Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Burnout? Erschöpfungssyndrom

Burnout? Erschöpfungssyndrom

4. April 2009 um 22:29 Letzte Antwort: 7. April 2009 um 12:19

Hallo zusammen!

Ich bin seit ca. 1/2 - 3/4 Jahr total Erschöpft. Es fing damit an, dass ich mit den Nerven am Ende war, nicht mehr zur Arbeit konnte und einfach die kleinsten Dinge nicht mehr fertig brache (wie z.B. Wäsche waschen,...). Ich bekam daraufhin eine Überweisung zum Neurologen und von ihm Antidepressiva verschrieben.
Nun mache ich eine Therapie und nehme die Medikamente weiterhin.

Mein Problem ist aber, dass ich seitdem total ausgepowert bin, d.h. ich tu mir sehr schwer mich "aufzuraffen", würd am liebsten nur noch auf dem Sofa liegen bleiben und nichts mehr erledigen müssen, bzw. mich nicht mehr bewegen müssen. Mir geht es auch teilweise so, dass ich mich wenn ich unterwegs bin am liebsten an Ort und Stelle auf den Boden/den Gehweg legen würde und mich einfach nur "ausruhen" würde.
Bei der Arbeit war es vor ein paar Wochen so, dass ich total viel zu tun hatte (hab immer total viel, aber da war es echt die Hölle) und ich saß dann - trotz der mega-Arbeit an meinem Schreibtisch und habe nichts erledigen können. Ich wußte nicht, womit ich anfangen sollte, bzw. vor lauter Berge habe ich nichts in Angriff nehmen können. Klar ich weiß, dass ich mit einem Stapel anfangen muss, aber es ging nicht. Stattdessen habe ich im Internet gesurft und hätte nichts mehr arbeiten wollen!

Ist das einfach nur ein Zustand von Erschöpfung oder Burnout? Was ist Burnout denn genau? Bzw. wie merke ich den Unterschied?
Wie gesagt: ich nehme auch schon Antidepressiva - Cipralex 10 mg, aber so richtig gut geht es mir nicht. Ich habe auch jetzt noch hin und wieder einen Tag, an dem ich nur heulen könnte - ohne einen großen Anlass.

Danke für eure Hilfe
Sonnenblume


Mehr lesen

7. April 2009 um 9:02

Hmm
Hallo Acecat,

danke für deine Worte...

Damals, als es

Gefällt mir
7. April 2009 um 9:11
In Antwort auf an0N_1196309999z

Hmm
Hallo Acecat,

danke für deine Worte...

Damals, als es

Hmmm
Hallo Acecat,

danke für deine Worte...

Damals, als es anfing, dass ich nichts mehr fertig gebracht habe, wurde auch das Blut untersucht: Eisengehalt erhöht!! Hmmm. Schilddrüse wurde auch untersucht: aber ohne Ergebnis.

Gestern war ich beim Psychiater, da ein reiner Neurologe solche Fälle nicht mehr Weiterbehandeln darf. Ich habe längere Zeit mit ihm gesprochen. Er meinte, dass das Medikament nicht meine Probleme beseitigt (ist mir auch klar: wenn ich am Verhalten nichts änder, wird sich auch nichts ändern), sondern einfach ein "Stimmungsaufheller" ist. Ich habe ihm von meinem Erschöpfungszustand erzählt und er meinte, dass ich einfach vom Job so ausgepowert bin, weil ich mehr als 100% leisten möchte und es einfach nicht schaffe, weil ich die Kraft dafür nicht habe und dass ich mich da nicht so "runterziehen lassen" soll. Aber das ist auch nicht das Problem denke ich: denn ich kann im Job ja jetzt nicht langsamer tun, denn dann hab ich wiederrum das Problem, dass meine Arbeit nicht fertig wird. Und abends ist es eben oft so, dass ich nur noch heim komm und mich hinlegen will.
Oder auch so am Wochenende, früher bin ich um 8 uhr aufgestanden und hab erst mal meine Wohnung geschrubbt und in ordnung gebracht, heute stehe ich um 10 Uhr auf, setz mich anschließend aufs Sofa und muss mich dazu zwingen mal anzufangen

Gefällt mir
7. April 2009 um 12:19

Du hast recht...
Ja ich mache bereits eine Therapie - zum Glück. Denn da wirst mit Dingen unter Druck gesetzt die du testen sollst, was du sonst nie machen würdest. Und dabei geht es auch mich abzugrenzen. Ich will immer die Liebe und Nette sein und dabei gehe ich allmählig kaputt. Und wie du sagst Rumpelstilzchen, mein Kalender ist oft prall gefüllt, dass ich schon am Wochenende davor Horror vor der Woche habe und am liebsten am Montag gar nicht mehr aufstehen würde.
Was der Doc gestern gemeint hat, ist, dass ich zu Hause lernen muss abzuschalten und einfach den Hebel "Arbeit" umlegen muss und nicht mehr ans Geschäft denken soll. Aber das ist leichter gesagt als getan. Mich ärgert oft abends noch eine Situation, die bereits morgens war und daran gehe ich kaputt. Aber wie gesagt: ich kann nicht auf mein Sofa sitzen oder im Sommer auf den Liegestuhl und sagen: "So nun denke ich daran nicht mehr..." so einfach fällt mir das nicht

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers