Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Emetophobie - suche gleichgesinnte zum austauschen

Emetophobie - suche gleichgesinnte zum austauschen

28. April 2013 um 20:23

ich leide eigentlich schon seit ich denken kann an emetophobie und suche hier gleichgesinnte, da nicht betroffene einfach nicht verstehn wie man sich damit fühlt..

Mehr lesen

3. Mai 2013 um 18:05

Hallo schnitzi...
Ich leide leider auch unter Emetophobie...
Seit 3 Jahren ganz extrem

Diese Phobie ist fast die schlimmste die man haben kann. da man davor nicht "weg laufen" kann ....

Weist du woher deine Phobie kommt ?

Liebe Grüße

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:12

Ich kenne das nur zu gut...
Hallo
Ich kann dich sehr gut verstehen. Leide auch schon seit ich denken kann an Emetophobie und ich weiss auch, dass es nicht leicht ist, wenn man nicht verstanden wird. Musste mich schon lange nicht mehr übergeben, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Wenn mir übel war, bin ich jeweils in der Panik durchs ganze Haus gerannt und war dann meistens nicht rechtzeitig auf der Toilette. Meine Mutter meinte dann immer, dass ich das absichtlich tue... :/ Sie versteht mein Verhalten einfach nicht und fühlt sich genervt davon. Als wir auf ner Kreuzfahrt waren, habe ich jeden Tag geweint, weil ich solche Angst hatte. Da hat sie gemeint, ich soll mich zusammenreissen, ich sei ja keine 10 mehr... -.- Aber auch meine Freunde verstehens nicht. Die finden das immer total lustig, wenn ich immer meine Hände vor dem Essen desinfiziere und ansonsten nichts mit den Händen esse. Mag ja sein, dass es komisch ist, aber das kann man nicht einfach so ändern, indem man das Desinfektionsmittel wegwirft.
Dem von februarbaby1 stimme ich nur zu. Wenn man Höhenangst hat, kann man einfach die Höhen meiden. Hat man jedoch Emetophobie geht das leider nicht. Man kann ich nicht vor sich selbst wegrennen...
War vor einem Jahr für drei Mal in der Kinesiologie und es hat mir wirklich sehr viel gebracht. Ich hatte seit dort keine Panikattacken mehr und muss auch nicht jeden Tag daran denken und es ist mir auch nicht mehr jeden Tag übel. )) Kann ich also nur empfehlen.
Was mich mal interessieren würde: Vor was genau hast Du Angst? Ich habe nämlich an vielen Orten gelesen, dass es eigentlich nicht der Akt des Erbrechens an sich ist, sondern die Übelkeit. Also bei mir weiss ich das nicht so ganz genau. Ich weiss nur, dass wenn mir was im Hals stecken bleibt oder wenn ich mich verschlucke, dass ich schlagartig richtige Panik bekomme, weil ich Angst habe, dass ich würgen muss... Also denke ich schon, dass es am Erbrechen selber liegt.

Sry für die lange Antwort

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:29
In Antwort auf februarbaby1

Hallo schnitzi...
Ich leide leider auch unter Emetophobie...
Seit 3 Jahren ganz extrem

Diese Phobie ist fast die schlimmste die man haben kann. da man davor nicht "weg laufen" kann ....

Weist du woher deine Phobie kommt ?

Liebe Grüße

Hii

ja weglaufen ist leider unmöglich weil man iwie ständig und überall damit konfrontiert wird..
ich hab bisschen auf deinem profil gestöbert (: du bist ja schon mama.. wie wars in der SS mit der übelkeit und der panik?

woher sie kommt, keine ahnung.. ich hab zb auch höhenangst, aber das is ja schon normal.. habn viele.. aber das andre.. es checkt halt keiner wies is..

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2013 um 20:36
In Antwort auf cora_12128948

Ich kenne das nur zu gut...
Hallo
Ich kann dich sehr gut verstehen. Leide auch schon seit ich denken kann an Emetophobie und ich weiss auch, dass es nicht leicht ist, wenn man nicht verstanden wird. Musste mich schon lange nicht mehr übergeben, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern. Wenn mir übel war, bin ich jeweils in der Panik durchs ganze Haus gerannt und war dann meistens nicht rechtzeitig auf der Toilette. Meine Mutter meinte dann immer, dass ich das absichtlich tue... :/ Sie versteht mein Verhalten einfach nicht und fühlt sich genervt davon. Als wir auf ner Kreuzfahrt waren, habe ich jeden Tag geweint, weil ich solche Angst hatte. Da hat sie gemeint, ich soll mich zusammenreissen, ich sei ja keine 10 mehr... -.- Aber auch meine Freunde verstehens nicht. Die finden das immer total lustig, wenn ich immer meine Hände vor dem Essen desinfiziere und ansonsten nichts mit den Händen esse. Mag ja sein, dass es komisch ist, aber das kann man nicht einfach so ändern, indem man das Desinfektionsmittel wegwirft.
Dem von februarbaby1 stimme ich nur zu. Wenn man Höhenangst hat, kann man einfach die Höhen meiden. Hat man jedoch Emetophobie geht das leider nicht. Man kann ich nicht vor sich selbst wegrennen...
War vor einem Jahr für drei Mal in der Kinesiologie und es hat mir wirklich sehr viel gebracht. Ich hatte seit dort keine Panikattacken mehr und muss auch nicht jeden Tag daran denken und es ist mir auch nicht mehr jeden Tag übel. )) Kann ich also nur empfehlen.
Was mich mal interessieren würde: Vor was genau hast Du Angst? Ich habe nämlich an vielen Orten gelesen, dass es eigentlich nicht der Akt des Erbrechens an sich ist, sondern die Übelkeit. Also bei mir weiss ich das nicht so ganz genau. Ich weiss nur, dass wenn mir was im Hals stecken bleibt oder wenn ich mich verschlucke, dass ich schlagartig richtige Panik bekomme, weil ich Angst habe, dass ich würgen muss... Also denke ich schon, dass es am Erbrechen selber liegt.

Sry für die lange Antwort

Liebe Grüsse

Hey
also bei mir ist es echt schon eeewig her dass es passiert ist, ca. 10 jahre.. es war der bööse alkohol.. aber es war mir ne lehre.. auch ein grund warum ich mich nicht mehr betrinke, oder andre sachen meide die zu übelkeit führen könnten.. ne kreuzfahrt? sehr mutig würd ich nie machen! würd die kabine aus lauter panik nie verlassen

also ich hab jez nicht täglich panik, aber die angst ist immer da.. bei mir ists das übergeben selbst.. es is einfach ekelhaft, ich kanns auch bei andren nicht sehen, hören oder sonst was.. von mir kann man echt alles haben, aber wenn dir übel is, bleib fern von mir!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2013 um 12:43

Kenn ich auch
Hallo,

ich habe auch das gleiche Probelm.
Würde auch gerne wissen, wieso ich das habe ?!
Das schlimme ist , ich kann mich an fast jedes Mal daran erinnern wenn es passiert ist. Auch als ich noch 4 oder 5 Jahre war
Bei anderen Leuten kann ich es auch nicht sehen oder hören, deswegen mag ich es nicht wenn Leute auf Partys zu viel Alkohol trinken! Auch im Fernsehen kann ich es überhaupt nicht sehen, da wird mir auch direkt übel!
Meine Mutter hat mir mal gesagt, dass es weg gehen würde wenn ich älter werde, aber mit 23 habe ich es immer noch
Deswegen habe ich schon Angst wenn ich mal Kinder haben möchte. Während der Schwangerschaft kann es ja oft passieren und Babys müssen sich ja auch ständg übergeben!
Hast du denn schon Kinder ?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2013 um 21:08
In Antwort auf heidelbeere7

Kenn ich auch
Hallo,

ich habe auch das gleiche Probelm.
Würde auch gerne wissen, wieso ich das habe ?!
Das schlimme ist , ich kann mich an fast jedes Mal daran erinnern wenn es passiert ist. Auch als ich noch 4 oder 5 Jahre war
Bei anderen Leuten kann ich es auch nicht sehen oder hören, deswegen mag ich es nicht wenn Leute auf Partys zu viel Alkohol trinken! Auch im Fernsehen kann ich es überhaupt nicht sehen, da wird mir auch direkt übel!
Meine Mutter hat mir mal gesagt, dass es weg gehen würde wenn ich älter werde, aber mit 23 habe ich es immer noch
Deswegen habe ich schon Angst wenn ich mal Kinder haben möchte. Während der Schwangerschaft kann es ja oft passieren und Babys müssen sich ja auch ständg übergeben!
Hast du denn schon Kinder ?

LG

Hallo heidelbeere7
Ich war für drei Mal in der Kinesiologie und dort habe ich erfahren, wieso ich das überhaupt habe. Die Kinesiologie besitzt da sehr gute Methoden, um sowas herauszufinden. Ist bei mir genau gleich! -.- Kann mich an jedes noch so kleinste Detail erinnern, wenn ich mich übergeben habe. Auch noch in meiner Kindheit mit 5. So wie du. Wie kommt deine Mutter darauf, dass das mit dem älter werden weggehen soll?
Ich bin eigentlich hier, um zu helfen Ich weiss, wie beschissen es einem mit dieser Phobie geht und wie hilflos man sich dabei fühlt.... Ich bin damals vor 1 1/2 Jahren einfach zu dem Punkt gekommen, dass es nicht mehr weiter ging. Tag für Tag habe ich mir nur noch gewünscht, dass ich endlich alt bin und sterben kann. Dann bin ich in die Kinesiologie gegangen und seitdem geht es mir viel besser. Eigentlich sollte ich da noch weiter hin, aber bis jetzt kann ich mit meiner Phobie sehr gut umgehen. Ich denke, dass meine Angst vor dem Erbrechen immer noch gleich heftig ist. Aber ich habe gelernt, damit umzugehen und das nur in 3 Sitzungen. Am Montag kam eine Freundin von mir nicht zur Schule, weil sie sich übergeben musste. Am Samstag war ich noch mit ihr zsm. Früher hätte ich mir weiss nicht für viele Gedanken darüber gemacht, ob ich mich jetzt angesteckt habe oder nicht. Das ist jetzt nicht mehr so. Was bringt es, wenn man sich den Kopf darüber zerbricht?! Es wird nur schlimmer. Wenn man sich angesteckt hat, kann man auch nichts daran ändern und merkt es ja früh genug. Dann kann man ja in Panik ausbrechen War dann am Dienstag sogar mit ihr Essen gegangen )

Hoffe, ich konnte helfen!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2013 um 23:43
In Antwort auf pollie_12848057

Hey
also bei mir ist es echt schon eeewig her dass es passiert ist, ca. 10 jahre.. es war der bööse alkohol.. aber es war mir ne lehre.. auch ein grund warum ich mich nicht mehr betrinke, oder andre sachen meide die zu übelkeit führen könnten.. ne kreuzfahrt? sehr mutig würd ich nie machen! würd die kabine aus lauter panik nie verlassen

also ich hab jez nicht täglich panik, aber die angst ist immer da.. bei mir ists das übergeben selbst.. es is einfach ekelhaft, ich kanns auch bei andren nicht sehen, hören oder sonst was.. von mir kann man echt alles haben, aber wenn dir übel is, bleib fern von mir!

lg

Heiii
Zuerst hab ich mir nicht so viel bei der Kreuzfahrt gedacht. Als ich dann aber auf dem Schiff war, ging es mir wirklich beschissen... Mir war die ganze Zeit übel, obwohl ich Tabletten und Kaugummis genommen hatte. Natürlich, es war die Angstübelkeit, aber das macht dann eben keinen Unterschied mehr, wenn einem so übel ist. Wollte da nur noch runter, aber das ging nicht. Dort habe ich wirklich gedacht, ich sterbe vor Angst... -.- Meine Familie wollte aber unbedingt nochmal auf eine Kreuzfahrt. Ich bin dann in die Kinesiologie und schlussendlich ein zweites Mal auf die Kreuzfahrt. Man sollte ja seine Angst nicht meiden Ich stand dann vor dem Schiff und ein Teil von mir hat immer wieder gesagt, ich soll umdrehen und der andere Teil meinte, ich soll das jetzt nochmals probieren. Als das Schiff dann losfuhr, ging es mir wieder total schlecht, aber ich habs dann geschafft keine Panikattacke zu bekommen. Und dann ging die Kreuzfahrt eigentlich super. (halt mit Tabletten ) Das hat mir einfach gezeigt, dass man sich seiner Angst stellen muss. Natürlich nicht den Finger in den Hals stecken Aber man kann sich ja trotzdem in Situationen begeben, in denen es einem übel werde könnte. Man lernt damit umzugehen Aber ohne Therapie hätte ich das nie geschafft! Man muss in dem Moment, wo du eine Panikattacke bekommst, dir klar machen, dass es nur die Angst ist. Ich weiss das ist nicht einfach...
Besuchst du eine Therapie oder was machst du gegen deine Angst?

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2013 um 11:25
In Antwort auf cora_12128948

Hallo heidelbeere7
Ich war für drei Mal in der Kinesiologie und dort habe ich erfahren, wieso ich das überhaupt habe. Die Kinesiologie besitzt da sehr gute Methoden, um sowas herauszufinden. Ist bei mir genau gleich! -.- Kann mich an jedes noch so kleinste Detail erinnern, wenn ich mich übergeben habe. Auch noch in meiner Kindheit mit 5. So wie du. Wie kommt deine Mutter darauf, dass das mit dem älter werden weggehen soll?
Ich bin eigentlich hier, um zu helfen Ich weiss, wie beschissen es einem mit dieser Phobie geht und wie hilflos man sich dabei fühlt.... Ich bin damals vor 1 1/2 Jahren einfach zu dem Punkt gekommen, dass es nicht mehr weiter ging. Tag für Tag habe ich mir nur noch gewünscht, dass ich endlich alt bin und sterben kann. Dann bin ich in die Kinesiologie gegangen und seitdem geht es mir viel besser. Eigentlich sollte ich da noch weiter hin, aber bis jetzt kann ich mit meiner Phobie sehr gut umgehen. Ich denke, dass meine Angst vor dem Erbrechen immer noch gleich heftig ist. Aber ich habe gelernt, damit umzugehen und das nur in 3 Sitzungen. Am Montag kam eine Freundin von mir nicht zur Schule, weil sie sich übergeben musste. Am Samstag war ich noch mit ihr zsm. Früher hätte ich mir weiss nicht für viele Gedanken darüber gemacht, ob ich mich jetzt angesteckt habe oder nicht. Das ist jetzt nicht mehr so. Was bringt es, wenn man sich den Kopf darüber zerbricht?! Es wird nur schlimmer. Wenn man sich angesteckt hat, kann man auch nichts daran ändern und merkt es ja früh genug. Dann kann man ja in Panik ausbrechen War dann am Dienstag sogar mit ihr Essen gegangen )

Hoffe, ich konnte helfen!

Lg

Hallo
Ich weiß garnicht was Kinesiologie bedeutet
Ich kann mir garnicht vorstellen, dass es einen bestimmten Grund gibt, wieso man sowas hat was kam denn bei dir raus?
Ja mit dem anstecken kenn ich auch!
Ich weiß auch nicht wie meine Mutter darauf kommt. Ich denke sie kennt sowas einfach nicht. Sie denkt ich finde es nur ekelhaft und wenn man älter wird kommt man mit vielen Sachen besser zurecht. Dass ich jedes Mal Panik bekomme, kann sie sich bestimmt nicht wirklich vorstellen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2013 um 23:09
In Antwort auf heidelbeere7

Hallo
Ich weiß garnicht was Kinesiologie bedeutet
Ich kann mir garnicht vorstellen, dass es einen bestimmten Grund gibt, wieso man sowas hat was kam denn bei dir raus?
Ja mit dem anstecken kenn ich auch!
Ich weiß auch nicht wie meine Mutter darauf kommt. Ich denke sie kennt sowas einfach nicht. Sie denkt ich finde es nur ekelhaft und wenn man älter wird kommt man mit vielen Sachen besser zurecht. Dass ich jedes Mal Panik bekomme, kann sie sich bestimmt nicht wirklich vorstellen!

Hallo
Die Kinesiologie ist nicht wirklich mit einer Therapie zu vergleichen. Als ich das erste Mal dort war, habe ich der Kinesiologin gesagt, dass ich Angst vor dem Erbrechen habe. Mehr wollte sie zuerst gar nicht wissen. Die Kinesiologie arbeitet mit der Methode des Muskeltest. Dabei stellt sie z.B. die Frage, ob die Angst zwischen 2-5 Jahren entstanden ist. Dabei hälst du den Arm in die Luft und sie übt leichten Druck aus. Ist die Antwort ja, bleibt der Arm/Muskeln dem Druck stand, wenn nicht senkt sich der Arm ein wenig. Es ist also der Körper, der Antwort gibt, weil man sich selber ja meistens nicht daran erinnern kann. Und oft ist es so, dass du ganz anderst denkst, als es der Körper selber erlebt hat. Es hört sich total nach Humpuk an, ist es aber nicht. Ich wüsste ansonsten nicht, wieso es mir so viel besser geht. Mit dieser Methode haben wir dann herausgefunden, dass ich meine Angst seit meinem 8. Lebensmonat habe. Ich habe anscheinend andauernd die Milch wieder erbrochen. Meine Mutter konnte sich dann wieder daran erinnern, dass das wirklich jedes Mal passiert ist und sie bald am Verzweifeln war, weil sie nicht wusste, was sie mir geben kann, dass ich das nicht immer wieder erbreche. Vlt hatte ich dabei Schmerzen oder so... Angenehm war er sicherlich nicht. Wenn das heraugefunden ist, muss du dich an Situationen erinnern, in denen du Angst hattest und musst dann denken, wie du es gerne gehabt hättest. Dabei wird dir auch noch eine passende Farbe geben. (das enscheidet dann auch wieder der Körper ) Schwer zu erklären, aber ein Besuch zum Schnuppern kann ich nur empfehlen. ) Einen Tag nach der Kinesiologie ging es mir meistens nicht sonderlich gut. Es war nicht die Angst, sondern eher die Einsicht und das vor Augen führen, wie stark die Angst dich im Griff hat und wie schlimm das eigentlich ist, was du schon alles erlebt hast. Mir war nicht übel, ich war einfach deprimiert und habe auch geweint. Aber das vergeht nach einem Tag wieder. Also kein Grund zur Sorge.
Ja, da hast du recht. Für Aussenstehende ist unsere Angst sowas von nicht verständlich. Meine Mutter dachte immer ich mache das ganze Theater, um sie zu ärgern... :/ Ich war wahrscheinlich auch total nervend, wenn ich sie die ganze Zeit gefragt habe, ob ich das Essen kann und ob ich mich dort angesteckt habe... Deshalb finde ich es wichtig, dass man sich mit anderen Emetophobikern austauschen kann. Denn die verstehen auch wovon man spricht.
Also wenn du noch fragen zu irgendetwas hast, kannst du einfach schreiben. Möchte allen helfen und meine Erfahrungen weitergeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2013 um 17:24
In Antwort auf heidelbeere7

Kenn ich auch
Hallo,

ich habe auch das gleiche Probelm.
Würde auch gerne wissen, wieso ich das habe ?!
Das schlimme ist , ich kann mich an fast jedes Mal daran erinnern wenn es passiert ist. Auch als ich noch 4 oder 5 Jahre war
Bei anderen Leuten kann ich es auch nicht sehen oder hören, deswegen mag ich es nicht wenn Leute auf Partys zu viel Alkohol trinken! Auch im Fernsehen kann ich es überhaupt nicht sehen, da wird mir auch direkt übel!
Meine Mutter hat mir mal gesagt, dass es weg gehen würde wenn ich älter werde, aber mit 23 habe ich es immer noch
Deswegen habe ich schon Angst wenn ich mal Kinder haben möchte. Während der Schwangerschaft kann es ja oft passieren und Babys müssen sich ja auch ständg übergeben!
Hast du denn schon Kinder ?

LG

Hii
hui, du bist mir sympathisch.. mir gehts ja ganz genau so..
als ich damals, so mit 15, anfing mich ins nachtleben zu stürzen, war das eigentlich furchtbar.. überall betrunkene - pfuiii.. seit ich ein auto habe, gilt die regel: ich nehme keine betrunkenen mit!
im fernsehn kann ichs auch nicht sehn u dauernd müssens das iwo zeigen.. man sieht das auch niemanden kacken, also warum das??? oder wenns so "lustige" fotos auf facebook posten wie sich jemand übergibt.. na sehr witzig gleich von der liste entfernt die komiker

nein ich hab keine kinder, nur ein kätzchen bei ihm ists mir eigentlich egal.. aber mir graut auch schon davor, wenn ich mal kinder habe, wer das dann wegmacht - ich bestimmt nicht ich brauch wohl ne putzfrau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2013 um 17:28
In Antwort auf cora_12128948

Hallo
Die Kinesiologie ist nicht wirklich mit einer Therapie zu vergleichen. Als ich das erste Mal dort war, habe ich der Kinesiologin gesagt, dass ich Angst vor dem Erbrechen habe. Mehr wollte sie zuerst gar nicht wissen. Die Kinesiologie arbeitet mit der Methode des Muskeltest. Dabei stellt sie z.B. die Frage, ob die Angst zwischen 2-5 Jahren entstanden ist. Dabei hälst du den Arm in die Luft und sie übt leichten Druck aus. Ist die Antwort ja, bleibt der Arm/Muskeln dem Druck stand, wenn nicht senkt sich der Arm ein wenig. Es ist also der Körper, der Antwort gibt, weil man sich selber ja meistens nicht daran erinnern kann. Und oft ist es so, dass du ganz anderst denkst, als es der Körper selber erlebt hat. Es hört sich total nach Humpuk an, ist es aber nicht. Ich wüsste ansonsten nicht, wieso es mir so viel besser geht. Mit dieser Methode haben wir dann herausgefunden, dass ich meine Angst seit meinem 8. Lebensmonat habe. Ich habe anscheinend andauernd die Milch wieder erbrochen. Meine Mutter konnte sich dann wieder daran erinnern, dass das wirklich jedes Mal passiert ist und sie bald am Verzweifeln war, weil sie nicht wusste, was sie mir geben kann, dass ich das nicht immer wieder erbreche. Vlt hatte ich dabei Schmerzen oder so... Angenehm war er sicherlich nicht. Wenn das heraugefunden ist, muss du dich an Situationen erinnern, in denen du Angst hattest und musst dann denken, wie du es gerne gehabt hättest. Dabei wird dir auch noch eine passende Farbe geben. (das enscheidet dann auch wieder der Körper ) Schwer zu erklären, aber ein Besuch zum Schnuppern kann ich nur empfehlen. ) Einen Tag nach der Kinesiologie ging es mir meistens nicht sonderlich gut. Es war nicht die Angst, sondern eher die Einsicht und das vor Augen führen, wie stark die Angst dich im Griff hat und wie schlimm das eigentlich ist, was du schon alles erlebt hast. Mir war nicht übel, ich war einfach deprimiert und habe auch geweint. Aber das vergeht nach einem Tag wieder. Also kein Grund zur Sorge.
Ja, da hast du recht. Für Aussenstehende ist unsere Angst sowas von nicht verständlich. Meine Mutter dachte immer ich mache das ganze Theater, um sie zu ärgern... :/ Ich war wahrscheinlich auch total nervend, wenn ich sie die ganze Zeit gefragt habe, ob ich das Essen kann und ob ich mich dort angesteckt habe... Deshalb finde ich es wichtig, dass man sich mit anderen Emetophobikern austauschen kann. Denn die verstehen auch wovon man spricht.
Also wenn du noch fragen zu irgendetwas hast, kannst du einfach schreiben. Möchte allen helfen und meine Erfahrungen weitergeben.

Hii
du hast recht, iwie klingt das schon alles nach humbug bzw placebo effekt.. das geht bestimmt alles nur vom kopf aus, fragt sich nur warum

heute war ich im krankenhaus eine freundin besuchen, da klebte an der tür doch so n zettel von wegn durchfall virus oder so.. da stieg leichte panik in mir auf und da wusste ich wieder warum ich krankenhäuser hasse.. lauter kranke mit viren und was es noch alles gibt.. eins weiß ich, falls ich mal ins KH muss u die legen mir eine mit magen-darm-virus ins zimmer, dann bin ich weg! so schnell könnens gar ned gucken das wäre mein untergang.. meine schlimmste angst, den virus mal zu bekommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2013 um 22:10
In Antwort auf pollie_12848057

Hii
du hast recht, iwie klingt das schon alles nach humbug bzw placebo effekt.. das geht bestimmt alles nur vom kopf aus, fragt sich nur warum

heute war ich im krankenhaus eine freundin besuchen, da klebte an der tür doch so n zettel von wegn durchfall virus oder so.. da stieg leichte panik in mir auf und da wusste ich wieder warum ich krankenhäuser hasse.. lauter kranke mit viren und was es noch alles gibt.. eins weiß ich, falls ich mal ins KH muss u die legen mir eine mit magen-darm-virus ins zimmer, dann bin ich weg! so schnell könnens gar ned gucken das wäre mein untergang.. meine schlimmste angst, den virus mal zu bekommen

Heii
Ja, klar ist das Problem unserer Angst der Kopf. Ich kann es auch nicht erklären warum, aber die Kinesiologie hat schon vielen geholfen. Sogar die Angst ganz zu überwinden. Irgendetwas Tolles scheint dran zu sein Aber ich war heute im Europapark, falls euch das etwas sagt. Ich habe mich zuvor nur auf die ganz einfachen Bahnen getraut. Eben aus Angst ich könnte mich übergeben. Ich fuhr damals eine etwas "krassere" Bahn und als ich eingestiegen bin, habe ich gedacht ich sterbe gleich. Doch heute war ich auf allen Bahnen, egal wie heftig die waren. Es brauchte am Anfang ein wenig Überwindung, weil schlussendlich konfrontiere ich mich mit der Angst direkt. Ich hatte ja keine Sicherheit, dass mir nicht übel wird und ich mich nicht übergeben kann. Aber ich habs geschafft
Jap, das mit den Krankenhäusern kenne ich nur zu gut. Nur mein Traumberuf ist Ärztin Da muss ich wohl noch was dran arbeiten. Nur was ich ganz toll finde: Überall kann man sich die Hände desinfizieren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2013 um 22:23
In Antwort auf cora_12128948

Heii
Ja, klar ist das Problem unserer Angst der Kopf. Ich kann es auch nicht erklären warum, aber die Kinesiologie hat schon vielen geholfen. Sogar die Angst ganz zu überwinden. Irgendetwas Tolles scheint dran zu sein Aber ich war heute im Europapark, falls euch das etwas sagt. Ich habe mich zuvor nur auf die ganz einfachen Bahnen getraut. Eben aus Angst ich könnte mich übergeben. Ich fuhr damals eine etwas "krassere" Bahn und als ich eingestiegen bin, habe ich gedacht ich sterbe gleich. Doch heute war ich auf allen Bahnen, egal wie heftig die waren. Es brauchte am Anfang ein wenig Überwindung, weil schlussendlich konfrontiere ich mich mit der Angst direkt. Ich hatte ja keine Sicherheit, dass mir nicht übel wird und ich mich nicht übergeben kann. Aber ich habs geschafft
Jap, das mit den Krankenhäusern kenne ich nur zu gut. Nur mein Traumberuf ist Ärztin Da muss ich wohl noch was dran arbeiten. Nur was ich ganz toll finde: Überall kann man sich die Hände desinfizieren


huch, ich dachte immer du wärst männlich keine ahnung warum hahaha
respekt! ich steig in sowas nicht ein! ned mal für geld gg werd schon ganz nervös wenn ich nur danebn stehn muss, schau dann immer dass ich ganz weit weg bin, man weiß ja nie
also bevor du ärztin wirst, solltest vl noch ein paar therapiestunden einplanen wäre nicht von vorteil wenn du vor den patienten in panik ausbrichst und die flucht ergreifst huii desinfektionsmittel <3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2013 um 23:23
In Antwort auf pollie_12848057


huch, ich dachte immer du wärst männlich keine ahnung warum hahaha
respekt! ich steig in sowas nicht ein! ned mal für geld gg werd schon ganz nervös wenn ich nur danebn stehn muss, schau dann immer dass ich ganz weit weg bin, man weiß ja nie
also bevor du ärztin wirst, solltest vl noch ein paar therapiestunden einplanen wäre nicht von vorteil wenn du vor den patienten in panik ausbrichst und die flucht ergreifst huii desinfektionsmittel <3


Haha Ich habe auch keinerlei Informationen auf meinem Profil :P Ich habe einfach gemerkt, wie stark mich diese Angst einschränkt... Ich meine ich LIEBE Achterbahnen, mit der Höhe habe ich überhaupt kein Problem. Aber dann kommt meine Angst dazu und die vermasselt alles. Ich habe so viele Methoden entwickelt, wie man es einigermassen mit der Angst aushält. (fremde Türen öffnen, komische Essensangewohnheiten usw.)
Damals vor 1 1/2 Jahren konnte ich einfach nicht mehr. Ich hatte für das alles keine Kraft mehr. Die Angst hat zum grössten Teil mein Leben bestimmt und so konnte es nicht mehr weitergehen. Ich mag vlt. total verrückt rüberkommen, was ich mit meiner Angst alles mache xD Doch würde ich diese Dinge nicht tun, würde ich immer mehr und mehr Angst haben und das würde immer schlimmer werden. Jeder muss für sich selber wissen, wenn er an dem Punkt angekommen ist, an dem er etwas ändern muss. Aber ohne zuvor eine Therapie zu machen, würde ich sowas nicht tun. Das ginge gar nicht, weil mir das der Kopf gar nicht zulassen würde... Ich käme aber nie auf die Idee, keine Hände zu waschen oder kein Desinfektionsmittel vor dem Essen zu gebrauchen oder abgestandene Milch zu trinken. Mein Gewissen würde mich umbringen Denn wenn ich wirklich wieder erbrechen müsste und das wird einmal geschehen, ich würde vor Angst sterben und ob ich mit dieser Situation überhaupt umgehen könnte, weiss ich auch nicht. Mein Verhalten wird wohl wie früher vor 1 1/2 Jahren sein. Aber wenigstens geht es mir ansonsten relativ gut. Ich hatte seit einem Jahr keine Panikattacken mehr, weiss gar nicht mehr wie das ist. Wenn mir übel ist, ist mir das jetzt einfach egal. Ich muss akzeptieren, dass mein Kopf mich manchmal auf die Probe stellt und ich muss akzeptieren, dass diese Übelkeit natürlich ist. Solange es nicht hochkommt, komme ich mit der Übelkeit klar.
Aber eben, ich weiss ja nicht wie schlimm eure Angst ist und ob ihr überhaupt daran denkt eine Therapie zu machen oder einfach den Austausch sucht. Das ist ja schlussendlich euch überlassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2013 um 20:17
In Antwort auf pollie_12848057

Hii
hui, du bist mir sympathisch.. mir gehts ja ganz genau so..
als ich damals, so mit 15, anfing mich ins nachtleben zu stürzen, war das eigentlich furchtbar.. überall betrunkene - pfuiii.. seit ich ein auto habe, gilt die regel: ich nehme keine betrunkenen mit!
im fernsehn kann ichs auch nicht sehn u dauernd müssens das iwo zeigen.. man sieht das auch niemanden kacken, also warum das??? oder wenns so "lustige" fotos auf facebook posten wie sich jemand übergibt.. na sehr witzig gleich von der liste entfernt die komiker

nein ich hab keine kinder, nur ein kätzchen bei ihm ists mir eigentlich egal.. aber mir graut auch schon davor, wenn ich mal kinder habe, wer das dann wegmacht - ich bestimmt nicht ich brauch wohl ne putzfrau


Ja genau ich will auch niemals fahren, wenn wir feiern gehen!!
Einmal ist es auch leider passiert. Ne Freundin hatte zuviel getrunken und während der Fahrt musste ich an der Autobahn anhalten weil sie sich übergeben musste!! Ich hatte so ne Angst aber ich wusste ich musste mich zusammen reißen und so schnell wie möglich nach Hause fahren! Außerdem konnte ich ja schlecht weg rennen

Ja, wieso die es ständig im Fernsehen zeigen, verstehe ich auch nicht!! Was soll daran so witzig sein ?!

Ja ne Putzfrau ist ne gute Idee

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2013 um 20:25
In Antwort auf cora_12128948


Haha Ich habe auch keinerlei Informationen auf meinem Profil :P Ich habe einfach gemerkt, wie stark mich diese Angst einschränkt... Ich meine ich LIEBE Achterbahnen, mit der Höhe habe ich überhaupt kein Problem. Aber dann kommt meine Angst dazu und die vermasselt alles. Ich habe so viele Methoden entwickelt, wie man es einigermassen mit der Angst aushält. (fremde Türen öffnen, komische Essensangewohnheiten usw.)
Damals vor 1 1/2 Jahren konnte ich einfach nicht mehr. Ich hatte für das alles keine Kraft mehr. Die Angst hat zum grössten Teil mein Leben bestimmt und so konnte es nicht mehr weitergehen. Ich mag vlt. total verrückt rüberkommen, was ich mit meiner Angst alles mache xD Doch würde ich diese Dinge nicht tun, würde ich immer mehr und mehr Angst haben und das würde immer schlimmer werden. Jeder muss für sich selber wissen, wenn er an dem Punkt angekommen ist, an dem er etwas ändern muss. Aber ohne zuvor eine Therapie zu machen, würde ich sowas nicht tun. Das ginge gar nicht, weil mir das der Kopf gar nicht zulassen würde... Ich käme aber nie auf die Idee, keine Hände zu waschen oder kein Desinfektionsmittel vor dem Essen zu gebrauchen oder abgestandene Milch zu trinken. Mein Gewissen würde mich umbringen Denn wenn ich wirklich wieder erbrechen müsste und das wird einmal geschehen, ich würde vor Angst sterben und ob ich mit dieser Situation überhaupt umgehen könnte, weiss ich auch nicht. Mein Verhalten wird wohl wie früher vor 1 1/2 Jahren sein. Aber wenigstens geht es mir ansonsten relativ gut. Ich hatte seit einem Jahr keine Panikattacken mehr, weiss gar nicht mehr wie das ist. Wenn mir übel ist, ist mir das jetzt einfach egal. Ich muss akzeptieren, dass mein Kopf mich manchmal auf die Probe stellt und ich muss akzeptieren, dass diese Übelkeit natürlich ist. Solange es nicht hochkommt, komme ich mit der Übelkeit klar.
Aber eben, ich weiss ja nicht wie schlimm eure Angst ist und ob ihr überhaupt daran denkt eine Therapie zu machen oder einfach den Austausch sucht. Das ist ja schlussendlich euch überlassen.


Ich finde es echt toll, dass du dich dazu entschlossen hast, es zu machen und dass es dir jetzt besser geht!
Ich würde es auch gerne machen, aber im Moment habe ich leider keine Zeit dafür. Ich arbeite und studiere nebenbei. Ich denke jedes Mal, dass es echt peinlich wäre, wegen sowas eine Therapie zu machen es kann nicht sein, dass ich deswegen mein Studium vernachlässigen würde. Nur solche Gedanken habe ich bis ich dann wieder ne Panikattacke habe und mir wünsche ich hätte schon längst was getan!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2013 um 1:08

Huhu
Ich melde mich auch mal wieder ...

Also ich von noch nicht "richtig" Mama sondern noch aktuell schwanger.

Leider hatte ich in der Schwangerschaft sehr mit Übelkeit und würgereiz zu tun....ich hatte am Anfang auch immer dabei richtig heftige Panikattacken....doch irgendwie gewöhnte ich mich an den "Zustand" und die Angst wurde weniger...

Ich muss dazu sagen die Angst ist seit der ss generell weniger geworden (toi toi toi )
Leider habe ich nur im Moment so krasse Angst vor der Geburt!
Nicht vor den Schmerzen sondern tatsächlich das ich dabei mich übergeben muss weis gar nicht was ich gegen diese beschissenere Angst machen soll !?


Allgemein habe ich auch totale Panik sobald es jemanden in meiner Umgebung schlecht ist oder nur annähernd so aussieht als würde es ihm schlecht gehen ..... Ich hasse mich manchmal selber für diese Panik !!!!!!! Ich versuche mir immer einzureden das es doch nichts wirklich schlimmes ist aber das hilft leider nicht wenn ich schon diese Panik habe

Ich hoffe das ich irgendwann diese Angst weg legen kann .....

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2013 um 21:56
In Antwort auf februarbaby1

Huhu
Ich melde mich auch mal wieder ...

Also ich von noch nicht "richtig" Mama sondern noch aktuell schwanger.

Leider hatte ich in der Schwangerschaft sehr mit Übelkeit und würgereiz zu tun....ich hatte am Anfang auch immer dabei richtig heftige Panikattacken....doch irgendwie gewöhnte ich mich an den "Zustand" und die Angst wurde weniger...

Ich muss dazu sagen die Angst ist seit der ss generell weniger geworden (toi toi toi )
Leider habe ich nur im Moment so krasse Angst vor der Geburt!
Nicht vor den Schmerzen sondern tatsächlich das ich dabei mich übergeben muss weis gar nicht was ich gegen diese beschissenere Angst machen soll !?


Allgemein habe ich auch totale Panik sobald es jemanden in meiner Umgebung schlecht ist oder nur annähernd so aussieht als würde es ihm schlecht gehen ..... Ich hasse mich manchmal selber für diese Panik !!!!!!! Ich versuche mir immer einzureden das es doch nichts wirklich schlimmes ist aber das hilft leider nicht wenn ich schon diese Panik habe

Ich hoffe das ich irgendwann diese Angst weg legen kann .....

Liebe Grüße

Hii
na dann sag ich mal glückwunsch und alles gute

also ich hab noch nie gehört dass sich eine bei der geburt übergeben hätte.. glaub davor brauchst dich am wenigstens fürchten... ich finds schlimmer dass man sich najaa.. in die hose macht

so gehts mir auch wenn ich merke dass jemand anderen nicht gut geht.. heut bin ich ubahn gefahren, guck bei der haltestelle ausn fenster u seh am boden die bescherung.. boah war das ekelhaft.. das bild bekomm ich jez tagelang wieder nicht ausn kopf...

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2013 um 14:07

Hey
ich gehöre wohl auch zum Kreis der Auserwählten die diese sch*** Phobie haben. Ich hab die Angst schon seit ich denken kann. Aber als Kind macht man sich nicht so viele Gedanken drüber, erst wenns passiert, aber dann kann man eh nix mehr ändern. Als ich dann Älter wurde, fing es an schlimmer zu werden. Ich wusste aber zu dem Zeitpunkt noch nciht das es sowas wie Emetophobie gibt. Zeitweise war es so schlimm, das mir wirklich jeden Tag nur noch übel war. Ich saß oft stundenlang vorm Fenster und hab gezittert weil mir so schlecht war und ich so Angst hatte. Ich fing damals an im Internet darüber zu lesen und habe so raus gefunden was ich überhaupt hab und das es auch ncoh andere gibt wie mich.

Mein Leben war zu diesem Zeitpunkt total eingeschränkt, ihr kennt das ja, alles meiden was irgendwie damit zu tun hat oder dazu führen könnte. Aber irgendwann, ich weiss nicht genau warum oder wie, aber da war es als hätte Jemand nen Schalter umgelegt bei mir. Ich hab mir einfach nur noch gedacht, scheiss drauf, ich leb nur einmal, ich will nciht alt sein und denken was ich alles verpasst habe wegen der Emo. Und dann hab ich langsam wieder angefangen Spaß am Leben zu haben, nicht mehr ständig drüber nach zu denken ob es passieren könnte usw.

Ich glaube Emo ist nicht heilbar und die Angst wird nie ganz verschwinden. Ich hab heute auch noch Angst wenn mir sehr schlecht ist oder ich meide bestimmte Dinge wie Schiff fahren, Achterbahn usw. Aber das sind Dinge auf die ich auch verzichten kann. Und ich mach mir so keine Gedanken mehr drüber, erst wenns passiert. Ähnlich wie in der Kindheit.

Ich wünsche Jedem, der diese Phobie hat, das er auch so Leben kann, das Leben ist doch so kurz und es wäre so schade es wegen so nem scheiss zu verschwenden.

LG

P.S. Hab übrigens auch schon ein Kind. Ich hatte 5 Wochen Dauerübelkeit in der Schwangerschaft, aber trotzdem würde ich es wieder tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook