Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Brauche Rat! Therapie - Kollegen

Letzte Nachricht: 13. Mai 2013 um 22:06
F
friede_11984635
12.05.13 um 20:50

Hallo!
Ich wäre euch um einen Rat sehr dankbar! Ich hatte 2011 eine Depression,die nach einem Jahr Antidepressiva aber weitgehend"geheilt" war. Mir wurde damals schon zu einer Therapie geraten, aber damals wollte ich nur verdrängen. Habe danach die Weichen für das Leben gelegt, dass ich Leben will und allen meinen Mut zusammengenommen. Ich habe meine Arbeit zum Oktober gekündigt, mich entschieden dass Studium zu machen was schon immer mein Traum war und dachte, dass jetzt alles wieder gut wird...jedoch habe ich in letzter Zeit tausend Symptome, renne von Arzt zu Arzt und alle sagen psychosomatisch. Mir geht es überhaupt nicht mehr gut. War denn beim Psychologen und sie meinte es bringt ambulant nix und ich sollte vorm Studium noch eine stationäre Therapie machen. Will dann erst im September das machen damit ich meine Nachfolgerin noch einarbeiten kann. Bin dann zu meinem Arbeitgeber gegangen weil ich dann einen Monat früher kündigen wollte um in Ruhe eine Therapie zu machen. Die Psychologin sprach von 4-6 Wochen.
Mein Chef wollte das aber nicht...ist ja auch super lieb Aber es macht mir ein tierisch schlechtes Gewissen!
Er meinte krank ist krank und ich hab dann halt einen AU-Schein. Ich will aber auch nicht dass die Kollegen reden...sieht durch meine Kündigung richtig blöd aus und ich war schon so oft krank dieses Jahr Jwtzt habe ich dort in der Klinik mich erkundigen wollen und diesagten mir dass da alle 8-12 Wochen sind... das kann ich ja erst recht nicht machen
Was würdet ihr machen??? Und vor allem was sagt man den Kollegen? Es ist auch so blöd wenn ich da meinen letzten Tag "feier" und da alle belüge ich würde Urlaub nehmen oder so weil's eh jeder erfahren würde wenn der Krankenschein kommt bei uns wird viel getrascht

Mehr lesen

A
an0N_1189750099z
12.05.13 um 21:05

Naja...
... ich war ständig krank. Weil ich einfach keine Kraft hatte. Habe das ignoriert und trotzdem gearbeitet. Hat zur Kündigung geführt, weil das Ergebnis alles andere als ein guter Job war.
Neuer Job, kann man natürlich nicht gleich krank sein. Wird schon wieder, muss man sich einfach zusammenreissen. Nein, wurde nicht, gab einen schönen Zusammenbruch. War ich 2 Wochen krank und habe es wieder übergangen.

Die Strafe dafür war das zweite Mal Notaufnahme im Krankenhaus - und da war ich dann 9 Monate dort... Die Threapie hatte aber nicht geholfen, also ging es so weiter. Nächste Kündigung, weil ständig krank (was natürlich nicht der offizielle Grund war)...

Was ich damit sagen will: Du kannst so oder so erst richtig arbeiten, wenn Du mit Dir selbst zurecht kommst.
Bis dahin geht es bestenfalls phasenweise und mässig.

Ja, 8-12 Wochen sind die Regel und danach geht es wahrscheinlich ambulant weiter. (also nach / neben der Arbeit) Aber ich glaube nicht, dass Du eine sonderlich grosse Wahl hast.

Ich habe oft für Krankenhausaufenthalte Urlaub genommen, aber notwenig ist das auf keinen Fall, es ist Dein Recht, da ganz normal auf AU dort zu sein, denn Du *bist* arbeitsunfähig. Hey, das ist ein Krankenhaus, da kommt man nicht "wegen nichts" hin! Wer im Krankenhaus ist, ist ernsthaft krank und hat jedes Recht ganz genau so behandelt zu werden. Diskussion Ende! Wprdest Du Dir die gleichen Gedanken machen, wenn Du krank wärst, weil Du am Knie operiert wirst?

Die Kollegen reden? Du musst es ihnen ja auch nicht erklären, wenn Du nicht willst. Ausserdem - na, wenn Du dort sowieso weggehst - sollen sie doch?

Gefällt mir

F
friede_11984635
12.05.13 um 21:29
In Antwort auf an0N_1189750099z

Naja...
... ich war ständig krank. Weil ich einfach keine Kraft hatte. Habe das ignoriert und trotzdem gearbeitet. Hat zur Kündigung geführt, weil das Ergebnis alles andere als ein guter Job war.
Neuer Job, kann man natürlich nicht gleich krank sein. Wird schon wieder, muss man sich einfach zusammenreissen. Nein, wurde nicht, gab einen schönen Zusammenbruch. War ich 2 Wochen krank und habe es wieder übergangen.

Die Strafe dafür war das zweite Mal Notaufnahme im Krankenhaus - und da war ich dann 9 Monate dort... Die Threapie hatte aber nicht geholfen, also ging es so weiter. Nächste Kündigung, weil ständig krank (was natürlich nicht der offizielle Grund war)...

Was ich damit sagen will: Du kannst so oder so erst richtig arbeiten, wenn Du mit Dir selbst zurecht kommst.
Bis dahin geht es bestenfalls phasenweise und mässig.

Ja, 8-12 Wochen sind die Regel und danach geht es wahrscheinlich ambulant weiter. (also nach / neben der Arbeit) Aber ich glaube nicht, dass Du eine sonderlich grosse Wahl hast.

Ich habe oft für Krankenhausaufenthalte Urlaub genommen, aber notwenig ist das auf keinen Fall, es ist Dein Recht, da ganz normal auf AU dort zu sein, denn Du *bist* arbeitsunfähig. Hey, das ist ein Krankenhaus, da kommt man nicht "wegen nichts" hin! Wer im Krankenhaus ist, ist ernsthaft krank und hat jedes Recht ganz genau so behandelt zu werden. Diskussion Ende! Wprdest Du Dir die gleichen Gedanken machen, wenn Du krank wärst, weil Du am Knie operiert wirst?

Die Kollegen reden? Du musst es ihnen ja auch nicht erklären, wenn Du nicht willst. Ausserdem - na, wenn Du dort sowieso weggehst - sollen sie doch?

Ich weiß
Jeder sagt: Du bist doch eh dann weg.... :/ und ich will auch was tun bevors richtig schlimm ist aber ich fühl mich mega schlecht dabei:|
Ich hoffe dir geht es hetzt besser!
Was sagt man denn wenn die Kollegen fragen? Das Gespräch mit dem Chef war kein Problem weil man mir ansieht wie sehr ich in den letzten Wochen abgebaut habe und er sich schon Sorgen gemacht hat...aber bei den Kollegen habe ich immer gelogen wenn sie mich drauf angesprochen haben..ich bin so dünn wegen der Schilddrüse, mir ist schwindelig wegen dem Blutdruck etc... Was sagt man wenn man direkt drauf angesprochen wird? Ich will darüber nicht reden? Die meißten sind lieb aber es wirdaichviel gelästert etc...

Gefällt mir

F
friede_11984635
12.05.13 um 21:31
In Antwort auf friede_11984635

Ich weiß
Jeder sagt: Du bist doch eh dann weg.... :/ und ich will auch was tun bevors richtig schlimm ist aber ich fühl mich mega schlecht dabei:|
Ich hoffe dir geht es hetzt besser!
Was sagt man denn wenn die Kollegen fragen? Das Gespräch mit dem Chef war kein Problem weil man mir ansieht wie sehr ich in den letzten Wochen abgebaut habe und er sich schon Sorgen gemacht hat...aber bei den Kollegen habe ich immer gelogen wenn sie mich drauf angesprochen haben..ich bin so dünn wegen der Schilddrüse, mir ist schwindelig wegen dem Blutdruck etc... Was sagt man wenn man direkt drauf angesprochen wird? Ich will darüber nicht reden? Die meißten sind lieb aber es wirdaichviel gelästert etc...

Ich
Habe auch Angst, dass es mir bis September wieder gut geht und ich da nicht hingehöre...

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1189750099z
12.05.13 um 22:03
In Antwort auf friede_11984635

Ich weiß
Jeder sagt: Du bist doch eh dann weg.... :/ und ich will auch was tun bevors richtig schlimm ist aber ich fühl mich mega schlecht dabei:|
Ich hoffe dir geht es hetzt besser!
Was sagt man denn wenn die Kollegen fragen? Das Gespräch mit dem Chef war kein Problem weil man mir ansieht wie sehr ich in den letzten Wochen abgebaut habe und er sich schon Sorgen gemacht hat...aber bei den Kollegen habe ich immer gelogen wenn sie mich drauf angesprochen haben..ich bin so dünn wegen der Schilddrüse, mir ist schwindelig wegen dem Blutdruck etc... Was sagt man wenn man direkt drauf angesprochen wird? Ich will darüber nicht reden? Die meißten sind lieb aber es wirdaichviel gelästert etc...

Hmmm
also bei mir wissen alle eh Bescheid, wenn sie nicht die Augen mit Gewalt zukneifen, Selbstverletzung hinterlässt Spuren, wenn man nicht den ganzen Sommer mit langärmeligen Sachen verbringen möchte.
Ausserdem wissen meine Kollegen, dass ich nie im Februar meinen Sommerurlaub buchen werde, sondern den immer dann nehme, wenn ich ihn brauche - max. 5 Tage am Stück, mit höchstens 1-2 Wochen Vorlauf, weil eher weiss ich das auch nicht. Ich sitze bei grossen Meetings nicht im Raum, ich stehe in der offenen Tür.
Kurz: da gibt es nicht mehr sonderlich viel, was noch zu verbergen wäre...

Idioten gibt es immer und überall, aber es hält sich weit mehr im Rahmen, als ich je erwartet hätte. Wobei es sicher eine Rolle spielt, dass ich als Informatiker arbeite, nicht als Versicherungskauffrau / Bankangestellte o.ä. .

Die meisten Kollegen fragen eh nur, "weil es sich so gehört" - die wollen es sowieso nicht wissen. Da reichen genau diese Stories. Diejenigen, die es wissen wollen, können ein "ich möchte das nicht diskutieren" auch akzeptieren.

Ob man in einen neuen Job hingehört, kann kein Mensch vorher wissen. Also mach Dir keine Gedanken darüber, dass Du es auch nicht weisst!

Ja, mir geht es jetzt besser. Mit meinen Diagnosen werde ich nie "gesund", aber wenn ich auf ein paar Dinge achte, komme ich super zurecht - und leiste im Job etwas, was mir viel Anerkennung bringt - und einen Job, den ich wirklich gern mache. Mit Krankheitstagen bin ich inzwischen unter den Top 5 mit den wenigsten Fehltagen.

Gefällt mir

F
friede_11984635
13.05.13 um 9:15
In Antwort auf an0N_1189750099z

Hmmm
also bei mir wissen alle eh Bescheid, wenn sie nicht die Augen mit Gewalt zukneifen, Selbstverletzung hinterlässt Spuren, wenn man nicht den ganzen Sommer mit langärmeligen Sachen verbringen möchte.
Ausserdem wissen meine Kollegen, dass ich nie im Februar meinen Sommerurlaub buchen werde, sondern den immer dann nehme, wenn ich ihn brauche - max. 5 Tage am Stück, mit höchstens 1-2 Wochen Vorlauf, weil eher weiss ich das auch nicht. Ich sitze bei grossen Meetings nicht im Raum, ich stehe in der offenen Tür.
Kurz: da gibt es nicht mehr sonderlich viel, was noch zu verbergen wäre...

Idioten gibt es immer und überall, aber es hält sich weit mehr im Rahmen, als ich je erwartet hätte. Wobei es sicher eine Rolle spielt, dass ich als Informatiker arbeite, nicht als Versicherungskauffrau / Bankangestellte o.ä. .

Die meisten Kollegen fragen eh nur, "weil es sich so gehört" - die wollen es sowieso nicht wissen. Da reichen genau diese Stories. Diejenigen, die es wissen wollen, können ein "ich möchte das nicht diskutieren" auch akzeptieren.

Ob man in einen neuen Job hingehört, kann kein Mensch vorher wissen. Also mach Dir keine Gedanken darüber, dass Du es auch nicht weisst!

Ja, mir geht es jetzt besser. Mit meinen Diagnosen werde ich nie "gesund", aber wenn ich auf ein paar Dinge achte, komme ich super zurecht - und leiste im Job etwas, was mir viel Anerkennung bringt - und einen Job, den ich wirklich gern mache. Mit Krankheitstagen bin ich inzwischen unter den Top 5 mit den wenigsten Fehltagen.

Danke
Für die ausführliche Antwort.
Ich meinte mit dem reinpassen / hingehören auch nicht den Job, sondern die Klinik. Sooo schlecht geht es mir ja dann doch nicht...ich wurde auch nicht geschlagen oder missbraucht etc...:/ Ich weiß ganz ehrlich nicht recht was mein Problem ist und hab das Gefühl zu unrecht in so einer Klinik zu sein. Es gibt weitaus schlimmere Fällen die Hilfe benötigen

Gefällt mir

A
an0N_1189750099z
13.05.13 um 9:54
In Antwort auf friede_11984635

Danke
Für die ausführliche Antwort.
Ich meinte mit dem reinpassen / hingehören auch nicht den Job, sondern die Klinik. Sooo schlecht geht es mir ja dann doch nicht...ich wurde auch nicht geschlagen oder missbraucht etc...:/ Ich weiß ganz ehrlich nicht recht was mein Problem ist und hab das Gefühl zu unrecht in so einer Klinik zu sein. Es gibt weitaus schlimmere Fällen die Hilfe benötigen

Ich auch nicht
ich wurde auch nie geschlagen und nie missbraucht.
Du wirst auch in dieser Klinik bestenfalls einen von 20 treffen, bei dem das so ist.

Du bist in der Klinik, weil Du leidest. Weil Du krank bist. Weil Du Hilfe brauchst.

Dieses "man muss sich nur mal zusammenreissen, dann geht das schon" ist der grösste Mist, der uns psychisch Kranken passieren kann. Denke mal über folgendes nach. Stell Dir vor, Du hast Dir das Bein gebrochen. Wenn es nicht gerade ein Splitterbruch ist, kannst Du (eben unter Schmerzen) durchaus laufen, wenn Du Dich "zusammenreisst", oder? Aber Du würdest es nie tun, stimmt's?

Was Dein Problem ist - ich lehne mich nicht so weit aus dem Fenster, die Frage zu beantworten, ich bin kein Arzt und die paar Zeilen von Dir sind auch nur die Oberfläche und keine Basis für so eine Antwort.

Aber: Du kannst nicht so gut arbeiten, wie ein normaler, gesunder Mensch. Dir fällt alles unglaublich viel schwerer als einem normalen, gesunden Menschen. - so etwas kann "von allein weggehen", aber in der Regel gibt es dafür so etwas wie eine Deadline, einen Punkt, von dem an man wirklich aktiv eingreifen muss, wenn der einmal überschritten wurde, weil es sonst eben nicht "von allein" wieder wird.

Das mit dem "ich wurde nie missbraucht" - übertrage das mal auf eine körperliche Krankheit! "Ich brauche keine Behandlung für mein Knie, ich hatte doch nie einen Unfall!" - wie würdest Du das nennen?

Überlege Dir, wo Du hinkommst, wenn Du so weiter machst. Das ist die Antwort auf Deine Frage(n).

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1189750099z
13.05.13 um 9:58
In Antwort auf an0N_1189750099z

Ich auch nicht
ich wurde auch nie geschlagen und nie missbraucht.
Du wirst auch in dieser Klinik bestenfalls einen von 20 treffen, bei dem das so ist.

Du bist in der Klinik, weil Du leidest. Weil Du krank bist. Weil Du Hilfe brauchst.

Dieses "man muss sich nur mal zusammenreissen, dann geht das schon" ist der grösste Mist, der uns psychisch Kranken passieren kann. Denke mal über folgendes nach. Stell Dir vor, Du hast Dir das Bein gebrochen. Wenn es nicht gerade ein Splitterbruch ist, kannst Du (eben unter Schmerzen) durchaus laufen, wenn Du Dich "zusammenreisst", oder? Aber Du würdest es nie tun, stimmt's?

Was Dein Problem ist - ich lehne mich nicht so weit aus dem Fenster, die Frage zu beantworten, ich bin kein Arzt und die paar Zeilen von Dir sind auch nur die Oberfläche und keine Basis für so eine Antwort.

Aber: Du kannst nicht so gut arbeiten, wie ein normaler, gesunder Mensch. Dir fällt alles unglaublich viel schwerer als einem normalen, gesunden Menschen. - so etwas kann "von allein weggehen", aber in der Regel gibt es dafür so etwas wie eine Deadline, einen Punkt, von dem an man wirklich aktiv eingreifen muss, wenn der einmal überschritten wurde, weil es sonst eben nicht "von allein" wieder wird.

Das mit dem "ich wurde nie missbraucht" - übertrage das mal auf eine körperliche Krankheit! "Ich brauche keine Behandlung für mein Knie, ich hatte doch nie einen Unfall!" - wie würdest Du das nennen?

Überlege Dir, wo Du hinkommst, wenn Du so weiter machst. Das ist die Antwort auf Deine Frage(n).

P.S.
Wenn es sein muss, übertrage mal *alles* auf eine körperliche Krankheit.

Ganz einfach mal als Gedankenspiel.

Nicht diese vollständige Kraftfreiheit, keine seelischen Beschwerden sondern - eben das Knie.

Stell Dir vor, Du könntest genau im selben Masse schlechter laufen. Müsstest ständig irgendwas absagen / herausreden, weil Du nicht laufen kannst. Hast nicht seelische Schmerzen / Leere, die Dir den Appetit vermiesen, sondern Dein Knie wäre im selben Masse taub / würde schmerzen.

Wie gross wären Deine Zweifel noch?

Gefällt mir

F
friede_11984635
13.05.13 um 10:07
In Antwort auf an0N_1189750099z

Ich auch nicht
ich wurde auch nie geschlagen und nie missbraucht.
Du wirst auch in dieser Klinik bestenfalls einen von 20 treffen, bei dem das so ist.

Du bist in der Klinik, weil Du leidest. Weil Du krank bist. Weil Du Hilfe brauchst.

Dieses "man muss sich nur mal zusammenreissen, dann geht das schon" ist der grösste Mist, der uns psychisch Kranken passieren kann. Denke mal über folgendes nach. Stell Dir vor, Du hast Dir das Bein gebrochen. Wenn es nicht gerade ein Splitterbruch ist, kannst Du (eben unter Schmerzen) durchaus laufen, wenn Du Dich "zusammenreisst", oder? Aber Du würdest es nie tun, stimmt's?

Was Dein Problem ist - ich lehne mich nicht so weit aus dem Fenster, die Frage zu beantworten, ich bin kein Arzt und die paar Zeilen von Dir sind auch nur die Oberfläche und keine Basis für so eine Antwort.

Aber: Du kannst nicht so gut arbeiten, wie ein normaler, gesunder Mensch. Dir fällt alles unglaublich viel schwerer als einem normalen, gesunden Menschen. - so etwas kann "von allein weggehen", aber in der Regel gibt es dafür so etwas wie eine Deadline, einen Punkt, von dem an man wirklich aktiv eingreifen muss, wenn der einmal überschritten wurde, weil es sonst eben nicht "von allein" wieder wird.

Das mit dem "ich wurde nie missbraucht" - übertrage das mal auf eine körperliche Krankheit! "Ich brauche keine Behandlung für mein Knie, ich hatte doch nie einen Unfall!" - wie würdest Du das nennen?

Überlege Dir, wo Du hinkommst, wenn Du so weiter machst. Das ist die Antwort auf Deine Frage(n).

So
Leuchtet mir dass auch alles ein und in den Minuten/Stunden wo es mir so schlecht geht denke ich auch ich brauche unbedingt Hilfe...aber ich hab ein riesen Problem damit (vor der Kündigung) krankgeschrieben zu sein...Es ist ja nicht "meine Zeit" die ich da verbringe sondern die meines AG, in der ich eigentlich meine Arbeitsvertragliche Leistungen erfüllen sollte! Und ich krieche ja auch (noch?) nicht am Boden....
ich bin so unsicher was ich jetzt machen soll:/:/:/

Gefällt mir

Anzeige
F
friede_11984635
13.05.13 um 10:27
In Antwort auf an0N_1189750099z

P.S.
Wenn es sein muss, übertrage mal *alles* auf eine körperliche Krankheit.

Ganz einfach mal als Gedankenspiel.

Nicht diese vollständige Kraftfreiheit, keine seelischen Beschwerden sondern - eben das Knie.

Stell Dir vor, Du könntest genau im selben Masse schlechter laufen. Müsstest ständig irgendwas absagen / herausreden, weil Du nicht laufen kannst. Hast nicht seelische Schmerzen / Leere, die Dir den Appetit vermiesen, sondern Dein Knie wäre im selben Masse taub / würde schmerzen.

Wie gross wären Deine Zweifel noch?

Du hast ja recht!
Irgendwie wird sowas in unserer Gesellschaft nur nicht so akzeptiert. Wenn ich mir ein Bein breche ist es gesellschaftlich anerkannt wenn ich ins KH gehe....aber sowas psychisches verstehen meißt nur Leute die selber schob die Probleme hatten\haben

Gefällt mir

A
an0N_1189750099z
13.05.13 um 10:58
In Antwort auf friede_11984635

Du hast ja recht!
Irgendwie wird sowas in unserer Gesellschaft nur nicht so akzeptiert. Wenn ich mir ein Bein breche ist es gesellschaftlich anerkannt wenn ich ins KH gehe....aber sowas psychisches verstehen meißt nur Leute die selber schob die Probleme hatten\haben

Eigentlich...
... bist der einzige, der es anerkennen *muss* - Du

*Du* machst Dir ein schlechtes Gewissen. *Du* redest Dir ein, dass Du im Grunde nur simulierst oder zu faul bist oder so etwas

Ja, es gibt Menschen, die nicht verstehen können, dass etwas, woran sie kein Problem entdecken können, für andere Menschen eines ist. Korrekt. Gibt es aber in allen Bereichen, nicht nur bei psych. Krankheiten, oder? Das gehört nun mal zu uns Menschlein dazu, so sind wir

Jemand, der in seinem Leben nie wirklich ernste Probleme hatte, glaubt immer, es gibt für alles auf dieser Welt, eine "richtige" Ein-Satz-Universallösung. Sei es bei Beziehungsproblemen, bei Arbeitslosigkeit, bei Krankheiten oder was-auch-immer.
Das ist doch nicht nur in diesem Bereich so, stimmt's?
Was also macht es in diesem Bereich so anders? *Deine* eigenen Zweifel, ob das nicht doch so ist.

Informiere Dich. Das Internet ist nicht nur voller Müll, es ist auch voller Wissen. Such Dir über Depression Wissen zusammen. Such nach dem Rest Deiner Probleme und informiere Dich.

Gefällt mir

Anzeige
F
friede_11984635
13.05.13 um 21:31
In Antwort auf an0N_1189750099z

Eigentlich...
... bist der einzige, der es anerkennen *muss* - Du

*Du* machst Dir ein schlechtes Gewissen. *Du* redest Dir ein, dass Du im Grunde nur simulierst oder zu faul bist oder so etwas

Ja, es gibt Menschen, die nicht verstehen können, dass etwas, woran sie kein Problem entdecken können, für andere Menschen eines ist. Korrekt. Gibt es aber in allen Bereichen, nicht nur bei psych. Krankheiten, oder? Das gehört nun mal zu uns Menschlein dazu, so sind wir

Jemand, der in seinem Leben nie wirklich ernste Probleme hatte, glaubt immer, es gibt für alles auf dieser Welt, eine "richtige" Ein-Satz-Universallösung. Sei es bei Beziehungsproblemen, bei Arbeitslosigkeit, bei Krankheiten oder was-auch-immer.
Das ist doch nicht nur in diesem Bereich so, stimmt's?
Was also macht es in diesem Bereich so anders? *Deine* eigenen Zweifel, ob das nicht doch so ist.

Informiere Dich. Das Internet ist nicht nur voller Müll, es ist auch voller Wissen. Such Dir über Depression Wissen zusammen. Such nach dem Rest Deiner Probleme und informiere Dich.

Vielen Dank für die lieben Worte!
Das ist so schön geschrieben!!!!!!!

Gefällt mir

A
an0N_1189750099z
13.05.13 um 22:06
In Antwort auf friede_11984635

Vielen Dank für die lieben Worte!
Das ist so schön geschrieben!!!!!!!

Deine Zweifel...
... gehören teilweise zu den Symptomen. Recht normal, aber Du musst dagegen angehen.

Ich kann das "so schön schreiben", weil ich es selbst durch habe

Gefällt mir

Anzeige