Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Das leidige Thema Abführmittel

Das leidige Thema Abführmittel

17. September 2017 um 19:27

Hallo Zusammen

​ich bin neu hier im Forum und brache euren Rat oder besser gesagt Hilfe.
​Wie im Titel geschrieben geht es um Abführmittel.
​Ich leide seit bald 10 Jahren an Magersucht.
​Leider nehme ich seit Beginn der Magersucht Abführmittel mit Unterbrüchen während den Klinikaufenthalte. Vor 3 Jahren musste ich Cortison nehmen und erhöhte die Dosis Afm enorm, doch ich nahm trotzdem zu. (um ehrlich zu sein verdanke ich dem Cortison mein Leben auch wenn 20kg mehr dauf waren)
​Vor einem Jahr konnte ich es endlich absetzen und nahm wieder ab von alleine quasi, da viel Wasser war. Durch viel Sport und gesunder Ernährung von mind 1200kal am Tag konnte ich mein Gewicht immer im unteren Normalbereich halten, darauf wahr ich stolz so doof es tönt. doch die Abführmittel nahm ich nach wie vor weiter. 
​Vor 3 Monaten begann meine Zahnbehandlung und ich konnte nicht mehr recht essen, dadurch nahm ich recht schnell ab. Jetzt ist das Gewicht am Limit, aber ich kann wieder normaler essen ohne grosse Schmerzen. 
​Ich habe schon vor langer Zeit angefangen die AFMdosis zu reduzieren auf ein Minimun das in der Packungsbeilage steht, aber im Moment wirkt diese Dosis besser den je. 

​Ich möchte das Afm absetzten und da fangen die Probleme schon an...
​Durch die Cortisonkur habe ich so zugenommen, dass ich regelrecht Angst, dass sich dies wiederholen könnte ​ 
​Ich gehe 2x die Woche zum Psychologen aber er kann mir da nicht helfen, er ist der Meinung mit dem Afm nehme ich ab, gut danke das Hilft mir sehr viel auf dem Weg ohne Afm zu Leben. Ob er recht hat kann ich nicht sagen, da sicher mehrere Faktoren zusammen kommen, sonst wäre Afm das neue Wundermittel am Diäthimmel.

Deshalb frage ich hier mal um Erfahrungen bezüglich dem Absetzen des Abführmittels?
​Ich will hier keine Diskussion eröffnen, von wegen es hilft beim Abnehmen.

Danke Luna

Mehr lesen