Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Borderline---Erfahrungen

Borderline---Erfahrungen

28. Mai 2009 um 2:29

Hallo zusammen,
habe vor kurzem die Diagnose Borderline bekommen. Bin auch schon seit längerem bei verschiedenen Therapeuten gewesen. Zurzeit warte ich auf einen Termin für die stationäre Aufnahme. Nun ist es bei mir so das zu dem Borderline "Problem" noch eine Alkoholabhängigkeit und Bulimie dazukommt. Ich bin Momentan sehr verzweifelt und hab auch Angst vor der stationären Aufnahme. Ich war vor ca. drei Wochen das erste mal auf einer geschlossenen Station, konnte die aber zum Glück freiwillig wieder verlassen, weil kein Verdacht auf Selbstmord bestand. Naja ich hoffe das ich hier den einen oder anderen finde der sich mit dieser Krankheit auskennt und vielleicht selber mal in Kur war usw. Ich danke euch schonmal im Voraus.

Mehr lesen

28. Mai 2009 um 8:50

Klinik
Hallo,
ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen.
In welche Klinik kommst Du denn?
Hier in Freiburg in der Psychiatrischen Uniklinik haben die eine der besten Borderline-Stationen. Ich war zwar selbst nicht auf der Station, kenne aber einige Mädels. Fast kein Borderliner hat "nur" die Diagnose Borderline. Die meisten Mädchen leiden zustätzlich unter Essstörungen, haben Alk- und Drogenprobleme, Sexsucht, Kaufsucht...
Gibt es denn Menschen in Deinem näheren Umfeld, die Dich unterstützen?
LG Sabrosura99

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2009 um 20:15
In Antwort auf easter_12825351

Klinik
Hallo,
ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen.
In welche Klinik kommst Du denn?
Hier in Freiburg in der Psychiatrischen Uniklinik haben die eine der besten Borderline-Stationen. Ich war zwar selbst nicht auf der Station, kenne aber einige Mädels. Fast kein Borderliner hat "nur" die Diagnose Borderline. Die meisten Mädchen leiden zustätzlich unter Essstörungen, haben Alk- und Drogenprobleme, Sexsucht, Kaufsucht...
Gibt es denn Menschen in Deinem näheren Umfeld, die Dich unterstützen?
LG Sabrosura99

Hi
ich danke dir für deine Antwort. Also ich komme in die Psychiatrische Klinik nach Wießloch. Die haben dort ebenfalls eine Borderline-Station. Von Freiburg hab ich auch schon gehört und nur positives^^
Also meine Mutter unterstützt mich sehr, bin auch froh darüber. Nur ist es halt etwas verwirrend wenn man auf einmal solche Diagnosen gestellt bekommt. Würde mich gern auch mal mit Borderline Betroffenen austauschen. Weiß aber nicht ob es über das Internet das richtige ist. Trotzdem danke nochmal. Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2009 um 6:26
In Antwort auf sonal_12339791

Hi
ich danke dir für deine Antwort. Also ich komme in die Psychiatrische Klinik nach Wießloch. Die haben dort ebenfalls eine Borderline-Station. Von Freiburg hab ich auch schon gehört und nur positives^^
Also meine Mutter unterstützt mich sehr, bin auch froh darüber. Nur ist es halt etwas verwirrend wenn man auf einmal solche Diagnosen gestellt bekommt. Würde mich gern auch mal mit Borderline Betroffenen austauschen. Weiß aber nicht ob es über das Internet das richtige ist. Trotzdem danke nochmal. Liebe Grüße

Austausch
Ja, Freiburg ist sehr bekannt. Ich war vor 2 Jahren stationär in der Klinik, allerdings nicht auf der Borderline-Station, habe aber dort viele junge betroffene Frauen kennengelernt.
Bei mir wurde damals auch eine "leichte" Borderline-Störung diagnostiziert, aber mir hat ein anschließender Tagesklinik Aufenthalt weitergeholfen und ich mach nun noch ambulante Psychotherapie.
Austausch ist sicher immerr gut, egal ob im Internet (es gibt spezielle Seiten zu Borderline mit Foren) oder über Selbsthilfegruppen.
Du wirst feststellen, es gibt sehr sehr viele nette junge Frauen, die unter dieser Störung leiden.
Ich finde, es ist immer ein sehr tröstliches Gefühl, zu wissen, man ist nicht alleine.
Und super, dass Dich Deine Mutter da unterstützt.
LG Sabrosura

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 10:24

Borderline
bei mir hat man die diagnose ca 2006 gestellt als ich mit magersucht in tagesklinischer therapie war.
ich persönlich war nicht in einer Therapie die speziell für Borderliner ist. Kenne selber auch Borderliner, aber jeder ist anders. Es gibt die einen mit denen man recht gut umgehen kann und dann die anderen.Ein Bekannter von mir hat das auch und er wird ziemlich angreifend wenn er seine 5 Minuten hat usw. Wollte damals auch unbedingt jemanden kennenlernen, der das hat, weil ich dachte ich könne so selber mit mir besser umgehen, aber im nachhinein wars auf meinen Bekannten bezogen keine gute Idee.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 12:55

Hallo ...
Hi Kaddchen !

Auch ich habe vor 3 Jahren die Diagnose Borderline erhalten ... leider nicht nur das, habe außerdem noch eine Angst- und Panikstörung und ein tiefsitzendes Trauma. Im Alter von 13 Jahren hatte ich außerdem eine Essstörung und hab mich weit heruntergehungert.
War auch in einer stationären Einrichtung und weiß nur Gutes davon zu berichten. Der Austausch mit anderen Betroffenen macht einem selbst Mut und man kann sich gut unterstützen.
Im Grunde würde ich immer wieder eine Kur machen, aber ich muss sagen, die ersten paar Tage wieder unter "Normalos" war ganz schön schwer für mich.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen die Angst nehmen !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2009 um 11:43

Was genau ist Borderline?
Ich hab da mal eine Frage: Was genau ist Borderline eigentlich und wie macht sich das für uns Mitmenschen bei dir bemerkbar? Eine Freundin hatte mal kurz einen Freund und nach zwei Monaten beichtete er ihr, er sei nicht nur seit Jahren schon depressiv (das wusste sie schon) und in Behandlung, sondern er hätte auch Borderline (die wird allerdings nicht "behandelt", er nimmt nur AD).
Erklärt hat er eigentlich nichts, er wurde nur wütend weil sie sagte, sie bräuchte nach dem "Schock" erst mal ein bisschen Bedenkzeit wie es nun in der Beziehung weitergehen soll. Seine Stimmungsschwankungen waren schon enorm, von "ich liebe dich" über "worüber soll ich mit dir reden?" bis "ich kann ohne dich nicht sein." Leider war es am Ende dann von ihm eher "ich habe keine Gefühle mehr, weder fühle ich mich noch habe ich Gefühle für dich."

Aus. Weg war er. Er hat nicht mehr mit ihr geredet, das fand ich so schade, ich fand nämlich, dass er ein echt lieber Kerl war. Wie hätte sie besser mit ihm umgehen können bzw. lohnt es sich von ihrer Seite her, nochmal den Kontakt mit ihm zu suchen??? Sie liebt ihn noch, hätte auch gerne wenigstens Freundschaft mit ihm.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook