Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Darf ich meine Therapeutin meine (beste) Freundin werden?

Darf ich meine Therapeutin meine (beste) Freundin werden?

10. Oktober 2008 um 17:58 Letzte Antwort: 3. April 2009 um 13:05

Hallo,
ich mache seit Juli eine Art Therapie und meine Therapeutin findet mich eigentlich zu stark, um weiter in Behandlung zu sein!Neulich hat sie gesagt, dass sie doch meine Freundin (nicht sexuell ist natürlich gemeint) werden könnte und sie sagt oft, dass sie mich sehr nett findet!Ich meinte zu ihr, dass ich traurig wäre, wenn ich nicht mehr zu ihr kommen könnte, dann entgegnete sie: Dann müssen Sie halt immer krank bleiben! Meine Frage an euch ist jetzt, ob ihr denkt, dass ich ihre Aussagen wirklich ernst nehmen kann oder ob sie mich nur aufheitern will. Kann ich sie zum Beispiel einfach mal fragen, ob sie einen Kaffee mit mir trinken gehen würde, ganz unabhängig von der Therapie?Es wäre mir schon wichtig, denn ich mag sie auch gerne und könnte eine neue Freundin gebrauchen, da meine beste Freundin nicht in meiner Nähe wohnt!Gruss Coccila

Mehr lesen

17. November 2008 um 0:09

...
Für eine gute Therapeutenbeziehung ist es wichtig eine gewisse Distanz zwischen Klient und Therapeut zu waren. Das müsste dein Therapeut eigentlich auch wissen. Das trägt nämlich maßgeblich zum Erfolg der Behandlung bei.

1 LikesGefällt mir
2. Dezember 2008 um 22:42

Oh-oh
Ich bin erschüttert. Ich will Dich nicht traurig machen, aber das ist sehr unprofessionell von Deiner Therapeutin.
Natürlich solltest Du NICHT mit ihr befreundet sein und Kaffee trinken.
Die Beziehung zwischen Therapeut und Klient muß klar abgesprochen sein. Wa sie da mit Dir macht ist Frauen-Wischiwaschi, sorry.
Wer hat Dir die Therapie verschrieben?
Sind Deine Stunden abgelaufen?

Gefällt mir
7. Dezember 2008 um 18:26
In Antwort auf jorie_12061319

Oh-oh
Ich bin erschüttert. Ich will Dich nicht traurig machen, aber das ist sehr unprofessionell von Deiner Therapeutin.
Natürlich solltest Du NICHT mit ihr befreundet sein und Kaffee trinken.
Die Beziehung zwischen Therapeut und Klient muß klar abgesprochen sein. Wa sie da mit Dir macht ist Frauen-Wischiwaschi, sorry.
Wer hat Dir die Therapie verschrieben?
Sind Deine Stunden abgelaufen?

An daphna
Hallo, ich habe mir die Therapie wegen Zwangsgedanken selber verordnet und es ist eine Gratistherapie, daher auch nicht jede Woche.
Habe eingesehen, dass sie bis die Therapie um ist, was solange dauert wie ich es brauch, auf keinen Fall mit mir befreundet sein sollte und dass ich es auch nicht mehr daraufanlege, danach wäre es natürlich toll. Unprofessionell findet ich das nicht gleich, sie ist ja auch nur ein Mensch.Danke Coccila

Gefällt mir
3. April 2009 um 13:05

Nein, das ist höchst unprofessionell
Wenn sie nicht promoviert hat - und auch da nicht unbedingt - Finger davon lassen.
Ich habe ungefähr 8 Therapeuten verschlissen, bin von Praxis zu Rraxis geirrlichtert. Meine manische Depression konnte nur mittels Antidepressivum gebessert werden. Psychoanaltytische Anamnesen haben mir nur bedingt geholfen. Die letzte Psychologin, die ich persönlich recht unkonventionell und interessant gefunden hatte, machte mir ein ähnliches Angebot - sie war Lesbe. Es hat mir leid getan, sie war Bildhauerin und Malerin und verheiratet. Damit war die Geschichte beendet, eine Mordsenttäuschung.
Deine Therapeutin kennt intime Dinge von dir - ich würde dir dringend davon abraten.

1 LikesGefällt mir
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook