Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Depressiv, kaputt, traurig... Hilfe!

Depressiv, kaputt, traurig... Hilfe!

3. August 2011 um 4:21 Letzte Antwort: 13. Januar 2016 um 0:59

hallo zusammen..
also wollte kurz was zusammen fassen um nachher zu wissen ob dies gesund ist..
FAMILIE:
ich bin 16 jahre & wohne bei meiner mutter mit meinem stiefvater und 1 halbbruder.. verbindung zu familie = gar keine.. sie haben alle eine gute verbindung miteinander, ich zu gar keinem.. esse nie mit ihnen, rede kaum mit ihnen, schliesse mich in meinem zimmer ein.. aber das hat alte gründe wie dass meine mutter nur immer für die anderen da war und für mich nie , dass ich oft geschlagen wurde etc...
SCHULE:
in der primar war ich ab der 5 klasse als hochbegabter eingestuft... alle hatten ca eine 4.7-5 im zuegniss (schweiz) und ich immer so 5.5 ohne lernen..
dann kam ich in die höchste schule der oberstufe, in die kantonsschule/gymnasium.. dies schloss ich nach 3 jahren ab und machte begann dann eine lehre als mediamatiker..
BERUF:
habe jetzt das 1 lehrjahr als mediamatiker hinter mir.. jedoch habe ich bei der firma gekündigt, da der chef ein riesen arsch war, mich am wochenende arbeiten liess ohne bezahlung oder überstunden, scheiss pc mit dem ich nicht arbeiten konnte und daran war dann auch noch ich schuld, etc..
habe jedoch (leider) keine firma gefunden, bei der ich weiter machen konnte im 2. lehrjahr und stehe jetzt vor dem nichts..
FREUNDE:
hatte immer sehr gepflegte kontakte zu freunden, hielt mich aber nicht sehr auffällig.. war nie wirklich ein anführer (mag die aufmerksamkeit nicht), aber auch kein aussenseiter.. wenn wir unter sehr engen freunden waren (zu 5 oder so) dann war ich gerne mal der der etwas aufmerksamkeit hatte mit ein bisschen rumblödeln, aber ja nur unter engen freunden..
jetzt jedoch seit letztem sind wir (mit wir meine ich eig. unser partyteam.. wir organisierten die letzten jahre immer zu 10t partys und waren meist in unserem selbstgebauten partyhaus..) etwas auseinander gegangen, da sich zuerst 1 von uns mehr mit anderen traff.. und jetzt seit letztem sind nur noch knapp 3 von uns übrig, die eig nie was mit den anderen machen.. ich mache eig nichts mit diesen anderen, da sie mir einfach nicht symphatisch sind.. sie sind alle älter (18-21 und da finde ich müssen die sich doch nicht einen so jungen jahrgang für freunde aussuchen), rauchen alle wie blöd (hab selber mal geraucht, hasse das jetzt!), trinken bier bis zum abwinken (trinke auch bier, aber fühle mich deswegen nicht cool) und ja, finden sich halt einfach die besten.. warum die anderen 2-3 nichts mit denen machen wird wahrscheinlich aus den etwa gleichen gründen sein, hab sie aber nie gefragt..
jedenfalls bekomme ich seit letztem gar keine anrufe/sms mehr um etwas zu machen, da die anderen wirklich nur noch mit denen abhängen und die mich nicht mehr dazuzählen, da ich kaum aufgetaucht bin bei den anderen..
auch versprechen mir gegenüber bedeuten wie es aussieht nichts mehr...
kleines beispiel: einer von denen (dani) und ich sind (o. waren) eig. unzertrennlich.. wir gingen zusammen 9 jahre in die schule und waren so was wie brüder.. zum beispiel in der oberstufe machten wir in der klasse flaschendrehen und ich musste iwie in einer wette mitten in der nacht nackt zum zimmer der lehrerin gehen (klassenfahrt) und sie fragen ob sie mir ein sandwich machen will... damit mir dies nicht soo peinlich war kam er einfach mit obwohl er nicht musste... was für ein freund!
jedoch letztens sassen wir bei ihm zu hause im garten .. er hatte sturmfrei.. ein bier gekippt, eins gesmoked...
dann kam ein anruf von einem meiner anderen kollegen, die neustens nicht mehr mit uns chillten, und fragte, ob dani kurz ins dorfzenter komme... er sagte ja später , er sei noch hier mit mir... dann irgendwann nach ein paar bier sagte er , dass er kurz nach unten gehe... ich könne ja kurz etwas fernsehen oder xbox spielen.. und ich solle keine angst haben, er komme schon zurück..
20 min später erhielt ich einen anruf ob ich mit ihm, ein paar meiner kollegen und den anderen bowlen komme..
ich war enttäusch und sagte nein.. daraufhin sagte er ok und legte auf...
soviel zum thema, ich solle mir keine sorgen machen, er komme zurück...
naja, seit letztem liege ich halt nur noch im bett, trinke bier und rauch rein, und hoffe dass diese die anderen mal abschütteln... oder dass einfach jemand merkt dass ich damit nicht zu frienden bin..und im mom ziemlich einsam (ich hätte zwar schon noch andere "freundeskreise" , die mir auch sehr nahe stehen.. aber ich glaube ihr versteht, dass manche einem sehr nahe stehen, aber gewisse freunde einfach mehr spass machen und man lieber mit denen etwas unternehmen möchte, egal wie toll die anderen sind..



so.. das war ein überblick über mein leben.. jetzt wollte ich fragen wie gesund das ist wie ich damit umgehe und ob mir da jemand sagen kann, ob es eine alternative gäbe...
kurz gesagt, ich rede mit meinen freunden nicht über meine gefühle...weswegen?
ich weiss, dass diese mich als psychisch stark ansehen.. wie ich mit den problemen der familie und dem beruf klarkomme, ohne mir darüber gedanken zu machen und immer wieder zu lachen.. das schätzen sie an mir.. und diesen ruf will ich nicht verlieren!

danke für antworten.. ist wirklich ernst gemeint

Mehr lesen

3. August 2011 um 11:56

Auf zu neuen Ufern...
Hallo Kloindi!
Da ich in meiner Kindheit ähnliche Erfahrung wie du gemacht habe, kann ich deine derzeitige Situation sehr gut nachvollziehen. Es ist nicht nur für einen jungen Menschen schwierig mit soviel Ablehnung / Nicht-Beachtung (egal ob privat oder beruflich) leben zu müssen. Auch benötigt es viel Energie vor Freunden und Familie immer so tun, als ob man stark wäre... als ob man jemand ist, den so schnell nix umhaut. "Wer den Schaden hat, braucht für den Hohn nicht zu sorgen" so sagt man und ja, in der Tat gibt es immer wieder Idioten, die sich über Zeichen von "Schwäche" lustig machen.
Ich kenne deine Freunde nicht - habe aber das Gefühl, dass die momentan nur noch "einen auf cool" machen wollen und mit ihrer Raucherei und Trinkerei irgendwas kompensieren wollen. Vielleicht ist "sowas" in einem gewissen Alter cool - langfristig kann man sich mit sowas aber ganz schön kaputt machen und ich finde es super, dass du da bisher eher drüber gestanden hast. Du scheinst ein mega-helles Köpfchen zu sein (mach was draus!) und es ist voll daneben, dass du an einen Betrieb geraten bist, wo man das nicht ausreichend geschätzt hat.
Ich denke, dass es für dich sehr wichtig ist in beruflicher Hinsicht einen neuen Anfang zu wagen, damit du eine Perspektive im Leben hast. Kannst du nirgends im 2. Lehrjahr anfangen, wäre ein kompletter Neuanfang eventuell eine Option für dich?
Wenn du dich "von allen verlassen" fühlst, täte dir eine neue Aufgabe, eine neue Herausforderung mit Sicherheit gut. Leider gibt es auch dafür keine Garantie, aber auch berufliche Bestätigung kann einen Menschen wieder zu sich und zu seinem "Wert" zurückfinden lassen (wobei man da auch zusätzlich noch dran arbeiten muss!).
Ich habe im Übrigen auch die Erfahrung gemacht, dass ich lange mit Freunden durch "dick und dünn" gegangen bin, dass ich immer für sie dagewesen bin und nie davon ausgegangen wäre, dass sich an dieser tollen Freundschaft mal irgendwas ändern würde. Hmm... jetzt bin ich ein wenig älter und ein wenig weiser und habe akzeptiert, dass sich Menschen mit der Zeit ändern und andere Prioritäten setzen. Plötzlich ist man dem einen nicht mehr cool genug... dem anderen vielleicht - ganz gegensätzlich - zu wenig bodenständig... und, und, und. Dies heisst lediglich, dass man "sich nicht mehr gleich" ist und unter Umständen einfach keine gemeinsame Basis für eine Freundschaft mehr da ist... aber es ist - auch wenn es sich oft so anfühlt - keine Abwertung der eigenen Person - denn auch wenn ein Mensch etwas an dir nicht mehr so schätzt: es gibt dort draussen etliche andere Menschen, die dich genau dafür lieben werden, wofür dich der ein oder andere leider "vernachlässigt"!
Da ich dich nicht wirklich kenne, kann ich nicht beurteilen, ob mein Ratschlag für dich funktioniert, aber an deiner Stelle würde ich folgendes machen:
1) Beruflich einen neuen Schritt wagen (eventuell mit Hilfe / Beratung vom Arbeitsamt o.ä.)
2) Versuchen neue Leute kennenzulernen, z.B. über diverse Internet-Seiten oder neue Aktivitäten
3) Einen Spezialisten kontakieren (Psychiater) mit dem du deine Problematik besprechen kannst und der dir professionell weiterhelfen kann. Dort kannst du "schwach" sein und dir alles von der Seele reden! Wobei ich finde, dass es eine unheimliche Stärke ist, wenn man eine Schwäche zugeben kann und sich Hilfe holt!
Alles Gute wünsche ich dir!
Simone

Gefällt mir
13. Januar 2016 um 0:59

Verlassen vom Leben
Kann mir jemand helfen besonders gut kann ich nicht schreiben also für mich macht alles kein Sinn mehr Seitdem ich aus der Uchspringe Klinik raus bin damals war ich 14 und jetzt mittlerweile 27 und werde ballt tot sein wenn das alles so weiter geht mit der Welt da draußen jeder sagt das alles gut sei ist es aber nicht bitte jetzt haben wir es ballt zwei Uhr morgens und ich kann immer noch nicht schlafen bitte helft mir wenn hir Ärzte sind und Physiologen die das deuten können mit dem was ich von der Welt will naja ein Geist versteht man nunmal nicht

Gefällt mir