Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Burn Out/Depression mit 22?

Burn Out/Depression mit 22?

14. April 2014 um 8:35 Letzte Antwort: 14. April 2014 um 10:08

Hallo liebes Forum!
Würde gerne wissen ob jemand schon Ähnliches erlebt hat oder wie ihr persönlich mit dieser Situation umgehen würdet.

Meine Situation: Ich mache momentan eine Ausbildung zur Tierarzthelferin. Macht mir auch eigentlich viel Spaß, auch wenn ich es nicht bis an mein Lebensende machen werde, weil es auf Dauer etwas zu wenig Input ist.
Naja, unsere Praxis besteht aus 3 Mitarbeitern. Mir, meinem Chef und einer 450-Hilfskraft. Was erschwerend hinzukommt ist, dass wir eine mobile Praxis sind. sprich ich verbringe mit meinem Chef 8h am Tag im Auto. 5 Tage die Woche. Anfänglich war alles in Ordnung.
Mittlerweile sieht es so aus: Mein Chef leidet selbst an Depressionen, chronischer Überarbeitung und an Stimmungsscheankungen, die manchmal einfach unfassbar sind. Das wird dann an den Kunden und an mir ausgelassen. In letzter Zeit ist es nicht mehr auszuhalten. Das zieht sich mittlerweile über fast 2 Monate und jetzt ist es soweit... Ich selbst bin absolut fertig, mir gehts es nicht mehr gut. Jeden Tag 8h nur Geschimpfe, Gejammere, Beleidigungen den Kunden gegenüber(natürlich nur hinter deren Rücken). Von mir wird erwartet zu allem "Ja und Amen" zu sagen. Ich werde ständig angeschnauzt. Ein " - war nicht so gemeint", kommt nie.
Für mich ist dieser Zustand nicht mehr tragbar. Wenn ich das alles anspreche wird es zur Kenntnis genommen. Mehr nicht. Keine Veränderung.
Ich komme mittlerweile nur noch absolut entnervt nach Hause. Werde bei Kleinigkeiten aggressiv. Mein armer Freund muss das alles ausbaden und leidet mittlerweile sehr. Ich hab keine Lust mehr auf irgendwas. Mein größter Wunsch war es immer meinen Motorradschein zu machen. Das tu ich jetzt. Aber selbst das Motorrad fahren kotzt mich einfach an. Ich habe für Sport gelebt. Jetzt verlasse ich die Couch nicht mehr. Gestern abend lag ich im Bett, wollte einfach nur schlafen. Die Gedanken lassen einen aber nicht los, dass morgen wieder Montag ist... Und dieses Geschimpfe wieder von vorne losgeht. Ich hab so hysterisch geweint, ja fast geschrien. Das Einschlafen fällt mir in den letzten Tagen immer schwerer. Und ich bin einfach nur noch ausgelaugt und ehrlich am Ende. Meine Mutter meinte ich solle zum Arzt gehen, ihm das so schildern. Damit ich ein paar Tage daheim bleiben kann... Weil mein erster Urlaub dieses Jahr erst Mitte Juli ist und ich bis dahin wohl komplett zusammenklappe.

Was sagt ihr dazu? Zähne zusammenbeißen? Ich hab ja auch ein bisschen die Befürchtung, dass der Arzt mich nicht für voll nimmt... Mit 22Jahren sich so anzustellen? Andererseits habe ih das Gefühl, wenn das noch so weiter geht brech ich zusammen und sitze wippend in der Ecke und weine nur noch.

Ich bin dankbar um jede einzelne Antwort von euch! Um vollkommen objektive Meinungen... Danke, danke, danke!

Eure (verzweifelte) seductivebabe

Mehr lesen

14. April 2014 um 9:48

Ab zum Arzt
Geh zum Arzt aber pronto - du kannst das nicht von deinen Chef mehr ertragen und du zeigst schon langsam Anzeichen dafür und solltest langsam anfangen alles zu überdenken , dass es nicht so weitergehen kann.

Ich vermute auch dein Freund wirst du auch nicht lange halten können , wenn du selber nichts dagegen tust. Er leidet schließlich mit dir und möchte nur das beste , aber irgendwann ist schluss und er fordert entscheidungen , die längst überfällig waren von dir.

Gefällt mir
14. April 2014 um 10:06

Auf zum arzt!!!
Depressionen in dem alter sind möglich du brauchst dich dafür nicht zu schämen.
Ich leide seit jahren daran, bin jetzt 23 und erst seid 2 jahren in therapeutischer behandlung.
Ich vermute z.Z dass du noch keine depressionen hast, betonung liegt suf noch!
Wenn du das weiter mitmachst, deinen freund verlierst und dich zu hause verkriechst wirst du schnell welche bekommen.
Deine gesundheit muss dir wichtiger sein als dein job.
Geh auf jeden fall zum arzt oder ruf deine krankenkasse an um telefonnummern von therapeuten zu bekommen.
Vielleicht reichen dir schon ein paar sitzungen um dich zu sammeln und wieder luft zu holen.
Wird ja bezahlt

Ich hab es leider viel zu besteht eingesehen und bin immer weiter in das loch gefallen. Anfangs wars mir peinlich jemanden davon zu erzählen das ich mit 23. zum psychologen gehe, mittlerweile ist es mir egal weil es mir gut tut und meine beziehung hab ich auch gerettet und jetzt erwarten wir ein kind
Icj wünsche dir alles gute!

Gefällt mir
14. April 2014 um 10:08
In Antwort auf manel_12278764

Ab zum Arzt
Geh zum Arzt aber pronto - du kannst das nicht von deinen Chef mehr ertragen und du zeigst schon langsam Anzeichen dafür und solltest langsam anfangen alles zu überdenken , dass es nicht so weitergehen kann.

Ich vermute auch dein Freund wirst du auch nicht lange halten können , wenn du selber nichts dagegen tust. Er leidet schließlich mit dir und möchte nur das beste , aber irgendwann ist schluss und er fordert entscheidungen , die längst überfällig waren von dir.

Danke!
Kann sein, dass ich den Moment verpasst habe. Aber es ist schwer abzuwägen wann sich ein "Mein Chef geht mir auf die Nerven" in ein "Ich halt es nicht mehr aus, ich eh daran kaputt" verwandelt. Und nur weil es nicht immer rund läuft, geht man ja nicht zum Arzt.
Aber genau deswegen brauche ich objektive Meinungen wie deine! Vielen Dank!

Gefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest