Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Entscheidungsangst

Entscheidungsangst

7. Oktober 2002 um 15:58 Letzte Antwort: 28. Juni 2006 um 14:04

Hallo.

Habe gerade mal ein bißchen im Forum rumgestöbert, in der Hoffnungeine "Lösung" zu meinem Problem zu finden. Aber auf den ersten Blick fand sich nichts zu meinem Thema.
Also, mein Problem ist folgendes. Ich stehe kurz vor Studienende und es sind einige Entschidungen zu treffen, die ich einfach nicht treffen kann. ich bin wie gelähmt. So sitze ich zumBeispiel seit nunmehr zwei Monaten an einer meiner letzten Diplomprüfungen (schriftliche Arbeit,ca. 40 Seiten) und habe noch nicht ein Wort geschrieben. Es geht sogar noch weiter. Ich habe noch nicht mal ein passendes Thema gefunden. Und ich schaffe es auch nicht, mal zum Dozenten zu gehen,um mit ihm noch mal zu reden (hat allerdings auch wenig Sinn, verstehe mich nicht gutmit ihm und jedesmal wenn ich da bin, weiß ich hinterher weniger als vorher.). Nur kann das ja nicht ewig so weitergehen. Habe eine mündliche Prüfung schon verschoben, die hätte auch schon vor ein paar Wochen stattfinden sollen. Aber ich habe mich einfach nicht in der Lage gefühlt, irgendetwas dafüt zu tun.
Das nächste Problem ist meine Diplomarbeit. Mit der sollte ich jetzt nämlich eigentlich anfangen. Abgesehen davon, daß das wegen der fehlenden Prüfungen nicht geht, weiß ich auch gar nicht, in welchem Fach ich schreiben will. Paradoxe Situation. Sollte eigentlich in Zusammenarbeit mit einer Firma in Fach A schreiben, bei ebenjenem Prof, den ich nicht leiden kann, möchte aber viel lieber in Fach B schreiben. Dummerweise will ich später in Fach A arbeiten. Außerdem möchte ich die Firma nicht enttäuschen (habe da Praktikum gemacht und hatte eine sehr schöne Zeit). Und als nächstes Problem geht mein gesamtes Umfeld davon aus, daß ich in ein paar Monaten fertig bin, die können eine Verschiebung glaube ich nicht akzepieren.
Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll. Und deshalb mache ich erstmal gar nichts mehr. Sitze nur noch rum, surfe durchs Internet, esse und treibe Sachen, die absolut nicht wichtig sind. Ich fühle mich echt wie gelähmt. Ich Habe vorallem das Gefühl, daß ich mich nicht frei entscheiden kann, weil ich dann so vielen Leuten auf die Füße trete. Will die Firma nicht enttäuschen, will meine Eltern nicht enttäuschen, die ja nun aufs Diplom warten. Andererseits, will ich auch nicht länger Bauchweh haben, weil ich was machen soll, was mir im Moment nicht paßt.
Denn ich merke es schon lamgsam küörperlich, daß eine Entscheidung getroffen werden muß. Nur welche? Und wie mache ich meinem Umfeld meine Entscheidung klar, ohne irgendwem auf die Füße zu treten?

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu lang und verwirrend, und es gibt irgendjemanden, der einen Tipp hat oder die Situation kennt. Fühle mich wie ein Versager und meine Angst vor der Zukunft wächst jeden Tag...

Nindscha

Mehr lesen

7. Oktober 2002 um 18:00

Hallo nindscha,
ich kann dich sehr gut verstehen - war gar nicht verwirrend.

ich studiere auch - auch in den letzten zügen und hab mich bis vor kurzem noch genau so gefühlt und imemr noch angst, dass so eine zeit zurückommt.

ich schreib dir dies nur ganz kurz, für den fall, dass du zwishcendurch öfters mal "vorbeisurst" auf deiner "ich drück mich vor entscheidungen und tätigkeiten-phase" heute nachmittag. war bei mir zumindest so.

denn, ich hab grad nicht so viel zeit, aber ich werde heute abend noch mal reingucken.
du kannst mir aber auch unter der go-feminin e-mailadresse schreibn.
ich würd mich gerne über dieses thema austauschen. die meisten meiner freudinnen sind nämlihc keine studis oder welche mit serh klaren zielen und das heisst, dass ich mich damit manchmal allein fühl..

vielleicht bis später,
fritzi

du bist zumindest nur eine von ganz vielen - vielleicht hilft dir das ja schon...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 18:05
In Antwort auf fritzi5

Hallo nindscha,
ich kann dich sehr gut verstehen - war gar nicht verwirrend.

ich studiere auch - auch in den letzten zügen und hab mich bis vor kurzem noch genau so gefühlt und imemr noch angst, dass so eine zeit zurückommt.

ich schreib dir dies nur ganz kurz, für den fall, dass du zwishcendurch öfters mal "vorbeisurst" auf deiner "ich drück mich vor entscheidungen und tätigkeiten-phase" heute nachmittag. war bei mir zumindest so.

denn, ich hab grad nicht so viel zeit, aber ich werde heute abend noch mal reingucken.
du kannst mir aber auch unter der go-feminin e-mailadresse schreibn.
ich würd mich gerne über dieses thema austauschen. die meisten meiner freudinnen sind nämlihc keine studis oder welche mit serh klaren zielen und das heisst, dass ich mich damit manchmal allein fühl..

vielleicht bis später,
fritzi

du bist zumindest nur eine von ganz vielen - vielleicht hilft dir das ja schon...

Hallo ihr beiden
ich hatte ungefähr ein selbes Problem!!!Ich wusste seeeehr lange nicht was für eine Lehrstelle ich wollte.Denn eigentlich wollte ich ja immer Coiffeuse werden,dann aber habe ich mich doch für Detailhandelsangestellte entschieden!!Und jetzt habe ich dann wahrscheindlich bald eine Lehrstelle gefunden!! Also nicht verzweifeln!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 19:40
In Antwort auf fritzi5

Hallo nindscha,
ich kann dich sehr gut verstehen - war gar nicht verwirrend.

ich studiere auch - auch in den letzten zügen und hab mich bis vor kurzem noch genau so gefühlt und imemr noch angst, dass so eine zeit zurückommt.

ich schreib dir dies nur ganz kurz, für den fall, dass du zwishcendurch öfters mal "vorbeisurst" auf deiner "ich drück mich vor entscheidungen und tätigkeiten-phase" heute nachmittag. war bei mir zumindest so.

denn, ich hab grad nicht so viel zeit, aber ich werde heute abend noch mal reingucken.
du kannst mir aber auch unter der go-feminin e-mailadresse schreibn.
ich würd mich gerne über dieses thema austauschen. die meisten meiner freudinnen sind nämlihc keine studis oder welche mit serh klaren zielen und das heisst, dass ich mich damit manchmal allein fühl..

vielleicht bis später,
fritzi

du bist zumindest nur eine von ganz vielen - vielleicht hilft dir das ja schon...

Hallo Fritzi
...würde dir sehr gerne mailen, binmir aber bezüglich der Adresse nicht sicher.

fritzi5@gofeminin.de?

Ansonsten ist es schon mal schön zu hören, das andere Leute anscheinend auch solche Sorgen haben. Ich fühle mich nämlich auch ziemlich alleine damit, da mein Umfeld das Problem einfachnicht als solches sieht. Wenn man um Rat oder eine Meinung fragt kommt meist nur: "Das mußt du doch wissen." Ich weiß es aber ja eben gerade nicht!!!
Oder es kommt der gute Tipp, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Abgesehen davon, daß es den nicht so eindeutig gibt, stellt sich mir dann auch wieder die Frage, inwieweit der meine Zukunft beeinflusst und wie ich den durchsetzen soll?
Viele Probleme, viele Fragen. Würde mich deshalb sehr über einen Austausch freuen. Falls du mir mailen möchtest, meine Adresse ist nindscha@lycos.de. Werde aber heute bestimmt noch mal hier vorbeisurfen...

Liebe Grüße,
Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 21:08
In Antwort auf beat_12643474

Hallo Fritzi
...würde dir sehr gerne mailen, binmir aber bezüglich der Adresse nicht sicher.

fritzi5@gofeminin.de?

Ansonsten ist es schon mal schön zu hören, das andere Leute anscheinend auch solche Sorgen haben. Ich fühle mich nämlich auch ziemlich alleine damit, da mein Umfeld das Problem einfachnicht als solches sieht. Wenn man um Rat oder eine Meinung fragt kommt meist nur: "Das mußt du doch wissen." Ich weiß es aber ja eben gerade nicht!!!
Oder es kommt der gute Tipp, den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen. Abgesehen davon, daß es den nicht so eindeutig gibt, stellt sich mir dann auch wieder die Frage, inwieweit der meine Zukunft beeinflusst und wie ich den durchsetzen soll?
Viele Probleme, viele Fragen. Würde mich deshalb sehr über einen Austausch freuen. Falls du mir mailen möchtest, meine Adresse ist nindscha@lycos.de. Werde aber heute bestimmt noch mal hier vorbeisurfen...

Liebe Grüße,
Nina

Hallo nindscha,
die email stimmt schon. ich schreib jetzt aber erst mal hier. ist ja noch nicht soo privat .

ich finde, es ist halt immer ein problem, anderen menschen, die NICHT studieren, oder was ganz anderes studieren, klar zu machen, dass das ganz schön schwer sein kann - auch, wenn sie den ganzen tag irgendwo rennen und wir nett zu haus sitzen. (haha)
wenn sie anerkennen, dass das auch eine leistung ist, verstehen sie aber bestimmt nicht, wie man in solche löcher rutschen kann.

mein problem bei meinem studienfach (sozialwissenschaften) ist halt, dass es sooooo weit gefächert ist und ich ja quasi aaaaaalles machen könnte - was sie schon mal auch nicht verstehen!
"wie, man lernt da nicht eine sache und die ist dann klar? - dein thema muss sich doch aus deinem studium ergeben - kannst du das EINFACH SO wählen???? wieso weisst du das denn nicht - was tust du denn seit JAHREN in der uni??!!"

ja, danke. ich denke oft, ich sollte gar nicht mit menschen drüber reden, die einen ausbildungsberuf haben oder generell den graden weg gegangen sind.

solange ich vor einer entscheidung stand, habe ich einfach dicht gemacht, weil ich so ÜBERFORDERT war. also hab ich auch den ganzen tag blödsinn gemacht. eine entscheidung konnte ich nciht treffen.

ich glaube, was ganz wichtig war, war, mir klarzumachen, dass mein abschlussthema für niemanden überaus wichtig sein wird. ich habe mit absolventen gesprochen, die sind in den vorstellungsgesprächen nicht mal auf ihr thema angesprochen worden. supi!
die leute schauen wohl meist nur nach der note und dem studiengang.

wenn du das weisst, dann kannst du eigentlich schon etwas ruhiger überlegen - was DIR wichtig ist. womit willst du dich ein halbes jahr beschäftigen?

dann ist mir irgendwann klar geworden, dass selbst, wenn ich das tollste thema finde (hab ihc jetzt, wie ich finde) das noch lange nicht heisst, dass meine jobsuche so abläuft, wie ich mir das erhoffe . heisst: kann immer noch sein, dass mein super arbeitsmarkt-praktisches thema mir einfach keinen job beschehrt und ich deshalb was ganz anderes mache.

3. genau das ganz andere könnte das richtige sein, nur das weiss ich noch nicht.
du kannst so wenig planen - ganz besonders nicht den jobeinstieg. wer will dir garantieren, dass alles so klappt, wie du dir das denkst?

oder würde diese eine praktikums-firma dich hinterher übernehmen?
gäb es nicht die möglichkeit, mit ihnen noch mal zu sprechen und ihnen einen VORSCHLAG für das Thema B in ihrer firma zu machen??
wenn dein prüfer blöd ist, suche dir doch jemand anderen aus dem lehrstuhl, der dich mag und frag freudnlich nach, ob sie/er mal zeit hätte.
eine halbe stunde oder 20 min haben doch die meisten...


ich kann nur sagen, dass ich im moment so gut wie gar nicht plane. ich habe ein thema gewählt, dass sich irgendwie beim lesen immer noch mal verändert, ich habe die hoffnung, dass mich das qualifiziert für einen job - aber wenn ich mich daran festhalten würde, wäre ich ja auch nciht mehr offen für das, was nicht nach schema F aussieht und meinen weg (z.B: kurz vorm examen ) kreuzt.
und dann würd ich am ende was ganz tolles übersehen.

ach und zum schluss meines romans :
du bist niemandem verpflichtet. wenn sie dich nicht übernehmen wollen, dann solltest du bewusst versuchen, dich von diesem gefühl freizumachen, dass du ihnen was schuldig bist. das ist zwar auch so ein toller tip, aber dazu fällt mir leider auch nichts anderes ein.

bis später,
fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 21:27
In Antwort auf fritzi5

Hallo nindscha,
die email stimmt schon. ich schreib jetzt aber erst mal hier. ist ja noch nicht soo privat .

ich finde, es ist halt immer ein problem, anderen menschen, die NICHT studieren, oder was ganz anderes studieren, klar zu machen, dass das ganz schön schwer sein kann - auch, wenn sie den ganzen tag irgendwo rennen und wir nett zu haus sitzen. (haha)
wenn sie anerkennen, dass das auch eine leistung ist, verstehen sie aber bestimmt nicht, wie man in solche löcher rutschen kann.

mein problem bei meinem studienfach (sozialwissenschaften) ist halt, dass es sooooo weit gefächert ist und ich ja quasi aaaaaalles machen könnte - was sie schon mal auch nicht verstehen!
"wie, man lernt da nicht eine sache und die ist dann klar? - dein thema muss sich doch aus deinem studium ergeben - kannst du das EINFACH SO wählen???? wieso weisst du das denn nicht - was tust du denn seit JAHREN in der uni??!!"

ja, danke. ich denke oft, ich sollte gar nicht mit menschen drüber reden, die einen ausbildungsberuf haben oder generell den graden weg gegangen sind.

solange ich vor einer entscheidung stand, habe ich einfach dicht gemacht, weil ich so ÜBERFORDERT war. also hab ich auch den ganzen tag blödsinn gemacht. eine entscheidung konnte ich nciht treffen.

ich glaube, was ganz wichtig war, war, mir klarzumachen, dass mein abschlussthema für niemanden überaus wichtig sein wird. ich habe mit absolventen gesprochen, die sind in den vorstellungsgesprächen nicht mal auf ihr thema angesprochen worden. supi!
die leute schauen wohl meist nur nach der note und dem studiengang.

wenn du das weisst, dann kannst du eigentlich schon etwas ruhiger überlegen - was DIR wichtig ist. womit willst du dich ein halbes jahr beschäftigen?

dann ist mir irgendwann klar geworden, dass selbst, wenn ich das tollste thema finde (hab ihc jetzt, wie ich finde) das noch lange nicht heisst, dass meine jobsuche so abläuft, wie ich mir das erhoffe . heisst: kann immer noch sein, dass mein super arbeitsmarkt-praktisches thema mir einfach keinen job beschehrt und ich deshalb was ganz anderes mache.

3. genau das ganz andere könnte das richtige sein, nur das weiss ich noch nicht.
du kannst so wenig planen - ganz besonders nicht den jobeinstieg. wer will dir garantieren, dass alles so klappt, wie du dir das denkst?

oder würde diese eine praktikums-firma dich hinterher übernehmen?
gäb es nicht die möglichkeit, mit ihnen noch mal zu sprechen und ihnen einen VORSCHLAG für das Thema B in ihrer firma zu machen??
wenn dein prüfer blöd ist, suche dir doch jemand anderen aus dem lehrstuhl, der dich mag und frag freudnlich nach, ob sie/er mal zeit hätte.
eine halbe stunde oder 20 min haben doch die meisten...


ich kann nur sagen, dass ich im moment so gut wie gar nicht plane. ich habe ein thema gewählt, dass sich irgendwie beim lesen immer noch mal verändert, ich habe die hoffnung, dass mich das qualifiziert für einen job - aber wenn ich mich daran festhalten würde, wäre ich ja auch nciht mehr offen für das, was nicht nach schema F aussieht und meinen weg (z.B: kurz vorm examen ) kreuzt.
und dann würd ich am ende was ganz tolles übersehen.

ach und zum schluss meines romans :
du bist niemandem verpflichtet. wenn sie dich nicht übernehmen wollen, dann solltest du bewusst versuchen, dich von diesem gefühl freizumachen, dass du ihnen was schuldig bist. das ist zwar auch so ein toller tip, aber dazu fällt mir leider auch nichts anderes ein.

bis später,
fritzi

Tja,...
da sprichst du wahre Worte.

Ich glaube, eigentlich weiß ich schon, was ich will, ich schaffe es nur noch nicht so recht, es vor mir und anderen "zuzugeben" und gegen evt. Kritik zu verteidigen... Und dann eben diese Angst, es könnte sich negativ auf Jobchancen auswirken...
Hauptproblem derzeit: der prof, bei dem ich gerne schreiben würde, ist im urlaub. Und Freitag ist meein erstes Treffen wegen der Diplomarbeit im Kolloquium. Das ist nämlich auch noch blöde: in meinem momentanen Diplomarbeitsfach kannman eine Diplomarbeit nur jeweils zu Semesterbeginn in der jeweiligen Gruppe anfangen... und meine Zeitplanung hatte Januar vorgesehen.

Naja, muß nochmal darüber nachdenken.

Was hat denn bei dir die Entscheidung letten Endes ausgelöst? Und fühlst du dich jetzt freier? Ich habe wirklich das Gefühl, daß mir bald keine Luft mehr zum atmen bleint und ich langsam völlig bekoppt werde.

LG, Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 21:36
In Antwort auf beat_12643474

Tja,...
da sprichst du wahre Worte.

Ich glaube, eigentlich weiß ich schon, was ich will, ich schaffe es nur noch nicht so recht, es vor mir und anderen "zuzugeben" und gegen evt. Kritik zu verteidigen... Und dann eben diese Angst, es könnte sich negativ auf Jobchancen auswirken...
Hauptproblem derzeit: der prof, bei dem ich gerne schreiben würde, ist im urlaub. Und Freitag ist meein erstes Treffen wegen der Diplomarbeit im Kolloquium. Das ist nämlich auch noch blöde: in meinem momentanen Diplomarbeitsfach kannman eine Diplomarbeit nur jeweils zu Semesterbeginn in der jeweiligen Gruppe anfangen... und meine Zeitplanung hatte Januar vorgesehen.

Naja, muß nochmal darüber nachdenken.

Was hat denn bei dir die Entscheidung letten Endes ausgelöst? Und fühlst du dich jetzt freier? Ich habe wirklich das Gefühl, daß mir bald keine Luft mehr zum atmen bleint und ich langsam völlig bekoppt werde.

LG, Nina

Genau,
keine luft mehr zu atmen.

puh, da zieht sich mir jetzt noch alles zusammen, wenn du das so schreibst...

die entscheidung leichter gemacht hat mir, dass mir halt bewusst geworden ist, dass man einen jobeinstieg nicht planen kanan - es sei denn, man hat vielleicht schon einen vertrag...wer hat sowas schon.

und dass es keinen sinn macht, ein ziel anpeilen zu WOLLEN. es muss aus mir selbst heraus kommen, dann wird es schon der richtige weg sein. aber ihc bin keinem was schuldig. planen kann ich ja doch nicht.

ich hab mir immer vorgestellt, ich schreib eine arbeit, und dann sprechen mich firmen quasi drauf an, dass das ja total toll zu ihnen passt - also, so naiv war ich natürlich nie, aber du verstehst schon, oder?
aber wer garantiert mir das denn??
wenn ich mein leben lang alles so ausrichte, wie ich glaube, dass in ein paar jahren sein wird - ja, pustekuchen. und dafür dann sachen gemacht haben, die mir keinen spass mahcen?? PUSTEKUCHEN!!


liegrü,
fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Oktober 2002 um 23:53
In Antwort auf fritzi5

Genau,
keine luft mehr zu atmen.

puh, da zieht sich mir jetzt noch alles zusammen, wenn du das so schreibst...

die entscheidung leichter gemacht hat mir, dass mir halt bewusst geworden ist, dass man einen jobeinstieg nicht planen kanan - es sei denn, man hat vielleicht schon einen vertrag...wer hat sowas schon.

und dass es keinen sinn macht, ein ziel anpeilen zu WOLLEN. es muss aus mir selbst heraus kommen, dann wird es schon der richtige weg sein. aber ihc bin keinem was schuldig. planen kann ich ja doch nicht.

ich hab mir immer vorgestellt, ich schreib eine arbeit, und dann sprechen mich firmen quasi drauf an, dass das ja total toll zu ihnen passt - also, so naiv war ich natürlich nie, aber du verstehst schon, oder?
aber wer garantiert mir das denn??
wenn ich mein leben lang alles so ausrichte, wie ich glaube, dass in ein paar jahren sein wird - ja, pustekuchen. und dafür dann sachen gemacht haben, die mir keinen spass mahcen?? PUSTEKUCHEN!!


liegrü,
fritzi

Ich denke...
vorallem immer, daß ich in einer Sache keinen Erfolg haben kann, hinter der ich nicht stehe. Ich war schon früher nie gut in sachen, die ich gemacht habe, weil man "das halt so macht", oder bei denen ich mich unwohl gefühlt habe, sei es in der Schule wegen dummen Lehrern oder bei privatem Engagement durch inkompetente und/oder langweilige Mitstreiter.
Und mein Erfolg ist mir doch recht wichtig. Studiere schon viel zu lange, aber bislang habe ich dafür wenigstens ordentliche Noten vorzuweisen... was durch eine Gute Diplomarbeit noch unterstrichen würde...

Ach, du sprichst mir echt ein wenig aus der Seele. Es tut richtig gut zu hören, daß es noch jemandem so ging, und das es entgegen aller momentanen Horrorgefühle doch einen Ausweg gibt.

Denn in den nächsten Tagen MUSS ichmich entscheiden. Und eigentlich weiß ich ja auch genau, daß es mir danach besser gehen wird. Obwohl ich es eigentlich weiß, fällt es mir trotzdem schwer zu glauben, daß mein Jobeinstieg wenig mit meiner Diplomarbeit zu tun haben wird. Zumal ich im Bereich Marketing/ Werbung arbeiten will (ja,ja, ich weiß, gerade in der Branche sollte man sich seiner selbst sehr sicher sein), und es da eigentlich eher auf andere Dinge ankommt. Vielleicht ist das Ganze auch nur Ausdruck einer generellen Zukunftsangst?

Werde jetzt erstmal ein Glas Wein trinken und dabei versuchen, das Ganze bis morgen zu verdrängen... sonst kann ich nicht schlafen. (Ohne das verdrängen, nicht ohne den Wein)

LG, Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 11:42
In Antwort auf beat_12643474

Ich denke...
vorallem immer, daß ich in einer Sache keinen Erfolg haben kann, hinter der ich nicht stehe. Ich war schon früher nie gut in sachen, die ich gemacht habe, weil man "das halt so macht", oder bei denen ich mich unwohl gefühlt habe, sei es in der Schule wegen dummen Lehrern oder bei privatem Engagement durch inkompetente und/oder langweilige Mitstreiter.
Und mein Erfolg ist mir doch recht wichtig. Studiere schon viel zu lange, aber bislang habe ich dafür wenigstens ordentliche Noten vorzuweisen... was durch eine Gute Diplomarbeit noch unterstrichen würde...

Ach, du sprichst mir echt ein wenig aus der Seele. Es tut richtig gut zu hören, daß es noch jemandem so ging, und das es entgegen aller momentanen Horrorgefühle doch einen Ausweg gibt.

Denn in den nächsten Tagen MUSS ichmich entscheiden. Und eigentlich weiß ich ja auch genau, daß es mir danach besser gehen wird. Obwohl ich es eigentlich weiß, fällt es mir trotzdem schwer zu glauben, daß mein Jobeinstieg wenig mit meiner Diplomarbeit zu tun haben wird. Zumal ich im Bereich Marketing/ Werbung arbeiten will (ja,ja, ich weiß, gerade in der Branche sollte man sich seiner selbst sehr sicher sein), und es da eigentlich eher auf andere Dinge ankommt. Vielleicht ist das Ganze auch nur Ausdruck einer generellen Zukunftsangst?

Werde jetzt erstmal ein Glas Wein trinken und dabei versuchen, das Ganze bis morgen zu verdrängen... sonst kann ich nicht schlafen. (Ohne das verdrängen, nicht ohne den Wein)

LG, Nina

Marketing und werbung,
klar, da brauchst du zwar einen grundstock an wissen udn kenntnissen, aber die firmen gehen doch hauptsächlich nach praktika, projekten, auftreten, etc... (note)

ich find das auch schwierig zu verstehen, dass deine arbeit kaum zählt - ausser der note.
hallo! ich beschäftige mich doch so lange damit. und das studium hat mich doch zu diesem thema geführt... muss doch einen WERT haben.

aber es ist wohl in vielen fällen so. und wie schon gschrieben, wer weiss, ob es dann gerade den job gibt, auf den das thema gepasst hätte.

ich glaube, ich sollte mal aufhören, darüber mit dir zu schreiben, denn ich fange schon wieder an, mir gedanken zu machen in richtung "unsichere zukunft"... wenn ich immer schreibe, wie unsicher alles ist...

oje, es fängt wieder an

neenee, will ich nicht mehr!

liegrü,
fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Oktober 2002 um 16:50
In Antwort auf fritzi5

Marketing und werbung,
klar, da brauchst du zwar einen grundstock an wissen udn kenntnissen, aber die firmen gehen doch hauptsächlich nach praktika, projekten, auftreten, etc... (note)

ich find das auch schwierig zu verstehen, dass deine arbeit kaum zählt - ausser der note.
hallo! ich beschäftige mich doch so lange damit. und das studium hat mich doch zu diesem thema geführt... muss doch einen WERT haben.

aber es ist wohl in vielen fällen so. und wie schon gschrieben, wer weiss, ob es dann gerade den job gibt, auf den das thema gepasst hätte.

ich glaube, ich sollte mal aufhören, darüber mit dir zu schreiben, denn ich fange schon wieder an, mir gedanken zu machen in richtung "unsichere zukunft"... wenn ich immer schreibe, wie unsicher alles ist...

oje, es fängt wieder an

neenee, will ich nicht mehr!

liegrü,
fritzi

Keine Sorgen machen...
Hallo, mach dir jetzt bloß keine gedanken darüber. Du hast eine Entscheidug getroffen, und sicherlich eine gute.

Ich denke, meine Entscheidung ist eigentlich auch klar. Und ich werde in den nächsten Tagen ein paarmal nach dem Motto "Augen zu und durch" handeln müssen. Aber was solls. Letzten Endes zähle in diesem Fall nur ich und mein "Wohlbefinden".

Werde also versuchen, meine Arbeit da zu schreiben, wo sie erfolgreich ist und wo ich mich gut bei fühle. Hoffe nur, es klappt auch. Denn eigentlich hat mein Wunschprof ein Forschungssemester... Aber soweit ich weiß, betreut er trotzdem auch noch zwei andere Diplomarbeiten, läßt sich auch ganz gut in sein Projekt integrieren.

Möchte dir trotzdem danken für deinen Zuspruch. Habe zwar immer noch Schiß, aber wenigstens fühle ich mich nicht mehr ganz so blöde, weil ich jetzt weiß, "ich bin nicht allein"... Und in ein paar Tagen ist womöglich das Schlimmste schon durchgestanden...

Liebe Grüße,
Nina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Juni 2006 um 13:54

Geht mir genauso
Liebe Nindscha,

auch ich habe gerade mit dem gleichen Ziel im Internet gesurft. Ich habe scheinbar das gleiche Problem. Deswegen kann ich Dir zwar leider keinen Rat geben, aber Dir immerhin sagen, dass es noch jemandem so geht. Außerdem weiß ich auch von anderen Leuten, denen es so geht. Leider hilft uns das auch nicht viel weiter. Es ist halt auch echt blöd, dass man an der Uni keinen Beistand hat, der fachlich und persönlich ist. Freunde können einem bei Thema und so ja nicht wirklich weiterhelfen, der Prof sieht sich nicht als Pädagoge sondern als Bewerter oder bestenfalls inhaltlich-thematischer Helfer. Ich glaube, es ist wichtig, auf sich selbst zu vetrauen und den kritischen Stimmen in sich und außerhalb nicht zuviel Gehör zu schenken, denn man kann es ja nicht allen recht machen. Die Angst vor der Entscheidung bleibt trotzdem und ich kann sie auch kaum bewältigen. Von daher wäre auch ich froh, wenn sich jemand hierauf melden würde, der uns helfen kann.
Ich wünsch Dir alles Gute,

Zola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Juni 2006 um 14:04
In Antwort auf bryn_12453209

Geht mir genauso
Liebe Nindscha,

auch ich habe gerade mit dem gleichen Ziel im Internet gesurft. Ich habe scheinbar das gleiche Problem. Deswegen kann ich Dir zwar leider keinen Rat geben, aber Dir immerhin sagen, dass es noch jemandem so geht. Außerdem weiß ich auch von anderen Leuten, denen es so geht. Leider hilft uns das auch nicht viel weiter. Es ist halt auch echt blöd, dass man an der Uni keinen Beistand hat, der fachlich und persönlich ist. Freunde können einem bei Thema und so ja nicht wirklich weiterhelfen, der Prof sieht sich nicht als Pädagoge sondern als Bewerter oder bestenfalls inhaltlich-thematischer Helfer. Ich glaube, es ist wichtig, auf sich selbst zu vetrauen und den kritischen Stimmen in sich und außerhalb nicht zuviel Gehör zu schenken, denn man kann es ja nicht allen recht machen. Die Angst vor der Entscheidung bleibt trotzdem und ich kann sie auch kaum bewältigen. Von daher wäre auch ich froh, wenn sich jemand hierauf melden würde, der uns helfen kann.
Ich wünsch Dir alles Gute,

Zola

Ups
hab grade gesehn, dass der beitrag erstens schon alt ist und zweitens schon beantwortet wurde. naja. vielleicht schreibt ja trotzdem nochmal jemand

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen