Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Bromazepam- Beruhigungstabletten. Wer hat Erfahrung?

Bromazepam- Beruhigungstabletten. Wer hat Erfahrung?

10. Januar 2007 um 12:36

Hallo!

Ich habe jahrelang unter Depressionen und Sozialer Phobie gelitten. Meine Therapeutin hat mir damals Bromazepam verschrieben. Da ich eine totale Lenenskrise hatte habe ich immer mehr von den Tabletten genommen. Bin sogar abhängig geworden! Nach mehreren Versuchen habe ich einen Entzug gemacht und seit über einem halben Jahr rühre ich die Tabletten nicht mehr an. Nun habe ich totale Konzentrationsstörungen, vergesse ständig was. Das beunruhigt mich, zumal ich früher ein super Gedächtnis hatte! Kann mir jemand Tipps geben, wie ich wieder einen "klaren Kopf" bekomme? Hat jemand von Euch auch schon Erfahrungen mit Bromazepam gemacht?

Freu mich über jede Antwort!

Grüssle, Flocke

Mehr lesen

10. Januar 2007 um 14:33

Zu den Tabletten
kann ich leider nichts sagen - habe weder was davon gehört noch kenne ich diese.

Aber ich denke, Dein Gedächtnis könntest Du mit alltäglichen kleinen Übungen wieder trainieren: spontan fallen mir Kreuzworträtsel oder Sudoku ein... das ist jetzt nichts weltbewegendes, aber sicher ein kleiner Anfang
Hierbei werden Konzentration & Wissen gefordert und bei regelmäsiger Anwendung auch gut gestärkt!

Ich hoffe nicht, dass Deine Konzentrationsstörung eine grössere Sache ist!? ...denn von Medikamenten würde ich besser abraten...

Alles Gute!

lg

1 LikesGefällt mir

11. Januar 2007 um 10:25

Du hast Recht...
... manchmal spüre ich noch leichte Depressionen in mir hochkommen... Wahrscheinlich kommt mein Kopf deswegen nicht ganz zur Ruhe...

1 LikesGefällt mir

11. Januar 2007 um 13:19

Ich würde..
Dir auch davon abraten irgendwelche tabletten selbständig einzunehmen.Geh zu Deinem Meurologen oder Hausarzt und schildere ihm Dein Problem.Gemeinsam findet ihr bestimmt eine Lösung.Alles Gute für Dich...
Hast Du es mal mit Meditation oder autogenem Training probiert.Ist prima um seine inenere Ruhe zu finden..wünsche Dir viel Kraft für alles..

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 22:36

Bitte keine Panikmache,echt!
Sorry,ich weiss sehr genau wie es ist,depressiv zu sein aber durch solche Beiträge macht ihr nur das Medikament schlecht aber schaut euch doch an:seid ihr süchtig nach dem Medikament oder ist das medikament süchtig nach euch...?Ihr müsst an euch arbeiten,nicht am Bromazepam.
Ich bin froh das es Bromazepam gibt und ausserdem - sag mir mal wieviel Menschen legale Drogen zu sich nehmen,etc;etc;Nicht soviel denken-einfach wohl fühlen..!!!

4 LikesGefällt mir

12. Mai 2008 um 17:53

Entzug von Bromazepam
Ich nehme seit Jahren Bromazepam.18 mg pro Tag.Mein Hausarzt verschreibt es mir regelmäßig alle zwei Wochen.Er meinte ein Entzug sei sinnlos und würde etwa 9 Monate dauern.Unter ständiger Dosisreduzierung.Ich habe mich im Deutschen Ärzteblatt schlau gemacht,dort steht beschtieben das ein Entzug sogar bis zu 12 Monaten dauern kann,unter Reduzierung von etwa 0,5-1 mg je Woche.

Gefällt mir

11. Juli 2009 um 12:01
In Antwort auf bellahund

Entzug von Bromazepam
Ich nehme seit Jahren Bromazepam.18 mg pro Tag.Mein Hausarzt verschreibt es mir regelmäßig alle zwei Wochen.Er meinte ein Entzug sei sinnlos und würde etwa 9 Monate dauern.Unter ständiger Dosisreduzierung.Ich habe mich im Deutschen Ärzteblatt schlau gemacht,dort steht beschtieben das ein Entzug sogar bis zu 12 Monaten dauern kann,unter Reduzierung von etwa 0,5-1 mg je Woche.

Bromazepam
Hallo,
ich habe zwei Jahre lang Bromazepam 18 mg pro Tag genommen. Vor vier Jahren habe ich das Medikament in der Klinik ausschleichen lassen. Ich habe gerade mal vier Wochen gebraucht und seither keine einzige Tablette mehr genommen. Zum Ausschleichen nimmt man Deazepam, das Präparat in Tropfenform. Tropfen lassen sich besser ausschleichen. Nach dem Entzug hatte ich lediglich ein paar Monate mit Müdigkeit zu kämpfen, das war auch alles. Auf jeden Fall sollte man versuchen von diesem Teufelzeug los zu kommen. Ein Arzt, der dieses Medikament so freizügig verschreibt handelt, meiner Meinung nach, verantwortungslos. Ein Entzug ist ganz ist gar nicht sinnlos. Ich bin wirklich glücklich, den Schritt gewagt zu haben. In der Klinik ist man dabei am besten aufgehoben. Ich hoffe so ein bißchen Mut gemacht zu haben. Viel Glück und Zuversicht.

3 LikesGefällt mir

11. Juli 2009 um 17:18

Hallo Flocke
Zunächst mal hoffe ich für Dich,daß Deine Grundprobleme endgültig der Vergangenheit angehören. Sollte dem jedoch nicht so sein,schau Dich doch mal auf www.Gabriela-von-Valentin.com um, die ist wirklich super.

Deine Konzentrationsstörungen würde ich zunächst mal ärztlich abklären lassen, ob organisch was zu finden ist.Wenn Du da nicht fündig wirst, kannst Du es mit VitaminB Komplex oder Gingko Biloba (rein pflanzlich und garantiert unschädlich) versuchen.
Grundsätzlich sollten Psychopharmaka,was Bromazepam auch ist nur im äußersten Notfall und nur kurze Zeit verschrieben werden (wegen der extrem hohen Suchtgefahr).Nun,ich sehe Du hast einen Entzug hinter Dir und weisst,was ich meine.
Ich wünsche Dir viel Glück.

Gefällt mir

11. Juli 2009 um 18:46

Ja.... leider...
Ich bekam Bromazepam vor 14 Jahren verschrieben von meinem Hausarzt wegen meines PMS. Ich war damals gutgläubig, habe dem Arzt vertraut, der mir das Medikament gleich schachtelweise und ohne ärztliche Überwachung abgegeben hat. Ich war damals hell begeistert, weil das ganze Leben irgendwie einfacher erschien, mich Probleme nicht mehr so bedrückten, etc. Sehr schnell liess aber die Wirkung nach und ich brauchte mehr und mehr. Der Arzt hat es mir wöchentlich schachtelweise weiterverschrieben. Schliesslich las ich dann mal die Packungsbeilage - und war schockiert!!! Mir war bewusst, dass ich abhängig war von diesem Mist.

Ich habe meine Hausarzt daraufhin schwere Vorwürfe gemacht. Anstatt, dass er mir geholfen hat, davon wieder loszukommen, hat er mich vor die Türe gesetzt. Ich geriet dann in eine Art Beschaffungskriminalität, indem ich etliche Ärzte unter falschem Namen und Angaben von falschen Gründen aufsuchte, bis mich einer von ihnen anzeigte. Zur Strafe musste ich wöchentlich in eine Suchttherapie während acht Wochen, was natürlich nichts brachte.

Ich habe in all den Jahren immer wieder selbst Entzüge gemacht, bin dann aber spätestens nach wenigen Monaten wieder rückfällig geworden. Im Moment nehme ich 45 mg pro Tag. Zu Spitzenzeiten früher war es aber auch schon das Doppelte. Auch damals habe ich im Alltag perfekt funktioniert, ging zur Arbeit, war nicht müde, etc.

Ich wünschte, ich wäre da niemals reingeraten... in eine geschlossene Klinik zu gehen für einen Entzug, käme für mich nicht in Frage.

Ich plane nun einen selbständigen Entzug und hoffe, in einem Jahr endgültig davon weg zu sein. Der innere Wille ist mittlerweile da, und somit bin ich zuversichtlich, dass ich es schaffe. Ich habe nämlich mehr und mehr gemerkt, dass mir diese Pillen überhaupt nichts helfen, sondern mir nur vorübergehend eine Rosa-Brille aufsetzen...

LG

Alessia

Gefällt mir

18. März 2010 um 14:44
In Antwort auf flocke1982

Du hast Recht...
... manchmal spüre ich noch leichte Depressionen in mir hochkommen... Wahrscheinlich kommt mein Kopf deswegen nicht ganz zur Ruhe...

Wie ein drogen
Seit 15 jahren ich habe 5-6 verschiedene schlafmittel eingenommen , 1 mal in der woche oder so
Schlafmitteln machen fast alle süchtig ,aber ich habe nicht probleme erlebt

Bromazepam ich habe vor 1,5 monate angefangen
Ich habe 2-3 mal in der wohe eingenommen ,wann ich nicht schlafen könnte ( 6 mg)
Nach 1,5 monat ich habe gemerkt diese medikamente macht stark süchtig, dann habe ich aufgehört

Jetz seit 10 tagen ,ich habe sehr strarke angst und unruhe
ich bin immer müde ,ich kann nur 4 stunde am tag schlafen
Konsanration schwäsche : Teller , gabel , glas oder andere sachen fallen plötzlich runter aus meinem hand

Wie soll ein hausaratz so was ein medikamente einfach so verschreiben !
Ich finde diese medikamente sehr gefährlich wie ein drogen
Got seidank ich habe nicht viel und lange eingenommen
Und ich weiss nicht wie und wann wieder normale zustand komme

Gefällt mir

19. März 2010 um 14:31

Wie ein drogen
Wie ein drogen
Seit 15 jahren ich habe 5-6 verschiedene schlafmittel eingenommen , 1 mal in der woche oder so
Schlafmitteln machen fast alle süchtig ,aber ich habe nicht probleme erlebt

Bromazepam ich habe vor 1,5 monate angefangen
Ich habe 2-3 mal in der woche eingenommen ,wann ich nicht schlafen könnte ( 6 mg)
Nach 1,5 monat ich habe gemerkt diese medikamente macht stark süchtig, dann habe ich aufgehört

Jetz seit 10 tagen ,ich habe sehr strarke angst und unruhe
ich bin immer müde ,ich kann nur 4 stunde am tag schlafen
Konsanration schwäsche : Teller , gabel , glas oder andere sachen fallen plötzlich runter aus meinem hand

Wie soll ein hausaratz so was ein medikamente einfach so verschreiben !
Ich finde diese medikamente sehr gefährlich wie ein drogen
Got seidank ich habe nicht viel und lange eingenommen
Und ich weiss nicht wie und wann wieder normale zustand komme

Gefällt mir

4. Mai 2010 um 14:12
In Antwort auf almmichl

Bitte keine Panikmache,echt!
Sorry,ich weiss sehr genau wie es ist,depressiv zu sein aber durch solche Beiträge macht ihr nur das Medikament schlecht aber schaut euch doch an:seid ihr süchtig nach dem Medikament oder ist das medikament süchtig nach euch...?Ihr müsst an euch arbeiten,nicht am Bromazepam.
Ich bin froh das es Bromazepam gibt und ausserdem - sag mir mal wieviel Menschen legale Drogen zu sich nehmen,etc;etc;Nicht soviel denken-einfach wohl fühlen..!!!

Ich bin nicht süchtig davon
hallo freunde ich bekomme meine tapletten von einer freundin da ich denke kein arzt würde mir die verschreiben oder kennt jemand einen arzt der die verschreiben würde oder könnte ich die noch woanders her bekommen?meine freundin hat mir die mal vor einen jahr gegben weil ich viele private probleme hatte und die helfen allerdings sollte man die nicht jeden tag nehmen man ist dann nicht mehr für den straßen verkher geeignet die wirken auch wir drogen wenn man die noch mit alcohol nehmt ich hatte schon mal 6 stück mit einer flasche korn genommen wer mit seiner gesundheit nicht spielen will sollte es lassen naja wie gesagt ich hab glück das ich die von einer freundin bekomme lieber währe es mir wenn ich die selber irgendwo her bekommen würde lg jessy

1 LikesGefällt mir

24. September 2010 um 13:51
In Antwort auf almmichl

Bitte keine Panikmache,echt!
Sorry,ich weiss sehr genau wie es ist,depressiv zu sein aber durch solche Beiträge macht ihr nur das Medikament schlecht aber schaut euch doch an:seid ihr süchtig nach dem Medikament oder ist das medikament süchtig nach euch...?Ihr müsst an euch arbeiten,nicht am Bromazepam.
Ich bin froh das es Bromazepam gibt und ausserdem - sag mir mal wieviel Menschen legale Drogen zu sich nehmen,etc;etc;Nicht soviel denken-einfach wohl fühlen..!!!

Vollkommen richtig!!
da muss ich dir selber recht geben aber mittlerweile ist es ziemlich schwer geworden gennerell benzodiazepine zu zu bekommen ausser mann hat ein oder mehrere groszügige ärzte oder aphotheker die auch alle druf sind weil sie wissen was gut ist und was nicht .übrigens hallo erst mal .....na ja alles gute und übertreib es nicht du weist ja hoffe ich wie schön ein benzo entzug ist .ok 77

1 LikesGefällt mir

24. September 2010 um 13:52
In Antwort auf almmichl

Bitte keine Panikmache,echt!
Sorry,ich weiss sehr genau wie es ist,depressiv zu sein aber durch solche Beiträge macht ihr nur das Medikament schlecht aber schaut euch doch an:seid ihr süchtig nach dem Medikament oder ist das medikament süchtig nach euch...?Ihr müsst an euch arbeiten,nicht am Bromazepam.
Ich bin froh das es Bromazepam gibt und ausserdem - sag mir mal wieviel Menschen legale Drogen zu sich nehmen,etc;etc;Nicht soviel denken-einfach wohl fühlen..!!!

ALLES KLAR
da muss ich dir selber recht geben aber mittlerweile ist es ziemlich schwer geworden gennerell benzodiazepine zu zu bekommen ausser mann hat ein oder mehrere groszügige ärzte oder aphotheker die auch alle druf sind weil sie wissen was gut ist und was nicht .übrigens hallo erst mal .....na ja alles gute und übertreib es nicht du weist ja hoffe ich wie schön ein benzo entzug ist .ok 77

Gefällt mir

24. September 2010 um 17:06

Schon ungewöhnlich...
...dass nach einem halben Jahr erst "Entzugssymptome" bzw. andere Nachwirkungen entstehen sollen...

Leider schreibst Du nichts darüber, ob Du den Entzug alleine oder in Begleitung eines Arztes bzw. stationär gemacht hast und vor allem, wie schnell Du mit dem Bromazepam rausgegangen bist - und ob Du stattdessen andere Mittel nimmst oder genommen hast.

Ohne diese Infos kann man recht wenig raten. Am geeignetsten finde ich da noch den Tip mit Vitamin B-Komplex. Ich würde das mal über 4 Wochen versuchen und schauen, ob Du irgendwelche (möglichst positiven) Veränderungen merkst.

Gefällt mir

8. Februar 2014 um 23:12

Hi
hi ich niehme das immer noch auch seit jahre weil ich leider unter extreme psychosomatiche beschwerde ich vergese immer was und klare kopf das ist so schwea trotzt das ich niehme da von sehr winich früher habe ich was starckes genomen und der etzüg wär die helle und das brauch jahre bis mann zu sich komt ich wünsch dirr alles gute

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Was tun, wenn der Partner sagt, man bilde sich eine Depression nur ein?
Von: cherrylips88
neu
6. Februar 2014 um 21:26

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen