Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Brauche ich einen Psychater?

Letzte Nachricht: 10. September 2009 um 20:29
G
gayle_12737913
09.09.09 um 22:06

Endlich finde ich hoffentlich Rat von anderen Leuten.

Ich bin nun 21 und habe eine familiäre Vorgeschichte das eigentlich zu viel für ein Leben alleine ist.

1988 bin ich mit einer halbseitigen Lähmung auf die Welt gekommen, nach vielen Krankehausaufen und rund 10 Jahren Krankengymnastik kann ich mich als "gesund" bezeichnen.

Mit 12 Jahren habe ich erfahren dass ich einen Bruder hatte, der 1986 gestorben ist, was damals zwar ein Schock war, aber noch nicht die Tragödie meines Lebens war.

Mit 16 habe ich erfahren, dass mein Vater 1995 einen Menschen bei Dunkelheit mit dem Auto totgefahren hat u. deswegen im Gefängnis war.
Dadurch erfuhr ich dass ich meine ganze Kindheit belogen worden bin, ala "Papa ist auf Seereise".

Nun vor fast zwei Jahren hatte meine Mutter eine Thrombose in der Aterie die zum Kleingehirn führt, nach wochenlangen Koma, hat sie sich doch für das Leben entschieden, was nicht unbedingt das beste für sie war, der Arzt sagte uns, dass das Kleingehirn völlig kaputt dadurch geworden ist. Seitedem liegt meine Mutter nur so da und reagiert nur selten. Sie kann weder laufen, noch sprechen noch weiß ich, ob sie mich überhaupt erkennt. Aber ich sehe durch ihre Mimik dass sie Schmerzen haben muss.

Für mich ist das so, als wäre sie gestorben, ich kann damit einfach nicht umgehen. Ich besuche sie auch nur 1 x im Monat in der Pflegeeinrichtung. Das ist einfach nicht mehr meine Mutter, ich kann sie nicht einmal anfassen oder ihr in die Augenn sehen ohne dass ich zusammenbreche.

Danach kam die ganze Wahrheit raus, Knall auf Fall.
Meine Großmutter hat sich erhängt als meine Mutter 10 Jahre alt war, seitdem leidet sie unter einer Psychose.
Als mein Bruder 1986 starb, wurde von den Medien behauptet, meine Mutter hätte meinen Bruder umgebracht, was sich später als falsch herausstellte. Danach hatte meine Mutter etliche Klinikaufenthalte (wie man so schön im Volksmund sagt...in der Klapse) und wurde danach mit mir schwanger, während der Schwangerschaft und auch danach hatte sie viele Tiefpunkte u. a. eine Schwangerschaftsdepression, man musste sie wieder einweisen und ich kam als Baby schon zu meinen Großeltern da mein Vater arbeitete. Das wiederholte sich dann des öfteren während meiner Kindheit, da meine Mutter mit mir u. meiner kleinen Schwester (3 Jahre jünger) nicht klar kam, vorallem als dann 1995 mein Vater ins Gefängnis musste.

Jetzt wünschte ich, meine Mutter hätte keine Schmerzen mehr und könnte in Ruhe einschlafen, ihr Leben war schlimm genug.

Das ist ein Leben, mein anderes Leben sieht ganz anders aus.

Denn ich bin eine sehr lebensfrohe junge Frau, mit vielen Freunden und großen Zielen. Ich konnte mich überall durchschlagen und habe meine Ausbildung mit einem 1-Schnitt abgeschlossen...ich habe mich in der schweren Zeit einfach ins Lernen gestürzt... mein Leben scheint von außen perfekt wenn man nichts über den familiären Hintergrund weiß.

Baue ich nur eine Fassade auf? Denn ich kann mich nicht fest binden, obwohl ich viele Verehrer habe. Ich habe einfach die innere Angst dass ich jemanden verliere oder enttäuscht werde.

Habe ich eine Psychose oder welche Gefahr besteht dass ich eine bekommen könnte bei dieser familiären Vorgeschichte?

Ich wäre so froh, wenn mir irgendjemand helfen könnte.



Mehr lesen

I
inez_12562985
09.09.09 um 22:35

Du bist Du

und du hast schon viel erreicht in deinem Leben!
Du hast 10 Jahre gekämpft und gelitten, um wieder
mit Hilfe der Krankengymnastik und Krankenhausaufenthalte
gesund zu werden. Damit hast du bewiesen, wie stark du
bist und dass du auch eine Kämpfernatur bist.
Deine Ausbildung hast du auch sehr erfolgreich abgeschlossen.
Bravo!! Du hast es allen gezeigt und kannst wirklich stolz auf dich
sein!!

Deine Familienverhältnisse sind sehr schwierig, doch bist du weder für das Schicksal deiner Eltern noch deines Bruders verantwortlich. Es kann gut möglich sein, dass deine Mutter
zu krank war, um dir die Zuwendung geben zu können, die du als Kind gebraucht hättest. Deshalb kann es dir auch heute noch schwer fallen Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. Wenn dir ein Psychologe dabei helfen kann die
Angst vor Nähe und damit auch Angst vor Beziehungen besser in den Griff zu bekommen, dann lass dir helfen.

Und nein, ich finde nicht, dass du nur eine Fassade aufbaust.
Im Gegenteil glaube ich eher, du bist dabei dir dein eigenes
Leben aufzubauen. Und das ist gut so, denn was bringt es,
wenn du wegen der Vergangenheit haderst, in Selbstmitleid
verfällst und nichts aus deinem eigenen Leben machst?
Du bist nicht für die Vergangenheit, Krankheiten und das
Fehlverhalten deiner Familie verantwortlich.
Die Vergangenheit ist vorbei. Es gibt nichts, was daran etwas
ändern könnte. Du bist hier, heute und jetzt für dich und dein Leben verantwortlich. Sei stolz darauf, was du bisher erreicht hast und halte an deinen eigenen Zielen und Wünschen fest!.
Glaub an dich und gib auf dich acht!

Alles Gute für Dich und deine Zukunft!


LG


Gefällt mir

E
edison_11878691
09.09.09 um 23:06

Wenn dann einen Psychologen
Hallo erstmal
also ich finde du hast schon sehr viele schwierige Dinge erlebt,
aber deswegen doch nie eine Psychose, wie kommst du denn
darauf?
Du hast dein Leben doch voll im Griff, mal abgesehen von
dem Problem, dass du dich schwer tust eine Beziehung, villeicht sogar zwischenmenschliche( kann ich nicht beurteilen)Kontakte zu führen.
Eine Psychose hättest du, wenn du unerklärliche Dinge machen bzw. sehen würdest.
Denke mal bei dir liegt eher die Gefahr vor depressiv zu werden. Das kannst du schon daran erkennen, dass die komplette Vergangenheit in dir hochkommt.
Aufgrunddessen wäre ein Psychologe, der dir hilft die Probleme und Ängste deines Lebens in den Griff zu bekommen empfehlenswert.
Wie gesagt, Depressionen beginnen oftmals damit, dass alle
früheren Erinnerungen hochkommen und einen belasten.
Spricht bei dir dafür, dass du dir Hilfe suchen solltest
Lieben Gruß und viel Glück

Gefällt mir

K
karim_12079693
09.09.09 um 23:22

Hört sich wirklich schlecht an, was du schreibst.
du hast wirklich sehr viel in deinem leben durchgemacht, ich kann dazu nicht wirklich stellung beziehen, aber in deinem fall würde ich auch einen psychiater aufsuchen, weil deine geschichte wirklich sich nicht gut anhört. ich selber kenne solche belastende zustände nicht wirklich, wobei bei mir die zustände auch sehr belastend waren, aber bei dir hört sich die geschichte schon problematisch an. ist auch traurig, dass du deine mutter nicht anfassen kannst, weil sowas wichtig ist, sich auch mal in den arm zu nehmen. also eine fassade aufzubauen, gibt es keinen grund, sowas blockiert die gefühle.

ist vielleicht ein wenig verwirrend, was ich geschrieben habe, aber es entspricht der wahrheit, dass mein account auf youtube gesperrt wurde, mehr kann ich dazu nicht sagen. also ne psychose ist schon eine schwierige sache, wozu ich keine stellung beziehen kann, weil ich damit mich nicht auskenne, tut mir leid.

Gefällt mir

Anzeige
K
karim_12079693
09.09.09 um 23:26
In Antwort auf edison_11878691

Wenn dann einen Psychologen
Hallo erstmal
also ich finde du hast schon sehr viele schwierige Dinge erlebt,
aber deswegen doch nie eine Psychose, wie kommst du denn
darauf?
Du hast dein Leben doch voll im Griff, mal abgesehen von
dem Problem, dass du dich schwer tust eine Beziehung, villeicht sogar zwischenmenschliche( kann ich nicht beurteilen)Kontakte zu führen.
Eine Psychose hättest du, wenn du unerklärliche Dinge machen bzw. sehen würdest.
Denke mal bei dir liegt eher die Gefahr vor depressiv zu werden. Das kannst du schon daran erkennen, dass die komplette Vergangenheit in dir hochkommt.
Aufgrunddessen wäre ein Psychologe, der dir hilft die Probleme und Ängste deines Lebens in den Griff zu bekommen empfehlenswert.
Wie gesagt, Depressionen beginnen oftmals damit, dass alle
früheren Erinnerungen hochkommen und einen belasten.
Spricht bei dir dafür, dass du dir Hilfe suchen solltest
Lieben Gruß und viel Glück

Also ich
ich werde mir einen psychologen suchen, am besten verhaltenstherapeuten, und darin sehe ich meine lösung. auf youtube wurde mir der account gesperrt, weil ich einen fehler gemacht habe, ist wirklich so. und jemand anderes, namens schattensprinter hat eben auch vielleicht nicht so gute dinge gesagt, aber psychose ist es nicht, ich würd auch an deiner stelle zum psychologen gehen.

Gefällt mir

K
karim_12079693
09.09.09 um 23:28
In Antwort auf inez_12562985

Du bist Du

und du hast schon viel erreicht in deinem Leben!
Du hast 10 Jahre gekämpft und gelitten, um wieder
mit Hilfe der Krankengymnastik und Krankenhausaufenthalte
gesund zu werden. Damit hast du bewiesen, wie stark du
bist und dass du auch eine Kämpfernatur bist.
Deine Ausbildung hast du auch sehr erfolgreich abgeschlossen.
Bravo!! Du hast es allen gezeigt und kannst wirklich stolz auf dich
sein!!

Deine Familienverhältnisse sind sehr schwierig, doch bist du weder für das Schicksal deiner Eltern noch deines Bruders verantwortlich. Es kann gut möglich sein, dass deine Mutter
zu krank war, um dir die Zuwendung geben zu können, die du als Kind gebraucht hättest. Deshalb kann es dir auch heute noch schwer fallen Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. Wenn dir ein Psychologe dabei helfen kann die
Angst vor Nähe und damit auch Angst vor Beziehungen besser in den Griff zu bekommen, dann lass dir helfen.

Und nein, ich finde nicht, dass du nur eine Fassade aufbaust.
Im Gegenteil glaube ich eher, du bist dabei dir dein eigenes
Leben aufzubauen. Und das ist gut so, denn was bringt es,
wenn du wegen der Vergangenheit haderst, in Selbstmitleid
verfällst und nichts aus deinem eigenen Leben machst?
Du bist nicht für die Vergangenheit, Krankheiten und das
Fehlverhalten deiner Familie verantwortlich.
Die Vergangenheit ist vorbei. Es gibt nichts, was daran etwas
ändern könnte. Du bist hier, heute und jetzt für dich und dein Leben verantwortlich. Sei stolz darauf, was du bisher erreicht hast und halte an deinen eigenen Zielen und Wünschen fest!.
Glaub an dich und gib auf dich acht!

Alles Gute für Dich und deine Zukunft!


LG


Naja, seh ich halt anderster
einfach die nächsten schritte planen etc. ich möchte aber gerne wissen, woher ihr meine akten eigentlich kennt, und habt ihr meine daten weitergegeben? weil ich an anderer stelle nämlich angsprochen wurde, auf youtube.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

K
karim_12079693
09.09.09 um 23:29
In Antwort auf karim_12079693

Naja, seh ich halt anderster
einfach die nächsten schritte planen etc. ich möchte aber gerne wissen, woher ihr meine akten eigentlich kennt, und habt ihr meine daten weitergegeben? weil ich an anderer stelle nämlich angsprochen wurde, auf youtube.

Und zwar
sehr konkret

Gefällt mir

Anzeige
K
karim_12079693
10.09.09 um 3:18

Stimmt
ich muss dir recht geben, ich bin auch total übermüdet, und schreib eben nur noch blödsinn.

gruss an dich

Gefällt mir

K
karim_12079693
10.09.09 um 3:24
In Antwort auf inez_12562985

Du bist Du

und du hast schon viel erreicht in deinem Leben!
Du hast 10 Jahre gekämpft und gelitten, um wieder
mit Hilfe der Krankengymnastik und Krankenhausaufenthalte
gesund zu werden. Damit hast du bewiesen, wie stark du
bist und dass du auch eine Kämpfernatur bist.
Deine Ausbildung hast du auch sehr erfolgreich abgeschlossen.
Bravo!! Du hast es allen gezeigt und kannst wirklich stolz auf dich
sein!!

Deine Familienverhältnisse sind sehr schwierig, doch bist du weder für das Schicksal deiner Eltern noch deines Bruders verantwortlich. Es kann gut möglich sein, dass deine Mutter
zu krank war, um dir die Zuwendung geben zu können, die du als Kind gebraucht hättest. Deshalb kann es dir auch heute noch schwer fallen Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen. Wenn dir ein Psychologe dabei helfen kann die
Angst vor Nähe und damit auch Angst vor Beziehungen besser in den Griff zu bekommen, dann lass dir helfen.

Und nein, ich finde nicht, dass du nur eine Fassade aufbaust.
Im Gegenteil glaube ich eher, du bist dabei dir dein eigenes
Leben aufzubauen. Und das ist gut so, denn was bringt es,
wenn du wegen der Vergangenheit haderst, in Selbstmitleid
verfällst und nichts aus deinem eigenen Leben machst?
Du bist nicht für die Vergangenheit, Krankheiten und das
Fehlverhalten deiner Familie verantwortlich.
Die Vergangenheit ist vorbei. Es gibt nichts, was daran etwas
ändern könnte. Du bist hier, heute und jetzt für dich und dein Leben verantwortlich. Sei stolz darauf, was du bisher erreicht hast und halte an deinen eigenen Zielen und Wünschen fest!.
Glaub an dich und gib auf dich acht!

Alles Gute für Dich und deine Zukunft!


LG


Ok, seh ich genauso
ich werd mich dann bald zurückziehen, ich komm einfach nicht damit klar, dass die usa mich jetzt auf die blacklist gesetzt haben. ist wirklich eine heftige sache, und niemand niemd zu dem stellung.

Gefällt mir

Anzeige
O
osiris_12322547
10.09.09 um 20:29

Kopf hoch
guten abend erst einmal,

also viele sachen sind schlimm und traurig bei Dir und ich finde es auch sehr traurig mir deinem Papa und mit deiner Mama.

ICh habe die meinung das Du das alles richtig machst, weil du möchtest ein geregeltes Leben Haben und nicht so eins wie deine Eltern( das meine ich nicht negativ)

Ich habe selber 2 Kinder und könnt es nicht ertragen wenn eins sterben würde und dann schon gar nicht wenn man mir ersteinmal die schuld dafür geben würde, ausserdem kann ich dich verstehen wenn du hoffst das deine Mama ein engel wird und erlöst wird weil das alles ja nur noch quälerrei ist hab das alles selbst erlebt mit meiner schwieger mutter die hatte krebs und lag 6 monate im bett und es wurde alles immer schlimmer ...

ich würde einen oder eine psycholgin gen suchen und danm einfach mal alles rauslassen und das mit der Liebe du musst dich einfach mal fallen lassen und versuchen dich zu öffnen du kannst ja erst mal jemanden kennenlernen und vielleicht auch zusammen kommen mit den jenigen und dann irgenwann öffnest du dich

liebe grüsse viel glück von mama juju

Gefällt mir

Anzeige