Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Echte Freundschaften - gibt's die noch....?

Echte Freundschaften - gibt's die noch....?

2. September 2010 um 13:07

Geht's euch auch so, dass ihr euch das öfters mal fragt?

so wie früher mal, während der schule und kurz danach, als man eine wirklich "beste" freundin hatte, mit der man alles reden konnte und die einem wirklich nahe war...?

wobei mich das thema schon einige zeit beschäftigt und ich auf keinen nenner komme.

die letzte, wirklich (so dachte ich) echt gute freundin hatte ich vor über 3 jahren als nachbarin. ihre familie zog nebenan in ihr neues haus ein und trotz anfänglicher schwierigkeiten entwickelte sich eine (für mich) echt tolle freundschaft, wo es auch kein thema war, wenn eine mal keine zeit hat oder nur schnell 10 min für einen kaffee. oder wenn man eben mal spontan die nacht im jeweiligen garten durchfeierte. auch in krisenzeiten war eine für die andere da.

als ich mich dann von meinem damaligen trennte und auszog (die diskussionen hierfür wurden auch mit eben ihr schon monatelang geführt und sie verstand meine situation und probleme), war schagartig schluss.
ca. 3 wochen nachdem ich vorerst mal zu einer (anderen) freundin gezogen bin um dann was neues zu suchen und dann mein zeugs abzuholen, zog plötzlich meine nachfolgerin ein (von der nie eine rede war, ER hätte mich NIE verlassen..., "zufällig" seine arbeitskollegin).
und jedesmal, wenn ich dort wieder eine auto voll abholte, hiess es: ich gehe schnell mal zur xx rüber... und: ich bin sooo froh, dass die zwei sich so gut verstehen... igitt!

war also ein nahtloser übergang und ich fühlte mich echt verarscht.
ich war dann nochmal dort, so eine art überraschungsbesuch, wobei so getan wurde, als ob sich nie was geändert hätte und wir immer noch dicke freundinnen sind...?
zweimal hab ich sie dann noch angerufen, sie hat zwischenzeitlich neuen nachwuchs, habe aber von ihr aus nichts gehört.
für mich ist die sache gestorben.

ich frag mich nur, worum ging es hier? um praktisch, gleich daneben etc. und bloß kein aufwand mit einer freundschaft, wo dann eben ca. 20 km dazwischen liegen?!?!
entweder war ich so blöd oder es war von ihr aus eben eine reine zweckbeziehung und ich war eben - ja, auch hier blöd...?

und die anderen haben scheinbar auch ein problem, dass ich etwas weiter weg wohne (eben 20-25 km) als sie und das ist nun seeeehr kompliziert, weil in der gegend sind sie so selten...?!?!?
die, bei der ich kurzeitig wohnte, war nur einmal in meinem neuen zuhause, weil: "da finde ich so schlecht hin. und autobahnvignette hab ich ja auch keine."
als wenn man nur über die autobahn herkommt...?!?!
mit ihr war ich über 15 jahre befreundet (glaubte ich jedenfalls).

geht's heute wirklich darum: freundschaft ja, aber bitte keinen aufwand?
und: muss man denn wirklich genau neban wohnen, um sowas aufrecht zu erhalten???
bin ich irgendwie doof und checke was nicht oder ist das normal heute?

wie geht's euch damit? kann mir jemand einen tip geben?
vielen dank für's lesen, ist leider doch ziemlich lang geworden...

Mehr lesen

2. September 2010 um 14:19

Freu mich für dich...
sowas hätt ich auch gerne wieder!

wie meinst du das - kommt immer darauf an...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2010 um 21:19

Hi Du
Hi Du

Ich versteh Dich sehr gut... Sowas ist sehr enttäuschend.
Etwas in der Art habe ich mit einer langjährigen Freundin erlebt.
Wir waren 8 Jahre lange befreundet und es war eine gute und wertvolle Freundschaft in der Nehmen und Geben stimmte.
Ich hörte mir Ihren Liebeskummer, ihre Probleme in der Arbeit an...wir waren viel zusammen unterwegs , Party machen usw..
Es änderte sich schlagartig als Sie Ihren jetztigen Partner kennenlernte.. da war ich abgeschrieben. Wir unternahmen ab und an was zu dritt was eigentlich auch nett war.
Ich habe harte Zeiten hinter mir in denen ich heftige Probleme mit der Gesundheit hatte und Hilfe gebraucht hätte. Dazu kamen große Enttäuschungen in der Liebe.. ich schätze es war ihr zu Anstengend!! Ich war zu tief s enttäuscht..
Jetzt nach Jahren aber weis ich das sowas keine Freundschaft ist.. sicher war ich anstrengend und belastend zu der Zeit..aber Sie hat sich nicht mal die Mühe gemacht genauer hinzusehen..
Es ging dann nach einer Lapalie zu Bruch .. nach 8 Jahren.
Ich bin Ihr nicht wirklich böse..wir grüßen uns noch , reden smalltalk.
Eine harte Erfahrung aber ich weis jetzt echte Freundschaft zu schätzen..und die findet man oft dort wo man sie nicht erwartet. Sei weiterhin offen für Menschen , es gibt bestimmt auch welche die echte Freundschaften suchen. Nur suche nicht verkrampft manche Menschen haben kein Bedürfniss danach..vielleicht zu viel zu tun, oder Familie den ganzen Tag um sich... sei einfach weiter offen und vielleicht hilft es Dir ja das es nicht nur Dir allein so geht.

Alles Liebe Jeanny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2010 um 12:47

Hallo ihr...
vielen dank für eure gedanken, erfahrungen und meinungen.
war einige zeit weg und nicht online...

ich freue mich sehr für die, die eine freundschaft haben, so wie sie es sich wünschen!
ich weiß auch, dass es nicht nur eine seite gibt und ich hatte auch nie ein problem, wenn beim anderen mal schlechtere zeiten waren, auch das geht vorüber.
meistens hab ich die erfahrung gemacht (zur zeit auch mit einem gemeinsamen freund von uns), der sich nie meldete, seine frau immer nur einlud oder anrief, dann trennten sie sich (mehrmals) und jedesmal, wenn sie ihn rausschmiss, stand er bei uns. sobald sie wieder zusammen waren, hörte man keinen pieps. im moment übrigens wieder nicht (sie sind gerade wieder 2 oder 3 wochen zusammen).
ich möchten eben auch - und zwar besonders! - auch schöne momente mit freunden teilen, z.b. einen neuen job feiern, das neue auto vorzeigen, einen tollen kauf präsentieren, sie mit einer tollen idee begeistern, auch kleinigkeiten...
und ich hätte mich sehr gefreut, wenn diejenigen, die vorher nur zum jammern gekommen sind, sich auch anschauen lassen hätte, als sie z.b. das neue auto bekommen haben.
sich mit jemandem "mitfreuen" ist für mich eine echt tolle sache, eben auch wenn ich den grund dafür nicht habe.

und ihr habt recht, dass man sicher oft mehr in eine freundschaft reininterpretiert, als eben da ist. da sind eben sympatie und auch gemeinsame interessen, erfahrungen da und man hätte gerne mehr davon und für den anderen passt es eben nicht. oder nicht zu diesem zeitpunkt. wie in einer beziehung.
locker bleiben war auch so ein grundsatz - mit recht!

vielleicht liegt der fehler auch bei mir, ich bin meist (unaufgefordert) sehr hilfsbereit in allen dingen und bin dann enttäuscht, wenn von anderer seite nichts zurückkommt.

freundschaften verändern sich, egal in welche richtung, durch veränderte lebensumstände, veränderte ansichten, durch erfahrungen, die man eben vorher nicht hatte und und und
und ihr habt recht, es hat nichts mit zeit zu tun. es gibt freundschaften, die einfach da sind, ohne dass man sich jede woche trifft und plaudert.

und manchmal weiß man auch, dass es eben weh tut, einen freund wie einen freund zu behandeln (siehe schlafen auf der terasse...). und man weiß, dass alles andere, auch wenn es viel leichter fallen würde, nicht das ist, was derjenige gerade braucht.

ich danke euch sehr für die aufmunternden worte!
und nein - die hoffnung geb ich sicher nicht auf!
dafür bin ich viel zu hartnäckig...

wünsche euch allen einen schönen tag!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2010 um 12:55

Hallo lotusblüte
danke für deine worte!
ich kann mich total in die sache reinfühlen, das war verd... hart für dich. und manchmal hat man das gefühl, dass es einem selber mehr wehtut als dem anderen...

ich glaube, viele hätten gerne eine "schönwetter-freundschaft", eine "wenns-leicht-geht".
sobald dann eine wie auch immer geartetete krise ansteht,
ist das leider mit aufwand verbunden.

ich glaube, dass war auch bei meiner "freundin" so.
da sie (erzählterweise) selber in ihrer ehe sehr unglücklich war, war die einzige möglichkeit, sich mit dem thema nicht zubeschäftigen, mich fallenzulassen, als ich meine ehe beendet habe. war für sie sicher der leichtere weg, zumal sie nachher ja noch ein kind bekommen hat (jetzt passt sicher alles wieder... )

für mich war es eine echte krise, eine beziehung, ehe nach 13 jahren zu beenden und ich hätte mich wirklich über eine echte freundin gefreut.
aber - ich habs auch so überstanden.
und du hast absolut recht: die qualität einer freundschaft erkennt man erst, wenn's mal hart auf hart geht, kriselt oder sonst was außertourliches passiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2010 um 13:04

Hallo loreleyleigh
da hast du auf jeden fall recht.
wie meinst du das, du hättest das gefühl, ich gebe weniger als ich erwarte?
ich möchte einfach nicht nur in schlechten zeiten eine freundin sein, sondern auch in guten. ich möchte mit ihnen auch schöne, positive momente teilen.
und ganz ehrlich - die eine freundin, die nie kommen wollte (keine vignette etc.) war in den 15 jahren genau 5 x bei mir.
einmal, als ich mich weigerte, ihr wieder etwas vorbeizubringen, was sie sich ausborgen wollte (ich durfte alles hinbringen und wieder abholen) und die restlichen 4 x als ihr mann sich scheiden lassen wollte.
den rest der 15 jahre bin ich immer hingefahren.
und ehrlich: mein mann und ich hatten uns ein haus gekauft, wir freuten uns total und waren ziemlich aus dem häuschen deswegen und wollten unsere freude einfach mit ihr teilen! wir wären auch stolz gewesen, unsere fortschritte beim umbau und im garten (altes haus, viel zu renovieren) zu zeigen und unsere begeisterung und freude damit zu teilen. was gibt's schöneres?!
bei ihr war es wirklich eigenartig, rückwirkend gesehen.
solange ich unglücklich war (sie übrigens auch), ehe- und sonstige probleme hatte, war ich ein gerngesehener gast.
sobald es mir besser ging, ich glücklich mit meinem neuen partner war, war ich "abgeschrieben".
hast du hierzu eine idee?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2010 um 10:32

Hi brandenburgerin!
ja, du hast recht, unterschiedliche "lebensmodelle/umstände" und entwicklungen und daraus resultierende interessen tragen sicher auch dazu bei.
und rückwirkend sieht man gewisse dinge dann aus einem anderen licht...
mein mann und ich hatte beide schon freundschaften, die nur "funktionierten", solange es ihm/mir schlechter ging als den anderen. so in der art: ich bin immer noch besser dran er er/sie.
sobald es bergauf ging und besonders als wir zusammenkamen und gemeinsam was auf die füsse gestellt und erreicht haben (ich kenne das mit dem haus, bei uns war's eben der umbau eines alten 50er jahre hauses), hatten besonders jene mit einer wohnung plötzlich keinen emotionalen zugang mehr zu der materie...
es tut weh, wenn man das gefühl hat, es wird einem nicht vergönnt, die arbeit, die dahintersteckt, der aufwand etc. wird ja nicht gesehen...!
lustigerweise hatte ich bei der einen freundin (keine vignette, keine zeit, blabla...) im nachhinein über andere leute erfahren, dass - obwohl wir uns 15 jahre kannten und ich viel für sie getan habe - sie mich nie auch nur erwähnt hatte!
ich glaube, ich war nur der lückenbüsser für all das, was sie von ihrer familie nicht bekommen hat (anerkennung, lob, aufmunterung, hilfe bei xxx ....).

never ever. schade drum!
mein mann hat mittlerweile einen guten freund und es ist mir eine freude, den beiden beim blödln zuzusehen (genauso wie wir mädels dann kichern würden ).
aber wer weiß, was noch alles kommt...!
ich schick dir liebe grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2010 um 20:37

Echte Freunde
Ich glaube daran,dass es echte Freundschaften gibt.
Sogar zwischen Mann und Frau.
Ich habe langjährige gute Freunde,die mir nahestehen,egal,wie es mir geht.
Natürlich spielen Zeit und Entfernungen eine gewisse Rolle,aber es gibt doch heutzutage viele Möglichkeiten trotzdem in Kontakt zu bleiben.
Wobei ich persönlich bei Freundschaften Ehrlichkeit und Offenheit sehr hoch schätze.
Solange du dich mit diesen Freunden gut und wohl fühlst,ist es doch in Ordnung.
Bei Problemen rede ich direkt und persönlich mit ihnen.
Ich wünsche dir liebe Menschen,die sich mit dir freuen können und dir auch mal den Rücken stärken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 13:11

Hi loreleyleigh
ist ein berechtigter gedanke deinerseits. darüber werde ich auf jeden fall nachdenken.
und nein, ich rechne üblicherweise nicht genau auf - einmal fahr ich hin und einmal kommst du zu mir - das ist blödsinn.
ich hatte ja schon früher (weiter oben) geschrieben, dass es immer schwierige zeiten, bei wem auch immer gibt und das dies sicher auch mal vorüber geht. und dass es gut ist, in diesen zeiten jemanden als freund zu haben.
ABER - es sollte nicht nur für solche zeiten sein!
und im endeffekt ist es mir klar, das ich selber schuld war/bin,
weil ich höchstwahrscheinlich mehr reininterpretiert habe, als augenscheinlich vorhanden war.
und was meine ex-nachbarin/freundin betrifft, die mich wie eine heisse kartoffel fallen ließ, als ich ausgezogen bin, ist möglicherweise von mir mehr an "freundesdenken" dagewesen als andersrum.

aber ich steh auch dazu, dass ich bewusst "dicht mache", wenn ich über monate mit emotionalem müll zugeschüttet werde und alles andere egal ist. irgendwann reichts.
und für energievampiere, eben die, die nur was nehmen und wenig bis gar nichts geben wollen, bin ich auch nicht mehr zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 13:12


sicher die Tint, Steffi, und mich **

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 13:15
In Antwort auf betrys_12646949

Echte Freunde
Ich glaube daran,dass es echte Freundschaften gibt.
Sogar zwischen Mann und Frau.
Ich habe langjährige gute Freunde,die mir nahestehen,egal,wie es mir geht.
Natürlich spielen Zeit und Entfernungen eine gewisse Rolle,aber es gibt doch heutzutage viele Möglichkeiten trotzdem in Kontakt zu bleiben.
Wobei ich persönlich bei Freundschaften Ehrlichkeit und Offenheit sehr hoch schätze.
Solange du dich mit diesen Freunden gut und wohl fühlst,ist es doch in Ordnung.
Bei Problemen rede ich direkt und persönlich mit ihnen.
Ich wünsche dir liebe Menschen,die sich mit dir freuen können und dir auch mal den Rücken stärken.

Ja, glaub ich auch, larus.
ich hatte früher auch solche freundschaften und es war egal, welches geschlecht jemand hatte.
ehrlichkeit und offenheit sind tugenden wie die autobahn.
jeder will gleich dort sein, aber keiner will sie vor der nase...

meine wirklichen freunde kennen mich gut und wissen auch, wie ich es meine und dass sie - wenn sie mich nach einer meinung fragen - diese auch ehrlich erhalten. auch wenn's was ist, was nicht so leicht runterrutscht...
ich will genau dafür freunde, anlügen kann ich mich auch von einem wildfremden lassen. und ich wüsste echt lieber gerne von einer freundin, dass ich in dem kleid absolut xxxx aussehe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper