Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Burnout verschwiegen - schlechtes Gewissen

Letzte Nachricht: 3. Dezember 2011 um 1:37
S
sheree_12899111
24.11.11 um 13:12

Hallo zusammen,


mein schlechtes Gewissen raubt mir den Verstand. Ich hoffe ihr könnt mir irgendetwas dazu sagen, weiß nicht was ich dagenen tun soll.
Angefangen hat alles letztes Jahr, ich bin zusammengebrochen, wollte mich umbringen und war lange Zeit in der Pschatrie - Diagnose: Burnout/Depression.
Nun bin ich seit einem Jahr zu Hause und hab jetzt endlich meinen Arsch wieder hoch bekommen und mir ne neue Arbeit gesucht. Ich habe dem neuen AG nichts davon erzählt das ich so lange krank war. Ich bin immernoch bei meinem alten Chef angestellt und hab einfach so getan als würde ich ganz normal arbeiten. Ich wollte diese Stelle unbedingt und hatte Panik davor das ich sie nicht bekomme wenn mein neuer Chef erfährt das ich ein Burnout hatte.

Ich hab die Stelle bekommen und mich tierisch gefreut das es bald bergauf gehen kann, doch nun sitzt mir mein Gewissen im Nacken, mir ist den ganzen Tag schlecht.
What can i do in my gummischuh.......

LG
Katja(36)

Mehr lesen

S
sheree_12899111
24.11.11 um 13:47

Danke
Hi Wolmin,

danke Dir!!!
Genau sowas brauch ich gerade Es tut einfach gut zu wissen das andere Menschen das nicht so eng sehen würden wie ich selbst. Mir geht`s schon ein ganzes Eck besser als noch vor 10 Minuten.
Du hast Recht, ich hab das hinter mir und da soll es auch bleiben, CHAKKA!! Ich konzentrier mich besser auf meine neue Aufgabe und freu mich an der Vorfreude.

GRAZIE!

Gefällt mir

B
baris_12063623
24.11.11 um 17:58

Burnout
...mußt Du Deinem neuen AG nicht melden, mach Dir da keinen Kopf. Das geht den rein gar nichts an, wenns nicht gerade akut ist sondern schon eine Weile her... Sei einfach froh, daß es Dir besser geht. Drück Dir die Daumen für Deinen neuen Job - und denk dran: die Welt geht nicht unter, wenn man mal nicht auf 280 Prozent "funktioniert". Viele Sachen funktionieren in aller Ruhe genauso gut (und langfristig sogar viel besser), wenn Arme und Beine NICHT eine rotierende Scheibe bilden...

Lieben Gruss,
Sam (der die Scheixxe auch schon durch hat)

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1272905699z
25.11.11 um 21:57
In Antwort auf sheree_12899111

Danke
Hi Wolmin,

danke Dir!!!
Genau sowas brauch ich gerade Es tut einfach gut zu wissen das andere Menschen das nicht so eng sehen würden wie ich selbst. Mir geht`s schon ein ganzes Eck besser als noch vor 10 Minuten.
Du hast Recht, ich hab das hinter mir und da soll es auch bleiben, CHAKKA!! Ich konzentrier mich besser auf meine neue Aufgabe und freu mich an der Vorfreude.

GRAZIE!

Nein
Nicht erzählen es geht keinen was an! :

Gefällt mir

Anzeige
L
lucius_12894109
03.12.11 um 1:37

Selfness bedeutet: an Dich zu denken
Hallo,
das ist eine rein ethische Ansichtssache, eigentlich wird dem Arbeitgeber niemals mitgeteilt um welche Art der Erkrankung es sich handelte und dem neuen musst Du nichts erzählen. Vor allem wenn Du wieder auf dem sogenannten Damm bist. Ich arbeite seit vielen Jahren, in meinem Institut, mit Menschen denen es so erging wie Dir und nach dem überstandenen Tief erarbeiten wir auch Strategien in die Wiedereingliederung , hier bleibt uns natürlich nichts anderes übrig als mit dem bisherigen Arbeitgeber zu sprechen um eine Lösung, wie diese stattfinden soll, gemeinsam mit allen beteiligten zu erarbeiten. Bei einem Wechsel kann dies Dir natürlich eher im Wege stehen, somit teilen wir dem neuen Arbeitgeber die jetzt abgeschlossene Vorgeschichte nicht mit. Sollten aufgrund der Erkrankung irgendwelche Einstufungen wie z.B. Rentenversicherungen, Versorgungsanstalten oder ähnlichen vorliegen die eine prozentuale Behinderung Attestieren, bleibt Dir nichts anderes übrig als es mitzuteilen, da Dir sonst eine fristlose Kündigung drohen kann. Ich wünsche Dir weiterhin viel Energie, das Du auf Dich achtest und Dir regelmäßig Selfness gönnst.
Viele Grüße
aktipas

Gefällt mir

Anzeige