Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Brauche dringend Hilfe

Letzte Nachricht: 26. Dezember 2012 um 15:11
A
an0N_1225013799z
24.12.12 um 12:31

Guten Tag,


ich kann mich vor Tränen net mehr halten!
Bin ein 34 jähriger Mann! Vor Jahren ich zu saufen angefangen, Das mich keine Frau mag, war zuviel für mich!
Wurde vor 4 Wochen vekuppelt von ner guten Freundin! Die Tussy mit Mann zusammen, der 10 Jahre Alki war! Hat net geklappt, ich zu schüchtern!
Seit dem verlässt mich ein Freund nach dem anderen! Jaa Alki soll man trennene von Freunden, sonst hätte ich es auch net kapiert! War blauen Kreuz, war sogar bei einer Psychologin!
Alle mich weggeworfen, niemand mag mich! Wie kann ich diese Menschen schnell vergessen? Mein Ziel, früher bin ich auch ohne Freunde klar gekommen! Umso weniger Leute ich an mich ran lasse, je weniger können mir weh tun!

Mehr lesen

A
an0N_1225013799z
24.12.12 um 15:54

Kein Face
Ich Arsch schreib hier und suche Hilfe!
Fake bin ich sicher keiner.

Gefällt mir

A
an0N_1225013799z
24.12.12 um 16:04

Face????????????
Schon mal jemand daran gedacht, wie ich mich seit Tagen fühle?????????????????
Heute ist ja nur Weihnachten!
Alle haben Freunde, ich habe niemand!
Alle haben gutes Essen, ich McDonalds!
Alle haben Geschenke, ich kann Glotze schauen!

Gefällt mir

A
an0N_1189750099z
25.12.12 um 1:34


Du hast sowas von keine Ahnung.
Fake - klar ist in einen Forum theoretisch bei jedem Beitrag möglich - who cares.

Der reine Entzug dauert unter 10 Tagen. Auch bei Tranquillizern. Bei Alkohol weiß ich es nicht genau, Heroin habe ich mir sagen lassen 3-5 Tage, Opiate & Morphium 3 Tage, die Tranquillizer habe ich -Ärzte sei Dank- selbst ausprobieren dürfen - 5 Tage. Alkohol dürften also weniger sein. Ich tippe auf 3. Die 10 sind die Dauer der Entgiftung in einer klinischen Therapie, bevor man zum nächsten Schritt wechselt. Man hat keine 10 Tage Entzugserscheinungen.

Nur was Du in Deiner schlauen Ansprache völlig vergißt: Egal bei welcher Droge: den Entzug schaffen 96%. Sowas ist häßlich aber nicht wirklich ein Drama. Bei Tranquillizern, da gebe ich Dir einen Hauch Recht, war es *wirklich* übel. Aber ich würde niemals sagen, dass jemand, der einen Entzug von irgenwas anderem durchmacht "besser dran" ist. Noch nicht mal bei stoffungebundenen Süchten, wo es keinen körperlichen Entzug gibt.
Denn den Rest aber, den schaffen nur 30% - gerade bei Alkohol. Bei Heroin sieht es nicht viel besser aus, für den Rest kenne ich keine Zahlen, ich weiß auch ohne mit Zahlen um mich zu werfen, dass es nicht die Mehrzahl ist. Weil dann fangen die Probleme erst an. Denkst Du echt, es gäbe so viele Alkoholiker, wenn das ganze Problem darin bestünde, mal paar Tage Entzugssymptome zu schaffen? Du hast echt keinen Schimmer.

@husky: Niemand kann Dir über ein Forum helfen. Nicht weil es keiner möchte, sondern weil es auf diesem Wege nicht möglich ist. Das was Du brauchst, kann Dir hier keiner geben - weder das Wissen über Sucht und Abhängigkeit und Alkohol und über Deine Möglichkeiten.
Noch über das Wissen Gefühle und unbewußte Reaktionen zu kontrollieren und zu beherrschen und zwischenmenschlich anders zu agieren.
Noch über die Begleitung, das Anpassen von Lösungswegen auf Deine Person.

Du bist in Deiner Situation hypersensibel. In der Suchttherapie heißt das Stichwort "Frustrationstoleranz" - etwas was Dich vor paar Jahren kaum berührt hat, kann Dich jetzt völlig umhauen. Das geht in der Situation allen so, damit bist Du nicht allein. Aber es ist etwas, woran Du denken solltest. Im Moment fühlt sich für Dich *alles* schlimmer an, als es ist. Auch schlimmer, als es für Dich wieder sein könnte.
Deine Freunde können Dir nicht helfen, ob sie bleiben oder gehen. Das kannst nur Du allein. Das weißt Du auch. Was bitte sollten sie denn sonst tun?
Aber Du wirst vermutlich Hilfe brauchen - und die kannst Du hier im Forum nicht erhalten.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1225013799z
25.12.12 um 11:35
In Antwort auf an0N_1189750099z


Du hast sowas von keine Ahnung.
Fake - klar ist in einen Forum theoretisch bei jedem Beitrag möglich - who cares.

Der reine Entzug dauert unter 10 Tagen. Auch bei Tranquillizern. Bei Alkohol weiß ich es nicht genau, Heroin habe ich mir sagen lassen 3-5 Tage, Opiate & Morphium 3 Tage, die Tranquillizer habe ich -Ärzte sei Dank- selbst ausprobieren dürfen - 5 Tage. Alkohol dürften also weniger sein. Ich tippe auf 3. Die 10 sind die Dauer der Entgiftung in einer klinischen Therapie, bevor man zum nächsten Schritt wechselt. Man hat keine 10 Tage Entzugserscheinungen.

Nur was Du in Deiner schlauen Ansprache völlig vergißt: Egal bei welcher Droge: den Entzug schaffen 96%. Sowas ist häßlich aber nicht wirklich ein Drama. Bei Tranquillizern, da gebe ich Dir einen Hauch Recht, war es *wirklich* übel. Aber ich würde niemals sagen, dass jemand, der einen Entzug von irgenwas anderem durchmacht "besser dran" ist. Noch nicht mal bei stoffungebundenen Süchten, wo es keinen körperlichen Entzug gibt.
Denn den Rest aber, den schaffen nur 30% - gerade bei Alkohol. Bei Heroin sieht es nicht viel besser aus, für den Rest kenne ich keine Zahlen, ich weiß auch ohne mit Zahlen um mich zu werfen, dass es nicht die Mehrzahl ist. Weil dann fangen die Probleme erst an. Denkst Du echt, es gäbe so viele Alkoholiker, wenn das ganze Problem darin bestünde, mal paar Tage Entzugssymptome zu schaffen? Du hast echt keinen Schimmer.

@husky: Niemand kann Dir über ein Forum helfen. Nicht weil es keiner möchte, sondern weil es auf diesem Wege nicht möglich ist. Das was Du brauchst, kann Dir hier keiner geben - weder das Wissen über Sucht und Abhängigkeit und Alkohol und über Deine Möglichkeiten.
Noch über das Wissen Gefühle und unbewußte Reaktionen zu kontrollieren und zu beherrschen und zwischenmenschlich anders zu agieren.
Noch über die Begleitung, das Anpassen von Lösungswegen auf Deine Person.

Du bist in Deiner Situation hypersensibel. In der Suchttherapie heißt das Stichwort "Frustrationstoleranz" - etwas was Dich vor paar Jahren kaum berührt hat, kann Dich jetzt völlig umhauen. Das geht in der Situation allen so, damit bist Du nicht allein. Aber es ist etwas, woran Du denken solltest. Im Moment fühlt sich für Dich *alles* schlimmer an, als es ist. Auch schlimmer, als es für Dich wieder sein könnte.
Deine Freunde können Dir nicht helfen, ob sie bleiben oder gehen. Das kannst nur Du allein. Das weißt Du auch. Was bitte sollten sie denn sonst tun?
Aber Du wirst vermutlich Hilfe brauchen - und die kannst Du hier im Forum nicht erhalten.

Ja, war immer sensibel
Ich war nicht ohne Grund 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik! Ich habe den Fehler gemacht, mich nicht weiter behandeln zu lassen!
Schuld an der Sauferei war/ist, den Kerl mag doch eh niemand!
Dachte ich habe wahre Freunde, dachte es mag mich jemand! Es tut so weh, so weh!

Gefällt mir

A
an0N_1189750099z
26.12.12 um 15:11
In Antwort auf an0N_1225013799z

Ja, war immer sensibel
Ich war nicht ohne Grund 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik! Ich habe den Fehler gemacht, mich nicht weiter behandeln zu lassen!
Schuld an der Sauferei war/ist, den Kerl mag doch eh niemand!
Dachte ich habe wahre Freunde, dachte es mag mich jemand! Es tut so weh, so weh!

Niemand wird Dich mögen,
so lange Du Dich selbst nicht magst.

Steh auf, ändere das, was Dich stört und wenn Du wieder mit Dir selbst zurecht kommst, dann werden auch wieder andere "den Kerl" mögen.
Jemanden, der hauptsächlich damit beschäftigt ist, sich im Selbstmitleid zu suhlen, mögen wirklich wenige. Aber es liegt in Deiner Hand, das zu ändern.

Gefällt mir

Anzeige