Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ehemann Alkoholkonsum und Koks

Ehemann Alkoholkonsum und Koks

2. März um 13:00 Letzte Antwort: 21. März um 21:28

Hallo zusammen,

ich bin Lucy 33 und mein Mann 34 hat ein starkes Problem mit Alkohol.
Wenn er trinkt, kann er meist nicht aufhören.
Ich habe es lange im Guten versucht. Immer wieder geredet aber hatte das Gefühl je mehr ich ihn bitte und rede umso mehr trank er.
Wir sind seit drei Jahren verheiratet und eigentlich hätte ich mir ein Kind gewünscht und ich weiß wie sehr es auch wollte, aber ich konnte das unter diesen Umständen nicht. 2018 war es mir noch nicht bewusst, da hatten wir es paar Zyklen probiert (Gott sei Dank ohne Erfolg) da hat er nur gelegentlich zu viel getrunken und 2019 war das immer öfter bis ich Mai 2019 den Kinderwunsch eingestellt habe.

ich habe mich vor knapp über einer Woche von meinem Mann nun getrennt, weil es immer schlimmer wurde (kein WE mehr nüchtern, auch unter der Woche gelegentlich) und wie er mir vorgestern gestanden hat, hat er auch gelegentlich gekokst.

gestern haben wir geredet und er hat mir alle Fragen offen beantwortet.
er meint er wäre bereit für professionelle Hilfe und weiß, dass er mit allem komplett aufhören muss.
er könnt euch nicht vorstellen wie lange ich auf diese Worte gewartet habe.

ich weiß, dass ich ihm noch eine einzige Chance gebe aber wenn er die verbockt gebe ich ihn für immer auf. ich denke er hat ewig nicht geglaubt, dass ich das durchziehe weil wir uns sehr lieben.

Ich habe ihm auch gesagt, sollte er je wieder koksen oder berauscht sein bin ich nicht nur weg ich werde auch den Dealer anzeigen woher er das Zeug hat.
viele sagen solche Suchtkranken brauchen einen Wendepunkt und müssen merken, dass sich alle abwenden. Ich hoffe das hat er geschnallt.

meine frage an Euch wäre, ob jmd einen trockenen Alkoholiker zum Mann hat und ob jmd hier diesen Weg gemeinsam durchgestanden hat ?
ich denke mich wird ein komplett neuer Mensch erwarten und ich bin bereit hart an mir zu arbeiten und ihm ein Leben ohne Alkohol aufzuzeigen und wie schön das sein kann.

(er hatte übrigens mai bis September 2019 eine Pause von allen gehabt und sich erinnert wie glücklich wir waren und will dieses Leben zurück)

ich bin nicht ganz so euphorisch, weil ich weiß, dass ich auch jederzeit mit einem Rückschlag und dem Ende rechnen muss aber dann kann ich mir nicht vorwerfen, ich hätte es nicht versucht.
wenn er es ohne professionelle Hilfe nicht schafft, seh ich keine Hoffnung mehr und muss mein eigenes Leben leben.

 

Mehr lesen

2. März um 13:06

Moechte er einfach aufhören ohne professionelle Hilfe? 

Gefällt mir
2. März um 13:40
In Antwort auf tahnee_12117418

Moechte er einfach aufhören ohne professionelle Hilfe? 

gestern haben wir geredet und er hat mir alle Fragen offen beantwortet.
er meint er wäre bereit für professionelle Hilfe

1 LikesGefällt mir
2. März um 13:41
In Antwort auf lucylou

Hallo zusammen,

ich bin Lucy 33 und mein Mann 34 hat ein starkes Problem mit Alkohol.
Wenn er trinkt, kann er meist nicht aufhören.
Ich habe es lange im Guten versucht. Immer wieder geredet aber hatte das Gefühl je mehr ich ihn bitte und rede umso mehr trank er.
Wir sind seit drei Jahren verheiratet und eigentlich hätte ich mir ein Kind gewünscht und ich weiß wie sehr es auch wollte, aber ich konnte das unter diesen Umständen nicht. 2018 war es mir noch nicht bewusst, da hatten wir es paar Zyklen probiert (Gott sei Dank ohne Erfolg) da hat er nur gelegentlich zu viel getrunken und 2019 war das immer öfter bis ich Mai 2019 den Kinderwunsch eingestellt habe.

ich habe mich vor knapp über einer Woche von meinem Mann nun getrennt, weil es immer schlimmer wurde (kein WE mehr nüchtern, auch unter der Woche gelegentlich) und wie er mir vorgestern gestanden hat, hat er auch gelegentlich gekokst.

gestern haben wir geredet und er hat mir alle Fragen offen beantwortet.
er meint er wäre bereit für professionelle Hilfe und weiß, dass er mit allem komplett aufhören muss.
er könnt euch nicht vorstellen wie lange ich auf diese Worte gewartet habe.

ich weiß, dass ich ihm noch eine einzige Chance gebe aber wenn er die verbockt gebe ich ihn für immer auf. ich denke er hat ewig nicht geglaubt, dass ich das durchziehe weil wir uns sehr lieben.

Ich habe ihm auch gesagt, sollte er je wieder koksen oder berauscht sein bin ich nicht nur weg ich werde auch den Dealer anzeigen woher er das Zeug hat.
viele sagen solche Suchtkranken brauchen einen Wendepunkt und müssen merken, dass sich alle abwenden. Ich hoffe das hat er geschnallt.

meine frage an Euch wäre, ob jmd einen trockenen Alkoholiker zum Mann hat und ob jmd hier diesen Weg gemeinsam durchgestanden hat ?
ich denke mich wird ein komplett neuer Mensch erwarten und ich bin bereit hart an mir zu arbeiten und ihm ein Leben ohne Alkohol aufzuzeigen und wie schön das sein kann.

(er hatte übrigens mai bis September 2019 eine Pause von allen gehabt und sich erinnert wie glücklich wir waren und will dieses Leben zurück)

ich bin nicht ganz so euphorisch, weil ich weiß, dass ich auch jederzeit mit einem Rückschlag und dem Ende rechnen muss aber dann kann ich mir nicht vorwerfen, ich hätte es nicht versucht.
wenn er es ohne professionelle Hilfe nicht schafft, seh ich keine Hoffnung mehr und muss mein eigenes Leben leben.

 

auf keinen fall bei ihm bleiben!

erstmal soll er sich hilfe suchen und "gesund" werden

danach könnt ihr versuchen eure ehe zu retten!

1 LikesGefällt mir
2. März um 15:15
In Antwort auf tahnee_12117418

Moechte er einfach aufhören ohne professionelle Hilfe? 

Er möchte professionelle Hilfe

Gefällt mir
2. März um 15:19
In Antwort auf carina2019

auf keinen fall bei ihm bleiben!

erstmal soll er sich hilfe suchen und "gesund" werden

danach könnt ihr versuchen eure ehe zu retten!

Ich bin nicht mehr bei ihm und möchte auch aktuell keine Beziehung.

mit Chance meine ich freundschaftlichen Kontakt und beobachten wie es ihm ohne Alkohol ergeht. Wenn er es dann nicht schafft, breche ich den Kontakt komplett ab.

Chance für eine Beziehung seh ich frühestens wenn er zur Suchthilfe geht und mehrere Monate trocken ist und ich auch seh, dass er all ohne diese Suchti Freunde ist.
 

1 LikesGefällt mir
2. März um 17:43
In Antwort auf lucylou

Ich bin nicht mehr bei ihm und möchte auch aktuell keine Beziehung.

mit Chance meine ich freundschaftlichen Kontakt und beobachten wie es ihm ohne Alkohol ergeht. Wenn er es dann nicht schafft, breche ich den Kontakt komplett ab.

Chance für eine Beziehung seh ich frühestens wenn er zur Suchthilfe geht und mehrere Monate trocken ist und ich auch seh, dass er all ohne diese Suchti Freunde ist.
 

super Einstellung

2 LikesGefällt mir
2. März um 19:15
In Antwort auf lucylou

Er möchte professionelle Hilfe

Dann muss er das durchziehen. Danach könnt ihr sehen, ob ihr wieder eine Beziehung aufbauen könnt. 

Am besten waere es, wenn du zur gleichen Zeit wie er professionelle Hilfe bekommst. 

Gefällt mir
3. März um 12:06

Ich denke, dass normalerweise jeder eine 2. Chance verdient hat. Es ist aber gut das du nicht leichtgläubig bist und dem kritisch gegenüber stehst. 

Ich denke erstmal nur Freunde zu bleiben ist eine gute Alternative. Dabei kann er dir Beweisen das er es ernst meint indem er wirklich professionelle Hilfe in Anspruch nimmt.

Gefällt mir
3. März um 21:32

ohne professionelle hilfe wird es nichts, kann tödlich sein. habe am 11.09.2016 meinen letzten tropfen alk getruneken war dann 7 wochen weg. drogen gar nicht

Gefällt mir
21. März um 21:28

Ich finde auch das er professionelle Hilfe kriegen sollte. Soll er sich zuerst therapieren und dann könnt ihr ja versuchen wieder zueinander zu finden.

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook