Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Einfach was los werden.... -.-

Einfach was los werden.... -.-

2. März 2013 um 13:21 Letzte Antwort: 7. März 2013 um 15:32

hey.
ich weiß gar nicht genau wo ich anfangen soll.... es fällt mir auch schwer darüber zu reden, aber ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.....in letzer zeit kommt ein schlag, auf den anderen und ich bin echt am verzweifeln. also ich Fang mal von Anfang an am besten an. ich bin 22 Jahre und wohne zur zeit (ca.1 Jahr) wieder bei Mama und ihrem freund.Mein 3 Jahre älterer Bruder wohnt seit ca. 4 Jahren schon in Österreich und studiert dort Medizin. Seit ca. 2 Jahren wohnt er dort auch mit seiner Freundin zusammen.

Meine Eltern sind seit ca. 17 Jahren geschieden. Mein Vater ist dann umgezogen. Weiter weg von uns. Am Anfang hatten wir uns nur alle 2 Wochenenden gesehen. Ab und zu fand ich das alles auch sehr schade, dann gab es immer wieder streit zwischen meinen Eltern. zb. wegen Unterhalt. der wollte nur soviel zahlen wie er musste, nur weil er meiner Mama einen rein würgen wollte, weil er gesagt hat sonst gibt Mama das nur für sich aus, obwohl er wusste, das es ja ausschließlich nur für die Kinder gedacht ist, oder das mit dem besuchen. Wenn meine Mama auch mal außerhalb der 2 Wochenenden was vor hatte, hat sie meinen Vater angerufen und ihn gefragt ob er uns Kinder nicht zu sich nehmen kann, aber meistens hat er immer abgelehnt, nicht, weil er uns kinder nicht mochte oder nicht sehen wollte, nein, es war einfach nur aus dem Grund um meiner Mama einen rein zu würgen, um meine Mama nicht raus gehen zu lassen. Damals tat mir das genau so weh wie heute. ich war damals zwar noch kleiner, aber ich war damals wegen den ganzen Sachen, die ich mit bekommen hatte so sauer, das ich vor Wut geheult habe und meinen Vater nie wieder sehen bzw nie wieder mit ihm sprechen wollte.

Damals haben wir auch in dem Haus von meiner Oma und meinen Opa gewohnt, dies liegt in einem kleinen Dorf. die Jahre vergingen so weiter vor sich hin. Ich ging auf die Realschule, machte dort nur die 5. Klasse, da ich dort viel gemobbt worden bin, da ich halt anders bin bzw war, da hat meine Mama mich dann von der Schule genommen und mich an die gegen Überliegenden Hauptschule angemeldet. Dort hab ich die 5. Klasse nochmal gemacht. Dort ging es dann wieder etwas bergauf. Ich bekam mein Selbstbewusstsein etwas wieder und konnte mich durchsetzten bzw sagen, was mich störte. Das ging soweit, das sogar eine Mutter sogar vor meiner Tür stehen wollte, und mich dafür zur sau machen wollte, das ich ihre Tochter so fertig gemacht habe. Dabei hab ich mir nur nicht alles gefallen lassen. Auf der Schule war ich dann ca. 2 1/2 Jahre.

Irgendwann lernte meine Mama, einen neuen Freund kennen. Am Anfang hab ich mich eigentlich soweit ganz gut mit ihm verstanden. Meine Mama lernte ihn beim Fallschirm springen kennen. Er kam uns des öfteren besuchen, und irgendwann wohnte er dann auch fast bei uns. Er wollte gerne mit uns gerne in die nähe seiner Arbeitsstelle ziehen. Dies war genau 1 Std Auto fahrt von uns entfernt. Also fing die suche an mit Bau platz und Haus bauen und und und.... 2002 haben die beiden dann auch geheiratet. 1 Jahr später (da war ich fast 13 Jahre alt) sind wir dann umgezogen. Am Anfang war dies alles sehr schwer für mich. Alles auf einmal hinter mich zu lassen. Meine ganze gewohnte Umgebung und meine Freunde natürlich.

Und dann hatte ich auch immer meine Bedenken, was werden die Anderen bloß sagen, bei denen ich in die Klasse komme. Ich hatte etwas schiss, das ich wieder gemobbt werden könnte, da ich halt anders bin, bzw so bin wie ich bin. und meine Befürchtungen hatten sich bestätigt. Ich hab dort zwar auch freunde gefunden mit denen ich mich gut verstanden habe, aber es war alles sehr komisch. Es war sehr schwierig dort Fuß zu fassen.Ich hab mich dann nicht mehr getraut so wirklich was zu sagen, wie auf meiner alten schule. Hab mir vieles gefallen lassen, was mir an den Kopf geschmissen worden ist. Die sind nicht, körperlich auf mich zugegangen, aber die haben versucht, mich seelisch fertig zu machen. Ich war wie Ausgewechselt. War auf einmal die kleine graue Maus, die sich in ihr Häuschen versteckt hat, weil sie nagst hat, einer Mäusefalle zu begegnen.

Zu Hause gab es auch immer nur Stress. der neue Mann von meiner Mama, hat uns auch nur noch wie dreck behandelt Irgendwann. Dies haben wir bzw meine Mama sich 7 Jahre lang angetan, bis sie am ende ihrer kräfte war. Wir sind dann auch dort Ausgezogen. wir wohnten zwar noch in dem gleichen Kreis, aber ich mehr im gleichen Ort.

Mein Bruder ist mit ca. 18-19 Jahren von zu Hause das erste mal ausgezogen. Ich hingegen hatte es immer sehr schwer gehabt. Ich weiß nicht woran es lag, aber ich hatte es immer schwer, selbständig zu sein.(das was mich heute auch sehr fertig und traurig macht ) Ich hab es nie hin bekommen mein eigenes zimmer ordentlich zu halten. Meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Ich kriege das bis heute nicht hin. Selbst meiner Mama zu helfen im Haushalt, des kriege ich nicht hin.

Ich hab in der zwischen zeit eine 2 jährige Ausbildung zur Sozialhelferin gemacht. Ich wusste eigentlich schon sehr früh was ich machen möchte bzw werden möchte.nur es wurden mir immer steine in den weg gelegt. deswegen hab ich auch erst die 2 jährige Ausbildung gemacht. ich hab mich danach immer wieder in der Altenpflege beworben doch es war schwer was zu finden. es machte mich traurig, das es nie klappen wollte. ich hab irgendwann daran gezweifelt ob es überhaupt das richtige ist, trotzdem hab ich nie die Hoffnung aufgegeben, an diesem Traum fest zu halten. Ich konnte mir sonst nichts anderes vorstellen. nach meiner Ausbildung, hab ich die Chance bekommen auf ein Jahrespraktikum, in einem Altenheim. Dort hab ich dann auch etwas Geld verdient und die Voraussicht gehabt, danach eine Ausbildung bei denen an zu fangen. Dann war nur noch das Problem ich musste mich beweisen, gegen einen weiteren Praktikanten ankämpfen, so zu sagen. Ein paar Monate vor ende meines Praktikums sage man mir, wir haben uns leider für den anderen entschieden, da er einfach besser ist. Dies war wieder ein schlag in die fresse. Ich dachte mir nur, so langsam haben sich dann aber alle gegen mich verschworen.
Ich kam mit meinem eigenen leben zu hause nicht mehr klar und auf arbeit war ich auch nur schlecht. Ich fühlte mich wie ein loser. Wie eine richtige Versagerin. Ich war etwas traurig manchmal, dachte meine Mama hätte meinen Bruder mehr lieb, weil er halt so selbständig war bzw ist und alles selber hin bekommt. Der bekommt sein leben in den Griff. Und der macht richtig was aus sich.

Nach dem Jahrespraktikum hab ich mich einfach weiter für meine Ausbildung beworben. Bis ich dann endlich eine bekommen habe. Es war zwar nur zur Krankenpflegehelferin, aber besser als nichts hab ich gedacht. Dazu musste ich dann umziehen weil es fast 1 1/2 Std, von meiner Mama weg war. Dort bin ich dann in ein Schwestern Wohnheim gezogen. Dies hat mir am Anfang auch nichts ausgemacht. Aber so nach und nach ging es immer schwerer. Ich war richtig überfordert. Ich wurde auch dort etwas fertig gemacht. Im Wohnheim war ich deswegen auch immer lieber alleine oder nicht da. Ich bekam meine schule bzw meine Ausbildung und mein Haushalt und Co alles nicht mehr unter einen Hut. Ich war in vielen dingen sehr verzweifelt hab geweint. Meine Ausbildung musste ich sogar um ein halbes Jahr verlängern, da ich durch zwei Prüfungen gefallen war. Ich hatte total die Prüfungsangst. Nach dem halben Jahr, hab ich die Prüfung auch nur so knapp geschafft. Da hab ich mich selber sehr geärgert.ich bin aber froh das ich es geschafft habe.

Wärend ich meine Ausbildung gemacht habe, hatte meine Mama einen neuen freund kennen gelernt, mit dem ich mich super verstehe. Ich bin nach meiner Ausbildung erstmal zurück zu meiner Mama gezogen, weil ich nicht wusste was ich machen sollte. Ich musste erstmal was aufbauen. Es war nicht immer alles so einfach. Ich musste mir alles hart erkämpfen.
Meine Mama ist dann zu ihrem freund auch noch hin gezogen, wo ich dann auch erstmal mit hin gezogen bin. Aber dies ist alles sehr schwer für mich. Ich versuche mein Leben auf die Reihe zu bekommen.
Doch mein innerer Schweinehund lässt mich in vielen dingen einfach nicht, so wie ich es gerne hätte. Meine Mama unterstützt mich in vielen Dingen, wo ich ihr auch sehr dankbar für bin. Diese Unterstützung die ich von ihr bekomme, die bekomme ich noch nicht mal mehr von meinem Vater.
Ich hab dann in einem Monat Versucht, einen neuen Job zu finden. Was ich letzten Endes auch geschafft habe. Aber das läuft alles nicht so wie ich es gerne hätte. Ich stehe mir selbst auf der Arbeit oft im Weg, das letzten Endes dazu geführt hat, das ich nach fast 1 Jahr schon wieder was neues suchen darf. Zu Hause bekomme ich immer wieder gesagt, das ich mein Leben nicht auf die reihe bekomme und das tut auch immer wieder weh. Ich komme aus dem Teufelskreis einfach nicht mehr raus. Ich habe mir auch eine Therapeutin gesucht um dort raus zu kommen. Auf Arbeit bekomme ich immer wieder einen reingewürgt.Man weißt mich auf meine Fehler hin, aber es will einfach nicht klappen. Ich versuche an meinen Fehlern zu arbeiten. Doch irgendwie ist das alles noch nicht gut genug.
Man findet immer etwas, wofür man mir einen rein würgen kann. Und letzten Endes fragt man mich auch, ob ich mir überhaupt den richtigen Beruf gewählt habe. Ich gehe jedes mal mit einem schlechten gewissen zur arbeit. Ich hab gar keine Lust mehr dort noch zu arbeiten, da ich es eh nicht richtig hin bekomme. Jeder versuch der Besserung scheitert. Und ich sitze sehr oft zu Hause und bin traurig darüber. Ich weine sogar oft. Weil ich einfach so verzweifelt bin. Ich bekomme zur Zeit weder mein Privat Leben richtig hin, noch mein Arbeits Leben. Und wenn ich dann manchmal sehe, was mein Bruder alles schafft und was ich, dann geht mir das ziemlich nah und ich weine dann einfach.
Ich möchte doch einfach nur ein sorgenfreies Leben führen können. Zur zeit bin ich auf der Suche nach einem neuen Job. Ich hab auch fast einen in Aussicht. Könnte da auch eine Altenpflege Ausbildung machen. In einer größeren Stadt wo ich auch bereit wäre dort hin zu ziehen. Doch ich habe Angst, das dies alles nicht klappen könnte. Zu Hause bekomme ich auch immer nur gesagt, das man sich darüber freuen würde wenn es klappt, aber wenn ich mein Leben so weiter führe wird das nichts. Ich streite mich viel mit meiner Mama, über Kleinigkeiten manchmal. Und des ist etwas was ich eigentlich nicht will. Dann bekomme ich 1-2 Wochen wieder was hin und dann läuft alles wieder den Bach runter. Ich hab mich damals sogar selber geritzt eine zeit lang, weil ich einfach alles vergessen wollte. Dadurch meinen Schmerz der in mir ist zu vergessen und zu verkleinern. Ich weiß auch das dies nicht der richtige weg ist, aber ich wusste mir einfach keinen Ausweg mehr. Den ich heute auch nicht mehr finde. Ich hab gedacht wenn ich zu einer Therapie hin gehe wird alles etwas anders, etwas besser vielleicht. Aber Irgendwie will das alles nicht werden. Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr. Ich will mein Leben in die Hand nehmen. Das klappt aber nicht.

Mehr lesen

2. März 2013 um 23:16

Einfach was los werden.... -.-
ich weiß nicht ob sich einer die mühe macht dies alles zu lesen. wenn nicht, dann hab ich es mir auf jedenfall mal von der seele geredet und wenn einer lachen sollte, soll er machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. März 2013 um 10:31
In Antwort auf joseph_12171999

Einfach was los werden.... -.-
ich weiß nicht ob sich einer die mühe macht dies alles zu lesen. wenn nicht, dann hab ich es mir auf jedenfall mal von der seele geredet und wenn einer lachen sollte, soll er machen.

Halli
Ich finde gut das du dir mal alles von der Seele geschrieben hast. Helfen kann ich dir nicht, nur einen Rat geben. Lass alles hinter dir. Jetzt ist Frühlingsanfang und der Anfang deines neuen Lebens und deines neuen selbstbewussten ich's. Vergesse einfach was alles schief gegangen ist. Denke nicht "oje das geht sicher wieder schief" sondern sei dir sicher das alles was du anpackst klappt. Es hängt viel an der Einstellung. Die medallie hat 2 Seiten, du siehst leider nur noch die schlechten Dinge weil soviel schief gegangen ist.
Versuche morgens aufzustehen und dir eine Sache vorzunehmen für den Tag. So bekommst du das mit dem inneren schweinehund überwinden in den griff. Aber immer nur eine Sache. Nicht übertreiben, sonst ist das versagen vorprogrammiert weil du dich übernommen hast.
Gehe zum Frisör, lass dir einen neuen Look verpassen. Schminkst du dich? Dann Schminke dich etwas anders ab sofort. Du schminkst dich nicht? Dann mach es ab jetzt.
Suche dir einen Tag in der Woche aus, an dem Tag gönnst du dir immer was. So hält man die Woche über durch und hat gute Laune, weil man seinem Tag entgegen fiebert.
Besorge dir ein kleines Heft, lege es neber dein Bett. Und schreibe jeden Abend 3 Dinge rein, die an dem Tag gut geklappt haben. Oder was dich an diesem Tag gefreut hat. Und wenn es nur das lächeln der Verkäuferin beim Bäcker war. Mach das jeden Abend vorm schlafen gehen und du wirst sehen, wieviel gute Sachen dir doch passieren.
Und grübel nicht soviel über gescheitertes nach. Passiert ist passiert. Immer positiv nach vorne schauen. Ändere deine Einstellung und es wird sicher besser. Versuche doch mal meine Tipps.
Wünsch dir alles gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. März 2013 um 12:36

Therapie
Meine Liebe, das klingt alles nach Depression. Die mußt die Therapie unbedingt machen.
Höre auf dich ständig mit deinen Bruder zu vergleichen. Du bist nicht er und das ist gut so. Glaubst du, daß in meinen Leben alles glatt läuft?

Es gibt immer Höhen und Tiefen. Laß dich nicht runterkriegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. März 2013 um 1:00
In Antwort auf leone_12251016

Therapie
Meine Liebe, das klingt alles nach Depression. Die mußt die Therapie unbedingt machen.
Höre auf dich ständig mit deinen Bruder zu vergleichen. Du bist nicht er und das ist gut so. Glaubst du, daß in meinen Leben alles glatt läuft?

Es gibt immer Höhen und Tiefen. Laß dich nicht runterkriegen.

Simone0102
hey. ich bin ja bei einer Therapeutin seit fast einem Jahr. aber ich habe iwie das Gefühl es hilft nicht ganz. jede Woche wenn ich einmal da war hab ich im ersten Moment ein besseres Gefühl, da ich es mir von der seele geredet habe. aber ein paar tage später ist meistens alles wieder beim alten oder fängt von neuem an. ich hab echt schun an so eine Tagesklinik gedacht. ja ich hab auch schun drüber nach gedacht ob es doch ne Depression sein könnte.... es deutet vieles drauf hin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. März 2013 um 1:06
In Antwort auf phuong_12694664

Halli
Ich finde gut das du dir mal alles von der Seele geschrieben hast. Helfen kann ich dir nicht, nur einen Rat geben. Lass alles hinter dir. Jetzt ist Frühlingsanfang und der Anfang deines neuen Lebens und deines neuen selbstbewussten ich's. Vergesse einfach was alles schief gegangen ist. Denke nicht "oje das geht sicher wieder schief" sondern sei dir sicher das alles was du anpackst klappt. Es hängt viel an der Einstellung. Die medallie hat 2 Seiten, du siehst leider nur noch die schlechten Dinge weil soviel schief gegangen ist.
Versuche morgens aufzustehen und dir eine Sache vorzunehmen für den Tag. So bekommst du das mit dem inneren schweinehund überwinden in den griff. Aber immer nur eine Sache. Nicht übertreiben, sonst ist das versagen vorprogrammiert weil du dich übernommen hast.
Gehe zum Frisör, lass dir einen neuen Look verpassen. Schminkst du dich? Dann Schminke dich etwas anders ab sofort. Du schminkst dich nicht? Dann mach es ab jetzt.
Suche dir einen Tag in der Woche aus, an dem Tag gönnst du dir immer was. So hält man die Woche über durch und hat gute Laune, weil man seinem Tag entgegen fiebert.
Besorge dir ein kleines Heft, lege es neber dein Bett. Und schreibe jeden Abend 3 Dinge rein, die an dem Tag gut geklappt haben. Oder was dich an diesem Tag gefreut hat. Und wenn es nur das lächeln der Verkäuferin beim Bäcker war. Mach das jeden Abend vorm schlafen gehen und du wirst sehen, wieviel gute Sachen dir doch passieren.
Und grübel nicht soviel über gescheitertes nach. Passiert ist passiert. Immer positiv nach vorne schauen. Ändere deine Einstellung und es wird sicher besser. Versuche doch mal meine Tipps.
Wünsch dir alles gute !

Mausje85
du hast eig voll kommen recht, man sollte eig nur die guten dinge im leben sehen und immer positiv denken. meine Mama sagt immer : schacka du schaffst das. aber jedesmal wenn eie schlechte Situation kommt, dann zieht mich das wieder runter. ich weiß das sich was ändern muss, aber ich weiß leider selber nicht wie. wenn ich morgens aufstehe und mir was vor nehme, dann dauert das keine zwei Wochen und dann ist alles wieder vorbei. aber das mit dem heft klingt eig gar nicht mal so schlecht. und ja ich schminke mich. aber danke für deinen tipp. ich werd mir auf jeden Fall was einfallen lassen müssen um meinen inneren Schweinehund zu über winden. Hast du da keine Probleme mit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. März 2013 um 11:14

Liebe Smaty3
ich bin mir nicht ganz sicher wie ich dir helfen kann bzw. ob man dir hier überhaupt vernünftig helfen kann oder das ganze in professionelle Hände gegeben werden sollte...

Ich schreibe Dir jetzt einfach mal meine Meinung und will dir direkt dazu sagen dass es nicht böse gemeint ist!!!
Also, für mich klingst du als wenn du dich schon sehr häuslich in eine Opferrolle eingerichtet hast. Egal was du anpackst, du denkst vorher schon "das klappt ja doch nicht"...dann kann es auch nur schief gehen...
Du bist 22 Jahre alt und jeder 2. Satz fängt an mit "Mama hat dies gesagt...Mama hat das gemacht...Mama findet das so und so...". Das klingt für mich als wenn ein kleines Mädchen schreibt aber nicht nach einer erwachsenen Frau.

Ich finde deinen Plan, einen neuen Job zu suchen und dafür auch umzuziehen, richtig toll! Nur solltest du da viiiiel positiver rangehen...ich finde das du sehr pessimistisch schreibst und denkst "das klappt sowieso nicht, das hat noch nie funktioniert, die sind alle immer böse zu mir"...diese Worte durchziehen deinen gesamten Thread.

Ich weiß, das ist von mir jetzt ganz einfach dahin gesagt und für dich wird es vielleicht ein riesen Problem darstellen einfach mal positiv auf die Dinge zuzugehen und dich von "Mama" abzunabeln...vielleicht ist es deshalb auch wichtig und richtig wenn du dir professionelle Hilfe suchst...

Außerdem, hör auf deinen Bruder so in den Himmel zu heben...ihr seid zwei vollkommen verschiedene Menschen und du kannst mit Sicherheit viiiele Dinge besser als er (genauso umgekehrt) aber es ist KEINER von Euch beiden besser oder schlechter als der andere...ihr seid einfach verschieden aber jeder auf seine Art und Weise tolle Menschen!!!!!

Denek immer daran dass du ein einzigartiger, liebenswerter Mensch bist dann strahlst du das auch aus!!! Denke positiver!!!...warum sollte dir jemand was schlechtes wollen? Uuuuund was ich mir immer wieder sage: was andere können, kannst du auch!

Würde mich freuen weiter von Dir zu lesen...und bitte sieh meinen Post nicht als Angriff an

Alles Liebe für dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. März 2013 um 23:23
In Antwort auf numa1977

Liebe Smaty3
ich bin mir nicht ganz sicher wie ich dir helfen kann bzw. ob man dir hier überhaupt vernünftig helfen kann oder das ganze in professionelle Hände gegeben werden sollte...

Ich schreibe Dir jetzt einfach mal meine Meinung und will dir direkt dazu sagen dass es nicht böse gemeint ist!!!
Also, für mich klingst du als wenn du dich schon sehr häuslich in eine Opferrolle eingerichtet hast. Egal was du anpackst, du denkst vorher schon "das klappt ja doch nicht"...dann kann es auch nur schief gehen...
Du bist 22 Jahre alt und jeder 2. Satz fängt an mit "Mama hat dies gesagt...Mama hat das gemacht...Mama findet das so und so...". Das klingt für mich als wenn ein kleines Mädchen schreibt aber nicht nach einer erwachsenen Frau.

Ich finde deinen Plan, einen neuen Job zu suchen und dafür auch umzuziehen, richtig toll! Nur solltest du da viiiiel positiver rangehen...ich finde das du sehr pessimistisch schreibst und denkst "das klappt sowieso nicht, das hat noch nie funktioniert, die sind alle immer böse zu mir"...diese Worte durchziehen deinen gesamten Thread.

Ich weiß, das ist von mir jetzt ganz einfach dahin gesagt und für dich wird es vielleicht ein riesen Problem darstellen einfach mal positiv auf die Dinge zuzugehen und dich von "Mama" abzunabeln...vielleicht ist es deshalb auch wichtig und richtig wenn du dir professionelle Hilfe suchst...

Außerdem, hör auf deinen Bruder so in den Himmel zu heben...ihr seid zwei vollkommen verschiedene Menschen und du kannst mit Sicherheit viiiele Dinge besser als er (genauso umgekehrt) aber es ist KEINER von Euch beiden besser oder schlechter als der andere...ihr seid einfach verschieden aber jeder auf seine Art und Weise tolle Menschen!!!!!

Denek immer daran dass du ein einzigartiger, liebenswerter Mensch bist dann strahlst du das auch aus!!! Denke positiver!!!...warum sollte dir jemand was schlechtes wollen? Uuuuund was ich mir immer wieder sage: was andere können, kannst du auch!

Würde mich freuen weiter von Dir zu lesen...und bitte sieh meinen Post nicht als Angriff an

Alles Liebe für dich

Liebe numa1977
vielleicht hast du recht. ich sehe das nicht als Angriff. ich wollte das ganze einfach nur mal von der seele reden und hab mich danach auch etwas besser gefühlt. ich möchte auch langsam was aus meinem leben machen. man könnte wirklich meinen , da ich 22 bin und immer nur von Mama rede, dass ich nen kleines Mädchen bin. aber ich hab halt so viel schlechtes im leben erlebt und möchte einfach nen neues leben starten. die Meinung meiner Mama ist mir immer sehr wichtig, da ich einfach nen super Verhältnis zu ihr habe. besser als zu meinem Vater. manche werden bestimmt denken, oh mann die ist schun 22, wohnt noch zu hause und kriegt ihr leben nicht auf die kette, aber dies ist mir egal. ich wusste vor einem Jahr einfach nicht wo ich sonst hin sollte. ich hab bis vor einem Jahr noch im Schwestern Wohnheim gewohnt. und nun läuft leider mein Vertrag aus bei meiner arbeit und jetzt hab ich die Chance etwas neues an zu fange und dies werde ich auch tun. ich hab morgen meinen ersten Termin beim Neurologen. ich möchte einfach nun viel mehr aus mir machen und deswegen hab ich mich zu diesem weg entschlossen. und dann mal weiter schauen was dabei morgen raus kommt.zur not lass ich mich auf arbeit krank schreiben und werde zu einer Tages Klinik hin gehen. bis ende April hab ich noch zeit einiges zu ändern. bzw in kleinen schritten damit an zu fangen. den ich merke alleine mit ner Therapeutin komm ich nicht weiter. und ich möchte einfach in meinem neuen Job einiges besser machen. ich möchte einfach anfangen zu leben für mich alleine. Ich möchte diesen Job unbedingt machen und haben,den ich hab da die Chance eine Ausbildung ab September an zu fangen als ex. Altenpflegerin, und des ist genau das was ich immer wollte, und deswegen werd ich mir diese Chance nicht entgehen lassen und ich möchte auch langsam weiterkommen. deswegen morgen der Termin.

danke nochmal für deine Ratschläge.
ich wpürd mich auch freuen von dir weiter zu hören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. März 2013 um 23:36
In Antwort auf joseph_12171999

Liebe numa1977
vielleicht hast du recht. ich sehe das nicht als Angriff. ich wollte das ganze einfach nur mal von der seele reden und hab mich danach auch etwas besser gefühlt. ich möchte auch langsam was aus meinem leben machen. man könnte wirklich meinen , da ich 22 bin und immer nur von Mama rede, dass ich nen kleines Mädchen bin. aber ich hab halt so viel schlechtes im leben erlebt und möchte einfach nen neues leben starten. die Meinung meiner Mama ist mir immer sehr wichtig, da ich einfach nen super Verhältnis zu ihr habe. besser als zu meinem Vater. manche werden bestimmt denken, oh mann die ist schun 22, wohnt noch zu hause und kriegt ihr leben nicht auf die kette, aber dies ist mir egal. ich wusste vor einem Jahr einfach nicht wo ich sonst hin sollte. ich hab bis vor einem Jahr noch im Schwestern Wohnheim gewohnt. und nun läuft leider mein Vertrag aus bei meiner arbeit und jetzt hab ich die Chance etwas neues an zu fange und dies werde ich auch tun. ich hab morgen meinen ersten Termin beim Neurologen. ich möchte einfach nun viel mehr aus mir machen und deswegen hab ich mich zu diesem weg entschlossen. und dann mal weiter schauen was dabei morgen raus kommt.zur not lass ich mich auf arbeit krank schreiben und werde zu einer Tages Klinik hin gehen. bis ende April hab ich noch zeit einiges zu ändern. bzw in kleinen schritten damit an zu fangen. den ich merke alleine mit ner Therapeutin komm ich nicht weiter. und ich möchte einfach in meinem neuen Job einiges besser machen. ich möchte einfach anfangen zu leben für mich alleine. Ich möchte diesen Job unbedingt machen und haben,den ich hab da die Chance eine Ausbildung ab September an zu fangen als ex. Altenpflegerin, und des ist genau das was ich immer wollte, und deswegen werd ich mir diese Chance nicht entgehen lassen und ich möchte auch langsam weiterkommen. deswegen morgen der Termin.

danke nochmal für deine Ratschläge.
ich wpürd mich auch freuen von dir weiter zu hören.

P.s.
meinen neuen job kann ich überigens ab dem 1.5. anfangen, wenn alles klappt.
am 19.4. kann ich da nochmal hin und meinen Vertrag unterschreiben. hab da schun probe gearbeitet und es hat mir super dort gefallen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. März 2013 um 10:02
In Antwort auf joseph_12171999

Liebe numa1977
vielleicht hast du recht. ich sehe das nicht als Angriff. ich wollte das ganze einfach nur mal von der seele reden und hab mich danach auch etwas besser gefühlt. ich möchte auch langsam was aus meinem leben machen. man könnte wirklich meinen , da ich 22 bin und immer nur von Mama rede, dass ich nen kleines Mädchen bin. aber ich hab halt so viel schlechtes im leben erlebt und möchte einfach nen neues leben starten. die Meinung meiner Mama ist mir immer sehr wichtig, da ich einfach nen super Verhältnis zu ihr habe. besser als zu meinem Vater. manche werden bestimmt denken, oh mann die ist schun 22, wohnt noch zu hause und kriegt ihr leben nicht auf die kette, aber dies ist mir egal. ich wusste vor einem Jahr einfach nicht wo ich sonst hin sollte. ich hab bis vor einem Jahr noch im Schwestern Wohnheim gewohnt. und nun läuft leider mein Vertrag aus bei meiner arbeit und jetzt hab ich die Chance etwas neues an zu fange und dies werde ich auch tun. ich hab morgen meinen ersten Termin beim Neurologen. ich möchte einfach nun viel mehr aus mir machen und deswegen hab ich mich zu diesem weg entschlossen. und dann mal weiter schauen was dabei morgen raus kommt.zur not lass ich mich auf arbeit krank schreiben und werde zu einer Tages Klinik hin gehen. bis ende April hab ich noch zeit einiges zu ändern. bzw in kleinen schritten damit an zu fangen. den ich merke alleine mit ner Therapeutin komm ich nicht weiter. und ich möchte einfach in meinem neuen Job einiges besser machen. ich möchte einfach anfangen zu leben für mich alleine. Ich möchte diesen Job unbedingt machen und haben,den ich hab da die Chance eine Ausbildung ab September an zu fangen als ex. Altenpflegerin, und des ist genau das was ich immer wollte, und deswegen werd ich mir diese Chance nicht entgehen lassen und ich möchte auch langsam weiterkommen. deswegen morgen der Termin.

danke nochmal für deine Ratschläge.
ich wpürd mich auch freuen von dir weiter zu hören.

Hey Smaty3
also erstmal, ich denke denke nicht dass es schlimm ist wenn man mit 22 nochmal zurück ins Elternhaus zieht...das müssen viele und das ist auch absolut kein Beinbruch..

Ich finde es toll dass du so viele Pläne hast und diese (so wie es klingt) auch verfolgst...Bleib da am Ball und vor allem mach dich nicht wieder kleiner als du bist!

Diesmal hast du ja mal die Vergleiche mit deinem Bruder völlig aussen vor gelassen...das ist doch schon mal gut! Diese Vergleiche sind nämlich absolut nicht nötig weil du auf deine Art und Weise ein toller Mensch bist...genauso wie du bist!

...jetzt klingt es allerdings so raus als wenn du es deiner Mutter immer wieder mit allen Mitteln recht machen willst bzw. ihr irgendwas beweisen willst damit sie dich liebt?!?! Kann das sein?....Ganz ehrlich: Müttern braucht man eigentlich niiiie irgendwas beweisen damit sie einen lieben...das tut deine Mutter auch so. Im Normalfall verzeiht eine Mutter ihrem Kinde jeden Scheiß was es verbockt....und das ist bei deiner Mutter sicherlich auch so.

Freu dich einfach drüber dass ihr Euch so gut versteht aber mache sie nicht zu deinem Lebensmittelpunkt...sie wird so oder so immer für dich da sein

Konzentrier dich auf dich und deinen neuen Job und der Rest kommt von ganz allein...

GLG Numa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. März 2013 um 15:32
In Antwort auf joseph_12171999

Mausje85
du hast eig voll kommen recht, man sollte eig nur die guten dinge im leben sehen und immer positiv denken. meine Mama sagt immer : schacka du schaffst das. aber jedesmal wenn eie schlechte Situation kommt, dann zieht mich das wieder runter. ich weiß das sich was ändern muss, aber ich weiß leider selber nicht wie. wenn ich morgens aufstehe und mir was vor nehme, dann dauert das keine zwei Wochen und dann ist alles wieder vorbei. aber das mit dem heft klingt eig gar nicht mal so schlecht. und ja ich schminke mich. aber danke für deinen tipp. ich werd mir auf jeden Fall was einfallen lassen müssen um meinen inneren Schweinehund zu über winden. Hast du da keine Probleme mit?

Hi smaty
Nein das kann ich mir nicht leisten. Unser Sohn ist 6 Monate alt. Da bleibt mir einfach keine andere Wahl ob ich Lust habe oder nicht.
Was sind das denn für Dinge wo der innere schweinehund zu stark ist bei dir? Wenn es der Haushalt ist, könnte ein Haushaltsplan vielleicht helfen. Du musst dich irgendwie selbst austricksen. Ich habe mich wenn ich nach der arbei nachhause gekommen bin immer erst noch 1/2 Stunde um den Haushalt gekümmert bevor ich mich hingesetzt habe. Sonst wäre ich nämlich nicht mehr aufgestanden was zu machen.
Oder nimm dir ein Blatt und schreib 3 Dinge drauf die du die Woche erledigen willst/musst. (fensterputzen, bügeln, einkaufen zum Beispiel) und häng ihn dir an die Wohnungstür. Immer wenn du dann aus der Tür gehst, siehst du es. Und was erledigt ist, wird fett durchgestrichen. Wenn die Liste abgearbeitet ist, schmeißt du es weg. Aber immer nur kleine Listen machen. Du wirst dich freuen und stolz sein wenn du geschafft hast was du dir vorgenommen hast. Und durch die Liste siehst du dein tun auch. Vielleicht wäre das was gegen die Unlust?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club