Vermeidung eines "unnötigen" Konfilktes.


Die meisten Diskussionen finden doch meist statt, um sich zu entladen....Einer hat Stress oder ist unzufrieden mit sich... und versucht den Stress zu entladen in dem er immer die Gegenposition einnimmt und dich erklären/rechtfertigen lässt... er saugt Energie Solche Energievampire gibt es leider vieeel zu oft, meist emotionale Wesen die ihren Weg noch nicht gefunden haben.

Versuch dem ständigen rumdiskutiere zu entkommen, in dem du eigene Wege findest Stress zu verarbeiten... durch Sport.. Meditation, autogenes Training, bewusster Genuss.

Ich versuche zum Ende zu kommen.

Gerade im Bezug auf Frauen und anderen Menschen, kann ich vielleicht noch den Tipp geben.

Man muss gelassen reagieren und seine Rolle ruhig vertreten. Du als Mann solltest die Kontrolle über das Gespräch haben, denn du bist eher in der Lage rational zu bleiben. Du bist für den Verlauf des Gesprächs verantwortlich.

-->

Man wird dich für abgehoben wahrnehmen... ggf. wird man dir Arroganz vorwerfen, weil du immer derjenige bist, der die Kontrolle hat. Womöglich werden sich einige Leute von dir distanzieren, weil ihre Art der Kommunikation nicht mehr funktioniert.

Dein Freundeskreis wird sich verkleinern, aber du wirst Gleichgesinnte finden und hast Ruhe. Ab dann hast du Leute.. die dich nicht mit ihren Problemen voll heulen, sondern selbst lösen, aktiv mit dir Unternehmungen starten und bewusst für sich und mit dir, gemeinsam genießen. Sie werfen dir keine Fehler vor...sondern lassen dich Konsequenzen spüren und geben dir selbst Zeit dich zu entwickeln, anstatt dich psychisch zu fi**en, Ängste zu schüren und dich damit zu blockieren. Ihr tauscht euch entspannt aus, wie ihr das erlebte wahrnehmt und gebt euch gegenseitig positive Impulse.

Getreu nach dem Motto:

"Don't have to many friends, never felt at home"...Mark Everett, Band "Eels - Love of the loveless".

So ist das übrigens mit allem....Weniger ist mehr.





Gefällt mir

A
amrita_12670915
10.12.14 um 15:49
In Antwort auf urias_12504926

Re:
Hallo,

danke Dir für die sehr sachliche Darstellung. Im Grunde genommen hast Du die Frage 1 mit dem letzten Abschnitt indirekt beantwortet. Ich leide darunter und muss ihr endlich einmal meine persönlichen Grenzen aufzeigen.

Konkretes Beispiel: Ich möchte, dass sie mit mir freundschaftlich etwas wieder unternimmt und sie sich nicht immer von mir distanziert.

LG Mario

Loslassen...
Konkretes Beispiel: Ich möchte, dass sie mit mir freundschaftlich etwas wieder unternimmt und sie sich nicht immer von mir distanziert.

(Meine) Interpretation & Lösung:

Du wirst ihr zu aufdringlich. Du willst es mehr als sie..also machst du sie passiv, weil du die Rolle des "wollenden" einnimmst. Scheinbar ist sie ein Mensch, welcher es dem anderen nicht gönnt das zu kriegen, was er will, weil sie das Gefühl hat, selbst nicht das zu bekommen was sie will.

Lösung:

Selbst Abstand nehmen. Zu einer wirklichen Freundschaft gehören eben zwei Leute, auch wenn man denkt man könnte mit besonderer Motivation den anderen ändern und überzeugen.
Lass liegen, zieh weiter...und warte bis sie wieder kommt. Dann sei entspannt, keine Diskussionen... nur positive Bemerkungen&Kommentare, positive Impulse. Keine Wertungen..bzw. nur sehr vorsichtig. Wenn sie labert und labert, lass dich nicht zu müllen. Du entscheidest die Dauer deiner Rolle als Mülleimer.


Gefällt mir