Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ehefrau wurde vergewaltigt wie reagiere ich am besten?

Ehefrau wurde vergewaltigt wie reagiere ich am besten?

8. Juli 2011 um 2:46 Letzte Antwort: 17. Juli 2011 um 22:07

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem (sonst würde ich hier ja nicht schreiben ^^) ... Meine Frau wurde auf einer Geschäftsreise von Ihrem Geschäftspartner in Südamerika vergewaltigt. Sie rief mich gleich danach an total aufgelöst, sagte allerdings nur er hatte versucht sie zu küssen ... Nun nach 1,5 Wochen sagt sie mir heute 0:43 Uhr sie muss mir noch was gestehen, es waren mehr als Küsse ... Sie meinte der Arzt hätte sie untersucht allerdings kann sie keine Anzeige machen, da es gegen die "Arsch" sorry keinen Sinn hat vorallem im Ausland (er hat wohl viel Einfluß). Soweit so mies ...
Aufjedenfall bin ich gerade etwas aufgelöst und weiß einfach nicht weiter, da wir eh schon seit Januar Eheprobleme wegen einem Arbeitskollegen haben (es war aber nix zwischen Ihnen) nur ist unsere Beziehung eh schon am krieseln und nun das. Sie meinte im ganzen letzten halben Jahr, sie weiß nicht genau was sie fühlt "sie hat mich aber lieb" aber das vertrauen ist kaputt und die scherben brauchen zeit. Wir sind daraufhin zu einer Eheberatung aber nur mit mäßigen Erfolg. Mäßig, da wir ein auf und ab haben. Zärtlichkeiten sind leider kaum noch vorhanden seit 6 Monaten ein Küsschen hier und da das wars. Nun kommt das heute und sie fragt mich, ob ich das durch halte und sie würde es verstehen wenn ich gehen müsste. Also Luft rauslassen, selber was machen oder auch ganz. (Was ich auf gar keinen Fall will) Sie war jetzt bei unserer Therapeutin 1 x und das wars, sie will auch nicht mehr weiter darüber reden was passiert ist und generell nerf ich sie z.Z. enorm sie will allein sein. ... Ich seh das mehr als kritisch, auch wenn das viele Freunde von mir nicht verstehen aber ich will sie nicht verlieren ich liebe sie über alles und würde mit ihr durch dick und dünn gehen. Nur weiß ich jetzt echt nicht wie ich das durchstehen soll, sie lässt mich nicht an sich ran und mag nun noch mehr freiheiten von wegen mal 1 Woche weg sein. Nennt mich Altmodisch aber ich sehe unter einer Partnerschaft und Ehe etwas anderes, dass man seinem Partner vertrauen kann, mit Ihm zusammen Zeit verbringen möchte und zusammen eine Zukunft aufbauen will. ... Das wird jetzt immer schwerer, ich bin ein optimist und sehe immer positiv in die Zukunft aber langsam ... Für Sie zählt nur die Arbeit und Kollegen ich leider fast nix mehr. Ob sich das durch den Vorfall ändert glaub ich eher nicht, aber ich kann ihr auch nicht helfen. (sie will ja kein Opfer sein) Aber was kann ich sonst tun???? (ich 30 ... sie 37) - Ich würde für Sie den Himmel von da oben holen ^^ (sind jetzt 7 Jahre zusammen, 1,5 verheiratet)

Mehr lesen

9. Juli 2011 um 22:35

Du musst dich zurücknehmen
damit sie herausfinden kann, was sie braucht.

Gib ihr Zeit und gib ihr Raum, auch wenn du Angst hast, sie zu verlieren. Sprich mit ihr und sag ihr, wie sehr du sie liebst und dass du nur das Beste für sie willst.

Zeig Mitgefühl, ohne ihr das Gefühl zu geben, sie sei eine Art verwundetes Tier. Dadurch fühlt sie sich noch mehr unterlegen und schlecht als sie es ohnehin schon tut.

Eine Vergewaltigung erschüttert die Frau bis in ihre Grundmauern und nichts ist mehr so wie zuvor. Man verändert sich von einer Sekunde auf die andere, und man wird wahrscheinlich nie mehr so wie man mal war. Ich habe jedenfalls noch nie jemanden getroffen, bei dem es nicht so war. Weder bei mir selbst noch den Menschen, die ich in Betroffenengruppen erlebt habe.

Hol dir das Buch VERBÜNDETE von Ellen Bass und Laura Davis, ein schönes Buch für Partnerinnen und Partner sexuell missbrauchter Frauen. Es gibt viele Tipps und Hilfestellungen über Kommunikation, wie soll ich mich verhalten, was kann ich als Partner tun, wie kann ich helfen, wo sind meine Grenzen.

Bist du wirklich bereit, dich auf eine Reise einzulassen, dessen Ausgang ungewiss ist, nur weil du sie so sehr liebst, dass du dir ein Leben ohne sie nicht vorstellen kannst? Nur dann werdet ihr es gemeinsam schaffen, wenn du sie bedingungslos liebst und auch eine Weile auf Sex verzichten kannst.

Dräng sie nicht, bleib bei ihr, zeig ihr, dass sie dir genauso viel wert ist wie zuvor. Zeig ihr, dass sie keine Schuld hat, dass du sie liebst, dass sie dir vertrauen kann, dass du ihr Zeit gibst, dass du sie verstehst. Besorg dir das Buch und sag ihr, das tust du für sie. Eine Eheberatung nutzt euch nichts. Sucht einen Therapeuten für sie. Sie muss in einem geschützten Rahmen über das Erlebte sprechen können und - so kurios es sich anhört - mit dem geliebten nahestehenden Menschen geht das manchmal nicht. Man will ja nicht all die schmerzhaften Details vor seinem Partner ausbreiten, das macht verletzlich, ängstlich, vor allem Angst davor, nicht mehr geliebt zu werden, der Partner könne davon laufen oder sich entsetzt abwenden. Und es wird dich auch zerreissen, wenn sie es dir einmal erzählt, du wirst mit deiner Wut, mit deiner Ohnmacht klar kommen müssen.

Das ist eure Feuerprobe. Nutzt sie und wachst gemeinsam daran. Dann könnt ihr alles überstehen.

Ich sende Euch alles Glück der Welt und ganz viel Licht und Liebe.

rosina

Gefällt mir
10. Juli 2011 um 0:39

Danke erstmal für die Antworten
So wie ich die Antworten gelesen habe bestärkt mich das ja auch, einfach erstmal Ihr Raum zu lassen, Sie so zu nehmen wie Sie ist.
Wegen den Fragen, dass mit der Wichtigkeit der Arbeit war auch vorher schon so, dass geht jetzt gut 3 Jahre und hat sich so immer mehr aufgebaut (schleichend) und Anja einmal in der Woche ist kein Problem, wenn es nicht gerade der Kollege ist weswegen wir eine Megamäßigen Streit hatten und der mich nicht akzeptiert und ausstehen kann, ich darf wiederrum aber nix sagen?! Aber ich hab das akzeptiert so wie vieles aber ich muss auch auf mich schauen. Ich versuche soviel wie möglich auf unser wir zu gehen und unterstüzte sie wo ich kann, damit wir es schön haben und auch unsere Zukunft planen und leben können. Allerdings ist das nicht immer einfach, wenn ich so quasi oft verzichte aus Rücksicht und Liebe. Nimm z.b. das Thema Kollege oder eben "Freund" ich kann/darf nie bei Ihren mit ich werd bewusst auch von denen ausgegrenzt, allerdings kommt sie bei "unseren" freunden ja auch immer mit (die ehemals meine waren ^^). Genauso wie das immer erreichbar sein auf dem Handy und immer schauen ob wer geschrieben hat, wenn ich einen schönen romantischen Segelturn mache um mal abzuschalten, schau ich nicht auf das Handy ob die Kollegin geschrieben hat oder? ... (das war auch vorher schon so) ... aber gut ich hab es akzeptiert das es z.Zt. für Sie halt wichtig ist. Auch wenn sie sich damit selber schadet alleine schon vom Abschalten. ... Den Lesestoff habe ich mir angeschaut und werde ihn mit die nächsten Tage holen, vielen Dank schon mal. Ich weiß die nächste Zeit wir hart, wir müssen gleich zwei Probleme lösen (wie ja auch Anja gesagt hat), wobei das Eheproblem jetzt sich mehr und mehr auflöst. Die Grundsubstanz kommt immer mehr wieder, dass Vertrauen. Das war auch das was damals wegen dem "Kollegen" kaputt gegangen ist. ... Ich hoffe nur wir können das gemeinsam lösen, sie war jetzt auch schon in einer ersten Therapiestunde. Und Rosinen du hast es trefflich formuliert, ich werde mit meiner Wut und Ohnmacht klar kommen müssen. Ja und mein Beschützerinstinkt ausschalten ^^ ... Alles schwer aber ich werde mit Ihr da durch gehen und immer zu Ihr halten, auch wenn es für diese Zeit mehr als schwer werden wird für uns beide. ... Was ich aber noch los werden will, dass was so ein Typ macht und die Folgen davon, ich würde jedem der sowas macht beide Beine und Arme brechen um zu sehen wie er sich schlägt wenn man auf andere angewiesen ist und diese nicht nur "benutzen" kann. Dreckskerle ... sorry.

Gefällt mir
10. Juli 2011 um 9:27
In Antwort auf janika_12462122

Danke erstmal für die Antworten
So wie ich die Antworten gelesen habe bestärkt mich das ja auch, einfach erstmal Ihr Raum zu lassen, Sie so zu nehmen wie Sie ist.
Wegen den Fragen, dass mit der Wichtigkeit der Arbeit war auch vorher schon so, dass geht jetzt gut 3 Jahre und hat sich so immer mehr aufgebaut (schleichend) und Anja einmal in der Woche ist kein Problem, wenn es nicht gerade der Kollege ist weswegen wir eine Megamäßigen Streit hatten und der mich nicht akzeptiert und ausstehen kann, ich darf wiederrum aber nix sagen?! Aber ich hab das akzeptiert so wie vieles aber ich muss auch auf mich schauen. Ich versuche soviel wie möglich auf unser wir zu gehen und unterstüzte sie wo ich kann, damit wir es schön haben und auch unsere Zukunft planen und leben können. Allerdings ist das nicht immer einfach, wenn ich so quasi oft verzichte aus Rücksicht und Liebe. Nimm z.b. das Thema Kollege oder eben "Freund" ich kann/darf nie bei Ihren mit ich werd bewusst auch von denen ausgegrenzt, allerdings kommt sie bei "unseren" freunden ja auch immer mit (die ehemals meine waren ^^). Genauso wie das immer erreichbar sein auf dem Handy und immer schauen ob wer geschrieben hat, wenn ich einen schönen romantischen Segelturn mache um mal abzuschalten, schau ich nicht auf das Handy ob die Kollegin geschrieben hat oder? ... (das war auch vorher schon so) ... aber gut ich hab es akzeptiert das es z.Zt. für Sie halt wichtig ist. Auch wenn sie sich damit selber schadet alleine schon vom Abschalten. ... Den Lesestoff habe ich mir angeschaut und werde ihn mit die nächsten Tage holen, vielen Dank schon mal. Ich weiß die nächste Zeit wir hart, wir müssen gleich zwei Probleme lösen (wie ja auch Anja gesagt hat), wobei das Eheproblem jetzt sich mehr und mehr auflöst. Die Grundsubstanz kommt immer mehr wieder, dass Vertrauen. Das war auch das was damals wegen dem "Kollegen" kaputt gegangen ist. ... Ich hoffe nur wir können das gemeinsam lösen, sie war jetzt auch schon in einer ersten Therapiestunde. Und Rosinen du hast es trefflich formuliert, ich werde mit meiner Wut und Ohnmacht klar kommen müssen. Ja und mein Beschützerinstinkt ausschalten ^^ ... Alles schwer aber ich werde mit Ihr da durch gehen und immer zu Ihr halten, auch wenn es für diese Zeit mehr als schwer werden wird für uns beide. ... Was ich aber noch los werden will, dass was so ein Typ macht und die Folgen davon, ich würde jedem der sowas macht beide Beine und Arme brechen um zu sehen wie er sich schlägt wenn man auf andere angewiesen ist und diese nicht nur "benutzen" kann. Dreckskerle ... sorry.

Arme und Beine brechen
Hi Loderon,

das ist denk ich das schlimmste für uns Partner, dass wir mehr zusehehn müssen und kaum etwas aktiv tun können. so fühlt es sich zumindest oft an.

als erstes möchte ich mal auf mein lieblingsthema eingehen.
Ihm arme und Beine brechen.
wenn du dich mehr mit dem thema auseinandersetzt, woran ich auch bin, wirst du wahrscheinlich noch kreativer werden in deiner vorstellung. so ging es mir oft.
ich hoffe nur dass du an den punkt kommst, an dem dir einige dinge dazu klar werden.
gegebenenfalls du erwischt ihn mal, ist das dann nicht ein momentane zufallssbefriedigung deiner rachegefühle?
glaubst du, die innere leere und der hass verschwinden?
wenn das so wäre würde ich sofort einen urlaub buchen und ihn besuchen gehn, aber es ist leider nicht so.
das ist für mich persöhnlich einer der schwierigsten dinge, zu akzeptieren, dass rache keine alternative ist. leider, es wäre der einfachere weg....
uns etwas sehr wichtiges noch dazu, das merkte ich vor ein paar wochen, rache und hassgefühle lassen keinen platz für Liebe!
hört sich logisch an, aber man muss es auch verinnerlichen.
und wenn du dann nach ausen stark und hart bist, schreckt das eher ab als dass es einladend aussieht sich anzulehnen.
auserdem fehlt es einem in solchen momenten in denen hass und wut so präsend sind, an einfühlungsvermögen.

----

du schreibst du steckst sehr viel zurück?
kenn ich irgendwoher =)
meiner erfahrung nach muss man selbst mit sich klarkommen um eine "gute" stütze zu sein.
denn deine belastbarkeitsgrenze und reitsschwelle werden um einiges mehr beansprucht als vorher.

erst als ich akzeptierte dass ich auch ein mensch mit bedürfnissen und gefühlen war, ging es reibungsloser und auch einfacher.
als es mir besser ging, konnte ich die neugesammelte kraft dazu verwenden für sie dazusein.
und mitlerweile kommt es kaum noch vor dass aus lapalien ein streit entsteht was vorher sehr oft so war.

im großen und ganzen kommt es mir vor als wären wir eine stufe zurückgegangen und wären freunde ohne eine beziehnung.
aber ist freundschaft nicht die grundlage einer guten beziehung?
manchmal sind wir sehr zärtlich miteinander und manchmal ist es eben eher wie bei der besten freundin. aber wichtig ist sie das tempo vorgeben zu lassen.
berührungen können heute schön sein und morgen errinnerungen hervorrufen (Triggern)

ich denke dass eines der wichtigesten dinge ist, reden. ihr sollted viel reden.
"ist das ok?"
bzw.
"heute bitte nicht, mir geht es nicht so gut."
die ehrlichkeit sollte grundlage sein.
und zeig ihr auch dass es ok ist, wenn sie heute mit gefühlen mal sparsam umgeht.
zeig ihr dass sie kein schlechtes gefühl dabei haben muss dir so etwas zu sagen.


ich hoffe du findest in dem wirren text auch etwas, mit dem du was anfangen kannst. ansonsten stimme ich dem meisten zu was die anderen geschrieben haben.

Ich wünsche euch beiden alles gute und viel kraft auf euren gemeinsamen weg!

LG,
Jochen

Gefällt mir
10. Juli 2011 um 10:25
In Antwort auf sindri_12305490

Arme und Beine brechen
Hi Loderon,

das ist denk ich das schlimmste für uns Partner, dass wir mehr zusehehn müssen und kaum etwas aktiv tun können. so fühlt es sich zumindest oft an.

als erstes möchte ich mal auf mein lieblingsthema eingehen.
Ihm arme und Beine brechen.
wenn du dich mehr mit dem thema auseinandersetzt, woran ich auch bin, wirst du wahrscheinlich noch kreativer werden in deiner vorstellung. so ging es mir oft.
ich hoffe nur dass du an den punkt kommst, an dem dir einige dinge dazu klar werden.
gegebenenfalls du erwischt ihn mal, ist das dann nicht ein momentane zufallssbefriedigung deiner rachegefühle?
glaubst du, die innere leere und der hass verschwinden?
wenn das so wäre würde ich sofort einen urlaub buchen und ihn besuchen gehn, aber es ist leider nicht so.
das ist für mich persöhnlich einer der schwierigsten dinge, zu akzeptieren, dass rache keine alternative ist. leider, es wäre der einfachere weg....
uns etwas sehr wichtiges noch dazu, das merkte ich vor ein paar wochen, rache und hassgefühle lassen keinen platz für Liebe!
hört sich logisch an, aber man muss es auch verinnerlichen.
und wenn du dann nach ausen stark und hart bist, schreckt das eher ab als dass es einladend aussieht sich anzulehnen.
auserdem fehlt es einem in solchen momenten in denen hass und wut so präsend sind, an einfühlungsvermögen.

----

du schreibst du steckst sehr viel zurück?
kenn ich irgendwoher =)
meiner erfahrung nach muss man selbst mit sich klarkommen um eine "gute" stütze zu sein.
denn deine belastbarkeitsgrenze und reitsschwelle werden um einiges mehr beansprucht als vorher.

erst als ich akzeptierte dass ich auch ein mensch mit bedürfnissen und gefühlen war, ging es reibungsloser und auch einfacher.
als es mir besser ging, konnte ich die neugesammelte kraft dazu verwenden für sie dazusein.
und mitlerweile kommt es kaum noch vor dass aus lapalien ein streit entsteht was vorher sehr oft so war.

im großen und ganzen kommt es mir vor als wären wir eine stufe zurückgegangen und wären freunde ohne eine beziehnung.
aber ist freundschaft nicht die grundlage einer guten beziehung?
manchmal sind wir sehr zärtlich miteinander und manchmal ist es eben eher wie bei der besten freundin. aber wichtig ist sie das tempo vorgeben zu lassen.
berührungen können heute schön sein und morgen errinnerungen hervorrufen (Triggern)

ich denke dass eines der wichtigesten dinge ist, reden. ihr sollted viel reden.
"ist das ok?"
bzw.
"heute bitte nicht, mir geht es nicht so gut."
die ehrlichkeit sollte grundlage sein.
und zeig ihr auch dass es ok ist, wenn sie heute mit gefühlen mal sparsam umgeht.
zeig ihr dass sie kein schlechtes gefühl dabei haben muss dir so etwas zu sagen.


ich hoffe du findest in dem wirren text auch etwas, mit dem du was anfangen kannst. ansonsten stimme ich dem meisten zu was die anderen geschrieben haben.

Ich wünsche euch beiden alles gute und viel kraft auf euren gemeinsamen weg!

LG,
Jochen

Danke.
Ja Snipi du sagst es, lustigerweise ist die Erkenntnis das Wut und Hass nicht die Lösung ist gestern zu mir gestoßen. Wir hatten einen schönen Ausflug und haben nur über banale Dinge geredet, damit sie auf andere Gedanken kommt. Bei diesen Themen und Gespräche rückt sie als Person nun in den Vordergrund ohne an andere Themen zu denken und ich denke mir, Sie hat es schon so schwer wenn ich dem Typ zuviel Beachtung schenke hat sie es auch viel schwerer und würde in eine Opferrolle fallen was ich gar nicht will. Ich kompensiere die Leere die ich ab und zu habe mit viel Sport, ich muss wohl noch ein Sandsack aufhängen ^^. Und ich glaube mit der Zeit wird es weniger. Aufjedenfall bin ich da wenn Sie mich braucht ob einfühlsam oder nur als Freund (was ja z.Z. der Fall ist). Wir haben uns nun auch gesagt, jeder soll offen sagen was Ihn nervt, ob er reden mag oder nicht. Zuviel Rücksicht ist nicht gut, lt. der Psychologin. Auch sollten wir uns mal als "Aussenstehender" betrachten, da wir oft in Rollen verfallen. Ich bin jetzt mal auf den Lesestoff gespannt und versuche durch das ganze was passiert ist das positive rauszuziehen und versuchen so unser wir wieder zu stärken hoffe wir wachsen daran. ... Ich aufjedenfall sage vielen vielen Dank für die guten und auch tröstenden Antworten die mir Kraft gegeben haben und auch andere Sichten gezeigt haben.

Gruß Christian

Gefällt mir
10. Juli 2011 um 10:52
In Antwort auf janika_12462122

Danke.
Ja Snipi du sagst es, lustigerweise ist die Erkenntnis das Wut und Hass nicht die Lösung ist gestern zu mir gestoßen. Wir hatten einen schönen Ausflug und haben nur über banale Dinge geredet, damit sie auf andere Gedanken kommt. Bei diesen Themen und Gespräche rückt sie als Person nun in den Vordergrund ohne an andere Themen zu denken und ich denke mir, Sie hat es schon so schwer wenn ich dem Typ zuviel Beachtung schenke hat sie es auch viel schwerer und würde in eine Opferrolle fallen was ich gar nicht will. Ich kompensiere die Leere die ich ab und zu habe mit viel Sport, ich muss wohl noch ein Sandsack aufhängen ^^. Und ich glaube mit der Zeit wird es weniger. Aufjedenfall bin ich da wenn Sie mich braucht ob einfühlsam oder nur als Freund (was ja z.Z. der Fall ist). Wir haben uns nun auch gesagt, jeder soll offen sagen was Ihn nervt, ob er reden mag oder nicht. Zuviel Rücksicht ist nicht gut, lt. der Psychologin. Auch sollten wir uns mal als "Aussenstehender" betrachten, da wir oft in Rollen verfallen. Ich bin jetzt mal auf den Lesestoff gespannt und versuche durch das ganze was passiert ist das positive rauszuziehen und versuchen so unser wir wieder zu stärken hoffe wir wachsen daran. ... Ich aufjedenfall sage vielen vielen Dank für die guten und auch tröstenden Antworten die mir Kraft gegeben haben und auch andere Sichten gezeigt haben.

Gruß Christian

Schön zu hören,
dass ihr einen schönen ausflug hatted und dabei euch gut unterhalten habt. auch wenn es nur um banale dinge geht. irgendwann verliert man sonst den glauben sich überhaupt unterhalten zu können.

und ja, dem täter zuviel aufmerksamkeit schenken lenkt sie nicht gerade davon ab, und sie ist sowieso oft genug damit beschäftigt.
ja das ging mir auch so, dass ich lernen musste auch an was anderes denken zu können.
es ist für die betroffe schwer genug, da ist es sehr wichtig dass wir die übersicht behalten und nicht verzweifelnd und verwirrt rumrennen.

ich hoffe die kommunikation funst bei euch gut, das ist sehr wichtig!
du darfst dabei nicht vergessen, dass es gut ist wenn du ab und an mal zurücksteckst, aber es im rahmen bleiben muss.
man spürt es wenn man nicht ehrlich behandelt, und interpretiert dann meistens irgendein müll hinein.
das war eine zeitlang ein problem bei uns.

es ist kann sehr aufschlussreich sein, die andere seite zu sehn. bzw dies zu versuchen. dann erklärt sich so manche denkweise oder manches verhalten.

ich persöhnlich finde es stärkend zu sehn, dass andere in anderen altersgruppen und anderen persöhnlickteiten die gleichen fragen haben. ähnliche sorgen und probleme.
vermittel das auch deiner fau, dass sie verstanden wird! und nicht alleine ist!

so dann wünsch ich noch einen schönen sonntag und hoffe ihr könnt ein wenig die sonne geniesen, die zumindest bei gerade etwas rausschaut.

LG,
Jochen

Gefällt mir
13. Juli 2011 um 16:30

Freundschaft und beziegung
hi anja,

da hast du recht und ich sehe das genauso.
aber da liegt es an dem verhältnis in dem man gerade steckt.

meine "freundin" bedrängt schon das blöde word beziehung momentan. es sind einige kleinigkeiten die sie durchaus anders sehen könnte. aber es vielleicht doch nicht kann, oder einfach nicht will.

egal. ich meinte damit quasi das selbe nur etwas anders bei mir ist auch ein häusliche trennung dabei. und da kommt es schon eher an eine freundschaft ran als an eine beziehung. und ich wollte nur vermitteln dass es vielleicht, je nach person und situation sein kann dass man vorübergehend eine freundschaftsähnlichere verbindung zueinander hat.

davon abgesehn bringen wir beide aus unserer vergangenheit sehr viel probleme mit die da natürlich auch mit reinspielen.

und ich weis selbst nicht wie ich unser verhältnis momentan beschreiben sollte.

und danke für deine erläuterung.
es kann durchaus sein, dass es mir vielleicht manchmal nur so vorkommt als distanziert sie sich von mir.

lg,
Jochen

Gefällt mir
13. Juli 2011 um 17:33

Hi Anja
Wie auch Jochen schon sagt es kommt wirklich auf das Verhältnis an. Da wir vorher schon Probleme haben und durch die Sache es eigentlich noch schlimmer in emotionaler als auch sexueller Ebene geworden ist, kann man jetzt schon von mehr oder weniger Freundschaft sprechen. Sie hat zur Zeit kein "Wir" Gefühl und auch kein Ziel für die Zukunft. Oki nach der Sache verständlich, aber eine Beziehung bzw. vorallem Ehe und Partnerschaft definiere ich einfach anders. Nenn mich altmodisch aber ich finde, Zuneigungen, Liebe, großes Vertrauen und Geborgenheit, Offenheit und Kompromisse. Sind so Feinheit die einen von einer Freundschaft unterscheidet. Ich geh jetzt nicht auf die Eckpfeiler einer Beziehung ein aber das man in einem Partner mehr Vertrauen und Offenheit steckt als in einen Freund seh ich persönlich schon so. ... Aber zurück.. das Tempo gibt sie vor ja da möchte ich auch nicht reinreden, allerdings helfen lassen will sie sich auch nicht. Was bleibt mir da? Wie sieht es den für den Partner aus? Sorry hört sich jetzt egoistisch an, aber genauso bin ich ein Individum und ich soll jetzt ohne Reaktion auf meine Gefühle, tröstenden Worte, Hilfe usw. die mir ausgeschlagen wird (ich bin jemand der Resonanz braucht - Fisch halt ^^), ich Abstand lassen soll und sie lieber sich jetzt mit Freunden beschäftigt und mich hmmm links liegen lässt, ich mich um alles von Haushalt bis sonstigen kümmere, sie auch nicht über die Vergangenheit reden will aber auch nicht über die Zukunft ... soll ich alles über eine ungewisse Zeit mit machen? Sie hat mir gesagt die Gefühle sind nicht mehr da und das Sie sich distanziert merkt man sofort. ... Ist das aus dem oben genannten Gründen nicht normal das man sich auch fragt und zweifelt? ABER! Meine Gefühle und meine Geduld ist sehr groß und ich werde den Weg weitergehen und sie begleiten soweit sie das möchte, bis zu einem Punkt wo ich mir selber auch ehrlich sein muss und sagt mehr geht nicht. Ist das verkehrt?

Gefällt mir
13. Juli 2011 um 18:22
In Antwort auf janika_12462122

Hi Anja
Wie auch Jochen schon sagt es kommt wirklich auf das Verhältnis an. Da wir vorher schon Probleme haben und durch die Sache es eigentlich noch schlimmer in emotionaler als auch sexueller Ebene geworden ist, kann man jetzt schon von mehr oder weniger Freundschaft sprechen. Sie hat zur Zeit kein "Wir" Gefühl und auch kein Ziel für die Zukunft. Oki nach der Sache verständlich, aber eine Beziehung bzw. vorallem Ehe und Partnerschaft definiere ich einfach anders. Nenn mich altmodisch aber ich finde, Zuneigungen, Liebe, großes Vertrauen und Geborgenheit, Offenheit und Kompromisse. Sind so Feinheit die einen von einer Freundschaft unterscheidet. Ich geh jetzt nicht auf die Eckpfeiler einer Beziehung ein aber das man in einem Partner mehr Vertrauen und Offenheit steckt als in einen Freund seh ich persönlich schon so. ... Aber zurück.. das Tempo gibt sie vor ja da möchte ich auch nicht reinreden, allerdings helfen lassen will sie sich auch nicht. Was bleibt mir da? Wie sieht es den für den Partner aus? Sorry hört sich jetzt egoistisch an, aber genauso bin ich ein Individum und ich soll jetzt ohne Reaktion auf meine Gefühle, tröstenden Worte, Hilfe usw. die mir ausgeschlagen wird (ich bin jemand der Resonanz braucht - Fisch halt ^^), ich Abstand lassen soll und sie lieber sich jetzt mit Freunden beschäftigt und mich hmmm links liegen lässt, ich mich um alles von Haushalt bis sonstigen kümmere, sie auch nicht über die Vergangenheit reden will aber auch nicht über die Zukunft ... soll ich alles über eine ungewisse Zeit mit machen? Sie hat mir gesagt die Gefühle sind nicht mehr da und das Sie sich distanziert merkt man sofort. ... Ist das aus dem oben genannten Gründen nicht normal das man sich auch fragt und zweifelt? ABER! Meine Gefühle und meine Geduld ist sehr groß und ich werde den Weg weitergehen und sie begleiten soweit sie das möchte, bis zu einem Punkt wo ich mir selber auch ehrlich sein muss und sagt mehr geht nicht. Ist das verkehrt?

Ich geb da jetzt einfach mal mein senf dazu
hey loderon,
ich kann einiges davon nachvollziehn was du geschrieben hast auch wenn ich nicht verheirated bin.
und egoistisch ist es eigentlich nicht was du schreibst finde ich. ich denke du versuchst schon sehr viel für sie zu tun.

ich glaube wir meinen alle etwas ähnliches, drücken es nur anders aus.

altmodisch ist das falsche wort für deine ansichten. deine ansichten haben denke ich doch sehr viele liebende wenn nicht beinahe alle!
das problem ist dabei dass sich dass doch auf ein gegenseitiges verhältnis bezieht auf dass mich sich einlassen können muss.
ich kann natürlich nicht nachvollzeihn in wie fern sie sich von dir distanziert, bzw. dich links liegen lässt.
aber ihre freunde werden sie, denke ich, nicht mit der situation konfrontieren. bzw. sie sich damit konfrontiert fühlen, dass ist ja eher wie sie sich fühlt und was sie interpretiert.
so ist es bei mir.
indirekt bin ich das thema. paralel dazu noch gefühle zu spüren stell ich mir äußerst schwierig vor.

dass du zweifelst an vielem verstehe ich absolut. kenne ich auch sehr gut....
das ist auch ok, immerhin seid ihr beide gerade dabei, euch auf eine ganz neue situation einzustellen.

die ungewisse zeit ist das problem, dass sehe ich auch so.
und wenn nicht ab und an kleine "erfolge" dabei sind wird es immer zäher...

ich denke wichtig ist, dass du (und ich hasse diesen satz....) mehr dein leben lebst. damit du den ausgleich bekommst zu "viel geben - kaum was erhalten" . ich denke dass sich das verhältnis mit der zeit angleicht.


weiterhin viel kraft euch beiden!

Gruß Jochen


@ anja:
so jetzt hoffe ich dass du mir nachsiehst dass ich mich in eine an dich gerichtet antwort einmische und dennoch deine meinung abgibst, die ich sehr schätze! auch wenn ich anfangs nicht immer positiv darauf reagiert habe.

Gefällt mir
13. Juli 2011 um 18:57
In Antwort auf sindri_12305490

Ich geb da jetzt einfach mal mein senf dazu
hey loderon,
ich kann einiges davon nachvollziehn was du geschrieben hast auch wenn ich nicht verheirated bin.
und egoistisch ist es eigentlich nicht was du schreibst finde ich. ich denke du versuchst schon sehr viel für sie zu tun.

ich glaube wir meinen alle etwas ähnliches, drücken es nur anders aus.

altmodisch ist das falsche wort für deine ansichten. deine ansichten haben denke ich doch sehr viele liebende wenn nicht beinahe alle!
das problem ist dabei dass sich dass doch auf ein gegenseitiges verhältnis bezieht auf dass mich sich einlassen können muss.
ich kann natürlich nicht nachvollzeihn in wie fern sie sich von dir distanziert, bzw. dich links liegen lässt.
aber ihre freunde werden sie, denke ich, nicht mit der situation konfrontieren. bzw. sie sich damit konfrontiert fühlen, dass ist ja eher wie sie sich fühlt und was sie interpretiert.
so ist es bei mir.
indirekt bin ich das thema. paralel dazu noch gefühle zu spüren stell ich mir äußerst schwierig vor.

dass du zweifelst an vielem verstehe ich absolut. kenne ich auch sehr gut....
das ist auch ok, immerhin seid ihr beide gerade dabei, euch auf eine ganz neue situation einzustellen.

die ungewisse zeit ist das problem, dass sehe ich auch so.
und wenn nicht ab und an kleine "erfolge" dabei sind wird es immer zäher...

ich denke wichtig ist, dass du (und ich hasse diesen satz....) mehr dein leben lebst. damit du den ausgleich bekommst zu "viel geben - kaum was erhalten" . ich denke dass sich das verhältnis mit der zeit angleicht.


weiterhin viel kraft euch beiden!

Gruß Jochen


@ anja:
so jetzt hoffe ich dass du mir nachsiehst dass ich mich in eine an dich gerichtet antwort einmische und dennoch deine meinung abgibst, die ich sehr schätze! auch wenn ich anfangs nicht immer positiv darauf reagiert habe.

Hi Jochen hi Anja
Ja ich seh das ganz genauso und diesen Satz habe ich glaub ich auch schon sehr oft gehört. Nur ist das so verdammt schwer wenn man bisher auf das "wir" geschaut hat und man helfen will. Aber ich bin optimistisch das wir das schaffen werden, man soll doch schließlich aus jeder Sache immer was positives ziehen und daher wage ich mir zu sagen, wenn man mal so eine Sache mit seinem Partner überstanden hat. Kann man mit Recht sagen, wir halten zusammen wie Pech und Schwefel Von daher danke Jochen auch für die Wort die mir echt Kraft geben und mich nicht alleine lassen, genauso an dich Anja für deine Sicht der Dinge man sollte ja auch immer die Gegenperspektive sehen um den anderen auch verstehen zu können. (wenn man das als Mann bei einer Frau sagen kann *fg*) *hust* ... Aber ich bin jetzt positiver Dinge werde mehr Dinge auch für mich tun aber auch für Sie da sein, mehr kann man ja auch nicht tun. Wie heißt es so schön, seine Balance wiederfinden. ... Ich wünsche euch aufjedenfall jedem einzelnen das Ihr auch gestärkt aus so etwas rausgeht und die riesige Kraft die man braucht das durch zustehen. Besonders auch dir Jochen wie man hört du es ja noch eine Ecke härter hast. Ich wünsche jedem einzelnen alles alles gute und drück die Daumen. Ich halte euch aufjedenfall auf dem laufenden.

Viele Grüße Christian

Gefällt mir
14. Juli 2011 um 19:16
In Antwort auf janika_12462122

Hi Jochen hi Anja
Ja ich seh das ganz genauso und diesen Satz habe ich glaub ich auch schon sehr oft gehört. Nur ist das so verdammt schwer wenn man bisher auf das "wir" geschaut hat und man helfen will. Aber ich bin optimistisch das wir das schaffen werden, man soll doch schließlich aus jeder Sache immer was positives ziehen und daher wage ich mir zu sagen, wenn man mal so eine Sache mit seinem Partner überstanden hat. Kann man mit Recht sagen, wir halten zusammen wie Pech und Schwefel Von daher danke Jochen auch für die Wort die mir echt Kraft geben und mich nicht alleine lassen, genauso an dich Anja für deine Sicht der Dinge man sollte ja auch immer die Gegenperspektive sehen um den anderen auch verstehen zu können. (wenn man das als Mann bei einer Frau sagen kann *fg*) *hust* ... Aber ich bin jetzt positiver Dinge werde mehr Dinge auch für mich tun aber auch für Sie da sein, mehr kann man ja auch nicht tun. Wie heißt es so schön, seine Balance wiederfinden. ... Ich wünsche euch aufjedenfall jedem einzelnen das Ihr auch gestärkt aus so etwas rausgeht und die riesige Kraft die man braucht das durch zustehen. Besonders auch dir Jochen wie man hört du es ja noch eine Ecke härter hast. Ich wünsche jedem einzelnen alles alles gute und drück die Daumen. Ich halte euch aufjedenfall auf dem laufenden.

Viele Grüße Christian

Hi loderon,
erst mal danke für Kraft die du mir wünscht. kann ich gut gebrauchen.

ich würde nicht sagen dass ich es härter habe als jemand anderes. ich denke diese situation ist für keinen angenehm und es liegt wohl sehr daran welche zwei persöhnlichkeiten zusammen da durch gehen.
ja das schwierigste ist denke ich meist das nur zusehen können und aktiv wenig machen können aus zur stelle zu sein, wenn man gebraucht wird.
aber ich denke wenn man dass mit grenzen des jeweiligen besser verinnerlicht hat, harmoniert dass ganze zusammen spiel auch besser.
und ja ich denke auch es schweist zusammen diese kriese zusammen durchzustehn. auch wenn wir nur passiv helfen können, aber wir versuchen ja dennoch immer alles für unsere herzdame

ich weis nicht ob ich es schon erwähnt habe, dass was mir am meisten hilft momentan ist der sport.
ich habe lange vorher keinen sport gemacht und habe damit angefangen verschiedens wieder zu machen. joggen, rad fahren, schwimmen usw. dass war einfach unglaublich befreient mal den prass rauszulassen und die rübe mal auf stand by zu stellen. du weist ja wahrscheinlich auch wie schwer das sonst ist....
ich habe mich dann entschieden mal karate auszuprobieren und ich hab bisher bei keinem training gefehlt =)
körper und geist werden so beansprucht dass du eine absolut befreite zeit hast. so ganz neben den anderen guten effekten.
wenn meine gedanken amok laufen, mache ich verschiedene katas (trainingsübungen) um wieder runterzukommen.
machst du sport? wenn nicht dann versuch das auch jedenfall mal. ist goldwert!

ich glaube seid dem ich hier im forum unterwegs bin, bin ich täglich am lesen und es hat mir unheimlich viel gebracht.
ich hätte nie gedacht dass es über den ein oder anderen tipp hinaus geht! aber mitlerweile gibts auch schon mitglieder mit denen ich mich ganz gut verstehe und die mir sehr helfen.
und das gleiche versuche ich auch nur weiterzugeben.

in diesem sinne auch euch ganz viel kraft!!
ich wünsch euch alles gute für die zukunft!

Viele Grüße,
Jochen

Gefällt mir
17. Juli 2011 um 22:07

Nicht so gut
geht es mir zur Zeit. Es ist viel passiert, obwohl es nur ein paar Tage waren wo ich mich das letzte mal hier gemeldet habe. ... Um es kurz zu sagen, hab ich mir eine Auszeit genommen, zu meinen Eltern gegangen und überlege ob es eine Zukunft in meiner Ehe und Beziehung gibt und vorallem was ich will. ... Der Auslöser war am Freitag, wo meine Frau total aufgelöst angerufen hat, sie steht irgendwo im Wald will nicht mehr auf der Welt sein, ich und L. (der komisch Freund und Arbeitskollege) wären besser ohne Sie dran, sie liebt jemand anderes (hmm wenn wohl?!?!) und ich finde jemand besseres als sie und wenn sie auflegt soll ich ein neues Leben anfangen. (war jetzt mal die kurzversion) Ich irrsinnige Sorgen, sie tut sich was an, gleich dort hingefahren und wie ein Idiot jeden Stein nach ihr umgedreht mit einem Freund. Nach 3 Std. habe ich die Polizei gerufen alles geschildert und haben dann zusammen an Ihrem Auto gewartet, welches dort am Bahnhof stand (sie sagte am Tel. der Lio hätte den schlüssel mitgenommen, damit sie sich nix antut und sie hätte Ihn von Arbeit zu dem besagten Bahnhof gefahren). Nach weiteren 4 STD! warten schildern mutmaßen mit der Polizei die kurz davor waren eine Handyortung und eine Wärmebild vom Hubschrauber anzufordern, meinten bevor sie das jetzt anleihern sollte noch eine Streife bei dem L. vorbei schauen. Und nach 1 weiteren Std. kam ein anruf von Ihr! ... was das soll das ich Ihr die Polizei auf den Hals hetze ob ich spinne und das ich alles kaputt mache. Nach diesem Tel. das lautstark von mir beantwortet und abgebrochen wurde, sagte die Polizei sie haben sie bei diesem L. aufgefunden. .... Hart nicht nur wie ich da stand und mein Vertrauen und Sorge in Sie, sondern ausgerechnet wieder dieser Kollege wodurch unsere Ehekrise entsanden ist, da sie schonmal 2 Tage lang weg war bei Ihm (sie sagt bei einer Freundin von Ihm) im Januar also vor dem oben genannten. ... Nur war das einfach mehr als ein Tiefschlag, ich weiß nicht mehr was ich Ihr überhaupt noch glauben soll, was ich nach diesem hin und her hoch und runter seit 7 Monaten noch denken soll. Mein Vertrauen ist kaputt, ich stell alles in Frage auch die Aussage von wegen Vergewaltigung. Sie sagt das ja aber was hat sie für beweise? Schriftliches ... sie sagt sie hat es weggeworfen um nicht daran erinnert zu werden, da es in Südamerika eh nix bringt weil aussage gegen aussage. Wer sagt sie ist im Januar nicht mit dem fremd gegangen? ... ich weiß gar nix mehr nur ich geh daran kaputt und ich hab soviel getan und investiert in die Beziehung. DAS WARS! Jetzt denk ich an mich, was mir gut tut, jetzt ist die Grenze erreicht und weit überschritten! ... 1 Woche Auszeit wo ich nix von Ihr hören will und Abstand brauch um zu mir zu finden, ich hab soviel zurückstecken müssen, eingesteckt, mich selber aufgegeben. Das wars. ... Aber nach der Woche werden wir nochmal ein Gespräch führen wie es mit der Beziehung weitergehen soll, die von mir mit Bedingungen geknüpft sein werden. Ja ich werde Ihr noch eine einzige letzte Chance geben, aber nur weil mein Herz sie einfach nicht loslassen kann, aber ich ich bin kein Fußabtretter! Und so hab ich mich immer wieder gefühlt. ... Ich weiß nicht wo es endet aber nach der Aussprache und vorallem wie diese verläuft wird es abhängen ob ich es nochmal versuche. Den eine Frage ist mir immer mehr bewusst geworden ... Verdient Sie mich? ... (die ersten Erfolge der Konsequenz sind schon da von wegen verzeihung, ich liebe dich etc. etc. nun gehts .... wenn ich nicht da bin aber vorher pfff naja wir werden sehen) ... Es zerreißt mich wirklich innerlich und ich bin seelisch echt fertig ... Wie das Leben eben so spielt.

traurigen Gruß Christian

Gefällt mir