Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Erfahrung mit Doxepin ??

Erfahrung mit Doxepin ??

22. Juli 2005 um 12:51 Letzte Antwort: 9. Dezember 2018 um 2:28

Hallo zusammen,
ich habe von meiner Ärztin Doxepin verschrieben bekommen, wovon ich auch schon seit Anfang der Woche je 1 Tablette Abends genommen hab. Jedoch bemerke ich bis jetzt keine Wirkung, nur die Nebenwirkung 'Müdigkeit' macht sich langsam bemerkbar....
Kann mir jemand von seinen Erfahrungen mit Doxepin berichten ??
Lieben dank vorab,
Gruß Carlia

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

17. März 2008 um 12:01

Frage wegen doxepin ?!?!
hallo meine erfahrungen mit doxepin sind bisher ganz gut ein arzt hat mir das mittel verschrieben im drogen enzug ... ich nehme es jetzt ca 3monate ... am anfang war bei mir auch erst müdigkeit und so ich hatte sehr viel hunger hab auch ca 8-10 kg zugenommen ! hab erst bei 50 mg angefangen und schon nach 4-6 tagen uf 150 erhöt ... nachdem ich aus der klinik entlassen wurde habe ich das mittel langsam abgesetzt bin jetzt wieder bei 50mg abends ... MEINE FRAGE is wenn ich es ganz absetzte kann es sein das ich wieder in soeine depression reinrutsche ???? also (zuzeit geht es mir wirklich gut bin clean mache wieder schule alles ) ... würde mich über antworten freuen !

2 LikesGefällt mir
27. Juli 2005 um 11:41

Doxepin als Antidepressiva?
Dann stellt sich die Wirkung meist erst nach Wochen ein. Aber das wirst du vielleicht gar nicht merken, weil das kein Stimmungsaufheller ist! Es soll dir so zu sagen nur helfen besser klar zu kommen.

2 LikesGefällt mir
28. Juli 2005 um 11:53

Meine Ansicht zu Doxepin
Hall Carlia,

Doxepin ist IMO der größte Müll, zum einem weil es nach meiner Erfahrung kaum bis gar nicht wirkt im Hinblick auf die erwünschten Wirkungen, aber oft gut wirkt hinsichtlich der unerwünschten sog. Neben-Wirkungen.

Bessere Ergebnisse kann frau z.B. erzielen mit wesentlich unbedenklicheren Mitteln wie 5HTP (100 mg täglich vor dem Zubettgehen) ... 5HTP erhöht den Serotoninspiegel, gleicht Stimmungsschwankungen aus und hilft bei Depressionen, verkürzt die Einschlafzeit, senkt den Appetit und hilft beim Abnehmen, erhöht die Schmerztoleranz (vgl. Menstruation usw.), ist ein natürliches Migränemittel. Verschiedene 5HTP-Präparate sind rezeptfrei erhältlich z.B. im Naturkostversandhandel.

Was Du IMO vermeiden bzw. erheblich reduzieren solltest, wenn der Grund für die Doxepin-Medikation Depressionen o.ä. war: Nahrungsmittel aus der Dose, Speisereste, Essen, das nicht mehr ganz frisch ist, Pilze, Kartoffeln, Kuhmilchprodukte, Weizenprodukte, Alkohol, Rauchen.

Vergleichsweise häufige Neben-Wirkungen von sog. Betablockern können Depressionen sein, ebenso von Alkohol und hormonellen Verhütungsmitteln. Einige Menschen reagieren IMO mit erheblichen Depressionen auch zeitverzögert nach Alkoholkonsum jeglicher Art. Amalgam-Sanierung/-Entmüllung (nicht nur in den Zähnen, sondern vorm allem im restlichen Körper) sollte geprüft werden, weil das viele Mal Grund für Depressionen sein kann www . eurotinnitus . com/de/amalgam1 . htm

Deine Ärztin wird Dir wahrscheinlich auch gesagt haben, dass Du unter Doxepin z.B. eher nicht Auto fahren solltest (Fahrrad eigentlich auch nicht ... überhaupt ist die Teilnahme am Straßenverkehr problematisch, auch als Fußgängerin), in der Regel ist frau IMO dazu unter Doxepin ohnehin :-> auch gar nicht mehr fähig, weil es extrem müde macht und Wahrnehmung und Reaktionsvermögen stark verändert resp. reduziert, d.h. viele Frauen schleppen sich nach meiner Erfahrung unter Doxepin nach einiger Zeit nur noch wie eine Art Zombie durch die Gegend.

Warnhinweis: Dies ist kein medizinischer Ratschlag, sondern meine Meinungsäußerung, was ich für mich in einer solchen Situation machen würde. Du musst das für Dich selbst überprüfen und, wenn Du magst, vielfältigen professionellen medizinischen Rat einholen.

liebe Grüße
Bettina



3 LikesGefällt mir
3. August 2005 um 10:16

Doxepin
Hallo Carlia,

ich hab es auch verschrieben bekommen und vertrage es sehr gut. Ich hatte leider vorher schon das Vergnügen von Tramadol bis Tetrazepam was auszuprobieren und war sehr skeptisch. Seit ich es, ohne Nebenwirkungen, nehme fühle ich mich wieder normal, ohne Angst, einfach stärker und gehe alles an wozu ich keine Kraft, bzw. Angst hatte. Zwischendurch hatte ich es mal abgesetzt und auch das war ohne nennenswerte Umstände. Ich war einen Tag lang müde, unruhig und das wars dann. Jetzt nehem ich es wieder und bin froh, daß es sanft wirkt und ich Herr meiner Gefühle und meines Handelns bin.Ich hab nachts sogar mit den Zähnen geknirscht , Kiefer und Muskeln verspannt und nie durchgeschlafen, jetzt baut sich alles sanft wieder ab. Ich schlafe durch, bin morgens fit und nicht zerknirscht. Bauchweh is weg und die Kopfschmerzen weniger.
Ich wünsch Dir alle Gute.

cu

3 LikesGefällt mir
27. August 2005 um 23:43

Doxepin, Doxepia
Hallo Carlia,
Also ich habe Doxepin vor ungefähr einem halben Jahr verschrieben bekommen. Ich weiß, dass viele Leute sagen dass es garnicht wirkt beziehungsweise negative Nebenwirkungen hat. Das kann ich bei mir nicht behaupten aber ich möchte Doxepin auch nicht als Wunderdroge anpreisen. Tortzdem kann ich sagen, dass es mir mit Doxepin wesentlich besser geht, meine Stimmungsschwankungen sind zum grössten Teil weg, wie meine Vorrednerin kann ich sehr viel besser schlafen und ich bekam einige Probleme in meinem Leben besser in den Griff. Ich habe geschafft abzunehmen was wahrscheinlich mit der positiveren Grundeinstellung zusammen hängt.Was ich allerdings gemerkt habe ist, dass es mir schwer fällt Doxepin nun abzusetzen, obwohl die Ärztin gesagt hat, dass Anti-Depressiva wie Doxepin nicht süchtig machen, irgendwie mag ich das nicht glauben.Alles Gute
Jenny

5 LikesGefällt mir
20. Juli 2006 um 21:45
In Antwort auf uma_12449503

Doxepin, Doxepia
Hallo Carlia,
Also ich habe Doxepin vor ungefähr einem halben Jahr verschrieben bekommen. Ich weiß, dass viele Leute sagen dass es garnicht wirkt beziehungsweise negative Nebenwirkungen hat. Das kann ich bei mir nicht behaupten aber ich möchte Doxepin auch nicht als Wunderdroge anpreisen. Tortzdem kann ich sagen, dass es mir mit Doxepin wesentlich besser geht, meine Stimmungsschwankungen sind zum grössten Teil weg, wie meine Vorrednerin kann ich sehr viel besser schlafen und ich bekam einige Probleme in meinem Leben besser in den Griff. Ich habe geschafft abzunehmen was wahrscheinlich mit der positiveren Grundeinstellung zusammen hängt.Was ich allerdings gemerkt habe ist, dass es mir schwer fällt Doxepin nun abzusetzen, obwohl die Ärztin gesagt hat, dass Anti-Depressiva wie Doxepin nicht süchtig machen, irgendwie mag ich das nicht glauben.Alles Gute
Jenny

Doxepin
Hallo Jenny,

ich nehme auch seit einigen Wochen Doxepin. Nun kann ich endlich durchschlafen. Leider habe ich an Gewicht zugenommen. Du schreibst daß Du davon abgebommen hast. Das würde ich auch sehr gerne. Wie hast Du das gemacht? Ich würde mich über Deine Antwort sehr freuen. Vielleicht mache ich was falsch oder es ist nur am Anfang so. Ich weiß es ja nicht. Ansonsten bekommt mir Doxepin sehr gut. Ich bin besser drauf, was alerdings meine Gewichtszunahme ertwas dämpft. Ich würde mich über Deine Antwort sehr fruen.

Es grüßt Dich ganz herzlich
Sigrid

2 LikesGefällt mir
18. Januar 2007 um 15:55

Seelenfrieden
Hallo Carlia,

ich kann nur sagen seit ich DOXEPIN nehme(seit 6 Wochen 25 mg immer mittags gehts mir richtig gut
tiefer erholsamer Schlaf keine Konzenrtationsprobleme mehr... sprich: ich fühl mich wie neugeboren
Gruß Tanya

1 LikesGefällt mir
5. Februar 2007 um 16:10

Doxepin
Hallo Carlia!!!
Ich nehme Doxepin nun schon seit längerem,es macht zu Beginn immer sehr müde,dass vergeht aber nach einer Weile.Die Wirkung tritt auch erst nach 3-4Wochen ein,bei regelmäßiger Einnahme.Was mir jedesmal nach längerer Einnahme passiert ist Gewichtszunahme(inzwischen8kg)...nehme ich aber in Kauf,weil mein Heißhunger nach ner Weile dann auch wieder vergeht und sich das mit dem Gewicht einpendelt.Ich habe schon eine Reihe an Medikamentenversuchen hinter mir und bin immer auf Doxepin zurückgekommen....also etwas Geduld!!!Liebe Grüsse Moni

7 LikesGefällt mir
17. März 2007 um 17:55

Doxepin, erfahrungen
hallo carlia...

ich habe über ca. 5 monate doxepin genommen und muss im Nachhinein sagen, dass ich sehr zufrieden damit war. Anfangs merkte ich auch überhaupt keine Besserung aber nach ca. 2 Wochen hellte sich meine Stimmung deutlich auf. ich hatte anfangs auch so Benommenheitsgefühle und starke Müdigkeit als Nebenwirkungen, aber das ging irgendwann vorbei. Sonst fand ich Doxepin sehr angenehm, andere Nebenwirkungen hatte ich nicht.

Gruß Heidi

2 LikesGefällt mir
5. September 2007 um 12:17
In Antwort auf katla_12851315

Doxepin als Antidepressiva?
Dann stellt sich die Wirkung meist erst nach Wochen ein. Aber das wirst du vielleicht gar nicht merken, weil das kein Stimmungsaufheller ist! Es soll dir so zu sagen nur helfen besser klar zu kommen.

Doxepin verschrieben
Hilfe! habe Doxepin verschrieben bekommen, weil ich zZ ein Zombie bin, nicht schlafen können, zermürbt, unkonzentriert, Zähne zerbeisend und müde und den drang, mich zu bewegen. habe aber keine Lust auf Medikamente, arbeite selbst mit psych. Kranken, und soll auch selbst so was nehmen??? hilfe, abhängig will ich auf keinen Fall werden!!! bin mir auch sicher, wenn meine momentane Situation rum ist, was noch n 1/4 Jahr dauert, bin ich wieder die *alte*
weiß nicht, ob ichs nehmen soll??? wenns nur von kurzer dauer ist, kann ich glaub ich mit leben, aber auf zunehmen kann ich auch verzichten..... wer weiß was darüber??? danke!!!

1 LikesGefällt mir
18. Oktober 2007 um 13:43

Krampfanfall nach dexepin
Hallo ich nehme seit kurzem Doxepin 50 mg nun hatte ich einen Krampfanfall mit allen was dazu gehört (Zungebeissen)der Neurologe stellte mich als Alki dar was aber nicht stimmt da ich wenig Alkohol zu mir nehme was auch die sofort folgende Blutuntersuchung betätigte GammaGT wert war sehr niedrieg unter 40 auch das folgende ct ergab kein ergebnis.
Wäre toll wenn mir jemand das erklären könnte habe Angst die Pillen weiter zunehmen
mfg

1 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 9:10
In Antwort auf ailsa_12067559

Meine Ansicht zu Doxepin
Hall Carlia,

Doxepin ist IMO der größte Müll, zum einem weil es nach meiner Erfahrung kaum bis gar nicht wirkt im Hinblick auf die erwünschten Wirkungen, aber oft gut wirkt hinsichtlich der unerwünschten sog. Neben-Wirkungen.

Bessere Ergebnisse kann frau z.B. erzielen mit wesentlich unbedenklicheren Mitteln wie 5HTP (100 mg täglich vor dem Zubettgehen) ... 5HTP erhöht den Serotoninspiegel, gleicht Stimmungsschwankungen aus und hilft bei Depressionen, verkürzt die Einschlafzeit, senkt den Appetit und hilft beim Abnehmen, erhöht die Schmerztoleranz (vgl. Menstruation usw.), ist ein natürliches Migränemittel. Verschiedene 5HTP-Präparate sind rezeptfrei erhältlich z.B. im Naturkostversandhandel.

Was Du IMO vermeiden bzw. erheblich reduzieren solltest, wenn der Grund für die Doxepin-Medikation Depressionen o.ä. war: Nahrungsmittel aus der Dose, Speisereste, Essen, das nicht mehr ganz frisch ist, Pilze, Kartoffeln, Kuhmilchprodukte, Weizenprodukte, Alkohol, Rauchen.

Vergleichsweise häufige Neben-Wirkungen von sog. Betablockern können Depressionen sein, ebenso von Alkohol und hormonellen Verhütungsmitteln. Einige Menschen reagieren IMO mit erheblichen Depressionen auch zeitverzögert nach Alkoholkonsum jeglicher Art. Amalgam-Sanierung/-Entmüllung (nicht nur in den Zähnen, sondern vorm allem im restlichen Körper) sollte geprüft werden, weil das viele Mal Grund für Depressionen sein kann www . eurotinnitus . com/de/amalgam1 . htm

Deine Ärztin wird Dir wahrscheinlich auch gesagt haben, dass Du unter Doxepin z.B. eher nicht Auto fahren solltest (Fahrrad eigentlich auch nicht ... überhaupt ist die Teilnahme am Straßenverkehr problematisch, auch als Fußgängerin), in der Regel ist frau IMO dazu unter Doxepin ohnehin :-> auch gar nicht mehr fähig, weil es extrem müde macht und Wahrnehmung und Reaktionsvermögen stark verändert resp. reduziert, d.h. viele Frauen schleppen sich nach meiner Erfahrung unter Doxepin nach einiger Zeit nur noch wie eine Art Zombie durch die Gegend.

Warnhinweis: Dies ist kein medizinischer Ratschlag, sondern meine Meinungsäußerung, was ich für mich in einer solchen Situation machen würde. Du musst das für Dich selbst überprüfen und, wenn Du magst, vielfältigen professionellen medizinischen Rat einholen.

liebe Grüße
Bettina



Nihilsinecausa
Du hast einen langen Artikel geschrieben und wahrscheinlich eine Menge Menschen damit verunsichert. Keinesfalls läuft man als Zombie durch die Gegend. Wenn du das tust, liegt es sicher nicht an Doxepin, sondern an dir selber. Alle diese Nebenwirkungen, die du erwähnst, habe ich bei mir noch nie wahrgenommen. Ich kann Autofahren, hab eine gute Reaktion, bin nicht dauernd müde (das war ich vor der Medikation), und ich kann endlich wieder gut schlafen.
Vielleicht nimmst du eine wahnsinnig hohe Dosis, das weiss ich natürlich nicht.
Mein Arzt behauptet auch, dass Antidepressiva nicht abhängig machen, da bin ich mir allerdings auch nicht so ganz sicher. Aber vorläufig nehme ich es mal, da ich mich in einer sehr belastenden psychischen Situation befinde und ohne das Mittel fast zusammengebrochen bin.
Also, nicht den Mut verlieren, liebe Forum-Mitglieder. Es kann noch alles gut werden.

Liebe Grüße
amarantis

4 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 14:44

Warum
Warum hat er dir das verschrieben ich habe es nach einigen Wochen selbst abgesetzt es hat verdammt lange gedauert bis ich wieder richtig schlafen konnte nimm nichts was du nicht unbedingt brauchst es gibt kein müssen guter tipp von mir

1 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 14:49
In Antwort auf nosara_12247396

Krampfanfall nach dexepin
Hallo ich nehme seit kurzem Doxepin 50 mg nun hatte ich einen Krampfanfall mit allen was dazu gehört (Zungebeissen)der Neurologe stellte mich als Alki dar was aber nicht stimmt da ich wenig Alkohol zu mir nehme was auch die sofort folgende Blutuntersuchung betätigte GammaGT wert war sehr niedrieg unter 40 auch das folgende ct ergab kein ergebnis.
Wäre toll wenn mir jemand das erklären könnte habe Angst die Pillen weiter zunehmen
mfg

Also
Der Krampfanfall hat sicher nicht an den Pillen gelegen kann es mir schlecht vorstellen da die Stoffe dieses Medikaments sowas vorbeugen sollten nimm sie nicht und du wirst sehn das es dir auch durch etwas Willenskraft gut gehen wird es gibt kein müssen liebgemeinter Tipp

1 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 14:52
In Antwort auf airell_12886843

Seelenfrieden
Hallo Carlia,

ich kann nur sagen seit ich DOXEPIN nehme(seit 6 Wochen 25 mg immer mittags gehts mir richtig gut
tiefer erholsamer Schlaf keine Konzenrtationsprobleme mehr... sprich: ich fühl mich wie neugeboren
Gruß Tanya

Wirklich
Stellt euch einfach mal die Frage ob ihr das Zeug wirklich braucht hört sich alles sehr schwach an

1 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 14:56
In Antwort auf ailsa_12067559

Meine Ansicht zu Doxepin
Hall Carlia,

Doxepin ist IMO der größte Müll, zum einem weil es nach meiner Erfahrung kaum bis gar nicht wirkt im Hinblick auf die erwünschten Wirkungen, aber oft gut wirkt hinsichtlich der unerwünschten sog. Neben-Wirkungen.

Bessere Ergebnisse kann frau z.B. erzielen mit wesentlich unbedenklicheren Mitteln wie 5HTP (100 mg täglich vor dem Zubettgehen) ... 5HTP erhöht den Serotoninspiegel, gleicht Stimmungsschwankungen aus und hilft bei Depressionen, verkürzt die Einschlafzeit, senkt den Appetit und hilft beim Abnehmen, erhöht die Schmerztoleranz (vgl. Menstruation usw.), ist ein natürliches Migränemittel. Verschiedene 5HTP-Präparate sind rezeptfrei erhältlich z.B. im Naturkostversandhandel.

Was Du IMO vermeiden bzw. erheblich reduzieren solltest, wenn der Grund für die Doxepin-Medikation Depressionen o.ä. war: Nahrungsmittel aus der Dose, Speisereste, Essen, das nicht mehr ganz frisch ist, Pilze, Kartoffeln, Kuhmilchprodukte, Weizenprodukte, Alkohol, Rauchen.

Vergleichsweise häufige Neben-Wirkungen von sog. Betablockern können Depressionen sein, ebenso von Alkohol und hormonellen Verhütungsmitteln. Einige Menschen reagieren IMO mit erheblichen Depressionen auch zeitverzögert nach Alkoholkonsum jeglicher Art. Amalgam-Sanierung/-Entmüllung (nicht nur in den Zähnen, sondern vorm allem im restlichen Körper) sollte geprüft werden, weil das viele Mal Grund für Depressionen sein kann www . eurotinnitus . com/de/amalgam1 . htm

Deine Ärztin wird Dir wahrscheinlich auch gesagt haben, dass Du unter Doxepin z.B. eher nicht Auto fahren solltest (Fahrrad eigentlich auch nicht ... überhaupt ist die Teilnahme am Straßenverkehr problematisch, auch als Fußgängerin), in der Regel ist frau IMO dazu unter Doxepin ohnehin :-> auch gar nicht mehr fähig, weil es extrem müde macht und Wahrnehmung und Reaktionsvermögen stark verändert resp. reduziert, d.h. viele Frauen schleppen sich nach meiner Erfahrung unter Doxepin nach einiger Zeit nur noch wie eine Art Zombie durch die Gegend.

Warnhinweis: Dies ist kein medizinischer Ratschlag, sondern meine Meinungsäußerung, was ich für mich in einer solchen Situation machen würde. Du musst das für Dich selbst überprüfen und, wenn Du magst, vielfältigen professionellen medizinischen Rat einholen.

liebe Grüße
Bettina



100 Punkte
Ich kann dir voll zustimmen Bettina es gibt kein müssen

Gefällt mir
27. Februar 2008 um 15:03
In Antwort auf bennet_12657264

Nihilsinecausa
Du hast einen langen Artikel geschrieben und wahrscheinlich eine Menge Menschen damit verunsichert. Keinesfalls läuft man als Zombie durch die Gegend. Wenn du das tust, liegt es sicher nicht an Doxepin, sondern an dir selber. Alle diese Nebenwirkungen, die du erwähnst, habe ich bei mir noch nie wahrgenommen. Ich kann Autofahren, hab eine gute Reaktion, bin nicht dauernd müde (das war ich vor der Medikation), und ich kann endlich wieder gut schlafen.
Vielleicht nimmst du eine wahnsinnig hohe Dosis, das weiss ich natürlich nicht.
Mein Arzt behauptet auch, dass Antidepressiva nicht abhängig machen, da bin ich mir allerdings auch nicht so ganz sicher. Aber vorläufig nehme ich es mal, da ich mich in einer sehr belastenden psychischen Situation befinde und ohne das Mittel fast zusammengebrochen bin.
Also, nicht den Mut verlieren, liebe Forum-Mitglieder. Es kann noch alles gut werden.

Liebe Grüße
amarantis

Denken
Das ist dein Denken du kannst es ja nur so empfinden weil du es immer nimmst. Versuche mal wieder ohne das zeug zu schlafen und mach dir eine andere Meinung darüber. Redet euch nie ein etwas zu (brauchen). Es ist nie der Gesuündere weg sondern das momentene Fühlen das dich so Denken lässt. Es giebt kein müssen

3 LikesGefällt mir
27. Februar 2008 um 15:06
In Antwort auf jeanna_12062958

Doxepin verschrieben
Hilfe! habe Doxepin verschrieben bekommen, weil ich zZ ein Zombie bin, nicht schlafen können, zermürbt, unkonzentriert, Zähne zerbeisend und müde und den drang, mich zu bewegen. habe aber keine Lust auf Medikamente, arbeite selbst mit psych. Kranken, und soll auch selbst so was nehmen??? hilfe, abhängig will ich auf keinen Fall werden!!! bin mir auch sicher, wenn meine momentane Situation rum ist, was noch n 1/4 Jahr dauert, bin ich wieder die *alte*
weiß nicht, ob ichs nehmen soll??? wenns nur von kurzer dauer ist, kann ich glaub ich mit leben, aber auf zunehmen kann ich auch verzichten..... wer weiß was darüber??? danke!!!

Stopp
Gönne dir lieber etwas Ruhe und nimm dir Zeit zum Denken. Es gibt kein müssen

Gefällt mir
17. März 2008 um 12:01

Frage wegen doxepin ?!?!
hallo meine erfahrungen mit doxepin sind bisher ganz gut ein arzt hat mir das mittel verschrieben im drogen enzug ... ich nehme es jetzt ca 3monate ... am anfang war bei mir auch erst müdigkeit und so ich hatte sehr viel hunger hab auch ca 8-10 kg zugenommen ! hab erst bei 50 mg angefangen und schon nach 4-6 tagen uf 150 erhöt ... nachdem ich aus der klinik entlassen wurde habe ich das mittel langsam abgesetzt bin jetzt wieder bei 50mg abends ... MEINE FRAGE is wenn ich es ganz absetzte kann es sein das ich wieder in soeine depression reinrutsche ???? also (zuzeit geht es mir wirklich gut bin clean mache wieder schule alles ) ... würde mich über antworten freuen !

2 LikesGefällt mir
31. März 2008 um 12:31
In Antwort auf an0N_1291163099z

Warum
Warum hat er dir das verschrieben ich habe es nach einigen Wochen selbst abgesetzt es hat verdammt lange gedauert bis ich wieder richtig schlafen konnte nimm nichts was du nicht unbedingt brauchst es gibt kein müssen guter tipp von mir

Gleiche Probleme
Hallo Nightstalker4!


Leider habe ich ganz ähnliche Probleme mit dem Wirkstoff machen müssen.

Ich habe mir vor mehr als fünf Jahren (!) Doxepin verschreiben lassen, wegen meiner Schlafstörungen; - seitdem habe ich es fast ununterbrochen genommen.

Der Arzt sagte mir damals, dieses Antidepressivum sei besser als ein konventionelles Schlafmittel, da es nicht süchtig machen würde; - von wegen!

Nun habe ich vor über einer Woche das Medikament abgesetzt, nachdem ich zuvor die Dosierung auf 25 mg täglich runtergefahren hatte.

Das ganze ist echt eine Qual: Seither finde ich Nachts einfach nicht genügend Schlaf; am nächsten Tag fühlt man sich wie "an die Wand geklatscht"!

Auch wenn ich meinen Arzt einfach nur anrufen bräuchte, damit er mir erneut ein Rezept ausstellt, möchte ich darauf verzicheten um nicht "rückfällig" zu werden.

Kannst Du mir etwas raten?

Unter der Adresse hippo.dj@gmail.com bin ich direkt zu erreichen.

Gefällt mir
19. April 2008 um 5:14
In Antwort auf an0N_1291163099z

Stopp
Gönne dir lieber etwas Ruhe und nimm dir Zeit zum Denken. Es gibt kein müssen

Gönne dir lieber etwas Ruhe und nimm dir Zeit zum Denken. Es gibt kein müssen
also mittlerweile lese ich diesen bez. dem Thema nichtsaussagenden!! "vers", zum dritten od. vierten mal.

der satz nervt, da er so unsubstantionell und am thema vorbei ist .

setzen 6 !!


Also zurück zum Thema.

Auch wenn viele Ärzte die risiken herunterspielen, bzw. nicht genug ernst nehmen, hatt Doxepin, meiner meinung nach ein hohes Suchtrisiko.

Pauschal gehts nicht zu erklären, also versuch ich ... meiner erfahrung heraus zu umschreiben.

Es ist ein sinnvolles und wirksames medikament und hatt mich zwei jahre lang begleitet.......


Die erste woche war ich wahnsinnig schlapp und müde, nach ca. 10 tagen entfaltete das Doxepin seine wirkung und meine stimmung wurde deutlich besser.

Dazu muß ich sagen, das ich damals die doxepin zur behandlung meines Heroin-entzuges verschrieben bekam.( indikation gewahrt, Depris weg und schlafen konnt ich auch wieder!!!).

Den entzug stand ich durch und ließ mir weiterhin wöchentlich ein rezept ausstellen, anfangs N1 Packungen mit 50mg, nach kurzer zeit 100mg.

ich dachte, die leber wird mir von grundauf dankbar sein nicht mehr heroin vom "DJANGO" zu konsumieren sondern, Doxepin von Holsten

Zwei Jahre lang!!!!!!!!!

Irgendwann begann ich mich mit meiner neu-entwickelten SUCHT!! aussernander-zusetzen und kam zu dem entschluss daß zeug abzusetzen.
Ging zu meinem arzt und sprach meine bedenken aus.

da ich doxepin 2jahre verschrieben bekam, und wäre ich nicht zum Doc. in die sprechstunde gegangen, entwickelte sich eine neue sucht(suchtverlagerung !! ), unzwar die von doxepin!!
allein der gedanke die doxepin absetzen zu müssen versetzte mich in angst und schrecken und nahm mir schon in der abssetzphase stück für stück den mut, ohne auszukommen.
der tag nahte als ich dann die letzte 50mg aus dem streifen drückte.

Nach drei tagen dann kams wie ichs befürchtete !

am anfang konnte ich schlecht ein-und durchschlafen ich war wahnsinnig schnell gereizt und hatte so vor ziemlich allem angst was meine zukunft betrifft, Herzrasen vor angst, schweißausbrüche, tiefe depressionen, angstzustände etc.

Schlichtweg ich war auf entzug !!!!!!

Nach ca. 10 tagen ging ich erneut zum arzt um über die symptome zu sprechen die mich plagten und um (sucht-lass grüssen)mir, ein neues medikament aufschreiben zu lassen.

Gottseidank !!!!! ließ er sich trotz grösster bemühungen nicht auf einen " DEAL" ein und schickte mich zur apo um mir baldrian zu besorgen...............Gottseidank tat er das und ging garnicht auf mich ein. Ich sprach schon wieder von valium...........sheiss sucht-verhalten!!!!
Und dass nach zwei jahren abstinenz.

in den siebzigern und achtzigern nahm man auch an das valium nicht süchtig mache.

Doxepin hatt mit sicherheit nicht ein so hohes suchtpotenzial wie benzodiazepine od. ähnliches.....aber seit gewappnet !!

meiner meinung nach sollte parallel zur medikation auch eine begleitende Psycho-therapie o.ä. stattfinden, um mal darauf zu schauen woher z.b. die ängste herkommen und wie man ihnen in zukunft begegnen kann usw.

Bedenkt bitte eins.....durch den jahrelangen, fast schon kriminellen benzoverschreibungen durch die ärzte, gibt es jetzt ein umdenken bei den ärzten und man greift schnell zu den z.b.doxepin`s.

Meiner meinung nach viel zu schnell..............denkt an die siebziger und achtziger..............etc...etc.....etc....


euer williagogo

Gefällt mir
21. April 2008 um 19:48

Doxepin
Hallo Carlia....mein Name ist Nadine,habe deine Mail gelesen.Nehme seid ca. 2Jahren Doxepin.Habe es damals wg Angstzuständen und Schlafstörungen verschrieben bekommen.Versuche grad sie abzusetzen!-was mir sehr schwer fällt!!Verstehe garnicht das sie/du sie schon seit einer Woche nimmst und sie nicht merkst.Wieviel mg nimmst du(sage jetzt einfach du)?Und nur vorm schlafen gehen?Normalerweise sind sie sehr stark und wenn man kein Tabletten Junkie ist sollte man sie schon merken!Sehe grad das die Nachricht schon fast drei Jahre alt ist!Würde mich dann jetzt mal interessieren ob sie dir geholfen haben?wie deine späteren Erfahrungen damit waren und ob du sie noch immer nimmst?Bin neu hier..habe mich heut erst angemeldet und hoffe auf eine antwort! Grüsse,Nadine....

Gefällt mir
28. Juli 2008 um 11:46
In Antwort auf esi_12946768

Gönne dir lieber etwas Ruhe und nimm dir Zeit zum Denken. Es gibt kein müssen
also mittlerweile lese ich diesen bez. dem Thema nichtsaussagenden!! "vers", zum dritten od. vierten mal.

der satz nervt, da er so unsubstantionell und am thema vorbei ist .

setzen 6 !!


Also zurück zum Thema.

Auch wenn viele Ärzte die risiken herunterspielen, bzw. nicht genug ernst nehmen, hatt Doxepin, meiner meinung nach ein hohes Suchtrisiko.

Pauschal gehts nicht zu erklären, also versuch ich ... meiner erfahrung heraus zu umschreiben.

Es ist ein sinnvolles und wirksames medikament und hatt mich zwei jahre lang begleitet.......


Die erste woche war ich wahnsinnig schlapp und müde, nach ca. 10 tagen entfaltete das Doxepin seine wirkung und meine stimmung wurde deutlich besser.

Dazu muß ich sagen, das ich damals die doxepin zur behandlung meines Heroin-entzuges verschrieben bekam.( indikation gewahrt, Depris weg und schlafen konnt ich auch wieder!!!).

Den entzug stand ich durch und ließ mir weiterhin wöchentlich ein rezept ausstellen, anfangs N1 Packungen mit 50mg, nach kurzer zeit 100mg.

ich dachte, die leber wird mir von grundauf dankbar sein nicht mehr heroin vom "DJANGO" zu konsumieren sondern, Doxepin von Holsten

Zwei Jahre lang!!!!!!!!!

Irgendwann begann ich mich mit meiner neu-entwickelten SUCHT!! aussernander-zusetzen und kam zu dem entschluss daß zeug abzusetzen.
Ging zu meinem arzt und sprach meine bedenken aus.

da ich doxepin 2jahre verschrieben bekam, und wäre ich nicht zum Doc. in die sprechstunde gegangen, entwickelte sich eine neue sucht(suchtverlagerung !! ), unzwar die von doxepin!!
allein der gedanke die doxepin absetzen zu müssen versetzte mich in angst und schrecken und nahm mir schon in der abssetzphase stück für stück den mut, ohne auszukommen.
der tag nahte als ich dann die letzte 50mg aus dem streifen drückte.

Nach drei tagen dann kams wie ichs befürchtete !

am anfang konnte ich schlecht ein-und durchschlafen ich war wahnsinnig schnell gereizt und hatte so vor ziemlich allem angst was meine zukunft betrifft, Herzrasen vor angst, schweißausbrüche, tiefe depressionen, angstzustände etc.

Schlichtweg ich war auf entzug !!!!!!

Nach ca. 10 tagen ging ich erneut zum arzt um über die symptome zu sprechen die mich plagten und um (sucht-lass grüssen)mir, ein neues medikament aufschreiben zu lassen.

Gottseidank !!!!! ließ er sich trotz grösster bemühungen nicht auf einen " DEAL" ein und schickte mich zur apo um mir baldrian zu besorgen...............Gottseidank tat er das und ging garnicht auf mich ein. Ich sprach schon wieder von valium...........sheiss sucht-verhalten!!!!
Und dass nach zwei jahren abstinenz.

in den siebzigern und achtzigern nahm man auch an das valium nicht süchtig mache.

Doxepin hatt mit sicherheit nicht ein so hohes suchtpotenzial wie benzodiazepine od. ähnliches.....aber seit gewappnet !!

meiner meinung nach sollte parallel zur medikation auch eine begleitende Psycho-therapie o.ä. stattfinden, um mal darauf zu schauen woher z.b. die ängste herkommen und wie man ihnen in zukunft begegnen kann usw.

Bedenkt bitte eins.....durch den jahrelangen, fast schon kriminellen benzoverschreibungen durch die ärzte, gibt es jetzt ein umdenken bei den ärzten und man greift schnell zu den z.b.doxepin`s.

Meiner meinung nach viel zu schnell..............denkt an die siebziger und achtziger..............etc...etc.....etc....


euer williagogo

Nur 20 mg
Hi ich nehme Doxepin auch wegen Schlafproblemen seit März. Will sie auch nicht mehr so lange nehmen, hab aber noch nicht versucht sie abzusetzen. War nur am WE weg und hab sie nicht genommen, weil ich was getrunken habe. Eigentlich ist es ja nicht gut sie auszulassen, aber mit Alkohol wollte ich sie dann auch nicht nehmen. Ich nehme sie nur abends und nur 20 mg. Hab die Packung 100 Stück à 10 mg. Hab nur vorübergehend mal 40 mg genommen, als ich Angina hatte und gar nicht schlafen konnte. Danach hab ich aber wieder nur 20 mg genommen.

An Nebenwirkungen habe ich auch festgestellt, dass ich zugenommen habe : ( und jetzt mache ich wieder mehr Sport, nehme aber wegen den Tabletten nicht ab... Das ist auch ein Grund wieso ich die absetzen möchte. Außerdem habe ich mittlerweile mein Zimmer für mich alleine, da meine jüngere Schwester weggezogen ist und von daher hoffe ich schon ein bissl besser jetzt schlafen zu können.

Anfangs habe ich versucht die Tabletten am Wochenende nicht zu nehmen, weil ich da normalerweise eh besser schlafen kann. Da ich länger schlafen kann und nicht zur Arbeit muss. Ich hab sie dann aber bald die ganze Woche durchgenommen, weil ich nachts immer Schweißausbrüche hatte. Meine Ärztin meinte auch ich solle die lieber durchnehmen als welche auslassen. Ist hier auch jemand der auch nur 20 oder 30 mg nimmt und ausschließlich abends? Ich könnte sich auch nachmittags oder tagsüber nehmen, aber ich brauche sie nur abends.

1 LikesGefällt mir
28. Juli 2008 um 20:00

Doxepin - der Teufel?!?
Hallo Carlia,
bitte hör sofort auf Doxepin zu nehmen. Ich habe gute Gründe, Dir das zu raten:

Mir wurde D. verschrieben, weil ich einen neuen Job habe und nachts nicht schlafen konnte. Ich schlafe seit dem ich eine Doxepin einwerfe wie ein Engel, ABER:

1. mein Mann geht selten zur selben Zeit wie ich ins Bett. Manchmal bin ich richtig desorientiert oder ich merke gar nichts, wenn er ins Bett kommt. War sonst nie so. Normalerweise hab ich ihm ein Bussie aufgedrückt und bin wieder eingeschlafen.

2. und das ist mein größtes Problem, ich habe in 1/2 Jahr bestimmt 20 kg zugenommen.

Jetzt bin ich wirklich depremiert, denn ich hatte bei einer Größe von 1,70 m ca. 58 kg. Jetzt wiege ich bestimmt 75 kg. Ich war das letzte mal vor 2 Monaten auf der Wage und hatte da 73 kg und war wesentlich schlanker als heute. Ich merks an meinem riesen Busen. Ich passe fast nicht mehr in mein E-Körbchen. Und das Gewicht kommt nicht von irgentwoher, sondern von Doxepin. Ich mag mich gar nicht mehr im Spiegel anschauen.

Aber ich weiß nicht, wie ich ohne Doxepin schlafen soll. Hab einfach Angst ohne einzuschlafen, denn dann kommen die Alpträume.

Also, wenn Du noch die möglichkeit hast, kein D. zu nehmen, dann lass es weg. Du bist dann, nach ein paar Monaten einfach nur ein aufgeschwemmter Fettklos.

Bist Du allerdings schon fett, dann ist es wohl egal (klingt hart, aber ist so).

Gruß
Jeannie

1 LikesGefällt mir
29. August 2008 um 0:21

Erfahrungen mit Doxepin
Hallo zusammen!

Ich habe ca. 5 Jahre täglich vor dem Schlafengehen 20mg Doxepin genommen. Da ich eine Temperaturüberempfindlichkeit habe und Aponal wegen den Nebenwirkungen verschrieben bekommen habe.
Am Anfang hat das gut geholfen.
Dann gings mit den Nebenwirkungen los. Erst Müdigkeit dann Gewichtszunahme von mindestens 25kg, Haarausfall, Wassereinlagerung im Gewebe usw.
Im Oktober 2007 habe ich Doxepin abgesetzt und bin auf normale Antihistaminka umgestiegen, die man ohne Rezept in der Apotheke kaufen kann. Diese wirken um länger besser und sind nicht so schädlich wie Doxepin.
Doxepin wird vor allem bei Depressionen, Angstzuständen usw. verschrieben.
Nach Absetzen des Medikamentes habe ich nun Schwindelgefühl, Platzangst und Schweißausbrüche, was ich vorher nie hatte.
Habe das Medikament vor fast 1 Jahr abgesetzt.
Ich habe das Gefühl mein Nervensystem ist nicht mehr richtig funktionstüchtig. Werde mich in der nächsten Zeit ordentlich durchchecken lassen. Ich rate jedem davon ab, diese Tabletten wegen Schlafstörungen zu nehmen. Da gibt es wohl bessere und vor allem gesündere Methoden um einschlafen zu können. Bei Depressionen sind sie wohl angebrachter. Ich werde diese Tabletten nie wieder nehmen.

Grüße!

1 LikesGefällt mir
26. November 2008 um 16:50

Doxepin
Hallo und guten Tag,

heute habe ich von meiner Ärztin Doxepin bekommen, da Opipramol (50mg) wie ein Hammer wirkte, und das länger als 12 Stunden.

Heute Abend werde ich die erste Tablette einnehmen (12,5 mg) und bin gespannt, wie die Einnahme sich auswirkt.

In ein paar Tagen werde ich mich dann wieder hier melden, falls ich wach werde .

LG a....7

1 LikesGefällt mir
12. Dezember 2008 um 19:27

Doxepin minimale Dosis
Hallo,

ich bin durch Googlen hier ins Forum gekommen und hab da jetzt auch mal ne Frage...

Ich habe im September diesen Jahres Doxepin verschrieben bekommen.
Ich habe nun seit rund 5 Jahren ständig Kopfschmerzen, ich bin wohl ein Mischtyp aus Spannungskopfschmerzen und Migräne. Nachdem ich bei xx Ärzten war, bin ich in unser Schmerzzentrum...Die Ärtzin schaute sich mein Kopfschmerztagebuch an und riet mir zu Dexopin.
Ich nehme allerdings nur 5 Tropfen abends vorm schlafen gehen...
Ich habe die ersten 3 Tage mit starker Müdigkeit kämpfen müssen aber danach ging es mir gut...
Seit dem habe ich sechs Kilo zugenommen (wobei ich dazu erwähnen muss, dass ich im Moment eh mit meinem Gewicht kämpfe, denn ich habe eine SU (Schilddrüsenunterfunktion)mit Hashimoto und die Entzündung ist seit mehr als einem Jahr trotz hoher Medikation in vollem Gange... und da seit letzten Sommer schon 18 Kilo zugenommen habe...Sechs hatte ich im Sommer mühsam runter bekommen, die sind jetzt wieder drauf...
Meinte Ärztin meinte, dass mit der Gewichtszunahme sei Schmu aber jetzt wo ich hier so den ein oder anderen Beitrag überflogen habe scheint das nicht so zu sein
Kann mir da jemand was zu sagen??
Ich habe seit der Einnahme keine Kopfschmerzen mehr, was mich natürlich froh macht, denn es war unerträglich. Zweimal habe ich die Tropfen vor dem Schlafen gehen schon vergessen und am nächsten Tag hatte ich dann einen Megaschädel
Ist das jetzt schon so eine Unabhängigkeit?? Die Ärztin meinte, diese 4-5 Tropfen würden kein Abhängigkeiten hervorrufen?
Eigentlich möchte ich nicht mehr druaf verzichten, es sei denn es kann mir jemand eine Alternative nennen ohne diese Gewichtsnebenwirkung...
Ich wiege eigentlich so um die 70 Kilo bei 1,75 Körpergröße und da will ich wieder hin ...

Wäre toll wenn Ihr mir helfen könnt!!

Danke

Gefällt mir
13. Dezember 2008 um 13:19

Doxepin
Hallo Carila,
ich nehme schon seid 4 Jahren die tablette immer abends eine halbe klar das man müde wird darum auch abends aber das medikament muss ja erst durch den körper bevor es wirkt aber ich wollte die absetzen und da kamen meine depris wieder also ich kann sie nur empfehlen hab da keine probleme mit obwohl ich sehr anfällig auf nebenwirkungen habe sorry das ich alles klein schreibe aber ist für mich einfacher und schneller.


lieben gruss Andrea

Gefällt mir
13. Dezember 2008 um 13:25
In Antwort auf isabel_12323019

Doxepin minimale Dosis
Hallo,

ich bin durch Googlen hier ins Forum gekommen und hab da jetzt auch mal ne Frage...

Ich habe im September diesen Jahres Doxepin verschrieben bekommen.
Ich habe nun seit rund 5 Jahren ständig Kopfschmerzen, ich bin wohl ein Mischtyp aus Spannungskopfschmerzen und Migräne. Nachdem ich bei xx Ärzten war, bin ich in unser Schmerzzentrum...Die Ärtzin schaute sich mein Kopfschmerztagebuch an und riet mir zu Dexopin.
Ich nehme allerdings nur 5 Tropfen abends vorm schlafen gehen...
Ich habe die ersten 3 Tage mit starker Müdigkeit kämpfen müssen aber danach ging es mir gut...
Seit dem habe ich sechs Kilo zugenommen (wobei ich dazu erwähnen muss, dass ich im Moment eh mit meinem Gewicht kämpfe, denn ich habe eine SU (Schilddrüsenunterfunktion)mit Hashimoto und die Entzündung ist seit mehr als einem Jahr trotz hoher Medikation in vollem Gange... und da seit letzten Sommer schon 18 Kilo zugenommen habe...Sechs hatte ich im Sommer mühsam runter bekommen, die sind jetzt wieder drauf...
Meinte Ärztin meinte, dass mit der Gewichtszunahme sei Schmu aber jetzt wo ich hier so den ein oder anderen Beitrag überflogen habe scheint das nicht so zu sein
Kann mir da jemand was zu sagen??
Ich habe seit der Einnahme keine Kopfschmerzen mehr, was mich natürlich froh macht, denn es war unerträglich. Zweimal habe ich die Tropfen vor dem Schlafen gehen schon vergessen und am nächsten Tag hatte ich dann einen Megaschädel
Ist das jetzt schon so eine Unabhängigkeit?? Die Ärztin meinte, diese 4-5 Tropfen würden kein Abhängigkeiten hervorrufen?
Eigentlich möchte ich nicht mehr druaf verzichten, es sei denn es kann mir jemand eine Alternative nennen ohne diese Gewichtsnebenwirkung...
Ich wiege eigentlich so um die 70 Kilo bei 1,75 Körpergröße und da will ich wieder hin ...

Wäre toll wenn Ihr mir helfen könnt!!

Danke

Doxepin
Hallo erst mal,
ich habe seid dem ich die tablette nehme auch sehr an gewicht zugelegt aber wie auch bei dir bin ich im moment in ner fase wo ich denke in den wechseljahren zu sein auch wenn das mit 40 früh ist meine tante hatte se schon mit 37 weg aber ich kann auch nicht drauf verzichten weil ich sie schon zu lange nehme und ich froh bin ein mittel gefunden zu haben was mir hilft.

Lieben Gruss Andrea

Gefällt mir
22. Dezember 2008 um 0:03

Das dauert...
hallo carlia,

nehme das zeug jetzt seit fast einem jahr. bin gerade dabei, es abzusetzen, weil mein zustand sich wesentlich verbessert hat.

also eine wirkung merkt man in der regel frühestens nach 2-3 wochen, bei mir waren es eher vier und mehr.

es ist auch nicht so, daß man auf einmal merkt: oh, gestern gings mir schei...., heute gehts mir gut. es wirkt schleichend.

du merkst es eine ewigkeit nicht wirklich und auf einmal merkst du dann, wie viel besser es einem in den letzten monaten schritt für schritt ging.

es ist nicht zu vergleichen mit medikamenten wie tavor o. ä. bei denen man innerhalb von 5 minuten ein anderer mensch ist und es einem sofort super geht

hab geduld, es bringt auf jeden fall was. zum mindest bei mir.

lg raven

Gefällt mir
22. Dezember 2008 um 0:08
In Antwort auf isabel_12323019

Doxepin minimale Dosis
Hallo,

ich bin durch Googlen hier ins Forum gekommen und hab da jetzt auch mal ne Frage...

Ich habe im September diesen Jahres Doxepin verschrieben bekommen.
Ich habe nun seit rund 5 Jahren ständig Kopfschmerzen, ich bin wohl ein Mischtyp aus Spannungskopfschmerzen und Migräne. Nachdem ich bei xx Ärzten war, bin ich in unser Schmerzzentrum...Die Ärtzin schaute sich mein Kopfschmerztagebuch an und riet mir zu Dexopin.
Ich nehme allerdings nur 5 Tropfen abends vorm schlafen gehen...
Ich habe die ersten 3 Tage mit starker Müdigkeit kämpfen müssen aber danach ging es mir gut...
Seit dem habe ich sechs Kilo zugenommen (wobei ich dazu erwähnen muss, dass ich im Moment eh mit meinem Gewicht kämpfe, denn ich habe eine SU (Schilddrüsenunterfunktion)mit Hashimoto und die Entzündung ist seit mehr als einem Jahr trotz hoher Medikation in vollem Gange... und da seit letzten Sommer schon 18 Kilo zugenommen habe...Sechs hatte ich im Sommer mühsam runter bekommen, die sind jetzt wieder drauf...
Meinte Ärztin meinte, dass mit der Gewichtszunahme sei Schmu aber jetzt wo ich hier so den ein oder anderen Beitrag überflogen habe scheint das nicht so zu sein
Kann mir da jemand was zu sagen??
Ich habe seit der Einnahme keine Kopfschmerzen mehr, was mich natürlich froh macht, denn es war unerträglich. Zweimal habe ich die Tropfen vor dem Schlafen gehen schon vergessen und am nächsten Tag hatte ich dann einen Megaschädel
Ist das jetzt schon so eine Unabhängigkeit?? Die Ärztin meinte, diese 4-5 Tropfen würden kein Abhängigkeiten hervorrufen?
Eigentlich möchte ich nicht mehr druaf verzichten, es sei denn es kann mir jemand eine Alternative nennen ohne diese Gewichtsnebenwirkung...
Ich wiege eigentlich so um die 70 Kilo bei 1,75 Körpergröße und da will ich wieder hin ...

Wäre toll wenn Ihr mir helfen könnt!!

Danke

Versuch mal bachblüten notfalltropfen
habe lange zeit spannungskopfschmerzen und migräne gehabt.

das einzige, was mir bis heute super hilft sind bachblüten notfalltropfen. gibts in jeder apotheke für 7-10.

einfach nehmen, wenn man merkt, daß es losgeht.

lg raven

Gefällt mir
23. Dezember 2008 um 18:40

Doxepin
Hallo!
Ich hab wegen Angstzuständen, Depressionen und Schalfstörungen Doxepin verschrieben bekommen, sollte aber nur 10 mg vor dem Schlafengehen einnehmen. Weiß jmd. ob so kleine Dosis überhaupt hilft.

Danke!!!
LG Ana

Gefällt mir
30. Januar 2009 um 23:20

Auch ich nehme es.......
Hallo,

ich leide weniger an depressionen als an schlafmangel (außer das ich wirklich winterdepressiv bin ) und es gab tage wo ich nach 15 min!!! schlaf einen neuen tag angefangen habe. wer nicht weiß, was schlaflosigkeit bedeutet der weiß nicht wie es ist, wenn man 8 stunden im bett liegt und einfach nicht schlafen kann.

ok, ich habe einen sehr aufreibenen job und arbeite 8 monate am stück ohne pause immer mehr als 12 stunden als küchenenchef und deswegen schlafe ich meist eh nur 4 stunden pro nacht was natürlich auch zu wenig ist aber da ich im winter dann 4 monate am stück frei habe, möchte ich das dann immer nachholen.

diesen winter war es aber so das ich immer weniger geschlafen habe obwohl ich dazu bereit war und dadurch das ich zeit habe, schlafe ich dann eben wenn ich müde bin, das kann nachmittags um 14 uhr sein oder abends um 8 aber die krönung war dann ein tag wo ich nach 15 min wieder aufgestanden bin.

jetzt etwas zu mir, ich bin fast 41 jahre leide an starkem übergewicht und wiege derzeit 139 kg bei 180 cm und was an diesem leben als koch liegt. man ist nach solch einem tag einfach nicht in der lage sport zu machen, man schläft wenig, ist lange auf und hat eben andere zeiten, da man bis 22 uhr arbeitet, dann ne stunde ins büro und dann geht man duschen und versucht runter zu kommen was nach 300 a la carte essen nicht unbedingt leicht ist. deswegen habe ich auch schon herzprobleme gehabt, die allerdings durch einnahme von tabletten ganz gut sind. mein blutdruck war früher chon mal 280 zu 180 !!! und ist heute bei 125 zu 80 bei 70iger puls.

im neuen jahr bin ich dann zu meiner ärztin und sie hat mir dann doxepin verschrieben und meinte ich solle abend erstmal eine halbe(50 mg) nehmen wenn die aufgrund meines hohen gewichtes nicht anschlägt auch eine ganze.
ich muss dazu sagen das ich im winter weil ich frei habe, schonmal den tagesablauf um 12 stunden verschiebe, was heißt das ich tagsüber schlafe und nachts wach bin, weil ich den tag nicht mag, es wird nicht richtig hell und ich mag den winter nicht.

jetzt nehme ich eine halbe tablette und liege abends auf dem sofa und schlafe einfach ein........ich gehe dann ins bett und schlafe bis 8 uhr morgens und stehe um 9 uhr auf. das ist für mich ganz hervoragend und es hat nur eine kurze eingewöhnung bedarft, denn die ersten tage habe ich auch schon mal 12 stunden und länger geschlafen und sowas gab es bei mir noch nie!

ich bin froh diesen schritt gemacht zu haben und werde sie so lange nehmen bis ich von selbst schlafen kann, wenn nicht nehme ich sie einfach weiter. sie wird meine eh noch schlechten leberwerte zwar noch weiter nach oben treiben, denn die sind leider nicht sehr gut aber bei 12 tabletten täglich wohl auch kein wunder, denn ich habe einen sehr guten colesterinwert und kein zucker was daran liegt das ich mich doch sehr gesund ernähre.

ich habe zwar angst in gewisser weise abhängig zu werden aber bei all den tabletten die ich nehmen muss ist es auch sehr wichtig das ich schlafen kann......

Gruss Frank

Gefällt mir
16. April 2009 um 22:13

Doxepin meine Erfahrung
Hallo Carlia,
Habe gerade gestern Abend die erste Tablette Doxepin eingenommen.
Bin heute früh nicht aus dem Bett gekommen-totale Müdigkeit,benommenheit,verwirr t
konzentrationstöhrung ,einfach total neben der Spur.Kann in dem Zustand
nicht auf die Arbeit gehen.Werde deshalb keine weitere Tabletten der A.D.
einnehmen.Werde versuchen die depression auf andere weise (Homöopathie,Bachblüten,Johann iskraut)
in den Griff zu bekommen.Bei den vielen Gefährlichen Nebenwirkungen ist es
ausichtslos,nur daran zu denken ,die Antidepressivas würden einem
helfen.Ich glaube in dem Transzustandt kann mann kein normales
Leben führen.
Es grüst dich freundlich
hallebad

Gefällt mir
16. April 2009 um 23:35
In Antwort auf cathal_12240977

Doxepin meine Erfahrung
Hallo Carlia,
Habe gerade gestern Abend die erste Tablette Doxepin eingenommen.
Bin heute früh nicht aus dem Bett gekommen-totale Müdigkeit,benommenheit,verwirr t
konzentrationstöhrung ,einfach total neben der Spur.Kann in dem Zustand
nicht auf die Arbeit gehen.Werde deshalb keine weitere Tabletten der A.D.
einnehmen.Werde versuchen die depression auf andere weise (Homöopathie,Bachblüten,Johann iskraut)
in den Griff zu bekommen.Bei den vielen Gefährlichen Nebenwirkungen ist es
ausichtslos,nur daran zu denken ,die Antidepressivas würden einem
helfen.Ich glaube in dem Transzustandt kann mann kein normales
Leben führen.
Es grüst dich freundlich
hallebad

Blödes Doxepin
Ich würde jedem von Doxepin abraten. Ich hab 67 gewogen und bin bei 78 ich bin so fett gewordennnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn nnnn. Keiner glaubt mir das es an diesen scheiß Tabletten liegt(
Ich nehme die aber wegen Depressionen helfen tun die nicht, hab versucht die abzusetzen und hatte übelkeit und panik

1 LikesGefällt mir
27. Oktober 2009 um 18:15
In Antwort auf chanel_12555537

Doxepin
Hallo Carlia!!!
Ich nehme Doxepin nun schon seit längerem,es macht zu Beginn immer sehr müde,dass vergeht aber nach einer Weile.Die Wirkung tritt auch erst nach 3-4Wochen ein,bei regelmäßiger Einnahme.Was mir jedesmal nach längerer Einnahme passiert ist Gewichtszunahme(inzwischen8kg)...nehme ich aber in Kauf,weil mein Heißhunger nach ner Weile dann auch wieder vergeht und sich das mit dem Gewicht einpendelt.Ich habe schon eine Reihe an Medikamentenversuchen hinter mir und bin immer auf Doxepin zurückgekommen....also etwas Geduld!!!Liebe Grüsse Moni

Hallo
Ich habe gestern von meinen arzt Doxepin 10mg verschrieben bekommen , bin jedoch immer etwas schissig soetwas zu nehmen ... ich soll diese gegen Panikattacken nehmen hat jemand erfahrung im zusammenhang Doxpin + Panikattacken?!

Gefällt mir
26. November 2009 um 9:34

Doxepin & Wirkungsweise
Hallo....

ja ich habe Erfahrungen damit. Die Tabletten entfallten erst Ihre Wirkung nach ca. 14 Tagen, steht aber auch in der Packungsbeilage. Ansonsten wirken die Tabletten beruhigend, wie bei Dir

Gefällt mir
26. November 2009 um 9:52

Doxepin
Hallo Carlia,

Antidepressiva sind Drogen. Es sind Mittel die ein Mensch verschrieben bekommt, wenn ein Arzt nicht mehr weiter weiß. Wie es aussieht hast du seelische Probleme. Und da hilft kein Mittel was abhängig macht. Medikamente heilen nicht, sondern unterdrücken die Symptome. Du wirst dadurch aber nicht die Ursache aufheben. Eher das gegenteil tritt ein. Auf Dauer wirst du immer mehr brauchen, da dein Körper sich daran gewöhnt. Die Ursache von seelischen Problemen liegt darin, dass man nicht mehr im Fluss lebt. Sogesehen, du hast das Gefühl dafür verloren, was du wirklich möchtest...was dich glücklich macht. Oft entstehen Ängste.....wenn wir nicht genug für uns Sorge tragen und nur damit beschäftigt sind....gut zu funktionieren. Der Mensch ist bestrebt...Annerkennung von außen zu erhaschen....anstatt....sich selbst wertzuschätzen. Wenn für dich diese Thematik stimmig klingt, kannst du mich gerne anschreiben und ich unterstütze dich dabei...wieder Zugang zu dir zu finden.

Alles Liebe Susu

Gefällt mir
12. März 2010 um 17:16
In Antwort auf maral_12939408

Blödes Doxepin
Ich würde jedem von Doxepin abraten. Ich hab 67 gewogen und bin bei 78 ich bin so fett gewordennnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn nnnn. Keiner glaubt mir das es an diesen scheiß Tabletten liegt(
Ich nehme die aber wegen Depressionen helfen tun die nicht, hab versucht die abzusetzen und hatte übelkeit und panik

Erfahrungswerte
Hi

also erstens mal zeigen AD ihre richtige Wirkung meist erst nach ein paar Wochen, dann ist man auch nicht mehr
müde und kommt morgens aus dem Bett ohne Probleme.
Das AD stellt sich mit der Zeit auf den Rhytmus des Körpers ein. Nehm jetzt seit viele Jahren schon AD, hatte anfangs auch andere Sorten aber Doxepin oder auch Aponal gehören zu den leicht verträglichsten. Das man zunimmt ist auch klar, die Tabletten sorgen ja nach einer gewissen Zeit für innere Ruhe und Zufriedenheit und wenn es mir gut geht Futter ich auch mehr is ja logisch zumindest bei mir. Aber man sollte solchen Medikamenten eine Chance geben.
Mit Homöpathie hat ich mehr Probpeme da dieser ganze Kram meist noch länger brauch bis er wirkt und auch nur wirklich was bringt wenn man zu 100% davon überzeugt ist.
Das Problem ist meist bei vielen die sagen ihnen helfen AD nicht das sie sie zu kurz genommen haben oder nicht wirklich Depressionen haben sondern nur etwas unzufrieden sind.
Es sollte einem schon richtig scheise gehen so ähnlich wie es bei mir war dann wirken diese AD auch nach 2 bis 4 Wochen und es geht einem gut, man kann schlafen wann man will und hat auch keine Probleme morgens fit zu sein aber nach ein paar Tage tut sich da nicht viel weil der Körper das Medikament nicht gewöhnt ist und erst ma nicht weis was er mit anfangen soll

Gruß

1 LikesGefällt mir
23. Juni 2010 um 22:00

Doxepin! bitte um rat
hallo alle zusammen ich habe auf grund on depressionen doxepin verschrieben bekommen und haben am ersten abend schon entspannd geschlafen und war beruhigt,mir war auch bewusst das die tabletten erst nach 3- 4 wochen ihre wirkung richtig zeigen.nun nehme ich sie seit 3 oder 4 monaten,habe auch jedn morgen das leichte benommen sein und etwas schwindlig,aber das war soweit in ordnung und halb so schlimm.ich arbeite beim bäcker und hatte immer nur bei der frühschicht diese neben wirkung,die mir auch nichts weiter ausgemacht haben.nun eines morgens war mein arbeitsablauf ganz normal wie immer ich hatte gute laune weil wir plötzlich viel zu tun hatten,zu dem zeitpunkt hat meine arbeitkolegin ihre pause machen,als sie wieder kam war auch alles ok und dann von einer sek zur anderen wurde mir schwindlig und schlecht ich ging nach hinten um mich zu beruhigen und hyperventilierte plötzlich ich fing an zu zittern spürte meine zunge nicht und dachte ich kippe jeden moment um ,ich wusste nicht was mit mir geschied und rechnete mit einem kreislaufkolaps und rief den notwagen.sie untersuchten mich auf zucker mein puls den herzrytmus usw bis sie sagten sie nehmen mich mit ins krankenhaus.nun letzendlich stellte sich raus ih habe nichts und es ist alles ok.am nächsten tag war ich beim arzt und bekam im fahrstüh platz angst ich hatte wieder herzrasen und wusste nicht was los ist.als ihc beim artz war sagt er mich ich leide unter flashbacks(klasrophobie)angsta tacken.und das nur weil ich ein tag die tablette abgestzt habe um zum fussball etwas zu trinken.voergestern und heute wollte ich die tabletten nicht mehr nehmen und hab sie abgestzt nun bin ich heute wieder mit super laune zur arbeit gefahren und ich an zu zittern und als ih dort ankam fing ich an zu zittern bekam einen nerven zusammenbruch und hatte angst zur kasse zur gehen ich fing vor verzweiflung an zu weinen weil ich einfach nicht weiß was mit mir geschied....ich hatte solche probleme nichtmal vor den doxepin,ist es möglich das ich diese angst zustände bekomme weil ich einfach von heute auf morgen die tablette einfach absetze???kann mir jemand helfen und sagen was ich tun kann ohne medikamente nehmen zu müssen???ich habe jetzt ein termin beim psychologen jedoch erst im 1 monat,wie soll ich es bis dahin aushalten???ich habe heute nach meinen anfall 4 std gebraucht um mich in die s bahn zu trauen um nach hause zu kommen.hatte jemand schonmal sowas???? ich hoffe mir kann jemand weiter helfen .
ganz liebe grüße an alle

Gefällt mir
24. August 2010 um 17:02

Doxepin - aus echter Erfahrung
Als Doxepin-Patient wurde ich auf diese Forum aufmerksam. Ich nehme aktuell isoliert 200mg Doxepin als ausschleichende Tagesdosis nach 16:00h verteilt., d.h. ich reduziere klinisch korrekt. Klartext: Es gibt Indikationen, bei denen Doxepin sich absolut bewährt. Als langjährig polytox Abhängiger ist es nach nunmehr 7 Jahren der Abstinenz hochpotenter Substanzen ein Segen, via Doxepin alltagskonform und sozial ausgewogen zu agieren. Alle Streicheltexte über Bachblüten, Flüsse & Co. sowie die kollektive Verdammung von Antidepressiva u.ä. sind zwar in Kontext vieler Foren, aber realitätsfern. Warum sollte man(n) sich nicht helfen lassen, unvoreingenommen Chancen und Risiken abwägen und mit freiem Kopf Besserung erfahren? Die Nebenwirkungen von Doxepin stehen analog zu Alkohol, Tabak und unzähligen Medikamenten fest - sie können, aber MÜSSEN nicht eintreten. Gewichtszunahme? Ausrede vorab, Wirkung erwartungsgemäß! Wer denn schon zu Arzt, HP oder Psychiater geht, tut dies doch im Wissen, Substanzen verabreicht zu bekommen. Doxepin hat unzähligen Leuten geholfen, die verantwortungsvoll Selbsteinnahme nach Plan durchführten - aber Zeit, Geduld und Beobachtungsgabe bedürfen eben Ausdauer. Wer eigenmächtig reduziert, erhöht oder gar absetzt, handelt zwar autark, aber kurzsichtig. (Wer würde dies mit Antibiotika tun?) Und ehrlich zu sich selbst zu sein, ist Basis aller Fortschritte. @malle: wer absetzt, um mal etwas zum Fußball zu trinken und morgens ein Delier perfekt beschreibt, hat evtl. andere Probleme! Fair play...

1 LikesGefällt mir
25. August 2010 um 11:18
In Antwort auf ruby_12488227

Doxepin! bitte um rat
hallo alle zusammen ich habe auf grund on depressionen doxepin verschrieben bekommen und haben am ersten abend schon entspannd geschlafen und war beruhigt,mir war auch bewusst das die tabletten erst nach 3- 4 wochen ihre wirkung richtig zeigen.nun nehme ich sie seit 3 oder 4 monaten,habe auch jedn morgen das leichte benommen sein und etwas schwindlig,aber das war soweit in ordnung und halb so schlimm.ich arbeite beim bäcker und hatte immer nur bei der frühschicht diese neben wirkung,die mir auch nichts weiter ausgemacht haben.nun eines morgens war mein arbeitsablauf ganz normal wie immer ich hatte gute laune weil wir plötzlich viel zu tun hatten,zu dem zeitpunkt hat meine arbeitkolegin ihre pause machen,als sie wieder kam war auch alles ok und dann von einer sek zur anderen wurde mir schwindlig und schlecht ich ging nach hinten um mich zu beruhigen und hyperventilierte plötzlich ich fing an zu zittern spürte meine zunge nicht und dachte ich kippe jeden moment um ,ich wusste nicht was mit mir geschied und rechnete mit einem kreislaufkolaps und rief den notwagen.sie untersuchten mich auf zucker mein puls den herzrytmus usw bis sie sagten sie nehmen mich mit ins krankenhaus.nun letzendlich stellte sich raus ih habe nichts und es ist alles ok.am nächsten tag war ich beim arzt und bekam im fahrstüh platz angst ich hatte wieder herzrasen und wusste nicht was los ist.als ihc beim artz war sagt er mich ich leide unter flashbacks(klasrophobie)angsta tacken.und das nur weil ich ein tag die tablette abgestzt habe um zum fussball etwas zu trinken.voergestern und heute wollte ich die tabletten nicht mehr nehmen und hab sie abgestzt nun bin ich heute wieder mit super laune zur arbeit gefahren und ich an zu zittern und als ih dort ankam fing ich an zu zittern bekam einen nerven zusammenbruch und hatte angst zur kasse zur gehen ich fing vor verzweiflung an zu weinen weil ich einfach nicht weiß was mit mir geschied....ich hatte solche probleme nichtmal vor den doxepin,ist es möglich das ich diese angst zustände bekomme weil ich einfach von heute auf morgen die tablette einfach absetze???kann mir jemand helfen und sagen was ich tun kann ohne medikamente nehmen zu müssen???ich habe jetzt ein termin beim psychologen jedoch erst im 1 monat,wie soll ich es bis dahin aushalten???ich habe heute nach meinen anfall 4 std gebraucht um mich in die s bahn zu trauen um nach hause zu kommen.hatte jemand schonmal sowas???? ich hoffe mir kann jemand weiter helfen .
ganz liebe grüße an alle

Doxepinentzug
Hallo,
ich kenne das problem beim Absetzen von Doxepin. Ich habe 2005 dieses medikament angesetzt bekommen, 100mg jeweils abends.nach 1 jahr wollte ich nachdem ich große probleme hatte, sie einfach absetzten,pustekuchen, nach ein paar Tagen ging es los:Panikattaken unter Menschen, Herzrasen als ob du 1000 km gelaufen wärst, von jetzt auf gleich obwohl ich im Bett lag, Alpträume,Hand und Fußinnenseiten immer am schwitzen und der rest der haut eiskalt.Also ich vor lauter Panik weil es echt schwer war davon wegzukommen wieder zum Arzt und er halbierte die Dosis auf 50mg. Ich muß auch gestehen das ich seitdem Angst hatte sie ganz abzusetzen und so habe ich Sie bis vor kurzem genommen.
Im Mai diesen Jahres ging ich auf 25 mg am Abend und Anfang August auf 10 mg abends. Seit fast 3 Wochen (am Do 3!!! Wochen ) nehme ich sie nun nicht mehr und muß sagen ich hätte es mir schlimmer vorgestellt da ich Sie ja nun auch schon Jahre hoch dosiert genommen habe, aber ich hatte nach 1 Woche absetzen die ersten Entzugserscheinungen.Der Arzt sagte mir das sich ja ein Depot in meinem Körper angesammelt hat, welches nach und nach reduziert wird.Also ich habe dann tierische Dedepries bekommen, heulen, schmerzen und am schlimmsten sind die Magen darm probleme jeden morgen, habe halt immer noch Krämpfe und Durchfall morgens, aber ich glaube, nein ich weiß das es schon viel besser ist und kein Vergleich zu dem versuchten Entzug damals.Ich kann dir nur raten diese Tabletten, die ich für enorm gefährlich halte, da gibt es wirklich bessere, Schritt für Schritt zu reduzieren,auf 10 oder 5 mg zuletzt und dann absetzen. Glaub mir es wird bald besser, man muß nur etwas durchhalten .ist echt leicht gesagt ich weiß aber wenn Du erstmal davon weg bist, wirst du merken dass es besser ist ohne die Dinger und mittlerweile gibt es ja Antidepressiva, die nicht unbedingt abhängig machen oder zumindest nicht so stark wirken wie Doxepin, lese mal bei Wikipedia,es wirkt eher SEDIEREND und wird auch so eingestuft als beruhigend.
Ich drücke Dir alle Daumen aber versuche echt dich runterzudosieren und nicht auf einmal absetzen!!!Liebe Grüße, Du schaffst das, wenn sogar ich es geschafft habe, obwohl ich mich so lang davor gedrückt habe.carlotta

Gefällt mir
26. August 2010 um 14:21
In Antwort auf maral_12939408

Blödes Doxepin
Ich würde jedem von Doxepin abraten. Ich hab 67 gewogen und bin bei 78 ich bin so fett gewordennnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn nnnn. Keiner glaubt mir das es an diesen scheiß Tabletten liegt(
Ich nehme die aber wegen Depressionen helfen tun die nicht, hab versucht die abzusetzen und hatte übelkeit und panik

Doxepin-blöd-Entzug
hallo,
ich bin auf deinen beitrag aufmerksam geworden, weil ich jetzt 3 Wochen mit dem Absetzen von doxepin rumhampele und mich einfach frage wie lange ich mit den Absetzsymptomen noch rechnen kann???mein Arzt wollte heute dass ich auf Remergil umsteige, da sagte ich ihm dass ich diese oder andere Tabletten in der Form einfach nicht mehr will, kannst du mir ungefähr was sagen oder nimmst du sie wieder??lg lotta

Gefällt mir
14. Oktober 2011 um 21:27
In Antwort auf ruby_12488227

Doxepin! bitte um rat
hallo alle zusammen ich habe auf grund on depressionen doxepin verschrieben bekommen und haben am ersten abend schon entspannd geschlafen und war beruhigt,mir war auch bewusst das die tabletten erst nach 3- 4 wochen ihre wirkung richtig zeigen.nun nehme ich sie seit 3 oder 4 monaten,habe auch jedn morgen das leichte benommen sein und etwas schwindlig,aber das war soweit in ordnung und halb so schlimm.ich arbeite beim bäcker und hatte immer nur bei der frühschicht diese neben wirkung,die mir auch nichts weiter ausgemacht haben.nun eines morgens war mein arbeitsablauf ganz normal wie immer ich hatte gute laune weil wir plötzlich viel zu tun hatten,zu dem zeitpunkt hat meine arbeitkolegin ihre pause machen,als sie wieder kam war auch alles ok und dann von einer sek zur anderen wurde mir schwindlig und schlecht ich ging nach hinten um mich zu beruhigen und hyperventilierte plötzlich ich fing an zu zittern spürte meine zunge nicht und dachte ich kippe jeden moment um ,ich wusste nicht was mit mir geschied und rechnete mit einem kreislaufkolaps und rief den notwagen.sie untersuchten mich auf zucker mein puls den herzrytmus usw bis sie sagten sie nehmen mich mit ins krankenhaus.nun letzendlich stellte sich raus ih habe nichts und es ist alles ok.am nächsten tag war ich beim arzt und bekam im fahrstüh platz angst ich hatte wieder herzrasen und wusste nicht was los ist.als ihc beim artz war sagt er mich ich leide unter flashbacks(klasrophobie)angsta tacken.und das nur weil ich ein tag die tablette abgestzt habe um zum fussball etwas zu trinken.voergestern und heute wollte ich die tabletten nicht mehr nehmen und hab sie abgestzt nun bin ich heute wieder mit super laune zur arbeit gefahren und ich an zu zittern und als ih dort ankam fing ich an zu zittern bekam einen nerven zusammenbruch und hatte angst zur kasse zur gehen ich fing vor verzweiflung an zu weinen weil ich einfach nicht weiß was mit mir geschied....ich hatte solche probleme nichtmal vor den doxepin,ist es möglich das ich diese angst zustände bekomme weil ich einfach von heute auf morgen die tablette einfach absetze???kann mir jemand helfen und sagen was ich tun kann ohne medikamente nehmen zu müssen???ich habe jetzt ein termin beim psychologen jedoch erst im 1 monat,wie soll ich es bis dahin aushalten???ich habe heute nach meinen anfall 4 std gebraucht um mich in die s bahn zu trauen um nach hause zu kommen.hatte jemand schonmal sowas???? ich hoffe mir kann jemand weiter helfen .
ganz liebe grüße an alle

Das gleiche problem hab ich auch
Hallo, ich habe dein beitrag gelesen und un bin tief betroffen und hoffe dass du dein leben im grif bekomst.also ich habe denn selben Problem seit 2003 und was ich nicht alles versucht habe.ich habe veschiedene medikamente verschluckt aber keiner hat mir geholfen, bis ich vor 6 monate im urlaub wahr und einen meinen besten freunden über meinen problem erzählte, und er sagt komm wie gehen zusamen zu einen psycho-neurologin und ich wahr da, und sie hat mir die besten medikamenten verschriben und seit dem geht mir sehr gut.Binn zurück aus dem urlaub gekommen und habe ich mein terapeuten erzählt und er wahr sehr überascht und seidher verschreibt er mir immer diese medikamente.Deshalb möchte ich auch den leuten helfen.Das sind die nammen von medikamenten:PAROXETIN 20mg,ALPRAZOLAM 0,25mg und FLURAZEPAM 27,42.Also Paroxetin am anfang hab ich 1 tablete morgens und 1/2(halbe) abends.jetzt nenme ich nur 1/2 morgens.Alprazolam habe ich am anfang 1 morgens und 1 abends,aber jetzt nehme ich selten un das morgens nur.Flurazepam ist ein schlaftablet und am anfang habe ich 1 mal vor dem schlaf genomen dan spater halbe, und jetzt jede 3 teg halbe tablete nehme ich.ich hoffe du kanst es probieren und dir hilft das.MFG.Bosi

2 LikesGefällt mir
6. November 2011 um 19:32

Mit Doxepin - der Teufel in Persona
Hallo zusammen,

allgemein zum Thema Doxepin und zu jedem hier, der seine Erfahrungen eingestellt hat, möchte ich nun meine Erfahrung schildern.

Seit gut zwei Wochen hab ich das Medikament Doxepin selbst abgesetzt. Erstens weil ich den Arzt der mir das verschrieben hat, inzwischen alles andere als Kompetent ansehe, und zweitens, mir dieses Medikament, oder besser "Droge" mir in den vergangenen zwei Jahren überhaupt nichts gutes eingebracht hat!

Ich habe FREUNDE verloren, weil diese mir gesagt haben, ich solle die Finger von jenen Tabletten lassen. Und ich es nicht einsehen wollte, das jene Menschen in meinem Umkreis im Nachhinein recht behielten und immer noch haben.

Ich habe inzwischen die zweite Arbeitsstelle verloren, weil ich mich einfach dreist daneben benommen habe, sei es Kollegial oder auch am/beim Kunden. In meinem Fall am Bewohner im Altenheim. klar, liegt nicht alles allein am Doxepin.

Und was das Zwischenmenschliche betrifft, habe ich zwei Beziehungen verloren, einfacher ausgedrückt, ich hab sie mir verjagt!

Um nur einige Dinge zu nennen, was natürlich nicht alles ist!
Meine Verhaltensweisen waren, desaströs, ich war aggressiv, stur, boßhaft. Und gewiss, ich erkenne mich im Nachhinein wieder, und kann auf das zurückblicken, was geschah und bin selbst erschrocken!
Seit ich Doxepin nicht mehr einnehme, und ich habe, meiner Meinung und Erkenntnis nach, fast so gut, wie keine Entzugserscheinungen, abgesehen ist ein Entzug immer auch reine Kopfsache.
Klar habe ich unlängst "Typische" Erscheinungen wie schwitzen in der Nacht, feuchte Hände, und weniger Hunger als sonst.
Aber dagegen muss ich nicht erst Doxepin "langsam" absetzen, weil für jene Dinge gibt es andere Mittel und Wege. Tees, Entspannungsübungen, Musik z.B. Und ich finde mich gut damit zurecht!
Natürlich werde ich meinen Hausarzt konsultieren, dieser weiß auch seit Anfang an bescheid. Um nach Blutwerten und jenen Dingen zu erfragen und Testen zu lassen.

Das einzige um das ich wahrlich trauere, weil ich in dieser Hinsicht nichts mehr erwarten kann, der Verlust meiner Freunde und anderen Dingen. Das einzig gute was mir damit passiert ist, ich hab an Körpergewicht immens zugenommen. Von 65kg auf ganze 85kg und das ist zuviel, das sehe ich nicht nur in meinem Kleiderschrank, das seh ich auch an mir selbst.
Ich weiß nicht, warum so viele Ärzte, und das war auch der dritte Arzt, welcher mir dieses Doxepin verschrieb, und einer darunter sogar einfach so. Als ich zu ihm ging, und meinte dass ich dieses Medikament bräuchte, weil mein Arzt im Urlaub sei. Ich weiß auch gar nicht mehr so recht, warum ich Doxepin überhaupt zugestimmt hab, jedenfalls ist es in meinen Augen nichts anderes als eine "Droge" aus der Apotheke. Unlängst streiten sich Apotheken mit den Herstellern von Doxepin, was mich weiter nicht verwundert!
Was mich überhaupt bewegt hat, dieses Doxepin nicht mehr einzunehmen, der Verlust meiner letzten Beziehung. Und nicht nur das, ich habe meine Führerscheinprüfungen nicht bestanden, beide nicht! Und dafür auch noch andere Leute Und glaubt mir, ich hab eifrig gelernt, hab mich jeden Tag mit dem Fahren beschäftigt, bin jeden zweiten Tag Doppelstunden gefahren. Und auf einmal, seit ich von diesem Tabletten weg bin, keine Probleme mehr, weder in der Autostunde noch beim Lernen oder in anderen Dingen!

Eins ist mir klar, mit Doxepin ist bei mir ein für alle Mal Schluss, und ich rate wirklich jedem, nimmt diese Abwärtige "Droge" erst gar nicht. Und selbst für jene die wirkliche Depressionen haben, gibt es auch andere Medikamente welche weitaus nicht so desaströs in der Wirkung sind. Oder besser, versucht erst allein und mit anderen Dingen aus jenem Dunkelfeld zu kommen, es gibt andere Wege mit Mittel. Wenn ich sie nicht alle kenne, aber es gibt sie!

**^^**
Kay

1 LikesGefällt mir
1. April 2012 um 23:49

Erfahrung mit Doxepin
also ich nehme jetzt nun auch erst seit drei wochen Doxepin ... Zwecks schlafstörungen ( und alpträume) ...mich machen sie auch müde und ich kann wunderbar einschlafen und habe keine alpträume mehr .... allerding dauert es bis das doxepin wirkt .... meine stimmungschwankungen sind nicht mehr so heftig und ich habe derzeit auch kaum noch angstzustände ... ich bekomme allerdings nur 25mg mehr vertrage ich nicht ...
hoffe konnte dir liebe Carla etwas helfen
lg SteffZwerg

Gefällt mir
23. August 2012 um 18:27
In Antwort auf bobbie_12348673

Mit Doxepin - der Teufel in Persona
Hallo zusammen,

allgemein zum Thema Doxepin und zu jedem hier, der seine Erfahrungen eingestellt hat, möchte ich nun meine Erfahrung schildern.

Seit gut zwei Wochen hab ich das Medikament Doxepin selbst abgesetzt. Erstens weil ich den Arzt der mir das verschrieben hat, inzwischen alles andere als Kompetent ansehe, und zweitens, mir dieses Medikament, oder besser "Droge" mir in den vergangenen zwei Jahren überhaupt nichts gutes eingebracht hat!

Ich habe FREUNDE verloren, weil diese mir gesagt haben, ich solle die Finger von jenen Tabletten lassen. Und ich es nicht einsehen wollte, das jene Menschen in meinem Umkreis im Nachhinein recht behielten und immer noch haben.

Ich habe inzwischen die zweite Arbeitsstelle verloren, weil ich mich einfach dreist daneben benommen habe, sei es Kollegial oder auch am/beim Kunden. In meinem Fall am Bewohner im Altenheim. klar, liegt nicht alles allein am Doxepin.

Und was das Zwischenmenschliche betrifft, habe ich zwei Beziehungen verloren, einfacher ausgedrückt, ich hab sie mir verjagt!

Um nur einige Dinge zu nennen, was natürlich nicht alles ist!
Meine Verhaltensweisen waren, desaströs, ich war aggressiv, stur, boßhaft. Und gewiss, ich erkenne mich im Nachhinein wieder, und kann auf das zurückblicken, was geschah und bin selbst erschrocken!
Seit ich Doxepin nicht mehr einnehme, und ich habe, meiner Meinung und Erkenntnis nach, fast so gut, wie keine Entzugserscheinungen, abgesehen ist ein Entzug immer auch reine Kopfsache.
Klar habe ich unlängst "Typische" Erscheinungen wie schwitzen in der Nacht, feuchte Hände, und weniger Hunger als sonst.
Aber dagegen muss ich nicht erst Doxepin "langsam" absetzen, weil für jene Dinge gibt es andere Mittel und Wege. Tees, Entspannungsübungen, Musik z.B. Und ich finde mich gut damit zurecht!
Natürlich werde ich meinen Hausarzt konsultieren, dieser weiß auch seit Anfang an bescheid. Um nach Blutwerten und jenen Dingen zu erfragen und Testen zu lassen.

Das einzige um das ich wahrlich trauere, weil ich in dieser Hinsicht nichts mehr erwarten kann, der Verlust meiner Freunde und anderen Dingen. Das einzig gute was mir damit passiert ist, ich hab an Körpergewicht immens zugenommen. Von 65kg auf ganze 85kg und das ist zuviel, das sehe ich nicht nur in meinem Kleiderschrank, das seh ich auch an mir selbst.
Ich weiß nicht, warum so viele Ärzte, und das war auch der dritte Arzt, welcher mir dieses Doxepin verschrieb, und einer darunter sogar einfach so. Als ich zu ihm ging, und meinte dass ich dieses Medikament bräuchte, weil mein Arzt im Urlaub sei. Ich weiß auch gar nicht mehr so recht, warum ich Doxepin überhaupt zugestimmt hab, jedenfalls ist es in meinen Augen nichts anderes als eine "Droge" aus der Apotheke. Unlängst streiten sich Apotheken mit den Herstellern von Doxepin, was mich weiter nicht verwundert!
Was mich überhaupt bewegt hat, dieses Doxepin nicht mehr einzunehmen, der Verlust meiner letzten Beziehung. Und nicht nur das, ich habe meine Führerscheinprüfungen nicht bestanden, beide nicht! Und dafür auch noch andere Leute Und glaubt mir, ich hab eifrig gelernt, hab mich jeden Tag mit dem Fahren beschäftigt, bin jeden zweiten Tag Doppelstunden gefahren. Und auf einmal, seit ich von diesem Tabletten weg bin, keine Probleme mehr, weder in der Autostunde noch beim Lernen oder in anderen Dingen!

Eins ist mir klar, mit Doxepin ist bei mir ein für alle Mal Schluss, und ich rate wirklich jedem, nimmt diese Abwärtige "Droge" erst gar nicht. Und selbst für jene die wirkliche Depressionen haben, gibt es auch andere Medikamente welche weitaus nicht so desaströs in der Wirkung sind. Oder besser, versucht erst allein und mit anderen Dingen aus jenem Dunkelfeld zu kommen, es gibt andere Wege mit Mittel. Wenn ich sie nicht alle kenne, aber es gibt sie!

**^^**
Kay

Hi
genau so ist es mir engangen mit anderen mitteln habe alles verloren freundin kindern und und , scheisse halt wie genau hast du es geschaft damit aufzuhören gruss stefan

Gefällt mir
25. August 2012 um 14:15

Erfahrung mit Doxepin!!!
Liebe Carlia

Ich nehme Doxepin seit 3.8.12. Probier es aus, es wirkt wirklich und brauchst weniger.
und Du bist nicht mehr müde: 1/2 Tabl. abends und morgens
1/4 Tabl.. Ich habe solange probiert bis es geklappt hat.

Liebe Grüße
Renate Karlsson

E-Mail: r-karlsson@t-online.de

Gefällt mir
22. September 2012 um 20:26

Zwei Jahre später....
Nun liegt mein letzter Eintrag zum Thema Doxepin exakt zwei Jahre zurück - und mein Erfahrungsspektrum ist somit auf breiter Basis aufgestellt. Von ehemals 200mg bin ich aktuell bei 50mg angelangt, welche ich zum Abend gegen 21:00h einnehme. Mein Schlaf tritt zuverlässig mit beginneder Müdigkeit nach ca 90 min ein, ist tief, erholsam und führt zu keinem Hangover am Folgetag. Eine weitere Dosisreduzierung steht an, in 2013 werde ich "clean" von Doxepin diese Kapitel nach Jahren abschließen.
Rückblickend / Status quo: ich war unten, ganz unten - so tief, wie man nur sinken kann. Es würde ein Buch füllen, alle Stationen aufzulisten, die ich in dieser Zeit durchschritten habe. Damit meine ich nicht nur situative Situationen, sondern auch diverse Einrichtungen, mit und ohne Türschloß.
Ich war abgeschrieben, sozial wie gesundheitlich und habe auch vor suizidalen Schritten nicht Halt gemacht.
Heute stellt sich die Situation konträr dar, ich bin zurück im Leben, im Geschäft und in der Fähigkeit, Dinge realistisch zu sehen. Beziehungen verloren habe ich auch - allerdings vor und ohne Doxepin, nicht deswegen.
Jeder kann, sollte und muß für sich entscheiden, ob die "Krücke" des Medikamentes eine annehmbare Hilfe oder pauschal indiskutable Maßnahme bedeutet.
Es ist typisch für eine seelische Krankheit, die Wirklichkeit zu beugen und sich eine akzentuierte Sprache anzueignen, deren Kontext fast immer Bedrohungen birgt. Die "Droge" ist nicht das Doxepin, sie schlummert im Patienten als Störung der Befindlichkeit. Unverantwortlich ist es aber, anderen pauschal von Psychopharmaka abzuraten, ohne deren individuelle Problematik auch nur ansatzweise beurteilen zu können. Auf diese Freunde kann man dann wirklich verzichten, denn ihr Rat entstammt zumeist eigener, offener Klüfte in der Seelenlandschaft - fahrlässig allemal.
Doxepin erfordert Geduld und man muß keine akuten Wunder erwarten - aber wie lange dauerte oft die Entwicklung zur psychischen Auffälligkeit?
Demaskierend ist es, wenn es hilft und Realität sich wieder einstellt. So what....

4 LikesGefällt mir
10. Oktober 2012 um 3:19

Meine Erfahrung mit Doxepin wiederspricht der allgemeinen
Da ich hier einiges von "Entzugserscheinungen" und runter dosieren gelesen habe,zum Thema Doxepin,glauber eich,das die Meinungen der Psychater anscheinend ziemlich auseinander gehen,denn:

Mein "Psychodoc" sagte mir damals,dass es im Gegensatzt zu "Benzo`s" keine Toleranzentwicklung gibt,was ich auch nur unterstreichen kann,denn 50mg Doxepin wirken nach z.B 1 Jahr immernoch genauso wie bei der ersten Einnahme,wobei man das bei Benzo`s (z.B Oxa,Dia usw.) ja nicht behaupten kann.

Ich würde für mich persönlich dieses Medi. zum Mittel der ersten Wahl machen,da sich bei mir schon nach kürzerster Zeit so eine "Power Laune" einstellte,das mich alle für euphorisch hielten und dachten ich bin "drauf".

Wirkt wahrscheinlich bei jedem anders und ich habe es auch nicht bekommen,weil ich Depris. hatte,sondern gegen "leichte Entzugserscheinungen" (siehe Pck,- Beilage) beim Kiffen (aggro Laune) und dem "Mänchen" im Kopf.

Mir hat es damals super geholfen gegen meine "aggro Laune" aber ich hatte auch Dosierungen,die mich anfangs ziemlich breit gemacht haben (morgens 100mg - mittags 50mg - abends 50mg) also schon ziemlich heftig,wobei ich auch noch Oxazepam nehmen sollte in ähnlicher Dosis.

Na ja,ich habe es dann einfach so genommen,wie ICH der Meinung war,das es genügt (ungefähr die hälfte,wenn übwerhaupt) und es ist echt easy.

Ich kann jedem nur empfehlen mehrere Meinungen vom Doc. einzuhollen,da sich das,was die anderen hier posten,mit runterdosieren,Entzug etc. garnicht nachvollziehen kann,denn mMn gibt es garkeine Gewöhnung geschweigeden Abhängigkeit von Doxis und vll. war das bei manchen anderen nur Einbildung,weil sie daran glaubten.

Greez

1 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers