Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / ...die neun Gebote S.....

...die neun Gebote S.....

20. September 2016 um 19:07


1. Satan repräsentiert Hingabe, anstatt Enthaltsamkeit!
2. Satan repräsentiert vitale Existenz, anstatt spiritueller Wunschträume!

3. Satan repräsentiert reine Weisheit, anstatt heuchlerischer Selbsttäuschung!

4. Satan repräsentiert Güte gegenüber denen, die sie verdienen, anstatt an Undankbare verschwendete Liebe!

5. Satan repräsentiert Vergeltung, anstatt Darbieten der anderen Wange!

6. Satan repräsentiert Verantwortlichkeit für die Verantwortlichen, anstatt Sorge für psychische Vampire!

7. Satan repräsentiert den Menschen als nur ein weiteres Tier, manchmal besser, meistens schlechter als diejenigen, die auf allen Vieren gehen, der aufgrund seiner "göttlichen spirituellen und intellektuellen Entwicklung" das bösartigste Tier von allen geworden ist!

8. Satan repräsentiert alle der sogenannten Sünden, da sie alle zu physischer, geistiger oder emotionaler Befriedigung führen!

9. Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals hatte, da er sie all die Jahre im Geschäft gehalten hat!


....ist schon etwas wahres daran wenn man bedenkt wie man so lebt und es mit diesen geboten Vergleicht ......was denkt ihr?


Gruss 893.

Mehr lesen

20. September 2016 um 23:49

Ich wage nicht,
dies zu bezweifeln.


lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 3:37

Ich denke,
wenn man weiter denkt, kann man das "Böse"/unvorteilhafte darin erkennen.
Ganz ehrlich, ich lebe auch nicht Enthaltsam,dafür sehr leidenschaftlich, aber auch da ist exzessives und impulsives auch nicht oft von Vorteil.

Auch,wenn die Sünden zur angeblichen Befriedigung sorgen, so sorgen sie auch gleichzeitig zur selbstzerstörung. Zumindest zeigt es oft zerstörerisches verhalten, sei es Vögeln bis der Arzt kommt, damit man den Schmerz vergisst, sich Vollzustopfen aus Frust, weil man denkt es hilft usw.

Vergeltung und Rache war nie ein Weg zum inneren Frieden.
Klar muss ich nicht jedem die Hand reichen, aber für mich klingt es auch nach Missgunst.

Die meisten Menschen sind sicher nicht von reiner Weisheit geprägt, sondern können sich nicht einmal selbst reflektieren und täuschen sich meiner Meinung recht oft selbst. Sie irren sich.

Ohne Kirche gäbe es auch keine Aufrechterhaltung von Satan. Gut und Böse stehen nun einmal in einer Wechselbeziehung. von der Seite betrachtet nimmt sich das nicht so viel.

Wenn Satan vitale existenz repräsentiert, repräsentiert er meiner Ansicht nach das Böse im Menschen.
Menschen sind jedoch meiner Meinung nach nicht vom Grundauf böse. Obwohl es heutzutage auf eine Art und Weise leider viele geworden sind.
Ansonsten bleiben es Wunschträume. Für satangläubige ihn nach dem Tode anzutreffen, für Gottesgläubige in den Himmel zu kommen. Beide Parteien "streben nach etwas, dessen vitale existenz jedoch selbst aussteht.

Wenn es um reine vitale existenz geht,denn um die Macht über sich selbst sein Leben bewusst zu leben und sich bewusst zu sein wie vergänglich man ist. Denn wartet nach dem Tode aber auch nichts auf einen, sonst bleibt es weiterhin ein spiritueller glaube an einen Wunsch, den man sich nach dem Tode erhofft bzw einer bestimmten Vorstellung.
Usw..

Also ja, sicher mag der ein oder andere so leben, ich seh da persönlich nichts strebsames drin.
Und sind von der Seite betrachtet glaube für viele zurecht satanische Gebote, wenn man Satan als etwas "böses" ansieht.
Das ist lediglich meine Interpretation davon


Das heißt nicht, dass ich es "verteufel" an Satan zu glauben und auch nicht an Gott oder sonstiges.
Ich Bilde mir keinerlei Urteil über Himmel und Hölle, Gott oder dem herr der Finsternis.

Ich denke, man sollte so leben, wie man es für sich verantworten kann. Für mich jedoch persönlich heißt es nicht, dass diese Repräsentationen Repräsentationen für ein glückliches, zufriedenes Leben sind.

Ich denke, wir sind unsere eigenen Richter letztenendes und entscheiden selbst, ob wir mit unseren Taten und Handlungen auf der himmlischen oder höllischen Seite stehen werden.
Nichts ist härter als sich selbstgeständnisse zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 6:08

Wer hat sich das ausgedacht?
Der Teufel persönlich?!

Mal bitte mit Quellenangaben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 6:50
In Antwort auf aida_11921159

Wer hat sich das ausgedacht?
Der Teufel persönlich?!

Mal bitte mit Quellenangaben

Das ist nicht ausgedacht, dies stammt aus dem
Buch (satanische bibel) ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 6:59
In Antwort auf redvelvet761

Ich denke,
wenn man weiter denkt, kann man das "Böse"/unvorteilhafte darin erkennen.
Ganz ehrlich, ich lebe auch nicht Enthaltsam,dafür sehr leidenschaftlich, aber auch da ist exzessives und impulsives auch nicht oft von Vorteil.

Auch,wenn die Sünden zur angeblichen Befriedigung sorgen, so sorgen sie auch gleichzeitig zur selbstzerstörung. Zumindest zeigt es oft zerstörerisches verhalten, sei es Vögeln bis der Arzt kommt, damit man den Schmerz vergisst, sich Vollzustopfen aus Frust, weil man denkt es hilft usw.

Vergeltung und Rache war nie ein Weg zum inneren Frieden.
Klar muss ich nicht jedem die Hand reichen, aber für mich klingt es auch nach Missgunst.

Die meisten Menschen sind sicher nicht von reiner Weisheit geprägt, sondern können sich nicht einmal selbst reflektieren und täuschen sich meiner Meinung recht oft selbst. Sie irren sich.

Ohne Kirche gäbe es auch keine Aufrechterhaltung von Satan. Gut und Böse stehen nun einmal in einer Wechselbeziehung. von der Seite betrachtet nimmt sich das nicht so viel.

Wenn Satan vitale existenz repräsentiert, repräsentiert er meiner Ansicht nach das Böse im Menschen.
Menschen sind jedoch meiner Meinung nach nicht vom Grundauf böse. Obwohl es heutzutage auf eine Art und Weise leider viele geworden sind.
Ansonsten bleiben es Wunschträume. Für satangläubige ihn nach dem Tode anzutreffen, für Gottesgläubige in den Himmel zu kommen. Beide Parteien "streben nach etwas, dessen vitale existenz jedoch selbst aussteht.

Wenn es um reine vitale existenz geht,denn um die Macht über sich selbst sein Leben bewusst zu leben und sich bewusst zu sein wie vergänglich man ist. Denn wartet nach dem Tode aber auch nichts auf einen, sonst bleibt es weiterhin ein spiritueller glaube an einen Wunsch, den man sich nach dem Tode erhofft bzw einer bestimmten Vorstellung.
Usw..

Also ja, sicher mag der ein oder andere so leben, ich seh da persönlich nichts strebsames drin.
Und sind von der Seite betrachtet glaube für viele zurecht satanische Gebote, wenn man Satan als etwas "böses" ansieht.
Das ist lediglich meine Interpretation davon


Das heißt nicht, dass ich es "verteufel" an Satan zu glauben und auch nicht an Gott oder sonstiges.
Ich Bilde mir keinerlei Urteil über Himmel und Hölle, Gott oder dem herr der Finsternis.

Ich denke, man sollte so leben, wie man es für sich verantworten kann. Für mich jedoch persönlich heißt es nicht, dass diese Repräsentationen Repräsentationen für ein glückliches, zufriedenes Leben sind.

Ich denke, wir sind unsere eigenen Richter letztenendes und entscheiden selbst, ob wir mit unseren Taten und Handlungen auf der himmlischen oder höllischen Seite stehen werden.
Nichts ist härter als sich selbstgeständnisse zu machen.

.....okay, nicht schlecht und durch
aus sehr interessant finde ich. also ich persönlich glaube weniger an das eine-noch an das andere aber okay. denke aber auch das vieles was in diesen (geboten) steht anders wäre, wenn unsere Welt nicht so modern geworden wäre ......mein, wir haben ja so gesehen an jeder ecke eine Verführung wenn man es mal nüchtern auf die 10 Gebote des Herrn bezieht. Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:25
In Antwort auf teufelsdaddy1

Das ist nicht ausgedacht, dies stammt aus dem
Buch (satanische bibel) ....

Also doch
Und der Urheber der Schriften?? Oder direkt aus der Hölle entsandt??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:27

....
( Quelle: Die Satanische Bibel von Anton Szandor La Vey 1969) Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:33
In Antwort auf aida_11921159

Also doch
Und der Urheber der Schriften?? Oder direkt aus der Hölle entsandt??

...
DieSatanische Bibel(Originaltitel:The Satanic Bible) ist ein vonAnton Szandor LaVeyverfasstes Grundlagenwerk derChurch of Satan. Es besteht aus den vier BüchernSatan,Luzifer,Belialund Leviathan. In dem Buch beschreibt LaVey seineWeltanschauung, mit der er zugleich den Status einerReligionbeansprucht, die nach LaVeys Darstellung in derWalpurgisnacht1968gegründet wurde. Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:37

Ich finde das stimmt so nicht.
Die Hälfte davon steht in der Bibel, sogar noch viel strenger.

Das einzige was neu ist, sind die Legimitierung von Sünden - das ist ziemlich dünn und nichtssagend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:39
In Antwort auf teufelsdaddy1

...
DieSatanische Bibel(Originaltitel:The Satanic Bible) ist ein vonAnton Szandor LaVeyverfasstes Grundlagenwerk derChurch of Satan. Es besteht aus den vier BüchernSatan,Luzifer,Belialund Leviathan. In dem Buch beschreibt LaVey seineWeltanschauung, mit der er zugleich den Status einerReligionbeansprucht, die nach LaVeys Darstellung in derWalpurgisnacht1968gegründet wurde. Gruss 893.

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:41
In Antwort auf lightinblack

Ich wage nicht,
dies zu bezweifeln.


lib

....
der Teufel ist lt. Kirchenlehre ursprünglich von Gott erschaffen. Er war ein Engel, der seine gottgegebene Willensfreiheit ausgenutz hat und daher von Gott in die Hölle verstoßen wurde, ein "gefallener Engel". Er hat Gott nicht mehr als oberste Instanz respektiert und ist rebellisch geworden. So die Kirchenlehre. Man kann sagen, die Kirche hat sich das zurechtgeschustert um die Menschen durch Angstmacherei zu Gehorsam zu zwingen. Doch nicht nur die christliche Kirche kennt Dämonen. In jeder Religion gibt es sie. Interessant finde ich den Aspekt der kulturellen Vermischung. Der christliche Satan hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Fruchtbarkeits-Gott Pan der Griechen (der Ziegenbock, die Hörner, die Hufe). Auch die Kelten hatten einen gehörnten Gott. Die Christen haben im Dämonenfundus anderer Kulturen gewühlt und sich daraus ihren Teufel "gebastelt". Dass es in jeder Religion Dämonen gibt lässt darauf schließen, dass das "Böse" ein Bestandteil der Welt/des Menschen ist, genau wie das "Gute". Allerdings können wir uns heutzutag glücklicherweise selbst entscheiden was wir "gut" bzw. "böse" finden und müssen uns nicht mehr vor der Kirche und dem Teufel fürchten. Außerdem kann man einige Handlungen der Kirche und ihrer Mitglieder als "teuflisch" bezeichnen (z. B. die Hexenverbrennung oder sexuelle Missbräuche durch Priester oder allein schon die grausame Panikmache vor der ewigen Hölle).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:44
In Antwort auf aida_11921159

Ich finde das stimmt so nicht.
Die Hälfte davon steht in der Bibel, sogar noch viel strenger.

Das einzige was neu ist, sind die Legimitierung von Sünden - das ist ziemlich dünn und nichtssagend.

Ist ja auch irgendwie kein wunder,
da der Teufel - satan ....wie auch immer ein gefallener Engel ist liegt dies ja auch nahe. davon abgesegnet ist das meiste über hin schlichtweg eine Erfindung der Kirche und wenn ich nun an deine Worte denke bringt mich dies auf den Plan, das diese Gebote auch daher stammen könnten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 8:49
In Antwort auf teufelsdaddy1

Ist ja auch irgendwie kein wunder,
da der Teufel - satan ....wie auch immer ein gefallener Engel ist liegt dies ja auch nahe. davon abgesegnet ist das meiste über hin schlichtweg eine Erfindung der Kirche und wenn ich nun an deine Worte denke bringt mich dies auf den Plan, das diese Gebote auch daher stammen könnten.

Ja
Gut kombiniert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:00
In Antwort auf aida_11921159

Ja
Gut kombiniert

....danke
also nicht das man mich hier falsch versteht-trage keine schwarze kutte, habe keine schwarzen Haare, gehe auch nicht nachts auf den Friedhof und halte messen ab ......gehe aber auch nicht in die Kirche. überhaupt habe ich eigentlich mit beidem nichts am Hut. aber ich finde es interessant zu sehen welche kraft diese aussagen über uns haben und wie nah doch beides beieinander liegt irgendwo.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:03

Diese Idee der "Verteufelung" (sry) der "Sünden" fand ich schon immer falsch
unsere Welt ist ambivalent, sie besteht aus Licht und Schatten, aus "Gut" und "Böse" - und sie *braucht* auch beides.

Der Glaube, dass wir alle "gut" werden können und sollten ist aus meiner Sicht höherer Selbstbetrug.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:10
In Antwort auf aida_11921159

Danke

Danke?
wofür?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:11
In Antwort auf avarrassterne1

Diese Idee der "Verteufelung" (sry) der "Sünden" fand ich schon immer falsch
unsere Welt ist ambivalent, sie besteht aus Licht und Schatten, aus "Gut" und "Böse" - und sie *braucht* auch beides.

Der Glaube, dass wir alle "gut" werden können und sollten ist aus meiner Sicht höherer Selbstbetrug.

Wäre ja auch irgendwo
langweilig wenn alles rosa-rot und Bund ist .......893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:41
In Antwort auf teufelsdaddy1

Wäre ja auch irgendwo
langweilig wenn alles rosa-rot und Bund ist .......893.

Nee,
rosa-rot ist nicht langweilig sondern widerlich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:45
In Antwort auf avarrassterne1

Nee,
rosa-rot ist nicht langweilig sondern widerlich

Nun kommt auf den
Betrachter an - also meine Farbe wäre es auch nicht. Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:46
In Antwort auf teufelsdaddy1

Danke?
wofür?

Für die Quellenangabe
Was es nicht alles so gibt.
Ist ja bis heute Trend altes neu aufleben zu lassen und eigenständig zu benennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 9:47
In Antwort auf teufelsdaddy1

....danke
also nicht das man mich hier falsch versteht-trage keine schwarze kutte, habe keine schwarzen Haare, gehe auch nicht nachts auf den Friedhof und halte messen ab ......gehe aber auch nicht in die Kirche. überhaupt habe ich eigentlich mit beidem nichts am Hut. aber ich finde es interessant zu sehen welche kraft diese aussagen über uns haben und wie nah doch beides beieinander liegt irgendwo.

Rein sachlich argumentiert
Ich habe keine direkten Rückschlüsse auf deine Person gezogen. Warum auch?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 10:12
In Antwort auf aida_11921159

Für die Quellenangabe
Was es nicht alles so gibt.
Ist ja bis heute Trend altes neu aufleben zu lassen und eigenständig zu benennen.

???
verstehe ich jetzt nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 10:14
In Antwort auf aida_11921159

Rein sachlich argumentiert
Ich habe keine direkten Rückschlüsse auf deine Person gezogen. Warum auch?!

Ich wollte das nur vorab mal zum
Ausdruck bringen, das ich nicht so einer bin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 10:48
In Antwort auf teufelsdaddy1

???
verstehe ich jetzt nicht!

Eine satanische Bibel
Praktisch inhaltlich die Bibel übernommen. Nur ein Freibrief für Sünden und die "Abwege" der Menschen erstellt. Die so ja auch in der Bibel formuliert sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 12:14
In Antwort auf teufelsdaddy1

....
der Teufel ist lt. Kirchenlehre ursprünglich von Gott erschaffen. Er war ein Engel, der seine gottgegebene Willensfreiheit ausgenutz hat und daher von Gott in die Hölle verstoßen wurde, ein "gefallener Engel". Er hat Gott nicht mehr als oberste Instanz respektiert und ist rebellisch geworden. So die Kirchenlehre. Man kann sagen, die Kirche hat sich das zurechtgeschustert um die Menschen durch Angstmacherei zu Gehorsam zu zwingen. Doch nicht nur die christliche Kirche kennt Dämonen. In jeder Religion gibt es sie. Interessant finde ich den Aspekt der kulturellen Vermischung. Der christliche Satan hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Fruchtbarkeits-Gott Pan der Griechen (der Ziegenbock, die Hörner, die Hufe). Auch die Kelten hatten einen gehörnten Gott. Die Christen haben im Dämonenfundus anderer Kulturen gewühlt und sich daraus ihren Teufel "gebastelt". Dass es in jeder Religion Dämonen gibt lässt darauf schließen, dass das "Böse" ein Bestandteil der Welt/des Menschen ist, genau wie das "Gute". Allerdings können wir uns heutzutag glücklicherweise selbst entscheiden was wir "gut" bzw. "böse" finden und müssen uns nicht mehr vor der Kirche und dem Teufel fürchten. Außerdem kann man einige Handlungen der Kirche und ihrer Mitglieder als "teuflisch" bezeichnen (z. B. die Hexenverbrennung oder sexuelle Missbräuche durch Priester oder allein schon die grausame Panikmache vor der ewigen Hölle).

Naja..
Es gibt an sich kein "gut" und "böse" von Natur aus, den Unterschied hat der Mensch gemacht. Versuche es stehts in klammern zu setzen.
Letztendlich bleiben es beides Kirchen und es sind die Menschen, die sich flüchten, egal in welcher Hinsicht. Sei es die church of Satan, katholische Kirchen oder Sekten oder ähnliches. Menschen schließen sich den geboten und Regeln an, weil sie für sich etwas finden, was ihnen vllt Hoffnung und glauben gibt. Sie sehen darin jmd der die Entscheidung für einen abnimmt, nach welchen Richtlinien man am besten selbst sein Leben leben kann.
Leider bin ich persönlich ein Mensch mit schwarz weiß denken, finde es Persönlich aber als unangebracht.
Darum seh ich in den satanischen geboten wie viele bestimmt auch erstmal dieses "aha irgendwie stimmt es -Effekt" aber letztendlich über den Tellerrand gesehen irgendwie auch nicht. Das heißt es ist weder "gut" noch "böse". Letztendlich machen wir den Unterschied. Ich könnte mich weder dem einen noch den anderen wirklich anschließend.
Und ich habe mich mit beidem schon intensiv beschäftigt, mit laVey schon seit Jahren.
Das Thema ist wirklich sehr sehr komplex. Da kann man schon selbst Bücher drüber schreiben

"Richtiger" satanismus spielt sich im tiefsten Untergrund ab.ich denke die wenigsten wären schwarze kuttenträger, denn einige zeigen sich optisch so nicht verbindlich, weil genau viele dies damit verbinden.
Tiefster, ausm Herzen vertretender,satanischer Kult ist genauso schwer fassbar wie die Heiligtümer und Tiefen des Vatikans.
Es existiert, aber die wenigsten dürfen hinter die Türen gucken. Da nehmen die Gebote noch weit aus andere Dimensionen an.
Wer der Ansicht ist,dass gutes und böses existiert, macht es meiner Meinung nach dazu.
Ich seh weder in der church of Satan etwas Gutes noch schlechtes, weder in der Bibel noch Gottesfürchtigen kirchen.
Vllt gibt keine Seite mir 100% etwas. Wie ich schon meinte, irgendwie oft auch unvorteilhaft persönlich. Seh darin jetzt keinen Weg, den ich genauso gerne einschlagen wollen würde.
Auch, wenn manche Aspekte wirklich interessant sind,und in dem
einem oder anderen in bestimmten Situationen im Leben Trost findet. Das ist für mich okay.
Ich bin bis zu dem Punkt, wo glaube radikal umgesetzt wird, tolerant und stecke es in keine Schublade.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 12:43
In Antwort auf redvelvet761

Naja..
Es gibt an sich kein "gut" und "böse" von Natur aus, den Unterschied hat der Mensch gemacht. Versuche es stehts in klammern zu setzen.
Letztendlich bleiben es beides Kirchen und es sind die Menschen, die sich flüchten, egal in welcher Hinsicht. Sei es die church of Satan, katholische Kirchen oder Sekten oder ähnliches. Menschen schließen sich den geboten und Regeln an, weil sie für sich etwas finden, was ihnen vllt Hoffnung und glauben gibt. Sie sehen darin jmd der die Entscheidung für einen abnimmt, nach welchen Richtlinien man am besten selbst sein Leben leben kann.
Leider bin ich persönlich ein Mensch mit schwarz weiß denken, finde es Persönlich aber als unangebracht.
Darum seh ich in den satanischen geboten wie viele bestimmt auch erstmal dieses "aha irgendwie stimmt es -Effekt" aber letztendlich über den Tellerrand gesehen irgendwie auch nicht. Das heißt es ist weder "gut" noch "böse". Letztendlich machen wir den Unterschied. Ich könnte mich weder dem einen noch den anderen wirklich anschließend.
Und ich habe mich mit beidem schon intensiv beschäftigt, mit laVey schon seit Jahren.
Das Thema ist wirklich sehr sehr komplex. Da kann man schon selbst Bücher drüber schreiben

"Richtiger" satanismus spielt sich im tiefsten Untergrund ab.ich denke die wenigsten wären schwarze kuttenträger, denn einige zeigen sich optisch so nicht verbindlich, weil genau viele dies damit verbinden.
Tiefster, ausm Herzen vertretender,satanischer Kult ist genauso schwer fassbar wie die Heiligtümer und Tiefen des Vatikans.
Es existiert, aber die wenigsten dürfen hinter die Türen gucken. Da nehmen die Gebote noch weit aus andere Dimensionen an.
Wer der Ansicht ist,dass gutes und böses existiert, macht es meiner Meinung nach dazu.
Ich seh weder in der church of Satan etwas Gutes noch schlechtes, weder in der Bibel noch Gottesfürchtigen kirchen.
Vllt gibt keine Seite mir 100% etwas. Wie ich schon meinte, irgendwie oft auch unvorteilhaft persönlich. Seh darin jetzt keinen Weg, den ich genauso gerne einschlagen wollen würde.
Auch, wenn manche Aspekte wirklich interessant sind,und in dem
einem oder anderen in bestimmten Situationen im Leben Trost findet. Das ist für mich okay.
Ich bin bis zu dem Punkt, wo glaube radikal umgesetzt wird, tolerant und stecke es in keine Schublade.

Also hast schon hier und da recht.
da ich nur kurz zeit habe antworte ich nur knapp und später ausführlich. also ich stimme dir zu, das die Leute in den kutten den eigentlichen Sinn dahinter nicht verstehen und meiner Meinung es toll finden damit zu Proviziern. bin auch der Meinung Religion ist nicht stimmig,für mich sind es einfach alles Sekten. nun, melden mich später wieder ....Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 14:57
In Antwort auf teufelsdaddy1

Also hast schon hier und da recht.
da ich nur kurz zeit habe antworte ich nur knapp und später ausführlich. also ich stimme dir zu, das die Leute in den kutten den eigentlichen Sinn dahinter nicht verstehen und meiner Meinung es toll finden damit zu Proviziern. bin auch der Meinung Religion ist nicht stimmig,für mich sind es einfach alles Sekten. nun, melden mich später wieder ....Gruss 893.

Ja,übrigens..
Warum viele die church of Satan so toll finden,hat vielerlei Gründe.
Sie erreicht oft sehr gut die Menschen, weil die Ansätze sehr rational gehalten werden.
Das heißt, dass natürlich jeder Mensch ein Sünder sein muss, da jeder hier und da schon ein mal gegen etwas verstoßen hat. Daraus entwickeln sich die Gebote.
Wie schon oben steht, geben die Todsünden Befriedigung. (bleib immer noch der Meinung, dass es selbstzerstörerisch sein kann), aber sie flachen es ab.
Orthodox gesehen wird Enthaltsamkeit angestrebt.
Nun liegt es aber in der Natur des Menschen Triebe zu haben, die,seien wir mal ehrlich eher unkontrollierbar ein ganzes Leben lang früher oder später sein werden / können. Also warum nicht voller Hingabe Leben und vorallem warum gegen seine Natur?
Auch gefräßigkeit erklärt er so, dass man einfach über seine Verhältnisse lebt und eben nicht nur das nötigste zu sich nimmt. Zorn wird an den selbsterhaltungstrieb angelehnt. Schlägt einer mich, so schlage ich nach dem Motto auf die andere Wange zurück, um zu überleben.
Neid ist auch keine Sünde, es heißt dort nur, dass man genauso viel oder mehr haben möchte, als jetzt schon. Um das zu bekommen entwickelt man Ehrgeiz und das sei was gutes.
Klingt so doch ganz gut oder? Wie gesagt oft wird es radikal ausgebeutet.
Ich brauche keine church of Satan,um das zu erkennen.
Ich verantworte das selbst, nur wird jede Sünde so ausgelegt, so dass es keine mehr ist. Nun ist es eine Definition. Aber Radikalisiert bedeutet es selbstzerstörung. Zurück schlagen =Krieg, Wollust =Orgien, gefräßigkeit =fettleibigkeit ( obwohl dort die Ansicht noch geteilt wird, dass dann die Sünde der Eitelkeit dazu zieht , da man das Problem erkennen wird und dadurch wieder nach einem passenden Spiegelbild strebt), Neid zu Missgunst. Usw

Früher hat laVey noch über die Christen gespottet, mittlerweile ist es wohl nicht mehr so, es sei unpassend. Sie gehen in keine Richtung der Subjektivität. Alles so rational wie möglich. Und darin erkennen sich wirklich viele. Es kommt gut an.
Es ist nichts was nicht machbar wäre. Eine tolle Möglichkeit für den Freibrief ^^

Zu dem soll Satan nicht als gehörnts, im roten Umhang gekleidetes Geschöpf betrachtet werden.
Satan ist eher das dunkle der Natur. Das "Böse" was noch nicht erforscht sei. Wo wir wieder bei den Dämonen und dem paranormalen wären.

Ich hab mich nie dazu verleiten lassen, aber es ist echt interessant die satanische Bibel zu lesen.

So ich glaube hab erstmal genug meinen Senf dazu gegeben. Interessante Fragestellung deinerseits

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 15:22
In Antwort auf redvelvet761

Ja,übrigens..
Warum viele die church of Satan so toll finden,hat vielerlei Gründe.
Sie erreicht oft sehr gut die Menschen, weil die Ansätze sehr rational gehalten werden.
Das heißt, dass natürlich jeder Mensch ein Sünder sein muss, da jeder hier und da schon ein mal gegen etwas verstoßen hat. Daraus entwickeln sich die Gebote.
Wie schon oben steht, geben die Todsünden Befriedigung. (bleib immer noch der Meinung, dass es selbstzerstörerisch sein kann), aber sie flachen es ab.
Orthodox gesehen wird Enthaltsamkeit angestrebt.
Nun liegt es aber in der Natur des Menschen Triebe zu haben, die,seien wir mal ehrlich eher unkontrollierbar ein ganzes Leben lang früher oder später sein werden / können. Also warum nicht voller Hingabe Leben und vorallem warum gegen seine Natur?
Auch gefräßigkeit erklärt er so, dass man einfach über seine Verhältnisse lebt und eben nicht nur das nötigste zu sich nimmt. Zorn wird an den selbsterhaltungstrieb angelehnt. Schlägt einer mich, so schlage ich nach dem Motto auf die andere Wange zurück, um zu überleben.
Neid ist auch keine Sünde, es heißt dort nur, dass man genauso viel oder mehr haben möchte, als jetzt schon. Um das zu bekommen entwickelt man Ehrgeiz und das sei was gutes.
Klingt so doch ganz gut oder? Wie gesagt oft wird es radikal ausgebeutet.
Ich brauche keine church of Satan,um das zu erkennen.
Ich verantworte das selbst, nur wird jede Sünde so ausgelegt, so dass es keine mehr ist. Nun ist es eine Definition. Aber Radikalisiert bedeutet es selbstzerstörung. Zurück schlagen =Krieg, Wollust =Orgien, gefräßigkeit =fettleibigkeit ( obwohl dort die Ansicht noch geteilt wird, dass dann die Sünde der Eitelkeit dazu zieht , da man das Problem erkennen wird und dadurch wieder nach einem passenden Spiegelbild strebt), Neid zu Missgunst. Usw

Früher hat laVey noch über die Christen gespottet, mittlerweile ist es wohl nicht mehr so, es sei unpassend. Sie gehen in keine Richtung der Subjektivität. Alles so rational wie möglich. Und darin erkennen sich wirklich viele. Es kommt gut an.
Es ist nichts was nicht machbar wäre. Eine tolle Möglichkeit für den Freibrief ^^

Zu dem soll Satan nicht als gehörnts, im roten Umhang gekleidetes Geschöpf betrachtet werden.
Satan ist eher das dunkle der Natur. Das "Böse" was noch nicht erforscht sei. Wo wir wieder bei den Dämonen und dem paranormalen wären.

Ich hab mich nie dazu verleiten lassen, aber es ist echt interessant die satanische Bibel zu lesen.

So ich glaube hab erstmal genug meinen Senf dazu gegeben. Interessante Fragestellung deinerseits

Gebe auch mal kurz mein Senf ab
Es ist ja gerade möglich Befriedigung durch so viele kreative und schöpferische Tätigkeiten zu erlangen. Dazu gehört auch die Sexualität im vollem Umgang.
Diese Energien durch Triebe/ Bedürfnisse etc. müssen aber nicht wahllos und ohne Steuerung erfolgen. Sie reduzieren sich dadurch und verlieren ihre Wirkung/ Kraft.

Der "Teufel", die Verführung, die Manipulation ist schwach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 16:54
In Antwort auf aida_11921159

Gebe auch mal kurz mein Senf ab
Es ist ja gerade möglich Befriedigung durch so viele kreative und schöpferische Tätigkeiten zu erlangen. Dazu gehört auch die Sexualität im vollem Umgang.
Diese Energien durch Triebe/ Bedürfnisse etc. müssen aber nicht wahllos und ohne Steuerung erfolgen. Sie reduzieren sich dadurch und verlieren ihre Wirkung/ Kraft.

Der "Teufel", die Verführung, die Manipulation ist schwach.

......
Eigentlich recht logische, nützliche, harmlose Regeln, könnte man meinen, doch hinter jenen verbirgt sich weit mehr! Nicht jeder Satanist darf, bzw. sollte "unter einen Kamm geschert" werden, aber Fakt ist, dass sich viele naive Menschen, auch (Einfluss-)Reiche, Mächtige... diesen pragmatischen Regeln nur zu gerne hingeben, unterwerfen, um ihren äußerst perversen Neigungen beliebig frönen zu können; es geht jenen zumeist rein ums Ausleben ihrer sexuellen, vulgären Gelüste in so genannten , zumeist betrieben unter Anwendung okkulter Riten! Man äfft zudem die christliche, lateinische Liturgie in henochischer Sprache nach, rückwärts gelesen (bei sog. schwarzen Messen). Das wollen/sollen Freigeister, geistige Fixsterne sein??? Nee, näh!? Da ist man allenfalls sehr tief gesunken! Wer sich nicht unterwerfen will, der huldigt auch nicht dem Satanismus, der benötigt keinen, der ihm den Weg weist!!! Alles Irrläufer, Blindgänger, die lediglich einer "höheren Erlaubnis" bedürfen, die ihnen aus dem Munde spricht, um tun und lassen zu können, was man will! Keiner kam jemals auf die Idee, dass "GOTT & LUZIFER" evtl. ein und dieselbe Wesenheit sind, nur dual gepolt!!! So, wie wir es auch sind: Wir haben das Gute und das Böse in uns und da hinerließ (S)EINEN persönlichen, genetischen "Fingerabdruck" in uns, SEINER Genesis, wenn man daran glauben möchte! Selbst in der Natur ist dies eindeutig sichtbar: Das Friedliche, Harmonische, Schöne, sowie das Grausame, Schlimme, Hässliche, Vernichtende!!! Es ist also egal, wen man "anbetet", man landet immer bei ein und demselben , das einen abkassiert, am Ende unserer irdischen Tage!!! (= Glaubensfrage) genießt geradezu SEINE "göttliche" Doppelrolle, womit uns -seit Anbeginn der Zeit- "beglückt"!!! Absolute Freiheit bietet weder das Eine, noch das Andere!!! Der christliche Glaube verlangt Askese u.v.m. ab (10 Gebote) und der Satanismus widerspricht dem und stellt dafür eigene Regeln auf, die es konträr zu befolgen gilt! (9 Gebote, 19 Schlüssel). Mein Rat: Man mache sich von gar nichts abhängig und lebe stolz und frei sein Leben und zwar so, dass man sich im Spiegel noch reinen Gewissens betrachten kann! Dann hat man's erfasst, sich innerlich von allem befreit und lebt glücklich und zufrieden dahin! Es wurde im Laufe der Jahrtausende des weiteren zuviel Menschliches in beide Wesenheiten hineininterpretiert/-projiziert! Ein wahrer "GOTT" herrscht m.E. autonom, autokrat -unabhängig von unseren Welt-Religionen, Ansichten, bzw. Denkweisen!!! Das christliche, sowie das satanische Prinzip erscheinen mir viel zu primitiv, ungeeignet, um als "göttlich" zu gelten!!!!!!!!!! Fakt: Wer nichts liest, weiß nichts von Vergangenem und sitzt somit beiden gehörig auf!!!!!!!!!! Dass es mehr gibt, als unsere Augen sehen und unsere Hände greifen können, ist zudem Fakt! Ich glaube an ein Weiterleben nach dem Tode, nur nicht in der Form, wie es uns kirchlich-religiös eingetrichtert wurde/wird und wie wir es über Jahrtausende hinweg als nahmen/nehmen!!!!!!!!! Da ist ein wenig Logik, Grips/Intellekt gefragt, angesagt, die jeder nutzen sollte, denn dafür haben wir diese geistigen Gaben/Geschenke ja auch verliehen bekommen!!!!!!!! Die, welche an der Spitze saßen/sitzen, leben gut, sehr einträglich von beiden , die sie für sich zu nutzen wussten/wissen! Man kann/darf Kindesmissbrauch, Sodomie, Tier- und Menschenopfer, die Satan eigenmächtig, um sich hochzuschleimen, in absoluter Verblendung des menschlichen Geistes, dargebracht wurden/werden, (Mutproben/Einführungs-Zeremonien) nicht außer acht lassen, nicht mehr in Abrede stellen und da wird sich extrem ausgelebt -in kriminellster Weise! Mit purer, verharmloster, satanischer Lebensphilosophie (Weltanschauung) hat dies nichts mehr zu tun! Darum rate ich davon ab, da man psychisch extrem abhängig werden kann und sich Ängste, falsche Hoffnungen, metaphysische Wunschvorstellungen, euphorische Verschmelzungsgsgefühle einschleichen und sich am Ende desillusionierend-wirkend breit machen, mit dem Risiko von Langzeit-Folgeschäden! (Incl. Suizid-Gefahr!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2016 um 17:44
In Antwort auf teufelsdaddy1

......
Eigentlich recht logische, nützliche, harmlose Regeln, könnte man meinen, doch hinter jenen verbirgt sich weit mehr! Nicht jeder Satanist darf, bzw. sollte "unter einen Kamm geschert" werden, aber Fakt ist, dass sich viele naive Menschen, auch (Einfluss-)Reiche, Mächtige... diesen pragmatischen Regeln nur zu gerne hingeben, unterwerfen, um ihren äußerst perversen Neigungen beliebig frönen zu können; es geht jenen zumeist rein ums Ausleben ihrer sexuellen, vulgären Gelüste in so genannten , zumeist betrieben unter Anwendung okkulter Riten! Man äfft zudem die christliche, lateinische Liturgie in henochischer Sprache nach, rückwärts gelesen (bei sog. schwarzen Messen). Das wollen/sollen Freigeister, geistige Fixsterne sein??? Nee, näh!? Da ist man allenfalls sehr tief gesunken! Wer sich nicht unterwerfen will, der huldigt auch nicht dem Satanismus, der benötigt keinen, der ihm den Weg weist!!! Alles Irrläufer, Blindgänger, die lediglich einer "höheren Erlaubnis" bedürfen, die ihnen aus dem Munde spricht, um tun und lassen zu können, was man will! Keiner kam jemals auf die Idee, dass "GOTT & LUZIFER" evtl. ein und dieselbe Wesenheit sind, nur dual gepolt!!! So, wie wir es auch sind: Wir haben das Gute und das Böse in uns und da hinerließ (S)EINEN persönlichen, genetischen "Fingerabdruck" in uns, SEINER Genesis, wenn man daran glauben möchte! Selbst in der Natur ist dies eindeutig sichtbar: Das Friedliche, Harmonische, Schöne, sowie das Grausame, Schlimme, Hässliche, Vernichtende!!! Es ist also egal, wen man "anbetet", man landet immer bei ein und demselben , das einen abkassiert, am Ende unserer irdischen Tage!!! (= Glaubensfrage) genießt geradezu SEINE "göttliche" Doppelrolle, womit uns -seit Anbeginn der Zeit- "beglückt"!!! Absolute Freiheit bietet weder das Eine, noch das Andere!!! Der christliche Glaube verlangt Askese u.v.m. ab (10 Gebote) und der Satanismus widerspricht dem und stellt dafür eigene Regeln auf, die es konträr zu befolgen gilt! (9 Gebote, 19 Schlüssel). Mein Rat: Man mache sich von gar nichts abhängig und lebe stolz und frei sein Leben und zwar so, dass man sich im Spiegel noch reinen Gewissens betrachten kann! Dann hat man's erfasst, sich innerlich von allem befreit und lebt glücklich und zufrieden dahin! Es wurde im Laufe der Jahrtausende des weiteren zuviel Menschliches in beide Wesenheiten hineininterpretiert/-projiziert! Ein wahrer "GOTT" herrscht m.E. autonom, autokrat -unabhängig von unseren Welt-Religionen, Ansichten, bzw. Denkweisen!!! Das christliche, sowie das satanische Prinzip erscheinen mir viel zu primitiv, ungeeignet, um als "göttlich" zu gelten!!!!!!!!!! Fakt: Wer nichts liest, weiß nichts von Vergangenem und sitzt somit beiden gehörig auf!!!!!!!!!! Dass es mehr gibt, als unsere Augen sehen und unsere Hände greifen können, ist zudem Fakt! Ich glaube an ein Weiterleben nach dem Tode, nur nicht in der Form, wie es uns kirchlich-religiös eingetrichtert wurde/wird und wie wir es über Jahrtausende hinweg als nahmen/nehmen!!!!!!!!! Da ist ein wenig Logik, Grips/Intellekt gefragt, angesagt, die jeder nutzen sollte, denn dafür haben wir diese geistigen Gaben/Geschenke ja auch verliehen bekommen!!!!!!!! Die, welche an der Spitze saßen/sitzen, leben gut, sehr einträglich von beiden , die sie für sich zu nutzen wussten/wissen! Man kann/darf Kindesmissbrauch, Sodomie, Tier- und Menschenopfer, die Satan eigenmächtig, um sich hochzuschleimen, in absoluter Verblendung des menschlichen Geistes, dargebracht wurden/werden, (Mutproben/Einführungs-Zeremonien) nicht außer acht lassen, nicht mehr in Abrede stellen und da wird sich extrem ausgelebt -in kriminellster Weise! Mit purer, verharmloster, satanischer Lebensphilosophie (Weltanschauung) hat dies nichts mehr zu tun! Darum rate ich davon ab, da man psychisch extrem abhängig werden kann und sich Ängste, falsche Hoffnungen, metaphysische Wunschvorstellungen, euphorische Verschmelzungsgsgefühle einschleichen und sich am Ende desillusionierend-wirkend breit machen, mit dem Risiko von Langzeit-Folgeschäden! (Incl. Suizid-Gefahr!)

Hier fällt mir noch
der Sadismus und Masochismus - und allgemein verschiedene Persönlichkeits-Pathologien ein. Die finden sich dort auch wieder.
Da werden Nischen "benutzt" um abweichendes Verhalten auszuleben. aber nicht gesund.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 8:35

Ich glaube
weder an Gott noch an Satan.


lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 9:00

Nein,
auch glaube ich nicht einmal an mich selbst. Ich bin Realist vom Scheitel bis zur Sohle.

LG.,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 9:37
In Antwort auf avarrassterne1

Nee,
rosa-rot ist nicht langweilig sondern widerlich

Da stimme
ich Dir voll und ganz zu.


lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 9:39
In Antwort auf aida_11921159

Ich finde das stimmt so nicht.
Die Hälfte davon steht in der Bibel, sogar noch viel strenger.

Das einzige was neu ist, sind die Legimitierung von Sünden - das ist ziemlich dünn und nichtssagend.

Wusstest
Du eigentlich, dass es zwei Bibeln gibt? Nein, ich meine nicht das At und das NT. Die zweite liegt im ethnologischen Museum in Ankara.

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 10:05
In Antwort auf teufelsdaddy1

Ist ja auch irgendwie kein wunder,
da der Teufel - satan ....wie auch immer ein gefallener Engel ist liegt dies ja auch nahe. davon abgesegnet ist das meiste über hin schlichtweg eine Erfindung der Kirche und wenn ich nun an deine Worte denke bringt mich dies auf den Plan, das diese Gebote auch daher stammen könnten.

Aller Wahrscheinlichkeit
nach wurde die Bibel von der katholischen Kirche geschrieben. Wundern würd`s mich nicht.


lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 11:29
In Antwort auf lightinblack

Wusstest
Du eigentlich, dass es zwei Bibeln gibt? Nein, ich meine nicht das At und das NT. Die zweite liegt im ethnologischen Museum in Ankara.

lib

Was gibt es daraus zu berichten?
zum Thema hier etwas?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2016 um 12:03
In Antwort auf aida_11921159

Was gibt es daraus zu berichten?
zum Thema hier etwas?

Nein,
eigentlich nicht. Und uneigentlich auch nicht.

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:02

.....
Vom Teufel zu reden, ist heute in bestimmten Bereichen völlig normal. In Horrorfilmen oder Black-Metal Songs haben Satan und Dämonen einen festen Platz, in ernsthaften, öffentlichen Diskussionen hingegen nicht. Dabei kann man viele Gräueltaten des 20. Jahrhunderts nur mit einem Wort beschrieben: teuflisch. Viele Menschen meinten z.B., instinktiv zu spüren, wie die Kälte und der Hass in den Augen Adolf Hitlers dämonischer Natur sei. Dieser Meinung ist unter anderem auch Papst Benedikt XVI., der in einem Gespräch einmal sagte: Hier war einerseits eine dämonische Gestalt... Es gibt glaubwürdige Berichte von Augenzeugen, die darauf deuten lassen, dass er eine Art von dämonischen Begegnungen hatte, dass er zitternd sagte: Er war wieder da und dergleichen. Hitler sei eine Gestalt, die in einer tiefen Weise in den Bereich des Dämonischen hineingehalten war. Es ist schockierend, wie viele Menschen sich in Hitler-Deutschland blenden ließen und schwiegen oder mitmachten, sich verführen ließen. Leider waren auch viele Christen dabei. Nun leben wir, Gott sei Dank, in einer anderen Zeit, doch auch bei uns gibt es viele Bereiche, in denen man zum Umdenken aufgerufen ist. Wir leben in einer Zeit, die von geistlicher Kälte geprägt ist, weil wenige Menschen Gott und seine Liebe kennen. Wir haben eine high-tech Kultur, die uns moderne städtische Zentren und Konsumtempel anbietet und uns doch nichts außer Kälte für unsere Seelen gibt. Es herrscht der Gott des Konsums, dessen moralisches Axiom der populäre Kulturkritiker Neil Postman in der folgenden Losung zusammenfasst : Wer mit dem meisten Spielzeug stirbt, hat gewonnen. Die elektronischen Medien sind ebenfalls mächtige Götter unserer Kultur, sie beherrschen unseren Planeten und wir meinen, alle Probleme werden durch sie gelöst. Der amerikanische Schriftsteller und Sozialkritiker Theodore Roszak warnt uns vor diesem Götzendienst in seinem Werk The Cult of Information: Wie jeder Kult hat auch dieser die Intention, gedankenlose Parteinahme und kritiklose Zustimmung zu erzeugen. Leute, die keine klare Vorstellung davon haben, was sie mit Information meinen oder warum sie so viel davon haben sollten, sind nichtsdestoweniger bereit, daran zu glauben, dass wir in einem Informationszeitalter leben, das aus jedem Computer in unserer Umgebung das macht, was die Reliquien des Wahren Kreuzes im Zeitalter des Glaubens waren: Embleme der Erlösung. Weitere Kälte geht in unserer Gesellschaft durch das Brechen fast aller Tabus im sexuellen Bereich aus, durch die Zerstörung der Familie, durch die Tötung von ungeborenem Leben. Der Apostel Paulus fordert uns in seinem Brief an die Römer auf: Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung [eures] Sinnes, dass ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. (Römer 12,2)Paulus fordert die Christen also auf, sich zu einer Gegenkultur zu formieren, die sich verwandeln lässt und ihren Sinn durch Gott erneuern lässt. Von irgend etwas wird dein Sinn immer erneuert, wenn nicht von Gott und seinem Wort, dann vielleicht von Hollywood und seinen Produzenten oder von den Werbekampagnen der einflussreichsten Unternehmen. In Gottes Wort wird der Teufel als eine reale Macht erwähnt. Interessanterweise hat auch Friedrich Nietzsche gesagt: Gott ist widerlegt, der Teufel nicht. Die Faszination des Dunklen und Bösen ist in unsrer Gesellschaft allgegenwärtig. Eine Frucht davon ist der bei uns stets präsente Zynismus und Nihilismus. Nietzsche sagte: Nicht mit Worten, durch Lachen tötet man. Postman hat uns gewarnt, dass wir uns zu Tode amüsieren. Im Fernsehen wird von Harald Schmidt, Oliver Pocher usw. alles zerlacht. Die Bibel nennt den Teufel auch den Vater der Lüge (Johannes 8,44). Wie ... Lewis deutlich machte ist es eine der besten dieser Lügen, dass es den Teufel angeblich gar nicht gibt. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6). Nur er kann als Licht der Welt die wahrhaftige Liebe Gottes in unsere Finsternis und Kälte bringen. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. (Johannes 1,4) Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es denen verdeckt, die verloren gehen, in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christum Jesum als Herrn, uns selbst aber als Knechte um Jesu willen. Denn der Gott, der aus Finsternis Licht leuchten ließ, ist es, der in unsere Herzen geleuchtet hat zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi. (2. Korinther 4, 3-6) ......Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:18

Warum solltest du deswegen
shitstorm bekommen, finde ist doch etwas tolles wenn du daran fest hältst und daran glaubst. ich kenne den einen oder anderen die sehr daran glauben und durch ihren glauben die kraft finden das leben auf erden zu bestreiten. sicherlich wird der Mensch nicht böse geboren-er wird dazu gemacht ....dennoch hat er die zahl ob er dies auch sein möchte. für mich persönlich ist weder das eine noch das andere etwas und der Teufel eine Figur der Kirche früher um die Leute in angst zu setzen damit sie mehr Anhänger gewinnen um mächtiger zu werden (wie es halt jede Sekte versucht-den mehr ist es für mich nicht) wenn man es genau Betrachtet. Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:19
In Antwort auf teufelsdaddy1

.....
Vom Teufel zu reden, ist heute in bestimmten Bereichen völlig normal. In Horrorfilmen oder Black-Metal Songs haben Satan und Dämonen einen festen Platz, in ernsthaften, öffentlichen Diskussionen hingegen nicht. Dabei kann man viele Gräueltaten des 20. Jahrhunderts nur mit einem Wort beschrieben: teuflisch. Viele Menschen meinten z.B., instinktiv zu spüren, wie die Kälte und der Hass in den Augen Adolf Hitlers dämonischer Natur sei. Dieser Meinung ist unter anderem auch Papst Benedikt XVI., der in einem Gespräch einmal sagte: Hier war einerseits eine dämonische Gestalt... Es gibt glaubwürdige Berichte von Augenzeugen, die darauf deuten lassen, dass er eine Art von dämonischen Begegnungen hatte, dass er zitternd sagte: Er war wieder da und dergleichen. Hitler sei eine Gestalt, die in einer tiefen Weise in den Bereich des Dämonischen hineingehalten war. Es ist schockierend, wie viele Menschen sich in Hitler-Deutschland blenden ließen und schwiegen oder mitmachten, sich verführen ließen. Leider waren auch viele Christen dabei. Nun leben wir, Gott sei Dank, in einer anderen Zeit, doch auch bei uns gibt es viele Bereiche, in denen man zum Umdenken aufgerufen ist. Wir leben in einer Zeit, die von geistlicher Kälte geprägt ist, weil wenige Menschen Gott und seine Liebe kennen. Wir haben eine high-tech Kultur, die uns moderne städtische Zentren und Konsumtempel anbietet und uns doch nichts außer Kälte für unsere Seelen gibt. Es herrscht der Gott des Konsums, dessen moralisches Axiom der populäre Kulturkritiker Neil Postman in der folgenden Losung zusammenfasst : Wer mit dem meisten Spielzeug stirbt, hat gewonnen. Die elektronischen Medien sind ebenfalls mächtige Götter unserer Kultur, sie beherrschen unseren Planeten und wir meinen, alle Probleme werden durch sie gelöst. Der amerikanische Schriftsteller und Sozialkritiker Theodore Roszak warnt uns vor diesem Götzendienst in seinem Werk The Cult of Information: Wie jeder Kult hat auch dieser die Intention, gedankenlose Parteinahme und kritiklose Zustimmung zu erzeugen. Leute, die keine klare Vorstellung davon haben, was sie mit Information meinen oder warum sie so viel davon haben sollten, sind nichtsdestoweniger bereit, daran zu glauben, dass wir in einem Informationszeitalter leben, das aus jedem Computer in unserer Umgebung das macht, was die Reliquien des Wahren Kreuzes im Zeitalter des Glaubens waren: Embleme der Erlösung. Weitere Kälte geht in unserer Gesellschaft durch das Brechen fast aller Tabus im sexuellen Bereich aus, durch die Zerstörung der Familie, durch die Tötung von ungeborenem Leben. Der Apostel Paulus fordert uns in seinem Brief an die Römer auf: Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung [eures] Sinnes, dass ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist. (Römer 12,2)Paulus fordert die Christen also auf, sich zu einer Gegenkultur zu formieren, die sich verwandeln lässt und ihren Sinn durch Gott erneuern lässt. Von irgend etwas wird dein Sinn immer erneuert, wenn nicht von Gott und seinem Wort, dann vielleicht von Hollywood und seinen Produzenten oder von den Werbekampagnen der einflussreichsten Unternehmen. In Gottes Wort wird der Teufel als eine reale Macht erwähnt. Interessanterweise hat auch Friedrich Nietzsche gesagt: Gott ist widerlegt, der Teufel nicht. Die Faszination des Dunklen und Bösen ist in unsrer Gesellschaft allgegenwärtig. Eine Frucht davon ist der bei uns stets präsente Zynismus und Nihilismus. Nietzsche sagte: Nicht mit Worten, durch Lachen tötet man. Postman hat uns gewarnt, dass wir uns zu Tode amüsieren. Im Fernsehen wird von Harald Schmidt, Oliver Pocher usw. alles zerlacht. Die Bibel nennt den Teufel auch den Vater der Lüge (Johannes 8,44). Wie ... Lewis deutlich machte ist es eine der besten dieser Lügen, dass es den Teufel angeblich gar nicht gibt. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6). Nur er kann als Licht der Welt die wahrhaftige Liebe Gottes in unsere Finsternis und Kälte bringen. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. (Johannes 1,4) Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es denen verdeckt, die verloren gehen, in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christum Jesum als Herrn, uns selbst aber als Knechte um Jesu willen. Denn der Gott, der aus Finsternis Licht leuchten ließ, ist es, der in unsere Herzen geleuchtet hat zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi. (2. Korinther 4, 3-6) ......Gruss 893.

Guter Text
In der Psychotherapie gehört der "Teufelskreislauf" zum Grundgerüst um psychisches Leiden zu heilen, und das immer seither mit Erfolg.

Nietzsche sprach von der "ewigen Wiederkehr" - die Menschen durchleben bis heute den "Wiederholungszwang" - und der mündet immer in den Teufelskreislauf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:20
In Antwort auf lightinblack

Ich glaube
weder an Gott noch an Satan.


lib

Du
unwürdiger lol ....Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:22
In Antwort auf aida_11921159

Guter Text
In der Psychotherapie gehört der "Teufelskreislauf" zum Grundgerüst um psychisches Leiden zu heilen, und das immer seither mit Erfolg.

Nietzsche sprach von der "ewigen Wiederkehr" - die Menschen durchleben bis heute den "Wiederholungszwang" - und der mündet immer in den Teufelskreislauf.

....nietsche sagte aber auch
-Gott ist widerlegt .....der Teufel nicht! ....Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:38
In Antwort auf teufelsdaddy1

Warum solltest du deswegen
shitstorm bekommen, finde ist doch etwas tolles wenn du daran fest hältst und daran glaubst. ich kenne den einen oder anderen die sehr daran glauben und durch ihren glauben die kraft finden das leben auf erden zu bestreiten. sicherlich wird der Mensch nicht böse geboren-er wird dazu gemacht ....dennoch hat er die zahl ob er dies auch sein möchte. für mich persönlich ist weder das eine noch das andere etwas und der Teufel eine Figur der Kirche früher um die Leute in angst zu setzen damit sie mehr Anhänger gewinnen um mächtiger zu werden (wie es halt jede Sekte versucht-den mehr ist es für mich nicht) wenn man es genau Betrachtet. Gruss 893.

...würden die menschen nicht sündigen
wäre Jesus um sonst gestorben ....Gruss 893.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 8:43
In Antwort auf teufelsdaddy1

....nietsche sagte aber auch
-Gott ist widerlegt .....der Teufel nicht! ....Gruss 893.

Hmmm ja
das habe ich gelesen. Ich habe aber keine Schriften zur Begründung oder Widerlegung vorliegen.

Es ist Tatsache (und das ist das merkenswerte :idea Das "verlorene" Gesundheit in erster Linie - das Durchbrechen des TK erfordert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 10:12
In Antwort auf aida_11921159

Hmmm ja
das habe ich gelesen. Ich habe aber keine Schriften zur Begründung oder Widerlegung vorliegen.

Es ist Tatsache (und das ist das merkenswerte :idea Das "verlorene" Gesundheit in erster Linie - das Durchbrechen des TK erfordert.

.....
Es gibt keine Beweise, die eine Existenz Gottes widerlegen - aber viele Beweisefürdie Existenz einer omnipotenten Schöpfer-Energie. Dies hat jedoch mit dem "Gott-Satan-Luzifer", den uns die 3 monotheistischen Religionen verkaufen wollen, nicht das Geringste zu tun. Wie wäre es mit einem kleinen Experiment: Wir wissen, welche und wieviele Teile ein einfaches, funktionierendes Radio hat. Werfen wir alle Teile in einen Karton, verschließen diesen. Wieviel mal müßten wir wohl schütteln, bevor sich ein funktionierendes Radio zusammengesetzt hat? Und das wunderbare Zusammenspiel aller Teile - der riesig-großen bis mikroskopisch-kleinen - dieses gigantischen Kosmos soll sich zufällig - gar durch einen Urknall - gebildet haben??? Genauso gut könnten wir annehmen, daß sich ein fertig gedrucktes und gebundenes Buch durch das Auseinanderfliegen einer Druckerei bildet... Wir finden überall Maß und Zahl vor, wir können vom Kleinen auf das Große schließen und umgekehrt. Die Altvorderen wußten schon z.B. wie groß die Abstände der Planeten in unserem Sonnensystem waren, bevor überhaupt ein Teleskop erfunden wurde - allein durch die Betrachtung von Zahlenverhältnissen. U.a. kann man in der Geometrie sogar nachweisen, daß es eine omnipotente Energie geben muß, die allem innewohnt. Das würde nur zu weit führen, daß hier alles aufzuführen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2016 um 12:30
In Antwort auf teufelsdaddy1

.....
Es gibt keine Beweise, die eine Existenz Gottes widerlegen - aber viele Beweisefürdie Existenz einer omnipotenten Schöpfer-Energie. Dies hat jedoch mit dem "Gott-Satan-Luzifer", den uns die 3 monotheistischen Religionen verkaufen wollen, nicht das Geringste zu tun. Wie wäre es mit einem kleinen Experiment: Wir wissen, welche und wieviele Teile ein einfaches, funktionierendes Radio hat. Werfen wir alle Teile in einen Karton, verschließen diesen. Wieviel mal müßten wir wohl schütteln, bevor sich ein funktionierendes Radio zusammengesetzt hat? Und das wunderbare Zusammenspiel aller Teile - der riesig-großen bis mikroskopisch-kleinen - dieses gigantischen Kosmos soll sich zufällig - gar durch einen Urknall - gebildet haben??? Genauso gut könnten wir annehmen, daß sich ein fertig gedrucktes und gebundenes Buch durch das Auseinanderfliegen einer Druckerei bildet... Wir finden überall Maß und Zahl vor, wir können vom Kleinen auf das Große schließen und umgekehrt. Die Altvorderen wußten schon z.B. wie groß die Abstände der Planeten in unserem Sonnensystem waren, bevor überhaupt ein Teleskop erfunden wurde - allein durch die Betrachtung von Zahlenverhältnissen. U.a. kann man in der Geometrie sogar nachweisen, daß es eine omnipotente Energie geben muß, die allem innewohnt. Das würde nur zu weit führen, daß hier alles aufzuführen.

Es gibt auch mehrere Möglichkeiten diesen Ausspruch
zu verstehen. Der Teufel als Ausdruck von irregeführten Verhaltensweisen und Abweichung doch schon gut greifbar - und wie gesagt in der Praxis anwendbar zur Behandlung.

Bei den ganzen Denkfehlern und Mängeln in der Vorstellungskraft ist es aber nicht verwunderlich, das "falsche Bilder" erzeugt werden - und zudem der Missbrauch nicht weit ist.

Der Zufall, der Urknall sind alles Theoriekonstrukte - wo aber eben jene Mängel enthalten sind, die ich gerade erwähnt habe.

Es ist ein geschlossenes System mit jeder Menge Energie, die wandert aber nicht entschwindet. Diese zu bündeln und zu nutzen ist eine Kunst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verzweiflung als Erwachsene wg. kranken Eltern (gr. Entfernung)
Von: radim_12267066
neu
23. September 2016 um 0:57
HILFE!
Von: tereza_12041642
neu
22. September 2016 um 13:34
Teste die neusten Trends!
experts-club