Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Borderline - Von dem Gefühl, in Gefühlen zu ertrinken

Borderline - Von dem Gefühl, in Gefühlen zu ertrinken

29. Mai 2013 um 12:18

Ich finde...
... du hast das wirklich gekonnt zusammengefasst. Ich werde diesen Text, meinem Freund zu lesen geben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

29. Mai 2013 um 12:20
In Antwort auf rika_11868864

Ich finde...
... du hast das wirklich gekonnt zusammengefasst. Ich werde diesen Text, meinem Freund zu lesen geben.

Selbstverletzung ist nicht gleich Borderline, Borderline ist nicht gleich Selbstverletzung.
Vor allem DAS!
Ich hasse es, dass das alle in einen Topf werfen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2013 um 13:15
In Antwort auf rika_11868864

Ich finde...
... du hast das wirklich gekonnt zusammengefasst. Ich werde diesen Text, meinem Freund zu lesen geben.

Dankeschön
das ist inzwischen ziemlich viel Text, aber ich werde immer mal weiter schreiben - wann auch immer mir noch etwas einfällt und / oder mich jemand etwas fragt, was von allg. Interesse sein könnte.

Ist nur so, dass das mehr Zeit braucht, als mal eben so im Forum herumzukritzeln, da brauch ich immer bissl dafür...
Aber ich freu mich durchaus, zwischendurch immer mal zu lesen, dass es sich auch irgendwie gelohnt hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2013 um 16:27
In Antwort auf avarrassterne

Schein und Sein
Wir Grenzgänger werden oft mit den wildesten Beschreibungen versehen.
Narzistisch ist gern dabei, egoistisch, pseudolisch (krankhaft lügend), gefühlskalt, psychopathisch hab ich hier belustigt auch schon gelesen, manches in der Art. Wenn Ihr das von Eurem Freund / Partner / Angehörigen denkt, drückt jetzt Alt+F4 und packt dort, wo der Grenzgänger ist, Eure Sachen und geht.

Es gibt Folgen von Borderline und daraus entstehende Verhaltensmuster, die auf den ersten Blick ähnlich aussehen können - aber wer so von uns denkt, erspart allen Beteiligten viel Leid, wenn er es schlicht sein läßt.

Für alle anderen:

Ihr findet uns unberechenbar? Sind wir nicht, Ihr kennt nur die Formel und die Variablen noch nicht.
Es gibt 2 Faktoren: Basis (zu einem bestimmten Zeitpunkt meine ich) und Multiplikatoren. Beides ist wichtig.

Ich greife mein Beispiel mit dem Wasserfass aus diesem Thread mal auf: Ihr könnt wahrscheinlich schwer einschätzen, wie groß das Fass ist und wieviel Wasser schon drin ist. Die Regenrinnen, die hineinführen, sind für Euch verdeckt. Ihr seht nur einen winzigen Tropfen und die Überschwemmung.
Wir sind schlagartig nicht mehr unberechenbar, wenn ihr wißt, wie groß das Fass überhaupt ist. Das wißt Ihr wahrscheinlich nicht, weil Ihr Euch darüber noch wenig Gedanken gemacht habt. Klar, Ihr wißt, dass wir zuweilen sehr hypersensibel sind, Ihr kennt manchen wunden Punkt - aber wißt Ihr, wieviel wir generell schaffen können? Stellt es Euch als körperliche Krankheit vor, das hilft oft. Also sagen wir: Ich habe ein kaputtes Knie. Damit fällt Marathon flach, aber Alltag geht meistens und Spazieren gehen auch. Aber es gibt eine maximal mögliche Stecke -das ist Punkt 1 der Liste.

Wir sind schlagartig weniger unberechenbar, wenn Ihr besser einschätzen könnt, wie hoch das Wasser im Fass gerade steht. Achtet nicht nur auf offensichtliche und direkte psychische Reaktionen wie Wut, Niedergeschlagenheit sondern auf die etwas verdeckteren. Ziemlich deutlich und ein guter Marker: Agressivität. Aber auch verstärkte "geistige Abwesenheit", dass man einem Gespräch nur noch schwer folgen kann, starke Erschöpfung o.ä. sind Warnsignale. Das ist fast immer so? Ja, weil sich niemand darum kümmert, dass das Wasser aus dem Fass auch wieder rauskommt. Bei Euch fließt das "automatisch" ab, "von allein" - bei uns ist das Loch, wo es herausfließen würde, leider sehr klein. Viel kleiner als die Zuflüsse. Entweder es regnet ein paar Wochen (!) gar (!) nicht, oder man muss schöpfen. Das muss der Grenzgänger im wesentlichen tun, aber wenn man ungeübt ist, sehen es andere manchmal eher. Körperliche Streßreaktionen (frieren / schwitzen, Kopfschmerzen usw.) sind natürlich auch Marker für den Wasserstand.
Noch mal in dem Bild mit dem kaputten Knie: Wie weit ich an einem Tag laufen könnte, würde auch davon abhängen, wie viel ich in dieser Woche schon herumgelaufen bin.

Wir sind schlagartig weniger unberechenbar, wenn die Regenrinne, die ins Fass hineinführt, nicht verdeckt ist. Ok, der Vergleich hinkt - hm... Ihr wißt vielleicht, dass es regnet, aber nicht wie groß die Fläche ist, von der der Regen ins Fass fließt. Ihr denkt vielleicht nicht daran, dass auch im schönsten Sonnenschein Wasser hineinfließt, weil auf dem Dach der Schnee schmilzt. Dann seht Ihr nur Sonne und Überschwemmung.
Im Bild mit dem kaputten Knie: es macht einen riesen Unterschied, ob ich gerade aus laufe oder die gleiche Strecke Treppen steige. Ein Fluch der psychischen Krankheiten, bei einem kaputten Knie, kann es sich auch noch der größte Depp vorstellen, dass Treppensteigen schlecht ist und man nicht beliebig weit Laufen kann - bei uns fällt das auch aufgeschlosseneren Menschen oft schwer. Schlüssel sind hier die Gefühle. Das ist das, was bei uns "verletzt" ist. Starke Gefühle sind ein Schritt mit einem kaputten Knie. Irgendwann sollte man das mal schienen und zwischendurch mal hochlegen und entlasten. Macht man das nicht, wird man teuer zahlen. Es wird höllisch weh tun, es wird über Wochen fürchterlich schwer zu laufen und wenn man das auch noch übergeht, macht man sich so viel zu Brei, dass man im Krankenhaus landet und operiert werden muss. Obwohl an ein paar Schritten zu Fuß ja eigentlich gar nichts dran ist.

Da sind wir wieder an dem Punkt - zu viele Grenzgänger sind leider Laien in eigener Sache. Die Verbände, die sie anlegen, um das Knie zu stützen, helfen nicht, sitzen schlecht und drücken ständig oder schnüren das Bein ab. Sie wissen nicht, wann es an der Zeit wäre, das Bein hochzulegen und wie sie das tun sollen. - Ihr könnt sie nur dabei unterstützen, das herauszufinden, machen könnt Ihr es nicht.

*****************
Der ganze Rest sind Folgen.
Hattet Ihr schon mal richtig dicken Liebeskummer oder wart hoffnungslos verliebt? Ganz große Gefühle machen wunderliche Dinge mit uns Menschen. Ihr habt doch da auch Euch gegenüber anderen manchmal blöd benommen, idiotische Dingen getan, wo Ihr im Nachhinein beim besten Willen nicht mehr wißt, was Ihr Euch "dabei gedacht habt"? Nun, unsere Gefühle sind fast ständig so intensiv, wenn wir das nicht tun. Stellt Euch vor, was es aus Euch machen würde, wenn Ihr Euch ständig so fühlen würdet. Über Jahre.
Wenn der Grenzgänger "ausflippt", dann hat er verpennt, das Wasser aus dem Faß zu schöpfen oder es war so viel, dass er mit dem Schöpfen nicht hinterherkam. Für diejenigen, dienur den Tropfen und die Überschwemmung sehen, mag das egoistisch aussehen, das ist es aber nicht. Es sind Folgen von Prozessen, die nicht erkennbar -- aber vermeidbar und änderbar sind. Etwas, was "nicht nach seinem Willen geht" mag ein Tropfen sein - aber ganz sicher nicht Ursache derÜberschwemmung.

Und wieder - viele Laien in eigener Sache sehen selbst nur Topfen und Überschwemmung. Ich kann Euch versichern, die Überschwemmung ist etwas, was wir fürchten. Sehr fürchten. Sieht man den Rest nicht, hat man irgendwann panische Angst vor Tropfen und versucht die mit allen Mittel zu vermeiden. Natürlich ändert das nichts - mehr Angst vor Tropfen...

Gebranntes Kind scheut das Feuer - oder: Egoismus für Fortgeschrittene
also erst einmal: das wir nicht egoistisch sind, wollte ich so nicht gesagt haben. Falsch ausgedrückt, mein Fehler.

Mit einem Menschen, der gar nicht egoistisch ist, stimmt etwas nicht, wenn Ihr mich fragt - und ausserdem ist das eine Aussage, die man für eine Gruppe von mehreren Menschen sowieso nicht treffen kann.

Was ich meinte - es gibt *zusätzlich* einiges, was egoistisch wirkt, es aber nicht ist.

Also Grenzgänger, setzt Euch hin und überlegt Euch mal in Ruhe, an welchen Stellen irgendwer anders finden könnte, dass Ihr Euch egoistisch verhaltet. Erst einmal ohne die Frage, wie berechtigt das ist. Fragt diejenigen, die Ihr so etwas fragen könnt, aber drückt Euch nicht darum, auch mal intensiv darüber nachzudenken.

Es ist häufig.
Das sagen die meisten über uns.
Also wenn auf Eurer Liste nicht sehr viel zusammen kommt, dann habt ihr es noch nicht!

Zurück mit Liste - erst mal einen Tag oder 2 vergehen lassen, wieder Distanz zum Thema aufbauen.

Versucht unbedingt die Bewertung erst einmal zu umgehen und nach den Ursachen, den Wurzeln zu suchen.
Ihr werdet feststellen, es sind viele Punkte, wo Ihr Euch einfach zu erschöpft, zu kraftlos fühlt / gefühlt habt - und es sind viele Punkte, wo Ihr die Fühler mal in eine ähnliche Richtung gestreckt und sie Euch angesengt habt.

So und jetzt Hand aufs Herz: wie viel davon habt Ihr Euch weiter zurückgezogen als Ihr müsstet?
Weil es schwer war und in Krisen nicht geht - aber ohne akute Probleme eben einfach "nur" schwer ist - aber eben kein "geht nicht"?
Weil es irgendwo in diese Richtung ein Feuer gibt, was Ihr fürchtet - aber noch lange nicht so nahe, dass es Euch verbrennen würde?
Weil es sooooooooooo viel besser ist, behütet, beschützt und versorgt zu werden, als selbst durch den Sturm zu gehen?

Sooooooooo und wo wir schon mal dabei sind... Hand noch fester aufs Herz: Wie reagiert Ihr, wenn Euch jemand versucht, an einen dieser 3 Punkte zu stubsen? ... ? (Rethorische Frage. Ich weiss es. Und Ihr auch, oder?)

Ihr könnt Euch davon nicht unbegrenzt viel leisten.
Erstens, weil Ihr sonst wirklich ein *** seid.
Zweitens: das ist eine Spirale. Wenn Ihr nicht irgendwann mal stehen bleibt und dann in die Gegenrichtung lauft, wird das mehr. Wenn Ihr in die Gegenrichtung gelaufen seid, habt Ihr es auch nur für dieses Mal geschafft. Ihr müsst es später wieder tun.
Macht Ihr es nicht - Ihr endet als Mimose und es wird nichts, gar nichts mehr gehen. Das wird so lange mehr, bis es Euch beherrscht und Ihr ein hilfloses Kind seid.
Wenn Ihr gerade in einer Depression seid, wenn es Euch gerade nicht gut geht - alles klar, zieht Euch zurück, wenn Euch das hilft, sucht Euch Ruhe und Hilfe, nehmt alles mit, was Euch Kraft gibt, schränkt das, was Kraft kostet, auf das aller nötigste ein.

ABER wenn es wieder geht, müsst Ihr mal an allen Türen rütteln, sonst habt Ihr die kleine Raupe Nimmersatt im Herzen, die Euer Leben Stück für Stück verspeisen wird - und so ganz "nebenbei" die Beziehungen zu den Menschen, die Euch nahe sind, mit.

Egoistisch - mal zurück zum Ausgangspunkt - ist das trotzdem nicht, denn die ursprüngliche Intention ist Angst, nicht Eigennutz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2013 um 14:40

Narben auf der Seele - von dunklen Erinnerungen und anderen Übeltätern...
ich wurde darauf angesprochen, dass meine Reaktion auf einige Erinnerungen und Trigger (Erklärung siehe gaaaaaanz unten im Thread) der von Trauma - Betroffenen sehr ähnlich ist - und wie ich damit umgehe - mal wieder etwas für einen neuen Beitrag.

Am Rande erwähnt:
Es gibt Studien, die belegen, dass bei uns das limbische System, insbesondere die Bereiche des "Traumagedächtnisses" gestört sind. Das hat also wahrscheinlich (zumindest teilweise) wirklich biochemische Ursachen.
Was aber auch bedeutet, dass wir auf Trigger und Erinnerungen absolut unverhältnismässig reagieren - auch wenn eben kein Trauma dahinter steht. Dass wir Narben auf der Seele haben, die denen eines Traumas entsprechen - ohne dass etwas dahinter steht, was andere verstehen können. Bei einigen von uns gab es natürlich traumatische Erlebnisse, das will ich nicht herunter spielen / an den Rand drängen o.ä. und das sollte jetzt ganz sicher auch kein Urteil werden, dass es jetzt besser ist, wenn man da etwas zum "herzeigen" hat.

Also - was passiert: Worte / Bilder / Situationen / Gerüche / Gefühle funktionieren als Auslöser (Trigger) und lassen einen kleinen Stein in den Teich plumsen - der fürchterlich grosse Wellen auslöst.

Nun muss ich mich das uffzichste Mal wiederholen: wir müssen uns selbst kennen. Sehr, sehr gut. Wir müssen immer externe Fixpunkte im Auge haben. Andernfalls können wir so etwas nie selbst erkennen. Wenn wir es tun, ist es keine Garantie, aber eine ausreichend hohe Chance, so ein Verhaltensmuster in dem Moment zu erkennen, wo es abläuft.

Rein emotional gibt es im schlimmsten Falle (und der ist leider häufig) keinen Unterschied, ob man auf etwas reagiert, was jemand sagt - oder auf das, was man selbst damit verbindet, auch wenn das mit der aktuellen Situation in keiner Weise etwas zu tun haben mag.
Aber es ist in zwischenmenschlichen Beziehungen mässig hilfreich, wenn ständig aus Kieselsteinchen Flutwellen werden - und es ist auch für uns selbst mal so gar nicht angenehm, von Flutwellen mitgerissen zu werden.

Es geht gar nichts, wenn man nicht erkennt, dass man gerade auf eine Assoziation oder eine Erinnerung reagiert, nicht auf eine Situation. Wenn man es erkennt (wie siehe Wahrnehmung, Räuber etc), macht es leider an sich die Gefühle selten schwächer, aber es ermöglicht es uns, einzugreifen.
Wie wir das machen - nun ich kenne nur den Weg, die Gefühle selbst unter Kontrolle zu bekommen (siehe Skills, Entspannungstechniken, Konzentrationstechniken (z.B. Visualisierungen) und ähnliches).
Auf Dauer schwächen sich so auch manche Trigger ab - aber wenn die Trigger ausgelöst sind - fällt mir nichts anderes ein, das Auslösen selbst kann ich auch mit x Jahren Übung bei den meisten Triggern weder verhindern noch eindämmen

Noch kurz für diejenigen, die dem "Phänomen" als Aussenstehende gegenüber treten: Sprecht direkt an, dass Ihr glaubt, der Grenzgänger würde nicht auf Euch sondern auf einen Trigger reagieren. Ein Schlüsselwort wie "STOP!" voransetzen unterstützt meistens sehr, verwendet ihr Codewörter (s.u.), dann natürlich das.
Verzichtet auf epische Erklärungen. Das ist ein Paradoxon, aber je genauer die Erklärung desto geringer die Chancen auf Erfolg. "HALT! Das habe ich nicht gemeint!" Ist besser als eine Auflistung, was Ihr alles nicht gemeint habt, warum Ihr es nicht gemeint habt und woran Ihr festmacht, dass Ihr das nicht gemeint habt - etc. => Stichwort 1: Wahrnehmungsstörungen = Muster durchbrechen. Stichwort 2: Trigger. Wenn Ihr gerade einen Trigger erwischt habt, enthält auch die Erklärung mit ganz grosser Sicherheit Trigger. => noch mehr Steine in den Teich zu werfen, wird's nicht besser machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2013 um 14:52

Für's Protokoll
... ich glaube, ich hinterlasse ein etwas zu glorreiches Bild von mir.

Ich bin keine Heilige. Aber so überhaupt nicht.

Ich bin in meinem Leben mehr als einmal richtig abgestürzt, habe alles verloren, konnte nicht für mich sorgen, geschweige denn aufstehen, wenn ich am Boden lag.
Ich habe mehr als 10 Jahre gebraucht, um auch nur darauf zu kommen, dass ich diese private Hölle überhaupt ändern KANN.

Ich habe viele Menschen tief verletzt und ich trau mich heute noch nicht, die wenigen sensiblen Menschen, die ich mag und die mich interessieren, nah an mich heran zu lassen, weil ich weiss, dass ich nie ganz verhindern kann, jemanden zu verletzen.

Es gibt immer noch Tage, da habe ich es einfach nur noch soooooooooooooooooooooooo satt, ständig um jeden banalen Shice kämpfen zu müssen.
Tage, wo ich mich frage, ob es jetzt tatsächlich Stärke, Verantwortung oder sonst etwas "gutes" ist, wieder aufzustehen und weiter zu kämpfen oder nicht eher so etwas wie Dummheit oder im besten Falle betonköpfige Sturheit. Frei nach dem Motto: "Helden sind Menschen, die zu dumm sind, Angst zu haben".
Es gibt Tage, wo ich nicht weiss, woher ich die Kraft nehmen soll, auch nur das Haus zu verlassen oder mich sonst irgendwie aus meiner kleinen Höhle vorzuwagen.
Es gibt Situationen, wo mich keine Skills und noch nicht einmal Selbstverletzung davor bewahren, zitternd und heulend in Gegenwart völlig fremder Menschen umzukippen (gestern erst wieder...) ... ... ...

Also: ich bin kein leuchtendes Beispiel - ich möchte auch nicht als eines gesehen werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juni 2013 um 21:56
In Antwort auf avarrassterne

Narben auf der Seele - von dunklen Erinnerungen und anderen Übeltätern...
ich wurde darauf angesprochen, dass meine Reaktion auf einige Erinnerungen und Trigger (Erklärung siehe gaaaaaanz unten im Thread) der von Trauma - Betroffenen sehr ähnlich ist - und wie ich damit umgehe - mal wieder etwas für einen neuen Beitrag.

Am Rande erwähnt:
Es gibt Studien, die belegen, dass bei uns das limbische System, insbesondere die Bereiche des "Traumagedächtnisses" gestört sind. Das hat also wahrscheinlich (zumindest teilweise) wirklich biochemische Ursachen.
Was aber auch bedeutet, dass wir auf Trigger und Erinnerungen absolut unverhältnismässig reagieren - auch wenn eben kein Trauma dahinter steht. Dass wir Narben auf der Seele haben, die denen eines Traumas entsprechen - ohne dass etwas dahinter steht, was andere verstehen können. Bei einigen von uns gab es natürlich traumatische Erlebnisse, das will ich nicht herunter spielen / an den Rand drängen o.ä. und das sollte jetzt ganz sicher auch kein Urteil werden, dass es jetzt besser ist, wenn man da etwas zum "herzeigen" hat.

Also - was passiert: Worte / Bilder / Situationen / Gerüche / Gefühle funktionieren als Auslöser (Trigger) und lassen einen kleinen Stein in den Teich plumsen - der fürchterlich grosse Wellen auslöst.

Nun muss ich mich das uffzichste Mal wiederholen: wir müssen uns selbst kennen. Sehr, sehr gut. Wir müssen immer externe Fixpunkte im Auge haben. Andernfalls können wir so etwas nie selbst erkennen. Wenn wir es tun, ist es keine Garantie, aber eine ausreichend hohe Chance, so ein Verhaltensmuster in dem Moment zu erkennen, wo es abläuft.

Rein emotional gibt es im schlimmsten Falle (und der ist leider häufig) keinen Unterschied, ob man auf etwas reagiert, was jemand sagt - oder auf das, was man selbst damit verbindet, auch wenn das mit der aktuellen Situation in keiner Weise etwas zu tun haben mag.
Aber es ist in zwischenmenschlichen Beziehungen mässig hilfreich, wenn ständig aus Kieselsteinchen Flutwellen werden - und es ist auch für uns selbst mal so gar nicht angenehm, von Flutwellen mitgerissen zu werden.

Es geht gar nichts, wenn man nicht erkennt, dass man gerade auf eine Assoziation oder eine Erinnerung reagiert, nicht auf eine Situation. Wenn man es erkennt (wie siehe Wahrnehmung, Räuber etc), macht es leider an sich die Gefühle selten schwächer, aber es ermöglicht es uns, einzugreifen.
Wie wir das machen - nun ich kenne nur den Weg, die Gefühle selbst unter Kontrolle zu bekommen (siehe Skills, Entspannungstechniken, Konzentrationstechniken (z.B. Visualisierungen) und ähnliches).
Auf Dauer schwächen sich so auch manche Trigger ab - aber wenn die Trigger ausgelöst sind - fällt mir nichts anderes ein, das Auslösen selbst kann ich auch mit x Jahren Übung bei den meisten Triggern weder verhindern noch eindämmen

Noch kurz für diejenigen, die dem "Phänomen" als Aussenstehende gegenüber treten: Sprecht direkt an, dass Ihr glaubt, der Grenzgänger würde nicht auf Euch sondern auf einen Trigger reagieren. Ein Schlüsselwort wie "STOP!" voransetzen unterstützt meistens sehr, verwendet ihr Codewörter (s.u.), dann natürlich das.
Verzichtet auf epische Erklärungen. Das ist ein Paradoxon, aber je genauer die Erklärung desto geringer die Chancen auf Erfolg. "HALT! Das habe ich nicht gemeint!" Ist besser als eine Auflistung, was Ihr alles nicht gemeint habt, warum Ihr es nicht gemeint habt und woran Ihr festmacht, dass Ihr das nicht gemeint habt - etc. => Stichwort 1: Wahrnehmungsstörungen = Muster durchbrechen. Stichwort 2: Trigger. Wenn Ihr gerade einen Trigger erwischt habt, enthält auch die Erklärung mit ganz grosser Sicherheit Trigger. => noch mehr Steine in den Teich zu werfen, wird's nicht besser machen

Danke für deinen Beitrag
Es ist ein gut geschriebener Einblick in deine Weltwahrnehmung und in die von anderen Grenzgängern.

Dein Tip mit dem "Halt! oder Stop!" als quasi weiße Fahne, die man wedeln darf/sollte. Dieser Tip ist auch im Gespräch mit ALLEN Menschen sehr nützlich , denn Grenzgänger oder nicht....wir verbinden ALLE, jeden Tag, Informationen und füllen jede noch so kleine Lücke im gesagten des Gegenübers mit Assoziationen (vereinfacht ausgedrückt sind das Verknüpfungen von Wörtern oder auch Bildern zu Erfahrungen, welche wir im Lauf des Lebens gemacht haben)
****************************** ****************************** ******
Ein Beispiel für "neulinge" auf dem Gebiet:

Das Wort FLUGZEUG löst bei jedem Menschen eine andere Gefühlsreaktion aus. Jemand der mit dem Flugzeug zu den schönsten Urlauben fliegt, löst das Wort möglicherweise wohlgefallen aus und eventl. auch Urlaubserrinerungen.

Ganz anders verhält es sich bei jemandem der durch einen Absturz möglicherweise Angehörige verloren hat, bei diesem Menschen löst es möglicherweise unbehagen und Trauergefühle aus.
****************************** ****************************** ******
(Ich verwende "möglicherweise" ganz bewusst,da JEDER Mensch jede Situation völlig einmalig auf der Welt wahrnimmt und erlebt. NICHT DIE DINGE BESTIMMEN UNSER LEBEN, SONDERN WIE WIR SIE DEUTEN.-Rudolf Dreikurs)


ODER

Wenn die neue Freundin ein treffen absagt kann das bei dem einen Menschen sofort innere Zweifel und Fragen auslösen. (Hab ich was falsches gesagt ? Hätte ich Sie nicht küssen sollen beim letzten Date ? usw.)

Ein anderer Mensch akzeptiert die Absage und bringt diese auch nicht ANSATZWEISE mit seiner Person in Verbindung.

Es geht endlos so weiter mit Beipielen. Mich hat es schon immer fasziniert wie "Reibungslos"(also so wie ich dieses Wort fülle) Menschen miteinander auskommen. Wenn ich in Seminaren zu dem Thema "Grundlagen guter Kommunikation" zum Abschluss sage:

Versuchen Sie es am Anfang einfach mit der Frage: "Sag mir bitte mit deinen Worten, was ich dir eben mitgeteilt habe."

Fallen manche aus den Wolken und sagen. So etwas tut man doch nicht. Andere finden diese Frage eine gute Idee und sind schon gespannt was sie da so zu hören bekommen werden. Ich gebe dann meist noch den Hinweis: Bleibt ruhig und locker auch wenn Ihr manchmal etwas ganz anderes gesagt bekommt,als das was Ihr "mitteilen" wolltet

Da sind wir wieder an dem Punkt JEDER Mensch ist EINMALIG und damit auch sein erleben, wahrnehmen der Welt !
An den Punkt dieses ansatzweise,als Aussenstehender nach zu vollziehen und zu verstehen, kommt jeder Mensch, meiner ganz persönlichen Meinung nach,nur wenn Mensch sich mit Selbststudium (siehe Avarrassterne )oder Studium,oder einer Mischung aus beiden (siehe MobilerKummerkasten ) beschäftigt.

@ avarrassterne
....wir müssen uns selbst kennen....

Ich möchte deine Aussage mit folgender Aussage untermauern:

Nur wer sich selbst annehmen kann, kann andere Menschen annehmen.

(annehmen=verstehen, akzeptieren, so wie Mann/Frau eben ist)

Voraussetzung hierfür ist meiner Meinung nach eine Reflexion der eigenen Lebensgeschichte und erkennen der Zusammenhänge der eigenen Erfahrungen und des jetzigen Lebens.

Dein "muss" würde ich allerdings gern durch "möchte" ersetzen (muss enthält bei mir so einen gewissen Druck,Zwang) ( möchte enthält bei mir den Wunsch etwas zu ändern und gibt mir die Möglichkeit Fehlschläge leichter zu akzeptieren)


@ avarrassterne

Hastdu schon mal nachgeforscht ob du ein "Hochsensibler Mensch" bist ?

gute Nacht

Mobiler Kummerkasten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2013 um 9:29
In Antwort auf mobilerkummerkasten

Danke für deinen Beitrag
Es ist ein gut geschriebener Einblick in deine Weltwahrnehmung und in die von anderen Grenzgängern.

Dein Tip mit dem "Halt! oder Stop!" als quasi weiße Fahne, die man wedeln darf/sollte. Dieser Tip ist auch im Gespräch mit ALLEN Menschen sehr nützlich , denn Grenzgänger oder nicht....wir verbinden ALLE, jeden Tag, Informationen und füllen jede noch so kleine Lücke im gesagten des Gegenübers mit Assoziationen (vereinfacht ausgedrückt sind das Verknüpfungen von Wörtern oder auch Bildern zu Erfahrungen, welche wir im Lauf des Lebens gemacht haben)
****************************** ****************************** ******
Ein Beispiel für "neulinge" auf dem Gebiet:

Das Wort FLUGZEUG löst bei jedem Menschen eine andere Gefühlsreaktion aus. Jemand der mit dem Flugzeug zu den schönsten Urlauben fliegt, löst das Wort möglicherweise wohlgefallen aus und eventl. auch Urlaubserrinerungen.

Ganz anders verhält es sich bei jemandem der durch einen Absturz möglicherweise Angehörige verloren hat, bei diesem Menschen löst es möglicherweise unbehagen und Trauergefühle aus.
****************************** ****************************** ******
(Ich verwende "möglicherweise" ganz bewusst,da JEDER Mensch jede Situation völlig einmalig auf der Welt wahrnimmt und erlebt. NICHT DIE DINGE BESTIMMEN UNSER LEBEN, SONDERN WIE WIR SIE DEUTEN.-Rudolf Dreikurs)


ODER

Wenn die neue Freundin ein treffen absagt kann das bei dem einen Menschen sofort innere Zweifel und Fragen auslösen. (Hab ich was falsches gesagt ? Hätte ich Sie nicht küssen sollen beim letzten Date ? usw.)

Ein anderer Mensch akzeptiert die Absage und bringt diese auch nicht ANSATZWEISE mit seiner Person in Verbindung.

Es geht endlos so weiter mit Beipielen. Mich hat es schon immer fasziniert wie "Reibungslos"(also so wie ich dieses Wort fülle) Menschen miteinander auskommen. Wenn ich in Seminaren zu dem Thema "Grundlagen guter Kommunikation" zum Abschluss sage:

Versuchen Sie es am Anfang einfach mit der Frage: "Sag mir bitte mit deinen Worten, was ich dir eben mitgeteilt habe."

Fallen manche aus den Wolken und sagen. So etwas tut man doch nicht. Andere finden diese Frage eine gute Idee und sind schon gespannt was sie da so zu hören bekommen werden. Ich gebe dann meist noch den Hinweis: Bleibt ruhig und locker auch wenn Ihr manchmal etwas ganz anderes gesagt bekommt,als das was Ihr "mitteilen" wolltet

Da sind wir wieder an dem Punkt JEDER Mensch ist EINMALIG und damit auch sein erleben, wahrnehmen der Welt !
An den Punkt dieses ansatzweise,als Aussenstehender nach zu vollziehen und zu verstehen, kommt jeder Mensch, meiner ganz persönlichen Meinung nach,nur wenn Mensch sich mit Selbststudium (siehe Avarrassterne )oder Studium,oder einer Mischung aus beiden (siehe MobilerKummerkasten ) beschäftigt.

@ avarrassterne
....wir müssen uns selbst kennen....

Ich möchte deine Aussage mit folgender Aussage untermauern:

Nur wer sich selbst annehmen kann, kann andere Menschen annehmen.

(annehmen=verstehen, akzeptieren, so wie Mann/Frau eben ist)

Voraussetzung hierfür ist meiner Meinung nach eine Reflexion der eigenen Lebensgeschichte und erkennen der Zusammenhänge der eigenen Erfahrungen und des jetzigen Lebens.

Dein "muss" würde ich allerdings gern durch "möchte" ersetzen (muss enthält bei mir so einen gewissen Druck,Zwang) ( möchte enthält bei mir den Wunsch etwas zu ändern und gibt mir die Möglichkeit Fehlschläge leichter zu akzeptieren)


@ avarrassterne

Hastdu schon mal nachgeforscht ob du ein "Hochsensibler Mensch" bist ?

gute Nacht

Mobiler Kummerkasten

Da habe ich einige ähnliche "Leitsätze"...
... die mir bei Deinem Beitrag spontan einfallen...

"an sich ist nichts Gut oder Böse, das Denken der Menschen macht es erst dazu" (Shakespeare)
... beispielsweise...

Da ich ganz solide Wahrnehmungsstörungen habe, musste ich mich recht intensiv mit dem Thema auseinander setzen. *Jede* menschliche Wahrnehmung ist gefiltert, interpretiert, bewertet. Nur verkauft das kleine Biest sich anschliessend immer als "das Original" - man merkt das nicht. Beispiele, wo das auch für "Normale" klar wird, habe ich unten auch im Thread stehen. Es ist nur so, dass das bei den "Normalen" eigentlich so "passt" und sehr, sehr selten zum Problem wird. - Wenn doch, dann haben die vermutlich grössere Probleme als wir, weil ihnen das Bewusstsein dafür fehlt, das Wissen und die Möglichkeit, damit umzugehen.

Solche Geschichten fangen ja schon beim Aufeinandertreffen von direkter und indirekter Kommunikation an, da können 2 Menschen, die sich beide "ganz klar" ausdrücken, unvorstellbar weit aneinander vorbeireden. Faszinierendes Thema, da könnten wir jetzt paar Stunden fachsimpeln glaube ich.

Was Wortassoziationen angeht - das ist bei mir teilweise sehr seltsam, da habe ich aber keine Relationen, wie das bei anderen - sei es Normalos oder andere Grenzgänger - ist. Bei mir ist es so, dass mir einzelne Worte - unabhängig von ihrer Bedeutung - regelrecht unangenehm sind. So wie ein lauter schriller Ton. - Ein (beliebiges) Synonym gleicher Bedeutung löst das nicht aus. Eines meiner emotionalen Muster, dem ich noch gar nicht "auf die Spur gekommen bin" - keine Ahnung, wieso, warum, woher.

Was Dein Beispiel mit dem abgesagten Treffen angeht - es ist für uns denke ich schon auch von Bedeutung, bei anderen auf so etwas zu achten. Aus zwei Gründen:
- 1 -
bei anderen lassen sich Verhaltensmuster sehr viel leichter beobachten, bei sich erkennt man sie wieder. Diese Reaktionen sind ja unbewusst, d.h. man fühlt sich einfach nur verletzt und kann meistens nicht wirklich klar erkennen, warum und wie. Gefühlte Zurückweisungen sind da ein sehr gutes Beispiel. Die meisten von uns haben damit selbst reichlich an ihrem Esel zu kämmen, weil sie da überreagieren - wiederum auf das, was man versteht, nicht auf das, was der andere ausdrücken wollte. Wenn man das Muster nicht erkennt, merkt man nie, dass das nicht das gleiche ist.
- 2 -
weil Menschen, die selbst in dieser auf sich bezogenen Schiene reagieren, mit uns auf Dauer nicht klar kommen. Wenn 2 auf einem Haufen sind, die da überreagieren, wird das nichts und wir teilen auch zu oft in dieser Hinsicht (auch unbeabsichtigt) aus - auch deswegen wird das nichts.

Ja, das müssen enthält einen Zwang, wir haben keine Wahl. Als "blonde blauäugige" (Angeber-Verweis auf Thomas Mann) schaffen wir es ganz einfach nicht. Wir MÜSSEN uns kennen, sonst bleiben wir ein Spielball und wenn wir Spielball sind, sind wir (pardon, aber höfliche Formulierungen treffen es nicht), echt am @rsch. Die Menschen in unserer Umgebung gleich noch mit.

Fehlschläge ... ja, heisses Eisen. Bei den meisten von uns nach meiner Einschätzung.
Bei mir selbst sind es zum Glück nur ganz wenige Punkte, wo es Probleme gibt - aber an denen gleich mit der grossen Kelle. Fehler anerkennen und zugeben - nun bestimmt nicht immer, aber da bin ich komfortabel im grünen Bereich. Damit umgehen: beruflich - kein Ding. Privat - meist auch. Aber an den kleinen wunden Punkten wird es sofort arg und ich werde von dem Gefühl, es niemals schaffen zu können manchmal derartig brutal überrollt, dass ich kaum noch weiss, wie ich anhalten soll.
Aber darauf haben "wollen" und "müssen" keinen Einfluss. Im Gegenteil, meist komme ich emotional mit "müssen" besser klar als mit "wollen" - nicht weil ich sonderlich devot wäre ( ) sondern eher, weil ich bei "müssen" mehr emotionale Distanz habe. - Unbezahlbar als Grenzgänger.

Ob ich ein "hochsensibler Mensch" bin? definiere... ?
Partiell würde ich sagen. Ich reagieren an vielen Punkten zu stark, aber auch an vielen zu gleichgültig. Die Mitte ist zu selten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2013 um 16:50

Borderline
Hallo, ich habe Ihren Text gut durchgelesen, meine Freundin hat Borderline, sie hat es mir durch die Blume mit einigen Angaben versucht zu sagen und es hat lange gedauert bis ich es verstanden habe. Ich weiß durch vieles lesen in Büchern und Internet wie ich mich verhalten soll ihr gegenüber, und seit dem ich es so handhabe fühlt sie sich glaub ich etwas wohler in meiner Nähe, für mich ist es sehr schwierig, aber wie gesagt ich lese täglich etwas darüber, und das beruhigt mich dann auch, gerade wenn sie mich verletzt. Dann gibt es Tage dann ist sie glücklich und lacht viel, das freut mich immer so sehr, das ich die Sachen die ich mit ihr besprechen wollte, gar nicht anspreche um ihr glücklich sein nicht zu stören. Ich selbst habe auch eine Störung, ich wurde als Kind sexuell missbraucht, ich denke das ich mich deshalb so sehr zu ihr hingezogen fühle, ich fühle mich in ihrer Nähe sehr wohl, leider hab ich diese Nähe nicht oft, weil sie sich fast nie meldet, nur Zufälle lassen uns allein sein, aber egal, ich bin froh das ich sie habe! Was meint ein Borderliner mit keine Nähe??? Heißt das sie kann mich nicht so oft sehen oder die körperliche Nähe, weil früher haben wir uns umarmt beim Abschied und jetzt schon ewig garnichts mehr, oder meint sie damit das sie nicht täglich in meiner Nähe sein kann??? Vielen Dank im voraus!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2013 um 17:46
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Hallo, ich habe Ihren Text gut durchgelesen, meine Freundin hat Borderline, sie hat es mir durch die Blume mit einigen Angaben versucht zu sagen und es hat lange gedauert bis ich es verstanden habe. Ich weiß durch vieles lesen in Büchern und Internet wie ich mich verhalten soll ihr gegenüber, und seit dem ich es so handhabe fühlt sie sich glaub ich etwas wohler in meiner Nähe, für mich ist es sehr schwierig, aber wie gesagt ich lese täglich etwas darüber, und das beruhigt mich dann auch, gerade wenn sie mich verletzt. Dann gibt es Tage dann ist sie glücklich und lacht viel, das freut mich immer so sehr, das ich die Sachen die ich mit ihr besprechen wollte, gar nicht anspreche um ihr glücklich sein nicht zu stören. Ich selbst habe auch eine Störung, ich wurde als Kind sexuell missbraucht, ich denke das ich mich deshalb so sehr zu ihr hingezogen fühle, ich fühle mich in ihrer Nähe sehr wohl, leider hab ich diese Nähe nicht oft, weil sie sich fast nie meldet, nur Zufälle lassen uns allein sein, aber egal, ich bin froh das ich sie habe! Was meint ein Borderliner mit keine Nähe??? Heißt das sie kann mich nicht so oft sehen oder die körperliche Nähe, weil früher haben wir uns umarmt beim Abschied und jetzt schon ewig garnichts mehr, oder meint sie damit das sie nicht täglich in meiner Nähe sein kann??? Vielen Dank im voraus!!!

Leider gibt es kein...
... "mit diesem Wort meinen wir immer..."

ich habe mit beidem Probleme. Körperliche Nähe, Berührungen mag ich sehr unterdurchschnittlich wenig, wenn es mir schlecht geht, sind sie z.T. sehr unangenehm.
Emotionale Nähe ist ...schwierig. Sehr auffwühlend, im positiven wie im negativen, Distanz ist einfacher. Aber das ist nicht generell so.
Die meisten Borderliner haben ein Problem mit zwischenmenschlicher Nähe und / oder Distanz, aber ob mit einem oder beidem und welchen und in welcher Art lässt sich generell gar nichts sagen.

Was genau ist für Dich schwierig daran?

Vergiss vor lauter "wie ich mich verhalten soll" nicht, Dich vor allem so zu verhalten, dass es auch Dir dabei gut geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2013 um 22:05
In Antwort auf avarrassterne

Leider gibt es kein...
... "mit diesem Wort meinen wir immer..."

ich habe mit beidem Probleme. Körperliche Nähe, Berührungen mag ich sehr unterdurchschnittlich wenig, wenn es mir schlecht geht, sind sie z.T. sehr unangenehm.
Emotionale Nähe ist ...schwierig. Sehr auffwühlend, im positiven wie im negativen, Distanz ist einfacher. Aber das ist nicht generell so.
Die meisten Borderliner haben ein Problem mit zwischenmenschlicher Nähe und / oder Distanz, aber ob mit einem oder beidem und welchen und in welcher Art lässt sich generell gar nichts sagen.

Was genau ist für Dich schwierig daran?

Vergiss vor lauter "wie ich mich verhalten soll" nicht, Dich vor allem so zu verhalten, dass es auch Dir dabei gut geht!

Borderline
Mir gehts gut wenn es ihr gut geht, und wenn sie schlecht drauf ist und mich noch nicht einmal anschaut und beachtet geht es mir schlecht, bei mir ist es schon zu spät ich kann nicht anders. Das Problem für mich ist wir sind noch nicht lange enge Freunde, ich kenne sie jetzt 1 1/2 Jahre und im ersten Jahr nur vom sehen dann hatten wir super schöne 3 Monate in einer Clique, da lernte ich ihre tolle Art kennen, sie schrieb mir und den anderen täglich, jedes Wochenende hatten wir etwas unternommen, wir liebten uns alle vier, 2 Männer und wir zwei, einer davon war sozusagen ihr bester Freund er verbrachte sehr viel Zeit mit ihr, bis plötzlich, er wollte garnichts mehr von ihr wissen, ich verstand die Welt nicht mehr, wollte schlichten, sie war am Boden zerstört und heulte mir ins Telefon, weil sie nur noch an ihn denken musste, dann beendete sie alles mit uns aber ich kämpfte, aber es ist bis heute nicht mehr wie es war, ich weiß nicht was passiert ist, aber ich vermute sie wollte die Nähe nicht mehr und er war beleidigt und wollte dann auch nicht mehr! Sie sagte mir zwischen uns beiden ändert sich nichts, hat es aber, ich seh sie kaum noch einmal wollte ich nicht mehr, hatte von ihrer Ablehnung genug, dann gab sie sich Mühe mich zurück zu gewinnen und wir weinten beide! Ist das ein Zeichen das sie mich nicht verlieren möchte? Ich gebe mir echt sehr viel Mühe, aber ich mach das von Herzen gern, weil sie für mich was besonderes ist! Sie verletzt mich, ist mir egal weil ich weiß was sie hat, aber sie weiß glaub ich noch nicht das ich es weiß! Ich danke Dir von Herzen für Deine Hilfe, das ist mir soviel Wert, ich bin für jeden Text von Dir sehr dankbar!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 8:11
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Mir gehts gut wenn es ihr gut geht, und wenn sie schlecht drauf ist und mich noch nicht einmal anschaut und beachtet geht es mir schlecht, bei mir ist es schon zu spät ich kann nicht anders. Das Problem für mich ist wir sind noch nicht lange enge Freunde, ich kenne sie jetzt 1 1/2 Jahre und im ersten Jahr nur vom sehen dann hatten wir super schöne 3 Monate in einer Clique, da lernte ich ihre tolle Art kennen, sie schrieb mir und den anderen täglich, jedes Wochenende hatten wir etwas unternommen, wir liebten uns alle vier, 2 Männer und wir zwei, einer davon war sozusagen ihr bester Freund er verbrachte sehr viel Zeit mit ihr, bis plötzlich, er wollte garnichts mehr von ihr wissen, ich verstand die Welt nicht mehr, wollte schlichten, sie war am Boden zerstört und heulte mir ins Telefon, weil sie nur noch an ihn denken musste, dann beendete sie alles mit uns aber ich kämpfte, aber es ist bis heute nicht mehr wie es war, ich weiß nicht was passiert ist, aber ich vermute sie wollte die Nähe nicht mehr und er war beleidigt und wollte dann auch nicht mehr! Sie sagte mir zwischen uns beiden ändert sich nichts, hat es aber, ich seh sie kaum noch einmal wollte ich nicht mehr, hatte von ihrer Ablehnung genug, dann gab sie sich Mühe mich zurück zu gewinnen und wir weinten beide! Ist das ein Zeichen das sie mich nicht verlieren möchte? Ich gebe mir echt sehr viel Mühe, aber ich mach das von Herzen gern, weil sie für mich was besonderes ist! Sie verletzt mich, ist mir egal weil ich weiß was sie hat, aber sie weiß glaub ich noch nicht das ich es weiß! Ich danke Dir von Herzen für Deine Hilfe, das ist mir soviel Wert, ich bin für jeden Text von Dir sehr dankbar!


zu spät ist es nie - und so wie es im Moment ist, tut es Euch beiden nicht gut - im Gegenteil, sehr wahrscheinlich schadet es Euch. Beiden.

Ob es ein Zeichen ist - ist bei uns schwer zu sagen. Wir fühlen generell intensiver, daher sind unsere Reaktionen mit den "normalen" nicht wirklich vergleichbar.
Ausserdem haben die meisten ein Nähe-Distanz-Problem (mit einem von beidem oder mit beiden) in zwischenmenschlichen Beziehungen und "on-off-on-off-Beziehungen" (sei es Freundschaft oder Partnerschaft) sind ein sehr häufiges Muster.

Was suchst denn Du in Ihr? Warum hängst Du Dein Glück, Deine Gefühle so sehr an eine andere Person - und warum an sie?

Wenn Du sie unterstützen willst - weisse Ritter sind gefährlich für uns Borderliner (s. (sehr weit) unten im Thread). - und wir für die weissen Ritter auch. Wenn Du in ihrer Nähe bleiben willst, müsst Ihr einiges ändern, sonst fresst Ihr Euch einfach nur gegenseitig auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 10:44

LAUFT
mir egal was andere schreiben, mein Tipp ist: lauft so schnell ihr könnt wenn ihr boderlinern begegnet! ich habe es nicht gewusst und bin voll in die Falle getappt! noch nie habe ich so kranke gedanken gehört und Lügner, solche Menschen manipulieren sogar dein Umfeld und schaffen es, dass man noch schlecht über DICH selbst denkt, nur weil sie sch.... EGOISTEN SIND! und immer wollen sie das letzte KRANKE wort haben, weil ja alle blöd sind nur sie sind schlau...jaja! ich bin immernoch wütend und muss wirklich schauen, dass ich dieses Trauma vergesse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 11:00
In Antwort auf theres_11913467

LAUFT
mir egal was andere schreiben, mein Tipp ist: lauft so schnell ihr könnt wenn ihr boderlinern begegnet! ich habe es nicht gewusst und bin voll in die Falle getappt! noch nie habe ich so kranke gedanken gehört und Lügner, solche Menschen manipulieren sogar dein Umfeld und schaffen es, dass man noch schlecht über DICH selbst denkt, nur weil sie sch.... EGOISTEN SIND! und immer wollen sie das letzte KRANKE wort haben, weil ja alle blöd sind nur sie sind schlau...jaja! ich bin immernoch wütend und muss wirklich schauen, dass ich dieses Trauma vergesse

Stimmt...
Alle, die finden, dass man Borderliner generell meiden sollte, weil eine Person, die mit einer Borderlinerin schlechte Erfahrungen gemacht hat, das in ein Forum schreibt, sollten uns auf jeden Fall meiden.

Ebenso, wie wir Borderliner unbedingt Menschen meiden sollten, die sich einbilden, sie würden uns als Person kennen, weil sie das eine Wort "Borderline" über uns wissen.

nfc. ^^

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 11:50
In Antwort auf avarrassterne

Stimmt...
Alle, die finden, dass man Borderliner generell meiden sollte, weil eine Person, die mit einer Borderlinerin schlechte Erfahrungen gemacht hat, das in ein Forum schreibt, sollten uns auf jeden Fall meiden.

Ebenso, wie wir Borderliner unbedingt Menschen meiden sollten, die sich einbilden, sie würden uns als Person kennen, weil sie das eine Wort "Borderline" über uns wissen.

nfc. ^^

Hey
Nicht nur ich hatte schlechte Erfahrungen sondern Dutzend andere!!!!ich hab von Fällen gehört die sich danach selbst das leben nehmen wollten. Ne danke! Borderline ist eine Krankheit, ich bin nicht das einzige opfer, und man darf wohl seine Meinung äußern! Außerdem warne ich die Menschen damit nur! Und war ja klar dass eine borderlinerin mal wieder sich aufmuckt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 12:51
In Antwort auf theres_11913467

Hey
Nicht nur ich hatte schlechte Erfahrungen sondern Dutzend andere!!!!ich hab von Fällen gehört die sich danach selbst das leben nehmen wollten. Ne danke! Borderline ist eine Krankheit, ich bin nicht das einzige opfer, und man darf wohl seine Meinung äußern! Außerdem warne ich die Menschen damit nur! Und war ja klar dass eine borderlinerin mal wieder sich aufmuckt

Ja
soll ich mich jetzt entschuldigen, weil ich auch eine Meinung dazu habe, dass jemand Menschen vor mir warnt, der mich gar nicht kennt?

Noch mal:
Es steht auch in diesem Thread ganz dick und explizit drin, dass nicht jeder Mensch mit uns klar kommt und das wir nicht mit jedem Menschen klar kommen.
Es steht auch in diesem Thread ganz dick und explizit drin, dass zwischenmenschliche Beziehungen nicht möglich sind, so lange wir keine Kontrolle haben.
Es steht auch in diesem Thread ganz dick und explizit drin, dass es in zwischenmenschlichen Beziehungen jede Menge zu beachten gibt, damit sie für uns möglich sind und das wir (! nicht die anderen) da vieles tun müssen.
Es steht auch da, dass Beziehungen mit uns niemals leicht sind, dass wir sehr stark polarisieren, dass wir alles andere als "pflegeleicht" sind.

Ich habe die Schattenseiten nicht weggelassen, wie Du Dir einbilden möchtest. Ganz und gar nicht.

Das Recht, über mich zu urteilen, gestehe ich Dir dennoch nicht zu. Genauso wenig, wie das Recht, über irgend einen anderen Menschen, den Du nicht kennst, zu urteilen.

Ich kann mir Deine Erfahrungen gut vorstellen, ich weiss, wie das läuft, so lange wir Spielball unserer Emotionen sind.

Warne, wen Du willst - wie ich schon sagte: Wenn ein Mensch von mir Abstand nimmt, nicht weil er mich nicht mag oder mit mir nicht klar kommt (ich weiss auch, dass ich extrem polarisiere und gewiss nicht "pflegeleicht" bin), sondern weil er irgendwo in einem Forum gelesen hat, dass Borderliner ganz schreckliche Menschen sind, dann ist das sowieso jemand, den ich aus meiner persönlichen Umgebung entfernen würde.
Aber das heisst noch lange nicht, dass ich dazu nicht auch eine Meinung haben darf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 16:39
In Antwort auf avarrassterne


zu spät ist es nie - und so wie es im Moment ist, tut es Euch beiden nicht gut - im Gegenteil, sehr wahrscheinlich schadet es Euch. Beiden.

Ob es ein Zeichen ist - ist bei uns schwer zu sagen. Wir fühlen generell intensiver, daher sind unsere Reaktionen mit den "normalen" nicht wirklich vergleichbar.
Ausserdem haben die meisten ein Nähe-Distanz-Problem (mit einem von beidem oder mit beiden) in zwischenmenschlichen Beziehungen und "on-off-on-off-Beziehungen" (sei es Freundschaft oder Partnerschaft) sind ein sehr häufiges Muster.

Was suchst denn Du in Ihr? Warum hängst Du Dein Glück, Deine Gefühle so sehr an eine andere Person - und warum an sie?

Wenn Du sie unterstützen willst - weisse Ritter sind gefährlich für uns Borderliner (s. (sehr weit) unten im Thread). - und wir für die weissen Ritter auch. Wenn Du in ihrer Nähe bleiben willst, müsst Ihr einiges ändern, sonst fresst Ihr Euch einfach nur gegenseitig auf.

Borderline
Ich will nur ihre Freundschaft nicht verlieren weil wir super zusammen passen, von den Interessen her! Ich lass ihr den gewissen Abstand schreib ihr nur aber ganz selten mal ne SMS und warte bis sie sich meldet! Ich wollte nur von Dir wissen ob ich das richtig mache, oder ist das zu wenig? Ich möchte nicht das sie mich vergisst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 19:36
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Ich will nur ihre Freundschaft nicht verlieren weil wir super zusammen passen, von den Interessen her! Ich lass ihr den gewissen Abstand schreib ihr nur aber ganz selten mal ne SMS und warte bis sie sich meldet! Ich wollte nur von Dir wissen ob ich das richtig mache, oder ist das zu wenig? Ich möchte nicht das sie mich vergisst!

Ich glaube,
es gibt schon einen Unterschied zwischen "ich mag Dich, Du bist mir wichtig, ich möchte Dich nicht verlieren" und "ich bin glücklich, wenn Du glücklich bist und wenn es Dir schlecht geht, geht es mir schlecht" der liegt in der Eigenständigkeit, im Selbstbewusstsein (im Sinne von "sich seiner selbst bewusst sein") - bei Borderlinern ist der sehr relevant.

Jeder Borderliner braucht etwas Rücksicht (eines der wenigen Dinge, die man generell sagen kann) - aber nur an einigen wenigen Punkten. Niemals generell.
Bei denen, die in zwischenmenschlichen Beziehungen Probleme haben (was die mit riesen Abstand meisten sind, auch wenn sich Art und Ausprägung der Probleme unterscheiden), ist eine Balance zwischen Rücksicht und Grenzen wichtig.
Wenn Du zu viel Rücksicht nimmst, verbesserst Du nichts für sie, Du kannst sie sogar gefähren (habe ich an anderer Stelle im Thread schon erklärt) - und Du frisst Dich dabei mit auf. Es ist Euch beiden nicht geholfen, wenn Du keine Rücksicht mehr auf Dich und Deine eigenen Wünsche nimmst. Im Gegenteil. Das meinte ich. Eine jede zwischenmenschliche Beziheung funktioniert NIE auf Dauer, wenn einer sich aufopfert - oder das Gefühl hat, sich aufzuopfern. Das ist von vorn herein zum Scheitern verurteilt.

Was mir zum Thema "Was kann ich machen" eingefallen ist, habe ich weiter unten schon geschrieben.
Wie bei ihr die Balance aus Distanz und Nähe aussieht, wie viel Nähe / Kontakt / Bestätigung sie sich wünscht und ab wann es zu viel ist, gehört zu den Dingen, die man am wenigsten allgemeingültig sagen kann, das unterscheidet sich bei Borderlinern gravierend. Da kannst Du leider nur sie selbst fragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 19:54
In Antwort auf avarrassterne

Ich glaube,
es gibt schon einen Unterschied zwischen "ich mag Dich, Du bist mir wichtig, ich möchte Dich nicht verlieren" und "ich bin glücklich, wenn Du glücklich bist und wenn es Dir schlecht geht, geht es mir schlecht" der liegt in der Eigenständigkeit, im Selbstbewusstsein (im Sinne von "sich seiner selbst bewusst sein") - bei Borderlinern ist der sehr relevant.

Jeder Borderliner braucht etwas Rücksicht (eines der wenigen Dinge, die man generell sagen kann) - aber nur an einigen wenigen Punkten. Niemals generell.
Bei denen, die in zwischenmenschlichen Beziehungen Probleme haben (was die mit riesen Abstand meisten sind, auch wenn sich Art und Ausprägung der Probleme unterscheiden), ist eine Balance zwischen Rücksicht und Grenzen wichtig.
Wenn Du zu viel Rücksicht nimmst, verbesserst Du nichts für sie, Du kannst sie sogar gefähren (habe ich an anderer Stelle im Thread schon erklärt) - und Du frisst Dich dabei mit auf. Es ist Euch beiden nicht geholfen, wenn Du keine Rücksicht mehr auf Dich und Deine eigenen Wünsche nimmst. Im Gegenteil. Das meinte ich. Eine jede zwischenmenschliche Beziheung funktioniert NIE auf Dauer, wenn einer sich aufopfert - oder das Gefühl hat, sich aufzuopfern. Das ist von vorn herein zum Scheitern verurteilt.

Was mir zum Thema "Was kann ich machen" eingefallen ist, habe ich weiter unten schon geschrieben.
Wie bei ihr die Balance aus Distanz und Nähe aussieht, wie viel Nähe / Kontakt / Bestätigung sie sich wünscht und ab wann es zu viel ist, gehört zu den Dingen, die man am wenigsten allgemeingültig sagen kann, das unterscheidet sich bei Borderlinern gravierend. Da kannst Du leider nur sie selbst fragen.

Anders ausgedrückt:
wenn Du in dieser Freundschaft Dich verlierst, verlierst Du auch sie. Auf eine schmerzhafte Art (für Euch beide).

Sie kann nicht ganz so sehr auf Dich Rücksicht nehmen, wie es andere können, schon gar nicht, wenn sie nicht gelernt hat, das bewusst zu handhaben. Daher solltest Du stärker darauf achten.
Sie braucht *nicht* immer, überall und generell Rücksicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 22:38
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Mir gehts gut wenn es ihr gut geht, und wenn sie schlecht drauf ist und mich noch nicht einmal anschaut und beachtet geht es mir schlecht, bei mir ist es schon zu spät ich kann nicht anders. Das Problem für mich ist wir sind noch nicht lange enge Freunde, ich kenne sie jetzt 1 1/2 Jahre und im ersten Jahr nur vom sehen dann hatten wir super schöne 3 Monate in einer Clique, da lernte ich ihre tolle Art kennen, sie schrieb mir und den anderen täglich, jedes Wochenende hatten wir etwas unternommen, wir liebten uns alle vier, 2 Männer und wir zwei, einer davon war sozusagen ihr bester Freund er verbrachte sehr viel Zeit mit ihr, bis plötzlich, er wollte garnichts mehr von ihr wissen, ich verstand die Welt nicht mehr, wollte schlichten, sie war am Boden zerstört und heulte mir ins Telefon, weil sie nur noch an ihn denken musste, dann beendete sie alles mit uns aber ich kämpfte, aber es ist bis heute nicht mehr wie es war, ich weiß nicht was passiert ist, aber ich vermute sie wollte die Nähe nicht mehr und er war beleidigt und wollte dann auch nicht mehr! Sie sagte mir zwischen uns beiden ändert sich nichts, hat es aber, ich seh sie kaum noch einmal wollte ich nicht mehr, hatte von ihrer Ablehnung genug, dann gab sie sich Mühe mich zurück zu gewinnen und wir weinten beide! Ist das ein Zeichen das sie mich nicht verlieren möchte? Ich gebe mir echt sehr viel Mühe, aber ich mach das von Herzen gern, weil sie für mich was besonderes ist! Sie verletzt mich, ist mir egal weil ich weiß was sie hat, aber sie weiß glaub ich noch nicht das ich es weiß! Ich danke Dir von Herzen für Deine Hilfe, das ist mir soviel Wert, ich bin für jeden Text von Dir sehr dankbar!

Whitney
Lauf! Lass sie los!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2013 um 23:09
In Antwort auf avarrassterne

Anders ausgedrückt:
wenn Du in dieser Freundschaft Dich verlierst, verlierst Du auch sie. Auf eine schmerzhafte Art (für Euch beide).

Sie kann nicht ganz so sehr auf Dich Rücksicht nehmen, wie es andere können, schon gar nicht, wenn sie nicht gelernt hat, das bewusst zu handhaben. Daher solltest Du stärker darauf achten.
Sie braucht *nicht* immer, überall und generell Rücksicht.

Borderline
Ich danke Dir vielmals für die Info, ich bin jetzt mal auf Abstand und warte wieder, vielleicht meldet sie sich, es ist schwierig keine Rücksicht zu nehmen, sie fehlt mir so, aber ich arbeite an mir und versuch jetzt doch lieber sie aus meinem Leben zu streichen, habe das Gefühl das ich ihr nicht mehr gut tue, leider, das tut jetzt schon weh, endlich hab ich mal jemanden gefunden mit den selben Interessen, und hab sie doch nicht :'(
Danke Dir nochmals finde es super das Du hier bist :-*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2013 um 16:43
In Antwort auf theres_11913467

LAUFT
mir egal was andere schreiben, mein Tipp ist: lauft so schnell ihr könnt wenn ihr boderlinern begegnet! ich habe es nicht gewusst und bin voll in die Falle getappt! noch nie habe ich so kranke gedanken gehört und Lügner, solche Menschen manipulieren sogar dein Umfeld und schaffen es, dass man noch schlecht über DICH selbst denkt, nur weil sie sch.... EGOISTEN SIND! und immer wollen sie das letzte KRANKE wort haben, weil ja alle blöd sind nur sie sind schlau...jaja! ich bin immernoch wütend und muss wirklich schauen, dass ich dieses Trauma vergesse

Borderliner und narzissmus wird oft falsch diagnostiziert.
Das was du schreibst kann aber auch genausogut eine narzisstin sein. hier kannste mal lesen, wie da so eine Beziehung abläuft.

+++++
http://www.narzissmus.net/?p=126

Einige Narzissten sind subtiler als andere. Sie tarnen ihren Sadismus:

Sie erziehen ihre Partner und Angehörige ( zum Wohle der Zukunft, wie sie es präsentieren). Diese Erziehung ist kompulsiv, besessen, besitzergreifend, überkritisch, scharf, gewaltsam und streng.

Der Effekt diese Erziehung ist, dass das Subjekt der erzieherischen Massnahmen ausgewaschen, ausgeätzt wird. Es wird kontrolliert, paralysiert und gedemütigt.

Emotionale Abhängigkeit durch Verinnerlichung der Kritik

Vor allem aber erzeugt diese Art der Erziehung eines:
Emotionale Abhängigkeit des Partners vom Narzissten.

Das Subjekt verinnerlicht die endlosen Predigungen und die scharfe Kritik und macht sie sich zu eigen.
Die Partnerin beginnt also Gerechtigkeit zu erkennen da, wo lediglich verdrehte Logik ist, die auf brüchigen Annehmungen basiert. Sie beginnt sich selber zu bestrafen, sie fühlt sich schlecht, wertlos und schuldig.

Sie beginnt, ihre eigene Identität, die durch die scharfe Kritik des Narzissten immer mehr ausgehöhlt und entwertet wurde ( erst von ihm und dann von ihr selber ) aufzugeben.
+++++

inwieweit da ein Unterschied bei borderlinern im verhalten mehrheitlich ist, würde mich mal konkret interessieren. Ich vermute halt, da sich Narzissten mehrheitlich nicht selber verletzen, sind die dann der sadistische Part und da sich borderliner des öfteren selber verletzen um erleichterung zu bekommen, sind die dann geeigneter für solche narzistischen "Erziehungsmethoden". Ich würde mir so ein verhalten wie da beschrieben steht jedenfalls kein 2 minuten gefallen lassen.

Es heist auch, dass borderliner und narzissten oft als paar zusammenkommen.

Narzisst will keiner sein und wenn ein Arzt borderline diagnostiziert, klingt halt irgendwie besser. Beide haben Probleme mit dem Selbstbild(glauben andere müssen sie als überlegen anerkennen), schwarz weiss denken. das sind die Kriterien.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2013 um 17:10
In Antwort auf avarrassterne

Narben auf der Seele - von dunklen Erinnerungen und anderen Übeltätern...
ich wurde darauf angesprochen, dass meine Reaktion auf einige Erinnerungen und Trigger (Erklärung siehe gaaaaaanz unten im Thread) der von Trauma - Betroffenen sehr ähnlich ist - und wie ich damit umgehe - mal wieder etwas für einen neuen Beitrag.

Am Rande erwähnt:
Es gibt Studien, die belegen, dass bei uns das limbische System, insbesondere die Bereiche des "Traumagedächtnisses" gestört sind. Das hat also wahrscheinlich (zumindest teilweise) wirklich biochemische Ursachen.
Was aber auch bedeutet, dass wir auf Trigger und Erinnerungen absolut unverhältnismässig reagieren - auch wenn eben kein Trauma dahinter steht. Dass wir Narben auf der Seele haben, die denen eines Traumas entsprechen - ohne dass etwas dahinter steht, was andere verstehen können. Bei einigen von uns gab es natürlich traumatische Erlebnisse, das will ich nicht herunter spielen / an den Rand drängen o.ä. und das sollte jetzt ganz sicher auch kein Urteil werden, dass es jetzt besser ist, wenn man da etwas zum "herzeigen" hat.

Also - was passiert: Worte / Bilder / Situationen / Gerüche / Gefühle funktionieren als Auslöser (Trigger) und lassen einen kleinen Stein in den Teich plumsen - der fürchterlich grosse Wellen auslöst.

Nun muss ich mich das uffzichste Mal wiederholen: wir müssen uns selbst kennen. Sehr, sehr gut. Wir müssen immer externe Fixpunkte im Auge haben. Andernfalls können wir so etwas nie selbst erkennen. Wenn wir es tun, ist es keine Garantie, aber eine ausreichend hohe Chance, so ein Verhaltensmuster in dem Moment zu erkennen, wo es abläuft.

Rein emotional gibt es im schlimmsten Falle (und der ist leider häufig) keinen Unterschied, ob man auf etwas reagiert, was jemand sagt - oder auf das, was man selbst damit verbindet, auch wenn das mit der aktuellen Situation in keiner Weise etwas zu tun haben mag.
Aber es ist in zwischenmenschlichen Beziehungen mässig hilfreich, wenn ständig aus Kieselsteinchen Flutwellen werden - und es ist auch für uns selbst mal so gar nicht angenehm, von Flutwellen mitgerissen zu werden.

Es geht gar nichts, wenn man nicht erkennt, dass man gerade auf eine Assoziation oder eine Erinnerung reagiert, nicht auf eine Situation. Wenn man es erkennt (wie siehe Wahrnehmung, Räuber etc), macht es leider an sich die Gefühle selten schwächer, aber es ermöglicht es uns, einzugreifen.
Wie wir das machen - nun ich kenne nur den Weg, die Gefühle selbst unter Kontrolle zu bekommen (siehe Skills, Entspannungstechniken, Konzentrationstechniken (z.B. Visualisierungen) und ähnliches).
Auf Dauer schwächen sich so auch manche Trigger ab - aber wenn die Trigger ausgelöst sind - fällt mir nichts anderes ein, das Auslösen selbst kann ich auch mit x Jahren Übung bei den meisten Triggern weder verhindern noch eindämmen

Noch kurz für diejenigen, die dem "Phänomen" als Aussenstehende gegenüber treten: Sprecht direkt an, dass Ihr glaubt, der Grenzgänger würde nicht auf Euch sondern auf einen Trigger reagieren. Ein Schlüsselwort wie "STOP!" voransetzen unterstützt meistens sehr, verwendet ihr Codewörter (s.u.), dann natürlich das.
Verzichtet auf epische Erklärungen. Das ist ein Paradoxon, aber je genauer die Erklärung desto geringer die Chancen auf Erfolg. "HALT! Das habe ich nicht gemeint!" Ist besser als eine Auflistung, was Ihr alles nicht gemeint habt, warum Ihr es nicht gemeint habt und woran Ihr festmacht, dass Ihr das nicht gemeint habt - etc. => Stichwort 1: Wahrnehmungsstörungen = Muster durchbrechen. Stichwort 2: Trigger. Wenn Ihr gerade einen Trigger erwischt habt, enthält auch die Erklärung mit ganz grosser Sicherheit Trigger. => noch mehr Steine in den Teich zu werfen, wird's nicht besser machen

Borderline
Sorry, ich habe noch eine Frage: Merkt ihr wenn sich jenand um Euch bemüht und kämpft? Oder ist Euch das egal, und ihr merkt das nicht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2013 um 18:21
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Sorry, ich habe noch eine Frage: Merkt ihr wenn sich jenand um Euch bemüht und kämpft? Oder ist Euch das egal, und ihr merkt das nicht???

Wie bei jedem anderen auch...
... es kommt darauf an, wie egal uns die Person ist und wie es uns gerade geht.

Jeder normale Mensch merkt es auch weniger, wenn ihn die Person nicht interessiert oder wenn er beispielsweise gerade stark unter Stress steht.

Aber viele Borderliner verstehen zwischenmenschliche Signale - von Körpersprache bis indirekter Komminkation ("zeigen, dass einem jemand wichtig ist", statt es zu sagen) schlechter und wie ich schon sagte: die meisten haben ein Nähe - Distanz-Problem, was sie nicht unbedingt mit der gebührenden Begeisterung reagieren lässt.

Immer noch: wenn die Freundschaft *je* funktionieren soll, dann bemühe Dich auch und vor allem um Dich selbst! Mache Dich und Dein Glück nicht von anderen abhängig, egal von wem! Anderfalls kannst Du nie eine dauerhafte funktionierenden Freundschaft mit einem Borderliner haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2013 um 18:32
In Antwort auf berndr2

Borderliner und narzissmus wird oft falsch diagnostiziert.
Das was du schreibst kann aber auch genausogut eine narzisstin sein. hier kannste mal lesen, wie da so eine Beziehung abläuft.

+++++
http://www.narzissmus.net/?p=126

Einige Narzissten sind subtiler als andere. Sie tarnen ihren Sadismus:

Sie erziehen ihre Partner und Angehörige ( zum Wohle der Zukunft, wie sie es präsentieren). Diese Erziehung ist kompulsiv, besessen, besitzergreifend, überkritisch, scharf, gewaltsam und streng.

Der Effekt diese Erziehung ist, dass das Subjekt der erzieherischen Massnahmen ausgewaschen, ausgeätzt wird. Es wird kontrolliert, paralysiert und gedemütigt.

Emotionale Abhängigkeit durch Verinnerlichung der Kritik

Vor allem aber erzeugt diese Art der Erziehung eines:
Emotionale Abhängigkeit des Partners vom Narzissten.

Das Subjekt verinnerlicht die endlosen Predigungen und die scharfe Kritik und macht sie sich zu eigen.
Die Partnerin beginnt also Gerechtigkeit zu erkennen da, wo lediglich verdrehte Logik ist, die auf brüchigen Annehmungen basiert. Sie beginnt sich selber zu bestrafen, sie fühlt sich schlecht, wertlos und schuldig.

Sie beginnt, ihre eigene Identität, die durch die scharfe Kritik des Narzissten immer mehr ausgehöhlt und entwertet wurde ( erst von ihm und dann von ihr selber ) aufzugeben.
+++++

inwieweit da ein Unterschied bei borderlinern im verhalten mehrheitlich ist, würde mich mal konkret interessieren. Ich vermute halt, da sich Narzissten mehrheitlich nicht selber verletzen, sind die dann der sadistische Part und da sich borderliner des öfteren selber verletzen um erleichterung zu bekommen, sind die dann geeigneter für solche narzistischen "Erziehungsmethoden". Ich würde mir so ein verhalten wie da beschrieben steht jedenfalls kein 2 minuten gefallen lassen.

Es heist auch, dass borderliner und narzissten oft als paar zusammenkommen.

Narzisst will keiner sein und wenn ein Arzt borderline diagnostiziert, klingt halt irgendwie besser. Beide haben Probleme mit dem Selbstbild(glauben andere müssen sie als überlegen anerkennen), schwarz weiss denken. das sind die Kriterien.

^^
Eine Partnerschaft zwischen einem Narzissten und einem Borderliner würde keine 3 Monate halten.

Egal ob es "auch heisst", dass das der Fall wäre, das schliesst sich nach Definition der Krankheitsbilder aus.

Ebenso, wie sich Narzissmus und Borderline per Definition ausschliessen.

"Erleichterung verschaffen" ist als Statement zur Selbstverletzung irgendwie auch etwas flach und Borderline schliesst Selbstverletzung keineswegs ein, es ist nur häufig. Hat im Übrigen immer noch nicht das geringste mit devot / masochistisch zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2013 um 15:14
In Antwort auf avarrassterne

Wie bei jedem anderen auch...
... es kommt darauf an, wie egal uns die Person ist und wie es uns gerade geht.

Jeder normale Mensch merkt es auch weniger, wenn ihn die Person nicht interessiert oder wenn er beispielsweise gerade stark unter Stress steht.

Aber viele Borderliner verstehen zwischenmenschliche Signale - von Körpersprache bis indirekter Komminkation ("zeigen, dass einem jemand wichtig ist", statt es zu sagen) schlechter und wie ich schon sagte: die meisten haben ein Nähe - Distanz-Problem, was sie nicht unbedingt mit der gebührenden Begeisterung reagieren lässt.

Immer noch: wenn die Freundschaft *je* funktionieren soll, dann bemühe Dich auch und vor allem um Dich selbst! Mache Dich und Dein Glück nicht von anderen abhängig, egal von wem! Anderfalls kannst Du nie eine dauerhafte funktionierenden Freundschaft mit einem Borderliner haben.

Borderline
Vielen Dank für Deine Antwort, macht mich zwar nicht glücklich, aber ich möchte ja das es unserer Freundschaft gut geht, und sie hat sich ja auch bemüht es mir durch kleine Infos beizubringen warum sie so ist, das rechne ich ihr ganz hoch an, weil nach Deiner Erläuterung hier denke ich fällt es manchen sehr schwer es überhaupt zu sagen! Sie ist ein grossartiger Mensch mit einer gemeinen Krankheit so wie Du!!! Danke ich werde Deinem Rat folgen und versuchen mich um mich zu kümmern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2013 um 21:33
In Antwort auf ronald_12719628

Borderline
Vielen Dank für Deine Antwort, macht mich zwar nicht glücklich, aber ich möchte ja das es unserer Freundschaft gut geht, und sie hat sich ja auch bemüht es mir durch kleine Infos beizubringen warum sie so ist, das rechne ich ihr ganz hoch an, weil nach Deiner Erläuterung hier denke ich fällt es manchen sehr schwer es überhaupt zu sagen! Sie ist ein grossartiger Mensch mit einer gemeinen Krankheit so wie Du!!! Danke ich werde Deinem Rat folgen und versuchen mich um mich zu kümmern


noch mal:
damit es funktioniert, muss sie sich um sich kümmern und Du Dich um *Dich*!

Lies mal den Teil zu den weissen Rittern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2013 um 11:26

Die unsoziale arrogante Art von BL NPS kommt schlecht an, weil....
vielleicht liegt es an dem vernünftige Argumente erkennen können oder nicht Problem, dass BL NPS so Probleme mit dem Selbstbild haben und starke Gefühlsschwankungen haben.
wenn denen dann einer sagt, "du bist krank dann halten die den für einen besseren Menschen und glauben dem blind und sind deprimiert."

nicht Bl oder NPS glauben dem andren nur, wenn der andre dafür vernünftige Beweise hat. dadurch werden die dann nicht depressiv.

einem nicht BL oder NPS ist es übrigens peinlich mit arroganten sprüchen und ohne Fakten was zu schreiben. Aus dem grund, weil der denkt, der andre hält ihn dann für stur und ungebildet.

so steht es auch in der Bechreibung wie Menschen normalerweise funktionieren(Psychologie)

Falls jemand wirklich lernen will, dass unsoziale Borderline verhalten abzulegen, um von andren nicht so schnell gemieden, oder verachtet oder unfair behandelt zu werden,
vielleicht ist der Dialog ganz lehrreich. Ich weis es gibt natürlich auch BL NPS, die wollen sich nicht ändern, die schieben ihre BL Diagnose vor, damit die andren denken
das ist ne krankheit, die der BL nicht ändern kann, und andre lassen sich dann von den BL oder NPS rumkomandieren als Mitleid.

Aber BL NPS können sehr wohl lernen sachlich und nicht arrogant aufzutreten.

Da passiert wieder typisches BL verhalten. Da wird in arroganter Art über einen Menschen und das wissen, dass im inet steht geurteilt. dabei kommen keine Fakten.
auch später die erklärung von wörtern sieht nach rausreden aus.

Und sowas kommt nie gut an. ich habe dann versucht
den Dialog mit der "Funktionsbeschreibung" des Menschen (wie es im Psychologiebuch steht, wie Sprache funktioniert und wie ich auch "funktioniere") zu erklären.
Ausser beleidigungen und Abwertungen kam am Schluss nix. Keine Fakten die klar zeigen, dass ich falsch liege. Ich kann mich ja auch mal irren. irren ist menschlich
und was eben die andren Menschen an den BL und NPS besonders stört, ist, dass diese Charactere ihre Fehler nicht eingestehen wollen und dem andren die Schuld geben, wenn
z.b Wörter eine ganz andre Bedeutung bei einem BL haben, dann müsste der BL wenigstens ein Wörterbuch online stellen, damit man seine eigene persönliche Sprache versteht.

http://forum.gofeminin.de/forum/carriere1/__f15406_carriere1-Opfer-einer-borderlinerin.html#104146

Ich nehme an, viele BL werden nun klarmachen wollen, dass ich ja der "irre" bin, aber vergesst nicht, nicht BL oder NPS Menschen, können erkennen, oder der andre vernünftig oder nicht agiert.
agiert jemand nicht vernünftig sondern nur arrogant, dann wird der verachtet und für peinlich empfunden.

somit brauchen sich BL oder NPS dann echt nicht wundern, wenn sie Depressionen bekommen, weil sie dass was sie am meisten wollen (von andren als was bessres angesehen werden)
nicht erreichen.

Im übrigen falls BL oder NPS meinen, die andren sind zu doof sich arrogant zu benehmen, dass stimmt auch nicht. andre tun es nur nicht, weil es primitiv ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2013 um 15:27
In Antwort auf theres_11913467

LAUFT
mir egal was andere schreiben, mein Tipp ist: lauft so schnell ihr könnt wenn ihr boderlinern begegnet! ich habe es nicht gewusst und bin voll in die Falle getappt! noch nie habe ich so kranke gedanken gehört und Lügner, solche Menschen manipulieren sogar dein Umfeld und schaffen es, dass man noch schlecht über DICH selbst denkt, nur weil sie sch.... EGOISTEN SIND! und immer wollen sie das letzte KRANKE wort haben, weil ja alle blöd sind nur sie sind schlau...jaja! ich bin immernoch wütend und muss wirklich schauen, dass ich dieses Trauma vergesse

Hallo
wenn man jmd. liebt, ist es schon zu spät zum davonlaufen
hab es trotzdem geschafft, mich von so einen exemplar zu trennen..aber nach 8 mon. hat man das immer noch nicht vergessen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2013 um 13:32

Avarrassterne???
Es ist so, ich bin in der Uebungsphase, ich bin verwirrt und moechte nichts falsch machen, ich lass sie vollkommen gehen, ich mach seit langem schon mein eigenes Ding, was nicht viel ist, ich bin Einzelgaenger, ich hatte nie richtige Freunde, bis ich sie kennenlernte, und das stimmt, diese Menschen sind im tiefsten inneren, wunderbare Menschen und das ist das was ich so vermiss bei ihr, 3 Monate lang hatten wir eine super tolle Freundschaft bis es einen Knall gab und sie enttaeuscht wurde von jemanden der in der Clique mit wirkte, war ein super Freund, hatte dann aber kein Interesse mehr an ihr, seit dem ist alles anders, keine Umarmung mehr, kein liebes Wort mehr, lachen nur noch ganz selten, und ich bekomm halt seit dem nur noch Verletzungen um die Ohren geworfen. Ich hab mich gefragt wie kann so etwas schoenes einfach kaputt gehen und fing an zu forschen, ich schrieb ihr E-Mails etc. bis sie zu mir sagte sie will diese Nähe nicht mehr, ich war am Boden zerstoert, ich dachte was hab ich nur gemacht, nach dieser Aussage wollte ich Schluss machen, als sie das heraus bekam gab sie sich sehr viel Mühe und schrieb Bitte rede mit mir ich rief sie an und sie sagte sie findet nicht das richtige Mittelmass zwischen zuviel und zuwenig, sie kann nicht klar denken und sie weinte, ich war verwirrt, ich sagte ich lieb Dich doch, dann sie das sei nicht das Problem!!!
Ok, heute bin ich an dem Punkt wo ich weis was sie hat, ich hab sie erforscht, ich hab mir Bücher gekauft Mit und ohne Lola alles identisch, nun weis ich wie ich damit in etwa umgeh, aber da ich selbst eine kleine Persönlichkeitsstörung habe, hab ich unwahrscheinliche Verlustangst und das ist mein Problem, deshalb will ich nichts falsch machen, und deshalb bin ich froh Euch hier im Forum zu haben!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2013 um 14:33
In Antwort auf ronald_12719628

Avarrassterne???
Es ist so, ich bin in der Uebungsphase, ich bin verwirrt und moechte nichts falsch machen, ich lass sie vollkommen gehen, ich mach seit langem schon mein eigenes Ding, was nicht viel ist, ich bin Einzelgaenger, ich hatte nie richtige Freunde, bis ich sie kennenlernte, und das stimmt, diese Menschen sind im tiefsten inneren, wunderbare Menschen und das ist das was ich so vermiss bei ihr, 3 Monate lang hatten wir eine super tolle Freundschaft bis es einen Knall gab und sie enttaeuscht wurde von jemanden der in der Clique mit wirkte, war ein super Freund, hatte dann aber kein Interesse mehr an ihr, seit dem ist alles anders, keine Umarmung mehr, kein liebes Wort mehr, lachen nur noch ganz selten, und ich bekomm halt seit dem nur noch Verletzungen um die Ohren geworfen. Ich hab mich gefragt wie kann so etwas schoenes einfach kaputt gehen und fing an zu forschen, ich schrieb ihr E-Mails etc. bis sie zu mir sagte sie will diese Nähe nicht mehr, ich war am Boden zerstoert, ich dachte was hab ich nur gemacht, nach dieser Aussage wollte ich Schluss machen, als sie das heraus bekam gab sie sich sehr viel Mühe und schrieb Bitte rede mit mir ich rief sie an und sie sagte sie findet nicht das richtige Mittelmass zwischen zuviel und zuwenig, sie kann nicht klar denken und sie weinte, ich war verwirrt, ich sagte ich lieb Dich doch, dann sie das sei nicht das Problem!!!
Ok, heute bin ich an dem Punkt wo ich weis was sie hat, ich hab sie erforscht, ich hab mir Bücher gekauft Mit und ohne Lola alles identisch, nun weis ich wie ich damit in etwa umgeh, aber da ich selbst eine kleine Persönlichkeitsstörung habe, hab ich unwahrscheinliche Verlustangst und das ist mein Problem, deshalb will ich nichts falsch machen, und deshalb bin ich froh Euch hier im Forum zu haben!!!

Es ist schwer zu übersehen,
dass Du Dir massiv unsicher bist. Aber die Sicherheit, die Du suchst, kann eine andere Person Dir nicht geben. Ich nicht, jemand anders hier nicht, Deine Freundin nicht - und auch sonst keiner.

Das mit dem "Mittelmass zwischen zu viel und zu wenig" habe ich Dir im anderen Thread mehr oder minder so auch geschrieben.
Da hilft nur eines: legt Euch ganz bewusst und vorzugsweise schriftlich Regeln fest - steht hier etwas ausführlicher schon im Thread.
Schreibe auf, was Du Dir von Ihr und von Eurer Freundschaft wünschst. Was Dir wichtig ist, was Du suchst, was Du brauchst. Was Du an Ihr magst, was sie Dir gibt. Aber auch, was Dich verletzt, was Dir fehlt. Leg es zur Seite, lies es 3 Tage später noch mal.
Bitte sie, das gleiche zu tun.
Zettel austauschen (zugleich!), und nicht sofort antworten! Egal was Euch (gilt für beide!) auf der Zunge liegt und wie gern es raus will - Keinen! Ton! Min. einen Tag warten, dann könnt Ihr es diskutieren. Wenn die Diskussion ausufert - abbrechen, bis zum nächsten Tag warten. So etwas muss man auch üben, das geht wahrscheinlich nicht im ersten Anlauf glatt durch.

Aber Du nimmst jetzt gerade eben schon wieder nur auf sie Rücksicht.
Ja, ihr wart super tolle Freunde. Jetzt formuliere ich es bewusst gemein: Sie und die Person, die Du damals warst. Das bist Du jetzt nicht mehr, stimmt es? Du warst mehr Du selbst - nicht so ängstlich, nicht so hypervorsichtig und (ja, es ist gemein formuliert) nicht so profillos und widerstandslos. - Sorry, ich weiss, dass es gemein formuliert ist. Aber ich glaube langsam, unter Faust auf Tisch hauen siehst Du es nicht und / oder möchtest Du es nicht sehen. Sie war zu der Zeit anders drauf - ja, aber Du auch! Du hast Dich sehr geändert, oder irre ich mich? Liege ich falsch? Wenn nicht - ist es eine Veränderung zum Positiven?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 5:35

Neue frage
Ich bins mal wieder! Was meinst Du? Ich hab wieder gemischte Gefühle, ob meine Freundin eigentlich selbst weiß das sie ein Persönlichkeits- Störung hat! Sie hat z.Zt wieder eine super Phase, liebt die ganze Welt, sich, mich etc. und ich fang gleich an zu glauben das ich falsch lag mit meiner Vermutung! Sie schreibt mit SMS sie ruft mich an, und sie will mit mir weg gehen, sogar eine Woche Urlaub wollte sie mit mir buchen, ich bin total happy, aber mit dem Gedanken wie lange wird das anhalten?!
Vor gewisser Zeit, glickte sie den Spruch "Liebe mich, auch wenn ich es nicht verdient habe" im Facebook an, das habe ich gesehen weil ich sie in eine best. Liste gesetzt hab, und als sie wieder so eine Ausklingphase hatte, schrieb sie mir, mit ihr stimmt was nicht, vielleicht kann sie es mir irgendwann erklären, also weiß sie was sie hat oder nicht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 6:27

Borderline
liebe Avarrassterne,
das hört sich alles unglaublich schlimm an. Aber denkt ihr kranken auch mal an das was ihr anderen antut.
Zum Beispiel wenn ein beruflich erfolgreicher Mann an so eine gerät, die ihm Straftaten andichtet, die Drogen nimmt, was jeder weiss und täglich ihre kinder in Gefahr bringt, aber das jugendamt sie auch noch bedauert, anstatt den Kindern zu helfen.
Wisst ihr was das heisst, wenn jeder Mann, der mal mit ihr zusammen war sich weigert in einem Raum mit dieser kranken zu sein, weil er sonst wieder ich habe leider so eine zur Schwiegertochter bekommen, sie ist eine katastrophe auf 2 Beinen, mittlererweile sind wir alle krank, weil sie uns so viel antut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 6:57
In Antwort auf theres_11913467

LAUFT
mir egal was andere schreiben, mein Tipp ist: lauft so schnell ihr könnt wenn ihr boderlinern begegnet! ich habe es nicht gewusst und bin voll in die Falle getappt! noch nie habe ich so kranke gedanken gehört und Lügner, solche Menschen manipulieren sogar dein Umfeld und schaffen es, dass man noch schlecht über DICH selbst denkt, nur weil sie sch.... EGOISTEN SIND! und immer wollen sie das letzte KRANKE wort haben, weil ja alle blöd sind nur sie sind schlau...jaja! ich bin immernoch wütend und muss wirklich schauen, dass ich dieses Trauma vergesse

Borderline Opfer
liebe Fromtozz,
ich kann dich so gut verstehen, ich habe eine Schwiegertochter, die genau so ist, Der ganze odenwald weiss was für eine Verbrecherin sie ist, aber sie kommt mit ihren falschen Anschuldigungen überall durch, wir sind halt nicht so zierlich, sondern haben eine normale Grösse, dann sind wir natürlich die Täter.
Sie manipuliert das Jugendamt schon seit jahren, sie kann Drogen nehmen, es wird noch nicht einmal ein Test angeordnet. Wenn jemand aussagt dass der Arzt ihm, selbst gesagt hat, halten sie sich von dieser person fern, sie reisst sie in den Abgrund. Wohl gemerkt,es war ihr Arzt, der hat es 2008 ihrem Ex gesagt,mit ihrem Einverstöndnis, dem hat sie auch das leben zerstört. jetzt ist sie dabei das leben meines Sohnes zu zerstören. Dem jugendamt sagt sie, sie möchte eine friedliche übergabe des Kindes, meinen tut sie aber: sie sorgt dafür dass er so schlecht dasteht, dass er die Kleine nicht mehr bekommt.
Es ist die Hölle auf Erden, sie redet alles schön und kommt damit durch.
Sie wünscht dass mein Sohn, der herzensgut zu ihr war, sterben soll, damit sie Witwenrente bekommt.Zum Jugendamt sagt sie natürlich dass er ein guter Vater wäre, belastet ihn aber andauernd, dass wir uns sagen lassen müssen, sie ist ja so arm dran, die glauben uns gar nichts.Vor Gericht werden die zeugen als unglaubwürdig hingestellt, nur weil sie die Wahrheit über dieses Monster sagen.
Sie ist das charakterloseste Monster das mir je begegnet ist,
Leute rennt so schnell ihr könnt, wenn ihr jemand begegnet, die euch erzählt sie hätte ja soviel durchgemacht, sie wäre vom Ex misshandelt worden, es könnte sich dann um so eine verlogene Geisteskranke handel, dann seid ihr verloren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 7:51
In Antwort auf filipa_12441297

Borderline
liebe Avarrassterne,
das hört sich alles unglaublich schlimm an. Aber denkt ihr kranken auch mal an das was ihr anderen antut.
Zum Beispiel wenn ein beruflich erfolgreicher Mann an so eine gerät, die ihm Straftaten andichtet, die Drogen nimmt, was jeder weiss und täglich ihre kinder in Gefahr bringt, aber das jugendamt sie auch noch bedauert, anstatt den Kindern zu helfen.
Wisst ihr was das heisst, wenn jeder Mann, der mal mit ihr zusammen war sich weigert in einem Raum mit dieser kranken zu sein, weil er sonst wieder ich habe leider so eine zur Schwiegertochter bekommen, sie ist eine katastrophe auf 2 Beinen, mittlererweile sind wir alle krank, weil sie uns so viel antut.


Wenn Du den Thread gelesen hättest, statt nur den Startbeitrag wüsstest Du, dass ich hier so um die 5 Beiträge geschrieben habe, dass wir sehr viel tun müssen, was den Umgang mit Menschen in unserer Umgebung angeht. Das ich geschrieben habe, dass es unsere Aufgabe ist, die Folgen für die Menschen in unserer Umgebung abzufangen.

Auch wenn ich Borderlinerin bin, keiner meiner Ex und keiner meiner Ex-Affären weigert sich, in einem Raum mit mir zu sein. ^^ Keiner von denen würde so über mich sprechen, auch wenn ich wirklich keine Heilige bin.
Was sollen die Verallgemeinerungen?

Ich weiss zu jeder Zeit genau, was ich wem angetan habe. Ich habe es nie vergessen. Auch heute, wo ich klar komme, gibt es viele Menschen, die ich nicht in meine Nähe lasse, weil die Gefahr, dass ich sie verletze, zu gross ist.
JA, ich weiss es.
Es schmerzt mich fürchterlich - die Erinnerung und wenn es mir mit meinem Mann heute noch passiert.
Es schmerzt mich so sehr, dass ich jedes Mal unglaublich kämpfen muss, meinen Mann und unser Kind nicht zu verlassen und einfach davon zu rennen, weil das Gefühl, es eh nicht zu schaffen einfach übermächtig ist. Obwohl ich mit meinem Mann inzwischen mehr als 15 Jahre zusammen bin, unser Kind nicht gefährde, mit dem Jugendamt noch nie was zu tun hatte und es keine 5 mal im Jahr vorkommt, dass ich meinen Mann noch unbeabsichtigt verletze (und gar nicht, dass ich das absichtlich tue) und mein Mann das keinesfalls als untragbar empfindet. Er kennt sich mit BL so gut aus wie ich, kann mich unterstützen, wobei ich weiss, dass ich 95% selbst tun muss - und es auch tue. Ich weiss, dass solche unbeabsichtigten Fehltritte völlig normal sind und bei jedem Gesunden auch vorkommen und zwar noch nicht mal wesentlich seltener. Dennoch zieht es mir jedes Mal den Boden unter den Füssen weg. Aber ich weiss, dass ich es unserem Sohn und meinem Mann schuldig bin, deswegen nicht wegzurennen sondern für unsere Ehe zu kämpfen. Bisher habe ich diesen Kampf noch immer gewonnen und so wird es auch in Zukunft sein.
Weil es eben NICHT so ist, dass eine Beziehung / Ehe mit einem Grenzgänger die Menschen in seiner Umgebung krank und kaputt macht. Das ist nur dann der Fall, wenn derjenige / diejenige keine Kontrolle hat, nichts dagegen tut und Spielball der eigenen Gefühle bleibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 9:27
In Antwort auf ronald_12719628

Neue frage
Ich bins mal wieder! Was meinst Du? Ich hab wieder gemischte Gefühle, ob meine Freundin eigentlich selbst weiß das sie ein Persönlichkeits- Störung hat! Sie hat z.Zt wieder eine super Phase, liebt die ganze Welt, sich, mich etc. und ich fang gleich an zu glauben das ich falsch lag mit meiner Vermutung! Sie schreibt mit SMS sie ruft mich an, und sie will mit mir weg gehen, sogar eine Woche Urlaub wollte sie mit mir buchen, ich bin total happy, aber mit dem Gedanken wie lange wird das anhalten?!
Vor gewisser Zeit, glickte sie den Spruch "Liebe mich, auch wenn ich es nicht verdient habe" im Facebook an, das habe ich gesehen weil ich sie in eine best. Liste gesetzt hab, und als sie wieder so eine Ausklingphase hatte, schrieb sie mir, mit ihr stimmt was nicht, vielleicht kann sie es mir irgendwann erklären, also weiß sie was sie hat oder nicht???

...
wir leben und fühlen immer sehr stark, im positiven wie im negativen.
Wie lange es anhalten wird? So lange bis sie irgendwas triggert. Das ist üblicher Weise nicht zeitabhängig sondern ereignisabhängig. Dann kann es aber auch sein, dass sie ohne "Abklingphase" direkt tief fällt.

Ob sie weiss, dass sie eine Persönlichkeitsstörung hat? Ja Mädel, woher soll ich das wissen? Es gibt leider sehr, sehr viele Borderliner, die auch nach Therapien noch Laien in eigener Sache sind. Die wissen nicht viel mehr, als das "mit ihnen etwas nicht stimmt" und können wenig erklären, weil sie sich vieler Zusammenhänge auch gar nicht bewusst sind. Aber wie viel sie jetzt weiss - da habe ich doch keine Ahnung, ich kenne sie doch gar nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 13:29

Kommt selten vor, dass ein BL etwas über seine denkweise preisgibt, aber da ist der Grössenwahn
der bei BL und NPS oft vorhanden ist, sehr gut zu erkennen. die wesentlichen Sätze habe ich mal zitiert, aber am besten alles lesen.

Die kam quasi in eine Tiefphase, weil sie dann der meinung war, der Psychater sieht sie nur als winziger Punkt im Universum und nicht als leuchtender Stern.

Dass sie ein leuchtender Stern für den pschologen ist, ist dann der Grössenwahn und unrealistische Weltansicht. Der psychologe bestärkt sie auch noch darin, wie toll sie ist, habe ich den Eindruck, weil sie so oft erwähnt bei seinen positiven Äusserungen misstrauisch zu werden.

Wenn ein Psychologe oder Berater so aggiert macht er sich natürlich bei einem BL beliebt und verdient Geld. Einem BL/NPS einfach sagen,wie toll und besonders er ist, und seinen Grössenwahn zu bestärken, macht aber alles nur noch schlimmer. Denn ein unrealistisches Weltbild kann keiner auf Dauer aufrecht erhalten. Und vereinfacht gesagt, wenn dann das empfundene Weltbild und das reale Weltbild, nicht übereinstimmt, bekommen alle Menschen(wahrscheinlich alle lebewesen) Depressionen(kognitive dissonanz). Die Depressionen sollen dazu gut sein, das eigene verhalten, zu überdenken und die Ansicht der Realität anzupassen.

Und BL oder NPS haben da ihren Grössenwahn Starrsinn. die sind der Meinung, die andren sind Schuld, wenn ihr empfundenes Weltbild nicht mit der Realität übereinstimmt. andre Menschen ohne grössenwahn, haben kein Problem ihre Ansicht zu ändern, so dass sie zur Realität passt. Keiner kann alles wissen.

Und somit sind auch die Depressionen und Ängste ruck zuck wieder weg.

++++++
http://www.borderline-selbsthilfe-schwerte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=96&Itemid=106

Am meisten hat mich die Situation verunsichert in der ich nach meiner letzten Selbstverletzung war. Es war noch nicht mal die Tatsache, dass ich ihm anschließend dazu geschrieben habe, dass er jetzt sicher total enttäuscht von mir ist, sondern eher jene, dass mir ein paar Tage später eine andere Borderlinerin erzählte, sie habe nach einer Selbstverletzung gedacht er wäre enttäuscht von ihr.

Das hat mich sichtlich geschockt, denn in mir tat sich der Verdacht auf, wie viel scheiße er sich von seinen Patienten anhören muss und das ich tatsächlich geglaubt habe ich sei die Einzige die so denkt. Das wiederum hat mich dann noch mehr daran zweifeln lassen, dass er mich als den Menschen sieht den er mir immer wieder vor Augen führt, oder eben doch nur ein kleiner winziger Punkt im Universum und kein leuchtender Stern.


Noch dazu empfand ich ihn zu dem Zeitpunkt als einzigsten Menschen auf Augenhöhe" mit dem die Gespräche Tiefgang haben und ich nicht Smalltalk halten muss, aus Angst das Gegenüber versteht nicht was ich sage.
......

Innerhalb der Therapie wurde mir endlich klar, warum mich manche Menschen mehr triggern" als andere und was mich dann oftmals daran so aufregte. Es war diese Schwäche, die manche Menschen schon wie so eine Art Stempel auf der Stirn haben, und die ihre Schwächen so sehr nach außen tragen, dass es mich immer total aufregt.

.....

Na, ja wohl hauptsächlich aus dem Grund, weil es mir dann leichter fällt, mich zu spüren. Schwache Menschen zu manipulieren oder von sich zu überzeugen ist ja nicht schwer. Aber einen Menschen der einem Contra bietet, sich auf der gleichen Ebene befindet, da ist es nicht so leicht und das spornt mich an, aber ich kann nicht genau sagen warum das so ist.

.......

Mittlerweile fühlt es sich auch nicht immer so an, als würde er mir mit den positiven Aussagen die er macht, nur etwas vorgaukeln, was er in seiner Weiterbildung zum DBT- Trainer gelernt hat.

.......

Ich kann nicht verstehen, warum es immer noch so viele Therapeuten gibt, die sich weigern Borderline Patienten zu behandeln, denn ich glaube, dass auch Therapeuten von der Arbeit mit uns" profitieren können!!
+++++

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 14:49

Menschen mit Borderline-Syndrom
haben es schon schwer. Eine Bekannte von mir leidet darunter und tut sich schwer im Umgang mit anderen Leuten. Sie sucht immer die Nähe zu anderen Menschen, interpretiert aber dann schnell eine Äußerung oder Geste falsch und fühlt sich angegriffen, verachtet und beschämt. Das macht es echt schwer, ein normales Gespräch mit ihr zu führen!

Hab auch in einer Studie gelesen, dass Borderline-Patienten eine erhöhte Scham empfinden egal ob die Situation Anlass zum Schämn gibt oder nicht. Und sie können anscheinend auch schwer die Gefühle eines anderen am Gesichtsausdruck ablesen und interpretieren einen uneindeutigen Ausdruck deswegen schnell als ärgerlich. Da können die Leute aber bewusst nichts für, das sagt ihnen ihr Körper so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 15:07
In Antwort auf sayuri_12565778

Menschen mit Borderline-Syndrom
haben es schon schwer. Eine Bekannte von mir leidet darunter und tut sich schwer im Umgang mit anderen Leuten. Sie sucht immer die Nähe zu anderen Menschen, interpretiert aber dann schnell eine Äußerung oder Geste falsch und fühlt sich angegriffen, verachtet und beschämt. Das macht es echt schwer, ein normales Gespräch mit ihr zu führen!

Hab auch in einer Studie gelesen, dass Borderline-Patienten eine erhöhte Scham empfinden egal ob die Situation Anlass zum Schämn gibt oder nicht. Und sie können anscheinend auch schwer die Gefühle eines anderen am Gesichtsausdruck ablesen und interpretieren einen uneindeutigen Ausdruck deswegen schnell als ärgerlich. Da können die Leute aber bewusst nichts für, das sagt ihnen ihr Körper so.

Ist sehr unterschiedlich
Es gibt häufige Symptome und noch mehr häufige Problempunkte. Aber niemals hat ein Borderliner alle. Die die sie haben, haben sie im Extrem, das kann aber das eine oder das andere Extrem sein, auch wenn eines meist signifikant häufiger ist.

Ich tu mich auch schwer im Umgang mit anderen, aber ich habe immer ein Problem mit Nähe, nie eines mit Distanz. Ich suche keine Nähe - im Gegenteil. Gefühle lesen musste ich lernen. Sowohl was Mimik angeht als auch bezogen darauf, dass in der gleichen Situation oft anders fühle, mir also die "normale" Reaktion nicht "klar" ist.

Angegriffen fühlen... ja, müssen die meisten von uns sehr aufpassen, ich auch. Wobei bei mir eine starke, teilweise auch aggressive Reaktion eher daher rührt, dass mich etwas triggert als das ich mich angegriffen fühle.
Ein Beispiel: Es ist für mich mit Ausnahme von 5 Personen ziemlich unangenehm, wenn mich jemand mit meinem Vornamen anspricht, an manchen Tagen ist es unglaublich schmerzhaft. Ein sehr starker Trigger und an einer verdammt unpraktischen Stelle. Meistens kann ich das abfangen, so dass es andere noch nicht mal merken - aber wenn ich gerade sehr müde bin und nicht aufpasse oder ich gerade einen starken Schub habe o.ä. (meist ziehe ich mich in beiden Fällen schon zurück, aus genau dem Grunde) dann ist es mir auch schon passiert, dass ich da jemanden ziemlich unschön angegangen bin. Nicht weil ich dachte, dass der mich anmachen will, mir ist schon klar, dass das etwas völlig normales ist, sondern einfach, weil es soooooooo sch*** weh tat. Genau so wie ein Mensch, der mit Bauchkrämpfen im Bett liegt, unleidlich und zickig wird - nur leider eben um Faktor 100 stärker.
So und jetzt erkläre DAS mal jemandem... Oh was für ein Shice...

Schämen: die meisten haben starke Probleme mit dem Selbstwertgefühl, ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 15:11
In Antwort auf avarrassterne

Ist sehr unterschiedlich
Es gibt häufige Symptome und noch mehr häufige Problempunkte. Aber niemals hat ein Borderliner alle. Die die sie haben, haben sie im Extrem, das kann aber das eine oder das andere Extrem sein, auch wenn eines meist signifikant häufiger ist.

Ich tu mich auch schwer im Umgang mit anderen, aber ich habe immer ein Problem mit Nähe, nie eines mit Distanz. Ich suche keine Nähe - im Gegenteil. Gefühle lesen musste ich lernen. Sowohl was Mimik angeht als auch bezogen darauf, dass in der gleichen Situation oft anders fühle, mir also die "normale" Reaktion nicht "klar" ist.

Angegriffen fühlen... ja, müssen die meisten von uns sehr aufpassen, ich auch. Wobei bei mir eine starke, teilweise auch aggressive Reaktion eher daher rührt, dass mich etwas triggert als das ich mich angegriffen fühle.
Ein Beispiel: Es ist für mich mit Ausnahme von 5 Personen ziemlich unangenehm, wenn mich jemand mit meinem Vornamen anspricht, an manchen Tagen ist es unglaublich schmerzhaft. Ein sehr starker Trigger und an einer verdammt unpraktischen Stelle. Meistens kann ich das abfangen, so dass es andere noch nicht mal merken - aber wenn ich gerade sehr müde bin und nicht aufpasse oder ich gerade einen starken Schub habe o.ä. (meist ziehe ich mich in beiden Fällen schon zurück, aus genau dem Grunde) dann ist es mir auch schon passiert, dass ich da jemanden ziemlich unschön angegangen bin. Nicht weil ich dachte, dass der mich anmachen will, mir ist schon klar, dass das etwas völlig normales ist, sondern einfach, weil es soooooooo sch*** weh tat. Genau so wie ein Mensch, der mit Bauchkrämpfen im Bett liegt, unleidlich und zickig wird - nur leider eben um Faktor 100 stärker.
So und jetzt erkläre DAS mal jemandem... Oh was für ein Shice...

Schämen: die meisten haben starke Probleme mit dem Selbstwertgefühl, ja.

Angegriffen fühlen...
... ich reagiere beispielsweise auch auf Naivität, auf Mitleid, teilweise sogar Mitgefühl und auf diese Aufmerksamkeit, die wir Borderliner angeblich *alle* wollen, aggressiv - also ich würde aggressiv reagieren, wenn ich nicht gegensteuern würde.

Nicht weil ich mich angegriffen fühle, wenn jemand naiv ist - sondern weil es mich triggert. Und zwar arg. Das sind Erinnerungen und andere Narben auf der Seele, kein "angegriffen fühlen" in dem Sinne, wie es nach aussen vielleicht aussieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 16:26
In Antwort auf sayuri_12565778

Menschen mit Borderline-Syndrom
haben es schon schwer. Eine Bekannte von mir leidet darunter und tut sich schwer im Umgang mit anderen Leuten. Sie sucht immer die Nähe zu anderen Menschen, interpretiert aber dann schnell eine Äußerung oder Geste falsch und fühlt sich angegriffen, verachtet und beschämt. Das macht es echt schwer, ein normales Gespräch mit ihr zu führen!

Hab auch in einer Studie gelesen, dass Borderline-Patienten eine erhöhte Scham empfinden egal ob die Situation Anlass zum Schämn gibt oder nicht. Und sie können anscheinend auch schwer die Gefühle eines anderen am Gesichtsausdruck ablesen und interpretieren einen uneindeutigen Ausdruck deswegen schnell als ärgerlich. Da können die Leute aber bewusst nichts für, das sagt ihnen ihr Körper so.

"interpretiert aber dann schnell eine Äußerung oder Geste falsch und fühlt sich angegriffen"
Das ist bei ADHS und auch asperger Autisten genauso.

https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erwachsenen/18917-alle-adsler-gefuehlsmaessig-schnell-verletzt-angreifbar-4.html

Dass gefühl ist einfach ziemlich blöd und narzisstisch. Aber die vernunft kann dann durch nachdenken erkennen, ob einer nun unsachliche Kritik macht(lästert) oder ob es vernünftig ist. BL oder NPS wollen oft nichtmal lernen, das zu erkennen. Autisten oder ADHS sind schon logisch denkend veranlagt. Sie lesen über psychologie und können dadurch dann an dem verhaltensschema erkennen, was der andre so im Schilde führt. .

Und wenn der andre sich boshaft und verlogen benimmt, respektiert man den per vernunft bestimmt nicht als "bessren" Menschen und verachtet den.

Autisten und ADHS die ich kenne, können genausowenig in NT instinktiv erkennen was sie im Schilde führen. sieht so aus, Menschen oder Tiere können das nur, wenn das gegenüber so empfindet daher ist das einfach und man muss sich nur fragen, wie empfinde ich wenn derjenige das zu mir sagen würde.

Daher verstehen sich Aspies, oder ADHS instinktiv besser und müssen nicht per Verhaltensbeschreibung(psychol ogie Buch) nachdenken, was der andre meint.

Problem bei dem zusammensein ist dann lediglich wenn z.b 2 auch noch grössenwahnsinn haben(kommt bei BL oft vor und ergibt auch ein hohes Schamgefühl). Bei ADHS oder Autismus habe ich bisher noch keinen mit Grössenwahn kennen gelernt.

Aber hier z.b kann man gut sehen, was sachliche Kritik ist und dass Kritik wichtig ist.

++++++
http://egonet.de/ego/1002/art2.php

Wer nicht auf der Sonnenseite aufgewachsen ist, versucht später:

sich jede Kritik von vornherein zu verbitten. Als Selbstschutzmechanismus zwar menschlich verständlich, aber dennoch ein schwerer Fehler. Denn Kritik liefert wichtige Rückmeldungen, wie unser Verhalten bei den Mitmenschen ankommt. Ein glückliches Miteinander ist nicht möglich ohne ständiges Abgleichen der Erwartungen und Handlungen. Wer für Kritik grundsätzlich nicht zugänglich ist, um den wird es bald sehr einsam.
......

Der Kritik mit Perfektionismus vorzubeugen. Wer sich kritischen Bemerkungen nicht entziehen kann, versucht oft, jeden Anlaß für Kritik zu vermeiden. Alles Denken kreist nur noch darum, allen möglichen Fallen auszuweichen. Unbefangenheit und Spontaneität gehen verloren. Die Absicherung nimmt soviel Energie in Anspruch, daß für Wagnisse und Kreativität keine Kraft mehr bleibt. Das Ergebnis: trotz Überarbeitung und Stress nur minimale Leistung. Die Motivation sinkt gegen Null.
++++++

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 17:34
In Antwort auf avarrassterne

Angegriffen fühlen...
... ich reagiere beispielsweise auch auf Naivität, auf Mitleid, teilweise sogar Mitgefühl und auf diese Aufmerksamkeit, die wir Borderliner angeblich *alle* wollen, aggressiv - also ich würde aggressiv reagieren, wenn ich nicht gegensteuern würde.

Nicht weil ich mich angegriffen fühle, wenn jemand naiv ist - sondern weil es mich triggert. Und zwar arg. Das sind Erinnerungen und andere Narben auf der Seele, kein "angegriffen fühlen" in dem Sinne, wie es nach aussen vielleicht aussieht.

"Nicht weil ich mich angegriffen fühle, wenn jemand naiv ist - sondern weil es mich triggert. "
triggern ist nur die Auswirkung. und die ursache kann man mit dem "warum" hinterfragen. Die Frau hier,

++++++
http://www.borderline-selbsthilfe-schwerte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=96&Itemid=106

Innerhalb der Therapie wurde mir endlich klar, warum mich manche Menschen mehr triggern" als andere und was mich dann oftmals daran so aufregte. Es war diese Schwäche, die manche Menschen schon wie so eine Art Stempel auf der Stirn haben, und die ihre Schwächen so sehr nach außen tragen, dass es mich immer total aufregt.

Da ich ein Mensch bin, der Schwäche nur sehr schwer akzeptieren kann und diese auch nur sehr selten auslebt,
+++++

hat schonmal die Ursache näher gefunden und es zeigt den Grössenwahn und drückt sich dann eher in Neid aus. und wenn man sich die Ursache eingesteht, ist das wegbekommen des Gefühls viel leichter. wie gesagt andre haben dieselben intensiven Gefühle(ist eben der menschliche Instinkt), aber sie lernen damit umzugehen, weil sie es einsehen, dass sie kein Königskind sind und sich mit so einem Superhero oder Königskind verhalten mehr schaden als nutzen.



sie macht es innerlich wütend, weil andre Menschen das selbstbewusstsein haben, zu ihren Schwächen zu stehen und sie sich abstrampelt evtl noch lügt um sich einbilden zu können, dass "andre in ihr mehr sehen als in sich selbst" .weil sie sich einbildet in ihrem Wahn, nur weil sie in einem punkt vielleicht mehr weis wie der andre, dass das in allen Punkten zutrifft und sie die überlegene ist, und die andren Menschen müssen ihr zu Füssen liegen. Aber letztendlich die Realität sieht so aus, jeder Mensch hat in gewissen punkten mehr Erfahrung oder wissen als andre. daher kann man Menschen garnicht genrell als "besser" oder "schlechter" einteilen.

Kommt auch dazu, dass andre vielleicht ihr nicht den nötigen Respekt entgegenbringen, sie obwohl die nicht zu dem erlauchten Kreis der engsten vertrauten gehören, nicht mit Sehr geehrte Frau anreden, sondern mit dem Vornamen, oder sie gar noch kritisieren.

Ich denke mal, wenn irgendeiner den Adolf oder den Erich beim vornamen gerufen hätte, die beiden hätte es mit sicherheit auch getriggert, und es hätte böse Folgen für denjenigen gehabt.

Und wenn mich der Adolf oder der Erich beim Vornamen genannt hätte, dass hätte mich auch getriggert, weil ich die verachte.

Nur heist es, dass Bl oder NPS nicht hinterfragen wollen oder können. ALso die Frage sich selbst beantworten, Warum reagiere ich so.

vermutlich aus Angst, dass sie sich dann schlecht fühlen und in ein Tief kommen, weil ihre Weltansicht, "dass sie was bessres als andre sind" in Frage gestellt wird. Aber letztendlich funktioniert jeder Mensch und jedes Tier nach einfachen Regeln. vereinfacht gesagt, die Basis die ein Mensch oder ein Tier antreibt ist das minderwertigkeits Gefühl (unschön) /höherwertigkeits oder gleichheits gefühl(schön), Hunger, Durst.

fühlt man sich unterlegen, löst das Angst oder Aggression aus.

Dass ist in der Natur sinnvoll, denn für den Rammler ist es besser vor dem Fuchs davonzulaufen. dagegen, bei einem andren Rammler kann ein aggressives verhalten Aussicht auf ein Weibchen bringen, wenn er sich überlegen aufspielt und der andre glaubt ihm das ohne Kampf.

Aber auch da ist der Schlüssel zum Erfolg ein reales selbstbild. Ein grössenwahnsinniger Rammler, der auf einen Fuchs oder einen andren Feind zurennt,, oder einen viel kräftigeren Rammler hat schlechte Chancen. daher hat die Natur eben mit der kognitiven Dissonanz, dass das minderwertigkeitsgefühl auslöst) besser überlebt und dafür gesorgt, dass ein Lebewesen das Selbstbild der Realität anpasst. und möglichst nicht grössenwahnsinnig wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 18:18
In Antwort auf berndr2

"Nicht weil ich mich angegriffen fühle, wenn jemand naiv ist - sondern weil es mich triggert. "
triggern ist nur die Auswirkung. und die ursache kann man mit dem "warum" hinterfragen. Die Frau hier,

++++++
http://www.borderline-selbsthilfe-schwerte.de/index.php?option=com_content&view=article&id=96&Itemid=106

Innerhalb der Therapie wurde mir endlich klar, warum mich manche Menschen mehr triggern" als andere und was mich dann oftmals daran so aufregte. Es war diese Schwäche, die manche Menschen schon wie so eine Art Stempel auf der Stirn haben, und die ihre Schwächen so sehr nach außen tragen, dass es mich immer total aufregt.

Da ich ein Mensch bin, der Schwäche nur sehr schwer akzeptieren kann und diese auch nur sehr selten auslebt,
+++++

hat schonmal die Ursache näher gefunden und es zeigt den Grössenwahn und drückt sich dann eher in Neid aus. und wenn man sich die Ursache eingesteht, ist das wegbekommen des Gefühls viel leichter. wie gesagt andre haben dieselben intensiven Gefühle(ist eben der menschliche Instinkt), aber sie lernen damit umzugehen, weil sie es einsehen, dass sie kein Königskind sind und sich mit so einem Superhero oder Königskind verhalten mehr schaden als nutzen.



sie macht es innerlich wütend, weil andre Menschen das selbstbewusstsein haben, zu ihren Schwächen zu stehen und sie sich abstrampelt evtl noch lügt um sich einbilden zu können, dass "andre in ihr mehr sehen als in sich selbst" .weil sie sich einbildet in ihrem Wahn, nur weil sie in einem punkt vielleicht mehr weis wie der andre, dass das in allen Punkten zutrifft und sie die überlegene ist, und die andren Menschen müssen ihr zu Füssen liegen. Aber letztendlich die Realität sieht so aus, jeder Mensch hat in gewissen punkten mehr Erfahrung oder wissen als andre. daher kann man Menschen garnicht genrell als "besser" oder "schlechter" einteilen.

Kommt auch dazu, dass andre vielleicht ihr nicht den nötigen Respekt entgegenbringen, sie obwohl die nicht zu dem erlauchten Kreis der engsten vertrauten gehören, nicht mit Sehr geehrte Frau anreden, sondern mit dem Vornamen, oder sie gar noch kritisieren.

Ich denke mal, wenn irgendeiner den Adolf oder den Erich beim vornamen gerufen hätte, die beiden hätte es mit sicherheit auch getriggert, und es hätte böse Folgen für denjenigen gehabt.

Und wenn mich der Adolf oder der Erich beim Vornamen genannt hätte, dass hätte mich auch getriggert, weil ich die verachte.

Nur heist es, dass Bl oder NPS nicht hinterfragen wollen oder können. ALso die Frage sich selbst beantworten, Warum reagiere ich so.

vermutlich aus Angst, dass sie sich dann schlecht fühlen und in ein Tief kommen, weil ihre Weltansicht, "dass sie was bessres als andre sind" in Frage gestellt wird. Aber letztendlich funktioniert jeder Mensch und jedes Tier nach einfachen Regeln. vereinfacht gesagt, die Basis die ein Mensch oder ein Tier antreibt ist das minderwertigkeits Gefühl (unschön) /höherwertigkeits oder gleichheits gefühl(schön), Hunger, Durst.

fühlt man sich unterlegen, löst das Angst oder Aggression aus.

Dass ist in der Natur sinnvoll, denn für den Rammler ist es besser vor dem Fuchs davonzulaufen. dagegen, bei einem andren Rammler kann ein aggressives verhalten Aussicht auf ein Weibchen bringen, wenn er sich überlegen aufspielt und der andre glaubt ihm das ohne Kampf.

Aber auch da ist der Schlüssel zum Erfolg ein reales selbstbild. Ein grössenwahnsinniger Rammler, der auf einen Fuchs oder einen andren Feind zurennt,, oder einen viel kräftigeren Rammler hat schlechte Chancen. daher hat die Natur eben mit der kognitiven Dissonanz, dass das minderwertigkeitsgefühl auslöst) besser überlebt und dafür gesorgt, dass ein Lebewesen das Selbstbild der Realität anpasst. und möglichst nicht grössenwahnsinnig wird.

Das Warum
hatte ich ja auch schon beantwortet: schmerzhafte Erinnerungen. Du antwortest wie immer, ohne zu lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 20:17
In Antwort auf avarrassterne

Das Warum
hatte ich ja auch schon beantwortet: schmerzhafte Erinnerungen. Du antwortest wie immer, ohne zu lesen.

"hatte ich ja auch schon beantwortet: schmerzhafte Erinnerungen"
Das ist nicht genau genug reflektiert.

Es ist immer einfach alles auf schmerzhafte Erinnerungen zu schieben. Sowas nennt sich verdrängen. Ich habe selber massenhaft schmerzhafte Erinnerungen erlebt, von daher weis ich selber, dass es nix bringt, wenn man Gefühle einfach auf schmerzhafte Erinnerungen schiebt und nicht genauer analysiert.

Aber auch wenn ich gegenüber andren Menschen misstrauisch bin, habe ich keine Ängste mehr und fühle mich auch so superglücklich.

Mir ist ja klar, dass du das hier nicht und auch nicht per PN genauer angeben willst, aber du hast wieder eine typische BL/NPS Abwertung gebracht, die dich mehr Schreibzeit gekostet hat. Ich frage mich nur, warum du dir immer noch einbildest, ich wüsste nicht, warum du so handelst. steht doch in jedem Psychologie Buch. Wenn du da mal lesen würdest, könntest du dir viel schreibarbeit sparen.

----
Du antwortest wie immer, ohne zu lesen.
----

Das hier hättest du dir sparen können, und dass du die Frage schon beantwortet hast sogar eigentlich auch. Solltest selber wissen, dass dass nix konkretes ist, so wie die Frau deren text ich zitiert habe.

Dass ich für BL und NPS ein grosser Trigger bin, dessen bin ich bewusst. Denn die Wahrheit und dann noch Indizien die meine Meinung bestätigen kratzt hart an dem Traumweltbild des BL. Aber wie schon in borderlinezone selbsthilfe page steht. Die Realität gefällt nicht.

Was ich wissen wollte. Was verstehst du unter naiven verhalten der Menschen genau und was genau ist da passiert. Da müsstest du anhand der Logik und analytik und anhand der Funktionsweise des Menschen konkret darüber nachdenken, oder nachlesen, und erkennen, was in den andren Menschen vorgeht, wenn sie sich so verhalten.

Und wenn du nicht antworten willst, hättest du einfach nix schreiben brauchen, ich schreibe den text ja nicht nur wegen dir, sondern, weil auch andre BL oder betroffene reinschauen, und da vielleicht mal etwas Anregungen zur Selbsthilfe suchen.

Ich hatte früher Angst in die Schule zu gehen, Angst gemobbt zu werden, habe dem Mobber anfangs so wie andre auch "geehrt" und mich dazugestellt, wenn er seine dämlichen Geschichten erzählte, bei blödsinn wie rauchen mitgemacht(Komasaufen gabs damals noch nicht). Aber irgendwann (z.b wenn ich in ner Arbeit ne bessre Note hatte) da war der wieder neidisch und lästerte über mich. So hatte ich immer Angst mich falsch zu verhalten.

Da habe ich dann aber über Psychologie gelesen und dann war mir alles klar warum der das tat. Der fühlte sich schlicht gekränkt, weil ich ihn nicht wie andere "verehrte". Und mein grösster Fehler war auch noch, dem Gründe anzugeben(wenn er erwähnte dass ich ein Weichei sei weil ich nicht rauchen wollte). Da meine Gründe schon damals vernünftig waren, fühlte er sich dann noch minderwertiger und wurde noch aggressiver. Aber letztendlich hielt ich den nicht mehr für was bessres, es war nicht meine Einbildung, sondern ist klar wissenschaftlich belegt. Der wollte sich nur aufspielen, und es ärgerte ihn nur , dass ich nichts mit dem zu tun haben wollte. Und wenn ich da wütend auf den wurde, oder Angst bekam,. dann sagte ich mir eben dass Gefühl ist total blöd, und ich lernte mehr und mehr die Gefühle per Vernunft zu überzeugen.

ausserdem in neueren Studien über die Angst, kam auch zum Vorschein, dass die traumata nicht der starke Grund sind, sich so immer noch zu verhalten. Das was der hier schreibt finde ich ganz verbünftig und konsistent.

+++++
http://www.wilhelm-griesinger-institut.de/veroeffentlichungen/borderline.html

Das Borderline-Syndrom ist bis heute in der psychiatrischen und psychosomatischen Literatur umstritten (s. Literaturüberblick).

Ich komme in meiner nervenärztlichen Praxis seit Jahren ohne den Begriff des Borderline-Syndroms aus. Dennoch bin ich in meiner psychiatrischen Arbeit erfolgreich und benutze allein die anderen Begriffe der Neurosenlehre und der Geisteskrankheiten. Viele Fälle der Angsterkrankungen, der Süchte, der Phobien und der anderen neurotischen Störungen fallen unter die Diagnose Borderline, wenn man diese Diagnose verwenden will. Das Borderline-Syndrom ist aufgrund seiner diffusen und vielschichtigen Komplexität und vor allem wegen seiner wenig nachvollziehbaren Genese und Psychodynamik eine kritikwürdige Diagnose.
.....

Aufgabe des Erwachsenen ist es aber, seine infantilen Aggressionen zu überwinden, die inneren Gegensätze seiner Persönlichkeit bewußt werden zu lassen und zu integrieren.

.....

Der grandiose Mensch ist nicht bereit, aus seinem mütterlich-kindlichen Beziehungsmuster auszusteigen und sich auf die jetzige Beziehung einzulassen. Es ist schwierig, an derartige Menschen heranzukommen und sie zu einem anderen Verhalten zu bewegen. Sie sind schnell gekränkt, ziehen sich beleidigt zurück, oder sie reagieren mit narzißtischer Wut.

Grandiosität findet sich beim Narzißten, der zu sehr in seine eigenen Ideen verliebt und überzeugt ist von seiner Großartigkeit in bezug auf seine Begabungen und seine Ideen. Er scheitert jedoch häufig in engen, zwischenmenschlichen Beziehungen.

Grandiosität kann auch aus der Abwehr einer depressiven Grundstimmung entstehen. Anstatt die Depressivität und Trauer, die notwendigerweise im Loslösungsprozeß entsteht, zu ertragen, wird sie bei den Menschen, die sich grandios verhalten, verdrängt und in ihr Gegenteil verkehrt.

Abwertungen

Der Symbiotiker wertet ab, wenn die Nähe unerträglich groß wird. Abwertungen haben den Sinn, die Symbiose zu den Eltern aufrechtzuerhalten, da Abwertungen zurück zum elterlichen Herd führen. Wer abwertet, fühlt sich nicht wohl in der Welt, sondern er mäkelt an vielem herum, um Beziehungen abzubrechen und eine Zugehörigkeit zu verhindern. Der Symbiotiker versucht, das Weltbild der Kindheit zu erhalten, indem er die Realität umdeutet und herabsetzt.

Es ist erstaunlich, wie zahlreiche Psychotherapeuten und Psychiater über die Genese und Psychodynamik der Borderline-Persönlichkeitsstörung Thesen formulieren, die sich aus einem anderen Blickwinkel sehr viel schlüssiger verstehen lassen. Die langjährige, psychoanalytische und tiefenpsychologische Arbeit an 864 Patienten und deren 35 165 Träumen zeigt, daß frühkindliche Traumata an der Entstehung von Angst, Phobien, Süchten und anderen neurotischen Symptome nicht die Rolle spielen, die ihnen bislang zugeschrieben wird. Vielmehr führen ungelöste Bindungen an ein allmächtiges, verschlingendes Objekt und persisterendes, infantiles Verhalten zu der Vielfalt der beschriebenen Symptome.
+++++

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 20:35
In Antwort auf berndr2

"hatte ich ja auch schon beantwortet: schmerzhafte Erinnerungen"
Das ist nicht genau genug reflektiert.

Es ist immer einfach alles auf schmerzhafte Erinnerungen zu schieben. Sowas nennt sich verdrängen. Ich habe selber massenhaft schmerzhafte Erinnerungen erlebt, von daher weis ich selber, dass es nix bringt, wenn man Gefühle einfach auf schmerzhafte Erinnerungen schiebt und nicht genauer analysiert.

Aber auch wenn ich gegenüber andren Menschen misstrauisch bin, habe ich keine Ängste mehr und fühle mich auch so superglücklich.

Mir ist ja klar, dass du das hier nicht und auch nicht per PN genauer angeben willst, aber du hast wieder eine typische BL/NPS Abwertung gebracht, die dich mehr Schreibzeit gekostet hat. Ich frage mich nur, warum du dir immer noch einbildest, ich wüsste nicht, warum du so handelst. steht doch in jedem Psychologie Buch. Wenn du da mal lesen würdest, könntest du dir viel schreibarbeit sparen.

----
Du antwortest wie immer, ohne zu lesen.
----

Das hier hättest du dir sparen können, und dass du die Frage schon beantwortet hast sogar eigentlich auch. Solltest selber wissen, dass dass nix konkretes ist, so wie die Frau deren text ich zitiert habe.

Dass ich für BL und NPS ein grosser Trigger bin, dessen bin ich bewusst. Denn die Wahrheit und dann noch Indizien die meine Meinung bestätigen kratzt hart an dem Traumweltbild des BL. Aber wie schon in borderlinezone selbsthilfe page steht. Die Realität gefällt nicht.

Was ich wissen wollte. Was verstehst du unter naiven verhalten der Menschen genau und was genau ist da passiert. Da müsstest du anhand der Logik und analytik und anhand der Funktionsweise des Menschen konkret darüber nachdenken, oder nachlesen, und erkennen, was in den andren Menschen vorgeht, wenn sie sich so verhalten.

Und wenn du nicht antworten willst, hättest du einfach nix schreiben brauchen, ich schreibe den text ja nicht nur wegen dir, sondern, weil auch andre BL oder betroffene reinschauen, und da vielleicht mal etwas Anregungen zur Selbsthilfe suchen.

Ich hatte früher Angst in die Schule zu gehen, Angst gemobbt zu werden, habe dem Mobber anfangs so wie andre auch "geehrt" und mich dazugestellt, wenn er seine dämlichen Geschichten erzählte, bei blödsinn wie rauchen mitgemacht(Komasaufen gabs damals noch nicht). Aber irgendwann (z.b wenn ich in ner Arbeit ne bessre Note hatte) da war der wieder neidisch und lästerte über mich. So hatte ich immer Angst mich falsch zu verhalten.

Da habe ich dann aber über Psychologie gelesen und dann war mir alles klar warum der das tat. Der fühlte sich schlicht gekränkt, weil ich ihn nicht wie andere "verehrte". Und mein grösster Fehler war auch noch, dem Gründe anzugeben(wenn er erwähnte dass ich ein Weichei sei weil ich nicht rauchen wollte). Da meine Gründe schon damals vernünftig waren, fühlte er sich dann noch minderwertiger und wurde noch aggressiver. Aber letztendlich hielt ich den nicht mehr für was bessres, es war nicht meine Einbildung, sondern ist klar wissenschaftlich belegt. Der wollte sich nur aufspielen, und es ärgerte ihn nur , dass ich nichts mit dem zu tun haben wollte. Und wenn ich da wütend auf den wurde, oder Angst bekam,. dann sagte ich mir eben dass Gefühl ist total blöd, und ich lernte mehr und mehr die Gefühle per Vernunft zu überzeugen.

ausserdem in neueren Studien über die Angst, kam auch zum Vorschein, dass die traumata nicht der starke Grund sind, sich so immer noch zu verhalten. Das was der hier schreibt finde ich ganz verbünftig und konsistent.

+++++
http://www.wilhelm-griesinger-institut.de/veroeffentlichungen/borderline.html

Das Borderline-Syndrom ist bis heute in der psychiatrischen und psychosomatischen Literatur umstritten (s. Literaturüberblick).

Ich komme in meiner nervenärztlichen Praxis seit Jahren ohne den Begriff des Borderline-Syndroms aus. Dennoch bin ich in meiner psychiatrischen Arbeit erfolgreich und benutze allein die anderen Begriffe der Neurosenlehre und der Geisteskrankheiten. Viele Fälle der Angsterkrankungen, der Süchte, der Phobien und der anderen neurotischen Störungen fallen unter die Diagnose Borderline, wenn man diese Diagnose verwenden will. Das Borderline-Syndrom ist aufgrund seiner diffusen und vielschichtigen Komplexität und vor allem wegen seiner wenig nachvollziehbaren Genese und Psychodynamik eine kritikwürdige Diagnose.
.....

Aufgabe des Erwachsenen ist es aber, seine infantilen Aggressionen zu überwinden, die inneren Gegensätze seiner Persönlichkeit bewußt werden zu lassen und zu integrieren.

.....

Der grandiose Mensch ist nicht bereit, aus seinem mütterlich-kindlichen Beziehungsmuster auszusteigen und sich auf die jetzige Beziehung einzulassen. Es ist schwierig, an derartige Menschen heranzukommen und sie zu einem anderen Verhalten zu bewegen. Sie sind schnell gekränkt, ziehen sich beleidigt zurück, oder sie reagieren mit narzißtischer Wut.

Grandiosität findet sich beim Narzißten, der zu sehr in seine eigenen Ideen verliebt und überzeugt ist von seiner Großartigkeit in bezug auf seine Begabungen und seine Ideen. Er scheitert jedoch häufig in engen, zwischenmenschlichen Beziehungen.

Grandiosität kann auch aus der Abwehr einer depressiven Grundstimmung entstehen. Anstatt die Depressivität und Trauer, die notwendigerweise im Loslösungsprozeß entsteht, zu ertragen, wird sie bei den Menschen, die sich grandios verhalten, verdrängt und in ihr Gegenteil verkehrt.

Abwertungen

Der Symbiotiker wertet ab, wenn die Nähe unerträglich groß wird. Abwertungen haben den Sinn, die Symbiose zu den Eltern aufrechtzuerhalten, da Abwertungen zurück zum elterlichen Herd führen. Wer abwertet, fühlt sich nicht wohl in der Welt, sondern er mäkelt an vielem herum, um Beziehungen abzubrechen und eine Zugehörigkeit zu verhindern. Der Symbiotiker versucht, das Weltbild der Kindheit zu erhalten, indem er die Realität umdeutet und herabsetzt.

Es ist erstaunlich, wie zahlreiche Psychotherapeuten und Psychiater über die Genese und Psychodynamik der Borderline-Persönlichkeitsstörung Thesen formulieren, die sich aus einem anderen Blickwinkel sehr viel schlüssiger verstehen lassen. Die langjährige, psychoanalytische und tiefenpsychologische Arbeit an 864 Patienten und deren 35 165 Träumen zeigt, daß frühkindliche Traumata an der Entstehung von Angst, Phobien, Süchten und anderen neurotischen Symptome nicht die Rolle spielen, die ihnen bislang zugeschrieben wird. Vielmehr führen ungelöste Bindungen an ein allmächtiges, verschlingendes Objekt und persisterendes, infantiles Verhalten zu der Vielfalt der beschriebenen Symptome.
+++++


jaja und dass ich das nicht genauer in einem öffentlichen Forum, in einem Gespräch mit jemandem,. der sich darin überschlägt, mir zu beweisen, dass ich das grösste A***loch vor dem Herrn bin, breittrete, kann natürlich nur bedeuten, dass ich es verdränge und nicht genauer reflektiert habe.
Na ganz logische und zwingende Schlussfolgerung.
Brilliant

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 21:59

@ ALL
Ich habe diesen Thread jetzt schon eine ganze weile verfolgt und habe den Eindruck das euer Umgang miteinander immer kühler wird. Daher erlaube ich mir jetzt doch mal einen Versuch euch allparteilich um ein g-e-s-u-n-d-e-s Miteinander zu bitten.

Ich möchte euch allen Mut machen eure Angst zu überwinden und zu einem Therapeuten zu gehen bzw. weiter nach einem zu euch passenden zu suchen.

1. @All Ich finde es schade, dass dieser Thread langsam vom Thema weg geht und es (aus meiner Sicht) mehr ein Kleinkrieg mit Vorwürfen hier und Vorwürfen dort wird.


2. @All die sich hier über BL auskotzten und das was Partner mit BL Ihnen an Schmerz zugefügt haben.


Ich kann vermutlich nicht ansatzweise nachemfinden was Ihr durchgemacht habt. WIe schmerzhaft und unverständlich für euch das handeln und tun des BL Partners war/ist. Bis.....ja bis.....endlich eine Erklärung für euch aufgetaucht ist....ein Begriff aus dem ICD 10.
Ein Begriff aus einem Katalog....ein Begriff der von Fachleuten festgelegt wurde und der jedem aufgedrückt wird der die Punkte unter dem Begriff erfüllt.

.......und klatsch Stempel drauf

Vielleicht haben wir ja in 100 Jahren 7milliarden Diagnosen im Katallog stehen....und eine Hand voll "Norm-Menschen"die ohne Stempel" rum laufen.

@Novaleelena
Was ist eigentlich Krank ? Ist es krank Symptome zu haben und den Stempel dafür anzunehmen ?
Ich denke jeder Mensch hat auch eine Eigenverantwortung und wenn ich mit einem BL zusammenkomme und bleibe, dann würde ich mich nach der Erkenntniß was da jahrelang (?)lief fragen:

Was stimmt mit mir selbst nicht ? Was hat mich davon abgehalten ausreichend für mich selbst zu sorgen ?

Wenn sich hierfür im ICD 10 kein Stempel findet so doch sicherlich im DSM5.

Daher möchte ich allen "gelittenen" mut machen sich an einen Therapeuthen zu wenden und das geschehene aufzuarbeiten.

@whitney1975

Deine Beiträge klingen für mich nach einer seeeeehr großen inneren Zerrißenheit. Du suchst um Rat bei avarrassterne um deine Freundin zu verstehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei dich selbst zu finden und zu verstehen. Du hast ein Recht darauf so zu sein wie DU bist, das "sich verbiegen" um Annahme zu finden ist auf Dauer ein seeeehr schmerzhafter Weg.


3. @Bernrdr2

Du schreibst von Reflexion (diese sei nicht genau genug)und bist dir dabei bewusst das DU ein starker Trigger für BL bist.

W-O-Z-U schreibst du dann in einem Thread von jemanden mit BL ?

Was hast du davon in einem Thread einer Person zu schreiben welche, von sich schreibt, BL zu haben ? Bei Beachtung der Tatsache, das du dir im klaren bist ein starker Trigger für BL zu sein ??

Reflektiere diesen Sachverhalt bitte mal *neugierig schau*


Du "schreibst keiner kann alles Wissen", dennoch lese ich aus deinen Beiträgen eine Menge an Wissen,
Respekt von mir ...
Was ist deine Motivation dir dieses Wissen anzueignen ?


@All liebe Grüße

M K







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2013 um 23:45
In Antwort auf mobilerkummerkasten

@ ALL
Ich habe diesen Thread jetzt schon eine ganze weile verfolgt und habe den Eindruck das euer Umgang miteinander immer kühler wird. Daher erlaube ich mir jetzt doch mal einen Versuch euch allparteilich um ein g-e-s-u-n-d-e-s Miteinander zu bitten.

Ich möchte euch allen Mut machen eure Angst zu überwinden und zu einem Therapeuten zu gehen bzw. weiter nach einem zu euch passenden zu suchen.

1. @All Ich finde es schade, dass dieser Thread langsam vom Thema weg geht und es (aus meiner Sicht) mehr ein Kleinkrieg mit Vorwürfen hier und Vorwürfen dort wird.


2. @All die sich hier über BL auskotzten und das was Partner mit BL Ihnen an Schmerz zugefügt haben.


Ich kann vermutlich nicht ansatzweise nachemfinden was Ihr durchgemacht habt. WIe schmerzhaft und unverständlich für euch das handeln und tun des BL Partners war/ist. Bis.....ja bis.....endlich eine Erklärung für euch aufgetaucht ist....ein Begriff aus dem ICD 10.
Ein Begriff aus einem Katalog....ein Begriff der von Fachleuten festgelegt wurde und der jedem aufgedrückt wird der die Punkte unter dem Begriff erfüllt.

.......und klatsch Stempel drauf

Vielleicht haben wir ja in 100 Jahren 7milliarden Diagnosen im Katallog stehen....und eine Hand voll "Norm-Menschen"die ohne Stempel" rum laufen.

@Novaleelena
Was ist eigentlich Krank ? Ist es krank Symptome zu haben und den Stempel dafür anzunehmen ?
Ich denke jeder Mensch hat auch eine Eigenverantwortung und wenn ich mit einem BL zusammenkomme und bleibe, dann würde ich mich nach der Erkenntniß was da jahrelang (?)lief fragen:

Was stimmt mit mir selbst nicht ? Was hat mich davon abgehalten ausreichend für mich selbst zu sorgen ?

Wenn sich hierfür im ICD 10 kein Stempel findet so doch sicherlich im DSM5.

Daher möchte ich allen "gelittenen" mut machen sich an einen Therapeuthen zu wenden und das geschehene aufzuarbeiten.

@whitney1975

Deine Beiträge klingen für mich nach einer seeeeehr großen inneren Zerrißenheit. Du suchst um Rat bei avarrassterne um deine Freundin zu verstehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei dich selbst zu finden und zu verstehen. Du hast ein Recht darauf so zu sein wie DU bist, das "sich verbiegen" um Annahme zu finden ist auf Dauer ein seeeehr schmerzhafter Weg.


3. @Bernrdr2

Du schreibst von Reflexion (diese sei nicht genau genug)und bist dir dabei bewusst das DU ein starker Trigger für BL bist.

W-O-Z-U schreibst du dann in einem Thread von jemanden mit BL ?

Was hast du davon in einem Thread einer Person zu schreiben welche, von sich schreibt, BL zu haben ? Bei Beachtung der Tatsache, das du dir im klaren bist ein starker Trigger für BL zu sein ??

Reflektiere diesen Sachverhalt bitte mal *neugierig schau*


Du "schreibst keiner kann alles Wissen", dennoch lese ich aus deinen Beiträgen eine Menge an Wissen,
Respekt von mir ...
Was ist deine Motivation dir dieses Wissen anzueignen ?


@All liebe Grüße

M K







Ich hab auch schon überlegt...
ob ich mit dem Info - Teil einen neuen Thread aufmachen, weil das, was man tun kann, um zu ändern, dass alles so furchtbar ist, geht unter. Macht das ganze Ausgeko**e über uns fürchterliche Menschen irgendwie zur selbsterfüllenden Prophezeiung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2013 um 0:10
In Antwort auf mobilerkummerkasten

@ ALL
Ich habe diesen Thread jetzt schon eine ganze weile verfolgt und habe den Eindruck das euer Umgang miteinander immer kühler wird. Daher erlaube ich mir jetzt doch mal einen Versuch euch allparteilich um ein g-e-s-u-n-d-e-s Miteinander zu bitten.

Ich möchte euch allen Mut machen eure Angst zu überwinden und zu einem Therapeuten zu gehen bzw. weiter nach einem zu euch passenden zu suchen.

1. @All Ich finde es schade, dass dieser Thread langsam vom Thema weg geht und es (aus meiner Sicht) mehr ein Kleinkrieg mit Vorwürfen hier und Vorwürfen dort wird.


2. @All die sich hier über BL auskotzten und das was Partner mit BL Ihnen an Schmerz zugefügt haben.


Ich kann vermutlich nicht ansatzweise nachemfinden was Ihr durchgemacht habt. WIe schmerzhaft und unverständlich für euch das handeln und tun des BL Partners war/ist. Bis.....ja bis.....endlich eine Erklärung für euch aufgetaucht ist....ein Begriff aus dem ICD 10.
Ein Begriff aus einem Katalog....ein Begriff der von Fachleuten festgelegt wurde und der jedem aufgedrückt wird der die Punkte unter dem Begriff erfüllt.

.......und klatsch Stempel drauf

Vielleicht haben wir ja in 100 Jahren 7milliarden Diagnosen im Katallog stehen....und eine Hand voll "Norm-Menschen"die ohne Stempel" rum laufen.

@Novaleelena
Was ist eigentlich Krank ? Ist es krank Symptome zu haben und den Stempel dafür anzunehmen ?
Ich denke jeder Mensch hat auch eine Eigenverantwortung und wenn ich mit einem BL zusammenkomme und bleibe, dann würde ich mich nach der Erkenntniß was da jahrelang (?)lief fragen:

Was stimmt mit mir selbst nicht ? Was hat mich davon abgehalten ausreichend für mich selbst zu sorgen ?

Wenn sich hierfür im ICD 10 kein Stempel findet so doch sicherlich im DSM5.

Daher möchte ich allen "gelittenen" mut machen sich an einen Therapeuthen zu wenden und das geschehene aufzuarbeiten.

@whitney1975

Deine Beiträge klingen für mich nach einer seeeeehr großen inneren Zerrißenheit. Du suchst um Rat bei avarrassterne um deine Freundin zu verstehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei dich selbst zu finden und zu verstehen. Du hast ein Recht darauf so zu sein wie DU bist, das "sich verbiegen" um Annahme zu finden ist auf Dauer ein seeeehr schmerzhafter Weg.


3. @Bernrdr2

Du schreibst von Reflexion (diese sei nicht genau genug)und bist dir dabei bewusst das DU ein starker Trigger für BL bist.

W-O-Z-U schreibst du dann in einem Thread von jemanden mit BL ?

Was hast du davon in einem Thread einer Person zu schreiben welche, von sich schreibt, BL zu haben ? Bei Beachtung der Tatsache, das du dir im klaren bist ein starker Trigger für BL zu sein ??

Reflektiere diesen Sachverhalt bitte mal *neugierig schau*


Du "schreibst keiner kann alles Wissen", dennoch lese ich aus deinen Beiträgen eine Menge an Wissen,
Respekt von mir ...
Was ist deine Motivation dir dieses Wissen anzueignen ?


@All liebe Grüße

M K







P.S.
habe ich das Gefühl, dass Borderliner den lieben Bernrdr2 auch ziemlich triggern, so verzweifelt gern wie er uns beweisen will, dass wir alle der Welt grösste Ar***löcher sind

und wo ich dabei bin, mache ich auch gleich mal weiter @Novaleelena & alle in der gleichen Lage:
Ihr kennt mich nicht, Ihr wisst nichts über mich.
Aber Ihr tretet mir mit einem unglaublichen Hass gegenüber. Nur wegen einem einzigen Wort.
Ihr "warnt" Menschen, die Ihr nicht kennt vor Menschen, die Ihr auch nicht kennt.
Ihr wißt nicht mehr über das Thema, als das Ihr selbst mit einem bestimmten Menschen schlechte Erfahrungen gemacht habt und dass andere auch schlechte Erfahrungen gemacht haben. Das war's. Meint Ihr echt, damit könnt Ihr Aussagen über alle Borderliner treffen? Über 3% der Menschen?
Der Grund für Euren Hass ist, dass es uns Borderlinern genauso geht. wir fühlen immer so intensiv - und so lange wir es nicht abfangen reagieren wir genauso auf einzelne Worte, mit denen wir starke Gefühle verbinden wie Ihr jetzt. Wir gehen auf das Wort los und sehen den Rest nicht mehr.

Natürlich müssen wir das ändern - für uns selbst und für die Menschen in unserer Umgebung. Aber in genau der gleichen Situation reagiert Ihr genau so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2013 um 11:26
In Antwort auf mobilerkummerkasten

@ ALL
Ich habe diesen Thread jetzt schon eine ganze weile verfolgt und habe den Eindruck das euer Umgang miteinander immer kühler wird. Daher erlaube ich mir jetzt doch mal einen Versuch euch allparteilich um ein g-e-s-u-n-d-e-s Miteinander zu bitten.

Ich möchte euch allen Mut machen eure Angst zu überwinden und zu einem Therapeuten zu gehen bzw. weiter nach einem zu euch passenden zu suchen.

1. @All Ich finde es schade, dass dieser Thread langsam vom Thema weg geht und es (aus meiner Sicht) mehr ein Kleinkrieg mit Vorwürfen hier und Vorwürfen dort wird.


2. @All die sich hier über BL auskotzten und das was Partner mit BL Ihnen an Schmerz zugefügt haben.


Ich kann vermutlich nicht ansatzweise nachemfinden was Ihr durchgemacht habt. WIe schmerzhaft und unverständlich für euch das handeln und tun des BL Partners war/ist. Bis.....ja bis.....endlich eine Erklärung für euch aufgetaucht ist....ein Begriff aus dem ICD 10.
Ein Begriff aus einem Katalog....ein Begriff der von Fachleuten festgelegt wurde und der jedem aufgedrückt wird der die Punkte unter dem Begriff erfüllt.

.......und klatsch Stempel drauf

Vielleicht haben wir ja in 100 Jahren 7milliarden Diagnosen im Katallog stehen....und eine Hand voll "Norm-Menschen"die ohne Stempel" rum laufen.

@Novaleelena
Was ist eigentlich Krank ? Ist es krank Symptome zu haben und den Stempel dafür anzunehmen ?
Ich denke jeder Mensch hat auch eine Eigenverantwortung und wenn ich mit einem BL zusammenkomme und bleibe, dann würde ich mich nach der Erkenntniß was da jahrelang (?)lief fragen:

Was stimmt mit mir selbst nicht ? Was hat mich davon abgehalten ausreichend für mich selbst zu sorgen ?

Wenn sich hierfür im ICD 10 kein Stempel findet so doch sicherlich im DSM5.

Daher möchte ich allen "gelittenen" mut machen sich an einen Therapeuthen zu wenden und das geschehene aufzuarbeiten.

@whitney1975

Deine Beiträge klingen für mich nach einer seeeeehr großen inneren Zerrißenheit. Du suchst um Rat bei avarrassterne um deine Freundin zu verstehen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei dich selbst zu finden und zu verstehen. Du hast ein Recht darauf so zu sein wie DU bist, das "sich verbiegen" um Annahme zu finden ist auf Dauer ein seeeehr schmerzhafter Weg.


3. @Bernrdr2

Du schreibst von Reflexion (diese sei nicht genau genug)und bist dir dabei bewusst das DU ein starker Trigger für BL bist.

W-O-Z-U schreibst du dann in einem Thread von jemanden mit BL ?

Was hast du davon in einem Thread einer Person zu schreiben welche, von sich schreibt, BL zu haben ? Bei Beachtung der Tatsache, das du dir im klaren bist ein starker Trigger für BL zu sein ??

Reflektiere diesen Sachverhalt bitte mal *neugierig schau*


Du "schreibst keiner kann alles Wissen", dennoch lese ich aus deinen Beiträgen eine Menge an Wissen,
Respekt von mir ...
Was ist deine Motivation dir dieses Wissen anzueignen ?


@All liebe Grüße

M K







Trigger sind für BL meist alle Menschen, die den Grössenwahn oder die Eitelkeit des BL verletzen
>Du schreibst von Reflexion (diese sei nicht genau >genug)und bist dir dabei bewusst das DU ein starker >Trigger für BL bist.

Ich habe auch das borderlinezone Forum dabei erwähnt. Dabei meinte ich, dass BL/NPS aufgrund ihrer unrealistischen Weltansicht, immer dann getriggert werden, wenn etwas nicht in ihr Traum Weltbild passt. Dadurch entsteht in ihnen eine kognitive Dissonanz und löst entweder Angst oder Aggression aus.

gerade bei Frauen hat es sich durchgesetzt, dass die eher indirekt kommunizieren. Aber dadurch werden die missverständnisse noch grösser, und der BL NPS kann in der indirekten Kommunikation die Wahrheit dann eher so hinbiegen, wie sie ihm gefällt. Ich kommuniziere aber direkt, denn das ist auch in Firmen am sinnvollsten um zu Lösungen zu kommen. steht auch hier

+++++
http://www.welt.de/print-welt/article497028/Frauen-reden-anders-Maenner-verstehen-sie-nicht.html

In Mitteleuropa und in den USA sind direkte Sprachmuster die bevorzugten Sprachmuster im Wirtschaftsbereich. Im Business geht es darum, präzise zu sagen, was man möchte. "Die Männer sind historisch bedingt in den Business-Sprachstrukturen mehr zu Hause als Frauen", meint Hertlein.
+++++

Ein normaler Mensch, prüft in dem Falle nach, ob der andre die Wahrheit sagt und ändert dann eben seine Meinung. Man kann nicht alles wissen. Und wenn mir jemand Beweise vorlegt, dass ich falsch liege, habe ich auch kein Problem, meine Meinung der Realität anzupassen.

Dann ist die Kognitive dissonanz aufgelöst. Aber BL und NPS die beharren stur auf ihrer Ansicht, weil sie es als Schwäche sehen etwas nicht zu wissen oder Fehler zu machen.

Daher reagieren die oft aggresiv, und wollen meist auch keine Hilfe. Es geht vielen die offen sagen, dass sie BL haben eher darum den andren Menschen klar zu machen, dass sie nichts für ihr boshaftes verhalten können, und die andren Menschen gefälligst tun sollen, was sie wollen. Dann sind sie glücklich und ihr Grössenwahn ist befriedigt.

aber letztendlich jeder Mensch hat Narzissmus. Ich habe wenig Narzissmus, bin also nicht besonders ehrgeizig arbeiten tue ich nur so viel, dass ich genug Geld habe (bin selbstständig) und eine Frau angesprochen habe ich im real live auch noch nie.

Weil mich das alleine sein auch nicht stört, fehlt mir die Motivation dazu. Aber selbst ich würde mich freuen, wenn ich ne top wunderschöne Traumfrau hätte die alles für mich tut. putzen, waschen, kochen, Geld verdienen und immer tut was ich will.

aber sowas wie Mutterliebe gibt es eben nicht. Aber BL und NPS die haben den Ehrgeiz einen Partner so zu formen, ihn durch lügen dazu zu bringen so zu sein wie sie es wollen, auch indem sie Mitleid erregen. Menschen belügen könnte ich nicht, weil ich mich dann schlecht fühlen würde (schlechtes gewissen), von daher lass ich das eben, und es geht mir dadurch viel besser.

Als ich Teenie war, da war das anders, und eigentlich verhielt ich mich auch so wie bei BL und NPS beschrieben. Nur um nicht alleine zu sein, spendierte ich ner Freundin viel Geld (die hat mich angesprochen, die dachte wohl ich bin so doof. ), Aber ich weis es eben selber am besten, dass sich das verhalten ändern lässt, und es auch möglich ist, Menschen nicht so ernst zu nehmen, und wenn man mit ehrlichkeit niemanden findet, kann man auch lernen ganz darauf verzichten und superglücklich sein. Es ist ja in der Lügenforschnung schon erwiesen, dass es ziemlich viele verlogene Menschen gibt.

Das hier lies sich rauskopieren, aber am besten alles lesen.

++++
http://www.borderlinezone.org/definition/definitionen.htm

Entscheiden Sie sich für den anderen Weg, so sind Sie bitte genauso konsequent, egal wie weh es Ihnen tut. Wie bereits in den Seiten beschrieben darf Ihre Liebe nicht die Grenze des Altruismus überschreiten.
+++++

Dass ist eben das Hauptproblem bei BL und NPS, ihr Grössenwahn und ihre Sturheit und überempfindlichkeit bei Kritik. Dass alles basiert auf verdrängung, die so funktioniert: Wenn die offensichtliche realität nicht in ihr Traum Weltbild passt, dann wird die Person, die die Wahrheit sagt, abgewertet, arrogant behandelt, um ja nicht zugeben zu müssen, dass sich der BL oder NPS geiirt hat und etwas nicht wusste oder falsch gemacht hat.

Und wenn da ein Psychologe dem BL oder NPS ehrlich sagen würde, dass die Probleme und Depressionen grossteils durch ihr Grössenwahn verhalten auftreten, dass mögen BL oder NPS auch histrionisch garnicht und der Psychologe bekäme schlechte Kritiiken.

>Was hast du davon in einem Thread einer Person zu >schreiben welche, von sich schreibt, BL zu haben ? >Bei Beachtung der Tatsache, das du dir im klaren >bist ein starker Trigger für BL zu sein ??

naja Depression, Angst und borderline entwickelt sich mehr und mehr zur Volkskrankheit, und zu wenig Therapeuten soll es auch geben.

http://www.shz.de/artikel/artikel/volkskrankheit-depression-in-der-psycho-falle.html

kannst aber mehr finden über suchen nach Depression Volkskrankeit.

Ob jemand zu einem Psychater geht, oder sich selber analysiert und therapiert wie ich, überlass ich jedem selber. Fakt ist aber, dass Psychiater oft falsch diagnostieren. Da ist z.b auch ein Beweis dafür, da wurde zu 75% in testfällen adhs falsch diagnostitiert.

http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2012/pm00104.html.de

damals wusste ich das freilich nicht, aber da damals die Psychologen sogar sagten, dass Selbstbefriedigung krank mache, und ich das absolut nicht glauben konnte, und obwohl ich danach suchte keine Beweise dafür gab. Heute ist ja nun erwiesen, dass ... nichts macht, und sogar gesund sein soll (Prostatakrebs vorbeugen), Glückshormone

Dr Freud, war selber noch psychich krank aber ein Talent fürs Geldverdienen hatte er

Der therapierte nämlich die Lust auf Sex mit dem Verkauf von Kokain.

Das hatte er im Selbstversuch mit seiner Freundin rausgefunden, dass es die Sexlust reduziert.

>Was ist deine Motivation dir dieses Wissen >anzueignen ?

Dasss habe ich als ich 12-14 jahre alt war getan, weil ich gemobbt wurde. Ich wollte wissen warum Menschen sowas tun. ansonsten habe ich mich damit nicht mehr so viel beschäftigt, bis die inet Zeit begann. Und da habe ich eben gesehen, dass in Forum die BL und NPS ihre narzisstische Grössenwahn Neigung und Aggression voll ausleben, weil sich die Forenbetreiber auch selten an die Gesetze wegen beleidigung etc halten und weil die halt wissen, dass sie anonym sind. Ich habe nen Phantasie namen, ich würde so auch nicht schreiben wenn ich nicht anonym wäre, denn BL und NPS sind sehr rachsüchtig, wenn jemand ihre wahren Absichten durchschaut.

BL und NPS sind oft arrogant, weil sie sich einbilden, durch das verhalten äussern andre keine Kritik aus Angst und respektieren sie. Es stimmt tatsächlich auf den ersten Blick, arroganz und aggressives verhalten verhindert in gewisser weise, dass andre nichts sagen, was dem BL oder NPS nicht gefällt. steht auch hier.

+++++
http://www.lebenshilfe-abc.de/arroganz.html

Durch ihre Überheblichkeit und Besserwisserei schaffen Betroffene eine Distanz zu ihrem Gegenüber, um sich zu schützen. Sie glauben, wenn sie anderen das Gefühl geben, weniger wert zu sein und nicht mit ihnen mithalten zu können, werden diese sie nicht angreifen. Arroganz ist also ein Selbstschutz.

....
Gewöhnlich fühlen wir uns unwohl in Gegenwart arroganter Menschen und meiden den Kontakt zu diesen. Das heißt, dass arrogante Menschen mit ihrem überheblichen Verhalten keine Anerkennung und Zugehörigkeit erreichen.

Wer wirklich in sich ruht und von sich überzeugt ist, der muss andere Menschen nicht abwerten, überheblich sein oder sich als Besserwisser hervortun.
++++

Nur wenn man über Kritik nachdenkt und andre nicht einschüchtert sie zu äussern, kann man auch zu realistischen wissen kommen, und man weis auch, was andre von einem halten und ob sie einen richtig verstanden haben.

Dass BL NPS gerne im inet sind, liegt auch daran, dass normale Menschen mit einem arroganten nix zu tun haben wollen, wenn es sich vermeiden lässt. arrogante Menschen triggern normale Menschen und machen sie eigentlich wütend. Aber normalerweise(wenn man nicht anonym ist) sagt man denen nicht, dass sie unwissend sind, weil man die für skrupellos und verlogen hält. Mit einem skrupellosen und verlogenen Menschen will keiner freiwillig was zu tun haben. Daher unterdrücken normale Menschen ihre Wut bei arroganten. Aber die arroganten bilden sich in ihrem Grössenwahn ein, dass der andre sie daraufhin als überlegen ansieht. Aber in Wahrheit wird der arrogante verachtet. Die anfängliche Wut bei normalos löst übrigens auch das Minderwertigkeitsgefühl und der Narzissms aus.

denn das Gefühl will, dass der andre mensch weis, dass er falsch liegt. das wäre eigentlich sinnvoll, und der andre Mensch tappt dann nicht mehr so weltfremd durch die Welt.

Dass BL oder NPS auch "freunde" haben, oder besser verbündete ist auch klar, wenn, der Mensch irgendwie zu gebrauchen, für einen andren skrupellosen verlogenen Menschen.

Dass stärkt dann das misstrauen der BL und NPS noch weiter, weil ehrliche Menschen die arroganten gleich meiden und nur andre unehrliche verlogene Menschen die vielleicht den andren für irgendwas gebrauchen können, gehen Bündnisse mit ihnen ein. dabei versuchen sie sich gegenseitig zu manipulieren, damit jedem sein Ego bestmöglich befriedigt wird.

aber wenn die merken, der typ ist zu nix zu gebrauchen, sind die schnell weg.



dadurch leiden dann auch wieder andre Menschen durch die BL und NPS. Daher finde ich es auch sinnvoll, dass die wissen was hinter dem arroganten Verhalten bei BL oder NPS steckt.

Ich denke zwar die meisten wissen es, aber es lesen hier ja auch kleine Kinder, und wenn die dann schon lernen, dass so ein verhalten anscheinend normal ist (weil in Foren geduldet), braucht man sich dann auch nicht wundern wieso Depression und Angst, BL und NPS immer weiter zunimmt.

aber alles hat seine Vor und Nachteile.

Der Vorteil des ganzen ist, dass Wahrsager, Lebensberater, Psychologe, Antidperessiva Hersteller an der Entwicklung super verdienen

Ich konnte sowas früher nicht verstehen, weil ich keinen Sinn darin sehe, Zeit aufzuwenden um einen andren runter zu machen. Ich sehe mehr Sinn darin die Zeit zu nutzen, und neues zu lernen.

schön, dass du es zugibst, dass ich davon etwas weis. Ich weis aber bei weitem nicht alles, aber logischerweise je älter man wird wird es mehr.

Aber wenn ich dann, nach dem was ich damals gelernt habe im inet nach Beweisen suche, dass meine Ansicht immer noch aktuell ist, weis ich, dass ich immer noch realistisch denke.

Und wie gesagt, wenn mir jemand konkrete Beweise und Fakten liefert, dass meine Ansicht falsch ist, dann ändere ich die auch gerne, weil ich keine Lust habe mit dem beschissenen Gefühl der kognitiven Dissonanz zu leben. . Und ausserdem weis ich dadurch, dass ich nicht grössenwahnsinnig bin.

ausserdem gibt es vieles auf die es kein absolutes richtig oder falsch gibt. z.b gibt es einen Gott.

Da kann dann jeder glauben was er will, denn ob die Erde durch Evolutuion besiedelt wurde, oder ein andres Lebewesen hier Tiere und co angesiedelt hat, welche Fähigkeiten es hat, ist nicht klar erwiesen, oder widerlegt.

Aber BL oder NPS die akzeptieren solche offenen Fragen nicht und wenn jemand eine andre Ansicht zu dem Thema hat und begründungen liefert, zu dem äussern sie dann arrogante Sprüche um denjenigen zu ihrer Meinung und Ansicht zu bewegen. sowas nennt sich auch missionieren oder domestizieren.

und letztendlich das BL oder NPS verhalten ist in der frühen Menscheitsgeschichte auch weit verbreitet gewesen. Ich denke die depressionen und ängste würden bei den meisten BL oder NPS verschwinden, wenn man denen ihr eigenes Königreich mit vielen untergebenen, die nicht widersprechen geben würde.

Aber ich will darin nicht leben. Ich mag gleichberechtigung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2013 um 11:38
In Antwort auf avarrassterne


jaja und dass ich das nicht genauer in einem öffentlichen Forum, in einem Gespräch mit jemandem,. der sich darin überschlägt, mir zu beweisen, dass ich das grösste A***loch vor dem Herrn bin, breittrete, kann natürlich nur bedeuten, dass ich es verdränge und nicht genauer reflektiert habe.
Na ganz logische und zwingende Schlussfolgerung.
Brilliant

"Na ganz logische und zwingende Schlussfolgerung. "
Die Schlussfolgerung zieht man aus deinem verhalten. Es ist irgendwie total absurd, dass sich BL/NPS einbilden, man würde sie mit so einem Verhalten als sozial und nett ansehen. Wenn sie arrogante Sprüche bringen die nicht der Realität entsprechen, oder die sie beweisen können, weis doch jeder, gleich wie weltfremd und bosartig einer ist. oder denkst du im Ernst Menschen die sich so verhalten, die sieht man als wissender oder besser ?

Du hast den arroganten Spruch gebracht, "du antwortest wie immer ohne zu lesen". dadurch willst du mir die Schuld zuschieben.

dabei hast du im obigen Post selber bestätigt, dass du es nur oberflächlich tust aus dem und dem Grund.

also beweist es auch, dass der Satz von dir

----
Du antwortest wie immer, ohne zu lesen.
----

nicht der Realität entspricht. ansonsten habe ich dir nun schon oft genug nachgewiesen, dass du dich nicht richtig ausgedrückt hast und ein Lexikon des "avarrassterne Deutsch" hast du auch nicht online

trotzdem hast du arrogant reagiert und willst mir die Schuld in die Schuhe schieben, dass ich nie richtig lese.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen