Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Co-Abhängig??

Co-Abhängig??

24. Januar 2016 um 18:28 Letzte Antwort: 9. Februar 2016 um 12:08

Hallo. Ich wollte euch mal um erfahrung bitten. Ich habe nämlich das gefühl Co-Abhängig zu sein. Zur geschichte.

Ich bin seit fast 2 jahren mit meinem freund zusammen. Ich weiss seit anfang an das er drogen (mariuana) nimmt. Er ist definitiv abhängig auch wenn er es nicht zugeben will. Er nimmt es seit ca 8 jahren regelmäßig. Wenn er nichts hat, über tage, wird er launisch und lässt die schlechte laune an mir aus. Mich kotzt es an und das weiss er. Er sagte er will aufhören und das er es ohne hilfe schafft. Erst hiess es wenn wir zusammen wohnen will er reduzieren. Wurde nix draus. Nun will er aufhören wenn wir eine familie gründen. Zum einen dauert das noch jahre zum anderen glaube ich ihm das nich. Ich weiss nich mehr was ich machen soll. Wenn ich das thema anspreche reagiert er genervt oder agressiv (im ton). Ich möchte ihm helfen aber ich hab so langsam die nase gestrichen voll.

Wie kann ich diesen teufelskreis der Co-Abhängigkeit durchbrechen und meinem freund die augen öffnen das es so nicht mehr weiter geht??

Mehr lesen

9. Februar 2016 um 12:08

Also ...
Zum einen wird man von den wenigsten Drogen wirklich "Abhängig" bzw muss man Abhängig dann ganz klar unterscheiden. Dein Freund könnte das Kiffen und sogar das damit verbundene Rauchen von heute auf morgen sein lassen ohne große beeinträchtigungen. Nikotin macht zwar leicht Körperlich abhängig aber in Jungen jahren wirkt sich das nur wenig auf den Körper aus. Ich selbst habe Jahrelang geraucht und es einfach gelassen.
Was dein Freund definitiv ist, Psychisch abhängig. Eine Abhängigkeit die unweit schlimmer ist als eine Körperliche Abhängigkeit. Zwar ist er nicht wirklich davon Abhängig es zu nehmen bzw. es zu tun, aber sein Kopf gaukelt ihm dies vor, eben indem er unruhig wird wenn er es nicht bekommt.

Eine Körperliche abhängigkeit kann man durch einen Entzug in kürzester Zeit loswerden. Die Psychische Abhängigkeit ist das Problem mit dem viele danach ihr Lebenlang kämpfen. Er redet sich ein er würde es irgendwann lassen und vorallem er könnte dies auch so ohne weiteres einfach. Das sind klare Zeichen für eine Psychische abhängigkeit. Er belügt sich selbst um sich seine Sucht schön zu reden.

Der einzige weg aufzuhören, ist der, das er selbst zu der überzeugung kommt das er das nicht mehr möchte. Niemand anders kann ihn dazu bewegen. Keine Therapie der welt. Er muss sagen ich möchte das nicht mehr. Nicht zu dir sondern zu sich selbst. Ob er danach Proffesionelle hilfe braucht um es zu lassen ist ein anderes Thema. Aber er muss zu der Überzeugung gelangen.

Was du machen kannst ? Gehen ... viel mehr kannst du nicht tun. Du wirst ihn nicht zu der Überzeugung bringen können es zu lassen.
Vielleicht kommt er zu dieser, wenn du weg bist und ihm klar wird das er dich nur wegen dem Kiffen verloren hat. Dann könntest du evtl zurück gehen. Aber so wie es jetz ist sehe ich da kaum einen weg ihn zum aufhören zu bewegen.

Gefällt mir