Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Bin ich nur depresiv oder gehör ich schon in eine Anstalt???

Bin ich nur depresiv oder gehör ich schon in eine Anstalt???

5. Juli 2007 um 7:56

Ich kann mich selbst nicht mehr verstehen! Ich denke und fühle anders als ich handle und reagiere. Es ist manchmal als ob ich neben mir stehen würde und doch da bin.
Ich habe einen Freund seit fast vier Jahren. Die erste Zeit war alles schön und gut, doch mit der Zeit wurde alles nerviger und ich fühle mich vernachlässigt und ungeliebt. Da ich keine Freunde habe, habe ich alles meiner Mutter erzählt und immer hör ich das selbe von ihr : "Kind, ich will nur Dein bestes, aber dieser Mann macht dich nicht glücklich und eine gemeinsame Zukunft habt ihr auch nicht." Gut, mit der gemeinsamen Zukunft gebe ich ihr Recht. Er lebt in einem der Häuser seiner Mutter, die mich nicht leiden kann und einen Einzug nie erlauben würde und ausziehen will er nicht, weil er seine ganze Jugend in den Bau des Hauses gesteckt hat. Arbeit kriegt er eh keine mehr, da er krankheitsbedingt Umgeschult hat und wer nimmt einen Bürokaufmann, bei so vielen Arbeitslosen, der 38 Jahre ist ohne Berufserfahrung mit 60 % Schwerbinderung, der Legasteniker ist.
Ich kann nicht Schluß machen, weil ich Angst habe ihn zu verletzen, obwohl ich es bereits getan habe ohne, dass er es ahnt. Ich habe ihn mehrfach betrogen. Ich habe immer gehofft, dass mehr draus wird, aber es war nie so. Ich habe ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen ohne Ende und weiß, dass er mir nie verzeihen würde, da er seine Ex-Frau deshalb verlassen hat.Ich weiß nicht genau was ich will, ich weiß nur ich sehne mich nach Liebe mit regelmäßigem Sex. Ihm reichen alle 3 Monate einmal, ich hätte schon gerne mindestens 2mal die Woche.Ich weiß nicht, ob es was mit unserem Altersunterschied zu tun hat, erist 12 Jahre älter als ich, ich will heiraten und Famile gründen, er meint habe ich gehabt,brauch ich nicht. Ich habe Angst ihm noch mehr weh zu tun und noch unglücklicher zu werden! Was mich am meisten stört an ihm ist, dass er meinen Hund nicht leiden kann. Er bindet meinen Hund an,während ich auf der Arbeit bin, während seiner Frei rumlaufen darf.
Zu meiner Familie: Zu meinem Vater habe ich leider keinen Kontakt mehr, da er uns dafür verantwortlich macht, dass unsere Mutter ihn wegen Kindesunterhalt verklagt hat. Zu meiner Schwester habe ich leider sehr wenig Kontakt, da sie mit ihrem Freund ihr eigenes Leben führt, wofür ich sie sehr beneide. Ich habe zwar auch meine eigene Wohnung, aber bin immer noch, gerade weil ich keine Freunde habe, auf meine Mutter und meinen Stiefvater, was sich gerade bei meinem Unzug zeigt, da mein Freund keinen Finger für mich krümmt. Ist ja schließlich nicht seine Wohnung. Mit meinem Stiefvater komme ich zwar ganz gut klar, aber er wird nie meinen Vater ersetzen können. Ja, ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich manchmal nach ihm sehne, dass er mich in den Arm nimmt oder so, aber ich verstehe meine Mutter, dass sie sich getrennt hat. Sie hat zu Hause alles gemacht: sie hatte nen Job, hat unseren Haushalt gemacht, den von meinem Großeltern, sie hat uns erzogen, hausaufgaben mit uns gemacht, gespielt, gebastet, gebacken, hat Fahrräder repariert, tapeziert, Laminat verlegt. Er kam von der Arbeit nach Hause, hat fern gesehen und geschlafen, alles andere war ihm egal. Seltsam, mir wird gerade klar, dass mein Freund auch nicht viel mehr macht außer, dass er noch an den Pc geht.
Von meinem Stiefvater würde ich mir nie wünschen, dass er mich mal zum Altar führt, wenn ich mal heirate. Von Papas Seite habe ich nur noch mit meiner Tante kontakt, wir schreiben uns regelmäßig. Besuchen mag ich sie nicht, weil ich Angst habe, dass ihr Ziehsohn da wäre, der mich mit 9 oder 10 zum Blasen zwang, was von dieser Seite der Familie keiner weiß, auch mein Papa nicht, schäme mich auch ein wenig es zu sagen oder zu schreiben. In der Familie von meinem Stiefvater passe ich irgendwie nicht rein. Ich meine, dass mich keiner von denen mag. Die tun zwar alle ein kackfreundlich, aber hintenrum labbern die. Wenn mein Geburtstag ist, lade ich alle ein und die kommen auch fast alle und im gegenzug, läd mich aber keine ein. Alle gehn se dann hin und ich bin nicht eingeladen und fühl mich beschissen.
Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt, ob das Leben noch ein Sinn hat, aber es gibt zwei Dinge, die mich am Leben halten, meine Mutter und mein Hund Spike. Bin ich verrückt, was denkt ihr???
So, kann es nicht weiter gehen. Bitte helft mir!

Mehr lesen

5. Juli 2007 um 12:41

Du gehörst in KEINE Anstalt - quatsch!!!
Hallo baerchen,
ich habe Deinen Beitrag gelesen. Nein...niedergeschlagen scheinst Du zu sein-vielleicht auch "ausgebrannt" oder gar -durch deine beschriebenen Lebensumstände am Anfang einer Depression. Dennoch- im Grunde ist überhaupt gar nichts "aufgeräumt" in Deinem Leben. An allen Ecken und Enden findest Du "Baustellen" vor. Und das Grundproblem ist -Du fühlst Dich ungeliebt. Vor allen Dingen-getraust Du Dich nicht aus der Situation zu "befreien" in dem Du auch mal nur an Dich denkst. Glaube mir-würdes Du mich kennen-würdest Du mir Recht geben. In etwa durchlebe ich gefühlsmässig das Gleiche wie Du. Meine Situation ist zwar etwas anderst gelagert-aber- was das familiäre "Wirrwar" angeht-durchlebe ich Ähnliches. Aber..ich möchte jetzt nicht von mir sprechen-Sondern es geht um Dich.
Wenn ich ehrlich bin-habe ich den Eindruck, dass ein erster Schritt wäre, Dich von Deinem Partner zu trennen. Nun-ist das natürlich leichter gesagt wie getan. Vor allem ist der Schritt mit Ängsten Deinerseits verbunden und auch Schuldgefühlen..."was tu ich ihm damit wohl an!?" etc. Soweit so gut...vielleicht auch nachvollziehbar. Aber versuche Dir doch auch mal vor Augen zu halten- dass er überhaupt nichts für Dich tut. Deinem Beschreiben nach-überhaupt nicht auf Deine Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Er stellt sich in den Mittelpunkt. Wie es Dir dabei geht-scheint ihm "scheissegal" zu sein. Merkt er überhaupt wie mies es Dir geht? Klar - ich kenne die Antwort: Entweder "nein" oder wenn er es merken sollte- spricht er dich bestimmt nicht drauf an oder? Solange Du so "funktionierst" wie s ihm in den Kram passt- er seine Vorteile aus Dir ziehen kann- seiner Bequemlichkeit fröhnen- er sich an dir "anlehnen" kann- solange ist ja auch alles ok für ihn. Ist das nicht so. Und welche Rolle spielst Du? Nö meine Liebe-Du bleibst sprichwörtlich auf der Strecke. Schließlich dreht sich alles um ihn. Du hast Schuldgefühle-warum? Weil Du Dir an anderer Stelle das gesucht hast, was er Dir geben sollte- Nein- ehrlich, da brauchst Du überhaupt keine Schuldgefühle zu haben. ER müsste durch sein Verhalten Gewissensbisse bekommen-wenn er Dich so gar nicht unterstützt und im Gegenzug Dir eher noch zusätzlich zur Last wird. Mit Sicherheit kennt er doch auch Deine familiäre Situation oder? Kannst Du mit ihm wenigstens drüber sprechen? Bietet er Dir seine "Schulter" an-zum Anlehnen-oder fordert er nur, dass Du für ihn da bist um ihm Deine Schulter zu bieten-wenn er schwache Momente hat? Nö Nö, ich glaube Du brauchst Menschen um Dich herum-die Dir guttun. Die auch für DICH da sind-wenn Du es brauchst. Von Dir kann man überhaupt nicht s mehr erwarten-Schließlich gibst Du nur-und bekommst von der "Außenwelt" nichts zurück.Wenn Dein Partner schon seine EX-Frau für Dich verlassen hat-WENN- dann sollte er Dir auch zeigen- wie wichtig ihm die Beziehung zu Dir ist. Sich von daher auch um Dich bemühen-auf Deine Wünsche eingehen. Tut er das nicht- dann brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben-wenn Du Dich lossagst von ihm. Schließlich hast auch Du ein Recht darauf-geliebt zu werden. Dich mit Menschen zu umgeben- Die Dich unterstützen. Menschen-die Dir guttun. Und glaub mir-jeder Mensch- so auch Du- ist liebenswert. Glaub mir...nicht Du bist diejenige die Fehler macht. Selbst wenn...aus der Situation heraus. Für diese "Fehler" brauchst Du Dich dann auch nicht zu entschuldigen. Es gibt nämlich sowas wie "Ursache und Wirkung". Die Ursache für Deinen momentangen Zustand sind Deine Äußeren Gegebenheiten-dass nur von Dir gefordert und erwartet wird-aber Dir einfach keine Akzeptanz entgegengebracht wird. Ein Mensch kann schließlich nicht nur geben. Irgendwann kann er nicht mehr geben-wenn von anderer Seite nichts zurück kommt. Glaub mir...ich weiss sehr genau wovon ich spreche-kann von daher auch nachempfinden-wie Du Dich fühlst. Mir geht s oftmals ähnlich wie Dir...und deshalb macht es mich fast wütend zu lesen, dass Du Dir die Schuld für alles gibst. So nach dem Motto: Ich mach alles falsch-ich verhalte mich nicht korrekt- und und und... Siehst Du denn nicht-wie Du behandelt wirst? Du schreibst ja selber, dass Du den Eindruck hast-nirgens dazu zu gehören. Man Dir auch das Gefühl gibt. Außerdem feierst Du Deinen Geburtstag und lädst die ganze "Sippe" ein. Wozu...??? Mach das in Zukunft nicht mehr- wenn Du Ihnen keine Einladung wert bist..sollten sie es dir auch nicht wert sein. Außerdem-wer benimmst sich denn in diesem Fall daneben? Frag Dich das mal ernsthaft.Nur soviel- DU MACHST ALLES RICHTIG! Dass Du mit Deinem Stiefvater gut auskommst-aber auch nicht so ein herzliches Verhältnis pflegst...ist ja auch irgendwie klar. Ebenso, dass Du Dir vielleicht unbewusst einen Mann "geangelt" hast, der in etwa vom Verhalten ähnlich ist-wie Dein Vater es war. Auch keinen Finger für Dich rührt. Mal ehrlich...willst Du diesen Familienzyklus weiterführen. Tu Dir das bitte nicht an. Wenn z.B. Dein Partner Dir nicht mal beim Umzug behilflich ist- Echt...dann kannst Du ihm auch nicht so viel wert sein. Dann ist es ...ich weiss nicht was-was ihn bei Dir hält-wahrscheinlich eh nur Bequemlichkeit-aber Liebe auf keinen Fall. Er ist ein purer Egoist. Und deshalb tut er Dir auch nicht gut. Sei froh, dass Du nicht mit ihm zusammenlebst...sonst wärst Du wahrscheinlich wirklich bald reif für die "Anstalt"-entschuldige meine harten Worte. Der Abstand ist schon ganz gut. Vielleicht gelingt es Dir wirklich mal-wenn der Leidensdruck zu groß wird, Dich von ihm zu trennen.Das zumindest wünsche ich Dir. Ansonsten hör auf Deine Mutter-sie liebt Dich und sie hat Recht. Mit Sicherheit sieht Dich deine Mutter auch nicht gerne leiden. Wenn Du Dich schon nicht wegen Dir von ihm trennen kannst- vielleicht wegen Deiner Mutter. Vielleicht dann-wenn Du Dir vor Augen hältst-wie sehr sie sich doch freuen würde- ihre Tochter glücklich zu sehen. Ist das nicht irgendwie ein schöner Gedanke? Mal ehrlich? Denn-Dein Freund ist auch mit ein Auslöser-für Deine momentane Niedergeschlagenheit. Und diesen Auslöser musst Du Dir versuchen-fern zu halten. Du hast wirlich den Bonus, dass Du Deine Wohnung hast. Notfalls erklär ihm das telefonisch oder per Brief bzw. keine Ahnung wie. Aber lass Dir dann bitte kein schlechtes Gewissen einreden. So labil wie Du bist- würde er mit dieser Tour und ner Mitleids-Nr. schon Erfolg bei Dir haben. Dennoch wäre gut-wenn du dann hart bleiben könntest. Doch...ich denke der Vorschlag-ihm telefonisch Deine Sicht der Dinge zu erklären-wäre kein Schlechter- und wenn er nicht drauf eingeht-notfalls in Schriftform. Aber wenn Du das tun solltest- dann sei konsequent-plane es genau, wie Du vorgehst dabei. Denn ich weiss und kenne ihn ja nicht. Kann von daher auch nicht einschätzen-wie er reagiert. Denn-wie gesagt, was Du schreibst-lässt nur den Schritt in die richtige Richtung zu. Und die richtige Richtung ist die-den Weg Deines Glück s zu wählen. Denn auch Du hast es verdient-glücklich zu sein.Denn z.B. die Sache mit dem Hund, die Du beschreibst- ist ja auch der Hammer-unabhängig davon. Da "blutet" förmlich mein Herz- da auch ich sehr tierlieb bin-kann ich das auch nicht nachvollziehen.
Was aber die Spitze des Eisbergs darstellt-ist die Sache mit dem Ziehson Deiner Tante. Ehrlich gesagt. Das muss doch förmlich nach wie vor ein "Trauma" für Dich sein. Ist es ja bestimmt auch - und wird es auch bleiben- wenn Du Dich niemandem anvertraust. Ehrlich gesagt, dass hättest Du schon lange tun sollen. Ebenso wäre professionelle Hilfe mit Sicherheit empfehlenswert für Dich- um deine Vergangenheit auch in der Hinsicht zu bewältigen. Im Grunde gehört es sowieso zur "Anzeige" gebracht. Gut..nach so vielen Jahren verliert man vielleicht an Glaubwürdigkeit...klar. Aber irgendwie musst Du einen Weg finden- auch dieses Erlebnis zu verarbeiten. Wie Du genau dabei vorzugehen hast- könntest Du ja mit z.B. einen Psychologen besprechen-müsstest und musst Dich auch gar nicht für Deine Vergangenheit schämen..denn du bist das "Opfer"-vergess das nicht. Dir wurde Leid zugefügt- nicht umgekehrt!Psychologische Hilfe wäre in Deinem Fall dringend erforderlich. Aber ich weiss ja auch, dass einem in einem solch schlechten Zustand der Gang dorthin auch besonders schwer fällt. Man auch gar nicht den nötigen Antrieb hat- überhaupt was zu unternehmen. Und...ist man in der Resignationsphase...lässt man alles über sich ergehen-fühlt und spürt sich überhaupt nicht mehr. Und glaube mir--das ist ein "Alarmsignal" um zu Handeln. Auch wenn gerade in der Phase kein Antrieb mehr vorhanden ist. Nutze Deine - wenn auch letzten Energiereserven- um Dir Hilfe zu suchen. Gut - Du sagst und schreibst- Du hättest keine Freunde. Überleg mal scharf. Ist das wirklich so? Wenn ja...warum? Igelst Du Dich ein? Denn nur das wäre eine Erklärung für mich-wenn dem so wäre. Schließlich scheinst Du ein durch und durch liebenswerter Mensch zu sein- und dass jemand wie Du dann keine Freunde hat-kann ich mir fast überhaupt nicht vorstellen- von daher wäre wirklich eine Erklärung, dass Du Dich selber von der Außenwelt abschottest. Sollte die der Fall sein-ändere es. Such Dir Gleichgesinnte-öffne Dich und vertraue Dich anderen an. Wie gesagt. SUCHE Dir Gleichgesinnte. Soll nicht heißen, dass Du jetzt losziehst und jeden Deinen "Freund" nennst. Aber wenn man soviel erlebt hat wie Du- hat man mit Sicherheit auch das nötige Feingefühl für Menschen-die es gut mit einem meinen oder auch nicht.
Deine Gedanken um den Sinn des Lebens ....glaub mir- auch das kenne ich. Ich habe manchmal in einer solchen Phase ähnliche Gedanken...möchte gar nicht aussprechen-was mir dann alles durch den Kopf geht. Wahrscheinlich geht es Dir ja ähnlich. Bei mir ist s auch so, dass ich in diesen Momenten an meine Eltern denke- dran denke-"doch Du wirst noch gebraucht"- und diese Gedanken halten mich manchmal von Schlimmerem ab. Dennoch...das Leben lohnt sich auch für Dich. Auch wenn man vielleicht den Sinn des Lebens nicht immer erkennt. Dennoch- alles hat immer seinen Sinn. Nur der Sinn kristallisiert sich manchmal erst im Laufe der Zeit heraus. Bevor Du über solche Dinge "grübelst" halte Dir vor Augen, dass auch Du irgendwann Deinen Platz finden wirst. Ganz bestimmt. Du brauchst eben Geduld. Aber auch Du hast das Recht auf Liebe und Geborgenheit. Auch wenn Du sie immoment misst. Dennoch-unverhofft kommt oft. Wer weiss...vielleicht muss man manchmal ganz am "Boden" sein- um eine Veränderung im Leben herbeizuführen. Deine Veränderung soll "Besserung" bedeuten. Von daher suche Dir Menschen- die Dir guttun. Befreie Dich umgekehrt von allem, was Dir schadet. Glaub mir-Dein Leben womöglich wegen allem und allen die Dir schaden in Frage zu stellen- das ist s wirklch nicht wert. Das sind die Menschen um Dich herum nicht wert- die dich nicht wertzuschätzen wissen. Du solltest von daher DICH in den Vordergrund setzen. Auf Deine Bedürfnisse hören-wenn es andere schon nicht tun. Denn Du hast auch das Recht-glücklich zu werden. Und glaub mir, das Glück steht einem manchmal näher als man es sieht. Ich wünsche Dir viel viel Kraft auf Deinem Weg des Glücks. Glaube mir- auch für Dich hält das Leben bestimmt noch viele schöne Dinge bereit. Vor allem-tut Dir mal auch was Gutes. Versuch auch Dich mal zu verwöhnen. Vielleicht mit ner schönen Einkaufstour oder keine Ahnung was!
Denn Du bist JEMAND-wer das nicht sieht- hat Deine Aufmerksamkeit auch nicht verdient. Mach dich von daher auch nicht so klein. Du bist grösser und stärker als Du denkst. Glaub mir. Die anderen und deren Verhalten Dir gegenüber-das ist erbärmlich. Du wiederum bist anständig und gut- vielleicht zu gut und auch zu gutmüdig.Könnte sein. Aber stell das ein. Jetzt sind die anderen auch mal an der Reihe- sich DEINE WERTSCHÄTZUNG verdienen zu müssen. Zeig ihnen das- oder verbann sie aus Deinem "MITTELPUNKT" oder gar aus Deinem Leben. Denn jetzt bist Du an der Reihe. Bist und warst schließlich lange genug mit Sicherheit auch für andere da.
Vor allen Dingen...lass den Kopf nicht hängen, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Nach jedem Tief-folgt ein Hoch. Verinnerliche Dir das. Und..igel Dich nicht ein. Das hast Du gar nicht nötig-wie auch niemand, der liebenswert ist.

ALLES LIEBE UND GUTE für DICH und schöne Grüsse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Du schaffst das-ich weiss es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!-!!!

Ps: Sorry wegen meiner eventuellen Fehler..aber ich habe das alles nur mal so runtergeschrieben- so wie ich gerade dabei empfunden habe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2007 um 23:41
In Antwort auf elli187

Du gehörst in KEINE Anstalt - quatsch!!!
Hallo baerchen,
ich habe Deinen Beitrag gelesen. Nein...niedergeschlagen scheinst Du zu sein-vielleicht auch "ausgebrannt" oder gar -durch deine beschriebenen Lebensumstände am Anfang einer Depression. Dennoch- im Grunde ist überhaupt gar nichts "aufgeräumt" in Deinem Leben. An allen Ecken und Enden findest Du "Baustellen" vor. Und das Grundproblem ist -Du fühlst Dich ungeliebt. Vor allen Dingen-getraust Du Dich nicht aus der Situation zu "befreien" in dem Du auch mal nur an Dich denkst. Glaube mir-würdes Du mich kennen-würdest Du mir Recht geben. In etwa durchlebe ich gefühlsmässig das Gleiche wie Du. Meine Situation ist zwar etwas anderst gelagert-aber- was das familiäre "Wirrwar" angeht-durchlebe ich Ähnliches. Aber..ich möchte jetzt nicht von mir sprechen-Sondern es geht um Dich.
Wenn ich ehrlich bin-habe ich den Eindruck, dass ein erster Schritt wäre, Dich von Deinem Partner zu trennen. Nun-ist das natürlich leichter gesagt wie getan. Vor allem ist der Schritt mit Ängsten Deinerseits verbunden und auch Schuldgefühlen..."was tu ich ihm damit wohl an!?" etc. Soweit so gut...vielleicht auch nachvollziehbar. Aber versuche Dir doch auch mal vor Augen zu halten- dass er überhaupt nichts für Dich tut. Deinem Beschreiben nach-überhaupt nicht auf Deine Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Er stellt sich in den Mittelpunkt. Wie es Dir dabei geht-scheint ihm "scheissegal" zu sein. Merkt er überhaupt wie mies es Dir geht? Klar - ich kenne die Antwort: Entweder "nein" oder wenn er es merken sollte- spricht er dich bestimmt nicht drauf an oder? Solange Du so "funktionierst" wie s ihm in den Kram passt- er seine Vorteile aus Dir ziehen kann- seiner Bequemlichkeit fröhnen- er sich an dir "anlehnen" kann- solange ist ja auch alles ok für ihn. Ist das nicht so. Und welche Rolle spielst Du? Nö meine Liebe-Du bleibst sprichwörtlich auf der Strecke. Schließlich dreht sich alles um ihn. Du hast Schuldgefühle-warum? Weil Du Dir an anderer Stelle das gesucht hast, was er Dir geben sollte- Nein- ehrlich, da brauchst Du überhaupt keine Schuldgefühle zu haben. ER müsste durch sein Verhalten Gewissensbisse bekommen-wenn er Dich so gar nicht unterstützt und im Gegenzug Dir eher noch zusätzlich zur Last wird. Mit Sicherheit kennt er doch auch Deine familiäre Situation oder? Kannst Du mit ihm wenigstens drüber sprechen? Bietet er Dir seine "Schulter" an-zum Anlehnen-oder fordert er nur, dass Du für ihn da bist um ihm Deine Schulter zu bieten-wenn er schwache Momente hat? Nö Nö, ich glaube Du brauchst Menschen um Dich herum-die Dir guttun. Die auch für DICH da sind-wenn Du es brauchst. Von Dir kann man überhaupt nicht s mehr erwarten-Schließlich gibst Du nur-und bekommst von der "Außenwelt" nichts zurück.Wenn Dein Partner schon seine EX-Frau für Dich verlassen hat-WENN- dann sollte er Dir auch zeigen- wie wichtig ihm die Beziehung zu Dir ist. Sich von daher auch um Dich bemühen-auf Deine Wünsche eingehen. Tut er das nicht- dann brauchst Du kein schlechtes Gewissen haben-wenn Du Dich lossagst von ihm. Schließlich hast auch Du ein Recht darauf-geliebt zu werden. Dich mit Menschen zu umgeben- Die Dich unterstützen. Menschen-die Dir guttun. Und glaub mir-jeder Mensch- so auch Du- ist liebenswert. Glaub mir...nicht Du bist diejenige die Fehler macht. Selbst wenn...aus der Situation heraus. Für diese "Fehler" brauchst Du Dich dann auch nicht zu entschuldigen. Es gibt nämlich sowas wie "Ursache und Wirkung". Die Ursache für Deinen momentangen Zustand sind Deine Äußeren Gegebenheiten-dass nur von Dir gefordert und erwartet wird-aber Dir einfach keine Akzeptanz entgegengebracht wird. Ein Mensch kann schließlich nicht nur geben. Irgendwann kann er nicht mehr geben-wenn von anderer Seite nichts zurück kommt. Glaub mir...ich weiss sehr genau wovon ich spreche-kann von daher auch nachempfinden-wie Du Dich fühlst. Mir geht s oftmals ähnlich wie Dir...und deshalb macht es mich fast wütend zu lesen, dass Du Dir die Schuld für alles gibst. So nach dem Motto: Ich mach alles falsch-ich verhalte mich nicht korrekt- und und und... Siehst Du denn nicht-wie Du behandelt wirst? Du schreibst ja selber, dass Du den Eindruck hast-nirgens dazu zu gehören. Man Dir auch das Gefühl gibt. Außerdem feierst Du Deinen Geburtstag und lädst die ganze "Sippe" ein. Wozu...??? Mach das in Zukunft nicht mehr- wenn Du Ihnen keine Einladung wert bist..sollten sie es dir auch nicht wert sein. Außerdem-wer benimmst sich denn in diesem Fall daneben? Frag Dich das mal ernsthaft.Nur soviel- DU MACHST ALLES RICHTIG! Dass Du mit Deinem Stiefvater gut auskommst-aber auch nicht so ein herzliches Verhältnis pflegst...ist ja auch irgendwie klar. Ebenso, dass Du Dir vielleicht unbewusst einen Mann "geangelt" hast, der in etwa vom Verhalten ähnlich ist-wie Dein Vater es war. Auch keinen Finger für Dich rührt. Mal ehrlich...willst Du diesen Familienzyklus weiterführen. Tu Dir das bitte nicht an. Wenn z.B. Dein Partner Dir nicht mal beim Umzug behilflich ist- Echt...dann kannst Du ihm auch nicht so viel wert sein. Dann ist es ...ich weiss nicht was-was ihn bei Dir hält-wahrscheinlich eh nur Bequemlichkeit-aber Liebe auf keinen Fall. Er ist ein purer Egoist. Und deshalb tut er Dir auch nicht gut. Sei froh, dass Du nicht mit ihm zusammenlebst...sonst wärst Du wahrscheinlich wirklich bald reif für die "Anstalt"-entschuldige meine harten Worte. Der Abstand ist schon ganz gut. Vielleicht gelingt es Dir wirklich mal-wenn der Leidensdruck zu groß wird, Dich von ihm zu trennen.Das zumindest wünsche ich Dir. Ansonsten hör auf Deine Mutter-sie liebt Dich und sie hat Recht. Mit Sicherheit sieht Dich deine Mutter auch nicht gerne leiden. Wenn Du Dich schon nicht wegen Dir von ihm trennen kannst- vielleicht wegen Deiner Mutter. Vielleicht dann-wenn Du Dir vor Augen hältst-wie sehr sie sich doch freuen würde- ihre Tochter glücklich zu sehen. Ist das nicht irgendwie ein schöner Gedanke? Mal ehrlich? Denn-Dein Freund ist auch mit ein Auslöser-für Deine momentane Niedergeschlagenheit. Und diesen Auslöser musst Du Dir versuchen-fern zu halten. Du hast wirlich den Bonus, dass Du Deine Wohnung hast. Notfalls erklär ihm das telefonisch oder per Brief bzw. keine Ahnung wie. Aber lass Dir dann bitte kein schlechtes Gewissen einreden. So labil wie Du bist- würde er mit dieser Tour und ner Mitleids-Nr. schon Erfolg bei Dir haben. Dennoch wäre gut-wenn du dann hart bleiben könntest. Doch...ich denke der Vorschlag-ihm telefonisch Deine Sicht der Dinge zu erklären-wäre kein Schlechter- und wenn er nicht drauf eingeht-notfalls in Schriftform. Aber wenn Du das tun solltest- dann sei konsequent-plane es genau, wie Du vorgehst dabei. Denn ich weiss und kenne ihn ja nicht. Kann von daher auch nicht einschätzen-wie er reagiert. Denn-wie gesagt, was Du schreibst-lässt nur den Schritt in die richtige Richtung zu. Und die richtige Richtung ist die-den Weg Deines Glück s zu wählen. Denn auch Du hast es verdient-glücklich zu sein.Denn z.B. die Sache mit dem Hund, die Du beschreibst- ist ja auch der Hammer-unabhängig davon. Da "blutet" förmlich mein Herz- da auch ich sehr tierlieb bin-kann ich das auch nicht nachvollziehen.
Was aber die Spitze des Eisbergs darstellt-ist die Sache mit dem Ziehson Deiner Tante. Ehrlich gesagt. Das muss doch förmlich nach wie vor ein "Trauma" für Dich sein. Ist es ja bestimmt auch - und wird es auch bleiben- wenn Du Dich niemandem anvertraust. Ehrlich gesagt, dass hättest Du schon lange tun sollen. Ebenso wäre professionelle Hilfe mit Sicherheit empfehlenswert für Dich- um deine Vergangenheit auch in der Hinsicht zu bewältigen. Im Grunde gehört es sowieso zur "Anzeige" gebracht. Gut..nach so vielen Jahren verliert man vielleicht an Glaubwürdigkeit...klar. Aber irgendwie musst Du einen Weg finden- auch dieses Erlebnis zu verarbeiten. Wie Du genau dabei vorzugehen hast- könntest Du ja mit z.B. einen Psychologen besprechen-müsstest und musst Dich auch gar nicht für Deine Vergangenheit schämen..denn du bist das "Opfer"-vergess das nicht. Dir wurde Leid zugefügt- nicht umgekehrt!Psychologische Hilfe wäre in Deinem Fall dringend erforderlich. Aber ich weiss ja auch, dass einem in einem solch schlechten Zustand der Gang dorthin auch besonders schwer fällt. Man auch gar nicht den nötigen Antrieb hat- überhaupt was zu unternehmen. Und...ist man in der Resignationsphase...lässt man alles über sich ergehen-fühlt und spürt sich überhaupt nicht mehr. Und glaube mir--das ist ein "Alarmsignal" um zu Handeln. Auch wenn gerade in der Phase kein Antrieb mehr vorhanden ist. Nutze Deine - wenn auch letzten Energiereserven- um Dir Hilfe zu suchen. Gut - Du sagst und schreibst- Du hättest keine Freunde. Überleg mal scharf. Ist das wirklich so? Wenn ja...warum? Igelst Du Dich ein? Denn nur das wäre eine Erklärung für mich-wenn dem so wäre. Schließlich scheinst Du ein durch und durch liebenswerter Mensch zu sein- und dass jemand wie Du dann keine Freunde hat-kann ich mir fast überhaupt nicht vorstellen- von daher wäre wirklich eine Erklärung, dass Du Dich selber von der Außenwelt abschottest. Sollte die der Fall sein-ändere es. Such Dir Gleichgesinnte-öffne Dich und vertraue Dich anderen an. Wie gesagt. SUCHE Dir Gleichgesinnte. Soll nicht heißen, dass Du jetzt losziehst und jeden Deinen "Freund" nennst. Aber wenn man soviel erlebt hat wie Du- hat man mit Sicherheit auch das nötige Feingefühl für Menschen-die es gut mit einem meinen oder auch nicht.
Deine Gedanken um den Sinn des Lebens ....glaub mir- auch das kenne ich. Ich habe manchmal in einer solchen Phase ähnliche Gedanken...möchte gar nicht aussprechen-was mir dann alles durch den Kopf geht. Wahrscheinlich geht es Dir ja ähnlich. Bei mir ist s auch so, dass ich in diesen Momenten an meine Eltern denke- dran denke-"doch Du wirst noch gebraucht"- und diese Gedanken halten mich manchmal von Schlimmerem ab. Dennoch...das Leben lohnt sich auch für Dich. Auch wenn man vielleicht den Sinn des Lebens nicht immer erkennt. Dennoch- alles hat immer seinen Sinn. Nur der Sinn kristallisiert sich manchmal erst im Laufe der Zeit heraus. Bevor Du über solche Dinge "grübelst" halte Dir vor Augen, dass auch Du irgendwann Deinen Platz finden wirst. Ganz bestimmt. Du brauchst eben Geduld. Aber auch Du hast das Recht auf Liebe und Geborgenheit. Auch wenn Du sie immoment misst. Dennoch-unverhofft kommt oft. Wer weiss...vielleicht muss man manchmal ganz am "Boden" sein- um eine Veränderung im Leben herbeizuführen. Deine Veränderung soll "Besserung" bedeuten. Von daher suche Dir Menschen- die Dir guttun. Befreie Dich umgekehrt von allem, was Dir schadet. Glaub mir-Dein Leben womöglich wegen allem und allen die Dir schaden in Frage zu stellen- das ist s wirklch nicht wert. Das sind die Menschen um Dich herum nicht wert- die dich nicht wertzuschätzen wissen. Du solltest von daher DICH in den Vordergrund setzen. Auf Deine Bedürfnisse hören-wenn es andere schon nicht tun. Denn Du hast auch das Recht-glücklich zu werden. Und glaub mir, das Glück steht einem manchmal näher als man es sieht. Ich wünsche Dir viel viel Kraft auf Deinem Weg des Glücks. Glaube mir- auch für Dich hält das Leben bestimmt noch viele schöne Dinge bereit. Vor allem-tut Dir mal auch was Gutes. Versuch auch Dich mal zu verwöhnen. Vielleicht mit ner schönen Einkaufstour oder keine Ahnung was!
Denn Du bist JEMAND-wer das nicht sieht- hat Deine Aufmerksamkeit auch nicht verdient. Mach dich von daher auch nicht so klein. Du bist grösser und stärker als Du denkst. Glaub mir. Die anderen und deren Verhalten Dir gegenüber-das ist erbärmlich. Du wiederum bist anständig und gut- vielleicht zu gut und auch zu gutmüdig.Könnte sein. Aber stell das ein. Jetzt sind die anderen auch mal an der Reihe- sich DEINE WERTSCHÄTZUNG verdienen zu müssen. Zeig ihnen das- oder verbann sie aus Deinem "MITTELPUNKT" oder gar aus Deinem Leben. Denn jetzt bist Du an der Reihe. Bist und warst schließlich lange genug mit Sicherheit auch für andere da.
Vor allen Dingen...lass den Kopf nicht hängen, es kommen auch wieder bessere Zeiten. Nach jedem Tief-folgt ein Hoch. Verinnerliche Dir das. Und..igel Dich nicht ein. Das hast Du gar nicht nötig-wie auch niemand, der liebenswert ist.

ALLES LIEBE UND GUTE für DICH und schöne Grüsse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Du schaffst das-ich weiss es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!-!!!

Ps: Sorry wegen meiner eventuellen Fehler..aber ich habe das alles nur mal so runtergeschrieben- so wie ich gerade dabei empfunden habe!

Erst einmal
danke. Nachdem ich Deine Antwort gelesen habe, bin ich erst mal in die Wanne und habe nachgedacht. Zu den Freunden muss ich sagen, da sind wirklich nicht viele. Nach der Scheidung meiner Eltern, sind wir mit unserer Mutter 100 km weit weg gezogen. Ich war 17 und mußte mit ansehen, wie unsere Clique in tausende Einzelteile zerbrach. Ein Freundin, sagte irgendwann, dass es daran liegt, dass ich immer die Stütze war, ich habe getröstet, motiviert und streit geschlichtet. Der Kontakt brach nach und nach ab. Seit 14 Tage habe ich eine Freundin durch stayfriends. de wiedergefunden, mit der ich bisher 2 mal telefoniert habe. In der Oberstufe hgier habe ich keinen Anschluß gefunden und habe dann auch nach kurzer Zeit abgebrochen,da ich den schulischen Unterschied nicht gewachsen war. Zwei Freundinnen hatte ich hier, zu der einen habe ich den Kontakt abgebrochen, da sie sich trotz aller bemühungen nicht von ihren Drogen loslassen wollte. Die andere war echt ne tolle Freundin, dann hat sie ihren Mann kennengelernt, 6 Wochen später haben sie geheiratet, weil sie Schwanger war. Von da an war ich nur noch ein kostenloser Babysitter. Habe ich auch immer gern gemacht, habe den kleinen geliebt wie meinen eigenen. Naja, hätte ja auch hinkommen können, wir wurden beide zur selben Zeit schwanger und ich habe meins in der 6. Woche verloren. Jedenfalls war ihr kleiner jedes Wochenende bei mir, weil sie feiern gehen wollte, auch an jenem WE, dass unsere Freundschaft für immer ändern sollte. Ich holte Nick bei ihren Eltern ab, sie hatten gegrillt und der kleine bekam seine erste Bratwurst. Alles schien ok. Als ich den kleinen abends hinlegte, merkte ich, dass er heiß ist. Habe Fieber gemessen und sie versucht anzurufen, doch sie ging nicht dran. Mit Wadenwickeln versuchte ich das Fieber zu senken. Nichts! Versuchte wieder anzurufen und das selbe. Als das Fieber auf 40 stieg, textete ich ihr, dass ich mit dem kleinen in die Kinderklinik fahre. Ich rief mir ein Taxi und fuhr. Er soll zur Beobachtung über Nacht dableiben, hieß es und, sie können ihn morgen früh wieder abholen. Ich rief sie an und sagte bescheid. Als ich den kleinen abholen wollte, war er tot. Seitdem hat sie nie wieder mit mir geredet. Wie ich später durch ihre Mutter erfuhr, waren in der Bratwurst Styptholokoken waren, die zu einer Hirnhautenzündung geführt haben. Seither habe ich keinen Kontakt mehr mit ihr, ich habe zwar mehrfach versucht an sie ran zu kommen, doch ohne Erfolg.

Habe mir gerade überlegt,ob ich zu dem Sohn von meinem Stiefvater mal kontakt aufnehmen soll. Keiner der Familie, die mich nicht leiden können, will kontakt zu ihm haben. Dabei leben wir doch in einem freien Land und nur weil er mit seiner Frau einen Glauben ausübt, der nicht gern gesehen wird, ist er doch auch ein Mensch und Familienmitglied, der geliebt werden sollte. Er ist Zeuge Jerowa, nah und. Sollange wir uns vernünftig unterhalten können ist dass kein Problem für mich!

Denke, dass mit meinem Freund werde ich wohl in Angriff nehmen-> vorteil, dass wir in verschiedenen Stadtteilen wohnen. Zwar in der selben Stadt, aber immerhin trennen unsere wohnungen 16 km.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2007 um 7:43
In Antwort auf in'am_11918181

Erst einmal
danke. Nachdem ich Deine Antwort gelesen habe, bin ich erst mal in die Wanne und habe nachgedacht. Zu den Freunden muss ich sagen, da sind wirklich nicht viele. Nach der Scheidung meiner Eltern, sind wir mit unserer Mutter 100 km weit weg gezogen. Ich war 17 und mußte mit ansehen, wie unsere Clique in tausende Einzelteile zerbrach. Ein Freundin, sagte irgendwann, dass es daran liegt, dass ich immer die Stütze war, ich habe getröstet, motiviert und streit geschlichtet. Der Kontakt brach nach und nach ab. Seit 14 Tage habe ich eine Freundin durch stayfriends. de wiedergefunden, mit der ich bisher 2 mal telefoniert habe. In der Oberstufe hgier habe ich keinen Anschluß gefunden und habe dann auch nach kurzer Zeit abgebrochen,da ich den schulischen Unterschied nicht gewachsen war. Zwei Freundinnen hatte ich hier, zu der einen habe ich den Kontakt abgebrochen, da sie sich trotz aller bemühungen nicht von ihren Drogen loslassen wollte. Die andere war echt ne tolle Freundin, dann hat sie ihren Mann kennengelernt, 6 Wochen später haben sie geheiratet, weil sie Schwanger war. Von da an war ich nur noch ein kostenloser Babysitter. Habe ich auch immer gern gemacht, habe den kleinen geliebt wie meinen eigenen. Naja, hätte ja auch hinkommen können, wir wurden beide zur selben Zeit schwanger und ich habe meins in der 6. Woche verloren. Jedenfalls war ihr kleiner jedes Wochenende bei mir, weil sie feiern gehen wollte, auch an jenem WE, dass unsere Freundschaft für immer ändern sollte. Ich holte Nick bei ihren Eltern ab, sie hatten gegrillt und der kleine bekam seine erste Bratwurst. Alles schien ok. Als ich den kleinen abends hinlegte, merkte ich, dass er heiß ist. Habe Fieber gemessen und sie versucht anzurufen, doch sie ging nicht dran. Mit Wadenwickeln versuchte ich das Fieber zu senken. Nichts! Versuchte wieder anzurufen und das selbe. Als das Fieber auf 40 stieg, textete ich ihr, dass ich mit dem kleinen in die Kinderklinik fahre. Ich rief mir ein Taxi und fuhr. Er soll zur Beobachtung über Nacht dableiben, hieß es und, sie können ihn morgen früh wieder abholen. Ich rief sie an und sagte bescheid. Als ich den kleinen abholen wollte, war er tot. Seitdem hat sie nie wieder mit mir geredet. Wie ich später durch ihre Mutter erfuhr, waren in der Bratwurst Styptholokoken waren, die zu einer Hirnhautenzündung geführt haben. Seither habe ich keinen Kontakt mehr mit ihr, ich habe zwar mehrfach versucht an sie ran zu kommen, doch ohne Erfolg.

Habe mir gerade überlegt,ob ich zu dem Sohn von meinem Stiefvater mal kontakt aufnehmen soll. Keiner der Familie, die mich nicht leiden können, will kontakt zu ihm haben. Dabei leben wir doch in einem freien Land und nur weil er mit seiner Frau einen Glauben ausübt, der nicht gern gesehen wird, ist er doch auch ein Mensch und Familienmitglied, der geliebt werden sollte. Er ist Zeuge Jerowa, nah und. Sollange wir uns vernünftig unterhalten können ist dass kein Problem für mich!

Denke, dass mit meinem Freund werde ich wohl in Angriff nehmen-> vorteil, dass wir in verschiedenen Stadtteilen wohnen. Zwar in der selben Stadt, aber immerhin trennen unsere wohnungen 16 km.

Hi baerchen...nochmal!!!
wenn ich ehrlich bin-kann natürlich nur beurteilen was Du schreibst...sind die Freunde aus Deiner Vergangenheit auch keine "wahren" Freunde gewesen. Vor allem - sorry wenn ich das sage- die eine war eh kein guter Umgang für Dich-sei froh, dass sie Dich nicht auch noch in ihren Drogensumpf mit reingerissen hat- und die andere- naja-"gute Freundin" sagst Du? Ich weiss nicht so Recht. Für sie warst ja auch mehr oder weniger nur eine "billige" Babysitterin. Vor allen Dingen-wenn das so war - wie Du schreibst- ist bzw. war sie alles andere als eine gute Mutter. Was den Vorfall mit dessen Kind angeht- hattest Du damals richtig gehandelt-das Kind sofort ins Krankenhaus einweisen lassen. Dass die "Mutter" noch nicht mal erreichbar ist-UNFASSBAR! Für mich hört sich das so an-als ob sie nur ihr Kind bei Dir abgeschoben hat-sorry!! Vor allen Dingen-die Bratwurst wurde ja auch nicht von Dir-wie Du schreibst-verabreicht. So dürfte sie dir auch keine Vorwürfe deswegen machen-für den Fall, dass Du denkst-sie melde sich deshalb nicht. Alles in allem-hake sie ab.Na vielleicht ist ja die "wiedergefundene" Freundin endlich mal eine, die auch für Dich da ist-würde mich freuen für Dich. Den Umgang den Du aus vergangener Zeit gepflegt hast...sorry...war ja eher alles andere als gut für Dich. Schließlich waren die ja wie mir scheint-nicht für Dich da.
Ja klar...nehm doch wirklich mal Kontakt auf mit dem Sohn deines Stiefvaters. Ist eine gute Idee..solange er Dich nicht bekehren will Obwohl...wie alt ist der eigentlich??? Solange Dich niemand versucht zu "bekehren"-das ist nämlich auch immer so ne Sache. Glaub mir...meine Mutter war auch mal in dieser Glaubensgemeinschaft. Nur zur Hintergrundsinformation. Ansonsten kann ich Dir nur raten- such Dir "RICHTIGE FREUNDE" -die Dich nicht ausnutzen-sondern auch für Dich da sind-wenn es Dir schlecht geht. Das Leben ist nun mal ein Geben und nehmen. Wer immer nur gibt-wie Du es immer zu tun scheinst-ist irgendwann "ausgelaugt"...kann einfach nicht mehr. Sind das die "Anderen" die deinen schlechten Zustand mitverschuldet haben wert? Mal ehrlich. Von allen um Dich herum- die Dir nicht guttun-halte Abstand. Vor allem such Dir Freunde, aus einem anderen Umfeld. Welche-die nicht selber schon total problembehaftet sind. Schließlich solltest Du auch mal sehen, dass das Leben auch schön sein kann. Du brauchst Menschen-die Dir das vorleben. Sonst schaust Du weiterhin immer nur in ein schwarzes Loch. Glaub mir-das ist nicht gut.
War wirklich n gut gemeinter Rat....und ganz bestimmt nicht böse gemeint.
ALLES GUTE!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2007 um 8:29
In Antwort auf elli187

Hi baerchen...nochmal!!!
wenn ich ehrlich bin-kann natürlich nur beurteilen was Du schreibst...sind die Freunde aus Deiner Vergangenheit auch keine "wahren" Freunde gewesen. Vor allem - sorry wenn ich das sage- die eine war eh kein guter Umgang für Dich-sei froh, dass sie Dich nicht auch noch in ihren Drogensumpf mit reingerissen hat- und die andere- naja-"gute Freundin" sagst Du? Ich weiss nicht so Recht. Für sie warst ja auch mehr oder weniger nur eine "billige" Babysitterin. Vor allen Dingen-wenn das so war - wie Du schreibst- ist bzw. war sie alles andere als eine gute Mutter. Was den Vorfall mit dessen Kind angeht- hattest Du damals richtig gehandelt-das Kind sofort ins Krankenhaus einweisen lassen. Dass die "Mutter" noch nicht mal erreichbar ist-UNFASSBAR! Für mich hört sich das so an-als ob sie nur ihr Kind bei Dir abgeschoben hat-sorry!! Vor allen Dingen-die Bratwurst wurde ja auch nicht von Dir-wie Du schreibst-verabreicht. So dürfte sie dir auch keine Vorwürfe deswegen machen-für den Fall, dass Du denkst-sie melde sich deshalb nicht. Alles in allem-hake sie ab.Na vielleicht ist ja die "wiedergefundene" Freundin endlich mal eine, die auch für Dich da ist-würde mich freuen für Dich. Den Umgang den Du aus vergangener Zeit gepflegt hast...sorry...war ja eher alles andere als gut für Dich. Schließlich waren die ja wie mir scheint-nicht für Dich da.
Ja klar...nehm doch wirklich mal Kontakt auf mit dem Sohn deines Stiefvaters. Ist eine gute Idee..solange er Dich nicht bekehren will Obwohl...wie alt ist der eigentlich??? Solange Dich niemand versucht zu "bekehren"-das ist nämlich auch immer so ne Sache. Glaub mir...meine Mutter war auch mal in dieser Glaubensgemeinschaft. Nur zur Hintergrundsinformation. Ansonsten kann ich Dir nur raten- such Dir "RICHTIGE FREUNDE" -die Dich nicht ausnutzen-sondern auch für Dich da sind-wenn es Dir schlecht geht. Das Leben ist nun mal ein Geben und nehmen. Wer immer nur gibt-wie Du es immer zu tun scheinst-ist irgendwann "ausgelaugt"...kann einfach nicht mehr. Sind das die "Anderen" die deinen schlechten Zustand mitverschuldet haben wert? Mal ehrlich. Von allen um Dich herum- die Dir nicht guttun-halte Abstand. Vor allem such Dir Freunde, aus einem anderen Umfeld. Welche-die nicht selber schon total problembehaftet sind. Schließlich solltest Du auch mal sehen, dass das Leben auch schön sein kann. Du brauchst Menschen-die Dir das vorleben. Sonst schaust Du weiterhin immer nur in ein schwarzes Loch. Glaub mir-das ist nicht gut.
War wirklich n gut gemeinter Rat....und ganz bestimmt nicht böse gemeint.
ALLES GUTE!!!

Danke,
elli 187,
ich denke nicht, dass mein Stiefbruder mich bekehren wird. Er ist es ja auch nur geworden, damit er seine Frau heiraten durfte.Er ist 24 also zwei jahre jünger als ich.
Sojetzt muss ich aber zusehen, dass ich zur Arbeit komme. Weißt Du was fürmich an meiner Arbeit am schönsten ist? Wenn ich nach dem Spülvorgang auf die Stationen darf und für unsere Bewohner die Teller fertig machen kann. Wie die alten Herrschaften sich noch freuen können, obwohl die Familien sie vielfach ins Heim abgeschoben haben. Vielleicht sollte ich mir mal nen Beispiel dran nehmen. Bis die Tage! Danke Sabrina und Spike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2007 um 10:34
In Antwort auf in'am_11918181

Danke,
elli 187,
ich denke nicht, dass mein Stiefbruder mich bekehren wird. Er ist es ja auch nur geworden, damit er seine Frau heiraten durfte.Er ist 24 also zwei jahre jünger als ich.
Sojetzt muss ich aber zusehen, dass ich zur Arbeit komme. Weißt Du was fürmich an meiner Arbeit am schönsten ist? Wenn ich nach dem Spülvorgang auf die Stationen darf und für unsere Bewohner die Teller fertig machen kann. Wie die alten Herrschaften sich noch freuen können, obwohl die Familien sie vielfach ins Heim abgeschoben haben. Vielleicht sollte ich mir mal nen Beispiel dran nehmen. Bis die Tage! Danke Sabrina und Spike

Aha...
dann arbeitest Du also in der Altenpflege-RICHTIG?
Ach ja..das glaub ich, dass die älteren Herrschaften eine richtige Dankbarkeit ausstrahlen können. Ich bewundere die Arbeit mit alten Menschen. Gerne hätte ich auch einen sozialen Beruf erwählt....mit Sicherheit wäre ich da so richtig aufgeblüht...aber leider habe ich n Beruf erlernt-der im Büro von statten geht. Und...immoment bin ich sowieso arbeitslos-seit Anfang Juli-diesen Monat sozusagen. Siehst Du...dann kannst ja wenigstens im Job aufblühen- mir ging s nicht anderst. Aber nun-sitzt ich auch zuhause rum und ich habe das Gefühl, dass manche (zumindest eine Freundin von mir) sich deshalb von mir lossagen (will)...denn-ohne Arbeit ist man quasi und wird auch- an den Rand der Gesellschaft gedrängt! Aber gut..es geht nicht um mich. Wollte nur sagen, dass Du wirklich Glück hast-zumindest mit Deiner Arbeit- dafür beglückwünsche ich Dich. Siehst Du...nicht alles läuft schief bei Dir. Manchmal reicht schon ein Anstoss, dass Possitive zu sehen. Und die Dankbarkeit und Freude der Bewohner jeden Tag sehen zu dürfen- ist ja schließlich ein Stück weit auch ein kleines Glück. Freut mich für Dich!!
Würde mich freuen-wieder von Dir zu lesen-und wie gesagt...wenn Du Deinen Stiefbruder besuchst-wirst sehen-er freut sich bestimmt. Und wenn er sich freut-hast Du auch ein Grund zur Freude-Schön!!
Weiterhin alles Liebe und Gute für Dich und grüss mir Deinen Hund-grins-Ich im Gegenzug grüss mal schön meinen Kater-tschüssi!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2007 um 22:35
In Antwort auf elli187

Aha...
dann arbeitest Du also in der Altenpflege-RICHTIG?
Ach ja..das glaub ich, dass die älteren Herrschaften eine richtige Dankbarkeit ausstrahlen können. Ich bewundere die Arbeit mit alten Menschen. Gerne hätte ich auch einen sozialen Beruf erwählt....mit Sicherheit wäre ich da so richtig aufgeblüht...aber leider habe ich n Beruf erlernt-der im Büro von statten geht. Und...immoment bin ich sowieso arbeitslos-seit Anfang Juli-diesen Monat sozusagen. Siehst Du...dann kannst ja wenigstens im Job aufblühen- mir ging s nicht anderst. Aber nun-sitzt ich auch zuhause rum und ich habe das Gefühl, dass manche (zumindest eine Freundin von mir) sich deshalb von mir lossagen (will)...denn-ohne Arbeit ist man quasi und wird auch- an den Rand der Gesellschaft gedrängt! Aber gut..es geht nicht um mich. Wollte nur sagen, dass Du wirklich Glück hast-zumindest mit Deiner Arbeit- dafür beglückwünsche ich Dich. Siehst Du...nicht alles läuft schief bei Dir. Manchmal reicht schon ein Anstoss, dass Possitive zu sehen. Und die Dankbarkeit und Freude der Bewohner jeden Tag sehen zu dürfen- ist ja schließlich ein Stück weit auch ein kleines Glück. Freut mich für Dich!!
Würde mich freuen-wieder von Dir zu lesen-und wie gesagt...wenn Du Deinen Stiefbruder besuchst-wirst sehen-er freut sich bestimmt. Und wenn er sich freut-hast Du auch ein Grund zur Freude-Schön!!
Weiterhin alles Liebe und Gute für Dich und grüss mir Deinen Hund-grins-Ich im Gegenzug grüss mal schön meinen Kater-tschüssi!!!!!!!!!!!!!!!!!

Nicht ganz,
ich arbeite zwar in einem Altenheim, aber leider nur in der Küche. Mein Traum war auch immer die Pflege, aber mit nem abgebrochenem Abi hatte ich damals kaum Chancen und ob es sich heute noch mal lohnen würde noch ne Ausbildung zu machen, weiß ich nicht. Klar, ich bin zwar noch jung und muss noch 42 Jahre in diesem Beruf arbeiten, aber auf der anderen Seite denk ich mir: Dieses Jahr finde ich eh keinen Platz mehr und nächstes Jahr werde ich 27 Jahre alt. Zieh dass volle Programm durch und wenn ich fertig bin, bin ich 30, lern einen Mann kennen und werde Schwanger. Da ich auch noch ein 2. will bin ich, dann wenn beide 3 und 6 Jahre alt sind 36 und dann nimmt mich eh keiner mehr. So bleib ich einfach Hauswirtschafterin und freue mich, wenn ich wenigstens zum essen verteilen auf die Station darf!
Und wir sitzen bald im selben Boot, denn mein Vertrag läuft am 31.08 aus, deshalb auch mein Umzug. Habe ausrechnen lassen, dass ich 285 Euro Alg bekommen würde und zusätzlich Hartz IV. Da ich in meiner jetztigen Wohnung über dem Miethöchsatz liege, müsste ich 100 Euro selber zahlen, in der neuen Wohnung nur 7 Euro, dafür verzichte ich auf 4 qm Küche, aber ehrlich gesagt, stört es mich auch nicht, denn so habe ich wenigstens meine Ruhe. Denn von meinem Stiefvater die Mutter wohnt unter mir, sein Bruder über mir und seine Nichte im Haus neben an. Irgendeiner hängt immer am Fenster und so hab ich keine quatscherei mehr und muss mich nicht rechtfertigen, warum ich jemanden beim ersten Date zum Kaffee trinken mit in die Wohnung nimmt.
Freue mich so auf die neue Wohnung. War bis 21.30 da habe gestrichen, Fußleisten, Türen abgewaschen und Fenster geputzt. Diese Wohnung wird für mich der neue Abschnitt meines Lebens. Ich will gemeinsam mit Spike und Teddy (Zwerg-kaninchen) in eine neue Zukunft gehen und gemeinsam schaffen wir das.
Schönen gruß an deine Katze, hätte auch gerne eine gehabt, nur hatte ich bis vor kurzem eine Tierhaarallergie, deshalb habe ich mir einen Hund angeschaft, der nicht haart, aber missen will ich ihn nicht mehr. Zu Teddy muss ich sagen: Von meinem Stiefonkel die Kurze ist in den Osterferien mit dem Papa weg gefahren, dann bekam ihr Vater arbeit als Lkw-Fahrer im Fernverkehr. Die kleine wohnt seither nur oben, wenn er da ist, sonst unten bei der Oma. Irgendwann sah ich wie sie nach einigen Wochen, wie sie den Käfig rausschleppte. Ich fragte, was sie da tut. Teddy kommt ins Tierheim, weil er so alleine ist. Spike weinte zu diesem Zeitpunkt sehr oft, weil ich oft überstunden machen musste und dann habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Teddy muss nicht ins Tierheim und Spike ist nicht so alleine, wenn ich auf der Arbeit bin. Spike liebt ihn abgöttisch. Beim ersten mal habe ich echt Panik bekommen, was Spike mit Teddy macht, wenn ich den Käfig sauber mache. Spike packt Tedd in den Nacken, schleppt in ins Körpchen und dann wird geschmust!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2007 um 16:09
In Antwort auf in'am_11918181

Nicht ganz,
ich arbeite zwar in einem Altenheim, aber leider nur in der Küche. Mein Traum war auch immer die Pflege, aber mit nem abgebrochenem Abi hatte ich damals kaum Chancen und ob es sich heute noch mal lohnen würde noch ne Ausbildung zu machen, weiß ich nicht. Klar, ich bin zwar noch jung und muss noch 42 Jahre in diesem Beruf arbeiten, aber auf der anderen Seite denk ich mir: Dieses Jahr finde ich eh keinen Platz mehr und nächstes Jahr werde ich 27 Jahre alt. Zieh dass volle Programm durch und wenn ich fertig bin, bin ich 30, lern einen Mann kennen und werde Schwanger. Da ich auch noch ein 2. will bin ich, dann wenn beide 3 und 6 Jahre alt sind 36 und dann nimmt mich eh keiner mehr. So bleib ich einfach Hauswirtschafterin und freue mich, wenn ich wenigstens zum essen verteilen auf die Station darf!
Und wir sitzen bald im selben Boot, denn mein Vertrag läuft am 31.08 aus, deshalb auch mein Umzug. Habe ausrechnen lassen, dass ich 285 Euro Alg bekommen würde und zusätzlich Hartz IV. Da ich in meiner jetztigen Wohnung über dem Miethöchsatz liege, müsste ich 100 Euro selber zahlen, in der neuen Wohnung nur 7 Euro, dafür verzichte ich auf 4 qm Küche, aber ehrlich gesagt, stört es mich auch nicht, denn so habe ich wenigstens meine Ruhe. Denn von meinem Stiefvater die Mutter wohnt unter mir, sein Bruder über mir und seine Nichte im Haus neben an. Irgendeiner hängt immer am Fenster und so hab ich keine quatscherei mehr und muss mich nicht rechtfertigen, warum ich jemanden beim ersten Date zum Kaffee trinken mit in die Wohnung nimmt.
Freue mich so auf die neue Wohnung. War bis 21.30 da habe gestrichen, Fußleisten, Türen abgewaschen und Fenster geputzt. Diese Wohnung wird für mich der neue Abschnitt meines Lebens. Ich will gemeinsam mit Spike und Teddy (Zwerg-kaninchen) in eine neue Zukunft gehen und gemeinsam schaffen wir das.
Schönen gruß an deine Katze, hätte auch gerne eine gehabt, nur hatte ich bis vor kurzem eine Tierhaarallergie, deshalb habe ich mir einen Hund angeschaft, der nicht haart, aber missen will ich ihn nicht mehr. Zu Teddy muss ich sagen: Von meinem Stiefonkel die Kurze ist in den Osterferien mit dem Papa weg gefahren, dann bekam ihr Vater arbeit als Lkw-Fahrer im Fernverkehr. Die kleine wohnt seither nur oben, wenn er da ist, sonst unten bei der Oma. Irgendwann sah ich wie sie nach einigen Wochen, wie sie den Käfig rausschleppte. Ich fragte, was sie da tut. Teddy kommt ins Tierheim, weil er so alleine ist. Spike weinte zu diesem Zeitpunkt sehr oft, weil ich oft überstunden machen musste und dann habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Teddy muss nicht ins Tierheim und Spike ist nicht so alleine, wenn ich auf der Arbeit bin. Spike liebt ihn abgöttisch. Beim ersten mal habe ich echt Panik bekommen, was Spike mit Teddy macht, wenn ich den Käfig sauber mache. Spike packt Tedd in den Nacken, schleppt in ins Körpchen und dann wird geschmust!

Halli hallo nochmal baerchen
ui...mensch schön wieder von Dir zu lesen. Das freut mich. Auch habe ich den Eindruck, dass es Dir - in Aussicht auf Deinen "neuen" Lebensabschnitt schon wieder besser geht. Freut mich.
Siehst...dann hatte ich ja doch Recht mit der Annahme, dass Du in einem Pflegeheim arbeitest. Na siehst Du. Da lag ich ja gar nicht so unverkehrt. Ist halt schon wirklich schade, dass Du ab dem 01.08.2007 im gleichen "Boot" sitzt wie ich bereits seit dem 01.07.2007. Ich hoffe aber trotzdem, dass Du bald wieder eine neue Aufgabe für Dich findest und wünsch es Dir auch. Vor allem, dass Du aber nich in ein solch tiefes Loch fällst wie ich. Ganz ehrlich, das wünsche ich niemandem. Denn ich bin bzw. war es gewohnt, jeden Tag aufstehen zu müssen, um meinen Lebensunterhalt zu fristen. Jetzt..zuhause? Gut..ich habe noch so viel vor-dennoch fehlt mir nach wie vor der Antrieb. Kann mich von daher auch gar nicht so richtig über diesen "Zustand" freuen-eher im Gegenteil- mir fehlt die Aufgabe. Hier im Haushalt-vielleicht siehst Du das ja ähnlich- ist alles so undankbar. Verstehst ja bestimmt auch wie ich das meine-oder??
Aber um nicht ganz vom Thema abzukommen-schreibst Du, dass Du nach Deiner Berechnung zu alt bist- um noch eine andere Ausbildung anzutreten. Glaub mir- um seine Träume zu verwirklichen ist man praktisch nie zu alt. Und mit Deinen jungen 27 Jahren steht Dir praktisch noch die Welt zu Füssen. Ehrlich-diese Auffassung kann ich wirklich nicht mit Dir teilen. Zumal ich selber in der Ferne eine Freundin habe, die in der Altenpflege arbeitet. Sie hat diesen Beruf erlernt und hatte weit ältere in ihrer Klasse. So waren einige sogar schon über 40 Jahre und haben erst mit ihrer Ausbildung begonnen-wie sie mir damals während ihrer Ausbildungszeit erzählt hat. Auch in dem Dorf-in welchem ich aufgewachsen bin, gibt es eine Frau, die lange Jahre in der Gastronomie beschäftigt war. Irgendwann hatte diese Frau aber - mensch da war sie schon weit über 40-ihre soziale Ader enteckt. Diese arbeitet auch zwischenzeitlich schon jahrelang im Pflegeheim. Gut..die Frau aus dem Dorf-die hat keine Ausbildung mehr gemacht. Aber soviel ich weiss, macht sie dort die Betten und ist auch mit organisatorischen Aufgaben betraut worden. Glaub mir...wenn es so sehr Dein Wunsch ist und wahr- dann nehme es in Angriff und beginne eine Ausbildung in diesem Bereich. Glaub mir- Du wirst es nicht bereuten. Ehrlich. Auch und gerade, weil ich aus Deinen Zeilen herauslesen kann- dass Du ein sozialer bzw. sozial denkender Mensch bist. Klar- in der Altenpflege zu arbeiten ist nicht immer nur "Honigschlecken" sondern knallharte Arbeit, die auch psychisch sehr anspruchsvoll ist. Für Menschen, die eine solche Aufgabe nicht als Berufung-sondern nur als Beruf zum Geld verdienen sehen- muss ich ehrlich sagen- ist eine solch Tätigkeitsfeld praktisch überhaupt nichts. Eher im Gegenteil. Denn die Arbeit im Sozialbereich verlangt sehr viel von den einzelnen Mitarbeitern ab. Von daher sollte schon eine Berufung vorhanden sein. In deinem Fall denke ich schon, dass Du den gestellten Aufgaben gerecht werden könntest. Wenn es wirklich nur Dein Alter ist, das Dich davon abhält- den Beruf doch noch zu ergreifen, dann lass Dir gesagt sein. Irgendwann würdest Du es dann bestimmt bereuen. Gut...nach Deiner Berechnung wäre es Quatsch eine Lehre zu beginnen. Du willst ja weitere Kinder und wer weiss-irgendwann hast ja auch den idealen Partner und und und. Dennoch, Du kannst doch Dein Leben nicht auf irgendwelche Eventualitäten aufbauen. Und...selbst wenn Du Recht behältst...und alles trifft so ein - wie Du geschrieben hast. Echt...mit 36 Jahren würdest Du locker noch ne Arbeitsstelle im Pflegeheim bekommen. Soviel ich weiss ist da die Altersgrenze auch höher gesteckt. Und selbst wenn nicht, dann könnte 36 schon eine magische Grenze bedeuten-klar- aber muss nicht. Vor allen Dingen gehörst da immer noch nicht zum "alten" Eisen. Hinzu kommt, dass Du ja nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung noch weitere Bereiche anstreben könntest, eben auch im sozialen Bereich. Das hieße ja nicht zwingend, dass Du nur die Möglichkeit hast- hinterher ausschließlich im Pflegeheim arbeiten zu können. Bereiche gibt es mit Sicherheit auch noch genug. Vor allen Dingen- selbst wenn Du Kinder hast, hättest dennoch die Möglichkeit z.B. halbtags nur zu Arbeiten etc.
Was ich geschrieben habe-ist wirklich nicht böse gemeint. Es soll mehr als eine Art Ermunderung aufzufassen sein, Deine Ziele weiter zu verfolgen. Vor allen Dingen würdest Dich im Notfall von niemandem abhängig machen. Für mich wäre nämlich die Vorstellung nur ausschließlich Frau und Mutter zu sein-keine erstrebenswerte Vorstellung. Jeder Mensch brauch eine gewisse Lebensaufgabe über die er sich selbst deffiniert.Gut...wie gesagt...die Ausbildung ist wirklich sehr anspruchsvoll in diesem Bereich- das weiss ich, durch Erzählungen und Du siehst das jeden Tag, was von den Altenpflegern abverlangt wird. Dennoch bekommt man durch diese alten und hilfsbedürftigen Menschen ein Stück Dankbarkeit und Freude zurück-die wiederum ins eigene Herz-sprichwörtlich zurück kehrt. So ähnlich hast Du das ja auch formuliert-nur eben mit anderen Worten- Aber ich habe Dich sehr gut verstanden
! Echt...ich will Dich zu nichts zwingen- Gott bewahre-grins...dennoch wäre es schön, wenn Du zumindest mal drüber nachdenkst. Denn Menschen wie Dich - die den hilfsbedürftigen Menschen auch ein Stück Menschlichkeit zeigen und geben- sollte es viel mehr in sozialen Diensten geben. Findest Du nicht !! Doch doch...auch wenn ich Dich nicht persönlich kenne- bin ich mir sicher, dass Du eine absulut liebenswürdige Persönlichkeit bist. Dass die anderen das nicht sehen - zeigt doch, dass Du auf keinen Fall Deine Energiereserven für sie aufwenden solltest. Von daher genieß bald auch Deinen neuen Lebensabschnitt und lass alles - was Dir nicht gut tut hinter Dir. Die Wohnung- auch der Tapetenwechsel-wirst sehen- tut Dir bestimmt gut. Obwohl...hast ja auch schon geschrieben. Ich fühle förmlich zwischen den Zeilen- dass Du es kaum abwarten kannst- Deinen eigenen Bereich zu haben. Da freut man sich förmlich beim Lesen gleich mit. Vor allem kannst Du Deine bestimmt vorhandene kreative Ader mal so richtig ausleben-findest Du nicht. Und das ganze-OHNE DASS DIR JEMAND DA REINREDET. Super wie Du das alles schon angegangen bist. Siehst...es kann nur noch bergauf gehen bei Dir. Alles andere findet sich. Klar, dass Du Dich dann ab dem 01.08.07 einschränken musst. Aber wenn s denn irgendwie finanziell denn doch hinhaut, dann geht das ja auch so vorübergehend. Alles andere findet sich schon. Glaub mir. Modiviert scheinst Du mir ja auch zu sein- von daher ist alles nur noch eine Frage der Zeit-bis sich alles ganz zum Guten wendet. Aber wie gesagt- ich merke-Du bist auf dem Weg in die richtige Richtung !!
Also auf alle Fälle-richt auch mal Deinem "Spike" schöne Grüsse aus-WAUWAU-grins!!! Mei Katerle hat sich mit einem "MIAU" für Deine Grüsse bedankt-grins. Mensch echt blöd-mit Deiner Tierallergie. Aber n Hund ist ja auch ein liebes Tier. Dass Du ihn nicht mehr missen möchtest- glaub ich Dir und kann ich mir sehr gut vorstellen und es auch nachempfinden. Denn ein Hund ist eine sehr "treue Seele" und kann wirklich "zum besten Freund" werden. Vor allem spüren Tiere, wenn es einem nicht gut geht. So auch mein Kater, der sich jeden Morgen auf meine Brust setzt und mich schnurrend anschaut. Richtig süss sind die Tiere. Auch wenn man den Katzen nachsagt, sie seinen Einzelgänger, glaub mir- sie sind auch sehr liebevolle Wesen-auch anschmiegsam-fast wie Hunde. Nur eben ein wenig eigensinniger-von daher schon ein wenig schwer erziehbarer. So reisst klein "Charly" quasi alles vom Tisch was nicht niet - und nagelfest ist. Ab und an geht das schon ein wenig auf die Nerven-grins. Ganz zu schweigen von seinen 5 - 10 Minuten- in denen er im Galopp durch die Wohnung rennt-lach!! Da hat man wirklich den Eindruck - er hat sie nicht mehr alle-der Süsse-lach!! Aber klar, er möchte ja auch immer in Bewegung bleiben. Hab sogar schon versucht mit ihm an der Leine "Gassi" zu gehen. Aber da weigert er sich-so an der Leine-überhaupt n Schritt weit sich vorwärts zu bewegen. So hat er sich bereits schon auf der Treppe hingesetzt und hat "gestreikt". Hab ihn zwar mit allen Mitteln versucht in Bewegung zu versetzen...aber nur mit geringfügigem Erfolg. lach!!
So..und n "Spielkameraden" hast ja auch für Spike..na siehst Du...so wird ihm auch nicht langweilig-wenn Du mal ausser Haus bist-grins!!! War ne gute Idee-dass Du "Teddy" net weg-gegeben hast. Verstehe zwar Deine anfänglichen Bedenken- aber Du siehst ja-Dein Spiky möcht ihn ja nimmer missen. Sind ja fast schon wie n altes Ehepaar zusammengeschweisst- oder wie sagt man-wie Pech und Schwefel-grins !!
Süss wie Du beschreibst wie liebevoll Dein Hundilein mit Deinem Häslein umgeht. Da lacht mein tierliebes Herz.

Also..alles Gute weiterhin und immer den Kopf nach oben-dann schaffst Du alles. Aber mittlerweile erkenne ich, dass Du wieder guten "Mutes" bist. Das ist schön. Weisst Du. Auch ich habe sehr oft "Tiefschläge" und Punkte erlebt. Bin auch gerade mitten drin. Dennoch- und das verkennen die Mitmenschen um einem herum oftmals. Es brauch nicht viel- um sich gut zu fühlen. Mir reicht da oft schon ein gutes Wort oder ein netter Blick-um wieder Hoffnung zu schöpfen.
Alles liebe und Gute...auch auf Deinem neuen Weg und "Lebensabschnitt"- und vor allem-lass Dich nicht aufhalten-hörst Du*lächel*
Tschüssi und liebe Grüsse von mir!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2007 um 2:04
In Antwort auf elli187

Halli hallo nochmal baerchen
ui...mensch schön wieder von Dir zu lesen. Das freut mich. Auch habe ich den Eindruck, dass es Dir - in Aussicht auf Deinen "neuen" Lebensabschnitt schon wieder besser geht. Freut mich.
Siehst...dann hatte ich ja doch Recht mit der Annahme, dass Du in einem Pflegeheim arbeitest. Na siehst Du. Da lag ich ja gar nicht so unverkehrt. Ist halt schon wirklich schade, dass Du ab dem 01.08.2007 im gleichen "Boot" sitzt wie ich bereits seit dem 01.07.2007. Ich hoffe aber trotzdem, dass Du bald wieder eine neue Aufgabe für Dich findest und wünsch es Dir auch. Vor allem, dass Du aber nich in ein solch tiefes Loch fällst wie ich. Ganz ehrlich, das wünsche ich niemandem. Denn ich bin bzw. war es gewohnt, jeden Tag aufstehen zu müssen, um meinen Lebensunterhalt zu fristen. Jetzt..zuhause? Gut..ich habe noch so viel vor-dennoch fehlt mir nach wie vor der Antrieb. Kann mich von daher auch gar nicht so richtig über diesen "Zustand" freuen-eher im Gegenteil- mir fehlt die Aufgabe. Hier im Haushalt-vielleicht siehst Du das ja ähnlich- ist alles so undankbar. Verstehst ja bestimmt auch wie ich das meine-oder??
Aber um nicht ganz vom Thema abzukommen-schreibst Du, dass Du nach Deiner Berechnung zu alt bist- um noch eine andere Ausbildung anzutreten. Glaub mir- um seine Träume zu verwirklichen ist man praktisch nie zu alt. Und mit Deinen jungen 27 Jahren steht Dir praktisch noch die Welt zu Füssen. Ehrlich-diese Auffassung kann ich wirklich nicht mit Dir teilen. Zumal ich selber in der Ferne eine Freundin habe, die in der Altenpflege arbeitet. Sie hat diesen Beruf erlernt und hatte weit ältere in ihrer Klasse. So waren einige sogar schon über 40 Jahre und haben erst mit ihrer Ausbildung begonnen-wie sie mir damals während ihrer Ausbildungszeit erzählt hat. Auch in dem Dorf-in welchem ich aufgewachsen bin, gibt es eine Frau, die lange Jahre in der Gastronomie beschäftigt war. Irgendwann hatte diese Frau aber - mensch da war sie schon weit über 40-ihre soziale Ader enteckt. Diese arbeitet auch zwischenzeitlich schon jahrelang im Pflegeheim. Gut..die Frau aus dem Dorf-die hat keine Ausbildung mehr gemacht. Aber soviel ich weiss, macht sie dort die Betten und ist auch mit organisatorischen Aufgaben betraut worden. Glaub mir...wenn es so sehr Dein Wunsch ist und wahr- dann nehme es in Angriff und beginne eine Ausbildung in diesem Bereich. Glaub mir- Du wirst es nicht bereuten. Ehrlich. Auch und gerade, weil ich aus Deinen Zeilen herauslesen kann- dass Du ein sozialer bzw. sozial denkender Mensch bist. Klar- in der Altenpflege zu arbeiten ist nicht immer nur "Honigschlecken" sondern knallharte Arbeit, die auch psychisch sehr anspruchsvoll ist. Für Menschen, die eine solche Aufgabe nicht als Berufung-sondern nur als Beruf zum Geld verdienen sehen- muss ich ehrlich sagen- ist eine solch Tätigkeitsfeld praktisch überhaupt nichts. Eher im Gegenteil. Denn die Arbeit im Sozialbereich verlangt sehr viel von den einzelnen Mitarbeitern ab. Von daher sollte schon eine Berufung vorhanden sein. In deinem Fall denke ich schon, dass Du den gestellten Aufgaben gerecht werden könntest. Wenn es wirklich nur Dein Alter ist, das Dich davon abhält- den Beruf doch noch zu ergreifen, dann lass Dir gesagt sein. Irgendwann würdest Du es dann bestimmt bereuen. Gut...nach Deiner Berechnung wäre es Quatsch eine Lehre zu beginnen. Du willst ja weitere Kinder und wer weiss-irgendwann hast ja auch den idealen Partner und und und. Dennoch, Du kannst doch Dein Leben nicht auf irgendwelche Eventualitäten aufbauen. Und...selbst wenn Du Recht behältst...und alles trifft so ein - wie Du geschrieben hast. Echt...mit 36 Jahren würdest Du locker noch ne Arbeitsstelle im Pflegeheim bekommen. Soviel ich weiss ist da die Altersgrenze auch höher gesteckt. Und selbst wenn nicht, dann könnte 36 schon eine magische Grenze bedeuten-klar- aber muss nicht. Vor allen Dingen gehörst da immer noch nicht zum "alten" Eisen. Hinzu kommt, dass Du ja nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung noch weitere Bereiche anstreben könntest, eben auch im sozialen Bereich. Das hieße ja nicht zwingend, dass Du nur die Möglichkeit hast- hinterher ausschließlich im Pflegeheim arbeiten zu können. Bereiche gibt es mit Sicherheit auch noch genug. Vor allen Dingen- selbst wenn Du Kinder hast, hättest dennoch die Möglichkeit z.B. halbtags nur zu Arbeiten etc.
Was ich geschrieben habe-ist wirklich nicht böse gemeint. Es soll mehr als eine Art Ermunderung aufzufassen sein, Deine Ziele weiter zu verfolgen. Vor allen Dingen würdest Dich im Notfall von niemandem abhängig machen. Für mich wäre nämlich die Vorstellung nur ausschließlich Frau und Mutter zu sein-keine erstrebenswerte Vorstellung. Jeder Mensch brauch eine gewisse Lebensaufgabe über die er sich selbst deffiniert.Gut...wie gesagt...die Ausbildung ist wirklich sehr anspruchsvoll in diesem Bereich- das weiss ich, durch Erzählungen und Du siehst das jeden Tag, was von den Altenpflegern abverlangt wird. Dennoch bekommt man durch diese alten und hilfsbedürftigen Menschen ein Stück Dankbarkeit und Freude zurück-die wiederum ins eigene Herz-sprichwörtlich zurück kehrt. So ähnlich hast Du das ja auch formuliert-nur eben mit anderen Worten- Aber ich habe Dich sehr gut verstanden
! Echt...ich will Dich zu nichts zwingen- Gott bewahre-grins...dennoch wäre es schön, wenn Du zumindest mal drüber nachdenkst. Denn Menschen wie Dich - die den hilfsbedürftigen Menschen auch ein Stück Menschlichkeit zeigen und geben- sollte es viel mehr in sozialen Diensten geben. Findest Du nicht !! Doch doch...auch wenn ich Dich nicht persönlich kenne- bin ich mir sicher, dass Du eine absulut liebenswürdige Persönlichkeit bist. Dass die anderen das nicht sehen - zeigt doch, dass Du auf keinen Fall Deine Energiereserven für sie aufwenden solltest. Von daher genieß bald auch Deinen neuen Lebensabschnitt und lass alles - was Dir nicht gut tut hinter Dir. Die Wohnung- auch der Tapetenwechsel-wirst sehen- tut Dir bestimmt gut. Obwohl...hast ja auch schon geschrieben. Ich fühle förmlich zwischen den Zeilen- dass Du es kaum abwarten kannst- Deinen eigenen Bereich zu haben. Da freut man sich förmlich beim Lesen gleich mit. Vor allem kannst Du Deine bestimmt vorhandene kreative Ader mal so richtig ausleben-findest Du nicht. Und das ganze-OHNE DASS DIR JEMAND DA REINREDET. Super wie Du das alles schon angegangen bist. Siehst...es kann nur noch bergauf gehen bei Dir. Alles andere findet sich. Klar, dass Du Dich dann ab dem 01.08.07 einschränken musst. Aber wenn s denn irgendwie finanziell denn doch hinhaut, dann geht das ja auch so vorübergehend. Alles andere findet sich schon. Glaub mir. Modiviert scheinst Du mir ja auch zu sein- von daher ist alles nur noch eine Frage der Zeit-bis sich alles ganz zum Guten wendet. Aber wie gesagt- ich merke-Du bist auf dem Weg in die richtige Richtung !!
Also auf alle Fälle-richt auch mal Deinem "Spike" schöne Grüsse aus-WAUWAU-grins!!! Mei Katerle hat sich mit einem "MIAU" für Deine Grüsse bedankt-grins. Mensch echt blöd-mit Deiner Tierallergie. Aber n Hund ist ja auch ein liebes Tier. Dass Du ihn nicht mehr missen möchtest- glaub ich Dir und kann ich mir sehr gut vorstellen und es auch nachempfinden. Denn ein Hund ist eine sehr "treue Seele" und kann wirklich "zum besten Freund" werden. Vor allem spüren Tiere, wenn es einem nicht gut geht. So auch mein Kater, der sich jeden Morgen auf meine Brust setzt und mich schnurrend anschaut. Richtig süss sind die Tiere. Auch wenn man den Katzen nachsagt, sie seinen Einzelgänger, glaub mir- sie sind auch sehr liebevolle Wesen-auch anschmiegsam-fast wie Hunde. Nur eben ein wenig eigensinniger-von daher schon ein wenig schwer erziehbarer. So reisst klein "Charly" quasi alles vom Tisch was nicht niet - und nagelfest ist. Ab und an geht das schon ein wenig auf die Nerven-grins. Ganz zu schweigen von seinen 5 - 10 Minuten- in denen er im Galopp durch die Wohnung rennt-lach!! Da hat man wirklich den Eindruck - er hat sie nicht mehr alle-der Süsse-lach!! Aber klar, er möchte ja auch immer in Bewegung bleiben. Hab sogar schon versucht mit ihm an der Leine "Gassi" zu gehen. Aber da weigert er sich-so an der Leine-überhaupt n Schritt weit sich vorwärts zu bewegen. So hat er sich bereits schon auf der Treppe hingesetzt und hat "gestreikt". Hab ihn zwar mit allen Mitteln versucht in Bewegung zu versetzen...aber nur mit geringfügigem Erfolg. lach!!
So..und n "Spielkameraden" hast ja auch für Spike..na siehst Du...so wird ihm auch nicht langweilig-wenn Du mal ausser Haus bist-grins!!! War ne gute Idee-dass Du "Teddy" net weg-gegeben hast. Verstehe zwar Deine anfänglichen Bedenken- aber Du siehst ja-Dein Spiky möcht ihn ja nimmer missen. Sind ja fast schon wie n altes Ehepaar zusammengeschweisst- oder wie sagt man-wie Pech und Schwefel-grins !!
Süss wie Du beschreibst wie liebevoll Dein Hundilein mit Deinem Häslein umgeht. Da lacht mein tierliebes Herz.

Also..alles Gute weiterhin und immer den Kopf nach oben-dann schaffst Du alles. Aber mittlerweile erkenne ich, dass Du wieder guten "Mutes" bist. Das ist schön. Weisst Du. Auch ich habe sehr oft "Tiefschläge" und Punkte erlebt. Bin auch gerade mitten drin. Dennoch- und das verkennen die Mitmenschen um einem herum oftmals. Es brauch nicht viel- um sich gut zu fühlen. Mir reicht da oft schon ein gutes Wort oder ein netter Blick-um wieder Hoffnung zu schöpfen.
Alles liebe und Gute...auch auf Deinem neuen Weg und "Lebensabschnitt"- und vor allem-lass Dich nicht aufhalten-hörst Du*lächel*
Tschüssi und liebe Grüsse von mir!!!

So Du scheinst Dein Tief überwunden zu haben.
freut mich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest