Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Disskusion über vermeindliches "leid"

Disskusion über vermeindliches "leid"

22. August 2010 um 12:14 Letzte Antwort: 25. August 2010 um 13:51

menschen begehen suizid oder ritzen sich ,aber ist das nicht total armselig und kindisch ,ich kenne leute die ritzen sich noch im alter von 16 jahren (geistig zurück oder was ?)
Naja wie auch immer ich finde menschen die jahrenlang auf der straße gelebt haben ,hungern mussten ,vergewaltigt und miss braucht wurden ,ungewollt in kriminalitäten reingeraten sind und in der dritten welt leben und nicht so ziviliersiert wie wir deutschen mit fließend sauberem wasser und wenn man keinen job hat kriegt man sogar noch hartz 4 !!!
und wenn dann leute meinen zu müssen "so viel pech im leben "
aufgrund einer zerbrochenen beziehung oder wegen dem tod der mutter (meine mutter ist auch gestorben )
finde ich das wirklich kindisch nur um auf sich aumerksam zu machen und sich wichtig zu tun !!!!
ok die mutter stirbt aber ich hab dadurch mein zuhause verloren weil mein vater auch gerne mal zuschlägt usw ,aber ich hab deswegen keien träne geweint , ich will nicht so kühl rüber kommen aber ich denk immer daran es gibt wirklich schlimmeres !!!!!!!! was sagt ihr dazu wenn jemand rumheult aufgrundder scheidung der eltern ,schön und gut baer zb die mädchen aus dem maja stamm in süd afrika die haben ein wirklich schlimmes leben ihnen werden zum beisppiel die brüste mit heißen steinen verbrannt damit sie vor "vergewaltigungen geschützt "sind.... das und viels mehr müssen diese armen kinder ertragen das nenn ich leid ..wie seht ihr das ?
LG

Mehr lesen

22. August 2010 um 13:57

Tzzz
Ja, schlimmer geht immer und in Afrika sterben Kinder, deshalb sollten wir hier alle Diät machen.


Dass wo anders Kinder kastriert und vergewaltigt werden, dass Leute sich verstümmeln, dass Menschen und Tiere gequält werden ist schlimm, objektiv schlimmer als vom Partner verlassen zu werden aber ändert doch nichts am persönlichen Leid.
Der Mensch hat immer das größte Mitleid mit sich selber.

Wenn Du im Fernsehn siehst- Flugzeigabsturz 1000 Tote und gleichzeitig hast du ne schwere Grippe und Durchfall - was beschäftigt dich mehr? Du selber. Was ist schlimmer? Die Toten.
So ist das eben.

Und die Ritzerei halte ich ohnehon für ein "modernes" Problem. Kein Kind in Afrika, dem die Brüste weggebrannt wurden wird sich hinsetzen udn die Arme aufschneiden.
Hier in den Industrieländern die Leute haben doch ganz andere Probleme. Entwicklungsland: physische Gealt, Verletzung, Tot, Krankheiten.
Industrieland: Psychische Gewalt, der Körper bleibt heil, "dir geht es doch gut" - manche Leute richten dann Wut gegen dich selber.

Wie kannst du dir anmaßen das zu vergleichen?!

Dass du den Tod deiner Mutter scheinbar "gut" verkraftest ist gut, du kannst dehr froh darüber sein, aber verurteile nicht die Leute denen so etwas schwerer fällt als dir.

Gefällt mir
22. August 2010 um 13:59

Hey du,
Ich glaube, dass jeder Mensch selber definiert, wann er leidet und wann er sich 'leidlich' zeigen darf und das ist auch gut so. Es gab in Deutschland ja mal Zeiten in denen 'Schwäche zeigen' als 'ungermanisch' verpönt war, nun- die sind gottseidank vorbei.
Du bist noch sehr jung und ich finde, dass du ganz schön hart gegen dich und andere bist. Was ist daran 'kindisch' sich zu ritzen? Wer sich ritzt erzeugt sichtbare Verletzungen und letztlich forderst doch auch du genau diesen Beweis: Gelitten hat nur wer: 'hungert, vergewlatigt- und missbraucht wurde.' Das entehme ich deinem Posting.
Was führt dich denn in ein psychologisches Forum? Wenn du wirklich so abgebrüht bist wie du schreibst, wäre das doch wohl der falsche Ort für dich.
Vielleicht brauchst du ja die 'Dicke Hose' um dich von deinem eigenen Leid abzulenken(?)

Klar gibt es verschiedene Abstufungen des Leidens; von Leuten die im Krieg alles verloren haben, Folter und Missbrauch bis hin zu einem der leidet, weil sein Hund todkrank ist, gibt es auf dieser Welt alle Facetten. 'Leiden' ist also auch ein gesellschaftlich- kultureller Faktor, bei dem die Prioritäten unterschiedlich gesetzt sind: Wenn man im Krieg komplett demoralisiert ist, dann hat die Krankheit des oben angeführten Hundes natürlich einen anderen Stellenwert.

Scheidung und Tod der Eltern sind eindeutig traumatisierende also Leid erzeugende Ereignisse, wenn du dich dieser Erkenntnis verweigerst, wirst du deine Gründe haben. (s.o.)
Natürlich gibt es auch Leute, die lieber in Selbstmitleid zerfließen, statt aktiv zu werden oder bei denen immer andere Schuld sind wenn etwas negatives passiert, da gebe ich dir völlig Recht- aber das ist wieder ein etwas anders gelagertes Thema.

Einen schönen Sonntag noch

Tamara

Gefällt mir
23. August 2010 um 15:09

Dass es in Südafrika einen Maja-Stamm gibt...
lese ich heute zum ersten Mal...

Gefällt mir
23. August 2010 um 18:49

Ich sehe das anders
> menschen begehen suizid oder ritzen sich ,aber ist das nicht total armselig und kindisch,
> ich kenne leute die ritzen sich noch im alter von 16 jahren (geistig zurück oder was ?)

Du gehst von dir aus und wie du dich fühlst, andere Menschen fühlen aber nun mal anders, denken anders und tun andere Sachen. Wir sind nicht alle gleich und verarbeiten Dinge anders.
Während meinem Zivildienst in einer psychiatrischen Klinik hatte ich oft mit erwachsenen Menschen zu tun, die sich heimlich ritzen. Das tun sie auch ohne sich die Haare blau zu färben oder sonst etwas von der neuen Emo-Pop-Kultur mitbekommen zu haben.
Manchmal legt sich die Borderline-Persönlichkeitsstörung wieder, nicht selten begleitet sie die Betroffenen aber ihr ganzes Leben.

> Naja wie auch immer ich finde menschen die jahrenlang auf der straße gelebt haben ,hungern
> mussten ,vergewaltigt und miss braucht wurden ,ungewollt in kriminalitäten reingeraten sind
> und in der dritten welt leben und nicht so ziviliersiert wie wir deutschen mit fließend sauberem
> wasser und wenn man keinen job hat kriegt man sogar noch hartz 4 !!!

Wie "glücklich" man ist hängt nicht davon ab, wie gut es einem absolut geht, sondern vor allem davon, wie es einem relativ zu den anderen Menschen geht. Hartz-4 ist für den Lebensstandard in Deutschland (und darauf kommt es an) gesehen ziemlich wenig.

> und wenn dann leute meinen zu müssen "so viel pech im leben " aufgrund einer zerbrochenen
> beziehung oder wegen dem tod der mutter (meine mutter ist auch gestorben )
> finde ich das wirklich kindisch nur um auf sich aumerksam zu machen und sich wichtig zu tun !!!!

Das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ist absolut Menschlich. Jeder will doch, dass er Menschen hat, denen er nicht total egal ist. Manche Leute drücken ihr Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ziemlich direkt aus, aber trotzdem bleibt es ein Urbedürfnis eines jeden Menschen. Wir sind nun mal soziale Wesen und brauchen einander.
Abgesehen davon finde ich, dass du durchaus das Recht dazu hast, es als "Pech" zu bezeichnen, dass deine Mutter gestorben ist. Das ist kein leichtes Schicksal und das kannst du dir auch so eingestehen. Ich finde es nicht kindisch, sich damit irgendwie auseinanderzusetzen.


Nur weil es irgendwo auf der Welt noch schlimmere Sachen gibt, ist etwas hier doch nicht weniger schlimm. Ich finde es wichtig, ein bisschen sensibel zu bleiben und nicht nur die schlimmsten Dinge als Maßstab zu nehmen. Dabei stumpft man glaube ich mit der Zeit ab.
Ich bin ein 26 Jahre alter Mann und wenn mich irgendetwas ziemlich mit nimmt, muss auch ich weinen. Ich finde das gut, denn das zeigt mir, dass ich noch lebe.

Gefällt mir
25. August 2010 um 13:51

She ich nicht so...
Es ist zwar wahr, dass es vielen Menschen schlechter geht als einem selbst, aber deshalb geht es einem lange noch nicht gut.
Das ist ja schön für dich, dass du so locker mit dem Tod deiner Mutter umgehen kannst oder das dein vater gern mal Gewalttätig ist. Es gibt aber nunmal auf der Welt solche und solche Menschen. Die einen können gut mit Rückschlägen umgehen die anderen weniger.
Mich hat es nunmal sehr mitgenommen, dass meine mutter oft Nervenzusammenbrüche hatte oder mir ins Gesciht geschrien hat, dass sie sich umbrigen wird und das nur meine Schuld ist und dann eifnach abhaut.
Vielleicht bin ich deiner Meinung nach dann ein Weichei und vielleicht ist es schlimmer, dass Kinder in Afrika verhungern,
(Übrigens gibt es hier auch Hungersnot, nicht nur in Afrika)
aber man kann diese Situationen einfach nciht miteinander vergleichen, ich habe schon viele Leute erlebt, die genau das gleiche gesagt haben. Meiner Meinung nach ist das kindisch, die Probleme anderer nicht ernst zu nehmen, damit kannst du leider kaum gute Beziehungen führen außer mit Menschen die genauso denken.

Ich rate dir mach dir da nochmal ordentlich gedanken drüber,
nicht alle Probleme sind nur da um Aufmerksamkeit zu bekommen und selbst wenn, spricht das ja auch shcon für sich, dass dieser Mensch zu wenig davon abbekommt.
Menschen sind nunmal sehr Ich-Bezogen, doch falls du dir mal Tiere anguckst die sind genauso. Ich will nicht damit sagen, dass wir wie Tiere sind,sondern, dass das eine Überlebensstrategie ist.



Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers