Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Das Leben zieht an mir vorbei!

Das Leben zieht an mir vorbei!

5. Oktober 2011 um 15:08

Oh Mädels..., ich möchte mich ja eigentlich nicht beschweren, aber ich tu's ja doch. Ich habe einen absolut furchtbaren Job (Empfangsdame in einer Anwaltskanzlei), ich mache den ganzen Tag GAR NICHTS!!! 0,0...ich sitze da und tippe mal was im Computer ein, bewirte mal 2-3 Gäste, mach Ablage, kopier mal was..usw. Ich sitze jeden Tag bis 19.30Uhr da und es ist immer das Selbe. Es ist ziemlich unfair, da ich ja die "Lückenbüßerin" bin, an wirklich ALLEM hier im Haus schuld bin (Verstopfte Toiletten, wenn Papier verschwindet etc.) & nie Urlaub so nehmen darf wie ich es will. Ich muss mich immer mit 5 Sekretärinnen absprechen & am Ende legen die meinen Urlaub so, dass es denen passt. Tja, die haben eben alle Kinder & das geht vor! (Ich verstehs ja auch irgendwo) Wie auch immer.. meine Überstunden abfeiern & eher gehen, darf ich auch nie, denn das Telefon muss bis halb 8 besetzt sein, obwohl es ab halb 7 schon gar nicht mehr klingelt. Dieses Jahr hatte ich erst 2 Tage Urlaub & leider bleiben Grippen & Co. immer von mir fern. Ich war dieses Jahr 2 Tage "krank" weil ich einen Zahn gezogen bekommen habe: mehr nicht! Also sprich: ich bin richtig, richtig dolle genervt von meinem Job! Durch meine besch... Arbeitszeiten, aber auch nie wirklich Zeit mich mal ordentlich zu bewerben! Ich komme abends Heim und bin so erschlagen vom nichtstun, das kann sich niemand vorstellen. Dann wohne ich 60km von meiner Familie entfernt, fahre alle 2-3Wochen wegen meinem Hund hin & wenn man erst einmal dort ist, will jeder dass man sich teilt. Kurz: ich habe rein gar nichts von meinem Wochenende weil ich überall immer hinhopse!

Dann habe ich seit 5 Monaten einen Freund und ja, mit dem möchte ich auch einmal Zeit verbringen, aber, da ich immer so fertig bin, machen wir auch nie was und so langsam fängt das an an unseren Nerven zu zerren. Außerdem mache ich nebenbei noch ein Fernstudium, in einer freien Minute lerne ich, oder ich suche eine Wohnung. Ich lebe zur Zeit in einer WG & die 2 "netten Damen" versuchen mich mit ihren Terrorspielchen rauszuekeln. (Überall Dreck, Maden im Mülleimer, nun muss ich für's Wäschewaschen zahlen etc.) Ich bin durch und durch im Stress und sobald man mit mir redet und etwas "unangebrachtes" sagt, muss ich mich sehr halten nicht in Tränen auszubrechen. Auf meinen Schultern lastet so ein Druck, als würde mich irgendjemand oder irgendwas runter drücken.

Dieses Wochenende kann ich zB auch gar nicht entspannen, da ich bis Freitag 14.00Uhr arbeiten muss, dann 60km zu meinen Eltern fahre & von dort aus direkt nach Paris, da meine Patentante am Sa. 60 wird & ich einfach mit muss. NOCH MEHR STRESS! 7 Std. im engen Auto mit meinen 2 kl. Brüder+Familie.

Ich weiß einfach nicht wohin und gleich muss ich weinen Trauriges Lächeln Ich bitte um Tipps zum Entspannen. Und jaja.."entspann" doch heute. WIE DENN? Heute bin ich um 21.00Uhr zu Hause, ich bin laut WG-Putzplan mit putzen dran, am WE gehts ja nicht, morgen Abend kommt mein Freund & da wollte ich noch einkaufen gehen (brauche ja was für die Fahrt + Geschenk für Patentante) & am Freitag gehts schon los!

Mehr lesen

6. Oktober 2011 um 8:51

Klingt wie mein Leben
07:00 Uhr Wecker
07:30 Los ins Büro, ca. 30 Min im Stau rollen
08:00 Start mit meiner Tätigkeit als Assistentin von irgendwas oder wem, mit ähnlichen Tätigkeiten und gleicher Auslastung wie bei dir
17:00 Feierabend
17:45 Abendschule, da Fortbildung zur Assistentin der GL (privat, auf eigenen Wunsch)
21:00 Uhr Ende Abendschule
21:30 zu Hause, Happen Essen unter die Dusche ca. 30 Min mit meinem Freund verbringen
23:00 Uhr ab ins Bett

Gut, das nicht jeden Tag - Aber ich kenne das Problem. Man kommt zu nichts. Daher versuche ich so viel wie möglich während meiner Arbeitszeit zu regeln. Dinge worauf ich einfach kein Bock habe (Geburtstage wo es Pflicht ist hinzugehen aber kein Vergnügen) schlage ich aus - das Leben ist zu kurz um es mit Dingen zu verbingen die keinen Spass machen.

Mein Rezept ist es: 1 x pro Woche einfach mal nichts zu tun nach Feierabend und z. B. vor dem Schlafen gehen noch kurz etwas zu machen das dir wirklich Spass macht: Ich höre noch etwas Hörbuch vorm Schlafen...

Im Job solltest du entweder lernen mit den anderen Tipsen klar zu kommen oder dir etwas neues suchen? Machst schließlich auch eine Fortbildung, also evtl. nur eine Frage der Zeit bis sich etwas anderes ergibt.

Wenns bei euch in der WG eh schon so verdreckt ist und die beiden dich nicht leiden können, warum hälst du dich dann so strickt an irgendwelche Putzpläne? Da gilt auch, wenn du dich nicht wohlfühlst, such dir neuen Wohnraum. Evtl. wieder eine WG (Kostengründe)?

Die anderen Dinge die du da beschreibst, wie Geschenk kaufen, Eltern besuchen etc. sind meiner Meinung nach gewöhnliche Tätigkeiten. Diesen geht so ziemlich jeder Mensch ab und zu mal nach. Wenn du also dein Leben generell nicht geregelt bekommst bzw. mit wirklich allem gleich überfordert bist und in Tränen ausbrichst, brauchst du evtl. ärztliche Hilfe? So Aufgaben wie, Wäsche waschen, bügeln, einkaufen usw. tauchen in deiner Beschreibung zwar nicht auf. Aber vermutlich wird dir das auch schwer fallen. Wie gesagt, das sind alltägliche Dinge die auch ich neben meiner 40 Stunden Woche, 3 Mal die Woche Abendschule auch bewältigen muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen