Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Depression nach Fehlgeburt

Depression nach Fehlgeburt

20. März 2017 um 10:56 Letzte Antwort: 20. März 2017 um 22:58

Hallo Zusammen, 

ich kann nicht mehr.....

das ist das erste mal das ich mich an die Öffentlichkeit wende. Silvester 2013 habe ich, weil ein Böller neben mir explodiert ist, in der 10 Woche mein Baby verloren. Ich war 28 und mein Kinderwunsch war und ist sehr groß. Ich habe keine Unterstützung nicht in der Familie und auch nicht von Ärzten erhalten.
Sogar die Mutter von meinem Partner sagte zu mir: hör auf zu heulen, dass passiert fast jeder.
Meine Beziehung scheiterte und auch alle weiteren Beziehungen die ich seit dem eingegangen bin, sind gescheitert.
Nach einem Familienstreit vor 2 Jahren, habe ich sogar mit selbstmord Gedanken über Wochen gespielt. Es zieht sich wie ein roter Faden, habe mittlerweile auch körperliche Beschwerden. Seit Jahren nur Durchfälle, immer mehr Lebensmittel vertrage ich nicht. Ich habe Angst, müde bin ich, kann mich für nichts und niemanden freuen. Therapie und unzählige Ärzte hab ich hinter mir. 

Nun haben wir 2017
Ich weis wirklich nicht mehr weiter beruflich funktioniert nichts mehr, habe kaum sozialen Kontakt und bin ganz allen keinen der für mich da ist.
Wenn jemand da draußen mir helfen kann bitte bitte bitte
lg Kristina 

Mehr lesen

20. März 2017 um 14:52

Hallo Lisa,

danke für dein Kommentar ich bin ja in Behandlung beim Therapeuten, hab jetzt 20 Sitzungen hinter mir. Es hat mir bis jetzt nichts gebracht. Kluge Sprüche wie wir müssen aufstehen, das Leben in die Hand nehmen bringt mich einfach nicht weiter. 

Gefällt mir
20. März 2017 um 17:10

Doch, auf lange Sicht bringrn sie dich weiter  das merkst du aber erst hinterher. 
du schreibst, dass alles bergab ging aber nicht, wie sehr du unter dem Abgang gelitten hast, war dieser eventueöl nur der Tropfen, der ein viem größeres Fass zum Überlaufen gebracht hat ?

1 LikesGefällt mir
20. März 2017 um 18:19
In Antwort auf rainbowcrash

Doch, auf lange Sicht bringrn sie dich weiter  das merkst du aber erst hinterher. 
du schreibst, dass alles bergab ging aber nicht, wie sehr du unter dem Abgang gelitten hast, war dieser eventueöl nur der Tropfen, der ein viem größeres Fass zum Überlaufen gebracht hat ?

Ich weiß es nicht wirklich, ich weis nur das ich versucht habe meine Trauer zu verstecken. Ich habe Sprüche bekommen wie macht doch schnell ein neues oder hör auf zu heulen das erlebt fast jede. Ich habe mich geschämt, traurig zu sein. Wollte davon nur weglaufen, hab versucht mich in die Arbeit zu stürzen bin immer wieder zusammen gebrochen. Neue Beziehung endete in körperlicher Gewalt. Es zieht sich wie ein roter Faden. 

Gefällt mir
20. März 2017 um 22:58
In Antwort auf padma_12371933

Hallo Lisa,

danke für dein Kommentar ich bin ja in Behandlung beim Therapeuten, hab jetzt 20 Sitzungen hinter mir. Es hat mir bis jetzt nichts gebracht. Kluge Sprüche wie wir müssen aufstehen, das Leben in die Hand nehmen bringt mich einfach nicht weiter. 

Ja aber was denkst du denn, was dich weiterbringt bzw  was möchtest du hören? 
was erwartest du von der therapie? 

dein leben musst du selbst leben, die therapie kann nur unterstützen.  
tätig werden musst du. 

denk drüber nach, was dich weiterbringt und dann fordere das ein. Du kennst dich selbst am besten. 

Gefällt mir