Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Brief an den "Täter"

Brief an den "Täter"

1. Januar 2013 um 19:14

Hallo liebe Forenmitglieder.
Ich brauche einen Rat, den ich mir leider nicht in meinen privaten Kreisen einholen kann und ich erhoffe mir Inspiration oder Impulse, die es mir etwas leichter machen.
Vor 3 Jahren ist mein Bruder mit 29 Jahren bei einem Autounfall gestorben. Er wurde von einem unter Drogen stehenden Fahrer, als er selbst als Fußgänger unterwegs war, erfasst und starb sofort.
Der Unfallfahrer stand nachweislich unter dem Einfluss von Drogen, erhielt jedoch ein lächerlich geringes Strafmaß. Durch viele unglückliche Umstände ist es weder meiner Mutter noch mir bisher gelungen, den Verlust zu verarbeiten.
Ich spiele nun seit langer Zeit mit dem Gedanken, dem Fahrer einen Brief zu schreiben, in dem ich vielleicht einfach all diese Last & Wut etwas kanalysieren kann.
Jedoch fehlt mir hierzu etwas der Rahmen. Wenn ich versuche, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen und klar an die Person zu richten ist es, als wäre ich Kopflos... einfach leer.
Kennt jemand eventuell eine Internetseite mit offenen Briefen von Hinterbliebenen oder hat selber eine ähnliche Situation bereits bewältigt?
Ich bin über jeden Impuls dankbar.

Mehr lesen

10. Februar 2013 um 11:51

-
Dein Verlust tut mir sehr leid.

Hast du schon mal über eine Selbsthilfegruppe für Hinterbliebene oder auch eine Therapie nachgedacht?

Gerade wenn ein geliebter Mensch durch ein Gewaltverbrechen stirbt, ist man ja vollkommen hilflos und die Wut über den Täter ist sicher grenzenlos.

Vielleicht könnte dir eine Gruppe oder eine Therapie helfen deine Gefühle in Worte zu fassen. Ob du den Brief dann schreibst und/oder abschickst, kannst du ja immer noch entscheiden. Aber die Worte zu finden fällt dann vielleicht leichter.

Mir ist sowas nicht passiert. Aber ich habe mein Kind verloren. Und die Trauer, all die Gefühle in Worte fassen zu können, auszusprechen, aufzuschreiben... das hat mir ungemein geholfen. So konnte ich all das was in mir war, ein wenig aus mir heraus schaffen, ablegen und mich so ein Stück leichter machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest