Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Depressionen - Schule beenden?

Letzte Nachricht: 23. November 2010 um 14:23
G
gita_11847743
22.11.10 um 18:43

Hallo ihr lieben,
ich leide seit Jahren an Depressionen und wollte es nie zugeben und habe 2008 angefangen mein Abitur nachzumachen, jedoch habe ich mich im Mai 2009 dazu entschlossen in eine Klinik zu gehen da es immer schlimmer wurde...
Dort erhielt ich folgende Diagnose:

depressive Episode mit schwerer Antriebsstörung, dysthyme Störung, v.a. Persönlichkeitsstörung ( emotional-instabile Züge und dependente)

Ich entschied mich die 12. Klasse zu wiederholen und befinde mich derzeit somit im 1. HJ der 12. Klasse

Nunja, es war einige Zeit danach etwas besser, ich erhielt jedoch keinen Therapieplatz beim Psychologen und langsam aber sicher wurde es schlimmer und schlimmer...

nun ist es leider wieder soweit, dass ich es nicht mehr schaffe mich aufzuraffen, mich nicht traue zur schule zu gehen und mich am liebsten einfach nur verkriechen würde.
Meine Lehrer wissen bescheid über meine Krankheit, jedoch macht es das nicht umbedingt besser, denn durch langes Fehlen schaffe ich diese Schule einfach nicht. Und ich frage mich immer öfters ob ich es überhaupt noch möchte, denn ich habe diese Schule nur angefangen um es meiner Familie zu beweisen und weiß nicht was ich tun soll.

Am liebsten würde ich das tun was mir Spaß macht, mit Tieren arbeiten, gerne als Tierpfleger, da ich merke nicht glücklich werden zu können so wie es derzeit läuft bzw. seit 2008 läuft.
Ich habe aber einfach angst mit meinen 21 Jahren, dann ohne irgendetwas dazustehen. Ich habe meinen Realschulabschluss von 2006 und das wars.

Vor allem stellt sich mir auch die frage, was ich denn dem zukünftigen Arbeitgeber sagen soll bezüglich der extrem häufigen Fehlstunden, dem wiederholten Jahr, den Lückenjahren und und und... ich kann doch nicht einfach sagen " ich bin/war depressiv" denn dann stellt mich doch niemand mehr ein...oder doch!?

Ich wäre über Meinungen, Ratschläge und Tipps sehr sehr dankbar da ich einfach am verzweifeln bin.

PS: Habe Mitte Dezember ein Gespräch bei der Diakonie, quasi als Psychologenersatz.

LG Nalasfrauchen

Mehr lesen

Anzeige
S
selver_11957295
23.11.10 um 14:23

Hallo nalas,
zunächst eimal solltest du, was die Therapie anbelangt, am Ball bleiben, weil Psychotherapien bei Depressionen häufig eine gute Wirkung zeigen und daher heute auch zum medizinischen Standard zählen.

Es steht für mich außer Frage, dass du mit einer Depression Schwierigkeiten in der Schule hast, ohne dass du dir deshalb irgendwelche Vorwürfe machen musst. Je nach Schwere der Krankheit könnte sich der Schulstress auch negativ auf deine Depression auswirken. Deshalb sind viele Depressive ja auch über Monate nicht arbeitsfähig. Wie es bei dir im konkreten Fall aussieht, könnte natürlich am besten dein dich behandelnder Arzt beurteilen. Sollte er dir von einem weiteren Schulbesuch abraten, darfst du keine Rücksicht mehr auf deine Familie nehmen.

Solltest du nicht mehr zur Schule gehen, stellt sich die Frage, ob es bei dir in der Nähe eine Tagesklinik gibt und ob du dort nicht hingehen solltest. Auch dies würde ich an deiner Stelle mit deinem Arzt besprechen. Ich würde mir davon für dich mehr erhoffen als Ersatzgespräche bei der Diakonie.

LG Nus

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige