Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Depression / Selbstvertrauen / Depression und Unruhe durch Pille?

Depression und Unruhe durch Pille?

15. Mai 2012 um 15:01 Letzte Antwort: 10. Juni 2012 um 22:59

Hallo,
ich weiß momentan nicht wo ich anfangen soll.
Alles fing mit einem starken Unruhegefühl am Sa 14.04.2012 an. Ich hatte den ganzen Tag eine permanente Aufregung im Bauch die nicht weg ging. Auch Ablenkung durch putzen half nichts.
Am Abend kam dann auch noch eine Panikattacke dazu, jedoch ging es danach wieder.
Am nächsten Morgen war jedoch wieder die Aufregung da was mich dann so belastete hat, dass ich erstmal weinen musste. Am Nachmittag waren wir dann wieder bei meiner Mutti und da hab ich versucht mich zusammen zu reißen was auch geklappt hat. Ich war den restlichen Tag recht entspannt und hatte keine Panik. Am nächsten Morgen jedoch wieder das gleiche und ich musste auf Arbeit. Ich hatte gedacht das ich dort vielleicht Abklenkung kriege, musste aber den ganzen Tag wieder daran denken.In meiner Mittagspause liefen dann erstmal die Tränen was mich ein bisschen entsspannte. Abend dann hatte ich auch keinen Hunger, mir war schlecht vor Aufregung und ich hab nur widerwillig etwas gegessen und konnte meine Tränen kaum zurück halten. Meinem Freund hatte ich zud iesem Zeitpunkt noch nichts davon erzählt. Am nächsten Tag als ich zur Arbeit gefahren bin wieder das gleiche, ich hatte sogar im Auto zeitweise das Gefühl durchzudrehen. Auf Arbeit fasste ich mir den Mut und schrieb meinem Freund per Mail mein Problem (schreiben fällt mir immer deutlich leiter wie es jemandem direkt zu sagen) Den ganzen Vormittag innerliche Aufregung bis zum Mittag, da bin ich dann mit meiner Freundin spazieren gegangen jedoch hab ich ihr nicht davon erzählt. Nachmittags ging es auch und zum Feierabend freute ich mich auch weil ich micht wieder normal gefühlt hatte. Auch beim Abendbrot war es ganz gut und ich hatte sogar Hunger. Am nächsten Tag (Mittwoch) fing das Spiel wieder von vorne an, im Auto war es nicht ganz so schlimm wie am Tag zuvor. Innerliche Unruhe auf Arbeit den ganzen Tag und am Abend war ich dan so fertig, das ich nur noch zu tiefst weinen konnte. Hab mich an meinen Freund gekuschelt der für mich da war und konnte dann wenigsten beim fernsehen abschalten. Am Donnerstag dann wieder das gleiche Spiel, am Abend keinen Hunger. Hab dann mit meiner Mutti telefoniert und da ist es dann aus mir rausgebrochen. Hab erstmal geweint und bei dem Gespräch wurde ich wieder locker und kontte den Abend abschalten. Sie sagte mir auch das es ihr manchmal auch so geht das sie irgendiwe neben sich steht (diese Situation macht mir immer Angst) und das sie an dem Samstag woch ich meine Panikattacke hatte auch mitgekriegt hatte, das irgendwas mit mir nicht stimmt. Heute hatte ich dann die Entscheidung gefasst zum Arzt zu gehen. Ich hab es meiner Arztin auch geschildert, sie hat mich erstmal 1 Woche krank geschrieben und mit ein paar Tropfen zu Beruhigung verschrieben (Sedariston Tropfen). Nachdem ich beim Arzt war fuhr ich zu meiner Mutti, und ich weiter erstmal und ließ meine Anspannung bei Ihr raus wonach ich mich auch wieder ganz gut fühlte. Als ich wieder nach hause gefahren bin was wieder die Anspannung da. Ich versuchte mich abzulenken, bin dann auch auf eine Yoga Entspannungsübung gestoßen und hab diese gemacht. Danach fühlte ich mich auch wieder gut. Wenig später kam die Aufregung im Bau wieder. Mein Freund und ich waren dann noch einkaufen wo das Gefühl auch nicht wegging. Zuhause wieder angekommen war ich dann total fertig, mein Kopf drückte als ob ich ein Gürten drumherum gespannt hab. Ich hab dann diese Tropfen genommen, die Unruhe ging auch weg und ich bin dann eingeschlafen.
Meine Gedanken scheinen sich momentan mit meinen Erinnerungen und Vorstellungen zu überschlagen. Ich hab das Gefühl das ich momentan nicht frei denken kann, irgendwas in meinem Kopf blockiert ist sodass ich mich nicht auf die wichtigen Dinge konzentrieren kann bzw. an das was man sonst so denkt, immer sind da diese komischen Gedanken im Hintergrund und gehen nicht weg.
Ich habe Gedanken über den Sinn des Lebens, hab mein Leben bis jetzt betrachtet und all sowas. Diese Gedanken kamen einfach. Ich versteh momentan alles nicht, wie alles funktioniert, das Leben die Welt etc. Meine eigene Welt kommt mir so klein vor, es ist alles irgendwie ganz komisch. Manchmal kriege ich da son Gefühl als ob ich gleich durchdrehe. Manchmal könnte ich einfach nur wegrennen. Vor allem hab ich Angst den Verstand zu verlieren weil ich mir auch nicht erkläre kann weshalb ich momentan so denke, das will ich ja eigentlich gar nicht. Ich will einfach das es alles wieder wie vorher wird.
Ich hab auch irgendwie kein richtiges Zeitgefühl, komm mir manchmal wie benommen vor. Dazu kommt auch son fremdes Gefühl, ich sehe und erkenne alles aber irgendwie hab ich nicht dieses Gefühl wie sonst immer und das macht mir dann zusätzlich noch Angst.
Ich hab eigentlich keinen Grund dafür, lebe seit 7 Jahren in einer glückliche Beziehung, bin letztes Jahr auch mit meinem Freund zusammen gezogen, hab eine feste Arbeit (nicht die beste aber besser als nichts) und bin gesund und alle in meiner Familie auch.
Sind das vielleicht Anzeichen einer Depression? Manchmal krieg ich auch son unglaublichen Druck an den Schläfen bzw. am Hinterkopf. Beim schlafen hab ich keine Probleme, das ist zur Zeit das einzige was noch normal ist. Ich war auch bei meiner Hausärtzin und hatte es ihr nochmal geschildert weil die Tropfen auch nicht weiter geholfen hatten und da hat sie mir ein Antidepressiva Venlafaxin 37,5 Nr. 20 verschrieben, ich hab das aber noch nicht genommen da ich Angst hab das es abhängig macht.
Ich nehme auch schon seit 6 Jahren die Pille Belara und hab in der Packungsbeilage auch davon gelesen, das depressive Verstimmungen als Nebenwirkungen auftreten können, ob das ganze vielleicht davon kommt?
Ich war heute bei meiner Frauenärztin und sie meinte, das es keine Nebenwirkungen von der Pille sein können weil ich die jetzt schon so lange nehme und das hätte ich sonst schon am Anfang gemerkt. Und das diese depressiven Verstimmungen mit dem Serotoninspiegel zusammenhängen können wenn der zu niedrig ist. Und um diesen zu steigern helfen nur Antidepressiva. Sie meinte auch wär vielleicht gut die Pille abzusetzten und eine Pause einzulegen.
Ich weiß momentan nicht wo mir der Kopf steht. Ich fühle mich wie in einer fremden Welt und es macht mir so Angst, dass dieser Zustand nicht mehr weg geht.
Hat jemand vielleicht auch schon mal so ein Ähnliches Problem gehabt oder weiß Rat?

Mehr lesen

10. Juni 2012 um 22:59

Antwort
Hi du,
habe mich nun auch in diesem Forum angemeldet. Hoffe du bist auch noch hier und da mal im Forum unterwegs, denn: Ich bin so froh, dass ich jemanden gefunden habe, der es in Worte fassen kann wie es mir momentan geht!! Du bist nicht allein! Leider ist heute schon spät, daher können wir uns gern in den nächsten Tagen intensiver austauschen wenn du magst. Les mal bei Wikipedia unter "Depersonalisation" - hat mir geholfen.

Viele Grüße, Annett

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook