Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Citalopram bei angst und panikattacken???

Citalopram bei angst und panikattacken???

28. November 2011 um 12:51

Ich habe schon mehrere Beiträge hier geschrieben... ich kämpfe gerade wieder mit so panikattacken und nichts hilft Meine Verhaltenstherapie bei meinem früheren Psychologen beginnt erst im Februar, früher keine Chance....
Wer kennt diese Tabletten und helfen die überhaupt für sowas????

Mehr lesen

28. November 2011 um 13:25

Kann schon helfen
Diese Tabletten können schon helfen, es dauert aber ein wenig, bis sie wirken (2-6 Wochen). Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man für jeden das richtige Mittel finden muss, das kann sehr mühsam sein. Am besten solltest Du diese Fragen mit einem guten Psychiater besprechen. Du könntest dort auch regelmäßig hingehen, bis deine Verhaltenstherapie anfängt. Gute Besserung wünscht Tatjana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2011 um 13:59

Huhu
ich nehme es jetztseid 4wochenundhabe seid 2 wochen auch wieder angst....1 woche gingesmir richtig gut,jetzt wieder schlecht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2011 um 17:22
In Antwort auf ilise_12539194

Huhu
ich nehme es jetztseid 4wochenundhabe seid 2 wochen auch wieder angst....1 woche gingesmir richtig gut,jetzt wieder schlecht...

Hi
welche stärke nimmst du da?? ich soll mit 10 mg anfangen damit ich relativ schnell das tavor wieder weg lassen kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2011 um 17:37

Huhu
ich nehmejetzt20mg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2011 um 18:16
In Antwort auf ilise_12539194

Huhu
ich nehmejetzt20mg

Hi
ich soll mit 10 mg mal anfangen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 23:47

Citalopram
mir hat das mittel gegen schwerste angst und panikattacken geholfen. man beginnt immer mit 10 mg, um es dann langsam auf die dosis zu steigern, mit der du dich wieder wohl fühlst. natürlich dauert es einige wochen, bis sie richtig wirken.
lg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2011 um 12:54

@streuner
Citalopram ist das selbe wie cipralex nur der hersteller ist ein anderer.

ich kann es nicht empfehlen. es half mir zwar aber seit ich es abgesetzt habe wegen schwangerschaft wuerde ich es nie wieder nehmen... der entzug war so heftig ich fuehlte mich wie ein junkie und habe erst dann gemerkt wie sehr ich von diesem medikament abhaengig war. ich nahm es 4 jahre lang.

Ich kann es nur vertreten wenn man anders wirklich garnichts tun kann o. eine selbstgefaehrdung vorliegt.

kosten nutzen faktor. es ist nichts anderes als amphetamine ... wie speed in doaierter menge um dich bei laune zu halten. fang damit nicht an.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2011 um 13:07
In Antwort auf monika_11949415

@streuner
Citalopram ist das selbe wie cipralex nur der hersteller ist ein anderer.

ich kann es nicht empfehlen. es half mir zwar aber seit ich es abgesetzt habe wegen schwangerschaft wuerde ich es nie wieder nehmen... der entzug war so heftig ich fuehlte mich wie ein junkie und habe erst dann gemerkt wie sehr ich von diesem medikament abhaengig war. ich nahm es 4 jahre lang.

Ich kann es nur vertreten wenn man anders wirklich garnichts tun kann o. eine selbstgefaehrdung vorliegt.

kosten nutzen faktor. es ist nichts anderes als amphetamine ... wie speed in doaierter menge um dich bei laune zu halten. fang damit nicht an.

Lg

Pinkberta
wahrscheinlich hast du selbst ganz abrupt das citalopram abgesetzt. das gehört unter ärztlicher aufsicht ausgeschlichen, dann hast du keine entzugserscheinungen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2011 um 0:04
In Antwort auf alyson_11938857

Pinkberta
wahrscheinlich hast du selbst ganz abrupt das citalopram abgesetzt. das gehört unter ärztlicher aufsicht ausgeschlichen, dann hast du keine entzugserscheinungen!

Huhu
Ja ich habe es abruppt abgesetzt aufgrund der ss.
ich bin krankenschwester und weiss dass das nicht der normale weg ist und das medikament nur ausgeschlichen werden darf. da aber die wirkstoffe extreeeemst gefährlich sind habe ich mein ungeborenes kind natuerl. vorgezogen.

Ich wollte damit nur mitteilen, dass ich durch diesen entzug gemerkt habe wie sehr ich abhängig bin... diese abhängigkeit besteht auch wenn man das medikament nimmt über jahre ohne das man die wirkung bemerkt... die abhängigkeit wird beim ausschleichen des medikaments auch nicht sichtbar allerdings kann es auch danach wieder dazu führen dass man nach paar monaten erneut damit beginnen muss weil der amphetaminspiegel fehlt.

Ich halte die medikamente wie gesagt für sehr hilfreich in situationen wie bei dir angststörung etc die das leben dann sehr einschränken. ich rate nur davon ab allgemein diese medis zu nehmen.

Viele meiner patienten nehmen diese tabletten auch und setzen sie wieder ab nach monaten geht es von vorne los.

Einfach meine erfahrung die ich nicht nur persoenl. sondern auch im beruf gemacht habe. und die aerzte verschreiben sehr schnell anti depressiva...

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen