Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Borderline

Borderline

7. Mai 2010 um 20:11



hallo,
also ich weiß nicht ob das hierher gehört würde mich aber über antworten freuen.
ich hatte schlimme essstörungen und schlafstörungen alles hat mit 13 angefangen meine eltern haben mich daraufhin zu einer psychologin geschickt auch weil ich immer häufiger nicht zur schule gegangen bin. mit 15 bin ich dann auf ein internat gekommen ein jahr später dann ein anderes. dann hab ich bei meiner tante gelebt dann bei meinen eltern. zu der zeit ging es mir wirklich sehr schlecht. mit 18 hab ich dann die schule abgebrochen . ein neurologe hat mir 2 antidepressiva verschrieben. und meinte total überzeugt ich hätte starke borderline... er hat das angeblich direkt gesehen. ich hab mir eigentlich keine gedanken darüber gemacht. erst jetzt mit 20 frage ich mich ob es stimmt. ich nehme die medikamente immer noch aber zu dem arzt gehe ich nicht mehr weil ich alleine wohne. in einer anderen stadt. manche sachen stimmen schon wenn ich mir beschreibungen über borderline durchlese anderes nicht. momentan seid ich alleine wohne kommt es vor das ich für 2 tage total abstürtze und es mir richtig schlecht geht. normal verletze ich mich nicht selbt aber in diesen phasen nehme ich manchmal ein feuerzeug oder auch eine rasierklinge. eigentlich nix schlimmes meine arme sehen eig ganz normal aus. einmal habe ich einer freundin auch erzählt das ich 3 schlaftabletten genommen hab. eigentlich war das auch ziemlich harmlos und ich hab mich danach nur ziemlich beschissen gefühlt. jetzt bereu ich das habe meinen eltern auch von selbstmord erzählt... jetzt mache ich das nicht mehr und bereu das ich das je gesagt habe. aber das muss doch nicht borderline sein oder?!?

Mehr lesen

7. Mai 2010 um 20:23

Tiefenpsychologie
Hey!
Was ich hier von dir lese finde ich sehr heftig!
Deine Kindheit und Jugend scheint sehr schlimm gewesen zu sein, wann waren Deine Eltern eigentlich jemals für dich da?
Ich lese, dass du Schuldgefühle hast, weil du deinen Eltern gesagt hast, dass du an Selbstmord denkst. Da gibt es absolut nichts zu bereuen. Es ist richtig, dass du dir Hilfe holen willst!!! Zu den Medikamenten und dem Borderline kann ich nichts sagen, da ich kein Arzt bin. Aber ich lese so viel Verzweiflung aus deinem Eintrag, dass ich dir unbedingt raten möchte, einen neuen Therapeuten aufzusuchen. Selbst wenn du Borderline hast- und auch wenn nicht- wird dir ein Therapeut, der keine Medis verschreibt, sonder Tiefenpsychologie macht, besser helfen. Ich denke, du solltest dich gezielt nach einem Therapeuten auf die Suche machen, der Psychoanalyse oder Tiefenpsychologie betreibt. So eine Therapie dauert sehr lange, aber ist viel intensiver und nützlicher, als nur Medikamente zu nehmen. Du solltest mit einem neuen Therapeuten abklären, ob die Medikamente weiterhin genommen werden sollen.
Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2010 um 21:16
In Antwort auf hafza_12338941

Tiefenpsychologie
Hey!
Was ich hier von dir lese finde ich sehr heftig!
Deine Kindheit und Jugend scheint sehr schlimm gewesen zu sein, wann waren Deine Eltern eigentlich jemals für dich da?
Ich lese, dass du Schuldgefühle hast, weil du deinen Eltern gesagt hast, dass du an Selbstmord denkst. Da gibt es absolut nichts zu bereuen. Es ist richtig, dass du dir Hilfe holen willst!!! Zu den Medikamenten und dem Borderline kann ich nichts sagen, da ich kein Arzt bin. Aber ich lese so viel Verzweiflung aus deinem Eintrag, dass ich dir unbedingt raten möchte, einen neuen Therapeuten aufzusuchen. Selbst wenn du Borderline hast- und auch wenn nicht- wird dir ein Therapeut, der keine Medis verschreibt, sonder Tiefenpsychologie macht, besser helfen. Ich denke, du solltest dich gezielt nach einem Therapeuten auf die Suche machen, der Psychoanalyse oder Tiefenpsychologie betreibt. So eine Therapie dauert sehr lange, aber ist viel intensiver und nützlicher, als nur Medikamente zu nehmen. Du solltest mit einem neuen Therapeuten abklären, ob die Medikamente weiterhin genommen werden sollen.
Liebe Grüße!

Rr
ich habe mich schon danach umgesehen. aber es ist so schwer einen termin zu bekommen, da ich sehr oft noch bis halb 5 in der schule sitze. mache jetzt fachabi und eine ausbildung.

meine eltern waren und sind für mich da. auch wenn sich das jetzt nicht so anhört. glaube einfach sie können mich nicht verstehen. warum ich schuldgefühle habe ist einfach weil ich ihnen so viel kummer bereite. die freundin der ich das mit den schlaftabletten erzählt habe hat kurz danach meine freundschaft beendet, was mich sehr traurig gemacht hat weil sie mir sehr viel bedeutet hat. aber vielleicht hat sie genau deshalb die freundschaft beendet. ich kannte sie noch nicht lange. und leider habe ich bis auf eine sehr gute freundin keine richtigen freundschaften mehr.

ich bin auch sehr sensibel, also ich finde es schwer mich bei einem threrapeuten zu melden vorzustellen. ich mag es nicht wenn jemand mir die ganze zeit fragen stellt. der kennt mich ja nicht.

der arzt der diese diagnose gemacht hat kannte mich schon von 3 bis 4 sitzungen und ich habe dem vertraut. das war sozusagen der erste arzt der mir nicht andauernt für alles die schuld gegeben hat(mein verhalten, meine depressionen, essstörungen) der mich mal ernst genommen hat und nicht meinen eltern alles geglaubt hat. meine eltern hatten zu der zeit die ansicht das schule und abitur das wichtigste im leben ist und das ich einfach mal die arschbachbacken zusammen kneifen muss, was mir aber nicht geholfen hat nur im gegenteil. jetzt hat sich aber vieles geändert, zum glück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2010 um 22:27
In Antwort auf nuria_12098887

Rr
ich habe mich schon danach umgesehen. aber es ist so schwer einen termin zu bekommen, da ich sehr oft noch bis halb 5 in der schule sitze. mache jetzt fachabi und eine ausbildung.

meine eltern waren und sind für mich da. auch wenn sich das jetzt nicht so anhört. glaube einfach sie können mich nicht verstehen. warum ich schuldgefühle habe ist einfach weil ich ihnen so viel kummer bereite. die freundin der ich das mit den schlaftabletten erzählt habe hat kurz danach meine freundschaft beendet, was mich sehr traurig gemacht hat weil sie mir sehr viel bedeutet hat. aber vielleicht hat sie genau deshalb die freundschaft beendet. ich kannte sie noch nicht lange. und leider habe ich bis auf eine sehr gute freundin keine richtigen freundschaften mehr.

ich bin auch sehr sensibel, also ich finde es schwer mich bei einem threrapeuten zu melden vorzustellen. ich mag es nicht wenn jemand mir die ganze zeit fragen stellt. der kennt mich ja nicht.

der arzt der diese diagnose gemacht hat kannte mich schon von 3 bis 4 sitzungen und ich habe dem vertraut. das war sozusagen der erste arzt der mir nicht andauernt für alles die schuld gegeben hat(mein verhalten, meine depressionen, essstörungen) der mich mal ernst genommen hat und nicht meinen eltern alles geglaubt hat. meine eltern hatten zu der zeit die ansicht das schule und abitur das wichtigste im leben ist und das ich einfach mal die arschbachbacken zusammen kneifen muss, was mir aber nicht geholfen hat nur im gegenteil. jetzt hat sich aber vieles geändert, zum glück.


Liebe Concsous!
Mach Dir mal nicht zu viele Gedanken darüber, welche Namen Deine Störung nun letztendlich trägt. Wenn Du weiterhin Deine Therapie machst, wird sich eh mit der Zeit herausschälen, welche Erlebnisse letztendlich zu Deinem Verhalten geführt haben, und der Therapeut wird dann hoffentlich auch entsprechend therapieren. Borderline liegt so nahe an vielen anderen Verhaltensstörungen, und oft lappen diese auch derartig ineinander über, daß es schwer ist definitiv zu sagen was es denn nun ist. Aber Deine Symptome weisen schon sehr auf Borderline hin, und je früher Du das Problem angehst, desto besser!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen