Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Cipralex und Diazepam

Cipralex und Diazepam

13. Juli 2007 um 11:38

Hallo!
Ich habe vom Arzt Diazepam verschrieben bekommen, weil ich im Moment Klausuren habe und die Angst davor über ein normales Maß hinaus geht. Zusätzlich nehme ich Cipralex schon über ein Jahr (gegen meine Depressionen und Angststörung). Nun wollte ich fragen, ob ihr wisst, ob es da Wechselwirkungen gibt? Ich habe das Diazepam noch nicht eingenommen, aber soll es am Wochenende mal testen und sehen wie ich darauf reagiere, bevor ich es am Montag zur Prüfung nehme. Ich habe ziemlich Angst um ehrlich zu sein, weil ich noch keine Erfahrung mit Notfallmedikamenten habe. Meine Fragen sind nun:
Welche Nebenwirkungen hat das Medikament?
Was passiert, wenn die Wirkung nachlässt?
Wie schnell wird man abhängig?
Was ist die niedrigst wirksame Dosis? (Sie hat mir 2,5 mg verschrieben, aber wirkt auch eine geringere Dosis?)
Vielen Dank für eure Antworten
Katharina

Mehr lesen

13. Juli 2007 um 11:46

Meinst du nicht,
dass das mit deinem Arzt abgeklärt werden müsste? Ruf den heute schnell noch an und frage ihn. Der kann das am besten sagen!

LG

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 11:50
In Antwort auf raina_12889882

Meinst du nicht,
dass das mit deinem Arzt abgeklärt werden müsste? Ruf den heute schnell noch an und frage ihn. Der kann das am besten sagen!

LG

Ich hab schon beim arzt angerufen
ich habe schon mit dem arzt geredet, aber sie konnte mir nicht wirklich klare antworten geben. ich weis das hört sich jetzt blöd an, aber ist so. sie meinte halt, dass bei jedem medikament nebenwirkungen auftreten, aber was für nebenwirkungen hat sie nicht gesagt auch als ich sie nochmals danach gefragt habe. ich soll 2,5 mg nehmen und mehr hat sie dazu eigentlich nicht gesagt.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 11:53
In Antwort auf rike_11962124

Ich hab schon beim arzt angerufen
ich habe schon mit dem arzt geredet, aber sie konnte mir nicht wirklich klare antworten geben. ich weis das hört sich jetzt blöd an, aber ist so. sie meinte halt, dass bei jedem medikament nebenwirkungen auftreten, aber was für nebenwirkungen hat sie nicht gesagt auch als ich sie nochmals danach gefragt habe. ich soll 2,5 mg nehmen und mehr hat sie dazu eigentlich nicht gesagt.

Es geht doch nicht um Nebenwirkungen,
sondern um Wechselwirkungen, oder habe ich da was falsch verstanden? Was hat deine Ärztin denn dazu gesagt, wie sich das mit den anderen Medikamenten verträgt?

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 11:56
In Antwort auf raina_12889882

Es geht doch nicht um Nebenwirkungen,
sondern um Wechselwirkungen, oder habe ich da was falsch verstanden? Was hat deine Ärztin denn dazu gesagt, wie sich das mit den anderen Medikamenten verträgt?

Achso das meinetst du
also dazu hat sie gesagt, dass es die wirkung vom cipralex potenzieren könnte. das hat mich natürlich ziemlich geschockt. ich nehme 10mg cipralex (also ich weis nicht, ob du damit was anfangen kannst). das ist die niedrigst wirksame dosis.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:03
In Antwort auf rike_11962124

Achso das meinetst du
also dazu hat sie gesagt, dass es die wirkung vom cipralex potenzieren könnte. das hat mich natürlich ziemlich geschockt. ich nehme 10mg cipralex (also ich weis nicht, ob du damit was anfangen kannst). das ist die niedrigst wirksame dosis.

Aha,
das heißt also, dass es die Wirkung deiner Medikamente verstärkt, ne? Ich weiß nicht...

Also ganz ehrlich? Warum holst du dir nicht was Natürliches? Mit Johanniskraut und Baldrian wäre ich vorsichtig, aber Rescue-Tropfen oder andere Bachblüten? Die haben definitiv keine Wechselwirkungen mit anderen Mitteln. Ich bin damit auch durch mein Abi gekommen und hatte wirklich richtig viel Angst! Was mir auch noch geholfen hat war: Lernen! Ich habe das alles so aufgebaut, dass ich immer irgendetwas wissen musste quasi und gar nicht irgendetwas nicht wissen kann. Was meinste, kannste das schaffen? Ich meine ohne das Diazepam???

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:08
In Antwort auf raina_12889882

Aha,
das heißt also, dass es die Wirkung deiner Medikamente verstärkt, ne? Ich weiß nicht...

Also ganz ehrlich? Warum holst du dir nicht was Natürliches? Mit Johanniskraut und Baldrian wäre ich vorsichtig, aber Rescue-Tropfen oder andere Bachblüten? Die haben definitiv keine Wechselwirkungen mit anderen Mitteln. Ich bin damit auch durch mein Abi gekommen und hatte wirklich richtig viel Angst! Was mir auch noch geholfen hat war: Lernen! Ich habe das alles so aufgebaut, dass ich immer irgendetwas wissen musste quasi und gar nicht irgendetwas nicht wissen kann. Was meinste, kannste das schaffen? Ich meine ohne das Diazepam???

Baldrian und co
also mit baldrian habe ich es schon versucht. rescue tropfen habe ich auch, die wirken bei mir aber nicht. ich habe mir sogar mal eine persönliche mischung der bachblüten vom arzt zusammenstellen lassen, aber gewirkt haben sie nicht wirklich. johanniskraut und cipralex sollte man zusammen nicht nehmen, weil das wechselwirkungen hervorrufen kann. gerlent habe ich recht gut für die ersten klausuren, aber jetz wo ich schon zwei geschrieben habe, ist es mit dem lernen sehr schwer, weil ich angst und übelkeit bekomme und wahnsinnige unruhe, wenn ich versuche mich auf den lernstoff zu konzentrieren. klar könnte ich das schaffen, also ich meine ich würde die klausuren zwar "überleben", aber es wäre für mich ein alptraum. ich kann nachts nicht schlafen und auch tagsüber bekomme ich am tag der prüfung heulkrämpfe und derealisationsanfälle. ich schaffe es nicht mal alleine dort hinzufahren. meine mutter muss ich immer bringen, weil ich mich vor angst und übelkeit dann kaum bewegen kann.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:15
In Antwort auf rike_11962124

Baldrian und co
also mit baldrian habe ich es schon versucht. rescue tropfen habe ich auch, die wirken bei mir aber nicht. ich habe mir sogar mal eine persönliche mischung der bachblüten vom arzt zusammenstellen lassen, aber gewirkt haben sie nicht wirklich. johanniskraut und cipralex sollte man zusammen nicht nehmen, weil das wechselwirkungen hervorrufen kann. gerlent habe ich recht gut für die ersten klausuren, aber jetz wo ich schon zwei geschrieben habe, ist es mit dem lernen sehr schwer, weil ich angst und übelkeit bekomme und wahnsinnige unruhe, wenn ich versuche mich auf den lernstoff zu konzentrieren. klar könnte ich das schaffen, also ich meine ich würde die klausuren zwar "überleben", aber es wäre für mich ein alptraum. ich kann nachts nicht schlafen und auch tagsüber bekomme ich am tag der prüfung heulkrämpfe und derealisationsanfälle. ich schaffe es nicht mal alleine dort hinzufahren. meine mutter muss ich immer bringen, weil ich mich vor angst und übelkeit dann kaum bewegen kann.

Och Süße, da möchte ich dich einfach mal drücken!
Das ist ja schrecklich! Ich bin bloß persönlich der Meinung, dass solche Angst ja immer einen Ursprung hat und wenn du die Klausuren hinter dir hast, musst du dich m.E. da mal hinterklemmen. Das kann doch so nicht sein! Und einfach Medikamente dagegen nehmen kann man ja machen, aber auf Dauer sollte das Ziel ja doch wohl sein, das auch ohne zu schaffen. Das sind ja nicht die letzten prüfungen deines Lebens, du willst ja sicher studieren, oder??? Da geht es erst richtig ab, mit dem blöden Bachelor und so...

Ich würde jetzt mal Folgendes versuchen: Rufe deine Ärztin an und sage ihr deine Bedenken. Sie soll dir eine Nummer geben, unter der du jemanden Kompetenten (am besten sie persönlich!) erreichen kannst, wenn du deine Probeeinnahme machst. Am besten startest du die heute schon, denn am WE ist es bis Montag echt zu knapp finde ich...

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:20
In Antwort auf raina_12889882

Och Süße, da möchte ich dich einfach mal drücken!
Das ist ja schrecklich! Ich bin bloß persönlich der Meinung, dass solche Angst ja immer einen Ursprung hat und wenn du die Klausuren hinter dir hast, musst du dich m.E. da mal hinterklemmen. Das kann doch so nicht sein! Und einfach Medikamente dagegen nehmen kann man ja machen, aber auf Dauer sollte das Ziel ja doch wohl sein, das auch ohne zu schaffen. Das sind ja nicht die letzten prüfungen deines Lebens, du willst ja sicher studieren, oder??? Da geht es erst richtig ab, mit dem blöden Bachelor und so...

Ich würde jetzt mal Folgendes versuchen: Rufe deine Ärztin an und sage ihr deine Bedenken. Sie soll dir eine Nummer geben, unter der du jemanden Kompetenten (am besten sie persönlich!) erreichen kannst, wenn du deine Probeeinnahme machst. Am besten startest du die heute schon, denn am WE ist es bis Montag echt zu knapp finde ich...

Danke für die liebe antwort
ich hatte schon mal eine verhaltenstherapie gemacht, wegen der angststörung. die ist aber seit januar zu ende und ich soll jetzt noch eine machen, aber die wartezeiten sind einfach so lange, deswegen muss ich noch warten. ich bin jetzt auf der hochschule und ich habe diese extreme prüfungsangst erst seit der 12ten klasse. vorher hatt ich nie probleme mit klausuren und prüfungen. klar hatte ich schiss davor, aber eben ganz normale angst, nicht so eine "überdimensionale". mdas blöde ist jetzt aber, dass meine ärztin schon schluss hat, weil sie freitags nur vormittags arbeitet. ich habe die medikamente auch noch nicht. ich muss das rezept erst noch aus einer praxis abholen, wo es für mich bereit liegt.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:23
In Antwort auf rike_11962124

Danke für die liebe antwort
ich hatte schon mal eine verhaltenstherapie gemacht, wegen der angststörung. die ist aber seit januar zu ende und ich soll jetzt noch eine machen, aber die wartezeiten sind einfach so lange, deswegen muss ich noch warten. ich bin jetzt auf der hochschule und ich habe diese extreme prüfungsangst erst seit der 12ten klasse. vorher hatt ich nie probleme mit klausuren und prüfungen. klar hatte ich schiss davor, aber eben ganz normale angst, nicht so eine "überdimensionale". mdas blöde ist jetzt aber, dass meine ärztin schon schluss hat, weil sie freitags nur vormittags arbeitet. ich habe die medikamente auch noch nicht. ich muss das rezept erst noch aus einer praxis abholen, wo es für mich bereit liegt.

Ja, kannst du denn nicht da nachfragen?
Die müssen doch für dich da sein! Du bist im Moment eine Notpatientin und da darf dir niemand Hilfe verwehren!

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber wie kam das in der 12ten? Also ich meine, so einfach ganz plötzlich hat keiner Angstzustände, oder? Musste nicht beantworten!

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:31
In Antwort auf raina_12889882

Ja, kannst du denn nicht da nachfragen?
Die müssen doch für dich da sein! Du bist im Moment eine Notpatientin und da darf dir niemand Hilfe verwehren!

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber wie kam das in der 12ten? Also ich meine, so einfach ganz plötzlich hat keiner Angstzustände, oder? Musste nicht beantworten!

Alles mögliche
ich hatte zunächst depressionen, die ich schon vor der ansgtstörung hatte. dann kam der leistungsdruck hinzu und ich habe mich vor allen leuten verschlossen. ich hatte eine ziemlich doofe beziehung und als die zu ende war ging es richtig los. dann kam halt diese angststörung hinzu und alles hat sich dann aufeinander aufgebaut, sodass ich dann irgendwann völlig zusammen geklappt bin. bis heute habe ich mich von alledem nicht erholt und das liegt mittlerweile ja schon zwei jahre zurück. die angststörung ist seitdem da und ich bekomme sie momentan auch nicht weg. ich habe schon einen gescheiterten absetzverscuh der medikamente hinter mir und muss nun wieder meine alte dosis nehmen, die aber nicht mehr so anschlägt wie vor dem entzug. es ist alels ziemlich verzwickt bei mir.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:43
In Antwort auf rike_11962124

Alles mögliche
ich hatte zunächst depressionen, die ich schon vor der ansgtstörung hatte. dann kam der leistungsdruck hinzu und ich habe mich vor allen leuten verschlossen. ich hatte eine ziemlich doofe beziehung und als die zu ende war ging es richtig los. dann kam halt diese angststörung hinzu und alles hat sich dann aufeinander aufgebaut, sodass ich dann irgendwann völlig zusammen geklappt bin. bis heute habe ich mich von alledem nicht erholt und das liegt mittlerweile ja schon zwei jahre zurück. die angststörung ist seitdem da und ich bekomme sie momentan auch nicht weg. ich habe schon einen gescheiterten absetzverscuh der medikamente hinter mir und muss nun wieder meine alte dosis nehmen, die aber nicht mehr so anschlägt wie vor dem entzug. es ist alels ziemlich verzwickt bei mir.

Klingt nach nem Haufen Arbeit!
Aber, das kannst du schaffen! Das Abesetzen hast du aber nicht allein gemacht, oder? Soweit ich das weiß, muss man die Dosis langsam verringern und darf nicht einfach so absetzen, sonst riskiert man das nächste Problem, nämlich ne Verstärkung des Symptoms.

Ich finde Verhaltenstherapie gut, aber ich habe das Gefühl, dass bei dir etwas weiter ausgeholt werden sollte. Da muss was Tiefenpsychologisches gemacht werden, ist aber nur meine Meinung und ich bin (noch) keine ausgebildete Psychologin.

Im Moment sind aber deine Klausuren wichtig und nix anderes. Immer eines nach dem anderen. Schreibe mal, wenn du die Medikamente abgeholt hast und mit dieser Praxis gesprochen hast, ja?

Bis dann,
LG

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:51
In Antwort auf raina_12889882

Klingt nach nem Haufen Arbeit!
Aber, das kannst du schaffen! Das Abesetzen hast du aber nicht allein gemacht, oder? Soweit ich das weiß, muss man die Dosis langsam verringern und darf nicht einfach so absetzen, sonst riskiert man das nächste Problem, nämlich ne Verstärkung des Symptoms.

Ich finde Verhaltenstherapie gut, aber ich habe das Gefühl, dass bei dir etwas weiter ausgeholt werden sollte. Da muss was Tiefenpsychologisches gemacht werden, ist aber nur meine Meinung und ich bin (noch) keine ausgebildete Psychologin.

Im Moment sind aber deine Klausuren wichtig und nix anderes. Immer eines nach dem anderen. Schreibe mal, wenn du die Medikamente abgeholt hast und mit dieser Praxis gesprochen hast, ja?

Bis dann,
LG

Danke du bist wirklich sehr nett
nein, das absetzen habe ich unter ärztlicher aufsicht gemacht. ich habe dann auf 7,5 mg reduziert und nach etwa drei monaten wurde es dann wieder richtig schlimm, da cipralex ja eine relativ lange halbwertzeit hat und dadurch merkt man ja auch erst nach einer "langen" zeit, dass die symptome wiederkommen. bist du angehende psychologin?

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:55
In Antwort auf rike_11962124

Danke du bist wirklich sehr nett
nein, das absetzen habe ich unter ärztlicher aufsicht gemacht. ich habe dann auf 7,5 mg reduziert und nach etwa drei monaten wurde es dann wieder richtig schlimm, da cipralex ja eine relativ lange halbwertzeit hat und dadurch merkt man ja auch erst nach einer "langen" zeit, dass die symptome wiederkommen. bist du angehende psychologin?

Ja,
ich habe mich vor ein paar Jahren nach einer Psychoanalyse dazu entschlossen, das, was ich eigentlich schon immer machen wollte, mich aber nicht getraut habe, zu tun. Ich habe mein Abi nachgemacht und studiere jetzt Psychologie auf Diplom (einer der letzten Studiengänge).

Und du?

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 12:57
In Antwort auf raina_12889882

Ja,
ich habe mich vor ein paar Jahren nach einer Psychoanalyse dazu entschlossen, das, was ich eigentlich schon immer machen wollte, mich aber nicht getraut habe, zu tun. Ich habe mein Abi nachgemacht und studiere jetzt Psychologie auf Diplom (einer der letzten Studiengänge).

Und du?

Hochschule
ich habe letztes jahr mein abitur gemacht und nun gehe ich seit dem letzten sommer auf die hochschule und mache da betriebswirtschaft.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 13:01
In Antwort auf rike_11962124

Hochschule
ich habe letztes jahr mein abitur gemacht und nun gehe ich seit dem letzten sommer auf die hochschule und mache da betriebswirtschaft.

Klasse!
Kannst mir ruhig per PN weiterschreiben, wenn du magst.

Gefällt mir

13. Juli 2007 um 14:04
In Antwort auf rike_11962124

Danke du bist wirklich sehr nett
nein, das absetzen habe ich unter ärztlicher aufsicht gemacht. ich habe dann auf 7,5 mg reduziert und nach etwa drei monaten wurde es dann wieder richtig schlimm, da cipralex ja eine relativ lange halbwertzeit hat und dadurch merkt man ja auch erst nach einer "langen" zeit, dass die symptome wiederkommen. bist du angehende psychologin?

Dazu
Wenn Du auf 7,5 mg reduziert hast und nach drei Monaten ging's Dir wieder schlecht, hat das nichts mit der Halbwertszeit des Medikamentes zu tun ... die Halbwertszeit beträgt gut einen Tag (30 Std.).

Bzgl. der Wechselwirkung würde ich einen Psychiater oder Neurologen fragen. In der Arzneimitteldatenbank habe ich keinen Eintrag dazu gefunden.

Generell wird man von Diazepam nicht innerhalb von einzelnen Tagen abhängig sondern erst nach Wochen.

jaja

Gefällt mir

20. Juli 2007 um 19:14
In Antwort auf raina_12889882

Klasse!
Kannst mir ruhig per PN weiterschreiben, wenn du magst.

Katharina, du solltest dich nicht auf andere verlassen!!
Finde deine eigene innere Kraft, Stärke, Energie.
Mein Tipp: EFT (eine Meridiane Energietechnik, die schnell auch als Selbsthilfemethode zu erlernen ist und besonders bei den von dir geschilderten Ängsten wirkungsvoll hilft)
Kannst gerne mehr über EFT auf meiner Webseite erfahren: xl-balance.de
Viel Erfolg

Gefällt mir

1. Juni 2008 um 22:28

Diazepam
hallo
ich kann Dir nur raten lass die Finger von dem Zeug lies den beipackzettel genau,denn ich wünsche niemanden das was mein stiefsohn Klaudiusz mitgemacht hat.
den der sitzt heute in der forensik in giessen ausenstelle haina.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Selbstmord in diesem fall sinnvoll ?
Von: lorrie_12297954
neu
1. Juni 2008 um 12:48
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen