Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Depression..Eltern haben kein Verständnis dafür

Letzte Nachricht: 17. April 2011 um 14:54
Y
yunai_12853937
15.04.11 um 18:26

Ich (23 Jahre, wohne alleine) leide schon seit einer längeren Zeit an Depressionen...ich war in der Arbeit immer sehr oft krank..vor ca. einem dreiviertel Jahr wurde es dann als mittelgradige Depression diagnostiziert.Seitdem gehe ich in Therapie..seit ca. 3 Monaten nehme ich jetzt noch zusätzlich Antidepressiva (Citalopram 30 mg)


Manchmal fühle ich mich super und erreiche sehr viel (beruflich) oder auch in der Wohnung ..kaufe sehr viel ein und übertreibe es manchmal auch,steigere mich sehr in DInge hinein.. anderseits bin ich manchmal total antriebslos und traurig und komme wochenlang nicht aus dem Bett raus und isoliere mich von all meinen Freunden. Ich plane zwar Treffen mit ihnen und freue mich auch darauf, wenn es aber soweit ist suche ich Ausreden um nicht hinzumüssen, da ich plötzlich keine Lust mehr habe. Bin permanent antriebslos, ständig müde, könnte den ganzen Tag schlafen und genieße das schlafen auch sehr. Liege eigentlich den ganzen Tag im Bett, schaue Fern und surf im Internet.

Meine Eltern und Geschwister sind mir sehr sehr wichtig und ich habe eine enge Bindung zu Ihnen (ZU eng meint der Therapeut)
Sie haben ihr Leben lang sehr viel gearbeitet und sind beide selbstständig...sie verstehen mich nicht und denken ich bin einfach nur faul und lustlos und ich soll mich doch nicht so anstellen und aufraffen...da sie ja auch nicht einfach im Bett liegen bleiben könne.
Meine Mutter war auch schon einmal beim Therapeuthen dabei, aber sie stempelt es nur als "Feng Shui" ab und hat überhaupt kein Verständnis dafür und kann sich nicht in mich hineinversetzen.Merin Vater ebenfalls.
Ich zweifel dann manchmal selbst daran ob ich überhaupt eine Depression habe..
Der Therapeut meint die Depression entstand durch mein sehr geringes Selbstwertgefühll.ich will es immer allen Recht machen, damit es nicht zum Streit kommt..Ich kann es kaum ertragen wenn jemand sauer auf mich ist und will dann immer sofort alles klären und nehme die ganze Schuld auf mich..ich lasse mir auch sehr viel gefallen und schlucke alles runter

Meine Mutter bezeichnet mich allerdings als sehr egoistisch und dass ich nur an mich denke und sehr oft agressiv reagiere wenn sie Kritik an mir übt. Ich sehe mich überhaupt nicht als Egoist und finde dass ich sehr viel mache für meine Eltern (Ich passe seit 8 Jahren einmal wöchentlich auf meinen kleinen Bruder auf, damit meine Eltern ausgehen können)
Meine Eltern meinen ich dass ich gar keinen Grund hab Depressionen zu haben..da ich doch alles habe "eigene Wohnung, Auto, guten Job, tolle Familie"Ich verstehe es ja selbst nicht warum es mir so schlecht geht.
Eine zeitlang ging es mir auch wieder besser doch seit ein paar Wochen habe ich ständig Alpträume.

Das nächste Problem ist dass ich es manchmal an den Wochenenden mit dem Alkohol übertreibe (ich weiß dass es sehr schlecht ist in Verbindung mit dem Antidepressiva)..ich bekomme dann regelrecht Wahnvorstellungen und beschimpfe alle meine Freunde..aber grundlos...am nächsten Tag gehts mir dann natürlich furchtbar.Habt ihr eine Idee wie ich komplett vom Alkohol loskomme?

Ich fange in ein 2 Wochen einen neuen Job an und habe Angst, dass ich es nicht schaffe, weiß einfach nicht mehr was ich tun soll..ich habe immer wieder Rückfälle...dann gehts mir aber teilweise wieder super und ich bin sehr fröhlich unternehme viel und erreiche auch viel, gebe teilweise aber auch viel Geld aus.
Mein Therapeut schließt eine bipolare Störung allerdings wahrscheinlich aus...er meinte die manischen Phasen müssten ausgeprägter sein..

Habt ihr Tipps bzgl meiner Eltern? Sie sind mir sehr wichtig und ich will auf keinen Fall den Kontakt abbrechen..aber es schadet mir da sie mich nicht verstehen und mich sehr kontrollieren...ich fühle mich auch so abhängig von meinen Eltern...und habe so ein schlechtes Gewissen da sie soviel Stress haben mit der Firma und meinen Geschwistern..ich will sie nicht zusätzlich belasten.

Dazu kommt neuerdings dass ich permanenten Heißhunger habe und den ganzen Tag am Essen bin, vermutlich aus Langeweile.

Ich würde mich freuen wenn ich ein paar Ratschläge bekomme.
Vielen Dank

Liebe Grüße Kathrin

Mehr lesen

S
selver_11957295
17.04.11 um 10:21

Hallo Kathrin,
was du schreibst, passt ins Bild einer mittelschweren Depression, so dass für mich keine Zweifel an einer solchen Diagnose bestehen. Du lässt dich medikamentös und therapeutisch behandeln und machst damit alles richtig.

Es ist verständlich, dass du unter der Ignoranz deiner Eltern leidest, die diese schwere Krankheit einfach nicht wahrhaben wollen. Leider fürchte ich, dass wir dir kaum Ratschläge geben können. Wenn deine Mutter dich bereits zum Therapeuten begleitet hat und auch ihm deine Erkrankung nicht abnimmt, sehe ich keine Möglichkeit, wie man deine Eltern davon überzeugen kann, dass du dich nicht einfach nur gehen lässt, sondern tatsächlich ernsthaft erkrankt bist.Du wirst wohl damit leben müssen, dass deine Eltern deine " Schwäche " nicht akzeptieren werden, und musst lernen, dich mehr von deinen Eltern und ihrer Meinung abzugrenzen. Auch dabei wird dir die Psychotherapie helfen.

LG Nus

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

H
hikari_12353852
17.04.11 um 14:54

Hey
ich kann dich ziemlich gut verstehen!
Ich leide an starken Depressionen und meine Eltern erkennen die Depressionen nicht als Krankheit an.
Das ist ziemlich nervig! Aber langsam ignoriere ich es und es passt einigermaßen.
Vielleicht solltest du vorerst ein wenig Abstand zu deinen Eltern nehmen um mit dir selbst klar zu kommen, vielleicht eine Therapie anzufangen, etc.

Gefällt mir