Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Empathie

Empathie

3. Februar 2017 um 18:36

Hallo liebe Leser!

Wenn ich daran denke, dass mein Freund demnähst eine Untersuchung hat, muss ich immer daran denken, und die Vorstellung tut mir sehr, dass er dort auf der Liege liegt und der Arzt die Untersuchung an ihm durchführt. Es zerreißt mir beinahe des Herz und ich fühle mich sehr schlecht. Ich habe schlechte Laune, bin ungerecht und aggressiv und kann mich auf nichts richtig konzentrieren. In der Nacht vor der Untersuchung habe ich so gut wie nicht geschlafen. Auch musste ich die ganze Woche vor dem Termin fast ständig daran denken, was mich beinahe zur Verzweiflung gebracht hat. Als die Untersuchung dann vorüber war, ging es mir nicht gleich besser. Erst im Laufe des darauffolgenden Tages hat das Gefühl nachgelassen. Es war für mich eine furchtbare Zeit und total unangenehm. Hatte das Gefühl durchzudrehen. Kann das jemand nachvollziehen?

Viele Grüße
turtle1502

Mehr lesen

3. Februar 2017 um 22:26

Wie kommst Du auf Borderline? Hast Du damit Erfahrung bzw. bist Du vom Fach?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2017 um 8:24

Hallo erstmal,

Echt jetzt datruhrjebiet?! Also ich würd das nicht direkt als Borderline bezeichnen. Für mich schaut das eher aus als würdest du Angst haben vor nem anderen Lebensabschnitt und abhängig von deinem Freund sein, aber das kann ich bloß von außen und anonym beurteilen. Ich kenn die Geschichte ja nicht von dir. Und ich weiß nicht ob du den Unterschied zwischen Empathie und Sympathie kennst. Jemand der empathisch ist bleibt bei sich und hilft daraus und jemand der sympathisch ist steigert sich in das Problem eines anderen hinein und will es mitfühlen. Und das war eindeutig bei dir Sympathie. Du grenzt dich also nicht richtig ab davon, aber welcher Mensch würd sich schon richtig abgrenzen können? Versuch einfach ein Verständis für ihn zu haben und ihn zu unterstützen, mehr kannst du nicht machen. Ansonsten mach was für dich und schau auf dich weil, helfen kann bloß der der selbst keine Hilfe braucht.

Hoffe das hilft dir was.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2017 um 8:24

Hallo erstmal,

Echt jetzt datruhrjebiet?! Also ich würd das nicht direkt als Borderline bezeichnen. Für mich schaut das eher aus als würdest du Angst haben vor nem anderen Lebensabschnitt und abhängig von deinem Freund sein, aber das kann ich bloß von außen und anonym beurteilen. Ich kenn die Geschichte ja nicht von dir. Und ich weiß nicht ob du den Unterschied zwischen Empathie und Sympathie kennst. Jemand der empathisch ist bleibt bei sich und hilft daraus und jemand der sympathisch ist steigert sich in das Problem eines anderen hinein und will es mitfühlen. Und das war eindeutig bei dir Sympathie. Du grenzt dich also nicht richtig ab davon, aber welcher Mensch würd sich schon richtig abgrenzen können? Versuch einfach ein Verständis für ihn zu haben und ihn zu unterstützen, mehr kannst du nicht machen. Ansonsten mach was für dich und schau auf dich weil, helfen kann bloß der der selbst keine Hilfe braucht.

Hoffe das hilft dir was.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2017 um 22:21

Vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe über die verschiedenen "Diagnosen" nachgedacht und in mich hineingehört. Es ist tatsächlich so, dass mein Freund mit der Untersuchung selbst keine Probleme hatte. Er hatte Angst, dass eine ernsthafte Krankheit diagnostiziert wird, aber das ist ja auch nachvollziehbar. Bei mir hat die Vorstellung an die Untersuchung Unruhe, Panik, Verzweiflung ausgelöst und ich habe mich da hinein gesteigert. Zentraler Punkt war, dass ich ihn in Gedanken auf der Liege hilflos und dem Arzt ausgeliefert liegen sah. Ich konnte damit nicht umgehen und nicht wusste nicht was ich machen soll. Ich stand total neben mir. Ich konnte nicht mehr real denken. Das mit dem früheren Leben könnte evtl. Sinn machen, da ich oft in meiner Kindheit hilflos war, da mein Vater ein Alkoholproblem hatte und ich immer Angst hatte, er könnte meiner Mutter etwas an tun. Ich lag dann immer im Bett und habe auf Geräusche gehört und konnte kaum schlafen. Meinst Du "bblubb123" es könnte damit zusammenhängen? Ich habe auch häufig das Bedürfnis zu weinen, aber konnte es bisher nicht. Freue mich auf eine weitere Antwort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Ungehagen gegenüber Therapeut bei Hypnotherapie
Von: turtle1502
neu
16. April 2015 um 9:37
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen